Corona-Gegner unter Studenten: Ungeimpft und stolz darauf

Mit gro­ßer Sor­ge betrach­tet die Nach­wuchs­jour­na­lis­tin (eige­ne Beschrei­bung) Anni­ka Säu­ber­lich am 21.3. auf faz​.net eine Ent­wick­lung. Sie holt sich Rat bei Wis­sen­schaft­lern, die sich mit Ver­schwö­rung auskennen:

»Auch unter Stu­die­ren­den hat sich eine Grup­pe for­miert, die regel­mä­ßig gegen die Coro­na-Maß­nah­men demons­triert: „Stu­den­ten ste­hen auf“. Wie radi­kal ist die­se Bewe­gung und wofür steht sie?«

Das weiß Andre­as Zick:

»„Exklu­si­ons- und Opfer­my­then sind ein wich­ti­ger Bestand­teil von Grup­pen­bil­dun­gen, ins­be­son­de­re bei ideo­lo­gi­schen Radi­ka­li­sie­rungs­pro­zes­sen“, sagt der Sozi­al­psy­cho­lo­ge und Lei­ter des Insti­tuts für Inter­dis­zi­pli­nä­re Kon­flikt- und Gewalt­for­schung der Uni­ver­si­tät Bielefeld. 

„Ursäch­lich ist ein Gefühl von Ohn­macht, ein Anspruch an Macht und Ein­fluss, der dann auf eine ideo­lo­gi­sche Pro­pa­gan­da fällt, die sagt: Ja, du bist ohn­mäch­tig, du darfst dich nicht ent­fal­ten, du bist unter­drückt.“ Das schaf­fe Gemein­schaft – in Abgren­zung zu allen ande­ren, den Schul­di­gen, dem Feind.«

Es sind also nur Gefüh­le, eigent­lich nur Ein­bil­dung, wenn Stu­die­ren­de durch G‑Regeln und öffent­lich zele­brier­ten Test­zwang aus­ge­grenzt wer­den. Das ist ähn­lich wie bei den "Jam­mer-Ossis", die immer noch wegen aus­ge­blie­be­ner blü­hen­der Land­schaf­ten weh­kla­gen und sich abge­hängt füh­len, obwohl wir ihnen eine schö­ne Tes­la-Fabrik ins Was­ser­schutz­ge­biet* stel­len. Auch sie ent­wi­ckeln einen "Anspruch an Macht", der – wie auch immer man sich das vor­stel­len mag – "auf eine ideo­lo­gi­sche Pro­pa­gan­da fällt".

»… Die Grup­pe bemüht sich sicht­lich, einen ver­nünf­ti­gen Ein­druck zu machen, betont immer wie­der die Fried­lich­keit ihres Pro­tests und ihre Bereit­schaft zum Dialog.

Verknüpft mit „Querdenken“-Szene

„Nach außen hin gibt sie sich wenig Blö­ßen und pocht erst mal ver­meint­lich auf Wis­sen­schafts­frei­heit und Grund­rech­te“, sagt Roland Imhoff. Er ist Pro­fes­sor für Sozi­al- und Rechts­psy­cho­lo­gie am Psy­cho­lo­gi­schen Insti­tut der Guten­berg-Uni­ver­si­tät Mainz und forscht unter ande­rem zu Ver­schwö­rungs­men­ta­li­tät. „Auf den zwei­ten Blick ist es aber nicht so, als gin­ge es um Stu­die­ren­de und deren Inter­es­sen, son­dern es ist schon deut­lich ideo­lo­gisch ein­ge­färbt.“ Das zei­ge sich zum Bei­spiel durch per­so­nel­le Ver­bin­dun­gen in die ver­schwö­rungs­theo­re­ti­sche und rechts­extre­me Sze­ne. Mit dem Ver­weis auf inhalt­li­che und per­so­nel­le Ver­bin­dun­gen zur „Querdenken“-Partei „Die Basis“ haben sich etwa All­ge­mei­ne Stu­die­ren­den­ver­tre­tun­gen diver­ser Unis von „Stu­den­ten ste­hen auf“ und ihren Aktio­nen distanziert.

Dass es die­se Ver­knüp­fun­gen gebe, hei­ße aber nicht, dass alle in der Bewe­gung Radi­ka­le sei­en, sagt Imhoff. Und es hei­ße auch nicht, dass sie dazu wür­den. „Stu­den­ten ste­hen auf“ ist nicht zwangs­läu­fig eine Ein­stiegs­dro­ge in den Rechts­extre­mis­mus für nai­ve Stu­die­ren­de: „Die­ses Bild von ver­wöhn­ten Jugend­li­chen als rei­ne Emp­fän­ger von Pro­pa­gan­da, die gewis­ser­ma­ßen einer Gehirn­wä­sche unter­zo­gen wer­den, ist empi­risch nicht halt­bar“, sagt Imhoff.

