Biontech: Offiziell 400.000 Verdachtsfälle in Europa, darunter mehr als 10.000 Tote

adrreports.eu

Auf die­ser Seite kann man sich die offi­zi­ell gemel­de­ten Fälle, etwa zu COVID-19 MRNA VACCINE PFIZER-BIONTECH (TOZINAMERAN) anse­hen. Sie umfas­sen allei­ne für die­sen Stoff mehr als 400.000 Meldungen.

Hier ein Auszug:

Neben den töd­li­chen Ausgängen ("Fatal") beach­te man die wei­ter­hin Erkrankten ("Not Recovered/Not Resolved") bei den ein­zel­nen Kategorien.

Herzerkrankungen (1.745 / 6.279):

Magen-Darm-Erkrankungen(489 / 19.162):

Allgemeine Erkrankungen (3.330 / 62.177):

Erkrankungen der Muskeln und des Bindegewebes (149 / 34.607):

Störungen des Nervensystems (1.278 / 44.680)

Schwangerschaft, Wochenbett und peri­na­ta­le Erkrankungen (36 / 171)

Erkrankungen der Atemwege (1.376 / 11.081)

Erkrankungen der Haut (105 / 12.493)

Gefäßerkrankungen (497 / 6.289)


Wir haben es hier mit gemel­de­ten Verdachtsfällen zu tun, bei denen wei­te­re Untersuchungen erfor­der­lich wären. Es ist zu befürch­ten, daß sie aus­blei­ben. Das deut­sche Paul-Ehrlich-Institut wei­gert sich beharr­lich, die­se durch­zu­füh­ren. Dennoch soll­te man nicht den dem­ago­gi­schen Trick der offi­zi­el­len Stellen wie­der­ho­len, für die jeder posi­ti­ve getes­te­te Verstorbene in die Horrorstatistik der "Corona-Toten" ein­geht. Nicht alle "mit der Impfung" zu Tode gekom­me­nen Menschen sind auto­ma­tisch "Impf-Tote".

Das sind ledig­lich die Zahlen für den Biontech-Stoff, und es kön­nen erst weni­ge Meldungen für die erst jüngst ange­lau­fe­nen "Kinder-Impfungen" vorliegen.

42 Antworten auf „Biontech: Offiziell 400.000 Verdachtsfälle in Europa, darunter mehr als 10.000 Tote“

  1. Wenn ich das da oben sehe, bin ich unsi­cher, ob ich mich doch imp­fen lassen.

    "Christine Pohlmann

    Die Regierung wirbt dafür, sich aus Gründen imp­fen zu las­sen, die nichts mit Corona zu tun haben.

    Sie erreicht dadurch, dass sich Menschen nicht gegen Corona imp­fen las­sen, aus Gründen, die eben­falls nichts mit Gesundheit zu tun haben."

    https://twitter.com/c_pohlmann

  2. In lin­ken Kreisen wird – mei­ner Erfahrung nach – der Kampf gegen die Impfpflicht oft als » Kampf um das Recht auf Tod durch eine Infektion« (»Freiheit an einer Krankheit zu ster­ben« etc.) lächer­lich gemacht. Der gro­ße Glaube(!) an die Naturwissenschaften und die Medizin beglei­tet vie­le lin­ke Menschen schon lan­ge, obwohl gera­de sie um die sys­te­mi­sche Gefahr der Korruption und die poli­ti­sche Vereinnahmung der Wissenschaft wis­sen soll­ten. Aber sie sind sich ganz sicher …

      1. @aa Selbstverständlich nicht! Mir geht es um den »Glauben« und an das nai­ve und gleich­zei­tig laut­star­ke Huldigen und Lächerlichmachen von Kritiker*innen. Diese Selbstgewissheit ist (beson­ders aktu­ell) ein­fach Fehl am Platz. Die Wissenschaft soll­te geschützt wer­den vor Missbrauch. Nur dar­um geht es mir.
        Es ist ja außer­dem ein abso­lu­ter Strohmann mit dem »»Freiheit an einer Krankheit zu ster­ben«, denn immer­hin wol­len sich Leute, die sich nicht imp­fen las­sen wol­len, ja schützen.
        Aber es passt natür­lich zu gut in das pater­na­lis­ti­sche Vorgehen in die­ser Pandemie. For the Greater Good.

