Was Bill Gates schrecklich findet und was er für ein Wunder hält

Wegen der Bezahlschranke sei hier via t‑online.de zitiert, was Herr Gates in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" von sich gege­ben hat.

»Microsoft-Gründer Gates warnt vor der nächs­ten Pandemie, die sicher kom­me. Bis dahin müs­se vie­les geän­dert wer­den. Verschwörungstheorien sei­en ein gro­ßes, "ver­rück­tes" Problem. 

Der Gesundheits-Mäzen und Microsoft-Gründer Bill Gates hat vor Impfnationalismus und Leichtfertigkeit im Umgang mit der Pandemie gewarnt. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" sag­te Gates, Pandemien gehör­ten zur neu­en Normalität, "in der glei­chen Weise, wie die Erde bebt, Tornados kom­men oder sich das Klima wan­delt".«

Oder die Klospülung klemmt oder der Börsenkurs ein­bricht. Während aber Tornados kom­men und gehen, bleibt uns die Pandemie erhal­ten. Und die nächs­te kommt sowieso.

»"Wir müs­sen die Lektionen ler­nen", so der Stifter, "wir sind auf die nächs­te Pandemie nicht vor­be­rei­tet". Eine künf­ti­ge Pandemie kön­ne zehn­mal so schlimm sein.

Die Geduld der Menschen sei defi­ni­tiv stra­pa­ziert, so Gates zur "Süddeutschen Zeitung". Es wer­de "im bes­ten Fall nahe­zu das gan­ze Jahr brau­chen", das Leben wie­der ins Laufen zu brin­gen. Gates mahn­te eine kla­re Kommunikation über die Gefahren der Pandemie an. "Es ist schreck­lich, dass wir immer noch Menschen bit­ten müs­sen, die­se Opfer zu brin­gen."«

Der "Gesundheits-Mäzen" und "Stifter" fin­det schreck­lich, daß die Menschen immer noch gebe­ten wer­den müs­sen, ihm Opfer zu brin­gen. Windows haben sie doch immer frei­wil­lig gekauft! (Haben sie?)

Gates ver­wahrt sich gegen die Verschwörungstheorie, "er wol­le Menschen bei der Impfung chip­pen" – sie­he dazu Der Impfpass der Zukunft geht unter die Haut).

»Nie hät­te er selbst geglaubt, dass er selbst eine so gro­ße Rolle bei die­sen "wirk­lich bösen Theorien" spie­len wür­de. An ande­rer Stelle nennt er sie "ver­rückt". Gates mahnt zu mehr Bildung und Aufklärung. Man müs­se ver­ste­hen, wie Verschwörungstheorien das Verhalten von Menschen beein­fluss­ten und "wie wir das minimieren"…

Momentan gin­gen die Menschen "durch eine wirk­lich har­te Phase". Die Müdigkeit wegen der wirt­schaft­li­chen Einschränkungen sei "gigan­tisch".«

Was Gates ("er selbst") als "Müdigkeit" her­un­ter­spielt, sind in Wirklichkeit Armut und Verelendung von zig Millionen in der Welt, her­vor­ge­ru­fen nicht durch ein wüten­des Virus, son­dern durch das, was er ver­nied­li­chend "wirt­schaft­li­che Einschränkungen" nennt. In armen Ländern geschieht dies ohne­hin stets, aber auch in wohl­ha­ben­den Staaten wer­den mas­sen­haft Menschen durch den von ihm und ZeroCovid-AnhängerInnen ver­kün­de­ten bru­ta­len Lockdown in ihrer Existenz gefähr­det oder ihrer beraubt. Brecht hat­te 1934 geschrieben:

»Reicher Mann und armer Mann stan­den da und sah’n sich an.
Und der arme sag­te bleich, wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.«

»Impfstoff-Entwicklung "ist ein Wunder"

Gates pries die wis­sen­schaft­li­chen Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung. Die Gates-Stiftung hat mit mehr [so im Original, AA] als 1,7 Milliarden Euro für die Entwicklung und Produktion ein­fa­cher Impfstoffe zur Verfügung gestellt. Gates zeig­te sich zuver­sicht­lich, dass vor allem die armen Staaten der Welt von die­ser Entwicklung pro­fi­tie­ren werden.

»"Es ist ein Wunder: Wäre die Pandemie vor fünf Jahren aus­ge­bro­chen, hät­te die Welt nach die­ser kur­zen Zeit kei­nen Impfstoff gehabt.… Der Microsoft-Gründer warn­te vor Impfstoffnationalismus und mach­te klar, dass es nicht auf Verträge ankom­me, son­dern auf die schnel­le Belieferung beson­ders gefähr­de­ter Bevölkerungsgruppen in aller Welt.«

Das wäre in der Tat ein Wunder.

Gepriesen wird das Engagement sei­ner Stiftung bei der Impfstoffentwicklung. Verschwiegen wird, daß es hier auch um Investments zur Profiterzielung geht. Denn so run­det sich das Bild vom unei­gen­nüt­zi­gen Mahner und Förderer, der ganz selbst­los die Charité und Christian Drosten bei deren vor­ur­teils­lo­sem Kampf gegen die Pandemie unter­stützt. Siehe dazu u.a.:

Bill Gates: Auf die­se 4 Corona-Impfstoff-Aktien setzt der Multimilliardär
Wer steckt hin­ter Centogene? Die Crème de la Crème von Big Pharma und Bill Gates
Biontech: Milliardär mit Impstoffen
Wer ist Biontech?
"Swissmedic: Zustupf von Bill Gates"
Das Finanzierungsmodell von Bill Gates am Beispiel von Dietmar Hopp (SAP)
Der Höhenflug von EVOTEC (mit Hilfe der BMGS)

35 Antworten auf „Was Bill Gates schrecklich findet und was er für ein Wunder hält“

  1. Wer die­ses pater­na­li­sie­ren­de und ver­lo­ge­ne Geschwätz nicht als sol­ches erkennt, muss eigent­lich schwach­sin­nig sein.
    Die Gläubigen sind aber nicht schwach­sin­nig. Sie sind wie du und ich, nur irgend­wie anders…

  2. '»Nie hät­te er selbst geglaubt, dass er selbst eine so gro­ße Rolle bei die­sen "wirk­lich bösen Theorien" spie­len würde.'

    Er hat aber insb. durch sei­ne eige­nen Medienauftritte sich dies selbst zuzu­schrei­ben. Und nicht nur durch Medienauftritte.

    '»"Es ist ein Wunder: Wäre die Pandemie vor fünf Jahren aus­ge­bro­chen, hät­te die Welt nach die­ser kur­zen Zeit kei­nen Impfstoff gehabt.… '

    Ja, man hät­te sich vor 5 Jahren noch gewun­dert, das sog. 'Impfungen' ohne sorg­fäl­ti­ges Zulassungverfahren und Tests zuge­las­sen wer­den und die eigent­li­chen Tests mit den Impflingen/Menschen durch­ge­führt werden.

