Betriebsrat im Klinikum Ludwigshafen wehrt sich gegen Impfpflicht

Am 22.6. ist auf corona-blog.net zu lesen:

»Geschäftsführer des Klinikums Ludwigshafen drängt 400 Mitarbeiter mas­siv zur Impfung
Hans-Friedrich Günther, Geschäftsführer des Klinikums sagt in einer Personalansprache: „Wir füh­ren zur­zeit sehr vie­le Gespräche. Schlussendlich muss sich ein Mitarbeiter, der Corona-Leugner ist oder die Impfung für über­flüs­sig hält, ernst­haft über­le­gen, ob ein Krankenhaus, wie wir es sind, mit einer sehr gro­ßen Verantwortung für die Menschen die­ser Region, der pas­sen­de Arbeitsplatz ist.“«

Auf der Seite fin­det sich ein Video mit den Drohungen des Klinikchefs und ein Schreiben des Betriebsrats. Darin wer­den die­se von ihm als Verstoß gegen das Betriebsverfassungsgesetz gewer­te­ten ein­sei­tig vor­ge­nom­me­nen Maßnahmen abgelehnt:

      • »Neueinstellungen sowie Vertragsverlängerungen und Entfristungen erfol­gen nur gegen­über nach­weis­lich geimpf­ten Personen. 
      • Arbeitsverhältnisse mit Beschäftigten in der Probezeit, die nicht wenigs­tens ein­mal geimpft sind, wer­den wäh­rend der Probezeit gekündigt. 
      • Sämtliche Vertragsänderungen, die mit einer Erhöhung der Vergütung ein­her­ge­hen, wer­den aus­schließ­lich mit geimpf­ten Personen getrof­fen. Hierzu gehö­ren ins­be­son­de­re Arbeitszeiterhöhungen und Höhergruppierungen 
      • Die Teilnahme an exter­nen Veranstaltungen wird aus­schließ­lich voll­stän­dig geimpf­ten Personen ermöglicht.«

Auf der Seite sind die Kontaktdaten von Günther hin­ter­legt, beglei­tet von der Bitte, ihm mit­zu­tei­len, was man von die­ser Aktion hält.

33 Antworten auf „Betriebsrat im Klinikum Ludwigshafen wehrt sich gegen Impfpflicht“

  1. Halte ich nicht für recht­lich haltbar. 

    Klare Diskriminierung der Belegschaft. 

    Da treibt jemand die Spaltung in der Gesellschaft voran.

    Wer für ein Krankenhaus, wie die­ses, mit einer sehr gro­ßen Verantwortung für die Menschen die­ser Region, arbei­ten möch­te, soll­te sich fra­gen, ob die Haltung der Geschäftsführung pas­sent für die Patienten ist und ob der per­sön­li­che Einsatz auch wert geschätzt wird?

    1. @Stefan G.

      "Halte ich nicht für recht­lich haltbar. "

      Das ist nicht rele­vant, solan­ge sich die Leute in gro­ßer Zahl imp­fen las­sen. Daraus erwächst die "nor­ma­ti­ve Kraft des Faktischen".
      DAS ist dann die neue Realität, an die es sich anzu­pas­sen gilt, weil es eben so ist und nicht anders – nicht weil es rich­tig ist, was passiert.
      Den Buchstaben des Gesetzes und irgend­wel­che Werte und Normen, kann man getrost ver­ges­sen! Das sind ganz stump­fe Schwerter, ja Zahnstocher gegen ein ton­nen­schwe­res Monstrum.

      Man muss Tatsachen schaf­fen und die Menschen vor voll­ende­te Tatsachen stel­len, wenn man eine Gesellschaft umkrem­peln will.
      Wie gut das funk­tio­niert, trotz offen­sicht­li­cher Lügen, haben wir nun gese­hen. 40 Mio. "Geimpfte" in D. Die Pleitewelle kommt noch, sodass die "Rettung" mit dem digi­ta­len Grundkeinkommen auch kom­men muss.