        1. @Felix

          Es geht durch­aus auch um die Freiheit, an einer Krankheit ster­ben zu dür­fen, auch das ist zu respek­tie­ren. Niemand hat sich als Wächter von Leben, Gesundheit, Krankheit und Tod eines ande­ren auf­zu­spie­len (außer, er wur­de von die­sem ande­ren dazu bevoll­mäch­tigt). Die gegen­tei­li­ge Einstellung, die sol­che Übergriffigkeiten erlaubt, nennt man Eugenik.

          1. "daß Wissenschaft und Medizin ver­zicht­bar seien."

            Kommt auf das System an und ob sich Wissenschaft und Medizin sich ihm anbie­dern und Steigbügelhalter sind oder nicht.
            Sollte es zumin­dest ten­den­ti­ell so sein, so ist bei so mäch­ti­gen Werkzeugen wie Medizin und Wissenschaft zu aller­größ­ter Vorsicht und Skepsis geraten.

            Sollte das Cocolores Narrativ zer­fal­len und auf­ge­ar­bei­tet wer­den, so wird wahr­schein­lich auch viel Schmu aus den letz­ten 100 Jahren hoch­kom­men, mit dem wir ver­arscht wurden.

    1. "In lin­ken Kreisen"? 

      M.E. kom­men die kras­ses­ten "Maßnahmenbefürworter" eher von rechts. Ich gebe zu, dass das ver­wir­rend ist, denn die AfD ist dage­gen, die Linke macht glatt noch den Vorreiter. 

      Das Durcheinander ist beabsichtigt.

      1. Kann man die­sen Rechts-Links-Quatsch nicht mal lassen?
        Diese Definitionen, die heu­te ver­wen­det wer­den, machen doch über­haupt kei­nen Sinn und man spal­tet nur unnötig.

      2. @Karl Es wird jeden­falls deut­lich, dass es hier zum Teil mehr um poli­ti­sche Lager als um »Sicherstellen von Gesundheit« geht.
        Ich bin mit Sarah Wagenknecht sel­ten einer Meinung. In der Pandemie hat sie aber berech­tig­te Zweifel ange­mel­det. Von vie­len wird das gleich in eine Wagenknecht-Traditionslinie ein­ge­ord­net, die als rechts­of­fen gilt.
        Es ist zum Verrücktwerden. Das Bemerken der simp­len Tatsache, dass es sich um offe­ne Widersprüchlichkeiten en mas­se han­delt, wird igno­riert und verunglimpft.
        Man kann es wohl als vor­läu­fi­gen Endpunkt der viel­be­spro­che­nen »Blasenbildung« anse­hen. Oder als Ausweis einer Konkurrenzgesellschaft in der Krise. In jedem Fall ist es extrem gefähr­lich. Und die Mehrheit merkt es (noch) nicht.

    2. Über den Begriff "links" wer­den wir noch lan­ge dis­ku­tie­ren (oder auch nicht). Ich erin­ne­re mich, daß mei­ne Mutter (eben­so links wie ich) 1974 über Helmut Schmidt sag­te, das sei kein Linker, son­dern ein Technokrat. Ich habe das damals nicht ver­stan­den, spä­ter schon.

  3. Wenn jetzt nicht all­mäh­lich mal ein Schrei durch die­ses KORRUPTE Land geht!!
    Bundestagswahl als Hoffnung, sich gegen
    GEFAHR – UND RISIKOVERDRÄNGENDE , TOD – IN – KAUF – NEHMENDE – MACHTGEILE – "POLITIKER" zu entscheiden.
    "Wer sich nicht wehrt der lebt verkehrt"alter Kampfspruch der 70ger, aber VORSICHT vor den GRÜNEN: Die haben ihn bereits lan­ge VERGESSEN UND VERRATEN.(s.o.)

  4. Ach, wenn man in der aktu­el­len Wissenschaft auch so genau sein könnte…

    "Ran Israeli@RanIsraeli

    Please read this thread (using "trans­la­te"), writ­ten by an extre­me­ly decent jour­na­list (@arad_nir)

    Bottom line:
    MoH clai­med that the fact that Israel uses Pfizer vac­ci­nes exclu­si­ve­ly is "fake news".

    Reality?
    Vaccines that were given until July21:
    99.9983%->Pfizer
    0.0017%->Moderna"

    https://twitter.com/RanIsraeli

  5. Also wenn man alle 219 Millionen welt­wei­ten Infektionen mit der Ioannidis Sterblichkeit von 0.15 beur­teilt, die Berichte "80% aller Toten sind nicht an Corona ver­stor­ben" als kor­rekt annimmt und berück­sich­tigt, dass nur seit 4–5 Monaten der Infiziertenzählung alle Altersklassen geimpft wer­den, dann kommt man auf 16425 ech­te glo­ba­le Coronatote im glei­chen Zeitraum. 