Viel eher sei bei „Quer­den­kern“ ein ohne­hin bestehen­der gene­ra­li­sier­ter Arg­wohn gegen­über der Regie­rung durch Coro­na poli­ti­siert wor­den. Dar­über hin­aus sei­en Stu­die­ren­de eine der Grup­pen, die die här­tes­ten bio­gra­phi­schen Ein­schrän­kun­gen durch die Pan­de­mie erfah­ren hät­ten. „Da gibt es schon eine inne­re Logik, war­um die For­de­rung nach dem Ende aller Maß­nah­men auch für die­se Alters­grup­pe attrak­tiv ist.“ Und weil Men­schen um die 20 oft in der Hoch­pha­se ihres poli­ti­schen Akti­vis­mus sei­en, sei­en sie wie­der­um für poli­ti­sche Bewe­gun­gen beson­ders inter­es­sant…«

Eine rhe­to­ri­sche Glanz­leis­tung ist die­se Überschrift:

»„Es ist die aggressiv zurschaugestellte und inszenierte Harmlosigkeit.“

Der Ver­such, auf der rich­ti­gen Sei­te zu ste­hen, zeigt sich unter ande­rem auch in selbst­ge­bas­tel­ten Schil­dern von Teil­neh­men­den der „Stu­den­ten ste­hen auf“-Demos. Mehr­fach fin­den sich Aneig­nun­gen gemein­hin posi­tiv bewer­te­ter Paro­len und die Ver­wen­dung mora­lisch ein­deu­tig ver­ort­ba­rer Begrif­fe für die Zie­le der eige­nen Bewe­gung. Das Abtrei­bungs­ak­ti­vis­ten-Man­tra „My Body My Choice“ für kör­per­li­che Selbst­be­stim­mung wird zur For­de­rung nach einer frei­en Impf­ent­schei­dung, „Lea­ve No One Behind“ aus Unter­stüt­zungs­kam­pa­gnen für Geflüch­te­te soll jetzt Unge­impf­te und Kri­ti­ker der Coro­na-Maß­nah­men vor dem gesell­schaft­li­chen Zurück­ge­las­sen­wer­den bewah­ren, der Auf­ruf „Nein zur Bil­dungs-Apart­heid“ unter­stellt eine sys­te­ma­ti­sche Dis­kri­mi­nie­rung in den Hoch­schu­len nach Impf­sta­tus. Frau­en­rech­te und Geflüch­te­ten­hil­fe? Gut. Ras­sen­tren­nung? Schlecht. Und mit den Regen­bo­gen­flag­gen sind indi­rekt auch noch die Que­ers mit an Bord. Wer könn­te da schon dage­gen sein?

Glei­ches gilt für die Schlag­wör­ter Frie­den, Frei­heit, Mensch­lich­keit und Zusam­men­halt, die sich bei der Kund­ge­bung von „Stu­den­ten ste­hen auf“ in Stutt­gart nach „Querdenken“-Vorbild als roter Faden durch die Reden zie­hen. Spä­ter tre­ten Live-Musi­ker auf, die Men­ge singt mit, Son­nen­strah­len bre­chen durch die Wol­ken, Arme bewe­gen sich von links nach rechts und rechts nach links, Luft­bal­lons und Sei­fen­bla­sen schwe­ben über den Köp­fen. Es lau­fen „Ima­gi­ne“ von John Len­non und „We Are the World“ von USA for Afri­ca. Das Bild ist per­fekt. „Es ist die aggres­siv zur­schau­ge­stell­te und insze­nier­te Harm­lo­sig­keit“, sagt Imhoff.«

Zum Abschluß zickt Sozi­al­psy­cho­lo­ge Zick:

»„Die Grup­pe ist auf dem Weg in die Radi­ka­li­tät, weil die Ideo­lo­gien eng und aus­schlie­ßend sind.“ Wie weit sie sei, wür­de sich dar­an zei­gen, ob sie sich zuneh­mend von Grund­wer­ten und ‑nor­men ent­fer­ne. Und an der Fra­ge der Recht­fer­ti­gung mög­li­cher Aggres­si­on und Gewalt.«

Zur Ergän­zung sei emp­foh­len Off-topic? Deut­sche Ein­greif­trup­pe der EU, Ent­wick­lungs­hil­fe gekürzt, VP beweist: Quer­den­ker Putin-gesteu­ert.

Hier stand ursprüng­lich falsch "Natur­schutz­ge­biet". Dan­ke für den Hinweis!

35 Antworten auf „Corona-Gegner unter Studenten: Ungeimpft und stolz darauf“

  1. Radsport:Radrennstar erlitt beim Überqueren der Ziellinie einen Herzstillstand und musste wiederbelebt werden sagt:

    March 22, 2022 

    Der ita­lie­ni­sche Rad­renn­fah­rer Son­ny Col­brel­li erlitt einen Herz­in­farkt und Krampf­an­fäl­le, als er auf der ers­ten Etap­pe der Rück­kehr nach Kata­lo­ni­en die Ziel­li­nie über­quer­te. Der Teil­neh­mer, amtie­ren­der Euro­pa­meis­ter, war hin­ter dem Aus­tra­li­er Micha­el Matthews Zwei­ter geworden. 

    https://​www​.zyri​.net/​2​0​2​2​/​0​3​/​2​2​/​c​y​c​l​i​n​g​-​s​o​n​n​y​-​c​o​l​b​r​e​l​l​i​-​s​u​f​f​e​r​e​d​-​c​a​r​d​i​a​c​-​a​r​r​e​s​t​-​c​r​o​s​s​i​n​g​-​t​h​e​-​f​i​n​i​s​h​-​l​i​n​e​-​a​n​d​-​h​a​d​-​t​o​-​b​e​-​r​e​v​i​v​ed/

  2. Radi­kal zu sein, bedeu­tet dem Wort­sin­ne nach, (tief) ver­wur­zelt zu sein. Also sei­nen Stand­ort bzw. ‑punkt (eine frei­heit­li­che und plu­ra­lis­ti­sche Gesell­schaft erhal­ten zu wol­len) gar nicht zu ver­än­dern, son­dern ihn zu verteidigen.

