Wie war das noch… mit Impfpässen für COVID-21?

Im März 2021 wur­de hier die­ses Bild von br​.de, gezeigt, das inzwi­schen von der Seite ver­schwun­den ist. Es ist aber nicht die ein­zi­ge Quelle:

Auf rnd​.de ist mitt­ler­wei­le zu der unten gezeig­ten Darstellung zu lesen:

»Anmerkung der Redaktion: Wir haben das Aufmacherfoto in die­ser Meldung getauscht, weil die fik­ti­ve Angabe „Covid 21“ in die­sem Symboldbild für Irritationen gesorgt hat.«

Zu sehen ist das Bild noch auf shz​.de und dem Schwesterportal noz​.de

Auf wa​.de war am 10.3.21 zu lesen:

»Digitaler Impfpass: Lukrativer Auftrag für US-Unternehmen IBM

Der digi­ta­le Impfass könn­te und soll künf­tig das Leben mit dem Coronavirus in eige­nen Bereichen erleich­tern. Vor allem die Reisebranche setzt gro­ße Hoffnungen auf einen digi­ta­len Impfpass. Auch bei einem Besuch von Restaurants, Bars, Hotels oder Fitnessstudios, die in den ers­ten Bundesländern wie­der öff­nen durf­ten, könn­te der Nachweis künf­tig nötig wer­den. Bislang wehr­ten sich Bund und Länder gegen Sonderrechte für Geimpfte.

IBM wür­de mit die­sem Auftrag zudem gut ver­die­nen: Pro Impfzertifikat soll es laut der Ausschreibungsunterlagen pro Zertifikat 50 Cent geben. Der Business Insider rech­net vor, dass der Auftrag bei einer vom Bundesgesundheitsministerium ange­nom­me­nen Impfquote von 80 Prozent – also rund 65 Millionen Menschen – mehr als 32,5 Millionen Euro Wert ist..«

Das ers­te Bild gibt es noch in der Suchmaschine: duck​duck​go​.com.

13 Antworten auf „Wie war das noch… mit Impfpässen für COVID-21?“

  1. Gerade wur­den in mei­ner (US-) Firma die neu­es­ten C‑Richtlinien ver­sen­det. Der Zugang zu allen Betriebsstätten und für alle Dienstkontakte ist nur für voll­stän­dig getauf­te mög­lich. Amen

    PS: Akzeptanz von Unterschiedlicheit und Anti-Diskriminierung ste­hen ganz groß auf der Monstranz. Ach ja, Ausnahmen gibt es für reli­giö­se Minderheiten, also sol­chen die aus reli­giö­sen Gründen nicht am Gottesdienst teil­neh­men kön­nen. Die müs­sen dann aller­dings zunächst noch einen Hindernisparkur durchlaufen.

  2. Ja und? Covid-21 ist doch bes­ser als das 19er-Ding. Hat ja kei­ner mehr wirk­lich Panik vor, außer die Eltern und die Älteren. Wenn die uns wirk­lich wie­der mit der App kom­men, flip­pe ich aus! Aber so richtig!…

  3. Immunkarte
    BlueCommunity
    Frankfurt am Main 

    immunk​ar​te​.de/

    Wenn du noch kei­ne Immunkarte hast | Neue Immunkarte 

    Wenn du schon eine Immunkarte hast | Booster Immunkarte 

    Wenn du eine Immunkarte ver­schen­ken möchtest 

    shop​.immunk​ar​te​.de/

    Es gibt meh­re­re Möglichkeiten Ihren COVID-19 Impfstatus nach­zu­wei­sen. Alltagstaugliche Varianten sind die Immunkarte und der digi­ta­le Impfnachweis. 

    ihre​apo​the​ken​.de/​t​h​e​m​e​n​u​e​b​e​r​s​i​c​h​t​/​i​m​m​u​n​i​t​a​e​t​s​n​a​c​h​w​eis

