BürgerInnen fordern Aufklärung zu Todesfällen nach Impfung

Selbst zur Zahl der "Infizierten" im Seniorenwohnpark Uhldingen-Mühlhofen gibt es wider­sprüch­li­che Angaben, wie einem heu­ti­gen Artikel auf suedkurier.de zu ent­neh­men ist. Ausflüchte des Gesundheitsamts und zyni­sche Vorschläge von "Experten" führ­ten zu einem Offenen Brief von BürgerInnen.

Unklar ist, ob es sich um 30 posi­tiv getes­te­te BewohnerInnen und 10 MitarbeiterInnen seit Jahresbeginn han­delt oder die Zahlen 33 und 7 lauten.

»Dem Gesundheitsamt sei­en seit Jahresbeginn zwölf Todesfälle im Seniorenwohnpark Uhldingen-Mühlhofen gemel­det wor­den. Ein 13. Todesfall sei der­zeit noch in der Abklärung. Wie Robert Schwarz erklärt, wur­den alle Verstorbenen zu Lebzeiten posi­tiv auf Covid-19 getes­tet. Zehn der Verstorbenen hat­ten am 31. Dezember die ers­te Corona- Impfung erhal­ten. Ob die Menschen letzt­lich mit oder an Corona gestor­ben sind, sei dem Landratsamt nicht bekannt.«

Damit scheint fest­zu­ste­hen, daß ent­ge­gen allen Empfehlungen posi­tiv getes­te­te alte Menschen geimpft wur­den. Schwarz hält das für unproblematisch:

»Der Fall zei­ge ganz klar, wie schwer­wie­gend der Verlauf von Covid-19 vor allem für Menschen mit einem hohen Lebensalter sein kann, betont Robert Schwarz. Somit sei es „abso­lut rich­tig“, dass die Schutzimpfungen in Pflegeheimen obers­te Priorität haben. Ein kau­sa­ler Zusammenhang mit der Impfung ist aus Sicht des Landratsamtes nicht erkenn­bar. Die Wirkweise des Impfstoffes könne bio­lo­gisch nicht zu einer Infektion oder Erkrankung führen. Laut RKI-Informationen sei es sogar möglich, Infizierte bezie­hungs­wei­se erkrank­te Menschen zu impfen…

Aus Sicht des Landratsamtes gebe es kei­nen wis­sen­schaft­lich Anlass, all­ge­mei­ne Schlussfolgerungen zu ziehen. «

»Wie bewer­ten Virologen die Todesfälle von Uhldingen-Mühlhofen?

Professor Thomas Iftner, Direktor am Institut für Virologie der Uniklinik Tübingen, sagt, dass die Impfung „sicher nichts mit der Erkrankung und den Todesfällen zu tun“ habe. Er tei­le die Ansicht, dass die Erkrankten sich kurz vor oder nach der Impfung ange­steckt haben.«

Ignoranz und Zynismus

»Professor Hartmut Hengel, Chef-Virologe der Uniklinik Freiburg, erklärt, dass der mRNA- Impfstoff nur ein ein­zi­ges Gen die­ses Virus ent­hal­te. Von ihm gehe „in kei­ner Weise eine Infektionsgefahr aus“. Ein Interview mit Hengel zum Thema lesen Sie hier.

Ist es rich­tig, jetzt in dem betrof­fe­nen Heim wei­ter zu impfen?

Professor Hartmut Hengel (Freiburg), rät davon ab. Nicht, weil von der Impfung eine Gefahr aus­ge­he – im Gegenteil, sie erhöhe den Schutz. Doch bestehe für die Bewohner nach durch­ge­mach­ter Infektion und erfolg­ter ers­ter Impfung jetzt schon ein gewis­ser Impfschutz, wes­halb die wert­vol­le Impfdosis ande­ren Menschen zur Verfügung gestellt wer­den sol­le.«

»Wie reagieren Bürger auf den Fall im Seniorenwohnpark?

