Berliner Polizisten haben Angst vor Astrazeneca-Impfung

»Berlin - Nachdem Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Dienstag die Möglichkeit begrüß­ten, dass die Berliner Polizisten bei den Impfungen vor­ge­zo­gen wer­den, wird die Nachricht in der Behörde nicht über­all posi­tiv auf­ge­nom­men. Grund dafür sei vor allem der zur Verfügung gestell­te Impfstoff von Astrazeneca…

Berufsverband spricht von zweit­klas­si­gem Impfstoff 

Badendick [von „Unabhängige in der Polizei e.V.“, AA] bekräf­tig­te, dass ein „zweit­klas­si­ger Impfstoff“ ver­ab­reicht wer­den sol­le, der ver­mut­lich in der Belegschaft auf kei­ne gro­ße Akzeptanz sto­ßen werde. 

Ungeklärt sei zudem, inwie­fern geimpf­te Polizisten dann trotz­dem noch als Überträger des Virus in Frage kämen. „Zum Impfstoff lie­gen kei­ne Langzeitstudien vor, auch am Zulassungsverfahren gab es nicht von der Hand zu wei­sen­de Kritik. An der Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen darf nicht gespart werden.“

Besonders kri­tisch wer­te der Polizeiberufsverband das unge­klär­te Haftungsrisiko, falls die Impfung Erkrankungen oder Folgeschäden her­vor­ru­fen soll­te. „Der Dienstherr ver­weist auf den Hersteller, der sich wie­der­um auf eine Regelungslücke im Gesetz beru­fen kann. Auffällig ist auch, dass die dienst­li­che Impfung auf frei­wil­li­ger Basis durch­ge­führt wird, so dass der Mitarbeiter Gefahr läuft, im Schadensfall allein gelas­sen zu wer­den“, sag­te Badendick der Berliner Zeitung. Er kün­dig­te an, bei dem Thema im Gesamtpersonalrat inter­ve­nie­ren zu wollen…

Der Berliner Landesbezirk der Gewerkschaft der Polizei (GdP) bestä­tig­te, dass in den letz­ten Tagen inner­halb der Polizeibehörde Unsicherheit bezüg­lich des Impfstoffs von Astrazeneca ent­stan­den sei…«
https://www.berliner-zeitung.de/news/berliner-polizisten-haben-angst-vor-astrazeneca-impfung-li.141910

16 Antworten auf „Berliner Polizisten haben Angst vor Astrazeneca-Impfung“

  1. Semi-OT: Aufgrund des regel­mä­ßi­gen Bades in der ver­seuch­ten Superspreader-Querdenker-Menge müss­te die Berliner Polizei doch eigent­lich schon kom­plett aus­ge­stor­ben sein? Warum gibt es dazu eigent­lich noch kei­ne Studien? Wie vie­le Polizisten wur­den nach Demos posi­tiv getestet?

    1. @DS-pektiven: Im Artikel der Berliner Zeitung: "Nach Angaben der GdP sind aktu­ell 44 Polizistinnen und Polizisten Corona-posi­tiv. 110 wei­te­re Beamte befin­den sich in Quarantäne."

      1. Ich hab ja nicht nach aktu­el­len Zahlen gefragt, son­dern nach einem Beleg dafür, dass das regel­mä­ßi­ge Bad in der Menge vor allem bei den Hundertschaften zu einer über­durch­schnitt­li­chen Anzahl von "Neuinfektionen" geführt hätte.

        Wobei die Polizisten ja sowie­so andau­ernd selbst gegen "Abstandsregeln" verstoßen.

    2. @DS-pektiven
      "Aufgrund des regel­mä­ßi­gen Bades in der ver­seuch­ten Superspreader-Querdenker-Menge müss­te die Berliner Polizei doch eigent­lich schon kom­plett aus­ge­stor­ben sein?"

      Im Gegenteil: Nachdem die Berliner Polizei im letz­ten Jahr regel­mä­ßig die Nähe der "Superspreader" gesucht hat, sind sie gründ­lich Covid-19-immun und brau­chen kei­ne Impfung mehr!

  2. Lustig: Die Argumente der Polizisten sind exakt die­sel­ben wie die der Demonstranten, die von ers­te­ren seit einem guten Jahr ver­prü­gelt wer­den. Querdenken bei der Polizei? Kommt eine Einsicht?

    1. Sie soll­ten nicht so ver­all­ge­mei­nern: Des öfte­ren ver­hielt sich die Polizei auch koope­ra­tiv und schüt­ze die Teilnehmer der Kundgebungen / Spaziergänge gegen Angriffe von außen.

      Polizisten, die zu Corona-Veranstaltungen abkom­man­diert wur­den, und mit hal­ben Ohr zuhör­ten, wur­den auch so zum Teil über die Risiken der "Impfung" informiert. 