    Die CovPass-App
    COVID-Zertifikate der EU digi­tal nachweisen 

    Verwalten Sie Ihre digi­ta­len COVID-Zertifikate der EU ganz ein­fach mit dem Smartphone. 

    digi​ta​ler​-impf​nach​weis​-app​.de/

    "Stoppt die Corona-"Impf"-Zertifikate"

  4. IBM hat im Zweiten Weltkrieg bereits eine ver­bre­che­ri­sche Rolle ein­ge­nom­men. Na ja, die­se US-Heinis kön­nens eben nicht las­sen. Zeit, dass die deut­schen IBM-Mitarbeiter die Arbeit nie­der­le­gen und IBM-Anlagen zer­stö­ren. IBM hat es nicht anders verdient.

  5. digi​ta​ler​-impf​nach​weis​-app​.de › faq 

    Digitaler Impfnachweis: Häufig gestell­te Fragen – CovPass-App 

    Die kon­kre­ten tech­ni­schen Voraussetzungen dafür sind mit der IBM Deutschland abzu­stim­men und sind auf GitHub dokumentiert.

    digi​ta​ler​-impf​nach​weis​-app​.de/​f​aq/

    [ … nanu, ist der Satz … 

    "Die kon­kre­ten tech­ni­schen Voraussetzungen dafür sind mit der IBM Deutschland abzu­stim­men und sind auf GitHub doku­men­tiert."

    … nicht mehr auffindbar? ] 

    GitHub

    git​hub​.com/​d​i​g​i​t​a​l​e​r​-​i​m​p​f​n​a​c​h​w​e​is/

    sup​port​.git​hub​.com/​?​t​a​g​s​=​d​o​t​c​o​m​-​f​o​o​ter

  6. Unterabteilungsleiter im Gesundheitsministerium ist Client Partner bei IBM

    Vom Gesundheitsministerium zu IBM: Der ehe­ma­li­ge Leiter der Abteilung "Gematik, Telematikinfrastruktur und eHealth" geht in die freie Wirtschaft. 

    twit​ter​.com/​m​e​d​i​n​f​o​d​e​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​8​0​6​0​6​8​7​3​5​7​7​5​6​2​116

    hei​se​.de › Wirtschaft 

    Unterabteilungsleiter im Gesundheitsministerium ist Client …

    10.01.2022—Vom Gesundheitsministerium zu IBM: Der ehe­ma­li­ge Leiter der Abteilung … arbei­tet Klose nun­mehr als "Client Partner" bei IBM Deutschland. 

    hei​se​.de/​n​e​w​s​/​U​n​t​e​r​a​b​t​e​i​l​u​n​g​s​l​e​i​t​e​r​-​i​m​-​G​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​m​i​n​i​s​t​e​r​i​u​m​-​i​s​t​-​C​l​i​e​n​t​-​P​a​r​t​n​e​r​-​b​e​i​-​I​B​M​-​6​3​2​1​9​0​6​.​h​tml

    10.01.2022

    Das Bundesgesundheitsministerium ver­zeich­net einen wei­te­ren Abgang: Unterabteilungsleiter Christian Klose ist nach Recherchen des Ärztenachrichtendienstes (änd) nun Client Partner bei IBM Deutschland. Im Ministerium lei­te­te Klose die Unterabteilung "Gematik, Telematikinfrastruktur und eHealth" und war damit zeit­wei­se Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Gematik. 

    head​topics​.com/​d​e​/​u​n​t​e​r​a​b​t​e​i​l​u​n​g​s​l​e​i​t​e​r​-​i​m​-​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​m​i​n​i​s​t​e​r​i​u​m​-​i​s​t​-​c​l​i​e​n​t​-​p​a​r​t​n​e​r​-​b​e​i​-​i​b​m​-​2​3​3​4​1​552

    04.06.2022 / 04. Juni 2022 | Yvonne Rodler | „Smart Medication“ 

    E‑Rezept-Enthusiasten

    Der neu­ge­grün­de­te Verein der „E‑Rezept-Enthusiasten“ will das Gesundheitswesen dahin­ge­hend unter­stüt­zen, dass das E‑Rezept schnel­ler und flä­chen­de­cken­der ein­ge­führt wird. Hierbei soll die Testphase ver­kürzt und die Akteure des Gesundheitswesens und die Patienten über das elek­tro­ni­sche Rezept auf­ge­klärt werden.

