21 Antworten auf „Wird das die Pandemie verkraften?“

  1. Nein, beide, sich voneinander.

    Das Ehepaar Melinda und Bill Gates lässt sich scheiden. Das gaben die beiden Amerikaner am Montag auf Twitter bekannt. „Wir glauben nicht, dass wir als Paar weiter wachsen können in der nächsten Phase unserer Leben“, hießt es in der gemeinsamen Mitteilung, die gleichzeitig von beiden veröffentlicht wurde.

    Darin steht: „Nach einer Menge Gedanken und viel Arbeit an unserer Beziehung haben wir uns entschlossen, unsere Ehe zu beenden. Über die vergangenen 27 Jahre haben wir drei unglaubliche Kinder aufgezogen und eine Stiftung aufgebaut, die in der ganzen Welt daran arbeitet, Menschen ein gesundes, produktives Leben zu ermöglichen.“

    Auf beruflicher Ebene teilten sie weiterhin dieselben Ideen, heißt es in dem Tweet; an eine gemeinsame weitere Zeit als Paar glaubten sie jedoch nicht.* In ihrer Nachricht bitten sie um „Raum“ und „Privatsphäre für unsere Familie“.

    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/bill-und-melinda-gates-lassen-sich-scheiden-17324371.html

    *Ach, wäre es doch umgekehrt....

    1. Ach, süß: Sie bit­ten um "Privatsphäre für ihre Familie." Etwas, das dem Rest der Menschheit nach Ansicht des Philanthropen nicht zusteht.

  2. Oh je.…Wer noch nicht genug scho­ckie­ren­de Nachrichten für heu­te hat, schaut am bes­ten in die­sen Kanal, in dem Personal aus KH und Pflege ihre Erfahrungen tei­len: https://t.me/pflegeinder_c_krise
    Diese Infos müs­sen unter die Leute!
    (Sorry, wenn es hier etwas depla­ziert ist)

  3. Gibt's nun bald den Impfstoff gegen gebro­che­ne Herzen? Biontech ent­wi­ckelt bestimmt schon. Und weil Frau Merkel Angst um ihren Joachim bekommt, wird eine Pandemie natio­na­ler Tragweite aus­ge­ru­fen, gegen gebro­che­ne Herzen. Kurz nach der Markteinführung tren­nen sich Herr Şahin und Frau Türici.

  4. Er 65, Sie 56…meiner Ansicht nach soll­te eine Frau auch min­des­tens 30 Jahre jün­ger sein als der Mann…

    …Warum? Das ist rei­ne Mathematik, eine ein­fa­che Rechnung:

    Wenn Er erst 70 ist, wäre Sie ja selbst bei 30 Jahren Abstand schon 40 !

    Ach, hier noch neben­bei eine Satire über Bill Gates, wel­che ein brit­scher 'urba­ner Mystiker, Visionär, Komiker und Satiriker' gepos­ted hat­te, wel­cher ver­mu­te­te einen von Bill Gates aus­ge­schrie­be­nen Designwettbewerb gewon­nen zu haben…
    http://www.stuartwilde.com/2013/03/bill-gates-condom-prize/

    1. Und wie wäre es, wenn der Mann 30 Jahre jün­ger als die Frau ist?
      Dann stürzt die Welt zusam­men, nicht wahr ?
      Das nen­nen wir dann Gleichberechtigung.….…ha,ha,ha,ha,

      1. @WeisserRabe:

        'Follow the white rab­bit' ist mein Motto…

        …und für mich ist das kei­ne Frage der Gleichberechtigung, son­dern der Kultur, Biologie und Mathematik…

        …jeder nach sei­ner Facon…

        …nur wenn Gates mit 65 als nächs­tes ne 30 Jahre älte­re Frau hät­te, wür­de er bald noch was oben drauf erben…neben ande­ren Merkwürdigkeiten…

  5. So bedau­er­lich dass für den klei­nen Weltverbesserer sein mag. Die Trennung kos­tet, wenn die Frau nicht hun­dert­pro­zen­tig blöd ist eine Menge Geld. Bills Probleme len­ken ihn eine Weile von sei­nem Wahn ab und sei­ner Foundation tut das auch nicht gut. Für den Rest der Welt ist das eine gute Nachricht.

    1. @ Archimedes

      Ich den­ke Sie täu­schen sich. Sie hal­ten Gates für ein Wesen, wie Sie ihm auf der Straße begeg­nen. Das ist er nicht.

        1. Nein, er ist fokus­siert auf sei­nen Plan. alles ande­re ist egal – immer gewe­sen, dar­an ändert sich nichts. Mel ist Personal wie alle ande­ren, sie ver­liert eine Funktion und bekommt eine ande­re. Mehr ist das nicht.

      1. Nein, ich hal­te ihn nicht für einen Menschen, wie jeden ande­ren. Die, wie Bill Gates oder auch Mark Zuckerberg oder auch Elon Musk, sei es durch ziel­stre­bi­ges Handeln, Intelligenz und Glück, einen der­ar­ti­gen Reichtum ange­häuft haben, ver­lie­ren meist den Boden unter den Füssen und hal­ten sich für geni­al, über­le­gen und aus­er­wählt die Menscheit füh­ren zu dür­fen. Selbstzweifel gibt es wahr­schein­lich nicht. Ich habe nur mei­ne Freude dar­über geäu­ßert, dass sei­ne Stiftung durch die Scheidung von sei­ner Frau mög­li­cher­wei­se geschwächt wird. Das ist in etwa so, wie sich durch eine Menge Erben mit dem Reichtum auch die damit ver­bun­de­ne Macht entmonopolisiert.

  6. Genial. Wenn man ihm sein Vermögen nimmt als Kompensation für das ange­rich­te­te Schlamassel, haben sie immer noch die ande­re Hälfte.

  7. Geld allein macht auch nicht glücklich!
    Vielleicht konn­te Melinda den zuneh­men­den, nar­ziss­ti­schen Größenwahn und zynisch men­schen­ver­ach­ten­den Irrsinn ihres Gatten nicht mehr län­ger aus­hal­ten. Solch ein Charakter klam­mert ja in aller Regel die eige­ne Familie mit sei­ner destruk­ti­ven Energie nicht aus.

  8. Kuscheljournalismus: Puzzle-Wettbewerbe und Mathe- Spiele, (Lachanfall ) , die­ser "selbst­lo­se" Philanthroph! Beim Spielen ist es lei­der nicht geblie­ben, es waren wohl eher Übungen, die Welt neu zusam­men­zu­set­zen mit Hinblick auf eine sehr effek­tiv kalkulierte
    Kosten-Nutzenrechnung. Humanität?? Man fra­ge mal die Frauen in Afrika ob der" huma­ni­tä­ren" Impfungen!! Wenn Zaster nur noch ein Nebenprodukt des täg­li­chen Lebens ist, müs­sen halt ande­re "Ideale", die Welt zu regie­ren, her!!! Hinter die­se Heuchelmaske möch­te ich gar nicht erst schauen,denn wel­ches Kabinett käme da wohl zum Vorschein??

  9. Meine (opti­mis­ti­sche) Theorie:
    Vieles in der Gates-Stiftung läuft auf bei­de gemein­sam, und so weiß Melinda ziem­lich gut Bescheid, was hier gera­de abläuft. Aber sie hat noch ein Rest an Gewissen und will den Quatsch ein­fach nicht mehr mitmachen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.