Gehe nicht ins Gefängnis, gehe direkt auf Los, ziehe 450 Millionen € ein

Die EU läßt kein deut­sches Pharmaunternehmen hän­gen, auch wenn es nichts liefert:

»Curevac tief in roten Zahlen

TÜBINGEN (dpa-AFX) – Das Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac schreibt wegen des Rückzugs sei­nes ers­ten Impfstoffkandidaten wei­ter rote Zahlen. Der ope­ra­ti­ve Verlust lag im ver­gan­ge­nen Jahr bei 412,3 Millionen Euro (2020: 109,8 Mio Euro), wie aus einer Mitteilung des Unternehmens vom Donnerstag hervorgeht…

Laut Finanzvorstand Pierre Kemula sind nun die meis­ten Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem Rückzug des ers­ten Impfstoffkandidaten (CVnCoV) gelöst. "Es ist wich­tig, dass wir von der Europäischen Union die Bestätigung erhal­ten haben, dass die Vorauszahlung in Höhe von 450 Millionen im Zusammenhang mit dem been­de­ten Vorkaufvertrag für CVnCoV nicht zurück­ge­zahlt wer­den muss."

Curevac hat­te Ende März eine kli­ni­sche Studie sei­nes neu­en Impfstoffkandidaten (CV2CoV) gegen Corona begon­nen. Nach dem Rückzieher von CVnCoV wegen ver­gleichs­wei­se schwa­cher Wirksamkeit aus dem Zulassungsverfahren im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te Curevac mit sei­nem bri­ti­schen Partner – dem Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) – die Entwicklung eines neu­en Impfstoffs begonnen.

Das Präparat des Tübinger Unternehmens ist ein soge­nann­ter mRNA-Impfstoff – wie die Impfstoffe von Biontech (BioNTech (ADRs))/Pfizer (Deutschland/USA) und Moderna (USA). Daten aus der neu­en Phase 1‑Studie wer­den laut Curevac in der zwei­ten Jahreshälfte 2022 erwar­tet.«
boerse-online.de (28.4.)


Das Geld ist auch hier nicht weg, es ist nur woanders

Und was haben sie uns in der Schule und danach immer wie­der über "unter­neh­me­ri­sches Risiko" erzählt! Staatskonzerne (wie Staatsmedien) gibt es dage­gen in China und Rußland. An Curevac hat­te sich die Bundesrepublik halt ledig­lich mit 300 Millionen Euro beteiligt.

Mit https://www.corodok.de/?s=curevac sind hier zahl­rei­che Beiträge über Curevac zu fin­den. Zum Beispiel über den Beratervertrag des Firmenmitgründers Ingmar Hörr, den er mit sich selbst abge­schlos­sen hat­te – zusätz­lich zu den Bezügen als Aufsichtsratsvorsitzender. Natürlich ist auch die Bill & Melinda Gates Foundation mit im Spiel. Oder Prof. Zepp, der im Wissenschaftlichen Beirat der Firma saß und zugleich völ­lig unab­hän­gig für die EMA, die Stiko und das Paul-Ehrlich-Institut tätig war.


50 Jahre ist das Lied "Monopoly" von Franz Josef Degenhardt alt. Manches klingt alt­ba­cken, man­ches wirkt erschre­ckend aktuell:

Quelle: youtube.com

16 Antworten auf „Gehe nicht ins Gefängnis, gehe direkt auf Los, ziehe 450 Millionen € ein“

  1. Letztendlich ist es bei Bion… das­sel­be. Eine Firma mit tief­ro­tem Ergebnis wird auf ein Mal zum Shootingstar. Technologie und Wirksamkeit des ein­zi­gen jemals ver­trie­be­nen Produktes: Egal und Unbekannt. Schädlichkeit, Risiken: Egal und Unbekannt. Haftung: Ausgeschlossen. Gewinn durch Umschichtung von Steuern: Exorbitant. Ich nen­ne das BETRUG!

  2. Dr. Norbert Häring

    Bayerisches Digitalministerium weicht Kritik am Nachhaltigkeitstoken aus

    28. 04. 2022 | Während die Stadt Bologna die Tugendhaftigkeit ihrer Bürger so umfas­send wie mög­lich bewer­ten und beloh­nen will, begnügt sich die Bayerische Regierung (zunächst?) mit der Bewertung und Belohnung der Tugendhaftigkeit bei der Energienutzung. Solche Initiativen, die zur­zeit über­all aus dem Boden sprie­ßen, kön­nen leicht ein ers­ter Schritt zu einem Sozialkreditsystem sein. Auf Nachfrage wei­chen die Verantwortlichen der Kritik aus.

    In der Klimaschutzoffensive der baye­ri­schen Regierung von 2019 wur­de ein soge­nann­ter Nachhaltigkeitstoken ange­kün­digt, inzwi­schen meist Ökotoken genannt. Laut Beschreibung (S.92) geht es um:

    Entwicklung eines Dokumentationssystems samt Bewertungsrahmen, bei dem Nutzer ent­spre­chend ihres umwelt­be­wuss­ten Verhaltens Pluspunkte in Form der Nachhaltigkeitstoken sam­meln kön­nen; die­se kön­nen dann bei Partnern für Vergünstigungen ein­ge­setzt wer­den (Theater, Schwimmbad, ggf. Biomarkt).“

    Der Token soll eine „Signalwirkung für Unternehmen und Bürger“ entfalten.