      „Wir beschlie­ßen etwas, stel­len das dann in den Raum und war­ten eini­ge Zeit ab, was pas­siert. Wenn es dann kein gro­ßes Geschrei gibt und kei­ne Aufstände, weil die meis­ten gar nicht begrei­fen, was da beschlos­sen wur­de, dann machen wir wei­ter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ — Jean-Claude Juncker in Die Brüsseler Republik http://www.spiegel.de/spiegel/print/d‑15317086.html, Der Spiegel, 27. Dezember 1999

      Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/134938-jean-claude-juncker-wir-beschliessen-etwas-stellen-das-dann-in-den-rau/

  2. Maßnahmen gegen Impfskeptiker
    Ungeimpfte dür­fen am Klinikum Ludwigshafen kei­ne Führungsaufgaben übernehmen

    STAND 22.6.2021, 14:29 Uhr
    Tanja Praschak 

    Die Geschäftsführung im Klinikum Ludwigshafen droht nach Angaben des Betriebsrates mit arbeits­recht­li­chen Maßnahmen, wenn Angestellte sich nicht gegen das Coronavirus imp­fen las­sen möch­ten. Der Betriebsrat und die Gewerkschaft Verdi wol­len dage­gen vorgehen.

    Laut Betriebsrat hat das Krankenhaus bereits jetzt vier Beschäftigten die Kündigung wäh­rend der Probezeit aus­ge­spro­chen, weil sie sich nicht imp­fen las­sen wollten.
    Die Stellen sei­en eigent­lich unbe­fris­tet gewesen.
    Als Grund habe wört­lich in dem Schreiben gestan­den, dass der Antrag zur Probezeitkündigung nur zurück­ge­zo­gen wer­de, wenn der Impftermin wahr­ge­nom­men werde.
    Der Betriebsrat will die Kündigungen der unge­impf­ten Beschäftigten ablehnen.
    Gemeinsam mit der Gewerkschaft Verdi will der Betriebsrat den Betroffenen hel­fen, falls es vor Gericht geht. 

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/klinikum-ludwigshafen-will-gegen-impfverweigerer-vorgehen-100.html

    1. Der Corona-Ausschuss beschäf­tigt sich auch mit sol­chen Fällen und erteilt gute juris­ti­sche Ratschläge! Das Europa-Parlament hat eine Resolution ver­fasst, die alle Mitgliedsländer ein­hal­ten soll­ten. Danach darf nie­mand, auch nicht Mitarbeiter in Pflegeberufen zu die­sem Impfexperiment gezwun­gen werden.

      1. @ D.D.

        Nach mei­nem Kenntnisstand war das der Europarat und des­sen Beschlüsse sind nicht mal for­mal­ju­ris­tisch recht­lich bindend.

        Selbst wenn sie es wären, darf man dar­auf wet­ten, dass das der gleich­ge­schal­te­ten Scheinjustiz egal wäre.

  3. Auch sol­che fal­sche Klinikchefs ver­dien­ten Strafe, aber es ist schwer zu sagen wel­che. Als Ärzt*innen sind sie Fachleute und kön­nen sich auf eige­ne wis­sen­schaft­li­che Kompetenz beru­fen. Dass sie nur auf eine Stimme hören und nicht das gan­ze Spektrum der wis­sen­schaft­li­chen Auseinandersetzung wahr­neh­men, ist ihnen zwar nega­tiv anzu­rech­nen und dis­qua­li­fi­ziert sie im Grunde genom­men als Wissenschaftler*innen, aber sie machen sich damit ver­mut­lich nicht im juris­ti­schen Sinn strafbar. 

    Von der haupt­ver­ant­wort­li­chen Achterbande aus Merkel, Spahn, Seehofer, Altmaier, Söder, Lauterbach, Drosten und Wieler unter­schei­det sie der Umstand, dass sie nur mit­schwim­men auf der Welle des Wahnsinns, die nicht sie, son­dern die acht Genannten in die­sem Land erzeugt haben. 

    Der kol­lek­ti­ve Wahnsinn, der momen­tan immer noch die Schutz- und Wehrlosesten unse­rer Gesellschaft, die Kinder, mit vol­ler Wucht trifft, könn­te von jedem der acht Hauptverantwortlichen jeder­zeit sofort been­det wer­den. Je län­ger sie das unter­las­sen, des­to mehr Schuld laden sie auf sich. Dafür wird ihnen irgend­wann die Rechnung prä­sen­tiert wer­den. Sie dür­fen und wer­den ihrer gerech­ten Strafe nicht entgehen.

