WHO sucht neuen Namen für Affenpocken: Vorschläge über Homepage sind möglich

Über die­se so ver­dienst­vol­le wie auf­wen­di­ge Aktion der Weltgesundheitsorganisation berich­tet mer​kur​.de am 20.8. Ob die Bereitschaft, sich gegen "Klade IIb" zu sprit­zen, höher sein wird als die bei Affenpocken, ist zu bezweifeln:

»Während für den Namen der jewei­li­gen Krankheit die WHO zustän­dig sei, oblie­ge die­se Aufgabe bei neu­en Virusarten dem International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV), bei­de wür­den an einer Umbenennung arbei­ten. Dabei nimmt die WHO über ihre Homepage auch Vorschläge für die neue Bezeichnung der Affenpocken ent­ge­gen, die erst­mals bei Laboraffen auf­ge­fal­len waren.

Hinsichtlich der Kladen oder Varianten gebe es dem­nach stets Debatten unter Wissenschaftlern, ehe der offi­zi­el­le Name fest­ste­he. Um die­ses Verfahren zu beschleu­ni­gen, habe die WHO am 8. August ein Treffen zwi­schen Virologen und Gesundheitsexperten ein­be­ru­fen, bei der die Gruppe sich auf die zu Beginn genann­ten Begriffe einigte.

Dabei sei­en bekann­te und neue Affenpockenvarianten von Pocken- und Evolutionsbiologen sowie von Vertretern von Forschungsinstituten auf der gan­zen Welt über­prüft wor­den. Und nun steht also fest: Die Kladen wer­den durch römi­sche Ziffern unter­schie­den, für Subtypen wie bei Klade II schließt sich ein alpha­nu­me­ri­scher Kleinbuchstabe an.

Neue Namen für Kladen der Affenpocken: In Deutschland verbreitete Variante heißt jetzt Klade IIb

Es wird also nach der­zei­ti­gem Stand der Forschung zwi­schen Klade I, Klade IIa und Klade IIb unter­schie­den. Bei letz­te­rer han­delt es sich um die Variante, die sich glo­bal ver­mehrt und vie­le Menschen in Aufruhr ver­setzt. Zuletzt war sie sogar bei einem Hund nach­ge­wie­sen wor­den. Das Robert Koch-Institut regis­trier­te in Deutschland bis zum 19. August 2022 bereits 3266 Fälle.

Sollte die Zeit für wei­te­re Bezeichnungen gekom­men sein, wür­den die Experten erneut zusam­men­tref­fen und sich bera­ten. Abschließend emp­fiehlt die WHO, dass die neu­en Namen sofort genutzt wer­den soll­ten, auch wenn noch an den Umbenennungen der Krankheit und des Virus‘ gear­bei­tet wer­de.«

Es geht um die Diskriminierung von ÄffInnen. Oder von Afrika. Irgendwie ist bei den gan­zen "Impfungen" was mit der Kommunikation nicht in Ordnung.

Ich habe maxi­mal null Ahnung von Kladen. Wikipedia ver­wirrt mich eher:

»Beispiele

        • Die Menschenaffen (Hominidae) sind eine Klade, wenn sie auch den Menschen (Homo sapi­ens) enthalten.
        • Die Vögel (Aves) sind eine Entwicklungslinie der Dinosaurier (Dinosauria). Die Dinosaurier als Klade müs­sen daher die Vögel einschließen.

Gegenbeispiel

        • Bei den Viren, die nicht zu den Lebewesen zäh­len, muss auf­grund ihres äußerst unter­schied­li­chen Genom-Aufbaus von einem poly­phyl­eti­schen Ursprung aus­ge­gan­gen wer­den. Demnach gibt es kei­nen gemein­sa­men Vorfahren ('Ur-Virus') aller Viren; sie bil­den selbst kei­ne Klade, son­dern stel­len ledig­lich eine Gruppierung mit­ein­an­der nicht ver­wand­ter Kladen dar.«

24 Antworten auf „WHO sucht neuen Namen für Affenpocken: Vorschläge über Homepage sind möglich“

  1. Ich mache bei so was immer nur mit, wenn ein Schwimmbad eröff­net wird oder ein Zoo-Baby gebo­ren wur­de (und es etwas zu gewin­nen gibt). 'Affenpocken' ist doch ein genia­les Oxymoron!!!

