Hoppla! Erbgutstücke des Coronavirus Sars-CoV‑2 im Erbgut menschlicher Zellen gefunden

Auch die­se Information auf stuttgarter-zeitung.de vom 11.5. wirft ein Licht auf die aktu­el­len "Impfstoffe". Eigentlich geht es in dem Artikel um etwas anderes:

»Studie fin­det mög­li­chen Grund für anhal­tend posi­ti­ve Tests
Cambridge (dpa) – Ein Forscherteam hat offen­bar ganz ver­ein­zelt klei­ne Erbgutstücke des Coronavirus Sars-CoV‑2 im Erbgut mensch­li­cher Zellen gefunden.

Von ihnen gehe kei­ne Gefahr aus, erläu­tert die Gruppe in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS").

Solche ein­ge­bau­ten win­zi­gen Fragmente kön­nen nicht zu gan­zen Viruspartikeln füh­ren und auch kei­ne erneu­te Infektion aus­lö­sen, wie die Forscher um Rudolf Jaenisch vom Whitehead Institute for Biomedical Research in Cambridge (Massachusetts, USA) schrei­ben. Die Entdeckung könn­te dem­nach eine mög­li­che Erklärung dafür sein, dass man­che Menschen beim PCR-Test noch lan­ge nach ihrer Corona-Infektion posi­tiv auf Sars-CoV‑2 getes­tet werden.

Die Ergebnisse der "PNAS"-Studie wer­den gestützt von einer im Fachjournal "PLOS ONE" ver­öf­fent­lich­ten Untersuchung: Eine Gruppe um Ithan Peltan von der University of Utah in Salt Lake City unter­such­te Patienten, die 60 oder mehr Tage nach einem posi­ti­ven Coronatest erneut mit einem PCR-Test posi­tiv auf das Virus getes­tet wur­den. In rund 90 Prozent der Fälle lag dem­nach trotz posi­ti­vem PCR-Test kei­ne Sars-CoV-2-Infektion vor, es gab also kei­ne erneu­te Ansteckung.

Das mensch­li­che Erbgut besteht aus soge­nann­ter DNA (Desoxyribonukleinsäure). Bei RNA-Viren, zu denen auch das Sars-CoV‑2 gehört, besteht die Erbinformation hin­ge­gen aus RNA (Ribonukleinsäure). RNA ist etwas anders auf­ge­baut als DNA. Damit Viren-RNA in mensch­li­ches Erbgut gelan­gen kann, muss sie von bio­lo­gi­schen Werkzeugen in DNA umge­schrie­ben und dann ins Erbgut ein­ge­baut werden.

In der "PNAS"-Studie wie­sen die Forscher nach eige­nen Angaben in sehr sel­te­nen Fällen Erbgutfragmente des Coronavirus im Genom von Menschen nach, die sich eini­ge Zeit davor mit dem Erreger infi­ziert hat­ten. Zudem ver­such­ten sie, die Integration in Laborversuchen nach­zu­bil­den. Ihnen gelang es dem­nach, kur­ze Fragmente des Viruserbguts in das Erbgut gezüch­te­ter mensch­li­cher Zelllinien einzubringen.

Ein nicht an der Studie betei­lig­ter Forscher erklär­te, dass die Autoren bei der Integration gezielt nach­ge­hol­fen hät­ten. Sie hät­ten Laborzellen genutzt, die beson­ders viel soge­nann­te Line1-Reverse Transkriptase pro­du­zie­ren, sag­te Oliver Weichenrieder vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen. Generell inte­grie­re die­ses Enzym immer mal wie­der auch vira­le RNA. "Der Nachweis, dass so auch Sars-CoV-2-RNA-Fragmente künst­lich inte­griert wer­den kön­nen, ist somit nicht wirk­lich überraschend."

Bei der Verwendung von RNA-Impfstoffen spielt das Phänomen nach Einschätzung der Experten kei­ne Rolle. In nor­ma­len mensch­li­chen Zellen sei die aus­schlag­ge­ben­de Enzym-Aktivität äußerst gering, erklär­te Virusexperte Joachim Denner vom Robert Koch-Institut (RKI). Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Sars-CoV-2-RNA-Impfstoff bruch­stück­haft in DNA umge­schrie­ben und in das Zellgenom ein­ge­baut wird, sei daher nahe­zu Null.

Weichenrieder beton­te: "Die gele­gent­li­che Integration von Sars-CoV-2-RNA in die DNA eini­ger mensch­li­cher infi­zier­ter Zellen ist sicher aka­de­misch inter­es­sant und soll­te unbe­dingt wei­ter wis­sen­schaft­lich unter­sucht wer­den – eine Gefahr für die mensch­li­che Gesundheit kann ich aber dar­aus nicht erkennen."