    Und was wäre, hät­ten wir die Impfungen jetzt nicht? Es wäre bes­ser, weil man dann nicht auf die Strategie 'NPI's bis Impfungen da sind' gesetzt hät­te. Weil es war insb. auch die Gates Stiftung mit ihrem Einfluss auf die WHO und WEF, sowie die von Gates vor 3 Jahren in Davos gegrün­de­te CEPI mit Dr. Hatchett, wel­che die Strategie mit 'nur Impfungen und NPI's' aus­ge­ge­ben haben unter der Behauptung, es gäbe kei­ne Behandlungsmöglichkeiten: 

    'Aber für jetzt kön­nen Einschränkungen hel­fen. "Wenn man kei­ne Behandlung und kei­ne Impfstoffe hat, sind nicht-phar­ma­zeu­ti­sche Interventionen buch­stäb­lich das Einzige, was man hat", sag­te Dr. Hatchett. Zusätzlich zu den Reisebeschränkungen umfas­sen die­se Interventionen Dinge wie Isolation und "sozia­le Distanzierung", Händewaschen und die Verwendung von Gesichtsmasken.'

    https://www.weforum.org/agenda/2020/01/wuhan-coronavirus-china-cepi-vaccine-davos/

    Eben jener Dr. Hatchett war schon über­haupt dar­an betei­ligt, unter Bush und Rumsfeld, damals noch US Homeland Security ange­hö­rend, sol­che NPI Massnahmen in den Nationalen Pandemieplan zu schreiben:

    https://www.nytimes.com/2020/04/22/us/politics/social-distancing-coronavirus.html

    Die Folgen waren damals schon bekannt, z.B.: https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/14/5/07–1437_article

    'Gemeinschaftsmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie könn­ten beson­de­re Probleme für Personen aus ein­kom­mens­schwa­chen Familien und für ras­si­sche und eth­ni­sche Minderheiten ver­ur­sa­chen. Mit die­sen Problemen im Hinterkopf soll­ten die Gemeinden für die Bedürfnisse gefähr­de­ter Bevölkerungsgruppen pla­nen, die wäh­rend einer Pandemie beein­träch­tigt wer­den könn­ten. Arbeitnehmer, die kei­ne Krankheits- oder ande­re Urlaubszeiten zur Verfügung haben, wer­den Unterstützung benö­ti­gen, wenn sie wäh­rend einer Pandemie zu Hause blei­ben müs­sen. Gemeinden soll­ten alter­na­ti­ve Möglichkeiten erfor­schen, um schu­li­sche Dienstleistungen, wie z. B. kos­ten­lo­se Mahlzeiten, zu erset­zen, wenn die Schulen nicht in der Lage sind, die­se Dienstleistungen anzubieten.'

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

    Behandlungsmöglichkeiten gab es von Anfang an, hier ein Ausschnitt: https://www.infosperber.ch/gesundheit/public-health/fuer-covid-kranke-braucht-es-keinen-patentschutz/

  3. Der Antichrist tritt zunächst nicht als fins­te­rer Schurke oder gewalt­tä­ti­ger Diktator auf.

    Im Gegenteil, er ver­führt die Menschen dadurch, dass er als sym­pa­thi­scher Friedensstifter welt­wei­tes Ansehen bei den Menschen erhält.

    So kam er dann mit dem beschis­sens­ten Betriebssystem der Welt daher, wur­de gemein­hin als reichs­ter Mensch der Welt bezeich­net (was natür­lich lächer­lich ist), stopf­te als tro­ja­ni­scher Gaul der "neu­en Weltordnung" Mietmäuler in Wissenschaft und Politik mit ton­nen­wei­se wert­lo­ser Dollars, schmier­te QUALitätsmedien und tat es dem jün­ge­ren Bush nach, böse Verschwörungstheorien zu geißeln. 

    Glaubt man der Prophetie, wird er scheitern.

    1. Wahre Worte: beschis­sens­tes Betriebssystem. Ich arbei­te seit Jahren mit Linux, DuckDuckgo, kei­ne aso­zia­len Medien, kau­fe nie­mals bei Amazon usw. usw. 

      Es gibt schon eini­ge Möglichkeiten über den " Markt" zu ent­schei­den. Also weg mit dem Scheiss, der uns jetzt an den Kragen will. Kann sich jeder selbst über­le­gen. Aber let­zend­lich macht es dann die Masse und das Zusammenhalten um sol­che macht­gie­ri­gen Gestalten zu stop­pen. Also jeder Hand aufs Herz und los!!!

  4. Es ist immer wie­der her­zig, die­se Linken und Ihr Profit-Marxismus im Köpfchen 🙂

    Es geht schon lan­ge nicht mehr um Profit – son­dern um MACHT.

    Um die Pläne zu durch­schau­en, soll­te man sich – wenn schon Historie – eher die Großreiche frü­he­rer Tage anse­hen, denn die allein sind das Vorbild: Herrschaftsbereiche, in denen die Sonne nicht unter­geht. Wenn alles was da kreucht und fleucht und auch die Menschen dort von Ihnen abhän­gig sind, dann ist das MACHT, und nur dar­um geht es. Wenn es um Macht geht, dann ist Kapital das Mittel, nicht der Zweck, das Mittel der Kriegsführung näm­lich, und die zen­tra­le ist längst die Hure Wissenschaft geworden.

    Es ist ja kein Geheimnis seit Schreyer und Wuhan, dass Labore in aller Welt an Biowaffen for­schen und mani­pu­lie­ren, angeb­lich, um sie zu ver­hin­dern – HA HA. Jo. Kann man nach wie vor rät­seln, der­zeit ist ja eine Frühstücksgruppe der WHO des­we­gen in Wuhan … geschenkt.

    So: Forschung ist also wie Ackerland ein­ge­setz­tes Kapital. Wenn kei­ner außer mir mehr Ackerland hat, kann ich bestim­men, wer es noch im Auftrag bewirt­schaf­ten darf. Man nennt das Feudalismus. Wenn ich das Immunsystem von Menschen so mani­pu­lie­re, dass sie ohne mei­ne Präparate lei­der oder ster­ben müs­sen, dann ist das – LEIBeigenschaft.

    Wer das unge­recht und unwür­dig fin­det, hat Recht. Aber ist nicht immer gesche­hen, was mach­bar war? Sollte der Edle Weltenherrscher drauf ver­zich­ten, mit sei­nem Besitz zu ver­fah­ren, wie er mag? Zufällig gehört ihm und den sei­nen alles – ja Pech – er war eben bes­ser, wür­de Ayn Rand womög­lich sagen. Und kraft sei­ner natür­li­chen Überlegenheit wal­tet er. Salve!

    Verschwörung? Nee: der Lauf der Zeit, der Gang der Dinge…

    1. @some1: Wieso sind Profit- und Machtstreben Gegensätze? Und flie­ßen denn etwa nicht die Billionen, die wir zu zah­len haben wer­den, in irgend jeman­des Taschen? Und zwar nicht nur der bösen Strippenzieher Gates und Schwab, son­dern auch in die von deut­schen, bri­ti­schen, chi­ne­si­schen, rus­si­schen… Pharmafirmen?

      1. @aa Es war schon beim Faschismus Thema: Mittel und Zweck, kei­ne "Gegensätze". Das eine ist das Ziel – Macht, das ande­re das Mittel – Kapital. Ich stau­ne noch immer, dass Sie das der­zeit nicht in die­ser Relation den­ken kön­nen. Wäre nicht Kapital das Mittel zur Macht, wür­de er etwas ande­res ein­set­zen. Weggedacht wer­den kann nur die Macht nicht – Kapital ohne Macht ist sinn­los, Macht ohne Kapital nicht. "Billionen" haben kei­nen Eigenwert, sind rei­nes Symbol. Echtes Kapital sind nur Realwerte, zu denen auch Köpfe gehören.