    In einem Sachstandskurzbericht zum Maßnahmenpaket Klimaschutzoffensive mit Stand 15.11.2021 wird der Start des Programms für 2022 ange­kün­digt. ich habe am 21.4. beim Bayerischen Staatsministerium für Digitales nachgefragt:

    Wie ist der Planungs- oder Umsetzungsstand des Nachhaltigkeitstokens (auch Ökotoken) genannt aus der Klimaschutzsoffensive von 2019?
    Was ant­wor­ten Sie auf die Kritik, ein sol­ches staat­li­ches Belohnungsprogramm für tugend­haf­tes Bürgerverhalten könn­te den Einstieg in ein Sozialkreditsystem nach chi­ne­si­schem Vorbild bedeu­ten, bei dem das Verhalten der Bürger staat­li­cher­seits weit detail­lier­ter als über Gebote und Verbote gelenkt wer­den kann?

    Nach einer tele­fo­ni­schen Erinnerung an mei­ne Anfrage erhielt ich am 27.4. fol­gen­de aus­wei­chen­de Antwort:

    Im Rahmen der Bayerischen Nachhaltigkeitsstrategie hat das Staatsministerium für Digitales sich zum Ziel gesetzt, mit digi­ta­len Lösungen nach­hal­ti­ges Verhalten zu unter­stüt­zen und Bürgerinnen und Bürger für das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu sen­si­bi­li­sie­ren. Geprüft wird dabei eine Anwendung auf Basis der Blockchain-Technologie. Hierbei sol­len kei­ner­lei Daten zen­tral gespei­chert wer­den, es han­delt sich um eine siche­re und daten­schutz­kon­for­me Lösung.“

    Bei der Kritik an Elementen eines Sozialkreditsystems geht es aller­dings nur am Rande um den Datenschutz. Es geht vor allem dar­um, ob der Staat das Verhalten sei­ner Bürger auf Basis von oben vor­ge­ge­be­ner Tugendvorstellungen mit mone­tä­ren oder sons­ti­gen Anreizen steu­ern soll­te. Auch zum Planungstand hat das Ministerium nichts Konkretes zu sagen.
    Mehr

    Bolognas Stadtregierung will ein Sozialpunktesystem einführen
    https://norberthaering.de/news/bayern-oekotoken/

    sie­he dazu
    Token-System (vom eng­li­schen Token Economy, …
    ist ein Verfahren der Verhaltenstherapie, 

    das auf Konzepten der ope­ran­ten Konditionierung beruht.[1]

    Ziel eines Token-Systems ist der Aufbau erwünsch­ten Verhaltens durch Verwendung sys­te­ma­ti­scher Anreize. 

    Synonym wird gele­gent­lich der Begriff Belohnungsplan verwendet.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Token-System

  3. Die Aktionäre wird`s freuen

    Cum-Ex: Je grö­ßer der Betrug, des­to gerin­ger die Strafe
    27 Apr. 2022 

    Es ist lan­ge her, vie­le waren betei­ligt, und in Haft sitzt bis­her nur einer.
    Cum-Ex, der größ­te orga­ni­sier­te Betrug zulas­ten der deut­schen Steuerzahler, wird wohl nie recht­lich auf­ge­ar­bei­tet werden.
    Zur Rettung der Milliardäre ist man noch zu ganz ande­rem bereit. 

    Es geht um schlap­pe 22 Milliarden Euro

    Drum mer­ke:
    Anleger über den Tisch zu zie­hen, ist streng verboten.
    Alle Steuerzahler? Nun ja …

  4. Na, immer­hin wur­de der "Impfstoff" zurückgezogen.
    Sollten hier rudi­men­tä­re Reste von Skrupel und Gewissen am Werk gewe­sen sein?
    Andere Firmen haben schließ­lich bewie­sen, dass sich auch mit unwirk­sa­men und gefähr­li­chen Produkten gutes Geld ver­die­nen lässt.
    Die Kohle sei ihnen also gegönnt, zumal sie ande­ren­falls ohne­hin nur für Waffen für ukrai­ni­sche Faschisten ver­wen­det wor­den wäre.

    PS. : Bitte mehr Berichte über Professor Zepp!
    Dieser Name klingt schon sehr nach dem grö­ßen­wahn­sin­ni­gen Superschurken, der in einem Science-fic­tion die Weltherrschaft anstrebt. Sehr schön!

  5. Auch Ihre medi­zi­ni­sche Daten wer­den benö­tigt und ein­ge­holt werden.

    "Und so regis­trie­ren wir völ­lig über­ra­schungs­los, dass die ame­ri­ka­ni­sche „Food and Drug Association“ (FDA), die ame­ri­ka­ni­schen „Centers for Disease Control“ (CDC), die OECD und natür­lich die von Mark Zuckerberg in die Welt gesetz­te Plattform „Meta“ bei ORCID mit­tun. Neben dem „Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung“ übri­gens, das in den ver­gan­ge­nen zwei Corona-Jahren als Hort der deut­schen No-Covid- und Durchimpfungs-Hardliner so über­aus medi­en­wirk­sam sicht­bar wurde.