    Inso­fern ver­ra­ten sich mit die­sem Vor­wurf all jene, die in den letz­ten bei­den Jah­ren einen unfass­bar tota­li­tä­ren Wan­del akzep­tiert und vor­an­ge­trie­ben haben, stets selbst; als Extre­mis­ten. Fast alle haben sie "Die Wel­le" gese­hen oder gele­sen – aber kei­ner hat die Leh­re dar­aus verstanden.

    Man kann die Mas­se an Unmen­schen, die die­ses Land inzw. bil­det, nur noch verabscheuen.

    1. Dan­ke für die Erin­ne­rung an "Die Wel­le". Auch wenn ich schon nach 9/11 begann, aktiv gegen das reak­tio­nä­re Sys­tem zu wer­den, so war mir doch das Früh­jahr 2020 ein Schlüs­sel­er­leb­nis. Bis dahin konn­te ich mir das, was in "Der Wel­le" so anschau­lich beschrie­ben wird, nicht wirk­lich für – unse­re – Gesell­schaft vor­stel­len. Mir fehl­te sogar das – wirk­li­che – Ver­ständ­nis für das Mit­läu­fer­tum und die weit­ge­hen­de Unter­stüt­zung der Hitler-Faschisten.
      Aber, auch wenn ich die­se Lek­ti­on in Sachen Angst 2020 "ver­stand", so dach­te ich seit­her nicht ein­mal an "Die Wel­le", die­se so ein­gän­gi­ge Erklä­rung der Massenpsychologie.
      Viel­leicht kann ich den einen oder ande­ren mit einer Erin­ne­rung an Mor­ton Rhues Roman oder auch Jür­gen Vogels Ver­kör­pe­rung hin­ter dem Ofen vor­lo­cken. Dafür mein beson­de­rer Dank.
      Ich emp­fin­de die Meta­pher der Wel­le und ihre der­zei­ti­ge pro­pa­gan­dis­ti­sche Ver­dre­hung, näm­lich die Behaup­tung einer Krank­heits­wel­le zur Erzeu­gung einer (wei­te­ren) Angst­wel­le, eigend­lich einer Angst­re­so­nanz als frap­pie­rend und – gruselig.

        1. Noch eine per­sön­li­che Ergän­zung: Am Anfang der 2000er Jah­re hat­te ich als Leh­rer die Auf­ga­be, mehr­heit­lich kon­sum­ori­en­tier­te, unpo­li­ti­sche, "wohl­stands­ver­wahr­los­te" Tenie-Gym­na­si­as­ten zu Geden­ken und Mah­nung an den "Holo­caust", den Faschis­mus, mut­maß­lich aus Anlass eines bekann­ten Gedenk­tags im Rah­men eines Pro­jekt­tags zu moti­vie­ren. Pla­kate­bas­teln von 8–10 (Uhr!), danach die­se zur Gotz­kow­sky-Brü­cke tra­gen, dem nahen Ort ehe­ma­li­ger DR-Deportation.
          Ich for­der­te die Schü­ler um 8 auf, nicht die­sem "Gema­che" zu fol­gen, son­dern ersatz­wei­se – wirk­lich – für das Leben zu ler­nen, also unter mei­ner Anlei­tung Mathe. Papier und Stif­te hät­ten sie ja mit, das reich­te hier (und mir).
          Nach mei­ner Erin­ne­rung beug­te sich mehr als die Hälf­te der Klas­se unter die Bank und hol­te nun­mehr auf mein Geheiß das (Mal- und) Schreib­zeug raus, die freund­lichs­ten ver­teil­ten ers­te Blät­ter Kar­o­pa­pier an die Min­der­vor­be­rei­te­ten. Zwar schie­nen vie­le vor den Kopf gesto­ßen, kri­tel­ten auch ver­hal­ten gegen­über Nach­barn, aber es dau­er­te sehr, sehr lan­ge, bis sich ver­ba­ler Wider­stand regte.
          Die Ers­ten wur­den von mir freund­lich aber bestimmt abge­wie­sen; gera­de sie hät­ten jede Mathe­ver­tie­fung nötig, woll­ten doch bloß Zeit ver­gam­meln oder quat­schen & spie­len, usw. usf.
          Nach mei­ner Erin­ne­rung waren die ers­ten Muti­gen Mäd­chen, die mir ihre Ent­täu­schung vor­war­fen, so wür­den sie mich nicht ken­nen, sie woll­ten schon an der Mah­nung teil­neh­men wol­len, sich vorbereiten, …
          Gut, ab einem gewis­sen Punkt ver­folg­te ich mei­ne "Admi­nis­tra­ti­on" nicht mehr, son­dern dreh­te den Spieß um: wer nun – gewich­ti­ge – Grün­de gegen mei­ne Mathe­ma­tik vor­brin­gen wol­le, etwa auch zuguns­ten beab­sich­tig­ter Mah­nung, soll­te sprechen.
          Spä­ter­hin könn­ten es gera­de die­se Jugend­li­chen gewe­sen sein, die mich auf das mir erst nach Jah­ren durch den Film bekannt gewor­de­ne Buch "Die Wel­le" auf­merk­sam mach­ten, wel­ches sie aus dem Lite­ra­tur­un­ter­richt kannten.
          (Heu­te bereue ich, dass ich mein "Expe­ri­ment" nicht so weit trieb, bis etwa ein Schü­ler alle Regeln gebro­chen hät­te, es zur Revol­te oder auch nur zur Her­bei­ho­lung von Hil­fe gekom­men wäre. Ja, heute … )

  3. Da kann man nur zustim­men,, wenn die aggres­siv zur Schau gestell­te Harm­lo­sig­keit Über­hand nimmt, ist eine ordent­li­che frei­heit­lich- demo­kra­ti­sche BFE-Inter­ven­ti­on fällig.