        1. @aa Ich mer­ke gra­de, dass mei­ne Antwort nicht ganz passt, denn Sie schrie­ben ja vom Profistreben, nicht vom Kapital. Profitstreben dient aus­schließ­lich der Aneignung von Kapital. Wenn Ihnen (und Ihren 5 Buddies) alles (!) gehört, erle­digt sich das Profitstreben von selbst. Sie kön­nen mit den 5 Buddies dann Tauschgeschäfte vor­neh­men oder Halma drum spie­len. Profit spielt kei­ne Rolle mehr, wenn alles raus­ge­saugt wor­den ist, was den "Leibern" noch eine gewis­se Unabhängigkeit ermög­licht, weil ihnen noch was gehört oder sie es erwer­ben kön­nen. Auch das ist nicht wirk­lich schwer zu ver­ste­hen, oder doch? Die neue Währung wird die Zufriedenheit des Herrschers sein, mit der sie erhal­ten kön­nen, was er zur Verfügung stellt. Die Absicht ist, das kurz­zu­schlie­ßen, so, dass es für jeden unaus­weich­lich wird. Das war immer Gates Strategie.

        2. @some1: Ich blei­be alt­mo­disch dia­lek­tisch… Die Daseinsweise des Kapitals ist es, sich zu ver­meh­ren. Geht das nicht mehr über real pro­du­zier­te Waren, sucht es ande­re Verwertungsmöglichkeiten. Seit gerau­mer Zeit sieht es sie im Gesundheitswesen und ande­ren Bereichen der Daseinsvorsorge (Rente, aber auch Wasser, Energie etc.). Das ist für mich der Hintergrund des­sen, was wir gera­de erle­ben. Es wer­den künst­lich Märkte geschaf­fen, die für die Ewigkeit zur Verfügung ste­hen sol­len. Dazu braucht es natür­lich Macht, aber auch Ideologie. Die hieß lan­ge Zeit Neoliberalismus und wird jetzt abge­löst durch einen Great Reset. Damit wird in der Tat immer mehr Macht kon­zen­triert und not­wen­di­ger­wei­se Demokratie zer­stört. Das Problem ist wie bei allen Varianten von Kapitalismus: Das kann nicht welt­weit wir­ken ohne gro­ße wirt­schaft­li­che, öko­lo­gi­sche, poli­ti­sche Verwerfungen. Profitieren in einem nicht nur wirt­schaft­li­chen Sinne kön­nen davon nur sehr, sehr Wenige. Deshalb wird das Modell eben­so schei­tern wie ande­re Imperien in der Geschichte zuvor. Die Alternative ist die Zerstörung von Menschheit und Umwelt. Wir wer­den alle wäh­len müs­sen. Daß da ein Stimmzettel nicht aus­reicht, dürf­te klar sein.

          1. @aa Sie den­ken zu klein, wenn ich das sagen darf. Reden von Märkten, Gesundheitswesen und lau­ter Dingen, die ja letzt­lich Erfindungen sind, nichts wei­ter. Die wer­den nicht mehr gebraucht, wozu? Es geht um Boden, Erzeugnisse, Bewohner, ob Tier, ob Mensch. Die Ideologie ist die Bildung nach Standards, wird dar­über ver­mit­telt – und das recht erfolg­reich seit Bismarck die Schulpflicht erfand. Die Verwerfungen sind ein­ge­preist – was sol­len die den Superreichen und ihren Nachfolgern denn anha­ben? Das war­ten die ab, und wenn sie raus­kom­men hat die Erde nur noch die Hälfte der heu­ti­gen Bewohner und sie kön­nen für sich die Auswirkungen der kli­ma­ti­schen Veränderungen in Angriff neh­men. Warum soll­ten sie denn an der Zerstörung der Umwelt ein Interesse haben, das betrifft sie doch selbst. Sie wol­len die Bedingungen modif­zie­ren, sind schon dabei. Nicht mit dem Ziel, die Menschheit zu ret­ten, son­dern sich selbst. Ich fin­de, sie unter­schät­zen die Intelligenz die­ser Leute. Natürlich geht das irgend­wann schief – aber für alle, und sicher nicht des­we­gen, weil die 5 Halmaspieler um Profit kon­kur­riert haben.

          2. @aa und @some1:

            The Killing Joke haben das alles mal von Ihnen bei­den gesag­te in einem Lied rein­ge­packt, The Age of Greed:

            https://www.youtube.com/watch?v=-kXlwmxncAQ

            Zehn Prozent des Restes
            Ten per­cent of the rest

            Ist die Hand, die die Fäden zieht
            Is the hand that pulls the strings

            Seien Sie die weni­gen Privilegierten (um zu hal­ten muss man besitzen)
            Be the pri­vi­le­ged few (to have to own to hold)

            Macht über die Menschen ja ja
            Power over the peop­le yes yes

            Macht über Menschen
            Power over people

            Seien Sie die weni­gen Privilegierten, die Sie besit­zen müs­sen, um zu halten
            Be the pri­vi­le­ged few to have to own to hold

            Geld Eigentum Güter vor Leben
            Money pro­per­ty assets befo­re lives

            Grüne Gesten eines ster­ben­den Planeten
            Green ges­tu­res of a dying planet

            Eine end­lo­se Debatte nur zu spät
            An end­less deba­te only too late

            Appetit auf Völlerei
            An appe­ti­te for gluttony
            Der ein­zi­ge Weg ist nach oben Der ein­zi­ge Weg ist nach oben
            The only way is up the only way is up

            Aber wenn du oben auf bist, musst du ver­su­chen, dort zu bleiben
            But when you are up you have to try and stay there

            Also stamp­fen und betrü­gen Sie Menschen
            So you stamp and cheat on people

            Champagnerfrühstück (Belohnungen für das Töten)
            Champagne bre­ak­fast (rewards for the killing)

            Und eine dicke Taille, die sich ausbaucht
            And a fat waist bulging

            Verwöhnen Sie sich mit dem, was Sie als gutes Leben bezeichnen
            Indulging, with what you call good living
            Vor allem aber hat dein Herz zu viel Fett – Schwein
            But most of all the­re is too much fat on your heart – pig

            Ein Lebensstil von Cholesterin
            A life­style of cholesterol

            Kreuzbesichertes Cholesterin
            Cross col­la­te­ra­li­zed cholesterol

            Speichern, was von der Gewinnspanne übrig bleibt
            Saving what's left from pro­fit margin

            Für was?
            For what?

            Ich wer­de dir sagen, wofür
            I'll tell you what for

            Für eini­ge Gewissensberuhigung etwas Wohltätigkeit, warum?
            For some con­sci­ence easing cha­ri­ty, why?

            Nur um es zu rechtfertigen!
            Just to justify!