    Da ja das Spikeprotein die Ursache der Todesfälle ist, kann man fast den­ken, dass die Spritze qua­si Corona pur ist und alle umbringt, die auch an Corona ver­stor­ben wären und die, die die Spritze über­le­ben, die­se nicht gebraucht hätten. 

    In jedem Fall darf man anneh­men, dass sich nach glo­ba­ler Durchimpfung unterm Strich gleich vie­le Tote erge­ben werden. 

    Das ist nur eine schnel­le Rechnung gewe­sen, die Tendenz ist aber schon inter­es­sant. Wenn man das kor­rekt durch­rech­net, müss­te man ver­mut­lich zum Ergebnis kom­men, dass die Impfung genau­so gefähr­lich ist, wie Corona selbst. 

    Mittelfristig ist sie sogar töd­li­cher, weil die neue­ren Varianten ja öfter vom Immunsystem beherrscht wer­den, und so weni­ger Spikes ins Blut gelan­gen kön­nen, als durch die Spritze-das ist ja deren gene­rel­le Schwachstelle.

  6. "07/22/21
    CDC „kor­ri­gie­ren“ Zahl der gemel­de­ten Todesfälle nach COVID-Impfungen durch Weglassen aus­län­di­scher Berichte

    Die CDC haben die offi­zi­el­le Zahl der im VAERS gemel­de­ten Todesfälle nach COVID-Impfungen nach unten kor­ri­giert, aber eine Analyse der VAERS-Daten zeigt, dass die CDC zu den neu­en, nied­ri­ge­ren Zahlen kom­men, indem sie Berichte über Todesfälle von außer­halb der USA ausschließen.

    Eine Sprecherin der CDC erklär­te, die Zahl, die die Agentur am 16. Juli auf ihrer Website zeig­te – und bis zum Nachmittag des 21. Juli wei­ter­hin zeig­te – sei nicht korrekt.

    Die Zahl vom 16. Juli habe sich im Vergleich zum Vortag „ver­dop­pelt“, daher sei sie „defi­ni­tiv“ falsch, so die Sprecherin. „Wir haben unse­re Statistiken intern über­prüft, und es sind nur 6.000. Mit ande­ren Worten: Jemand, der eine Aktualisierung vor­ge­nom­men hat, hat die Zahl falsch dar­ge­stellt oder einen Fehler gemacht.“

    Der plötz­li­che Anstieg der Zahl der Todesfälle nach einer COVID-Impfung, die im Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) gemel­det wur­den, ist nicht kor­rekt und war das Ergebnis eines „Fehlers“, so die Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

    Die CDC teil­ten am 16. Juli mit, dass seit der Einführung des COVID-Impfstoffs in den USA Mitte Dezember 12.313 Berichte über Todesfälle bei Personen, die einen COVID-Impfstoff erhal­ten haben, bei VAERS ein­ge­gan­gen sind – ein star­ker Anstieg gegen­über den 6.079 US-Todesfällen, die von den CDC in der Vorwoche gemel­det wurden.

    Seit 15:30 Uhr EST am 21. Juli wird auf der CDC-Website jedoch eine nach unten kor­ri­gier­te Zahl an US-VAERS-Berichten im Zusammenhang mit Todesfällen nach einer COVID-Impfung ange­zeigt – die Zahl fiel von 12.313 auf 6.079 Todesfälle, die zwi­schen dem 14. Dezember 2020 und dem 19. Juli 2021 auf­tra­ten, so berich­tet Precision Vaccinations.

    Später an die­sem Tag, ab 19:30 Uhr EST, wur­de auf der CDC-Website von 6.207 Berichten über Todesfälle in den USA gespro­chen, die zwi­schen dem 14. Dezember 2020 und dem 19. Juli 2021 bei Personen auf­tra­ten, die einen COVID-Impfstoff erhal­ten hatten.

    Am 21. Juli stimm­te die Zahl von 6.079 Todesfällen der CDC mit der Zahl über­ein, die von ABC News am Mittwoch als die Zahl der US-Todesfälle berich­tet wur­de, die zwi­schen dem 14. Dezember 2020 und dem 12. Juli 2021 an VAERS gemel­det wurden.

    Die Sprecherin konn­te nicht sagen, wann der Fehler beho­ben sein wird. „Wir arbei­ten dar­an“, erklär­te sie.