    Der Verein zählt bekann­te Gesichter und Namen zu sei­nen Mitgliedern. Als Vorsitzender fun­giert der Apotheker und ehe­ma­li­ge Berater des Bundesgesundheitsministeriums Ralf König, wäh­rend der nie­der­ge­las­se­ne Arzt Dr. Nicolas Kahl den Posten des Vizepräsidenten inne hat. Ein wei­te­res Gründungsmitglied ist der ehe­ma­li­ge Leiter der Unterabteilung „Gematik, Telematikinfrastruktur und eHealth“ und der­zei­ti­ge Client Partner für die IBM Deutschland GmbH, Christian Klose. Unter den Vereinsmitgliedern befin­den sich außer­dem Vertreter der Digital- und Medienbranche (CompuGroup Medical, die Bundesdruckerei, Gesund​.de, Medatixx, Noventi Health Se, Shop Apotheke, der Wort und Bild Verlag).

    Laut der Deutschen Apotheker Zeitung wird die Initiative zur­zeit durch die Beiträge der Mitglieder finan­ziert. Wenn der Verein den Gemeinnützigkeitsstatus aner­kannt wird, kom­men Spendengelder als Finanzmittel hinzu. 

    blog.rwth-aachen.de/smartmed/2022/06/04/e‑rezept-enthusiasten/

    Blog „Smart Medication“ 

    blog.rwth-aachen.de/smartmed/beispiel-seite‑2/

    Die Research Group Electronic Business an der RWTH Aachen unter der Leitung von Professor Kai Reimers beschäf­tigt sich vor­nehm­lich mit Interoganisationalen Informationssystemen (IOIS), ihrer Entstehung und Entwicklung. Seit 2004 wer­den ins­be­son­de­re inte­ro­ga­ni­sa­tio­na­le Informationssysteme in der Pharmabranche und Arzneimittelversorgung genau­er untersucht.

    Im Rahmen meh­re­rer Projekte bemüht sich das Team des Lehr- und Forschungsgebiets Electronic Business um die Förderung des Einsatzes von inno­va­ti­ven IT-Lösungen im Gesundheitssektor, zum Beispiel durch die Organisation von Learning Communities in Aachen und Peking, bestehend aus Stakeholdern des Gesundheitswesens. 

    blog​.rwth​-aachen​.de/​s​m​a​r​t​m​e​d​/​u​b​e​r​-​u​ns/

  7. E‑HEALTH-COM ·

    Christian Klose ist Client Partner bei IBM

    Christian Klose, bis­he­ri­ger Leiter der Unterabteilung gema­tik im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist seit Januar Client Partner bei IBM. Klose war im Juli 2018 von der AOK Nordost ins BMG gewech­selt und dort unter ande­rem für die Gematik und die Tele­matik­infrastruktur (TI) zuständig. 

    Der deut­sche Technologie­konzern ent­wi­ckelt unter ande­rem für die Techniker Krankenkassen die elek­tro­nische Patientenakte. Den Wechsel zum Hamburger Standort ver­kün­de­te Klose auf dem Berufsnetz­werk LinkedIn. Laut den Anga­ben dort wird er bei IBM „Client Partner" und ist damit vor allem für Kundenkontakte zuständig. 

    e‑health-com.de/koepfe-und-karrieren/details-koepfe-und-karrieren/christian-klose-ist-client-partner-bei-ibm/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.