Zweiter Todesfall nach Impfung in Israel

»88-Jähriger stirbt Stunden nach Impfung; Ärzte beto­nen, dass er schwer krank war

Ein 88-jäh­ri­ger Mann starb in einem Jerusalemer Krankenhaus Dienstag, Stunden nach dem Empfang der Coronavirus-Impfstoff; Ärzte beton­ten in einer Erklärung, dass der Patient zuvor schwe­re gesund­heit­li­che Probleme hatte.

Der Mann hat­te die ers­te Dosis des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech am Nachmittag im Rahmen des israe­li­schen Massenimpfprogramms erhal­ten. Später brach er zu Hause zusammen.
Sanitäter, die zum Tatort geru­fen wur­den, arbei­te­ten dar­an, ihn wie­der­zu­be­le­ben, wäh­rend sie ihn ins Hadassah Mount Scopus Medical Center brach­ten, wo die Ärzte spä­ter sei­nen Tod feststellten.

Das Krankenhaus wies jede Verbindung zwi­schen der Impfung und dem Tod zurück und sag­te, der Mann habe an "chro­ni­schen, kom­ple­xen und schwie­ri­gen" Gesundheitszuständen gelit­ten, ohne die­se zu spezifizieren.

Es war der zwei­te gemel­de­te Todesfall, der nur Stunden nach der Impfung eines älte­ren Israelis eintrat.

Am Montag hat­te ein Mann, 75, in sei­ner nörd­li­chen Heimatstadt Beit She'an eine Impfung erhal­ten. Nachdem er die obli­ga­to­ri­sche hal­be Stunde in der medi­zi­ni­schen Klinik gewar­tet hat­te, wur­de er nach Hause ent­las­sen und sag­te, er füh­le sich gut. Einige Zeit, nach­dem er nach Hause gekom­men war, ver­lor er das Bewusstsein und wur­de spä­ter als Folge von Herzversagen für tot erklärt.

Das Gesundheitsministerium sag­te, eine vor­läu­fi­ge Untersuchung habe erge­ben, dass sein Tod nicht mit der Impfung in Verbindung zu ste­hen scheint. Der Mann litt an einer Herzerkrankung und an Krebs und hat­te bereits meh­re­re Herzinfarkte erlit­ten, sag­te das Ministerium.«

Das berich­tet timesofisrael.com.

Dazu mag die Meldung auf welt.de vom 29.12. passen:

»Israel macht mit rasan­tem Impf-Tempo Druck
Während in Deutschland mona­te­lang auf eine Impfung gewar­tet wer­den muss, legt Israel den Turbo ein. Das Land kämpft mit einem Höchststand an neu­en Infektionen und impft nun so schnell wie kein ande­res weltweit…«

32 Antworten auf „Zweiter Todesfall nach Impfung in Israel“

  1. Warum imp­fen die einen schwer kran­ken? Ich darf nicht­mal eine leich­te Erkältung haben wenn ich eine regu­lä­re Impfung bekom­me. Wurde schon nach hau­se geschickt wegen einem leich­ten infekt am Impftermin – kei­ne Diskussion, machen wir nur bei 100% gesunden.

      1. Ich habe damals vom Chefarzt gelernt, es gebe kei­ne Gesunden, es nur Leute, die noch nicht rich­tig unter­sucht wor­den sei­en. Stellen wir uns dar­auf ein, von einer gro­ßen Anzahl von Verstorbenen in zeit­li­cher Nähe zu ihrer Impfung, aber ohne jeg­li­chen Bezug dazu zu lesen.

  2. es braucht eine neue Definition für die Sterbestatistiken.…
    mit oder an der Impfung ver­stor­ben, das spielt laut RKI für die C‑Sterberaten kei­ne Rolle. Da soll­ten die Modalitäten doch aus sta­tisch kor­rek­ten Gründen die sel­ben sein.…

  3. In Zeiten der Pandemie stirbt jeder mul­ti­pel Vorerkrankte an und nicht mit Corona. Statistische Mehrfacherfassung inbegriffen.
    Gleichzeitig darf natür­lich kein Zweifel dar­an bestehen, dass eine kom­plett unaus­ge­go­re­ne Brühe den Tod eines Multimorbiden verursacht.
    Nennt man das Heuchelei? Paradigmenwechsel? Verballhornung? Schildbürgerstreich mit töd­li­cher Folge?

