"Es wird keinen zweiten Lockdown geben"

Außer­dem wird es kei­ne Impf­pflicht geben. Wah­len wer­den nicht ver­scho­ben. Mit unse­rem Tun­nel­blick sehen wir Licht am Ende des Tages und des Infek­ti­ons­ge­sche­hens. In Ewig­keit. Amen.

Jeden­falls, wenn es nach den genann­ten Herr­schaf­ten geht.

16 Antworten auf „"Es wird keinen zweiten Lockdown geben"“

  1. @aa toll, dass sie start­pa­ge nutzen!
    inter­es­san­te (und daten­schutz­freund­li­che­re) alter­na­ti­ven sind "searx" instanzen…

    1. Start­pa­ge äußert sich zur Bezie­hung mit System1 LCC

      Das bedeu­tet: System1 hat eine Mehr­heits­be­tei­li­gung an Start­pa­ge. Start­pa­ge gehört damit mehr­heit­lich einem US-Unter­neh­men mit Haupt­fir­men­sitz in Venice, Kali­for­ni­en (USA).

      https://​www​.kuketz​-blog​.de/​s​t​a​r​t​p​a​g​e​-​a​e​u​s​s​e​r​t​-​s​i​c​h​-​z​u​r​-​b​e​z​i​e​h​u​n​g​-​m​i​t​-​s​y​s​t​e​m​1​-​l​cc/

      Tipp:
      https://​www​.kuketz​-blog​.de/​e​m​p​f​e​h​l​u​n​g​s​e​c​ke/

  2. Die Ansa­ge von unse­rem lie­ben, ach so ver­trau­ens­wür­di­gen Herrn Spahn, 9/20 in NRW, fehlt, oder geht das auf´s Konto:WAHLKAMPFLÜGE??

  3. Ich den­ke es wird irgend­wann eine Abrech­nung geben.
    Dann wenn es an das ein­ge­mach­te der Deut­schen geht, das Finan­zi­el­le kippt die Stimmung.
    Den Men­schen scheint nicht klar zu sein, dass die Wirt­schaft eine­ner Domi­no Stre­cke ähnelt.
    Kippt einer, dann alle.
    Zuletzt die Ban­ken und bei den Immo­bi­li­en Prei­sen und dem­entspre­chen­den Kre­di­ten die Kunden.
    Und dann der Wohlstand.
    Söder ver­sucht gera­de sei­ne mit Gleit­gel ange­feuch­te­te Faust in die Wirt­schaft die­ses Lan­des zu pressen.
    Mer­kel ist Geis­tig weg und Laut­spre­cher wie Lau­ter­bach und Kon­sor­ten sicher­lich nicht unbe­scha­det aus die­ser Kri­se hervorgehen.
    Das gleich gilt für die Medi­en und Fak­ten Füch­se die am Tropf der Lob­by­is­ten hängen.
    Das geht nicht gut aus.
    Und vor allem ver­gisst man eines, das Wohl der Menschen.
    Ich fin­de H.Palmer hat sich hier als Polier­te Mün­ze und all den denn mat­ten Nie­ten gezeigt.

    1. Trei­ben die Regie­ren­den das Gesche­hen vor­sätz­lich so vehe­ment in Rich­tung Imp­fung, damit sie so tun kön­nen, als ob sie die "schlimms­te Pan­de­mie ever" in den Griff gekriegt hätten…?
      Viel­leicht wis­sen sie längst, dass alles auf Lug und Trug basiert. Aber, was sol­len sie den ande­ren Staats­chefs sagen, deren Län­der mit­hil­fe des PCR-Tests in Schutt und Asche gelegt wur­den (eben­so wie unser Land)? "Sor­ry Leu­te, schon wie­der geht von deut­schem Boden eine Spur der Ver­wüs­tung um die Welt…" Und das Echo?

  4. 12.1.21, ZDF: "Bekämp­fung der Corona-Pandemie
    ‑Ist eine Impf­pflicht recht­lich möglich? …
    Das hängt davon ab, ob und ggf. mit wel­cher Wahr­schein­lich­keit Geimpf­te anste­ckend sind. Bis jetzt ist nur klar: Geimpf­te wer­den mit einer Wahr­schein­lich­keit von 95 Pro­zent nicht erkran­ken. Es kann aber sein, dass sie den­noch das Virus auf­neh­men und wei­ter ver­brei­ten. Die­se Fra­ge ist bis jetzt medi­zi­nisch nicht geklärt. Frü­hes­tens im Febru­ar wird es dazu im Hin­blick auf den Impf­stoff der Fir­ma Biontech belast­ba­re wis­sen­schaft­li­che Aus­sa­gen geben.
    Wenn Geimpf­te wei­ter­hin anste­ckend sind: Soll­te sich erwei­sen, dass man trotz Imp­fung sich und ande­re anste­cken kann, dann wäre die Imp­fung pri­mär eine Fra­ge der per­sön­li­chen Gesund­heits­vor­sor­ge. Dazu dür­fen grund­sätz­lich weder Behör­den noch Arbeit­ge­ber den Men­schen Vor­schrif­ten machen. … Soll­te sich her­aus­stel­len, dass Geimpf­te das Virus weder auf­neh­men noch wei­ter­ver­brei­ten ("ste­ri­le Immu­ni­tät"), dann sieht die Sache anders aus. In die­sem Fall wür­de man mit der Imp­fung nicht nur sich selbst, son­dern auch ande­re vor einer Infek­ti­on schüt­zen. Das könn­te die Vor­aus­set­zung für Ein­grif­fe in die per­sön­li­chen Frei­heits­rech­te sein. Imp­fen wäre dann für bestimm­te Beschäf­tig­te im Gesund­heits­we­sen (z.B. Pfle­ge­per­so­nal in Senio­ren­hei­men, Ärz­te auf Inten­siv­sta­tio­nen) nicht mehr nur Privatsache. …"
    https://​www​.zdf​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​p​o​l​i​t​i​k​/​c​o​r​o​n​a​-​f​r​a​g​e​n​-​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​1​0​0​.​h​tml

  5. "Die fran­zö­si­sche Regie­rung will den Gesund­heits­not­stand (l'état d'urgence sani­taire) bis ein­schließ­lich 1. Juni ver­län­gern und den gesetz­li­chen Rah­men, der außer­ge­wöhn­li­che Maß­nah­men erlaubt, sogar bis Ende 2021. Ein ent­spre­chen­der Geset­zes­vor­schlag wer­de kom­men­de Woche am Mitt­woch dem Minis­ter­rat vor­ge­legt. Das berich­ten meh­re­re fran­zö­si­sche Medi­en gestützt auf Regierungsquellen."
    https://​www​.hei​se​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​E​i​n​-​n​i​c​h​t​-​e​n​d​e​n​-​w​o​l​l​e​n​d​e​s​-​R​e​g​i​m​e​-​d​e​r​-​A​u​s​n​a​h​m​e​-​5​0​1​9​4​0​3​.​h​tml

  6. @Katharina:
    " Geimpf­te wer­den mit einer Wahr­schein­lich­keit von 95 Pro­zent nicht erkranken."

    Falsch! Bit­te nicht die­se Mar­ke­ting-Fake-News weiterverbreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.