    The Defender hat die CDC um eine Klarstellung gebe­ten, jedoch kei­ne Antwort erhalten.

    https://childrenshealthdefense.org/defender/cdc-korrigieren-zahl-der-gemeldeten-todesfaelle-nach-covid-impfungen-durch-weglassen-auslaendischer-berichte/?lang=de

  7. Irgend wann hab ich mal gehört das die auf Zeit gewähl­ten FÜR das Deutsche Volk arbei­ten soll­ten. Die Sammlung an "Verbrechen" wird immer län­gern .… ver­tu­schen, Nötigung, Koruption etc.… etc..
    Und dann lese ich das:
    https://twitter.com/DerInformant_/status/1437293424307314688/photo/1
    und wird dann gleich dementiert:
    https://twitter.com/DerInformant_/status/1437293418712113152
    .… komi­sche Sachen gibt es.…

        1. @S.Andersson: Wenn wahr ist, was die Ärztekammer sagt, daß näm­lich das Todesopfer nicht "geimpft" war, dann sehe ich mit die­sen Dokumenten das "Verbrechen gegen das deut­sche Volk" nicht bewiesen.

          1. @aa.… ich sehe das etwas anders. Das Schreiben ist… soweit ich das sehen kann echt. Das leug­nen wäre jetzt auch nicht wirk­lich neu. Es ist für mich extrem befremd­lich wenn sol­che Schreiben raus gehen. Ist auch nicht das ein­zi­ge. Fakt ist doch das wir Untertanen nicht die Infos bekom­men die eine Handverlesene Abteilung schon lan­ge (?) hat.… das allein ist ein Verbrechen.. Oder??

  8. Ziemlich sug­ges­tiv-auf­ma­che­ri­sche Überschrift. Es ist gut, dass die­se Zahlen dar­ge­stellt wer­den, man müss­te aber die­sel­ben Krankheiten bei Corona-Erkrankten dane­ben stel­len. Das wäre der ers­te Schritt, wenn schon die gefor­der­te Untersuchung ausbleibt.

    Die bei­den wich­tigs­ten Sätze ste­hen lei­der ganz unten (Zitat):
    Dennoch soll­te man nicht den dem­ago­gi­schen Trick der offi­zi­el­len Stellen wie­der­ho­len, für die jeder posi­ti­ve getes­te­te Verstorbene in die Horrorstatistik der "Corona-Toten" ein­geht. Nicht alle "mit der Impfung" zu Tode gekom­me­nen Menschen sind auto­ma­tisch "Impf-Tote".

    Genau so ist es. Solange nichts unter­sucht wur­de, ist "Nicht alle" gleich­be­deu­tend mit "Fast nie­mand", denn man weiss es ja nicht. Klingt aber sehr unter­schied­lich. An das eine oder ande­re zu "glau­ben", nützt über­haupt nichts.

    Also wei­ter so, Zahlen aus­gra­ben, Untersuchungen for­dern. Aber bit­te Ergebnis-offen darstellen.
    Hat auch über­haupt nichts mit links oder rechts zu tun.

    1. @Nachdenken

      Es wird ja nichts unter­sucht, weder bei Corona noch bei "Impfung", das ist ja das Problem. Man woll­te von Anfang an ein­fach nichts wis­sen, denn das könn­te die von Anbeginn ver­folg­te Story der Pandemie und ihrer Bekämpfung zu Fall brin­gen bzw. die Hilflosigkeit der Handelnden offen­ba­ren, wenn sie sich neu­en Erkenntnissen anpas­sen müssten.

      1. Ja das ist das , was ich nicht ver­ste­he. Ganz neue Erkrankung ,
        kei­ne Forschung, kei­ne Obduktionen aber nach ein paar Monaten einen Impfstoff , der alles regeln soll und wenn alle geimpft sind, ist alles wie­der gut

  9. Sehr geehr­ter Herr Aschmoneit,

    ich gehe davon aus, dass die­ser Thread indi­rekt sei­nen Ursprung auf mei­nen Kommentar zu Frau Raddatz' pole­mik hat. (1) Insbesondere -

    Zitat: "(…)Dennoch soll­te man nicht den dem­ago­gi­schen Trick der offi­zi­el­len Stellen wie­der­ho­len, für die jeder posi­ti­ve getes­te­te Verstorbene in die Horrorstatistik der "Corona-Toten" ein­geht. Nicht alle "mit der Impfung" zu Tode gekom­me­nen Menschen sind auto­ma­tisch "Impf-Tote""
    – füh­re ich auf eine ver­gan­ge­ne Diskussion hier im Forum zwi­schen Ihnen und mir zurück. 