    Versetzt man sich für einen Moment in die Position eines Schlächters, wür­de man genau so argu­men­tie­ren und auch handeln.
    Man nimmt also zunächst die­je­ni­gen, bei denen das sofor­ti­ge Ableben nach einer Dosis nicht ursäch­lich mit die­ser in Verbindung gebracht wer­den kann.
    Und man ver­teilt genau so vie­le Dosen in einer grö­ße­ren Population (bei­spiels­wei­se in einer Stadt), dass auch hier mit der Kunst der Statistik alles Sauereien weg­ge­lo­gen wer­den können.

    1. @RN: Eine sol­che Formulierung ist in die­sem Kontext min­des­tens miß­ver­ständ­lich. Die deut­sche Firma Biontech ist bereit, ziem­lich vie­le Risiken bei Geimpften ein­zu­ge­hen, um Geld zu schef­feln. Ihr Ziel ist sicher nicht die Ermordung alter Israelis oder Juden.

      1. @aa juris­tisch gilt auch das "bil­li­gen­de Inkaufnehmen" als Vorsatz, das Geldscheffeln als nied­ri­ger Beweggrund. Der Jurist spricht in sol­chen Fällen von MORD, gera­de wenn die Tötung nicht das Ziel, son­dern nur das gebil­lig­te Mittel war.

      2. @aa: wel­che Risiken geht BioNTech denn ein, wenn der Staat sie von der Haftung befreit? Das ein­zi­ge Risiko, wel­ches die m.E. ein­ge­hen, ist das, daß die Chose zu schnell auf­fliegt und nicht genug Geld geschef­felt wer­den konnte.

        1. Ich habe mich gefragt, war­um der BioNTech-Chef so zurück­hal­tend ist, von den Millionen Impfdosen ein paar für sei­ne Belegschaft und für sich selbst abzu­zwei­gen. Erbwuede dann wohl selbst haf­ten müssen.

  4. Ein kol­losa­les Verbrechen, das hier gera­de betrie­ben wird.
    Jeder Proband in aktu­el­len Impfphasen erhält ein paar Tausend Euro als "Schmerzensgeld".

    Wir sind alles Probanden, ohne Geld, aber mit vol­lem (Sterbe-) Risiko.

    Ein Verbrechen!! … und ehrlich?
    Es müs­sen noch viel mehr wer­den bevor die "Masse" auf­be­gehrt und ‑wacht!!!

    Wann end­lich endet die­ser WAHNSINN????

  5. Die armen alten Israelis haben viel­leicht damals mit Glück den Holocaust über­lebt und wer­den jetzt leicht­fer­tig als ers­te Versuchskaninchen geimpft und u.U. damit tot gespritzt. Wenn jemand so schwe­re Vorerkrankungen hat, soll­te man ihn sowie­so mit gar nichts mehr imp­fen, aber vor allem nicht mit einem so wenig erprob­ten, nur bedingt zuge­las­se­nen Impfstoff.

  6. Jetzt aber bit­te auch pau­schal alle als Impftote zäh­len, die an, mit, in Verbindung mit und im Zusammenhang mit der Impfung gestor­ben sind!

    Wir wol­len die Schäden von Covid und Impfung schon fair und ver­gleich­bar behandeln!

  7. Hier noch mal eine Übersichtsartikel zu Gefahren der Impfung:

    "Horror-Risiken: Nach Corona-Impfung bekämpft Körper eige­ne Zellen"
    https://www.wochenblick.at/horror-risiken-nach-corona-impfung-bekaempft-koerper-eigene-zellen/

    mit Verweisen auf den Corona-Ausschuss und die­sen Blog (corodok.de) hier.

    Desweiteren, recht auf­schluss­reich der Bericht von Boris Reitschuster von der heu­ti­gen Bundespressekonferenz und einem anschlie­ßen­den (pri­va­ten) Gespräch mit RKI-Chef Wieler: https://reitschuster.de/post/covid-19-todesumstaende-in-vielen-faellen-unbekannt/

  8. Damit hat man eine Ampulle und die Arbeitszeit ver­schwen­det. Wenn es für eine Niere zwei poten­ti­el­le Empfänger gibt, muss doch ent­schie­den, wer sie bekommt. Und wenn der eine 88 Jahre alt ist und auch sonst sehr krank (z. B. Krebs), der ande­re 70 Jahre alt ist, aber sonst kei­ne Leiden hat, dann muss der 70 Jahre alte Mensch die Vorzug bekommen.

  9. Wie kommt man auf die Idee, so schwer­kran­ke Menschen zu imp­fen, dass stünd­lich mit deren Tod gerech­net wer­den muss?
    Oder wer­den wir etwa doch ein­fach belo­gen, wie so viel­fach in der Plandemie?

