Bislang 160 Millionen Euro: Corona-Warn-App wird deutlich teurer

Schuld ist Karl Lau­ter­bach. Unter obi­ger Über­schrift ist auf n‑tv.de am 20.8. zu lesen:

»Die offi­zi­el­le Coro­na-Warn-App wird für den Bund einem Zei­tungs­be­richt zufol­ge noch ein­mal teu­rer als ursprüng­lich geplant. Wie die "Welt am Sonn­tag" unter Beru­fung auf das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um berich­tet, wür­den bis Jah­res­en­de statt der im Febru­ar kal­ku­lier­ten wei­te­ren Kos­ten von 50 Mil­lio­nen Euro nun 70 Mil­lio­nen Euro erwartet.

Mit­te Janu­ar hat­te der Bund von bis dahin auf­ge­lau­fe­nen Kos­ten von rund 130 Mil­lio­nen Euro gespro­chen. Jetzt belau­fen sich die bis­lang aus­ge­zahl­ten Gesamt­kos­ten auf rund 160 Mil­lio­nen Euro, wie eine Spre­che­rin von Gesund­heits­mi­nis­ter Karl Lau­ter­bach der Zei­tung sagte.

Ent­wick­lung, Wei­ter­ent­wick­lung und Betrieb der im Juni 2020 gestar­te­ten Warn-App lie­gen bei den Unter­neh­men SAP und T‑Systems…

Vor weni­gen Tagen hat­te Lau­ter­bach eine Umpro­gram­mie­rung der App ange­kün­digt. Wer frisch geimpft, getes­tet oder gene­sen sei, bei dem wer­de die App auto­ma­tisch und ohne Ver­zö­ge­rung grün statt blau zei­gen – zum Bei­spiel in einer Gast­stät­te sei dies dann auf einen Blick erkenn­bar, hat­te der Minis­ter erklärt.«

Eine ver­dammt teue­re Schnaps­idee des Minis­ters. Aber wenn es der deut­schen IT-Indus­trie nützt…

17 Antworten auf „Bislang 160 Millionen Euro: Corona-Warn-App wird deutlich teurer“

  1. Ach der Lau­ter­bach. Des­sen Auf­ga­be ist es doch nur den Preis in die Höhe zu trei­ben. Das hat mit der Soft­ware gar nichts zu tun.

  2. Las­sen Sie mich als Infor­ma­ti­ker mal die wah­ren Kos­ten schät­zen: 160tausend Euro? Der Rest ist Pro­fit. Den gewitz­te Soft­ware­ent­wick­ler machen, indem sie zu dum­me Poli­ti­ker übers Ohr hau­en. Clever!

  3. "Wer frisch geimpft, getes­tet oder gene­sen sei, bei dem wer­de die App auto­ma­tisch und ohne Ver­zö­ge­rung grün statt blau zeigen …"

    Böse Zun­gen wür­den behaup­ten, dass die Coro­na Warn App damit in Zukunft auch die poli­ti­sche Gesin­nung anzeigt. 😉

  4. Beim Betre­ten einer Gast­stät­te ist die App grün (die Far­be gefällt mir nicht) und beim.Verlassen Stun­den spä­ter bin ich blau, die App aber immer noch grün. Darf ich dann Auto fahren?

    1. @Kooka: Nur wenn Ihr Auto sie noch lässt. Denn in Zukunft ent­schei­den das nicht mehr sie, son­dern ihr Fahrzeug. 😉

      EU-Ver­ord­nung: Vor­rich­tung zum Ein­bau einer Alko­hol-Weg­fahr­sper­re wird Pflicht

      https://​www​.mer​kur​.de/​v​e​r​b​r​a​u​c​h​e​r​/​n​i​e​d​e​r​l​a​n​d​e​-​e​u​-​v​e​r​o​r​d​n​u​n​g​-​w​e​g​f​a​h​r​s​p​e​r​r​e​-​a​l​k​o​h​o​l​-​s​t​e​u​e​r​-​s​i​c​h​e​r​h​e​i​t​-​e​u​r​o​p​a​-​v​e​r​k​e​h​r​-​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​f​r​a​n​k​r​e​i​c​h​-​9​1​6​1​2​8​6​5​.​h​tml

      „Bereits am 6. Juli muss bei jedem neu­en Fahr­zeug­typ eine Schnitt­stel­le für die Alko­hol-Weg­fahr­sper­re ein­ge­plant wer­den. Dabei han­delt es sich um ein Kon­troll­sys­tem im Fahr­zeug, wel­ches das Fah­ren unter Alko­hol­ein­fluss ver­hin­dern soll. Kon­kret bedeu­tet das, dass ein Fah­rer von sei­nem Auto dar­an gehin­dert wird, den Motor zu star­ten, wenn er den zuläs­si­gen Pro­mil­le­wert über­schrei­tet. Dafür bläst er zuvor in ein Kontrollgerät.“

  5. und wie soll man sich das vor­stel­len? Test nega­tiv. gül­tig 24 Stun­den, Imp­fung 3 Mona­te gül­tig, gene­sen, 2 Mona­te gül­tig. Läuft dann eine Sand­uhr mit? oder swit­ched es zum fest­ge­leg­ten Moment wie­der um auf blau. Was für ein genia­les Macht­in­stru­ment. Außer­dem las­sen sich so gan­ze Nut­zer­pro­fi­le auto­ma­tisch aus­le­sen und aus­spio­nie­ren, wer wann wo mit wem. Ein­fach for­mi­da­bel. Das muss "uns" das doch wert sein.

  6. Lal­le Zwit­scher­bach kal­ku­liert eben nicht ganz so gut, wenn er wahr­schein­lich eine oder zwei Tüten gepafft hat. Bei dem gan­zen Corona-Sch…dreck sind das die Nackommastellen.

  7. Und wir ble­chen mit unse­ren Kran­ken­kas­sen­bei­trä­gen für unse­re eige­ne eGK-Über­wa­chung. Zum Glück muss man sagen, funk­tio­niert alles noch nicht, und unser Geld wird ein­fach nur sinn­los aus dem Fens­ter geworfen:
    https://​pati​en​ten​rech​te​-daten​schutz​.de/​g​e​m​a​t​i​k​-​i​m​-​k​r​e​u​z​f​e​u​e​r​-​d​a​s​-​s​y​s​t​e​m​-​d​a​h​i​n​t​er/

  8. Ich kom­me ja selbst aus der IT, pro­gram­mie­re Soft­ware. Mich wür­de jetzt inter­es­sie­ren, was die Her­stel­ler für die Umpro­gram­mie­rung in Rech­nung stel­len, um die Busch­mann­sche-Lau­ter­bach­sche Schnaps­idee mit den drei Mona­ten (ist das über­haupt schon beschlos­sen?) umzu­set­zen. Das wür­de ja nur das User-Inter­face betref­fen, denn die Daten über die zurück­lie­gen­den Spritz­ter­mi­ne lie­gen ja inner­halb der App bereits vor. Das sind für eine Per­son ca. zwei bis drei Tage Arbeit, es grün, rot, gelb oder im Pri­de Month in Regen­bo­gen­far­ben auf­leuch­ten zu lassen.

    1. Nun, der Preis hat eben mit dem Inhalt gar nichts zu tun son­dern ist rein spe­ku­la­tiv. Das ist aber nun wirk­lich kei­ne Überraschung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.