      In dem Moment sind sie auch nur Menschen, und haben eine Meinung wie im Bevölkerungsdurchschnitt oder etwas oberhalb.

      So fin­den sich auch auf den Seiten des Vereins "Polizisten für Aufklärung" um den Polizisten a.D. Karl Hilz zahl­rei­che eige­ne Flyer zu Impfung etc. https://vereinnpolifa.org/informationsmaterial/

  3. Die Berliner Polizisten sol­len sich mal nicht so anstellen.
    Baden-Württembergs Kretschmann sagt:
    "Bevor nun irgend­wo Impfstoff rum­steht, weil er gar nicht abge­ru­fen wird, ver­impft man ihn bes­ser an Leute, die damit geimpft wer­den wollen".
    https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/landesregierung-bw-zu-impfpriorisierung-von-lehrern-100.html
    Wenn man die Berliner Polizisten noch etwas moti­viert, wol­len die auch.

    Und über­haupt:
    Minister Lucha:
    Impfen ist kein Wunschkonzert
    Das Vakzin von AstraZeneca sei „abso­lut hochwertig“.
    https://www.swr.de/swraktuell/radio/impfen-ist-kein-wunschkonzert-bw-gesundheitsminister-lucha-verteidigt-astrazeneca-100.html

  4. Um sich ein Bild davon zu machen, wie die Leistungen des Staates (Schadensersatz) bei even­tu­ell auf­tre­ten­den Impfschäden mit hoher Wahrscheinlichkeit aus­se­hen wer­den, soll­ten sich die Angehörigen der Polizei ein­fach ein­mal mit der Art und Weise des Umgangs mit den DU-Munitionsopfern oder den Radargeschädigten bei der Bundeswehr beschäftigen.
    P.S. die Polizisten, die am 29.8.29 & 18.11. usw. "beson­ders staats­schüt­zend" agiert haben, soll­ten sich auf alle Fälle unge­fragt imp­fen lassen.

  5. "Berliner Polizisten haben Angst vor Astrazeneca-Impfung"
    …wie bit­te? Hahaha!, wenn es dar­um ging, gegen Demonstranten, Kinder, Spaziergänger, Rodler usw gewalt­tä­tig vor­zu­ge­hen, da waren die Herren und Damen der Polizei doch auch nicht so zimperlich. 

    Polizei! Nun aber ran an den Impfstoffen und das gesund­heits­be­denk­li­che Mittel in die Arme gespritzt! Sonst macht ihr doch auch immer das, was die Führerin befiehlt.

  6. Da Polizisten ja dem Staat ver­pflich­tet sind,sollte eine Impfung zur Pflicht gemacht werden.Wer es ver­wei­gert wird auto­ma­tisch der Querdenkerbewegung zuge­ord­net und muss dort dem­nächst immer mitprotestieren,gegen die geimpf­ten Kollegen.Wurde nicht in der Bundeswehr letzt­lich ein Soldat bestraft als Impfverweigerer ?

  7. Irgendwo gab es neu­lich – glau­be bei "Quarks" auf SWR? – einen Beitrag als selbst­er­nann­tes "sozi­al­psy­cho­lo­gi­sches Experiment" – ein Fake-Wachmann stand vor einem Kaffe mit Außerhaus-Verkauf in Essen und ließ kei­ne Ungeimpften mehr rein. Für Überzeugung Ungläubiger stan­dem ihm zwei Schauspieler als "Impfpassvorzeigerin" und Armbandcode-Vorzeiger zur Seite. es kamen diver­se Männer und Frauen, die etwas ungläu­big waren, dann aber spur­ten, abzo­gen, höchs­tens kopf­schüt­telnd. Meine Beobachtung: die Männer zogen schnel­ler resi­gniert ab, die Frauen debat­tier­ten län­ger und shcie­nen bes­ser infor­miert – dann kamen ein uni­for­mier­tes Polizistentrio – und das waren die EINZIGEN, die gar kei­ne Frage stell­ten, nach­dem der nicht-ver­be­am­te­te "Privat-Kollege" ihnen gesagt hat, dass er sie nicht rein­las­sen dür­fe, wenn sie unge­impft sei­en – einer sag­te klein­laut "ach­so" – und dann zogen sie ohne Pausenkaffee ohne jeg­li­ches Zeichen von Widerstand ab… Ich fand: Zumindest was PolizistInnen angeht, war das öffent­li­che Experiment über­aus gelun­gen: Hinnehmen, selbst wenn was unrech­toder unver­hält­nis­mä­ßig ist, nicht hin­ter­fra­gen, ob und seit wann etwas und durch wen beschlos­sen Gesetz ist, Kuschen vor pri­va­ter Machtausstattung ohne Legitimationsprüfung -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.