  10. Solche Fälle auf­zu­blä­hen und auf die­se Weise Angst vor der Impfung zu schü­ren fin­de ich ehr­lich gesagt nicht viel weni­ger plump und unred­lich als das, was die Staatsmedien mit den "Coronatoten" machen. Wenn man genau­er recher­chiert, kann man sicher fest­stel­len, dass es prak­tisch bei allen Impfungen schon mal zu Todesfällen gekom­men ist (sei es nun "an" oder "mit" Impfung). Prinzipiell sind Impfungen ja nichts Schlechtes, was an die­ser Impfung aber pro­ble­ma­tisch ist, ist, dass die sonst übli­chen Schritte der Qualitätssicherung stark ver­kürzt oder über­sprun­gen wur­den und mit einer neu­en Impfstoffklasse ein Experiment an der Bevölkerung durch­ge­führt wird, gera­de in Bezug auf die Langzeitnebenwirkungen. Sich auf die kurz­fris­ti­gen Nebenwirkungen ein­zu­schie­ßen (Anaphylaxis etc.) hal­te ich dage­gen für wenig überzeugend.

    1. @Alfons:

      Es gab aber bereits Tote bei den Versuchsreihen, die man mei­ner Meinung nach "außer Acht gelas­sen" hat, damit man schnel­ler alles und jeden imp­fen kann.

      Wider bes­se­ren Wissens tut man ein­fach so, als sei bei den Tests nicht gesche­hen uns nimmt hier­bei bil­li­gend den Tod von Menschen in Kauf, damit man Geld ver­die­nen kann. Ich bezeich­ne ein sol­ches Verhalten als höchst kri­mi­nell. Auch der Einwand, es han­de­le sich um alte Menschen, recht­fer­tigt in keins­ter Weise die­ses Vorgehen! Es ist hier­bei voll­kom­men egal, wie lan­ge die Opfer sonst noch zu leben gehabt hätten.

  11. @aa

    Euthanasie ist das Naziprogramm für die Vernichtung alles "unwer­ten" Lebens gewe­sen, wovon die Juden nur einen Teil aus­ge­macht haben. Zu den Euthanasieopfern zähl­ten auch ande­re Rassen wie Sinti/Roma, Homosexuelle, soge­nann­te Geisteskranke, Missgebildete, schwache/kränkliche Menschen usw.; alle, die nicht oder nicht mehr der "Norm" entsprachen.

    Ein Cousin mei­nes Großvaters wur­de in einem Lager in Wien ermor­det, weil er als "Geisteskranker" galt.

    Insofern hat RN recht, wenn er das Ganze mit Euthanasie ver­gleicht, was viel­leicht auch eine Absicht der Impfungen sein könn­te. Bei Gates hal­te ich nichts für unmöglich.

    1. @Helmi2000: Ich blei­be bei mei­nem Widerspruch. Genau aus den hier genann­ten Gründen ist der Vergleich falsch. Die Nazis woll­ten unwer­tes Leben aus­rot­ten, in der Tat nicht nur jüdi­sches. Das ist aber doch nicht das Ziel von Biontech! Warum sonst haben sich die rei­chen Länder das Zeug unter den Nagel geris­sen? Um die eige­ne Bevölkerung aus­zu­rot­ten? Es ist rich­tig, daß Profitstreben kei­ne Moral kennt. Doch so wie das Ziel des Diesel-Abgas-Betrugs nicht war, Atemwegserkrankungen her­vor­zu­ru­fen, son­dern die­se "nur" wis­sent­lich in Kauf genom­men wur­den, so steht es auch mit den Impfstoffen. Kapital geht dahin, wo der höchs­te Profit lockt. Das kön­nen zufäl­lig sinn­vol­le Investitionen sein, das kann genau so gut ein Investment dar­stel­len, das Tod und Vernichtung bringt, wie vor allem in der Rüstungsindustrie. 

      Für mich ist die zen­tra­le Fragestellung, ob wir es wirk­lich dem Kapital über­las­sen wol­len, was wo pro­du­ziert wird, oder ob das in irgend­ei­ner Form gesell­schaft­lich ver­han­delt wird. Insofern hal­te ich auch die in man­chen Kommentaren bestrit­te­ne Differenzierung zwi­schen lin­ken und rech­ten Lösungsansätzen für über­aus aktu­ell. In einer sehr ver­ein­fach­ten Weise ver­ste­he ich unter "links" einen soli­da­ri­schen Weg, unter "rechts" einen, der davon aus­geht, jeder sor­ge für sich, ob das den Einzelnen betrifft oder eine irgend­wie gear­te­te "Volksgemeinschaft".