  4. Aha! "sich zuneh­mend von Grund­wer­ten und ‑nor­men entferne[n]"?
    Ist das nicht seit 2 Jah­ren Staatsräson?? 

    Die "Fra­ge der Recht­fer­ti­gung mög­li­cher Aggres­si­on und Gewalt" wird von Reprä­sen­tan­ten und Büt­teln des Regimes eben­falls zuneh­mend radi­kal beant­wor­tet und durch­ge­zo­gen. Not­falls hilft die "Anti­fa".

    Ist die Ideo­lo­gie der Grup­pe "eng und ausschließend"??
    Nö. Natür­lich nicht: "lass dich imp­fen und du bist dabei! tut nicht weh und kost nix!!"

    Immer­hin, das was aus der Grup­pe nach Außen dringt ist zwar "aggres­siv zur Schau gestellt" aber nicht "harm­los"
    https://​bnn​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​b​a​d​e​n​-​w​u​e​r​t​t​e​m​b​e​r​g​/​k​r​e​t​s​c​h​m​a​n​n​-​w​i​r​f​t​-​b​u​n​d​e​s​k​a​n​z​l​e​r​-​s​c​h​o​l​z​-​w​o​r​t​b​r​u​c​h​-​i​n​-​d​e​r​-​c​o​r​o​n​a​-​p​o​l​i​t​i​k​-​vor

    (das bes­te ist die Meta­pher mit dem Feuerlöscher.
    Dass es sich eher um einen Brand­be­schleu­ni­ger gehan­delt haben könnte?
    Ich hät­te da ein "mil­de­res Mit­tel" vor­ge­schla­gen: eine all­ge­mei­ne Alu­hut-Pflicht. Dass die Alu­hü­te, wenn rich­tig getra­gen, weni­ger Viren durch­las­sen als FFP2-Mas­ken dürf­te unbe­strit­ten sein)

  5. Wow, das war star­ker Tobak. Das muss mich erst­mal verarbeiten.

    Es sieht aus als wür­de unse­re Gesell­schaft regel­recht pro­gram­miert wer­den mit­tels Spra­che. Inklusiv/exklusiv, usw – alles wird ins Gegen­teil gekehrt, sodass wir sprach­lich ent­waff­net werden.

    Fas­zi­nie­rend, nicht wahr?

    Dan­ke für die­sen sehr lesens­wer­ten Arti­kel, Herr Aschmoneit.

  6. Sti­cker mit Insi­gni­en der Exklu­si­ons­my­tho­lo­gen fin­den sich seit dem Herbst an zahl­rei­chen Türen in Ber­lin. Sie begin­nen meist mit "2G", was auf anti­de­mo­kra­ti­sche und reli­giö­se Kom­po­nen­ten hin­weist. Hof­fent­lich fin­det der Ver­fas­sungs­schutz bald her­aus, wer dahintersteckt.

  7. Man stel­le sich vor, Stu­den­ten und ande­re Hoch­schul­an­ge­hö­ri­ge wür­den geschickt und ver­steckt, als Gut­men­schen getarnt, Ter­ror gegen ande­re Stu­den­ten ausüben…

  8. "Wenn sich eine Regie­rung erst ein­mal dem Prin­zip ver­schrie­ben hat, die Stim­me der Oppo­si­ti­on zum Schwei­gen zu brin­gen, gibt es nur einen Weg: den Weg immer repres­si­ve­rer Maß­nah­men, bis sie zu einer Quel­le des Ter­rors für alle Bür­ger wird und ein Land schafft, in dem alle in Angst leben. " Har­ry S. Tru­man ( Übersetzer)

    Sozia­le Netz­wer­ke, die die freie Mei­nungs­äu­ße­rung för­dern und den Schutz der Pri­vat­sphä­re in den Mit­tel­punkt stellen:

    https://​reclaimt​he​net​.org/​f​r​e​e​-​s​p​e​e​c​h​-​f​r​i​e​n​d​l​y​-​a​n​d​-​p​r​i​v​a​c​y​-​f​o​c​u​s​e​d​-​s​o​c​i​a​l​-​n​e​t​w​o​r​ks/

  9. @aa
    "obwohl wir ihnen eine schö­ne Tes­la-Fabrik ins Natur­schutz­ge­biet stellen"

    Nee tschul­di­gung, da haben Sie sich verrannt.
    Die nun eröff­ne­te Fabrik steht auf der Flä­che eines ehe­ma­li­gen Wirt­schafts­fors­tes, der dort als Zwi­schen­nut­zung für die einst­mals an BMW und dann Daim­ler-Benz ver­ge­be­ne Indus­trie­flä­che ange­baut wur­de. BMW hat sich dann lie­ber in Rangsdorf nie­der­ge­las­sen und Daim­ler-Benz hat fest­ge­stellt, dass das LKW-Werk in Lud­wigs­fel­de ausreicht.
    Den Ersatz für die geer­nete­ten Bäu­me baut nun etwas wei­ter die Auto­bahn ent­lang ein Bäu­er­lein im Auf­trag und mit Bezah­lung an.