Ines Cremer aus Uhldingen-Mühlhofen infor­mier­te sich am Wochenende im SÜDKURIER über die Geschehnisse im Seniorenwohnpark. Danach beschloss sie, einen offe­nen Brief an Bürgermeister Dominik Männle, die Heimleitung und das Gesundheitsamt zu schrei­ben. In die­sem for­dern Cremer und wei­te­re Bürger trans­pa­ren­te Antworten auf eini­ge Fragen. Eine lau­tet bei­spiels­wei­se: Gibt es einen Unterschied zwi­schen geimpf­ten und nicht geimpf­ten Bewohnern in Bezug auf die Symptomentwicklung und die Verschlechterung des Gesundheitszustandes? Bürgermeister Männle ver­sprach, beim Gesundheitsamt nach­zu­ha­ken, könne ange­sichts des Datenschutzes aber nicht ver­spre­chen, ob er Antworten auf die Fragen bekom­me.«

Siehe auch Zufälle (IV).

18 Antworten auf „BürgerInnen fordern Aufklärung zu Todesfällen nach Impfung“

  1. Wie lan­ge sie wohl lügen wer­den um zu ver­schlei­ern, dass Sahins Spritze erzeugt was sie angeb­lich ver­hin­dern soll?

    Wie lan­ge sich wohl erbos­te Angehörige von einem blö­den Landrat mit fau­len Ausreden hin­hal­ten las­sen werden??

    Eine Frage der Zeit …

    1. Das ist auch so eine Sache, die ich ein­fach nicht ver­ste­he: Dieser gan­ze absur­de Mist hat schon vor Beginn der "Impfung" eine der­art gro­ße Zahl von (medi­zi­ni­schen) Kollateralschäden (nicht erfolg­te Behandlungen, Selbstmorde usw.) gefor­dert, dass es mir uner­klär­lich ist, war­um nicht viel mehr Angehörige des­halb auf die Barrikaden gehen oder staats­an­walt­schaft­li­che Ermittlungen for­dern? Bei dem Massensterben vor allem in den Altenheimen ist das doch ein­fach nicht mehr zu übersehen?

      Als ich mich im Sommer damit abfand, dass die­ser Wahn vor­erst nicht enden wird, sah ich genau da einen wich­ti­gen Knackpunkt. Um mal des Ösi-Diktators Kurz berühm­te Worte ein wenig umzu­for­mu­lie­ren: "Jeder wird jeman­den ken­nen, der wegen unse­rer Maßnahmen ums Leben gekom­men ist."

  2. soweit ich es ver­stan­den habe, wird der Körper durch die RNA-Impfung doch ange­regt, selbst Erreger zu pro­du­zie­ren. Anschließend soll das Immunsystem sie bekämp­fen, so die Theorie. Warum es dann aus­ge­schlos­sen sein soll, dass die­se Impfung SarsCOV 2 her­vor­ruft, erschließt sich mir nicht. Da muss doch nur beim Bekämpfen was schief lau­fen, bei alten Menschen nicht ungewöhnlich.

    1. @Martina
      So ähn­lich dürf­te es auch sein, aber nicht nur bei alten Leuten. Prof. Dolores Cahill hat ein­dring­lich vor der Impfung gewarnt, weil Studien dar­auf hin­wei­sen, dass die Impfung töd­li­cher ist als eine Infektion – nicht nur töd­li­cher, son­dern u.U. mit grau­en­haf­ten gesund­heit­li­chen Folgen.

      https://laufpass.com/corona/gefaelschte-totenscheine-tausende-aerzte-mit-einem-bein-im-knast/

      https://2020news.de/riesen-skandal-aufgedeckt-covid-19-impfung-zerstoert-unser-immunsystem-nachhaltig/

      https://uncut-news.ch/55-us-buerger-sind-nach-der-impfung-gestorben-24-dauerhafte-behinderungen-225-krankenhausaufenthalte-und‑1–388-besuche-in-der-notaufnahme-und-die-todesfaelle-in-norwegen-steigen-auf-29/

      https://www.wochenblick.at/studie-bestaetigt-schwerere-covid-verlaeufe-durch-die-impfung/

      https://www.lewrockwell.com/2020/03/bill-sardi/covid-19-coronavirus-vaccine-could-kill‑8–16-times-more-senior-americans-compared-to-no-vaccine-at-all/

      https://tkp.at/2021/01/26/chinesische-wissenschaftler-warnen-vor-gefahren-der-mrna-impfstoffe-bei-alten-menschen/

