Wer sich nicht testet, soll auch nicht essen

Es ist noch nicht ganz so weit, daß in der Potsdamer Garnisonskirche die­ses Gebot des Corona-Evangeliums ver­kün­det wird.

»In Potsdam gilt ab Samstag Testpflicht im Einzelhandel
… Ab 27. März kön­nen Potsdamer Verkaufsstellen des Einzelhandels nach den Angaben zur Terminvereinbarung nur nach Vorlage eines nega­ti­ven Corona-Tests betre­ten wer­den. Vorgelegt wer­den muss ein PoC-Antigen-Schnelltest oder PCR-Test, der höchs­tens 24 Stunden alt sein darf.

Das gilt für Personen ab dem voll­ende­ten sechs­ten Lebensjahr und für den Zutritt zu Verkaufsstellen des Einzelhandels sowie für Baufachmärkte, Baumschulen, Gartenfachmärkte und Gärtnereien. Ausgenommen sind Läden des täg­li­chen Bedarfs, wie Supermärkte, Bäckereien, Fleischereien und Wochenmärkte. Die Regelung gilt zunächst bis 11. April. In Potsdam bie­ten der­zeit 16 Apotheken und Testzentren kos­ten­los Antigen-Schnelltests an.«
rbb24.de

Und war­um? "Die Landeshauptstadt lag am Mittwoch bei der 7‑Tage-Inzidenz bei knapp 100 (99,8)."

14 Antworten auf „Wer sich nicht testet, soll auch nicht essen“

  1. Das geht noch nicht weit genug.

    Ich for­de­re: wer kei­nen nega­ti­ven Test vor­le­gen kann, hat UNVERZÜGLICH das Atmen einzustellen.
    Nur so kann die Verbreitung der Todesseuche ver­hin­dert werden.
    Wo geho­belt wird, fal­len Späne, wie wir wissen.

    1. Das Einstellen der lebens­ge­fähr­li­chen Atmung wird frü­her oder spä­ter durch Waffengewalt her­bei­ge­führt. Wir befin­den uns auf einer zusätz­lich mit Öl ein­ge­schmier­ten Rutsche in die Barbarei.

    2. Dann wer­de ich mor­gen noch ganz schnell zu Media gehen, um eini­ge not­wen­di­gen Dinge zu kaufen.
      Ich las­se mich nicht imp­fen – ich mache kei­ne Teste.
      Wer hat juris­ti­sche Kenntnisse, um mir zu sagen, wen ich ver­kla­gen muss bei Testzwang, denn das kommt ja ganz schnell auf uns zu.

      1. @Weißer Rabe

        Ohne ent­spre­chen­de Verordnung:
        Meiden Sie Läden, die so etwas in vor­aus­ei­len­dem Antrieb in der Hausordnung haben und des­halb verlangen!

        Mit ent­spre­chen­der Verordnung:
        Rufen Sie vor­her an und fra­gen Sie, wie Sie einen Kauf ohne Test abwi­ckeln können.
        Nutzen Sie Bestellungen übers Netz (auch wenn es letzt­lich das ist, was die WEF-Mafia errei­chen will)
        Treffen Sie mit (klei­ne­ren) Läden, die Sie gut ken­nen, Abmachungen z.B. in der Form, dass Sie das gewünsch­te tele­fo­nisch bestel­len und "drau­ßen" über­reicht bekom­men gegen Rechnung.
        Ebenso bei Tankstellen – dort kön­nen Sie i.d.R. ja tan­ken ohne Test, aber nicht bezahlen.
        Drucken Sie für die letz­ten bei­den Zwecke Visitenkarten mit der Rechnungsanschrift, damit man Ihnen die Rechnung zuschi­cken kann.

        Klage ist in die­sen Zeiten so eine Sache …:
        Sie kön­nen sich beim Verwaltungsgericht gegen eine Verordnung kla­gen. Idealerweise bit­ten Sie das Gericht, Drosten als qua­li­fi­zier­ten Gutachter über die Aussagekraft der Tests zu laden.
        Evtl. suchen Sie davor schon einen Anwalt, der davon etwas ver­steht wie Bahner, Hamed, Ludwig oder einen ande­ren der Anwälte für Aufklärung …

        Mehr fällt mir dazu gera­de lei­der nicht ein.