    Um das klar­zu­stel­len: ich habe mir mei­nen Kommentar von ges­tern noch ein­mal ganz genau durch­ge­le­sen und habe in kei­ner Silbe mit den "Impftoten" argu­men­tiert. Es ver­är­ger­te mich, dass Frau Raddatz die Nebenwirkungen, die es nun ein­mal gibt als sel­ten UND harm­los baga­tel­li­siert (was es ein­deu­tig NICHT ist!). Deswegen und weil ich von mir aus bzgl. Corona ver­schie­dens­te Daten erhe­be argu­men­tier­te ich aber­mals mit der EMA-Datenbank.

    Generell ist zur EMA zu sagen: die­se Institution zieht kei­ne vor­ei­li­gen Schlüsse. Das war wäh­rend der Schweinegrippe-Pandemie, als man hät­te wis­sen kön­nen ob Pandemrix Narkolepsie ver­ur­sacht. (2) Die EMA hat­te den Impfstoff trotz­dem zugelassen. 

    Was ich damit sagen will: wenn die EMA "Impftote" auf­lis­tet kön­nen wir sicher sein, dass es einen kla­ren Zusammenhang zwi­schen Impfung und Todesfall gibt. 

    Und das hat nichts mit den dem­ago­gi­schen Tricks zu tun, das die "Mächtigen" (Politiker und Technokraten) mit "uns" (Durchschnittsbürger) spie­len. Für die sind wir nur eine Zahl in einer Bilanz. Die "Mächtigen" inter­es­siert es ein­fach nicht wenn einer von "uns" drauf­geht, nur weil er die "Impfung" nicht ver­trägt. Es ist denen schlicht egal und dar­um wer­den auch kei­ne Daten erho­ben und Autopsien durch­ge­führt. Es ist Arbeitsaufwändig und kos­tet Geld. Selbiges gilt für (mög­li­che) Autopsien bei Corona-Toten.

    Was ich mir aber nicht nach­sa­gen las­se: Unsaubere Argumentation. Ich prü­fe vor­her, wenn ich argu­men­tie­re und – soll­te ich Ihre Aussage rich­tig inter­pre­tiert haben – ich für mei­nen Teil las­se mir nicht nach­sa­gen ein "dem­ago­gi­sches Spielchen" zu spielen. 

    Freundliche Grüße,
    Daniel

    (1) https://www.corodok.de/rbb-raddatzky-marsch/
    (2) https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pharmazie/pandemrix-hoeheres-impfrisiko-schon-vorher-bekannt-schweinegrippe-impfstoff/

    1. @Daniel J.: Es war nicht mei­ne Absicht, gegen Sie zu pole­mi­sie­ren. Die Mahnung, nicht alle "an und mit Impfung" Verstorbenen als "Impftote" zu ver­ste­hen, äuße­re ich schon län­ger. Es tut mir leid, wenn Sie das als einen Angriff auf Sie ver­stan­den haben.

      1. Sehr geehr­ter Herr Aschmoneit,

        eine Entschuldigung wäre nicht not­wen­dig gewe­sen. Sollten Sie mich wider­rum als aggres­siv wahr­ge­nom­men haben möch­te ich mich entschuldigen.

        Mir ging es ledig­lich dar­um klar­zu­stel­len, war­um ich so argu­men­tie­re und war­um ich z.B. EudraVigilance von adrreports.eu als Quelle verwende. 

        Mein Credo: gehe, wenn es mög­lich ist, zu den Primärquellen und prü­fe die Fakten. (RKI/AGES-Dashboard, Codag, EudraVigilance etc. …)

        Im Grunde sehe ich es genau­so wie Sie: Nicht jeder gemel­de­te "Impftote" wird tat­säch­lich "an der Impfung" ver­stor­ben sein. Nur wird es umge­kehrt eine Dunkelziffer geben die ungleich höher ist als doku­men­tiert. (Sowohl die gemel­de­ten Nebenwirkungen als auch die Impftoten.)

        Ich hof­fe nicht, dass ich Sie irgend­wie her­un­ter­ge­zo­gen habe.

        Ansonsten wün­sche ich Ihnen einen schö­nen Abend!