            Nur um es zu rechtfertigen!
            Just to justify!
            Schau dir die­se Utopie an
            Look at this utopia

            Gesellschaft auf soli­den Grundlagen
            Society based on solid foundations

            Erziehe unse­re Kinder, erzie­he sie gut
            Educate our child­ren, edu­ca­te them well

            Das Nest federn und den Rest f***
            To fea­ther the nest and fuck the rest

            (Ja ja Feder das Nest und f*** den Rest)
            (Yes yes fea­ther the nest and fuck the rest)

            Der Abfall dehnt sich aus
            The was­te expands

            (Ihre Taille dehnt sich aus)
            (Your waist expands)

            Während ande­re hin­ten in der Warteschlange stehen
            While others stand at the back of the queue

            Ich mei­ne dich
            I mean you
            Immer noch die glei­che alte Sicherheit
            Still the same old security

            Für den Komfort Ihrer Kreatur
            For your crea­tu­re comforts

            Tauschen Sie die Stunden Ihres Lebens aus
            Exchanging the hours of your life

            Für das Geld, das Sie bereits aus­ge­ge­ben haben
            For the cash you've alrea­dy spent

            Essen Müll, damit Sie die Miete bezah­len können
            Eating rub­bish so you can pay the rent

            Tafelwein ein­mal pro Woche, wenn Sie Glück haben
            Table wine once a week if you're lucky

            Im Vergleich
            In comparison
            Privatisieren Sie das Leben der Menschen
            Privatize the people's lives

            Sei ein Teil des Unternehmens (oder vergehe!)
            Be part of the com­pa­ny (or fade!)

            Anwendung der Wissenschaft zur Privatisierung ihres Lebens
            Appliance of sci­ence to pri­va­ti­ze their lives

            Wasser ist unser Geschäft
            Water is our business

            Strom ist unser Geschäft
            Electricity is our business

            Gas ist unser Geschäft
            Gas is our business

            Leben sind unser Geschäft
            Lives are our business

            Geschäft ist unser Geschäft
            Business is our business

            Dein Geld, mei­ne Zeit
            Your money, my time

            Dein stin­ken­des indus­tri­el­les Badewasser, mein Wein
            Your stin­king indus­tri­al bathwa­ter, my wine

            Ungleichgewicht führt zu Hass
            Imbalance indu­ces hate

            Wie wer­den Sie die Lücke schließen?
            How will you bridge the gap

            Zwischen dem end­lo­sen Buffet
            Between the end­less buffet

            Und den lee­ren Teller habe ich
            And the empty pla­te I have
            Ich füh­le Hass Ich füh­le Hass
            I feel hate I feel hate

            Ich füh­le Hass Ich füh­le Hass
            I feel hate I feel hate

            (Hab kei­ne Angst, dei­nen Hass zu zei­gen, Hass!)
            (Don't be afraid to show your hate, hate!)
            Du behan­delst mich ein­fach wie eine Ware
            You just tre­at me like a commodity

            Sie wuss­ten nicht, dass ich es mir nicht ein­mal leis­ten konn­te, mei­ne Familie zu ernähren
            You didn't know I couldn't even afford to feed my family

            Ich will nur töten
            I just want to kill

            Ich möch­te nur eine Waffe nehmen
            I just want to take a gun

            Und leg es dir an den Kopf
            And put it to your head

            Und den Abzug betätigen
            And pull the trigger
            Quelle: LyricFind
            Songwriter: Jeremy Coleman / Kevin Walker / Martin Clive Atkins
            Songtext von Age of Greed © Universal Music Publishing Group

      2. @aa Der Gegensatz zwi­schen in Geld aus­ge­drück­tem Profit und Macht ist kon­stru­iert, zumal im Kapitalismus, in dem man das eine belie­big, wenn­gleich nicht zu immer glei­chen "Wechselkursen" gegen das ande­re tau­schen kann.

        Alleine die Etymologie des Begriffs "Macht" im Sinne des Machen-Könnens, also eines Vermögens, das ver­bal nicht zufäl­lig iden­tisch ist mit dem geld­wer­ten Vermögen, deu­tet dar­auf hin.

        1. @FS und @aa

          Ich will das noch ein­mal auf­neh­men, weil ich den­ke, das die Marxlektüre eine Denkblockade darstellt.

          Macht ist,
          wenn jemand bestim­men kann
          wer Sie sind
          wie Sie sich fühlen
          was Sie denken
          was Sie tun
          was Sie essen
          wie Sie sterben.

          Wenn jemand ein mäch­ti­ger Sadist ist, genügt ihm das.
          Wenn jemand ZWECKE ver­folgt, dann benutzt er Sie dafür.

          Er will, dass Sie sich sicher fühlen
          Er will, dass ihm gefal­len wollen
          Er will, dass sie für ihn arbei­ten und dar­auf auch noch stolz sind
          Er will, dass Sie essen, was er zur Verfügung stellt
          Er will, dass Sie sich erho­len mit dem, was sie von ihm kau­fen können

          Das ist Marx
          Und es ist vorbei.

          Denn
          Es gibt zu vie­le von Ihrer Sorte
          Sie ver­pes­ten den Planeten und haben einen gigan­ti­schen öko­lo­gi­schen Fußabdruck
          Sie zwin­gen ihn, immer wei­ter für die erweck­ten Gelüste zu produzieren
          Sie sind weit­ge­hend durch auto­ma­ti­sier­te Lösungen ersetzbar.

          Was also soll­te er mit Ihnen tun, wenn Sie auf die­se alte Weise nicht nur nutz­los, son­dern sogar zum Schädling gewor­den sind?

          Was macht man mit Schädlingen?

          Man nutzt sie für Experimente, um wei­te­re tech­no­lo­gi­sche Verbesserungen anzustreben.
          Eine Verbesserung wäre, Sie unter Kontrolle zu brin­gen, ohne Ihnen Märkte und Rechte vor­gau­keln zu müssen.
          Sie wür­den gehor­chen und glück­lich sein dabei.
          Sie wür­den wie eine Laborratte bekom­men, was für Sie vor­ge­se­hen ist, so lan­ge Sie leben sollen.
          Man unter­sucht, was es bewirkt, und ver­bes­sert es.
          Man obdu­ziert Sie.
          Man dezi­miert Sie und die von Ihrer Sorte.

          DAS ist Macht.
          Der Profit ist, dass man Sie mit Ihrer Hilfe erset­zen kann.
          Durch bes­se­re Lösungen.

    2. Genau, wel­chen Grund, an Biowaffen zu arbei­ten, par­don, for­schen, gäbe es denn sonst, als sie zu ver­hin­dern? Ein kräf­ti­ges Hahaha auch von mir.

  5. Gates kann vom Verhalten her leicht mit Politikern ver­gli­chen wer­den: Lügen wie gedruckt!

    1) Die Menschheit wird auf rich­ti­ge Pandemien nie 100% vor­be­rei­tet sein kön­nen – da die nächs­te rich­ti­ge Pandemie, wenn sie denn kommt, mit Sicherheit nichts mit grip­pa­len Infekten zu tun haben wird. Da kann er sich aus­ma­len, was er will.

    Und sei­ne neue "Normalität" ist purer Schwachsinn, wenn nicht der PCR-Test für alle Zeit zum Nonplusultra in der Medizin zur Erkennung von Krankheiten gekürt wird, was ich nicht glaube.

