"Deutschland droht der nächste Impfstoff-Rückschlag!"

Gute Nachrichten für die Generation Ü‑65:

https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/regierung-fuerchtet-impfstoff-rueckschlag-keine-astrazeneca-zulassung-fuer-senio-75065640.bild.html

»Nach BILD-Informationen erwar­tet die Bundesregierung, dass der Impfstoff des schwe­disch-bri­ti­schen Herstellers AstraZeneca von der EU-Arzneimittelbehörde EMA nur eine Zulassung für Unter-65-Jährige erhält. Dies erfuhr BILD aus inter­nen Gesprächen zwi­schen der Bundesregierung und den Bundesländern.

Das heißt: Senioren dürf­ten mit dem AstraZeneca-Vakzin NICHT geimpft werden!

Grund für die Nicht-Zulassung des Impfstoffs für Senioren ist die nied­ri­ge Wirksamkeit. Wie BILD aus Regierungskreisen erfuhr, rech­net die Bundesregierung mit einer Wirksamkeit des Impfstoffs bei Menschen über 65 Jahren von unter 10 Prozent.

Die Folgen wären dramatisch!

Ursprünglich plan­ten Bund und Länder, den AstraZeneca-Impfstoff für älte­re Menschen ein­zu­set­zen, die zu Hause leben und aus Alters- und Krankheitsgründen die Impfzentren nicht auf­su­chen können…

Auf BILD-Anfrage hat­te AstraZeneca am Sonntag erklärt, dass die ers­ten ver­öf­fent­li­chen Daten über die Wirkung des Impfstoffs tat­säch­lich „auf einer Auswertung von Teilnehmenden im Alter von 18–55 Jahren“ beruh­ten, „da zu Beginn der Rekrutierung der Studie in Großbritannien Schlüsselkräfte mit höhe­rem Infektionsrisiko prio­ri­siert wur­den“. Dennoch „wird erwar­tet“, dass der Impfstoff „in allen Altersgruppen ähn­lich“ wirk­sam sei.

Diese Erwartung scheint sich NICHT zu erfül­len…«

14 Antworten auf „"Deutschland droht der nächste Impfstoff-Rückschlag!"“

    1. @ Fabianus

      Merkel hat doch in ihrer letz­ten Pressekonferenz schon ein Ende der Corona-Maßnahmen zum Ende des Sommers vorhergesehen.
      Sommerende = Herbstanfang = 21.9.21
      Bundestagswahl = 28.9.21

      Das passt doch wun­der­bar, um die Testungen und damit die posi­ti­ven Ergebnisse ent­spre­chend run­ter­zu­fah­ren und sich eine Woche lang in allen Medien als Corona-Retter fei­ern zu las­sen. Das Wahlergebnis wird dann wie gewünscht ausfallen.

  1. https://m.dw.com/de/covid-19-schwierige-abw%C3%A4gungen-bei-der-entwicklung-von-impfstoffen/a‑55123033

    "…und sei trotz­dem für eine kom­bi­nier­te Phase I und II zuge­las­sen wor­den. In die­ser habe es schwe­re Nebenwirkungen gege­ben: Fieber und eine Abnahme wei­ßer Blutkörperchen (Neutropenie). “

    Die gerin­ge­re Wirksamkeit ist vor­ge­scho­ben. Bei Abnahme der wei­ßen Blutkörperchen dro­hen bei Konfrontation mit Wildviren oder star­kem Stress ein Sepsis-ähn­li­cher Zustand.

  2. Die "Meningokokken-Besser-Abschneider-Studie" reich­te nicht aus, die Unbedenklichkeit des Wundermittels zu garantieren? 

    Jetzt ist die Mafia am Zug. Ein Kampf Clan gg. Clan.

  3. Unsere Bundeskanzlerin scheint es inter­es­san­ter­wei­se schon vor Wochen gewusst zu haben. In einer Bundestagssitzung ließ sie fal­len, dass unter­schied­li­che Impfungen für unter­schied­li­che Altersklassen gel­ten wer­den. Ein Schelm ist, wer Böses denkt…

  4. Beim Lesen von "Grund für die Nicht-Zulassung des Impfstoffs für Senioren ist die nied­ri­ge Wirksamkeit" schoß mir spon­tan fol­gen­der Gedanke durch den Kopf: wie­so, ster­ben etwa zu weni­ge daran?

  5. Dieser zufää­li­ge (?) Ausbruch nach Impfungen ist evtl. schon hier bekannt?:

    "Im baden-würt­tem­ber­gi­schen Bodenseekreis ist es zu einem regel­rech­ten Massensterben in Folge der Covid-Schutzimpfung gekom­men: Am Silvestertag waren in einem Pflegeheim in Uhldingen-Mühlhofen 40 Bewohner mit der ers­ten Dosis des Pfizer/Biontech-Impfstoffs beglückt wor­den; seit­her sind aus die­ser geimpf­ten Gruppe 11 Senioren ver­stor­ben, sie­ben wei­te­re sind akut an Covid erkrankt. Es hat­te sich um eine der ers­ten Reihenimpfungen in Süddeutschland über­haupt gehandelt."

    https://www.wochenblick.at/nach-impfungen-11-tote-in-pflegeheim-weitere-massenausbrueche/

  6. war­um wird über­haupt dar­über nach­ge­dacht, einen Impfstoff zu ver­ab­rei­chen, des­sen Nebenwirkungen siche­rer sind als sei­ne Wirkung?
    Es wird immer noch irrer!

  7. 23.1.21, Österreich, Lustenau
    "Alt und krank: Diskussion um CoV-Impfung
    Eine Diskussion ist dar­über ent­brannt, ob betag­te Menschen mit meh­re­ren Vorerkrankungen eine CoV-Impfung erhal­ten sol­len. Anlassfall ist der Tod eines 73-Jährigen in Lustenau.
    Stirbt jemand weni­ge Tage nach der CoV-Impfung, so muss das zwin­gend gemel­det und geprüft wer­den. Einen sol­chen Fall gibt es in Lustenau: Ein 73-Jähriger starb weni­ge Tage nach einer CoV-Impfung. Laut Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher hat die Impfung aber nichts mit dem Tod des Mannes zu tun.
    Der Gesundheitsexperte Armin Fidler spricht sich trotz­dem für ein genau­es Abwägung bei der CoV-Impfung von betag­ten Menschen mit Vorerkrankungen aus. Hier müs­se man genau über­le­gen, ob ein Mensch mit schwe­ren Vorerkrankungen wirk­lich noch von der Impfung einen Vorteil habe. …"
    https://vorarlberg.orf.at/stories/3086577/?fbclid=IwAR3ZhvxjWTfqgkQSVZl1ZzS_tS4YitT6ATVNkyPNJtVSJQG61Cyz9Lu3yxc

  8. Ist es nicht komisch wenn man etwas Positives als "Rückschlag" tituliert?

    Ich wür­de eher jede nicht ver­ab­reich­te Impfdose, jede Verzögerung im Impfplan, jede Information über die schäd­lich­keit der Impfungen als Gottes Gnade werten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.