        Freundliche Grüße,
        Daniel

  10. @Nachdenken

    Warum muß man immer die Corona-Toten "gegen­über­stel­len"? Warum soll man die Wahrheit "ver­wäs­sern"?

    Man "kann" Corona bekom­men… aber man bekommt mit Sicherheit eine Impfung, wenn man sich imp­fen läßt.

    Und die Delta-Infizierten ster­ben sel­te­ner, als es die Alpha-Infizierten vor 6 Monaten noch taten… die Impf-Toten ster­ben aber heu­te an dem glei­chen Impfstoff, wie noch vor sechs Monaten!

  11. Hinter Bezahlschranke:

    "Schutz für die unter Zwölfjährigen : Der klei­ne Piks jetzt auch für die Kleinen"

    "In eini­gen Wochen könn­ten Fünf- bis Elfjährige gegen Corona geimpft wer­den, erwar­tet Biontech. Was bedeu­tet das für die Kinder – und die vier­te Welle?"

    https://plus.tagesspiegel.de/wissen/schutz-fuer-die-unter-zwoelfjaehrigen-der-kleine-piks-jetzt-auch-fuer-die-kleinen-250291.html

    Mich ekeln die­se "Wissenschaftsjournalisten an.

  12. Die Frage ist, wer mel­det was an wen. Wenn nur die Ärzte mel­den, dann gehe ich im Gegensatz zu den Covid Zahlen von einer Untererfassung aus. Das was ich erzählt bekom­men deu­tet stark dar­auf hin. Nicht gemel­de­te mög­li­che NW im zeit­li­chen Zusammenhang ohne Vorerkrankung: je 1 Todesfall, eine Herzmuskelentzündung, Sehstörungen, uner­träg­li­che uner­klär­li­che Zahn- bzw Kieferschmerzen. Bei allen wur­de von sei­ten der Ärzte ein Zusammenhang ausgeschlossen.
    Bei einem plötz­li­chen Todesfall wur­de eine Obduktion ange­ord­net, da gehe ich von einer Meldung aus.

  13. „Nebenwirkungen“ durch „Impfstoffe“ in Europa bis zum 11. September 2021 laut EMA (https://www.adrreports.eu/)

    Substanz
    Tote
    nicht Wiederhergestellte

    BioNTech „Cominarty“ „Tozinameran“
    11.711
    246.357
    AstraZeneca "CHADOX1 NCOV-19"
    5256
    372.522
    MODERNA „CX-024414“
    6359
    81.404
    JANSSEN „AD26.COV2.S“
    1354
    26.248

    Gesamt
    24.680 Tote bis 11. September 2021
    726.531 nicht Wiederhergestellte bis 11. September 2021

    Geht man von die­sen offi­zi­el­len Zahlen (die laut Aussagen vie­ler Ärzte wegen nicht gemel­de­ter "Fälle" um ein Vielfaches zu mul­ti­pli­zie­ren sind) und davon aus, dass in Europa 300 Millionen Menschen "geimpft" wurden:

    1 Toter auf 12.000 "Impfungen"
    Eine zum Krüppel gespritz­te Person auf 400 "Impfungen"

    Realistischerweise und weil die Niederlande laut EMA bei glei­cher "Impfquote", aber bedeu­tend klei­ne­rer Bevölkerung, die dop­pel­te Anzahl an "Fällen" auf­weist, um den Faktor 4 mul­ti­pli­ziert – auch ist davon aus­zu­ge­hen, dass in Altenheimen nicht so genau hin­ge­se­hen wird:

    1 Toter auf 3000 "Impfungen"
    Eine zum Krüppel gespritz­te Person auf 100 "Impfungen"

    These: Trifft die Nadel im Oberarm zufäl­li­ger­wei­se ein Blutgefäß: in zeit­li­cher Nähe Tod oder schwers­te "Nebenwirkungen"

    Es gibt kei­ner­lei Erkenntnisse dar­über, inwie­weit Folgeschäden der "Impfstoffe" ein­tre­ten. Es han­delt sich jeden­falls um toxi­sche Stoffe.

    Ich wie­der­ho­le mei­ne Frage:

    Wie dumm muss man sein, um sich gegen eine ver­gleichs­wei­se harm­lo­se grip­pa­le Erkrankung, wie sie nor­mal jedes Jahr auf­tritt, mit nicht zuge­las­se­nen "Impfstoffen" sprit­zen zu las­sen, die ein­zig dar­um ver­spritzt wer­den kön­nen, weil ein "Notstand natio­na­ler Tragweite" ("Pandemie") her­bei­gelo­gen wur­de? Wie dumm? Anders gefragt: Für wie dumm hal­ten die Affengrippler, die es um den Herrn Drosten und sei­nen Kumpel O. Landt vom "PCR-Test" schon 2003 mit "SARS" und 2009/2010 mit der "Schweinegrippe" ver­sucht hat­ten, die Bevölkerung?