  10. Fra­ge in die Runde:

    Was tun
    ange­sichts sol­cher eine jeg­li­che ernst­zu­neh­men­de Sozio­lo­gie per­ver­tie­ren­der Irrsinnsverlautbarungen? 

    Ich geste­he: Ganz bis zum Ende sie zu lesen, habe ich nicht aus­ge­hal­ten. – Wie­wohl ich kein "Opfer" bin, auch nicht von die­sen schreck­li­chen Zeug­nis­sen, son­dern Widerstandskämpferin.

    Und es geht mir nicht nur um die völ­lig per­ver­tier­te Sozio­lo­gie (Bude ist ein wei­te­res von unzäh­li­gen Bei­spie­len dafür: schon etwas älter: https://​netz​werk​kris​ta​.de/​2​0​2​1​/​1​2​/​1​1​/​a​p​p​e​l​l​-​g​e​g​e​n​-​e​n​t​m​e​n​s​c​h​l​i​c​h​u​n​g​-​o​f​f​e​n​e​-​e​-​m​a​i​l​-​a​n​-​d​e​n​-​k​a​s​s​e​l​e​r​-​s​o​z​i​o​l​o​g​e​n​-​p​r​o​f​-​d​r​-​h​e​i​n​z​-​b​u​de/).

    Es geht mir dar­um, dass ich jetzt lang­sam wirk­lich nicht mehr wei­ter weiß ange­sichts ALL die­ser unsäg­li­chen Mensch­lich­keits­ver­nich­tungs­state­ments von­sei­ten irgend­wel­cher geis­tes- und gesell­schafts­wis­sen­schaft­li­chen "Wis­sen­schaft­le­rIn­nen".

    Was tun?

    Selbst wenn die mensch­li­che Ver­nunft sich jetzt irgend­wann wie­der Gehör ver­schaf­fen soll­te (und das ist mehr als fraglich):
    Wie dann umge­hen mit sol­chen faschistoi­sier­ten Prof. Dr. Andre­as Zick, der hier nur exem­pla­risch steht ?! ?! ?!

    Ich weiß lang­sam nicht mehr weiter. 

    Viel­leicht wird jetzt sogar in Alof Schol­zens + Kum­pa­nIn­nen Teutsch­land Abstand genom­men nicht mehr vom Mit­men­schen, son­dern von den Maßnahmen.

    Aber was zum Teu­fel tun, wenn dann ALLE, die sich schul­dig gemacht haben, auf Teu­fel komm raus Alles unter den Tep­pich keh­ren werden?! 

    Und wenn der sozio­lo­gisch kom­plett per­ver­tier­te und faschistoi­sier­te Herr Pro­fes­sor Dok­tor Zick dann auch ein­fach sein Ding wei­ter­ma­chen, sei­ne Pro­fes­sur wei­ter­be­klei­den, sei­ne Bezü­ge und dann bald sei­ne Pen­si­on wei­ter­be­zie­hen kann?

    Was tun, wenn die alle ein­fach ihre gut­si­tu­ier­ten Exis­ten­zen fort­set­zen kön­nen, ohne je zur Rechen­schaft gezo­gen zu wer­den für ihre jewei­li­gen Ver­bre­chen an der und gegen die Menschlichkeit?

    (Und mitt­ler­wei­le ist es einer­lei, ob es um die Coro­na-Psy­cho­pathIn­nen oder die Kriegs­psy­cho­pathIn­nen geht.)

    Ich weiß da wirk­lich nicht mehr weiter.
    Wie soll denn noch zu leben sein, wenn die alle ein­fach so wei­ter­ma­chen, als wäre durch sie nie nichts ver­bro­chen wor­den. Und wenn wir die nie zur Rechen­schaft zie­hen können?
    Wie soll denn da noch zu leben sein?

    Ich weiß das wirk­lich nicht. Des­halb fra­ge ich hier in die Runde,
    und grü­ße in sel­bi­ge herz­lich aus dem Witwesk

    Corin­na

    1. @Corinna: Ja, die Fra­ge beschäf­tigt viele.

      Zwi­schen Anspruch ( Frie­den, Frei­heit, Selbst­be­stim­mung, kei­ne Dik­ta­tur ) und Wirk­lich­keit klafft eine rie­si­ge Lücke. 

      Es ist der maß­nah­men­kri­ti­schen Bewe­gung gut gelun­gen Wider­sprü­che sicht­ba­rer zu machen. Die Herr­schen­den haben Angst und reagie­ren mit Zen­sur, vor allem beim The­ma Impf­stof­fe. Es geht um ihre Geschäfts­mo­del­le und ihre Glaubwürdigkeit.