    1. @ Ehrlicher Handwerker

      Die Geschäftsführer der Kliniken sind meis­tens Betriebs- oder Volkswirte oder Juristen, bis­wei­len auch Kaufmänner, ‑frau­en und ‑x.

      Ich neh­me an, das trifft auch hier zu.

      1. Danke, stimmt natür­lich. So oder so wird man wenig gegen sol­che Geschäftsführer tun kön­nen. Sie machen sich schul­dig, aber ledig­lich im mora­li­schen, nicht im juris­ti­schen Sinn. 

        Die juris­ti­sche Aufarbeitung wird oben anfan­gen müs­sen, bei den acht ein­deu­tig Hauptverantwortlichen, um von dort aus wei­te­re Schuldige zu ermit­teln. Seit dem ers­ten Lockdown ist für nichts und wie­der nichts ein mons­trö­ser gesell­schaft­li­cher, wirt­schaft­li­cher und psy­chi­scher Schaden ent­stan­den. Und der war nicht die Folge einer Naturkatastrophe, son­dern einer grund­fal­schen Politik. Für das, was sie ange­rich­tet haben, wer­den die Täter*innen gera­de­ste­hen müssen.

  4. Es ist erschüt­ternd, was der Polizist dem alten Mann, der sein Großvater oder Vater sein könnte 

    ange­tan hat!

    Ein 77 jäh­ri­ger kör­per­be­hin­der­ter Mann wird von den hel­den­haf­ten Coronajägern zur Strecke gebracht. "Helden des Alltags" pic.twitter.com/9S3nWRyz0Q

    — Mic Eff (@mic_eff) June 22, 2021

    Sehen Sie sich alle die­ses Video an und tei­len Sie es bitte!!!!!!!!!!!!!!!

    Video an alle Ärzte, Politiker, Lehrer Und Polizisten!

    Mediziner Dr. Thomas Sarnes ehem. Chefarzt mit Zusatzausbildung in Infektiologie und Tropenmedizin

    https://www.youtube.com/watch?v=NcIYkj1h1Fg

  5. Ich fin­de es frap­pie­rend, dass man Mitarbeiter zwin­gen will, an einer Studie teil­zu­neh­men. Das ist sicher­lich einmalig.
    In Wien und der Steiermark wird es für vie­le Berufe eben­falls eine "Impfpflicht" gegen Corona geben.
    Das Problem ist die nor­ma­ti­ve Kraft des Faktischen.
    Sobald genü­gend Leute ein­ki­cken, haben ALLE ver­lo­ren. Unabhängig davon, wie das ethisch, mora­lisch oder juris­tisch zu bewer­ten ist.
    Solange die Geimpften nicht mil­lio­nen­fach umfal­len oder objek­tiv schwer erkran­ken, wird das weitergehen.
    So argu­men­tie­ren die Leute auch mir gegen­über: es sind nun hun­der­te Millionen geimpft und nichts ist pas­siert. Was soll denn schon falsch sein an dem Gift?
    Noch trägt die­se Argumentation, das muss man ein­fach sagen.

    1. @fabianus I: Leider rächt sich da die unqua­li­fi­zier­te Panikmache, die es an eini­gen Stellen bei den KritikerInnen gibt. Wer in die Welt posaunt, bei den "Impfungen" han­de­le es sich um ein Massenvernichtungsprogramm und von Mengele und Euthanasie spricht, der bekommt hier so die Quittung. Deshalb bleibt es sinn­vol­ler, auf die sehr gro­ße in Kauf genom­me­ne Zahl von auch töd­li­chen Nebenwirkungen in bestimm­ten Bevölkerungsgruppen hin­zu­wei­sen. Ich erle­be, daß eher das Argument wirkt, jedes Medikament mit einer sol­chen Zahl von Verdachtsfällen wür­de sofort vom Markt genom­men wer­den bis zu einer ein­ge­hen­den Prüfung, als die Ankündigung "Ihr wer­det alle ster­ben, Ihr Schlafschafe".