      Die Quellen wären zu prü­fen. Aber das ist sehr schwer – denn Informationen wer­den ja zurück­ge­hal­ten. Erinnern Sie sich an die jun­ge Krankenschwester aus den USA, die nach der Impfung vor lau­fen­der Kamera kol­la­bier­te? Journalisten war auf­ge­fal­len, dass sie seit­her ver­schwun­den ist, auch auf ihrem FB-Account nicht mehr aktiv. Das Krankenhaus reagier­te schließ­lich auf die hart­nä­cki­gen Fragen mit einem Video, das sehr selt­sam ist: auf der Treppe des Gebäudes steht schwei­gend das Personal mit Mundschutz und Schildern auf denen steht "I got the shot". Eine davon hält kein Schild, es soll jene Krankenschwester sein. Der Journalist hielt sie für eine Doppelgängerin und nimmt an, sie sei in Wahrheit tot. Mir fiel aller­dings gera­de das auf, dass sie als ein­zi­ge kein Schild hielt, und regel­mä­ßig wie­der­keh­ren­de Zuckungen an den Schultern hat­te. Eine der Impffolgen, so Prof. Cahill, kann auch ein sehr umfas­sen­der Muskeltremor sein. Ich ver­lin­ke das Video hier nicht, denn es ist nur mein Eindruck gewesen.

      Alles ziem­lich gru­se­lig – aber was, wenn es wahr wäre? Wenn mit Geimpften frü­her oder spä­ter genau das geschä­he, was die Tierversuche erwie­sen haben:

      Die Bildung soge­nann­ter “nicht-neu­tra­li­sie­ren­der Antikörper” kann spe­zi­ell dann, wenn der Proband nach der Impfung mit dem ech­ten, dem “wil­den” Virus kon­fron­tiert ist, zu einer über­schie­ßen­den Immunreaktion füh­ren. Diese soge­nann­te anti­kör­per­ab­hän­gi­ge Verstärkung, ADE, ist z.B. lan­ge aus Experimenten mit Corona-Impfstoffen bei Katzen bekannt. Im Verlauf die­ser Studien sind alle Katzen, die die Impfung zunächst gut ver­tra­gen hat­ten, gestor­ben, nach­dem sie sich den wil­den Virus gefan­gen hatten.
      https://2020news.de/dr-wodarg-und-dr-yeadon-beantragen-den-stopp-saemtlicher-corona-impfstudien-und-rufen-zum-mitzeichnen-der-petition-auf/

    2. Liebe Martina,
      die mRNA codiert in der Tat nur das Spike-Protein, gegen das dann Antikörper gebil­det wer­den sol­len und nicht das gan­ze Virus. Auch die PCR tes­tet nicht auf RNA, die das Spike-Protein codiert, aber: Die ver­ab­reich­te mRNA und die ande­ren Bestandteile des Gemisches führen
      zu einer (zeit­wei­sen?) Leukozytopenie, einem Absinken der Konzentration der wei­ßen Blutzellen, was zu einer Immunschwäche führt, die wie­der­um ermög­licht ande­ren Viren, die immer da sind, mög­li­cher­wei­se auch ande­ren Coronaviren, sich zu ver­meh­ren, was zu Erkältungssymptomen und posi­ti­ver PCR führt, schlimms­ten­falls auch zum Tod.
      Schaut man im Detail hin, ist es immer kom­pli­ziert, den­noch kann es ver­stan­den werden.

    3. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/ijcp.13795
      (Auszug aus: The inter­na­tio­nal jour­nal of cli­ni­cal prac­ti­ce 28.10.2020) über­setzt mit Google:

      Ergebnisse der Studie
      COVID-19-Impfstoffe, die neu­tra­li­sie­ren­de Antikörper her­vor­ru­fen sol­len, kön­nen Impfstoffempfänger für schwe­re­re Krankheiten sen­si­bi­li­sie­ren, als wenn sie nicht geimpft wären. Impfstoffe gegen SARS, MERS und RSV wur­den nie zuge­las­sen, und die Daten, die bei der Entwicklung und Erprobung die­ser Impfstoffe gewon­nen wur­den, deu­ten auf ein erns­tes mecha­nis­ti­sches Problem hin: Impfstoffe, die empi­risch unter Verwendung des tra­di­tio­nel­len Ansatzes ent­wi­ckelt wur­den (bestehend aus dem unmo­di­fi­zier­ten oder mini­mal modi­fi­zier­ten Coronavirus-Virus-Spike bis neu­tra­li­sie­ren­de Antikörper aus­lö­sen), sei es aus Protein, vira­lem Vektor, DNA oder RNA zusam­men­ge­setzt und unab­hän­gig von der Abgabemethode, kann die COVID-19-Krankheit durch Antikörper-abhän­gi­ge Verstärkung (ADE) ver­schlim­mern. Dieses Risiko ist in Protokollen kli­ni­scher Studien und Einverständniserklärungen für lau­fen­de COVID-19-Impfstoffstudien aus­rei­chend ver­deckt, so dass ein ange­mes­se­nes Verständnis des Patienten für die­ses Risiko unwahr­schein­lich ist. Vermeidung einer wirk­lich infor­mier­ten Zustimmung der Probanden in die­sen Studien.

  3. @some1:
    Viele Angehörige plagt viel­leicht das eige­ne schlech­te Gewissen, dass sie sich aus Zeitmangel, engen räum­li­chen Verhältnissen und/oder Überforderung nicht selbst um ihre Eltern oder Großeltern küm­mern konnten. 

    Andere ver­drän­gen vllt die­se mora­li­schen Gedanken, ange­sichts eines Erbes bzw. des Wegfalls des eige­nen Pflegekostenanteils.
    Immerhin hat­ten sie auch selbst nichts gegen die Impfung ihrer erkrank­ten Angehörigen unternommen.
    Daher sehe ich lei­der kaum einen ech­ten Druck auf die Landräte zukommen.
    Man sieht es als "Schicksal" und nimmt es hin.

    1. @D.D.
      Da haben Sie sicher nicht ganz Unrecht. Bei vie­len könn­te es so sein, nicht bei allen. Es gibt auch die, die ein Pflegeheim wäh­len, weil sie es selbst nicht mehr schaf­fen oder weil der alte Mensche selbst es gewollt hat, den Kindern nicht zur Last fal­len woll­te. Auch die, die vor der über­fall­ar­ti­gen Impfung am 27.12.2020 gar nicht erst ein­be­zo­gen oder ehr­lich auf­ge­klärt wor­den sind – nicht jeder Pflegefall hat einen Betreuer, oft wur­den die alten Leute wohl selbst über den Tisch gezo­gen, ohne die Kinder , Betreuer oder auch nur Hausärzte einzubeziehen.
      Bei den Hinterbliebenen dürf­ten Wut und Schuldgefühle dazu füh­ren, dass sie dran blei­ben. Nicht alle, aber manche.

  4. @Martina
    Nein, der Körper pro­du­ziert kei­ne Erreger son­dern Bestandteile, Fragmente, der Virushülle. Diese wer­den vom Immunsystem als fremd erkannt und es wer­den Antikörper dage­gen gebil­det. Das ist aber eine ziem­li­che Belastung für das Immunsystem. Geschwächt geht es erst­mal in den Keller. Die Lymphocyten neh­men dras­tisch ab, der Vitamin-D3-Gehalt sinkt, in die­sem Moment ist das System geschwächt.
    Sollten sich CoV-2-Viren im Körper befin­den die vor­her, bei intak­tem Immunsystem nicht ver­meh­ren las­sen konn­ten, kön­nen sie es jetzt auf ein­mal. So kann man dann nach der Impfspritze an Covid-19 erkran­ken, obwohl man bis dahin nichts von CoV-2-Viren bemerkt hatte.
    Gerät das Immunsystem bei die­ser Attacke in Panik baut sich ein ADE-Grundgerüst auf. Von dem merkt man nichts, even­tu­el­le Jahre nichts. Bis man eine aus­rei­chen­de Ladung SARS-Corona-Viren abbe­kommt. Vermutlich müs­sen das nicht mal CoV-2-Viren sein. Dann kann es zum Cytokinsturm kom­men, der oft töd­lich endet.
    Um die Sprache Lauterbachs oder Drostens zu benut­zen: die Impfung kann der Kuss des Todes sein.
    Das för­dert jetzt nicht die Impfbereitschaft. Die Herren müs­sen zu die­sem Zweck bit­te schnell wei­te­re Phantastereien über die Killer-Mutanten nach­rei­chen. Sonst sinkt der Panik-Überdruck im Kessel.