    "Die Pandemie in den Rohdaten": https://www.youtube.com/watch?v=nEPiOEkkWzg

    "Die ande­re Freiheit": https://www.youtube.com/watch?v=YeT1eTJYTwk

    1. @sv :der Erfolg gibt den Initiatoren doch recht, und wie man sieht, hat die­ser Anlauf allen Beteiligten einen Riesenerfolg beschert, ob nun dumm oder fremd­ge­steu­er­ter Untertan . Man lernt eben aus frü­her began­ge­nen "Fehlern". Und wenn die "rich­ti­gen" Menschen auf die "rich­ti­gen" Menschen tref­fen, die ihnen aus der Hand fres­sen und das "rich­ti­ge" tun,so what!
      Mit Speck fängt man Mäuse,und mit Angst, Bratwurst ,Karneval und Erpressung Impfwillige.

      1. https://www.adrreports.eu/ – "Human" – "de" – "Eine Meldung suchen" – "Meldungen über Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Produkten" – bei 'C' nach dem C‑Wort suchen – es fin­den sich die vier "Produkte" – auf eines optie­ren – Reiter "Number of Individual Cases by Reaction Group" – das Auswahlmenu oben links jeweils durch­ge­hen, es erscheint jeweils rechts­sei­tig die Fallzahl mit "fatal" für Tod.

    2. Hier das gan­ze noch­mal nach schwe­ren Nebenwirkungen aufgearbeitet.
      "Update 3.9.: EMA Datenbank: 262.383 der 904.534 Verdachtsfälle Covid Impf Nebenwirkungen sind schwer"
      https://www.transparenztest.de/post/update‑3–9‑ema-datenbank-262383-der-904534-verdachtsfaelle-covid-impf-nebenwirkungen-sind-schwer

      Zusammengenommen sieht es für alle Hesteller nicht gut aus.
      "Bis zum 03.09.21 fin­den sich in der EMA Datenbank 262.383 per­so­nen­be­zo­ge­ne Verdachtsfälle (ADR Reports) von schwe­ren Nebenwirkungen. Davon sind 19.761 als lebens­be­droh­lich ein­ge­stuft, 77.842 Fälle erfor­der­ten einen Krankenhaus-auf­ent­halt, 18.329 bedin­gen ein andau­ern­des Folgeleiden. Es gibt 14.167 Todesfälle."

      Hier die ers­ten Meldungen zu Kindern.
      "EMA Verdachtsfälle schwe­rer Impfnebenwirkungen bei Kindern:
      Rund 320 Kinder Myokarditis,
      140 Kinder aku­te Herzerkrankung,
      70 Kinder Lähmung,
      50 Kinder Thrombose Embolie
      20 Kinder je mit Schlaganfall, Lungenkrankheit, Nierenschaden."

      Richtig erschre­ckend wird es noch.
      "Zu beden­ken ist wei­ter, dass die Dunkelziffer der nicht gemel­de­ten Fälle zwi­schen 94%-97% laut Metastudien zu schät­zen sind."

      Und selbst ohne Dunkelziffer hält die Spritze alle Rekorde. Die meis­ten Nebenwirkungen, mit der höchs­ten Sterberate in der kür­zes­ten Zeit, seit es das Impfen gibt, rela­tiv und abso­lut. So sicher ist sie.
      "Bei den ein­zel­nen Nebenwirkungen ins­ge­samt lie­gen die Covid Impfungen um den Faktor 17 mal höher als bei Polio. Gegenüber der Tuberkulose Impfung stei­gert sich das drei­stel­lig um Faktor 103."

  14. @sv: das ist kei­ne Frage von Dummheit oder Intelligenz wohl. Je nach­dem auch was man dar­un­ter ver­steht. Wenn die Leute alle Infos wie Sie und ich hät­ten und wenn sie psy­cho­lo­gisch geschult wären und wenn Sie mit emo­tio­na­len Reaktionen und Gruppendynamik umge­hen könn­ten und sehen könn­ten wie sie mas­sen­ma­ni­pu­liert wur­den und Statur, Rückgrat und Eier hät­ten und es den­noch tun wür­den, dann wären sie dumm. So kom­men sie gar nicht dazu, klar zu den­ken. Abgesehen davon ist das natür­lich schon unglaub­lich dumm. Das ist aber nur ein Aspekt von dem was wir erle­ben, nichts ande­res als der Bankrott und Niedergang der abend­län­di­schen Kultur, ganz ohne Horden von Immigranten und Islamisten..