    Was alle die­se Akteure eint, ist nebem dem Datenhunger der Anspruch, die Welt infek­ti­ons­frei machen zu kön­nen, wenn es denn nur gelän­ge, alle auf dem Planeten Erde leben­den Menschen mit einer digi­ta­len Identitätsnummer aus­zu­stat­ten, über die sich die Infektionswege nach­ver­fol­gen und Ausgangssperren und Impfkampagnen steu­ern las­sen. ORCID ist ein Beispiel dafür, wie sich dabei sek­to­ra­le Interessen (hier: der Wissenschaften und der Bibliotheken) mit dem öko­no­mi­schen Kalkül von Weltkonzernen und dem Machtkalkül von poli­ti­schen Akteuren über­schnei­den und eine Gemengelage pro­du­zie­ren, in der mit dem bes­ten Gewissen der Welt an der digi­ta­len Totalisierung unse­rer Lebenswelt gear­bei­tet wird."

    https://www.achgut.com/artikel/je_mehr_digitalisierung_desto_mehr_ueberwachung

    1. …und für die schwä­bi­sche Lügenpresse aus Ravensburg scheint klar, dass Walkers Herzmuskelentzündung nicht von irgend­wel­chen Gen-Spritzungen her­rührt, son­dern weil die Dame in die Donau gesprun­gen ist: https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/ulm_artikel,-nach-alina-reh-auch-umweltministerin-erleidet-herzmuskelentzuendung-weil-sie-in-die-donau-huepfte-_arid,11501533.html

      Wenn man sich bei der "Schwäbischen" auf eins ver­las­sen kann: Sie ist immer zur Stelle, wenn gelo­gen, geframt, beschö­nigt, hin­ters Licht geführt oder unter den Teppich gekehrt wer­den muss!

  6. Die 450 Millionen von der EU sind nicht alles: man hat auch noch 196komma Millionen (also rund 200 Millionen) Fördergelder von der BRD vereinnahmt.

    Zusätzlich hat man mit der BRD einen Vertrag über Bereitstellung von Kapazitäten für Impfstoffproduktion bis 2028 abge­schlos­sen (Auftragsvolumen hier nicht ange­ge­ben, zu eruieren).

    Im Jahresergebnis sind (zu eru­ie­ren­de) Abschreibungen ent­hal­ten und Rückstellungsbildung zukünf­ti­ger Kosten für die lau­fen­den Zulassungsstudien neue Impfstoffgeneration bereits enthalten.

    Cash Position von 811.5 Millionen noch vor­han­den, wes­halb es will­kom­men war, dass man die 450 Millionen der EU nicht zurück­zah­len muss…

    Quelle: https://www.curevac.com/curevac-veroeffentlicht-finanzergebnisse-fuer-das-vierte-quartal-sowie-das-gesamtjahr-2021-und-informiert-ueber-seine-geschaeftsentwicklung/

    1. 811 Mio. Schweigegeld sind ein wesent­li­ches Unterscheidungsmerkmal von Staat und Mafia: letz­te­re wür­de statt des­sen schießen.

  7. Curevac gehört Herrn SAP (schaut sel­ber nach wie der rich­tig heißt und was ein Es-Ah-Peeh ist.) Und die­ser Herr wäh­re doch schön blöd bzw. nicht mehr­fa­cher Milliardär wenn er die Verluste sei­ner Spielzeuge selbst tra­gen wür­de und sie nicht "sozia­li­sie­ren" könn­te. Außerdem wür­den da doch sei­ne ande­ren Spielzeuge (schau nach "Hoffenheim") arg dar­un­ter leiden.

  8. Wieso hat Pfizer genü­gend Know How für Studiendesigns, die ein gefähr­li­ches aber nutz­lo­ses Medikament als Retter in der Not dar­stel­len kön­nen, aber GlaxoSmithKline nicht? Ich glau­be, die inves­tie­ren an der fal­schen Stelle.

  9. Was sind schon die paar Millionen gegen die Milliarden, die unnö­ti­ger­wei­se tag­täg­lich in die Ukraine gebut­tert wer­den, um das Elend zu ver­län­gern und Rüstungskomplex und Oligarchen zu bedienen…

    Mit dem Geld könn­te man bereits jetzt wahr­schein­lich vie­le Krankheiten welt­weit aus­mer­zen und den hun­gern­den Menschheitsteil für ein paar Jahrzehnte ret­ten. Wenn man denn wollte.

    Btw.: ist doch klar, dass die "Anschubfinanzierungen" bei erfolg­lo­sen Impfforschungs-Firmen nicht zurück­ge­for­dert wer­den, wenn man schon die Riesen-Gewinne von Biontech & Co. erst gar nicht nicht ver­rech­nen oder abschöp­fen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.