      Schreib wei­ter, über­all wo dei­ne Mei­nung Reich­wei­te bekommt. Wenn noch Kapa­zi­tät vor­han­den ist schreib auf Twit­ter und in ande­ren Netzwerken. 

      https://​twit​ter​.com/​a​r​g​o​n​erd

      https://​reclaimt​he​net​.org/​f​r​e​e​-​s​p​e​e​c​h​-​f​r​i​e​n​d​l​y​-​a​n​d​-​p​r​i​v​a​c​y​-​f​o​c​u​s​e​d​-​s​o​c​i​a​l​-​n​e​t​w​o​r​ks/

  11. Es ist also nur ein­ge­bil­det, wenn Stu­den­ten mit Hil­fe von G‑Regeln von der Aus­bil­dung aus­ge­grenzt werden.
    Ich weiß ja nicht, in wel­cher Welt der Ver­fas­ser die­ses Arti­kels lebt, aber wenn ihm offen­sicht­li­che Dis­kri­mi­nie­rung nicht ins Auge sticht, dann braucht er wohl eine neue Brille.
    Die gibt's beim Opti­ker, viel­leicht kann er mit die­ser leich­ter erken­nen, wel­che Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen in den letz­ten zwei Jah­ren began­gen wurden.

    Eine Auf­ar­bei­tung des Gesche­he­nen ist bit­ter und ganz drin­gend nötig.

  12. Zick und Imhoff sind Apo­lo­ge­ten der Herr­schaft und mit­hin rei­ne Ideo­lo­gen, die mit Wis­sen­schaft nichts zu tun haben, obwohl sie aus Grün­den der Tar­nung an Uni­ver­si­tä­ten ange­sie­delt wor­den sein mögen.

    Das besagt aller­dings nichts. Die Theo­lo­gie ist auch an den Uni­ver­si­tä­ten zu fin­den. Inso­fern hät­te man die Inqui­si­ti­on eben­so gut mit der Beur­tei­lung der von ihr der Häre­sie bezich­tig­ten Per­so­nen und Grup­pen beauf­tra­gen kön­nen, was man ja auch getan hat.

    Die Säku­la­ri­sie­rung der Staa­ten und die Ver­wis­sen­schaft­li­chung des Welt­bil­des haben nur dazu geführt, dass die Häre­ti­ker heu­te nicht mehr im Namen der Kir­che, son­dern im Namen der Wis­sen­schaft exkom­mu­ni­ziert, also aus der Gemein­schaft der Gläu­bi­gen aus­ge­sto­ßen werden.

    Aber die­se Sicht ist sicher auch nur Bestand­teil der kon­sta­tier­ten Exklu­si­ons- und Opfermythen.

  13. Die Logik erin­nert an die Argu­men­ta­ti­on zu den so gut ver­steck­ten, unauf­find­ba­ren, dar­um beson­ders gefähr­li­chen Waf­fen im Irak, die Robert Gern­hardt im Sonett beschreibt:

    Jed­we­de Schuld ist jeder­zeit beweisbar/
    Dass jemand bei­spiels­wei­se lär­men will,/
    wird durch den Fakt belegt, dass er stets still,/
    ja direkt unver­schämt dezent und leis war./

    Denn dadurch dass der Lär­mer stän­dig leis ist, /
    ver­sucht der Bas­tard lis­tig zu verschleiern,/
    wozu er wirk­lich zählt, meint: zu den Schreiern,/
    wofür sein ste­tes Nicht­schrein der Beweis ist./

    Denn schrie er, er wär sofort enttarnt,/
    draus folgt: Man muss ihm in die Fres­se schlagen,/
    bevor er Laut gibt und die Ruhe stört./

    Der Schur­ke schweigt? Wir haben ihn gewarnt/
    und jedes Recht den Lär­mer anzuklagen./
    Taugt doch als Zeu­ge jeder, der nichts hört.

  14. So läuft die Pro­pa­gan­da gegen die Kri­ti­ker der Coro­na-Maß­nah­men ja stän­dig: ihre wis­sen­schaft­li­chen Argu­men­te igno­riert man, statt des­sen bas­telt man sich Vor­stel­lun­gen und Unter­stel­lun­gen über ihr angeb­li­ches Welt­bild und ihr angeb­li­chen Koali­tio­nen. Eine medi­zi­ni­sche Sta­tis­tik ist aber nicht des­halb falsch oder rich­tig gerech­net, weil ihr Autor rechts oder links oder sonst­wo ist.

  15. "Exklu­si­ons- und Opfer­my­then sind ein wich­ti­ger Bestand­teil von Grup­pen­bil­dun­gen, ins­be­son­de­re bei ideo­lo­gi­schen Radikalisierungsprozessen" 

    und

    ".…der dann auf eine ideo­lo­gi­sche Pro­pa­gan­da fällt, die sagt: Ja, du bist ohn­mäch­tig, du darfst dich nicht ent­fal­ten, du bist unter­drückt.“ Das schaf­fe Gemein­schaft – in Abgren­zung zu allen ande­ren, den Schul­di­gen, dem Feind."

    und

    "Die Grup­pe ist auf dem Weg in die Radi­ka­li­tät, weil die Ideo­lo­gien eng und aus­schlie­ßend sind."

    LGBTQ? Gen­der­wahn? Klimajugend?