      1. @aa: Ich stim­me zu, dass das Profitstreben einen Antriebsmotor für das Kapital dar­stellt; auch das Einschlagen des "lin­ken Wegs" hal­te ich für ange­bracht. Das Kapital als sol­ches kann und darf nicht über alles hin­weg ent­schei­den. Hier müs­sen für die Zukunft neue Wege gefun­den und auch beschrit­ten werden. 

        Aber wenn das Kapital den größt­mög­li­chen Profit erwirt­schaf­ten möch­te, hat es eben­falls das Risiko zu tra­gen, was mit einer "Investition" ver­bun­den sein kann. Leider hat man hier das Kapital vom Risko ent­bun­den (ich las­se die Rolle der Politik als sol­cher und die per­sön­li­chen Interessen ein­zel­ner Politiker außen vor), des­halb han­delt es für mich mehr als fahr­läs­sig und die zuvor ange­stell­ten Vergleiche ent­beh­ren nicht einer gewis­sen Logik.

  12. Bei allen berech­tig­ten und teil­wei­se über­zo­ge­nen Argumenten und aller not­wen­di­gen Diskussion soll­te man doch auch mal dar­auf hin­wei­sen, daß ein sol­cher Fall in Israel immer­hin Gegenstand der Presseberichterstattung ist. Während wir hier­zu­lan­de wei­ter­hin mit dem Quatsch von den "Neuinfektionen" (sie­he "Welt"-Link) zuge­pflas­tert werden.

    1. Der Begriff "Neuimfektionen" ist dop­pelt falsch!
      – "Infektionen" erfor­dern Symptome und müs­sen von einem Artzt fest­ge­stellt werden.
      – "Neu" hie­ße, das der­je­ni­ge zum ers­ten mal ein posi­ti­ves Testergebnis hat. Inzwischen sind sicher über 50% Wiederholungstest, also kei­ne neu­en Fälle.
      Aber für Panikmache reichts allemal

  13. Es heißt schon immer bei der Grippeimpfung: Vor allem Alte soll­ten sich imp­fen las­sen, weil sie beson­ders von Schäden durch die Grippe gefähr­det sind. Da fra­ge ich mich immer: Sind Alte nicht auch beson­ders anfäl­lig für Impfnebenwirkungen?
    Das Spielchen wie­der­holt sich jetzt mit Covid.

  14. 12.1.21, dpa/Ärzteblatt: "Höchststand bei Neuinfektionen seit Pandemiebeginn
    Tel Aviv – Ungeachtet eines drit­ten Coronalockdowns sind die Infektionszahlen in Israel auf einen neu­en Höchststand geklet­tert. Das israe­li­sche Ge­sund­heits­mi­nis­terium teil­te heu­te mit, bin­nen 24 Stunden sei­en 9.589 neue Fälle regis­triert wor­den. Das ist der höchs­te Stand seit Beginn der Pandemie.
    Insgesamt über­schritt die Zahl der bis­her Infizierten im Land die Marke von einer hal­ben Million. Der Anteil der posi­ti­ven Tests lag bei 7,6 Prozent. Zum Vergleich: Die deut­schen Gesundheitsämter mel­de­ten heu­te 12.802 Coronaneuinfektionen bin­nen eines Tages. Deutschland hat etwa neun­mal mehr Einwoh­ner als Israel.
    In Israel läuft seit mehr als drei Wochen eine inten­si­ve Impfkampagne. Mit 1,8 Millionen sind bereits mehr als 20 Prozent der Bürger gegen das Coronavirus geimpft wor­den. Insgesamt hat das klei­ne Mittel­meerland mehr als neun Millionen Einwohner. Die Regierung will bis Ende März alle Bewohner des Lan­des imp­fen, die älter als 16 Jahre sind.
    Israel hofft dar­auf, dass die Zahl von 1.027 Schwerkranken wegen der Beschränkungen und der Impf­kampagne in Kürze sinkt. Mehr als zwei Drittel der über 60-Jährigen im Land haben bereits die ers­te Impfdosis erhal­ten. In die­ser Woche sol­len außer­dem alle Lehrkräfte geimpft werden.
    In kei­nem ande­ren Land wird nach Informationen von Oxford-Forschern so schnell gegen Corona ge­impft wie in Israel. Eine Grafik auf der Website „Our World in Data“ ver­gleicht ver­schie­de­ne Staaten nach der Zahl der ver­ab­reich­ten Dosen pro 100 Einwohner. Dort hat­te Israel ges­tern mit 21,38 Dosen je 100 Einwohner wei­ter klar die Nase vorn. In abso­lu­ten Zahlen gerech­net füh­ren aller­dings China, die USA und Großbritannien."
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120068/Israel-Hoechststand-bei-Neuinfektionen-seit-Pandemiebeginn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.