    2) Wenn ich ein Opfer brin­gen muss, bin auch wei­ter­hin ger­ne bereit, dies zu tun. Dafür muss es aber auch trif­ti­ge Gründe geben und nicht eine Panikmache, auf die jetzt schon weni­ger Leute rein­fal­len, als er und die Regierungen möch­ten. Wenn er unter "Opfer" Vereinsamung, Armut, Pleiten ver­steht, bezieht sich das auf sei­ne nicht mehr anders als groß­kot­zig zu bezeich­nen­de Weltsicht, die einen abso­lu­ten Snobisten auszeichnet.

    3) Die Theorien sind weder böse noch ver­rückt. Je län­ger die­ser Zirkus dau­ert und sich vor allen Dingen die wirt­schaft­li­chen Folgen immer deut­li­cher abzeich­nen, wird klar, dass hin­ter sei­ner soge­nann­ten Pandemie ganz ande­re Maßnahmen durch­ge­setzt wer­den sollen.

    4) Die "gigan­ti­sche Müdigkeit" wünscht er sich natür­lich in Wirklichkeit auch wei­ter­hin , damit die Großkonzerne und Superreichen alles ver­ein­nah­men kön­nen. Dies soll dann nach sei­nen Vorstellungen mög­lichst schnell in einer klei­nen, super­rei­chen und über­mäch­ti­gen Elite enden, die den Großteil der Bevölkerung knech­ten kann.

    Anmerkung: Wer wie ich Bond-Fan ist, weiß, dass die­se Allmachtsphantasien in der Regel im Film und der Realität immer zum Scheitern ver­ur­teilt waren – hat­ten wir in Deutschland real das letz­te Mal vor 76 Jahren – ein beacht­lich lan­ger ruhi­ger Zeitraum. Mann könn­te ihn ja jetzt schon mal Ernst Stavro Gates nennen.

    Vielleicht spielt er mit Müdigkeit ja auch indi­rekt auf die Willenlosigkeit der Menschen in Form einer Metapher an. Da kann ich ihn beru­hi­gen. Viele Leute wie ich wer­den nicht müde, sich zu wehren.

    4) Wenn Gates mehr Bildung und Aufklärung for­dert, lügt er wie gedruckt, ohne mit der Wimper zu zucken. Das ist gera­de das größ­te Problem, was Leute wie er zur­zeit haben. Weil eben noch nicht alle ver­blö­det sind (merkt man hier im Forum gut an den Beiträgen) und nicht genau das tun oder hin­neh­men, was er ger­ne hät­te, stockt der­zeit die Umsetzung sei­ner Allmachtspahntasien.

    Mir ist voll­kom­men unver­ständ­lich, wie­so die Süddeutsche Zeitung einem nicht anders als Vollidioten zu bezeich­nen­den Menschen auch noch eine Plattform zur Selbstdarstellung anbie­tet. Vermutlich des­halb, weil die tota­le Verblödung zuerst bei den Journalisten um sich gegrif­fen hat.

  6. »Reicher Mann und armer Mann stan­den da und sah’n sich an.
    Und der arme sag­te bleich, wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.«

    Die gan­ze Borniertheit der Linken in einem Satz.

  7. Verschwörungstheorien hin oder her – das Mindeste was man Gates hier vor­wer­fen muss ist, dass aus ihm offen­sicht­lich der Wunsch spricht ganz ganz wich­tig zu sein. Der Mann sehnt sich ja gera­de­zu danach, dass mög­lichst vie­le abhän­gig von ihm und sei­nen Investitionsobjekten sind. Wie er das gan­ze ein­rahmt in einen Diskurs der Sorte »Welche Hinterwäldler könn­ten bloß etwas gegen die­se epi­schen Fortschritte und die Wissenschaft haben?«, kann ihm bes­ten­falls als geschick­tes Marketing aus­ge­legt werden.
    Wenn man sich dann aber den Satz »Pandemien gehör­ten zur neu­en Normalität, "in der glei­chen Weise, wie die Erde bebt, Tornados kom­men oder sich das Klima wan­delt"« anschaut, wird mir per­sön­lich zumin­dest ganz anders.
    Reiche wie Gates müs­sen ent­mach­tet wer­den – unab­hän­gig von dem was sie leis­ten oder für Vorstellungen ver­tre­ten. Diese Art der Machtkonzentration ist uner­träg­lich und wird vom Konzept Demokratie ausgeschlossen.

  8. ich habe eine Freundin, die welt­weit Satanisten am Werk sieht.
    Ich habe das bis­her immer als Blödsinn abge­tan. Wenn ich mir aller­dings Bill Gates angu­cke, die­se per­fi­de Mischung aus gespiel­tem Wohltätertum und Gnadenlosigkeit, wenn ich sein
    nie­der­träch­ti­ges Lächeln sehe, kom­me ich ins Schleudern. Vielleicht ist ja doch was dran, das Böse ist unter uns.

  9. Das kommt dabei her­aus, wenn sol­che Kreaturen auf ihr ergau­ner­tes Vermögen kei­ne ange­mes­se­nen Steuern zah­len, und den größ­ten Teil in soge­nann­te "Stiftungen" trans­fe­rie­ren, mit denen sie auch nach dem Rückzug aus dem akti­ven Geschäft, ihr Unwesen noch wei­ter trei­ben können.

    "Thank you Bill for Leadership!"
    (EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.)

  10. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich ver­mu­te, der Teil mit den Verschwörungstheorien stammt nicht aus dem SZ-Interview, son­dern aus einem Reuters-Interview (was ledig­lich heißt, daß bei­de Journalisten zu dumm oder zu kon­for­mis­tisch waren, mal genau­er nach den "Chip-Plänen" zu fragen).

  11. Kann man die­sen men­schen­feind­li­chen und als Philantopen nur schlecht getarn­ten grö­ßen­wahn­in­ni­gen Psychopaten nicht mal die Bühne ent­zie­hen? Und wenn man ihnen eine gibt, war­um ver­weist man dann nicht auf das, was Billyboy und ande­re wirk­lich vor­ha­ben – jen­seits jeder Verschwörungs"theorien"?! Was sie pla­nen, ist nichts wei­ter als eine rea­le Verschwörung gegen die Menschheit. Abartig. "Die Geduld der Menschen sei defi­ni­tiv stra­pa­ziert"? Genau, gegen­über sol­chen Verbrechern gegen die Menschlichkeit ist sie es, jeden­falls bei mir.

  12. Die Journalistin und promovieter Biologin Ina Knobloch veröffentlichte 2020
    ihr Buch Shutdown. Von der Corona-Krise zur Jahrhundert-Pandemie.

    Auf den ersten gut 100 Seiten beschreibt sie die Forschung an Viren in (Biowaffen)Laboren und genetisch veränderten Organismen/Insekten. So ist für sie beides möglich, dass das SARS-COV2 Virus von einer Fledermaus stammt, bzw. künstlich gezüchtet wurde.
    Im zweiten Teil legt sie die wirtschaftlichen Verflechtungen und Initiativen von WHO, CEPI, GAVI und dem bad guy BG offen.
    Man kann kaum sagen, welcher Teil des Buches gruseliger ist.

    Hier ein Auszug aus einer Buchbesprechung mit Originalzitaten aus ihrem Buch bzw. Interview, die ich hier textlich hervorgehoben habe.