      1. @aa

        Ich habe fest­ge­stellt, dass man mit Leuten, die
        "Ihr wer­det alle ster­ben, Ihr Schlafschafe" und rich­tig­ge­hen­de Falschzitate ver­brei­ten, nicht dis­ku­tie­ren kann. Das sind fana­ti­sier­te Idioten oder bezahl­te U‑Boote. Ich ver­mu­te Ersteres.
        Was genau kom­men wird, wis­sen wir eben nicht.
        Die meis­ten mein­ten es aber wohl gut und woll­ten den Leuten ihre Gesundheit ret­ten. Dass sie sich selbst ihre Glaubwürdigkeit rau­ben, über­rei­ßen die intel­lek­tu­ell ein­fach nicht. So weit mei­ne per­sön­li­che Erfahrung.

      2. Auch Kekule spricht davon, dass die Impfung eine "Reprogrammierung des Immunsystems" bewirkt, was für ihn nicht gegen die Impfung spricht, aber für mich schon. Denn nie­mand weiß, was das in Wirklichkeit heißt.
        Ich höre meist schwei­gend zu wenn Leute von Nebenwirkungen berich­ten. So auch ges­tern. Mutter erzählt, Tochter hat­te mas­si­ven Neurodermitisschub. Andere Frau erzählt, sie sei total auf­ge­schwemmt… Alle jung. nie­mand wird sich fra­gen, ob die Impfung so eine gute Sache war. Und ich habe auch kei­ne Lust sie nun im Nachhinein noch dar­über auf­zu­klä­ren, dass die Krankheit gegen die sie sich haben sprit­zen las­sen ver­mut­lich viel harm­lo­ser ist als die­se Nebenwirkungen. Die Leute müs­sen ja nicht gleich ster­ben, damit man die­ses Zeugs ableh­nen kann.

  6. Gut, ich schrei­be auf die­sem Wege dem Geschäftsführer des Klinkums Ludwigshafen, was ich von sei­nen Anweisungen an die Mitarbeiter/innen halte:
    Das ist schlicht und ein­fach Erpressung.
    Und ich glau­be nicht, dass sich die­ser GF den Corona-Schuss hat geben las­sen. Dieser Typ zeigt eben in der Corona-Stuss-Zeit, dass er sei­ne sadis­ti­sche Ader aus­lebt. Wie heißt es doch so pas­send: "Gelegenheit macht Diebe", in dem vor­lie­gen­den Falle: "Gelegenheit macht Sadisten."

    1. Zum Thema Lehrer und Schulen:
      Am Dienstag in einem RE von Berlin-Alexanderplatz nach Bad Belzig. Ein Mann, der sich mir als an einer Schule Arbeitender ver­bal prä­sen­tier­te, sag­te, die Schülerinnen und Schüler ver­kraf­te­ten die Masken im Gesicht sehr gut und stör­ten sich nicht dar­an, Masken im Gesicht zu tragen.

      Soviel zum Thema Fürsorglichkeit gegen­über von Schülerinnen und Schülern.

      Ich sag­te zu dem Mann im geschätz­ten Alter von etwa Mitte 30, dass sich in der Corona-Stuss-Zeit die­je­ni­gen in der Gesellschaft sicht­bar mach­ten, die sadis­ti­sche Handlungsweisen praktizierten.

      Ebenso sag­te ich dem Mann, dass ich das Stofftuch-Tragen im Gesicht als eine Form von Vergewaltigung und eine Form von prak­ti­zier­ten Sadismus Dritter sehe.

      Die Antwort des Mannes an mich hat mich nicht über­rascht. Der Mann berich­te­te mir (ohne, dass ich die mir als Fakten in dem Berichteten über­prü­fen kann), er ken­ne in der Verwandtschaft zwei Menschen, oh, oh, die­se sei­en sogar an den Beatmungsgeräten gewe­sen, als sie Corona "gehabt hatten".

      Ich hatte's auf­ge­ge­ben, das Gespräch mit dem Mann fortzusetzen.

      Corona-Fanatiker/innen kann man nur sehr schwer mit Argumenten von der eige­nen Seite aus bei­kom­men, ist mei­ne Erfahrung.

  7. Habe die­sem rei­zen­den Herrn gera­de geschrie­ben, dass ich ange­sichts sei­ner Erpressungen mehr als froh bin, nach über zwei Jahrzehnten aus der Krankenpflege und dem Pflegemanagement aus­ge­schie­den zu sein.

