"Das Rezept der Politik ist apokalyptische Panikmache"

So was kann nur von einer Querfront kom­men. Oder sons­ti­gen Verschwörungstheoretikern. Zu denen man seit Freitag auch die "Berliner Zeitung" zäh­len muß.

Dort ist die­ser staats­feind­li­che Spruch zu lesen, eben­so defä­tis­ti­sche Sätze wie:

"Die Politik hat jedes Maß ver­lo­ren. Ihre Verordnungen grei­fen tief in unser Leben ein… Man macht sich kaum eine Vorstellung, wie sehr sich unser Lebensgefühl und unser sozia­les Verhalten ändern wer­den, wenn wir über­all Maskenmännern und Maskenfrauen in die Augen schau­en werden…

Die Verordnung des Mindestabstands von 1,50 Meter auf Spielplätzen ist an Irrsinn nicht zu über­bie­ten. Die Zerstörung der Gastronomie-Branche in Berlin kann auch durch Almosen nicht abge­wen­det werden..

Die aus den Fugen gera­te­ne Politik gibt kei­ne Hoffnung. Man wer­de über die zwei­te Welle der Öffnung erst ent­schei­den, wenn die Zahlen das her­ge­ben, sagt der Senat. Welche Zahlen? Wer erstellt die Zahlen? Wer über­prüft sie? Wer berech­net wel­che Modelle, zieht Schlussfolgerungen und über­nimmt Verantwortung? Das Rezept der Politik ist apo­ka­lyp­ti­sche Panikmache. Sie flieht in intrans­pa­ren­te Experten-Berechnungen." Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.