  2. Planpocken oder Resetpocken oder Spritzpocken viel­leicht? Oder Drostenpest? Oder Goldpocken? – Sie wer­den schon was fin­den, was voll Wissenschaft klingt und sozu­sa­gen vor Kompetenzehrfurcht stumm macht…

    1. "Planpocken" find ich super!!! "Spritzpocken" klin­gen auch genau nach dem, was sie sein werden.

      "Geldquellenpocken" wür­de mir noch ein­fal­len oder "LobbyistenInArschKriechPocken".

          1. @aa: Einfach mal die Suchmaschine nach „Die Ärzte“ und „Claudia“ befragen. 😉

            Ich kann­te auch nur den ers­ten Teil.

  3. “PopoPoppenPocken“
    Und jetzt ganz schnell drei­mal hin­ter­ein­an­der aufsagen.

    Ist zuge­ge­ben nicht von mir – alles nur geklaut.
    Verdammt, schon wieder.

    Aaah, für Scrabble auch her­vor­ra­gend geeignet.

    1. “PopoPoppenPocken“

      Find ich super! Genau damit wird der gan­ze Müll dort­hin ver­bannt, wo er hin­ge­hört: Auf die Müllhalde. 

      Wenn die sich erlau­ben, uns seit Jahren zu ver­ar­schen, kön­nen wir das erst recht! Lasst uns uns lus­tig machen über die­se Witzfiguren. Vielleicht trägt das mit dazu bei, dass die Fassade ein biss­chen wei­ter brö­ckelt. Den Lautermann mit den AffenpopoPocken kann doch kei­ner mehr ernst nehmen…

  4. Ach, haben sie gemerkt, dass die Verhöhnung der Bevölkerung mit dem Namen "Affenpocken" nach hin­ten los­ge­gan­gen ist?
    Kommt jetzt eine "Starlight", "Andromeda", "Brutalis", "Kikikron", "Angstwinter"-Pockenvariante? Meinen die tatsächlich,d ann wür­de noch irgend­je­mand an die­se Verarschung glauben.….
    Wie wärs mit "Geldpocken" oder "Geldregen"? oder "Lügenkrankheit".

  5. Liebe Leute, jetzt wird doch der Plan völ­lig offensichtlich!
    «Event 201» (2019) => Corona-Pandemie 2020.
    «Nuclear Threat Initiative» (2021) => Affenpocken 2022.
    Jetzt umbe­nannt zu => «Clade II». => Corona = «Clade I»?
    Wir war­ten also auf? => «Clade X» (2018)! = «Die Simulation führ­te zu der Annahme, dass in der simu­lier­ten Pandemie mit 900 Millionen Toten zu rech­nen sei.» (Dt. Wikipedia)
    Ein biss­chen Luft für «Clade III» bis «Clade IX» ist also noch.

  6. Kladde (Deutsch)
    [1] Heft für Entwürfe, ers­te Niederschriften, Hausaufgaben, Notizen oder dergleichen
    [2] Buch für (vor­läu­fi­ge, täg­li­che) geschäft­li­che Vermerke und Notizen
    [3] vor­läu­fi­ger Entwurf, ers­te Niederschrift

    Herkunft:
    Das seit dem 17. Jahrhundert bezeug­te Wort, das viel­leicht aus Kladdebuch gekürzt ist, stammt aus dem Niederdeutschen.[1] Es bedeu­tet eigent­lich ‚Schmutz‚ Schmiererei‘ (ver­glei­che nie­der­deut­schees klad­de → nds ‚Schmutz, Unreinlichkeit‘, klad­de­ren → nds / kla­de­ren → nds ‚schmie­ren, beschmut­zen‘; mit­tel­nie­der­län­di­sches klad­de → dum ‚Schmutz, Fleck‘; schwe­di­sches kladd → sv ‚Fleck, klei­ner Klumpen‘; ver­wandt ist wohl auch »klittern«).[1] Die Wortgruppe ist wahr­schein­lich laut­nach­ah­men­der Herkunft und geht von einem ähn­li­chen Klangeindruck wie klat­schen und kla­cken (kleck­sen, kle­ckern) aus.[1]
    https://​de​.wik​tio​na​ry​.org/​w​i​k​i​/​K​l​a​dde

    Also im Prinzip nur ein Entwurf, etwas Vorläufiges, Unfertiges wenn man Bedeutungen der die sehr ähn­li­chen Worte Klade und Kladde als ein und das sel­be nimmt (oder als ver­steck­ter Hinweis falls jemand ein Verschwörungstheorie nötig hat, bei Weiterverbreitung den Copyright-Hinweis nicht vergessen!) 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.