    Schön ist der Titel des Konzeptes: Sicherheit! Jede Pflegekraft weiß, wenn von Arbeitssicherheit und Fürsorgepflicht des Arbeitgebers die Rede ist, dann gibt es Kröten zu schlu­cken, ohne die Aussicht, unter den Kröten einen Prinzen herauszufischen. 

    Mögen vie­le Leser den Herrn mit einer Mail oder Ähnlichem "beglü­cken".

  8. Da kann man nur eins machen, geschlos­sen, aus Verantwortung der Patienten gegen­über das Krankenhaus ver­las­sen. Oder den Geschäftsführer so viel bedrän­gen bis er panik­ar­tig zur Vernunft kommt. Denn eine Person die von ande­ren ver­langt sich krank oder tot imp­fen zu las­sen, die muss weg oder eben ernst­haft auf­ge­klärt wer­den. Und das mit einer Ernsthaften Ansprache des Betriebsrates und der Belegschaft.

  9. ich den­ke, die men­schen die­ser regi­on soll­ten sich sehr genau über­le­gen, ob ein kran­ken­haus, des­sen des­po­ti­scher geschäfts­füh­rer sei­ne mit­ar­bei­ter dif­fa­miert und gesun­de men­schen unter druck setzt sich einem viro­lo­gi­schen gen-expe­ri­ment zu unter­zie­hen, der rich­ti­ge ort zum gesun­den ist. 

    mit sicher­heit ist eine kli­nik, wel­che sich in der regi­on für die men­schen ver­ant­wort­lich fühlt, mit die­ser geschäfts­füh­rung fehlbesetzt

  10. Ich war mal beruf­lich in Ludwigshafen.

    Ganz skur­ril was ich erlebt habe.

    In der Mittagspause such­te ich mit Kollegen ein Restaurant und wir lie­fen an einer Spielhalle vorbei.
    Es war Sommer und die Tür war offen.
    Den Satz den ich von einem Jungen Mann hör­te ,der zu einem Anderen sprach, beschreibt Ludwigshafen ganz gut:

    Was willstn du in die­ser Stadt, hier gibts doch nichts!

    Und die Menschen die ich im John Deere Werk arbei­ten sah.
    Perfekte Ameisen. Exakt kon­sum­fer­tig por­tio­niert, wie 7,5g Kondensmilch.

    Dann nachts im Excesior der Blick auf den bren­nen­den Schornstein von BASF.

    Wie das Auge Saurons.

    Ganz befremd­li­che Momente.

  11. In der Berliner Zeitung v 11.6.21 gab es ein extrem inter­es­san­tes Interview zu die­sem Thema mit Frau Prof. Dr. Gierhake wg Eva Herzig. Es ging ua um die Verletzung v. Grundrechten, z. B. die kör­per­li­che Unversehrtheit, die vom Staat geschützt wer­den muss, dass es sehr hohe Anforderungen an den Impfstoff gibt, bevor körp. Unv. und Selbstbestimmung ein­ge­schränkt wer­den kön­nen, Kriterien für Impfplicht (nicht erfüllt), dass für staat­li­che Impfplicht die Notwendigkeit einer flä­chen­de­cken­den Impf. bestehen muss (nein), Herdenimmunität nicht rea­lis­tisch ist u damit kei­ne Notwendigkeit zur Impfung d ges. Bevölkerung besteht, der Begriff Notwendigkeit nicht, Wirkdauer, Nebenwirkungen (dür­fen nur gering sein), und das Monitoring v. RKI.
    Einfach mit " Gierhake " auf der BZ-Seite goog­len, habe den Link nicht mehr komplett.

  12. Der GF des Klinikums Ludwigshafen soll­te sich genau über­le­gen, ob er sei­ne Mitarbeiter/innen trak­tie­ren oder in Ruhe arbei­ten lässt.
    Wegen Erpressung sei­ner Mitarbeiter soll­te die­ser Uhold von GF wegen Körperverletzung, Nötigung, Erpressung schnells­tens ange­zeigt wer­den und sel­ber sofort aus sei­nem Amt ent­las­sen werden.