    "Eine wichtige Spur, der die Autorin aus Frankfurt wie eine Detektivin folgt, sind die Geldströme: Millionen an Subventionen und Steuergeldern, die in das Entwickeln von Tests, Medikamenten und Impfstoffen fließen. Allen voran Software-Milliardär Bill Gates und seine von ihm mit initiierten Impfallianzen, Stiftungen wie GAVI oder die Europäische Impf-Allianz CEPI. Die Journalistin kritisiert vor allem das System. „Bei Weltwirtschaftsgipfeln, bei den sogenannten Sicherheitskonferenzen oder bei der EU, da laufen nebenbei Private Public Partnership und Geberkonferenzen“. Für die Autorin heißt das im Grunde, dass die Organisationen dort auch unsere Steuergelder einsammeln. „Diese Organisationen bestimmen, wohin die Gelder fließen. Ob man das so gut findet, da sollte man drüber diskutieren dürfen.“

    „Fakt ist, das Bill Gates zwar immer vor einer Pandemie gewarnt hat und wenn es jetzt heißt, hätten wir auf ihn gehört, dann sage ich: Wir haben auf ihn gehört“, so Ina Knobloch im Skype-Interview mit unserer Autorin. „Wir haben auch in Deutschland immer mehr Staatsmittel in die Stiftungen von Bill Gates investiert. Es ist toll, wenn sich Philanthropen bemühen, aber deswegen die Steuergelder von Europa nur für diesen Weg einzusetzen, das halte ich für sehr gefährlich.“

    Ina Knobloch zeigt auf, wie Unsummen an Forschungs- und Entwicklungshilfegeldern auch in jene internationalen Biotech-Unternehmen fließen, in die ebenfalls Bill Gates investiert hat. Steuergelder, die unzählige unabhängige Forschungsinstitute für die Entwicklung von Heilmitteln gegen Covid-19 dringend brauchen würden. „Es wird Zeit“, schreibt Ina Knobloch in dem lesenswerten Buch „Shutdown“, „unser System zu überdenken, nicht alles der Wirtschaft unterzuordnen und nicht Philanthropen-Milliardären wie Bill Gates blind wie Lemminge zu folgen.“"

    - - - -
    Meine Beurteilung des Buches: Es ist teils etwas zu schnell geschrieben/ recherchiert, oder auch inzwischen zeitlich etwas überholt.

    So stellt sie das Gespann Drosten/Ciesek nicht in Frage, hingegen ist für sie Wodarg ein unglaubwürdiger "selbst ernannter Experte".
    (Sie übernimmt dabei Diskreditierungen, die im Frühjahr letzen Jahres im Umlauf waren. Eine Rehabilitierung findet sich beim clubderklarenworte.de.)

    Auch ist ihr nicht geläufig, dass die WHO schon vor ein paar Jahren die Definition von "Pandemie" änderte.
    Ob es in der 2. Auflage, die inzwischen erschienen ist, Korrekturen gab, ist mir nicht bekannt.
    Dennoch ist ein wichtiger Beitrag zur Kritik an der Pharmabranche, WHO, Gates und Konsorten.
    - - -

    Ein weiteres bekannteres Buch zur P(l)andemie stammt von Paul Schreyer.

    1. @some1

      Ich ver­steh wahr­schein­lich nur Ihre Form des Humors nicht…

      Deshalb nur zusätz­li­che Infos zu The Killing Joke – und dem Sänger Jaz Coleman:

      Killing Joke haben zahl­rei­che Bands wie Nirvana, Foo Fighters, Jane's Addiction, My Bloody Valentine, Faith No More, Nine Inch Nails, Tool, Godflesh, Soundgarden, Metallica und Marilyn Manson beein­flusst. James Hetfield wähl­te Coleman zu einem sei­ner Lieblingssänger. Im November 2010 erhielt die Band den "Innovator Award" beim Classic Rock Roll of Honour 2010; der Preis wur­de Killing Joke von Bewunderer und Freund Jimmy Page von Led Zeppelin über­reicht, der erklär­te: "Ich habe eine lan­ge Beziehung zu Jaz Coleman und der Band. Ich habe mir die Band immer ange­se­hen, und es war eine Band, die mich wirk­lich beein­druckt hat."

      Coleman wur­de in Cheltenham, England, als Sohn von Ronald A. Coleman und Gloria H. Coleman (geb. Pandy) gebo­ren; ein eng­li­scher Vater und eine anglo-indi­sche Mutter mit halb-ben­ga­li­scher Abstammung, die bei­de Lehrer waren. Er stu­dier­te bis zum Alter von 17 Jahren Klavier und Violine unter Eric Coleridge, dem Leiter der Musikabteilung des Cheltenham College, und war Mitglied meh­re­rer Kathedralchöre in England. Später zog er nach Neuseeland und wur­de dort Staatsbürger.

      Coleman stu­dier­te 1978 in Leipzig, Ostdeutschland, und 1979 am Konservatorium in Kairo, wobei er an der letzt­ge­nann­ten Institution ein umfang­rei­ches Studium der ara­bi­schen Vierteltöne absol­vier­te. Nach eige­nen Angaben stu­dier­te Coleman auch drei Jahre lang inter­na­tio­na­les Bankwesen in der Schweiz und ist ordi­nier­ter Priester bei einer Kirche in Neuseeland.

      1995 ver­öf­fent­lich­te Coleman sein ers­tes von drei Alben mit sym­pho­ni­scher Rockmusik: Us and Them: Symphonic Pink Floyd, das in der Billboard Magazine Top Classical Crossover Albums Chart auf Platz eins lan­de­te, und Kashmir: Symphonic Led Zeppelin wur­den bei­de von Coleman geschrie­ben und pro­du­ziert. Peter Scholes diri­gier­te das London Philharmonic Orchestra. Im Juni 2007 arbei­te­te Coleman mit über 150 jugend­li­chen Musikern des Contemporary Youth Orchestra in Cleveland, Ohio, zusam­men, um die Gesamtheit von Kashmir auf­zu­füh­ren: Symphonic Led Zeppelin zusam­men mit zusätz­li­chen Orchestrierungen der Musik von Led Zeppelin. 1999 pro­du­zier­te und arran­gier­te er ein Album mit Doors-Material für Orchester, das von klas­si­schen Musikern wie Nigel Kennedy und dem Prager Symphonieorchester auf­ge­führt wur­de, mit dem Titel Riders on the Storm: The Doors Concerto (CD ver­öf­fent­licht im Jahr 2000).

      Er hat mit dem New Zealand Symphony Orchestra zusam­men­ge­ar­bei­tet, das eine CD sei­ner Sinfonie Nr. 1 "Idavoll" mit dem Auckland Philharmonia Orchestra her­aus­ge­ge­ben hat, sowie als Composer-in-Residence für das Prager Sinfonieorchester.

      Coleman ist ein Befürworter des Konzepts der öko­lo­gi­schen Nachhaltigkeit und hat in den Aufbau von zwei Ökodörfern im Südpazifik und in Chile investiert.