  16. Ich habe in den letz­ten zwei Jah­re eini­ge vor allem ver­be­am­te­te Pro­fes­so­ren erlebt, die durch ihre Feig­heit oder ihre arro­gan­ten Abwer­tun­gen ziem­lich klar belegt haben, wie Kar­rie­re­we­ge im Wis­sen­schafts­be­trieb zu gehen sind. Da steht die Frei­heit von Leh­re und For­schung viel mehr nur auf dem Papier, führt aber zu kei­ner­lei Frei­sein. Klar und mensch­lich ist ja auch, dass die sci­en­ti­fic com­mu­ni­ty als sozia­les Feld eige­ne Zugangs- und Dul­dungs­re­geln kennt, die aller­meis­tens unge­schrie­ben sind. Wer da nicht in den Kor­ri­dor passt, bleibt draus­sen, so exzel­len­te Argu­men­te und Ideen auch vor­ge­legt wer­den. Dass ange­sichts der Ein­schrän­kun­gen der Grund­rech­te so weni­ge sich aus der sie sonst ja beför­dern­den Star­re und Kor­ri­dor­pas­sung wagen, ist in mei­nen Augen tra­gisch. Es ist ja, wenn auch schmerz­haft, ganz gut, die Salon­in­tel­lek­tu­el­len, die Papier­ti­ger nun so klar erken­nen zu kön­nen, doch es wirft die Fra­ge immer lau­ter auf, wie es wei­ter­ge­hen kann im Hoch­schul­be­reich. Ich kann nur hof­fen, dass Stu­den­ten, die auf­ste­hen, nicht dafür aka­de­misch bestraft und vom Zugang aus­ge­schlos­sen wer­den. In der 68er Zeit wur­den alle, die stu­den­tisch pro­tes­tier­ten, zu lang­haa­ri­gen Bom­ben­le­gern und Mar­xis­ten erklärt und das traf eben­so­we­nig zu wie die heu­ti­ge Dich­tung von der rechts­ra­di­ka­li­sier­ten auf­ste­hen­den Stu­den­ten­schaft. Es scheint mir, wie damals, ein Abwehr­re­flex der Haben­den gegen die Wer­den­den. Trau­rig, dass die, die es in W2,W3 geschafft haben, die Zug­brü­cke hoch­zie­hen und sich durch Aus­gren­zung abgren­zen. Der in mei­nen Augen ein­zi­ge, wis­sen­schaft­lich kor­rek­te Weg führt in den Dis­kurs, den Dia­log, den sach­li­chen Streit, aber kei­nes­falls in Pole­mik, Arro­ganz und die­sen sich in den von AA zusam­men­ge­tra­ge­nen Zita­ten durch­schim­mern­den Dün­kel. Sich zu Feh­lern zu beken­nen, ist alle­mal "der" Wis­sen­schaft wür­di­ger als das Fest­hal­ten an offen­sicht­lich Fal­schem und dem Weg­bei­ßen kri­ti­scher Geis­ter. Ist den Zitier­ten bewusst, dass sie ihre Aggres­si­vi­tät ganz unver­harm­lost dar­stel­len, wenn sie den pro­tes­tie­ren­den Stu­den­ten vor­wer­fen, sich aggres­siv harm­los zu inszenieren?

  17. »„Exklu­si­ons- und Opfer­my­then sind ein wich­ti­ger Bestand­teil von Grup­pen­bil­dun­gen, ins­be­son­de­re bei ideo­lo­gi­schen Radi­ka­li­sie­rungs­pro­zes­sen“, sagt der Sozi­al­psy­cho­lo­ge und Lei­ter des Insti­tuts für Inter­dis­zi­pli­nä­re Kon­flikt- und Gewalt­for­schung der Uni­ver­si­tät Bielefeld. 

    „Ursäch­lich ist ein Gefühl von Ohn­macht, ein Anspruch an Macht und Ein­fluss, der dann auf eine ideo­lo­gi­sche Pro­pa­gan­da fällt, die sagt: Ja, du bist ohn­mäch­tig, du darfst dich nicht ent­fal­ten, du bist unter­drückt.“ Das schaf­fe Gemein­schaft – in Abgren­zung zu allen ande­ren, den Schul­di­gen, dem Feind.«

    Also für mich passt die­se Aus­sa­ge ganz vor­treff­lich auf das Gesei­er von Herrn Knal­le Kal­le im Deut­schen Bun­des­tag, Gei­sel­haft durch Unge­impf­te und wir müs­sen alle ster­ben, das übli­che halt.
    Man muss nur mal die Per­spek­ti­ve ändern, wenn man das noch kann.

  18. Na wir wis­sen doch wie es an den Bil­dungs­stät­ten der zukünf­ti­gen Eli­te aus­sieht. Exklu­si­ons- und Opfer­my­then – Das ist die Phi­liso­phie die es zu ver­brei­ten gilt. Gepaart mit Erfolgs­mel­dun­gen der ukrai­ni­schen Faschis­ten an der Front gegen das eige­ne Volk. Wo blei­ben eigent­lich – nach nun­mehr 3 Jah­ren unter­des­sen – die Erfolgs­mel­dun­gen in Sachen Pandemiebekämpfung!?

  19. So eine Unver­schämt­heit aber auch. Viel­leicht soll­ten die "Exper­ten" den Demons­tran­ten die Losun­gen vor­ge­ben: "Schwurb­ler gegen Impf­schutz", "Nazis für Coro­na­tod", wären bestimmt pas­sen­de Losun­gen nach deren Geschmack. 