    Das haben nur weni­ge erfasst bis jetzt, die Griechische Kultur, wie­der­ge­bo­ren in der Renaissance, ist ein wei­te­res mal unter­ge­gan­gen, die 70–80% haben sich nicht nur mal 'Impfen' lassen…

    1. Korrektur: als ich dies an einem See mit einst Aphrodite Heiligtum sit­zend geschrie­ben habe, habe ich noch­mal inner­lich gelauscht (das ist jetzt): die Antike Kultur sagt es ist umge­kehrt, die schaf­fen sich ab, was bleibt ist die u.a. Griechische Kultur im Geiste der Antike…beweiss mir mal das Gegenteil…

  15. @Nachdenken:

    Grundsätzlich ist dein Vorschlag natür­lich nicht ver­kehrt, aller­dings ist er nicht prak­ti­ka­bel. Sowohl die Erhebung der Nebenwirkungen wie auch der Corona Erkrankungen sind kaum geeig­net einen der­ar­ti­gen Vergleich (viel­leicht auch noch auf euro­päi­scher Ebene) anzustellen.

    Z.B. für Deutschland müss­te man dabei wohl mit den RKI Meldungen bzgl. "Fällen mit Symptomen" arbei­ten wobei nicht­ein­mal eine Aufschlüsselung exis­tiert um wel­che Symptome es sich denn nun han­delt. In den meis­ten ande­ren euro­päi­schen Ländern dürf­te es wenig bes­ser aus­se­hen und all die­se Daten auf­zu­rech­nen und zu ver­glei­chen mün­det unwei­ger­lich in purem Garbage-In-Garbage-Out.

    In Bezug auf Todesfälle wird eben­falls nicht groß anders ablau­fen. Man müss­te die RKI Zählung der "Coronatoten" mit ähn­li­chen Zählungen ande­rer Länder (die mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit min­des­tens punk­tu­ell abwei­chen­de Definitionen ver­wen­den) auf­ad­die­ren. Schon allei­ne das ergibt einen rela­tiv sinn­lo­sen Datenbrei. Wenn man jetzt noch berück­sich­tigt dass z.B. Untersuchungen des IGES zum Ergebnis kom­men dass 80% der vom RKI als "Coronatote" geführ­ten Fälle nicht plau­si­bel (Erkrankung län­ger als 5 Wochen zurück­lie­gend) sind oder die deut­sche Gesellschaft der Pediatrie bei ca. 1/3 der Toten unter Kindern anhand der Krankenakten kei­nen Corona Bezug (z.B. aku­ter Blinddarmdurchbruch mit posi­ti­vem Test – bei dem eben­falls nicht gesi­chert ist dass er fach­ge­recht durch­ge­führt wur­de – aber ohne jeg­li­che Symptome) fest­stel­len kann wird klar dass es hier ein­fach nichts gibt was man mit den (nach mehr oder weni­ger unbe­kann­ter Definition erfass­ten) euro­päi­schen "Impftoten" ver­glei­chen könnte.

    Der ein­zig halb­wegs sinn­vol­le Vergleich den man hier anstel­len kann ist der mit den ADR Daten ande­rer Impfstoffe und/oder Medikamente. Dafür muss natür­lich eine Bereinigung bzgl. der Anwendungshäufigkeit statt­fin­den. Grobe Vergleiche in die­ser Richtung sind mei­nes Wissens nach auch bereits ange­stellt wor­den. Auf den Ersten Blick schnei­det die Sicherheit der Corona "Impfstoffe" dabei nicht all­zu gut ab. Mir ist zwar kein Vergleich bekannt der sich ernst­haft bemüht die Anwendungshäufigkeit zu kom­pen­sie­ren, aller­dings gehe ich davon aus, dass die Menge der Impfungen der letz­ten 40 Jahre durch­aus mit der Menge der ver­ab­reich­ten Coronavorbeugebehandlungen mit­hal­ten kann. Wäre viel­leicht eine gute Beschäftigungstherapie für jeman­den mit einem Hang zu Zahlen dies­be­züg­lich (im Rahmen des Möglichen) belast­ba­re Informationen zu erarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.