  13. Es ist in die­sem Fall doch so, dass die nicht geimpf­te Belegschaft (ca 400 Personen) tat­säch­lich in der stär­ke­ren Position ist.
    Krankenhaus- und Pflegepersonal ist ein Mangelberuf und wenn die­se die Klinik ver­las­sen, kann die Klinik ggf zumachen.
    An deren Stelle wür­de ich mich sofort auf Stellensuche machen egal wie die Klinikleitung reagiert.

  14. wer­ter aa und fabia­nus, ich habe durch­aus ver­ständ­nis für men­schen, die nach sum­mie­rung ihnen vor­lie­gen­der infor­ma­tio­nen und rea­li­sie­rung der tat­säch­li­chen eige­nen ohn­macht, in den offen­si­ven panik modus ver­fal­len. des­we­gen soll­te man sie nicht ver­ur­tei­len oder zu sün­den­bö­cken stempeln. 

    man soll­te aber auch nicht aus dem auge ver­lie­ren, das tat­säch­lich glo­bal "etwas am damp­fen ist", geplan­te ereig­nis­se ihren lauf neh­men und es beleg­ba­re zita­te von inter­es­sen­grup­pen hin­sicht­lich einer depo­pu­la­ti­on des pla­ne­ten gibt. wer das abstrei­ten möch­te, wird sei­ne grün­de haben, aber das kann men­schen schon angst machen.

    schon der club of rome hat­te sich vor jah­ren aus­gie­big damit beschäf­tig und ein meh­re­re hun­dert sei­ten star­kes the­sen papier als auf­trags­ar­beit an den dama­li­gen usa prä­si­den­ten jim­my car­ter wei­ter gereicht. (1983, global2000 ‑bericht an den prä­si­den­ten) als druck­aus­ga­be damals beim 2001 ver­lag erschienen.

    per­sön­lich habe jetzt erle­ben müs­sen, dass selbst in zei­ten all­ge­mei­ner furcht vor dem unge­wis­sen, in zei­ten, da sich über­all im netz betrof­fen­heits und angst­al­li­an­zen wie zb auch hier bil­den, nur weni­ge men­schen wirk­lich offen genug sind über die eige­nen ängs­te und ihren erfah­rungs­ho­ri­zont zu schauen.

    des­we­gen wies ich bereits gele­gent­lich auf ener­gie­po­li­tik und betrof­fe­ne hin. man fra­ge da mal nach, um eine vor­stel­lung davon zu bekom­men, wie men­schen­ver­ach­tend und todes­fol­gen bil­li­gend in deutsch­land bereits seit jah­ren poli­tisch auf bund und län­der ebe­ne agiert wird. um zu erah­nen, was plan­de­misch noch auf uns zukom­men könnte.

    obwohl sol­che infor­ma­tio­nen ins gesamt bild pas­sen, also durch­aus mit der momen­ta­nen situa­ti­on, der aktu­el­len poli­tik, zu tun haben, will man sie nicht lesen, hören oder über­haupt wahr­neh­men. da eröff­net sich halt kei­ne lie­be­voll farb­li­che rea­li­täts­ge­stal­tung der poli­tik. kei­ne wün­schen­wer­ten zukünf­te leuch­ten im mor­gen­rot. seit jah­ren lei­den­de, kran­ke und an fol­ge erkran­kun­gen einer dok­trin ver­stor­be­ne men­schen kann man nicht schön reden.
    aber man kann sie unter den tisch keh­ren, aus der öffent­li­chen und media­len wahr­neh­mung ent­fer­nen. man kann sie dis­kre­di­tie­ren, dis­kri­mi­nie­ren und mund­tot machen. die stra­te­gie kommt bekannt vor?.

    nur so als gedan­ken spiel zum verdeutlichen..

    wenn die eu wider­stre­bend 18.000 tote pro jahr durch schal­l­er­kran­kun­gen ein­räumt und kom­mu­ni­ziert, und man model­lie­run­gen anwen­det wie sie in der "plan­de­mie" benutzt wer­den, könn­te man z.b. anneh­men, dass nur 0,1 bis 1% der tat­säch­li­chen fol­ge­er­kran­kungs toten wie zb. herz­in­fark­te, kreis­lauf atem­weg kol­la­bie­rung, aneu­ris­men, geschwü­re etc. als sol­che erkannt, akzep­tiert und erfasst werden. 