    Da die Kreml-Astro­lo­gie jetzt auch gera­de viel zu tun hat, fällt einem die­ser Berufs­stand von "For­schern" noch mehr auf, die den gan­zen Tag damit beschäf­tigt sind, irgend­was daher­zu­phan­ta­sie­ren dar­über, was im Kopf ande­rer Leu­te vor­geht. Nur eines tun sie nie­mals: mit denen reden und die­se Leu­te und das, was sie sagen, ernst nehmen. 

    Und Ideo­lo­gien lau­fen natür­lich auch immer nur die ande­ren nach. Schon klar. 

    Die­ses Exper­ten­ge­schwa­fel ist im Grun­de per­sön­li­che Belei­di­gung und grenzt echt manch­mal an Volks­ver­het­zung. Ich wun­de­re mich, dass die­se Leu­te nicht öfters vor Gericht lan­den, wo ihnen ihre infa­men Unter­stel­lun­gen unter­sagt werden.

    Beim The­ma "aggres­siv zur­schau­ge­stell­te und insze­nier­te Harm­lo­sig­keit" fällt mir aller­dings eher Prä­si­dent Zel­en­ski ein oder der ukrai­ni­sche Bot­schaf­ter hier in D.

  20. Wer bezahlt sol­che Tex­te? Wie geht das: Harm­lo­sig­keit aggres­siv zur Schau zu stel­len und zu insze­nie­ren? Man kennt Ver­su­che, Aggres­si­vi­tät hin­ter der Insze­nie­rung von Harm­lo­sig­keit zu ver­ste­cken, wie es der Wolf mit der mehl­wei­ßen Pfo­te und der Krei­de­stim­me erfolg­reich prak­ti­ziert, aber Harm­lo­sig­keit heißt doch Abwe­sen­heit von Angriffs­lust, was sonst?
    Ver­kom­me­ne Spra­che und ver­lot­ter­tes Denken.

  21. Jes­si­ca Hamed Retweeted
    Tim Röhn
    @Tim_Roehn
    „Man muss davon aus­ge­hen, dass im PEI eine Unte­r­er­fas­sung vorliegt,
    weil wir in unse­rem Regis­ter höhe­re Zah­len haben.“

    Prof. Dr. Harald Matthes,
    Lei­ter der ImpfS­urv-Stu­die zu Impf­ne­ben­wir­kun­gen an der Charité,
    in die­sem sehr wich­ti­gen MDR-Film:
    mdr​.de

    Impf­kom­pli­ka­tio­nen:
    War­um sich Betrof­fe­ne allein­ge­las­sen füh­len | MDR​.DE

    Kom­pli­ka­tio­nen nach einer Coro­na-Imp­fung sind selten,
    aber es gibt sie. 

    Nach einem „Umschau“-Bericht haben sich wei­te­re Betrof­fe­ne gemeldet.
    Sie for­dern eine zen­tra­le Anlauf­stel­le und eine bessere…
    9:58 PM · Mar 22, 2022
    https://​twit​ter​.com/​T​i​m​_​R​o​e​h​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​0​6​3​8​9​7​7​5​5​6​9​3​6​2​9​4​4​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​I​C​9​o​a​H​h​4​u​c​p​A​AAA

    Ist das hier eine Empfehlungsliste?
    Ste­fan Homburg
    @SHomburg
    Heu­te wie­der Can­cel Cul­tu­re pur auf Twit­ter‼️

    Was sol­len die armen Tröp­fe auch machen, wenn sie man­gels Argu­men­ten igno­riert werden?
    https://​twit​ter​.com/​S​H​o​m​b​u​r​g​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​0​6​3​2​7​8​5​2​7​6​9​3​2​5​0​6​1​?​c​x​t​=​H​H​w​W​i​s​C​9​u​f​D​M​x​u​c​p​A​AAA

    1. @Marc Dam­lin­ger:
      ist ja nur ein unan­ge­neh­mer Teil der "ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Impfpflicht".
      Die jewei­li­gen "Ein­rich­tun­gen" hof­fen natür­lich auf eine "all­ge­mei­ne Impf­pflicht", obwohl auch die­se sie nicht, wie erhofft, vor dem jetzt unver­meid­li­chen Übel bewah­ren kann:
      Lohn­fort­zah­lung, Pro­zess­ri­si­ko, Personalmangel … .

  22. Die Bösen wol­len ein­fach nicht mit­spie­len und böse sein. Sowas Dum­mes! Was tun? Der Rus­se ist auch kei­ne gute Ent­schul­di­gung dafür, dass man fröh­lich sei­ne Freun­de dis­kri­mi­niert hat, sich jubelnd mit Pflas­ter am Arm prä­sen­tiert hat und das alles nun schlecht zurück­neh­men kann. Fast excu­se wanted!

  23. Ach je, Andre­as Zick. Einer der­je­ni­gen, die sich über das "Die Rech­ten wer­den immer mehr. Und böser. Und gewalt­be­rei­ter. Und immer attrak­ti­ver für die Ori­en­tie­rungs­lo­sen" – Man­tra das beschei­den­de wis­sen­schaft­li­che Reno­mee auf­po­lie­ren möchten.

    Rea­li­täts­nä­he oder empi­ri­sche Belast­bar­keit der eige­nen Behaup­tun­gen spie­len da nicht ein­mal eine unter­ge­ord­ne­te Rol­le. Das wäre auch zu kom­pli­ziert für die Ziel­grup­pe: Kon­su­men­tin­nen aller­liebst zube­rei­te­ter, leicht ver­dau­li­cher Wissenshäppchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.