      2. @Testzwang:
        Herr Rabe, beru­fen Sie sich ein­fach auf die Richtlinien des RKI – ob zu Tests, oder was auch immer.
        Als amt­lich bestell­te Katastrophenbehörde soll­te es bei Gerichten als seri­ös ange­se­hen wer­den. Beachten Sie, dass das RKI den gan­zen Mumpitz nach wie vor nicht mit­trägt, von Herrn Wielers öffent­li­chen Wunschvorträgen abgesehen.
        https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Massnahmen_Verdachtsfall_Infografik_DINA3.html

        Nix Testung sym­ptom­lo­ser Personen (außer bei bekann­tem Nahkontakt mit bestä­tigt Infizierten), und nix Empfehlung von Schnelltests:
        "Alle zur­zeit auf dem Markt befind­li­chen Antigen-Schnelltests müs­sen von ein­ge­wie­se­nen Personen ange­wen­det wer­den, die die dafür erfor­der­li­che Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besit­zen. Entsprechende Arbeitsschutzmaßnahmen müs­sen dabei berück­sich­tigt werden."
        sowie
        "Von der Testung von Personen, die nicht Teil der Nationalen Teststrategie sind, wird aus­drück­lich abge­ra­ten, da Testen ohne begrün­de­ten Verdacht das Risiko falsch-posi­ti­ver Ergebnisse erhöht und die vor­han­de­ne Testkapazität belastet."
        https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Teststrategie/Nat-Teststrat.html

  2. Inzidenzwert als Maßstab, wir doof ist das? Die CDU-Nationalen sind erneut geschei­tert. Kohl und nun Merkel machen aus Deutschland den Kranken Europas, fal­len auf sol­che Kaltschnauzen wie Deutsche Bank oder Gates rein. Das muss nun kom­plett abge­räumt wer­den. Wir brau­chen Entwicklung für Gesundes Leben und einer die­sem ver­pflich­te­ten Wirtschaft.

  3. Ist OT, aber gera­de aktu­ell. eine neue sprach­re­ge­lung deu­tet sich an. heu­te um 21.00 uhr bringt der hes­si­sche rund­funk eine sei­ner belieb­ten niveau-unter-null-sen­dun­gen. titel: "zwangs­imp­fung, töd­li­che mas­ken". unter­ti­tel: "gre­at reset – im netz der ver­schwö­rer". es geht um eine repor­ta­ge aus dem milieu der "ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker". sie wer­den aber jetzt selbst "ver­schwö­rer" genannt. damit wird das vol­le seman­ti­sche poten­ti­al von "ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker" ent­fal­tet: wer an ver­schwö­run­genm glaubt, ist selbt ein ver­schwö­rer. bis­her son­der­ling, geis­tig gestör­ter, nun hoch­ver­rä­ter und schwerkrimineller.
    gut, eigen­lich nichts neu­es: aus ex-lin­ken krei­sen kom­men ja schon seit län­ge­rem zuschrei­bun­gen wie "mas­sen­mör­der" oder "euge­ni­ker" für leu­te, die kei­ne mas­ken tra­gen oder sich nicht imp­fen las­sen. wie hieß es bei einem ihrer vorsänger:

    noch lachen sie,
    noch machen sie
    nur witze.

  4. Ich wer­de nie ver­ste­hen, wie man sich frei­wil­lig und ohne Not einem Schnelltest/PCR-Test unter­zie­hen kann. Ein wei­te­res Indiz dafür, dass angsvol­le Menschen nicht mehr den­ken können.
    Aus "mehr Tests" folgt auto­ma­tisch eine höhe­re Indzidenz.
    Ob mei­ne Behauptung (logi­sche??? Schlussfolgerung) stimmt, wer­den wir nach Ostern im Saarland sehen.
    Bin weit­ge­hend sicher, dass das so ist.
    Was ich beob­ach­te ist: Seit bei uns (Ba-Wü) Grundschulen und Kindergärten wie­der geöff­net haben, ist die Inzidenz um eini­ges ange­stie­gen. Vorher eini­ge Wochen weit unter 50 (im Landkreis) und pünkt­lich zur Schul- bzw. KiGa-Öffnung gabs rasan­te Anstiege. Und, wie in der Tagespresse durch den Landrat erklärt, lags haupt­säch­lich dar­an, dass in 2 Einrichtungen hau­fen­wei­se Schnelltests posi­tiv aus­ge­fal­len sind.
    Bei mir gilt defi­ni­tiv: Ich las­se mich nicht tes­ten (und nicht imp­fen). Da muss man mich schon unter Einsatz von Gewalt abho­len. Wenn das bedeu­tet, dass ich nicht mehr am "nor­ma­len" Leben teil­neh­men darf, dann ist das so. Mir tuts nur leid um die Wirte und Einzelhändler, die frü­her regel­mä­ßig an mir ver­dient haben. Das gibts dann eben nicht mehr.
    Wenn ich sehe, was die Tübingen jetzt machen (Ausstellung eines Tagespasses) dann kommt mir fast die Galle hoch. Da fehlt doch jetzt nur noch der täto­wier­te QR-Code an der Backe …

  5. Ich las­se mich nicht tes­ten, wenn und weil ich kei­ne Symptome habe. Ich las­se mich nicht mit mRNA "imp­fen".
    Ich bin kein Freund von Erpressungen aller Art.

  6. "Wer sich nicht tes­tet, soll auch nicht essen"

    Ich bin über­zeugt, dass irgend­ein Politclown die­sen Spruch dem­nächst fal­len lässt. Das hat schon bei Hartz-IV so gut gezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.