      Als er in einem Interview im Mai 2013 nach sei­ner Perspektive auf die Vereinigten Staaten gefragt wur­de, erklär­te Coleman: 

      "Es ist anders als vor 30 Jahren. Es gibt kei­ne Rebellion mehr. Jeder ist nur noch ein pas­si­ver Zombie. Die Nahrungsmittelversorgung hat etwas damit zu tun – sie hat alle zu fett­lei­bi­gen, lethar­gi­schen Leichen ver­dummt … Die Menschen sind zer­mürbt … Es ist eine frag­men­tier­te Gesellschaft. Die Menschen haben jetzt Zugang zu unglaub­li­chen Mengen an Informationen, aber ihre Aufmerksamkeitsspanne wird kür­zer, ihre Konzentration ist weg. Sofortige Befriedigung. Sofortiger Wissensorgasmus! Ich den­ke, dass vie­le der gro­ßen Denker das, was sie getan haben, nicht durch einen Computer errei­chen konnten."

      https://en.wikipedia.org/wiki/Jaz_Coleman
      Dt. Uebersetzung mit http://www.DeepL.com

  13. Die nächs­te Plandemie ist schon 2017! geplant wor­den, was jetzt abläuft ist "nur" eine wei­te­re Übung.
    Google ( bes­ser duck­duck­go): johns hop­kins uni­ver­si­ty, spers-pan­de­mic 2025–2028
    Billy wird doch noch Recht bekom­men. Ich hof­fe stark, dass gewis­se Leute vor­her den Löffel abgeben…

    1. Hier ist der Link zu dem 89-sei­ti­gem Bericht:
      https://www.centerforhealthsecurity.org/our-work/pubs_archive/pubs-pdfs/2017/spars-pandemic-scenario.pdf

      In die­sem Paper, das ein Planspiel beschreibt, wer­den wie­der­holt Screenshots von Twittermeldungen aus 2026 eingebettet. 

      Gefunden hat­te ich es über die­sen Artikel (auf deutsch)
      vom 10. Januar 2021:
      Die Simulation „SPARS PANDEMIC 2025–2028“ beschreibt eine neue Coronavirus-Pandemie, die auf COVID-19 fol­gen wird
      https://connectiv.events/die-simulation-spars-pandemic-2025–2028-beschreibt-eine-neue-coronavirus-pandemie-die-auf-covid-19-folgen-wird/

      Man soll­te auch den Links auf die­ser Seite nachgehen.

      So ist das Paper eben­falls auf humansarefree.com ver­linkt, wo ges­tern über die wei­te­ren Pläne des WEF berich­tet wurde. 

      Weiter ent­hält der connectiv.ents Artikel einen Link zum offi­zi­el­len Paper bei der Weltbank, die das Ende die­ser P(l)andemie am 31.3.2015 sehen.
      http://documents1.worldbank.org/curated/en/993371585947965984/pdf/World-COVID-19-Strategic-Preparedness-and-Response-Project.pdf

      Dann zei­gen sie auch den Screenshot der Anzeige einer Firma die eine
      "Workstation für syn­the­ti­sche Biologie zum Erstellen von Bibliotheken, Genfragmenten, Klonen und mehr" verkauft.

      - – - – -
      Als etwas Positives ent­hält die connectiv.events-Seite Werbung zu
      Vitaminen und Mineralstoffen u.a.

  14. Nomen est Omen

    Gate = Tor (zur Hölle?)

    aber auch:

    als Substantiv:
    Gate = Sperre, Gatter, Schranke, Pforte
    Gate = Schaltelement oder Schaltglied
    Gate = Steuereingang eines Transistors (Verstärker)

    als Verb:
    to gate = ansteuern
    to gate = Ausgangsperre verhängen
    to gate = jeman­dem Hausarrest erteilen

    als Suffix:
    ‑gate = Skandal

  15. Es wird kein Zufall sein, dass die Geiz-Stiftung 2018 in Berlin ihr Büro eröff­net hat.

    "The Berlin office will allow the foun­da­ti­on to deepen its part­ners­hips with the German government and other insti­tu­ti­ons across the con­ti­nent working on glo­bal health and deve­lo­p­ment challenges."

    https://www.gatesfoundation.org/Media-Center/Press-Releases/2018/10/New-European-Office-in-Berlin

    Berlin Office : 5th Floor, Haus Cumberland, Kurfürstendamm 194 , 10707 Berlin

  16. 18.09.2020 — SWR 

    "Big Brother Award" vom Verein Digitalcourage: 

    Vorwurf man­geln­der Datenschutz: Negativ-Preis für Baden-Württemberg

    Über die­se Auszeichnung freut sich nie­mand: Der Negativpreis "Big Brother Award" geht in die­sem Jahr unter ande­rem an das Land Baden-Württemberg. Das zustän­di­ge Ministerium kann das nicht nachvollziehen.

    Der Bielefelder Datenschutzverein Digitalcourage hat am Freitagabend die unge­lieb­te Auszeichnung in der Kategorie Digitalisierung an das Land Baden-Württemberg ver­lie­hen. Kritisiert wird für die Entscheidung, wesent­li­che Dienste der digi­ta­len Bildungsplattform des Landes von Microsoft betrei­ben zu lassen. 

    Bei E‑Mails soll US-Geheimdienst mit­le­sen können 

    Der Verein wirft der zustän­di­gen Ministerin Susanne Eisenmann (CDU) vor, damit Daten und E‑Mails von Lehrern und Schülern nicht nur an das US-Unternehmen zu lie­fern, son­dern damit auch an die US-Geheimdienste. Warnungen von Datenschützern und ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) habe Eisenmann igno­riert, heißt es in der Begründung. (…) 

    https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/datenschutz-negativpreis-ministerium-bw-100.html

    ·

    28.09.2020 — SWR 

    Sorge um Datenschutz: 

    Digitale Lernplattform: Eltern und Lehrer war­nen vor Microsoft-Nutzung an Schulen

    Eltern- und Lehrervertreter for­dern, die geplan­te Lernplattform für Baden-Württemberg nicht auf Basis eines Microsoft-Programms ein­zu­füh­ren. Sie befürch­ten Verstöße gegen den Datenschutz. 

    Das Kultusministerium steht momen­tan in Verhandlungen mit dem US-Konzern Microsoft, inwie­weit Office 365 als Software-Grundlage für die Plattform die­nen könn­te. Lehrkräfte und Eltern war­nen nun davor, die digi­ta­le Souveränität an einen außer­eu­ro­päi­schen Anbieter abzu­ge­ben. Es sei nicht garan­tiert, dass Microsoft die hier gel­ten­de Datenschutzgrundverordnung auch wirk­lich ein­hal­te, teil­ten der Landeselternbeirat, die Arbeitsgemeinschaften Gymnasialer Lehrervertreter und der Philologenverband in einer gemein­sa­men Mitteilung mit. Daten von Schülern und Lehrern dürf­ten auf kei­nen Fall an Dritte gelangen. (…) 

    Das Kultusministerin ent­geg­ne­te, dass die Entscheidung über den Einsatz von Microsoft-Produkten noch gar nicht getrof­fen sei. Man prü­fe ledig­lich den Einsatz von Bestandteilen von Microsoft 365 und sei dazu fort­lau­fend mit dem Landesbeauftragten für Datenschutz im Gespräch. (…) 

    Bis Frühjahr 2023 soll die gesam­te Plattform fer­tig sein. 24 Millionen Euro sind dafür im Landeshaushalt vorgesehen. 

    https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/eltern-und-lehrerverbaende-kritisieren-digitale-lernplattform-100.html

    ·

    21.01.2021 — netzpolitik.org

    Datenschutz an Schulen: 

    Microsoft Teams oder Nichts

    Unser Gastautor ist Schüler und will nicht, dass sei­ne Schule ohne Zustimmung per­sön­li­che Daten mit Microsoft teilt. Statt auf die Kritik ein­zu­ge­hen, schla­gen die Verantwortlichen vor, dass er nicht am Online-Unterricht teil­nimmt – bis die Schüler:innen sich gemein­sam auf­leh­nen. Ein Erfahrungsbericht. 

