Dassel stellt klar

Der grü­ne Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte ver­sucht zu ret­ten, was zu ret­ten ist (sie­he Tagesschau von Live-Berichterstattung über RKI-Pressekonferenz aus­ge­sperrt):

https://twitter.com/DasselVon/status/1362086623220015107

https://twitter.com/DasselVon/status/1362098153940475907

Nicht ohne Süffisanz wird auf Wikipedia berich­tet (Lexika kön­nen nicht neu­tral sein, der­ar­ti­ge schon gar nicht):

»2020 erkrank­te zunächst sei­ne Freundin, dann er selbst an COVID-19. Am 1. April 2020 erklär­te von Dassel in einem rbb-Interview, er habe sich „fast schon bewusst“ mit dem neu­en Coronavirus infi­ziert, um sei­ne Freundin in der häus­li­chen Quarantäne nicht allein las­sen zu müs­sen.[5] Später erklär­te er, da er ohne­hin in Quarantäne muss­te, sei die gemein­sa­me Quarantäne alter­na­tiv­los gewe­sen. Er habe „dann aber bewusst in Kauf genom­men,“ sich „schnell bei ihr anzu­ste­cken, um die Quarantäne nicht im Zweifel sogar auf bis zu vier Wochen – bei einer Ansteckung am Ende ihrer Quarantäne – aus­deh­nen zu müs­sen.“[6][7]

Am 16. November „infor­mier­te“ von Dassel in einer Pressemitteilung, dass er bei der RKI-Studie Corona-Monitoring lokal im Bezirk Mitte „einer der ers­ten Probanden [war], der sich in einem spe­zi­el­len Testbus Blut abneh­men ließ.“ und dass an der Studie „nur Personen teil­neh­men [kön­nen], die vom RKI zur Studie ein­ge­la­den wur­den. Diese Menschen wur­den über ein Zufallsverfahren beim Einwohnermeldeamt aus­ge­wählt und schrift­lich ein­ge­la­den.“[8]«

4 Antworten auf „Dassel stellt klar“

  1. Na, dass er sich bewusst ange­steckt hat, ist voll o.k.

    Hätten sich mal alle, die es sich leis­ten kön­nen oder soli­da­risch sein wol­len, so ver­hal­ten – dann wär' die Herdenimmu jetzt da. 

    Echte Solidarität ist mit Mut gepaart, dar­an erkennst Du sie.

  2. Keine Ahnung was da jetzt klar wäre ("stellt klar") und was damit jetzt geret­tet wäre ("was zu ret­ten ist"), außer dass breit­ge­tre­te­ner Käse viel­leicht irgend­wann wie­der zu Quark wird.

    Sinn und Zweck all­d­es­sen ist doch nur, Anlässe zu fin­den um die Trigger-Wörter ("Covid, Corona, Infektion, Pandemie, Kranke, Tote, schlimm­schreck­lich­schlecht­dra­ma­he­ul­wir­wer­den­al­leste­r­ben,…") immer wie­der und wie­der in die Köpfe zu hämmern.

    (Wahrscheinlich ist in Wahrheit genau das mit "Hammer and Dance" gemeint: uns das in den Kopf häm­mern wäh­rend die Hämmernden fröh­lich tanzen)

    Komisch, dass die Methoden der PR selbst dann nicht ver­stan­den wer­den, wenn sie erklärt wur­den und offen sicht­bar sind:

    jede Thematisierung und Fokusierung auf die angeb­li­che Seuche (egal mit wel­chen Kommentierungen ver­se­hen) dient dem Corowahn. 

    Die ein­zi­ge schlech­te PR ist nicht wahr­ge­nom­me­ne PR!

    (Daher sind sol­che Blogs wie die­ser hier so wertvoll. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.