    1. @gelegentlich
      Noch etwas Dystopie?
      Für die Pandemie-Macher ist es zugleich von stra­te­gi­scher Bedeutung, die Kontrollgruppe der Ungeimpften zu eli­mi­nie­ren – und dies mög­lichst schnell. Andernfalls wür­de rasch erkenn­bar, dass nur Geimpfte ster­ben. Deshalb sol­len alle, die sich den hoch ris­kan­ten mRNA-Impfstoff nicht sprit­zen las­sen, iso­liert und als “Gefährder” in Quarantäne-Lager depor­tiert wer­den. Nun wird klar, war­um Bill Gates im Juni 2020 mit einem hämi­schen Grinsen ankün­dig­te: “Das nächs­te Virus wird Aufmerksamkeit erre­gen” – und war­um Michael Ryan als Direktor des “Notfallprogramms” der WHO am 30. März 2020 Massen-Deportationen in Corona Quarantäne-Lager ankün­dig­te: «Wir müs­sen in die Häuser ein­drin­gen und Mitglieder Eurer Familien mitnehmen». 
      https://www.youtube.com/watch?v=nH_sXEYDpVk
      (ca. 23:10)

        1. @aa
          Könnte es sein, dass die Erzählung stimmt, Sie Ihnen aber nicht gefällt?
          Dass sie abhän­gig von der jewei­li­gen Intention die­se JEWEILS dadurch stützt, dass
          – die einen es als Argument für die Impfung verwenden,
          – wäh­rend Cahill auf der Basis größt­mög­li­che Unabhängigkeit von die­sen Anweisungen aus dem Off (WHO) empfiehlt?
          Ich bin der Auffassung, man soll­te den Dingen ins Auge sehen, dass sie MÖGLICH sind und auch geäu­ßert wur­den von den bekann­ten Stellen. Vieles, was seit einem Jahr geschieht, hat kei­ner für mög­lich gehal­ten. Es ist nicht das Dümmste, ihnen zuzu­trau­en, dass sie auch DAS noch umset­zen. Anders gefragt: wer könn­te sie dar­an hindern?

          1. @some1
            Sie sagt das nicht. Bei 23:10 beschreibt sie, dass die Grippeimpfung "inter­fe­rence" mit Corona-Viren her­stel­len kann, es also kei­ne gute Idee ist, sich aus Angst vor Corona Grippe imp­fen zu lassen.
            Generell erklärt sie, dass die Maßnahmen nicht iso­lier­ten, kon­trol­lier­ten Menschen füh­ren wer­den, son­dern zu einer unab­hän­gi­gen Vernetzung auf kom­mu­na­ler Ebene.

          2. @B.M.Bürger
            Das haben sie miss­ver­stan­den: der Hinweis "ab Min 23:10" soll­te nicht hei­ßen, dass Cahill das gesagt hat, son­dern dass es ab da beson­ders inter­es­sant wird.
            Die Dystopie ist von mir, sor­ry, wenn Sie das falsch ver­stan­den haben.
            Cahill emp­fiehlt größt­mög­li­che Autarkie eines Landes, um sich dem Zugriff von Wahnsinnigen ent­zie­hen zu kön­nen. Das tue ich auch – sie­he Bauern! – habe aber Bedenken, wie weit das in D gehen kann – Irland hat völ­lig ande­re Bedingungen und Prämissen, da ist es nicht ein­fach, aber ein­fa­cher. Dennoch ist es der bes­te, wenn nicht ein­zi­ge Weg.

  5. Was ich nicht ver­ste­he: mit der Impfung wer­den DNA Fragmente des Virus in den Körper inji­ziert oder vom Körper selbst gebil­det. Der PCR Test schlägt auf DNA Fragmente des Virus an. Ist es da nicht logisch, dass geimpf­te Personen posi­tiv getes­tet werden?
    Dann wären die Folgeerscheinungen aber kei­ne Virus- son­dern Impf-Komplikationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.