Zwangstest? I wo!

Ganz frei­wil­lig sind die Massentests in Hildburghausen. Ganz frei­wil­lig? faz.net berich­tet so:

»Die Kita „Werraspatzen“ in der Hildburghäuser Innenstadt ist am Dienstag die Zentrale eines Massenschnelltests, wie er bis­her noch nie in Deutschland erprobt wur­de. Bis Ende der Woche sol­len im gesam­ten Landkreis rund 9000 Kindergartenkinder und Schüler sowie Erzieher und Lehrer auf eine Corona-Infektion getes­tet wer­den. Insgesamt hat der Landkreis dafür 11.000 Schnelltests erwor­ben. Unter den Ersten, die sich tes­ten las­sen, ist auch Bürgermeister Tilo Kummer.

Er wol­le mit gutem Beispiel vor­an­ge­hen und die Ängste, die es im Zusammenhang mit dem Test gebe, abbau­en, sagt der Linken-Politiker. Die Tests sind frei­wil­lig. Doch Kinder, die ein nega­ti­ves Ergebnis haben, dür­fen bereits von die­sem Mittwoch an wie­der in die Kita gehen und müs­sen nicht bis zum vor­läu­fi­gen Ende des strik­ten Lockdowns Mitte Dezember warten.«

Es gibt Widerstand:

»Allerdings gibt es Bürgermeister klei­ne­rer Orte, die sich wei­gern, an den Schnelltests teil­zu­neh­men, und dafür im Wesentlichen zwei Begründungen anfüh­ren: die ver­meint­li­che Angst der Kinder vor dem in wei­ße Schutzanzüge geklei­de­ten Testpersonal sowie die Sorge, bei posi­ti­ven Tests die gesetz­lich vor­ge­schrie­be­ne Notbetreuung nicht mehr auf­recht­erhal­ten zu können.«

Wie sagt doch der Bürgermeister?

»„Die Zahlen wer­den auch durch den Massentest stei­gen“, sagt er. Aber es hel­fe nichts, man brau­che einen Überblick über das Infektionsgeschehen.«

Siehe auch Dumme Nummer von Tilo Kummer.

3 Antworten auf „Zwangstest? I wo!“

  1. Alles frei­wil­lig, hm? Ohne Androhung ander­wei­ti­ger Konsequenzen, hm? Hier wird schon im Kleinen geübt, was im gros­sen Stil kom­men wird.
    Ich fin­de es mitt­ler­wei­le unfass­bar, dass der posi­ti­ve Test immer mit einer Infektion gleich­ge­stellt wird. Das geht mir als doch eini­ger­mas­sen nor­mal den­ken­de Person nicht in den Kopf. Diese Angstglocke, die alle Staaten auf­recht­erhal­ten und immer düs­te­rer erschei­nen las­sen, gene­riert solch ein lem­ming­haf­tes Verhalten. Ich habe mich immer bemüht, die Vergleiche zu den 1930'ern nicht her­an­zu­zie­hen. Es ist unglaub­lich, dass mil­li­ar­den Menschen sich von die­ser Minderheit an Politikern und ihren Erfüllungsgehilfen so blen­den las­sen. Eine Propaganda- und Hetzmaschinerie gegen die selbst die brau­ne Zeit in den 1930–45'ern ver­blas­sen muss. Ich wün­sche mir zu Weihnachten einen Zauberstab, der Erkenntnis über die Welt reg­nen lässt, um die­se Ausgeburt des Wahnsinns zu stop­pen. Denn bar bes­se­rer Argumente, bar jeder fak­ti­schen Diskussion, bar wider (inzwi­schen) bes­se­ren Wissens, kapie­ren es die Politiker anschei­nend nicht. Halt Korrektur: trotz die­ses Wissens, steu­ern uns unse­re vom Volk gewähl­ten und doch so vom Volk ent­rück­ten Politiker in den doch so gross­ar­tig emp­fun­de­nen und geprie­se­nen Great Reset.
    Willkommen in der schö­nen neu­en Welt, George Orwell 1984 lässt grüssen.

  2. Lt. Tagesschau live- ticker heu­te um
    15 : 22 Uhr sieht von es wie folgt in Hildburghausen aus :
    " …Nach Angaben von Müller wur­den am Dienstag beim Start der laut Gesundheitsministerium bun­des­weit ein­ma­li­gen Testaktion von Kindergarten- und Schulkindern und ihren Betreuern rund 900 Untersuchungen vor­ge­nom­men. Es habe ins­ge­samt acht posi­ti­ve Ergebnisse unter Kinder, Jugendlichen und Pädagogen gegeben.…" 

    https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-mittwoch-155.html#Bisher-rund-3000-Freiwillige-fuer-Corona-Tests-in-Hildburghausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.