    bei annah­me von 0.1% wären das hoch­ge­rech­net jähr­lich 18 mil­lio­nen opfer in euro­pa, bei 1% noch 1.8 mil­lio­nen. selbst bei unrea­lis­ti­schen 10% annah­men wären es immer noch 180.000 unschul­di­ge tote zuviel.
    wenn wir jetzt ein­mal wei­ter­hin will­kür­lich anneh­men, dass nur 10–20% der betrof­fe­nen jähr­lich ster­ben (addi­tiv, lang­zeit­fol­gen) dann hät­ten wir auf ein­mal zah­len von 1.8 – 180 mil­lio­nen betrof­fe­ner in euro­pa im raum stehen.

    hier wird gera­de defi­ni­tiv auf gan­zer linie eine chan­ce ver­passt, das fol­gen­rei­che aus­mass schwer­wie­gen­der ver­gan­ge­ner und aktu­el­ler lügen von ener­gie und gesund­heits­po­li­tik zu entlarven. 

    deutsch­land opfert sei­ne bevöl­ke­rung, sich selbst, seit jah­ren auf dem altar glo­ba­ler agen­den. und alle poli­ti­schen far­ben zie­hen dabei mit. schwarz rot grün braun gelb und der gan­ze regen­bo­gen, nie­man­den juckt die bevölkerung..egal, wer am ruder zu sein scheint.das stimmt schon nach­denk­lich und lässt raum für spekulationen..

    hat mich gefreut, ihre bekann­schaft gemacht zu haben. leben sie den som­mer aus und las­sen sie sich das bier und die men­schen im zil­le kiez recht gut schmecken.

  15. Weil's grad zum Klinikthema passt:
    Der heu­ti­ge DIVI-Report ist beson­ders kreativ:
    https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/reports
    da hat wohl jemand "auf­ge­räumt"?:
    Aktuell in inten­siv­me­di­zi­ni­scher Behandlung: 813 (-37 seit gestern)
    davon inva­siv beatmet: 583 (72%) (-16 seit gestern)
    Neuaufnahmen (inkl. Verlegungen*) +2473 (????? was für den Rechnungshof …?)
    Verstorben auf ITS: +405 (???? wie jetzt???? "Söder-Jumbo" frisch gelan­det ??? "Delta-Airlines???)

    Ach so: in Ludwigshafen der­zeit (laut DIVI:) 0
    In Mannheim, gegen­über­lie­gen­de Rheinseite: 3
    Da kann man schon­mal die Panikknüppel aus dem Sack holen …

    1. und heu­te hat das DIVI "nach­ge­bes­sert" – man darf ver­ste­hen oder eben nicht, war­um erst jetzt "im System abge­schlos­se­ne Behandlungen (Genesene/Verlegte und Verstorbene) als Pflichtfelder ein­ge­stellt" wurden.

      "Hinweis:
      Am 23.06.21 kam es im Tagesreport zu auf­fäl­li­gen Zahlen der Neuaufnahmen und abge­schlos­se­nen Behandlungen, die nicht zur Interpretation der Lage genutzt wer­den können.

      Grund der Auffälligkeit:

      Für Meldungen ab dem 23.06.21 wur­de im System abge­schlos­se­ne Behandlungen (Genesene/Verlegte und Verstorbene) als Pflichtfelder ein­ge­stellt, so dass es seit­her zu Nachmeldungen der abge­schlos­se­nen Behandlungen kam. Zuvor wur­den von den Krankenhäusern aber bereits 97.9% der abge­schlos­se­nen ITS-Behandlungen an das Intensivregister gemel­det, nun kommt es zu einer leich­ten Nachschärfung.

      Dabei ist zu beach­ten, dass die COVID-19-Neuaufnahmen auf ITS kei­ne direk­te Erfassung sind, son­dern aus der Summe der Veränderung inten­siv­me­di­zi­nisch behan­del­ter COVID-19-Fälle und abge­schlos­se­ner Behandlungen zum Vortag abge­lei­tet wer­den (sie­he auch https://www.intensivregister.de/#/faq/95123554–3685-4ef2-a35e-5285024027f4).!"