    (…) Meine Schule ver­ar­bei­tet diver­se Daten. Das fängt beim zen­tra­len Schulnetzaccount an. Mit die­sem mel­det man sich bei den schul­ei­ge­nen Diensten sowie bei Cloud-Diensten an. Neben Diensten wie dem Lernmanagementsystem Moodle, das auf dem Schulserver vor Ort gehos­ted wird, flie­ßen auch Name und Geburtsdatum zu Microsoft. Diese Daten kön­nen dann von dem US-Unternehmen genutzt wer­den, indem sie mit Nutzungsdaten ver­knüpft wer­den, die wäh­rend der Verwendung der Dienste wie etwa Microsoft Teams anfal­len. Dazu kom­men je nach Nutzung dann noch Informationen, die man aktiv ein­gibt, zum Beispiel ein Text im Rahmen des Politikunterrichts. 

    Es gibt kei­ne Zweifel: Um sol­che Arten von Daten ver­ar­bei­ten zu dür­fen, bedarf es in der Europäischen Union einer Rechtsgrundlage. Viele Schulen in Deutschland set­zen hier­bei auf die Einwilligung der Betroffenen. Sie müss­te von den Eltern oder ab 16 Jahren von den Schülern selbst ein­ge­holt wer­den. An mei­ner Schule hat es sowas aber nie gege­ben. Rechtlich abge­si­chert hat sich die Schule ledig­lich zur Veröffentlichung von Fotos. 

    Während so eine Einwilligung Datenverarbeitungen legi­ti­mie­ren kann, die wie bei dem selbst gehos­te­ten Moodle auf dem Schulserver blei­ben, ist es umstrit­ten, ob und inwie­weit die Einwilligung eine aus­rei­chen­de Rechtsgrundlage für die Verwendung von Microsoft-Produkten an Schulen dar­stellt. Der hes­si­sche Datenschutzbeauftragte stell­te 2019 bei­spiels­wei­se fest, dass Microsoft Office 365 selbst mit Einwilligung nicht an Schulen ver­wen­det wer­den darf. (…) 

    https://netzpolitik.org/2021/microsoft-teams-oder-nichts/

    ·

    31.03.2021 — HBDI · Der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit 

    Videokonferenzsysteme in Schulen: 

    Duldung des HBDI für die Nutzung ins­be­son­de­re US-ame­ri­ka­ni­scher Anwendungen läuft aus

    Die Nutzung von Videokonferenzsystemen durch Schulen ist seit dem ers­ten Lock-Down im April 2020 ein Dauerbrenner. Es geht in der Diskussion nicht nur um die Funktionalität der Anwendungen, son­dern auch um deren Datenschutzkonformität. Der HBDI hat sei­ner­zeit schnell reagiert und eine tem­po­rä­re Duldung fast aller Videokonferenzsysteme aus­ge­spro­chen. Diese Duldung läuft am 31. Juli 2021 aus. (…) 

    Die im April 2020 wegen der in Deutschland auf­ge­tre­te­nen Pandemie aus­ge­spro­che­ne Duldung fast aller gän­gi­gen VKS, die auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit d) und e) Datenschutz-Grundverordnung aus­ge­spro­chen und im August 2020 ein­ma­lig ver­län­gert wur­de, gilt nur noch bis zum 31. Juli 2021. (…)

    Eine wei­te­re Verlängerung die­ser Duldung ist aus­ge­schlos­sen und steht auch nicht auf der Tagesordnung sowohl des HBDI als auch des HKM. Vielmehr ist davon aus­zu­ge­hen, dass bis zum Beginn des neu­en Schuljahres eine Anwendung zur Verfügung steht, die sowohl den tech­ni­schen als auch den daten­schutz­recht­li­chen Anforderungen ent­spricht. Damit ist der wei­te­re oder fort­ge­setz­te Einsatz u.a. von Microsoft Teams weder erfor­der­lich noch daten­schutz­recht­lich zulässig. (…) 

    https://datenschutz.hessen.de/datenschutz/hochschulen-schulen-und-archive/duldung-des-hbdi‑f%C3%BCr-die-nutzung-insbesondere-us

    ·

    25.04.2021 — news4teachers 

    Streit um Microsoft: Initiative von Lehrern, Eltern und Schülern will Schulen Teams und Co. ver­bie­ten las­sen – war­um eigent­lich?

    STUTTGART. Mit einer gemein­sa­men Erklärung machen Lehrer‑, Eltern- und Schülerverbände in Baden-Württemberg gegen Microsoft mobil – sie wol­len, dass die Software des US-Konzerns aus deut­schen Schulen ver­bannt wird. Dabei haben sich Microsoft-Angebote wie Teams gera­de in der Corona-Krise bewährt, (…) In Hessen haben Schüler unter­des­sen eine Petition gestar­tet – für Erhalt von Microsoft-Produkten in Schulen. 

    (…) Zwei Dutzend Bildungsverbände aus Baden-Württemberg war­nen das dor­ti­ge Kultusministerium vor der – geplan­ten – Einführung der Bildungsplattform MS 365. Die Software des US-Konzerns Microsoft stel­le eine Gefahr für den Datenschutz, den Schulfrieden und die Rechtssicherheit dar, kri­ti­sie­ren Schüler, Eltern und Lehrerverbände in einem gemein­sa­men Positionspapier, das am Freitag ver­öf­fent­licht wur­de. Das Vorhaben des Ministeriums sei über­flüs­sig. Denn es exis­tier­ten „bewähr­te daten­schutz­kon­for­me Lösungen“ wie die vom Land bereit­ge­stell­te Lernplattform Moodle sowie das Videokonferenzsystem BigBlueButton, die Bürosoftware LibreOffice und das Mailprogramm Thunderbird. 

    Die GEW, der Landesschüler- und der Elternbeirat, der Philologenverband und ande­re Organisationen mah­nen die Unterhändler der der­zeit lau­fen­den Koalitionsverhandlungen von Grünen und CDU, die­se Bedenken in den Koalitionsvertrag ein­flie­ßen zu las­sen. Nach Überzeugung der Unterzeichner darf sich ein Bundesland nicht von einem Cloud-Angebot wie MS 365 abhän­gig machen, das jeder­zeit vom Anbieter oder auf Anweisung der Regierung des Landes des Firmensitzes in der Nutzung ein­ge­schränkt oder abge­schal­tet wer­den könne. (…) 

    http://www.news4teachers.de/2021/04/streit-um-microsoft-initiative-von-lehrer-eltern-und-schuelerverbaenden-will-schulen-teams-und-co-verbieten-lassen-warum-eigentlich/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.