  16. Meine Email an den Klinikchef in Ludwigshafen
    Sehr geehr­ter Herr Günther,
    es dürf­te Ihnen als Klinikchef eigent­lich nicht ent­gan­gen sein, dass sämt­li­che eilig erstell­ten Corona- Vakzine nur eine beding­te Zulassung bzw. Notzulassung erhal­ten haben, weil sie sich noch in der Studienphase befin­den, also expe­ri­men­tell sind.
    Niemand kann zur Teilnahme an einer Medikamenten- oder Impfstoffstudie gezwun­gen wer­den, auch nicht Ihr Klinikpersonal.
    Wegen der star­ken Impfnötigung Ihrer Mitarbeiter müs­sen Sie sich bei bereits exor­bi­tant zuneh­men­den mRNA-beding­ten schwe­ren Nebenwirkungen und sogar Todesfolgen fra­gen las­sen, ob Sie für die poten­ti­ell davon betrof­fe­nen Pflegekräfte Ihrer Klinik die Folgekosten, Körperverletzungs- Entschädigungen und Strafen zah­len wol­len – von Ihrem Privatkonto ver­steht sich- , und zwar lebens­läng­lich. Das zahlt Ihnen in die­sem Fall näm­lich kei­ne Versicherung!
    Unter den fol­gen­den LINKS kön­nen Sie neus­te Erkenntnisse und Warnungen von hoch­ran­gi­gen ame­ri­ka­ni­schen Experten aus der mRNA- Impfstoffentwicklung auf­ru­fen, die sich selbst bereits voll­stän­dig haben imp­fen las­sen, nun Gewissensbisse über ihre eige­ne bis­he­ri­ge Unbedenklichkeit offen aus­spre­chen und von der Impfung abraten!
    Man muss also kein Corona- Leugner sein, um die­se Vakzine abzu­leh­nen! Mittlerweile ist die Impfung auch nicht mehr das Nonplusultra gegen Covid'19; in vie­len Ländern wur­den Ivermectin oder z.B. auch Hydroxychloroquin sehr erfolg­reich, wirk­sam, neben­wir­kungs­arm, preis­wert und über­all ver­füg­bar als Therapeutikum ein­ge­setzt. Das macht eine pro­phy­lak­ti­sche Impfung gesun­der Menschen mit einem frag­lich siche­ren und nur bedingt wirk­sa­men Impfstoff (- abso­lu­te Wirksamkeit nur ca 0,8%) obso­let, also völ­lig überflüssig.

    PRIMUM NON NOCERE! Das gilt auch für Ihre Pflegekräfte!

    "INFORMED CONSENT AND REPRODUCTIVE TOXICITY OF VACCINES": Dr. ROBERT MALONE / Inventor of mRNA- vac­ci­ne tech­no­lo­gy, Dr. PHD BRET WEINSTEIN Evolutionary Biologie, STEVE KIRSCH/ seri­al entre­pre­neur (17:16 min)
    https://www.bitchute.com/video/XMxuNvVgxlU/

    INVENTOR OF COVID MRNA VACCINE PLATFORM SAYS SOMETHING HAS GONE BADLY WRONG (Long version/ 3:16:53)
    https://www.bitchute.com/video/CEpjXDQmdAer/

    Kanadische Koryphäe Dr. Hodkinson zu Auswirkungen der mRNA- Vakzine(38Min.)
    https://www.bitchute.com/video/zNqEveAWMaW1/

    "WE MADE A BIG MISTAKE!" DR. BYRAM BRIDLE PROFESSOR OF VIRAL IMMUNOLOGY WARNS OF GRAVE DANGER!
    https://www.bitchute.com/video/2G1IuPgVT6oo/

    Artikel von Christian Euler: „Das SARS-CoV-2-Spike-Protein ist zyto­to­xisch, das ist eine Tatsache“
    Erfinder der mRNA-Impfung unter­stützt dif­fa­mier­ten Kollegen
    https://reitschuster.de/post/das-sars-cov-2-spike-protein-ist-zytotoxisch-das-ist-eine-tatsache/

    Cichuteks Paul-Ehrlich-Institut ver­schleppt Daten zu Nebenwirkungen der "Impfung"
    Berichte von mehr als 500.000 "Geimpften" lie­gen beim PEI und wer­den nicht aus­ge­wer­tet. Die Begründung auf zdf.de ("Überlastung") ist extrem unglaubwürdig.
    https://www.corodok.de/cichuteks-paul-ehrlich/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.