© dpa-info­com, dpa:210511–99-551006/2«

Wenn das RKI von einer Wahrscheinlichkeit von "nahe­zu Null" spricht, müs­sen die Alarmglocken gel­len. Ganz abge­se­hen von der Aussagekraft der Tests "in sel­te­nen Fällen".


Hier wur­de bereits am 8.5. dar­über berich­tet: PCR-Test noch nach Monaten posi­tiv: Corona schleust Virus-Schnipsel in unse­re DNA.

Siehe auch "Das ist kei­ne Impfung, son­dern eine pro­phy­lak­ti­sche Gen-Therapie" und Wir müs­sen die Ergebnisse der PCR-Tests genau­er aus­wer­ten.

18 Antworten auf „Hoppla! Erbgutstücke des Coronavirus Sars-CoV‑2 im Erbgut menschlicher Zellen gefunden“

  1. >>Wenn das RKI von einer Wahrscheinlichkeit von "nahe­zu Null" spricht, müs­sen die Alarmglocken gel­len. Ganz abge­se­hen von der Aussagekraft der Tests "in sel­te­nen Fällen".<<

    D'accord.

    1. Ich den­ke mal, sie wer­den Füllmich zuvor­kom­men, und JETZT lang­sam SELBST outen, dass der PCR kei­ne Infektionen nachweist.

      Der PCR hat ja sei­ne Aufgabe – Pandemie erzeu­gen – erfüllt. Da er die aller­dings auch bei den Ge"impf"ten nach­wei­sen wür­de (weil er so ziem­lich alles fin­det), ist es schlau, JETZT lang­sam zuzu­ge­ben, dass ein PCR DOCH lei­der kei­ne akti­ve Infektion nachweist.

      Derweil .… sind sie ja ein gan­zes Stück vor­an­ge­kom­men, wäh­rend Gläubige und Widerstand von der Pandemie abge­lenkt waren:

      Die Genomdatenbank steht

      Die Initiative zur Abschaffung stö­ren­der GMO-Gesetze EU-weit ist gelegt

      Die Datenaustauschstrategie und das "Daten-Governance-Gesetz", das die DSGVO aus­höhlt ‑auch aus­drück­lich für Genomdaten – erlaubt dem staat­li­chen Mittler, die Daten des Volkskörpers ohne des­sen Zustimmung an Altruisten wei­ter­zu­ge­ben, die sich um sei­ne "Gesundheit" kümmern.

      Skandale?

      Nein, das alles steht nicht in den Mainstreammedien.

      Auch nicht in denen des "Widerstands".

      Gerüchte?

      Nein.

      Es steht unbe­merkt aus­schließ­lich in den Mitteilungen von WEF, WHO, EU (hier vor­ran­gig) und ist mit gerin­ger Verzögerung auch bei der BReg zu fin­den. Der LockStep funk­tio­niert hier einwandfrei!

      Auch die Ablenkung auf die Medien, in denen nur Dinge ste­hen, die ver­gan­gen sind, wäh­rend die wei­te­re Umsetzung unge­stört durch jede Kritik voranschreitet …

      1. @some1: Das war auch mein ers­ter Gedanke. Es wird jetzt sala­mie­tech­nisch der PCR Test demas­kiert. Die Mehrheit wird das – mal wie­der – gar nicht mer­ken. Und vie­le wer­den die Scheisse trotz­dem wei­ter machen. Viele der Hirntoten wer­den auch den Maulkorb nicht mehr abneh­men, egal was das Regime anord­net oder froh­lo­ckert. Hoffentlich kre­pie­ren die­se Arschgeigen schnell und in aus­rei­chen­der Anzahl.

        1. @ Manfred
          Sie schei­nen recht zu bekom­men. In SH gilt seit dem 17.5.21 die Pflicht zum Tragen medi­zi­ni­scher Masken "nur" noch im ÖPNV, in allen medi­zi­ni­schen Einrichtungen von KKH bis Physiotherapeut u.ä. und in eini­gen klar defi­nier­ten Veranstaltungen.

          Trotzdem sind Straßen, Supermärkte und der EH über­voll mit Menschen unter medi­zi­ni­schen Masken!
          Was wohl tat­säch­lich bestä­tigt, dass die Masse sich nicht infor­miert son­dern ein­fach nur mitläuft.

          https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/_documents/teaser_erlasse.html

  2. Im eID-Gesetz versteckt
    Mal eben die Zentralisierung bio­me­tri­scher Daten durchwinken

    Biometrische Fotos sind in Deutschland zum Standard gewor­den, weil es der Gesetzgeber so woll­te. Das Versprechen, die­se bio­me­tri­schen Daten auf dem Chip in den Ausweisdokumenten und nur dezen­tral zu spei­chern, will die Regierungskoalition nun kas­sie­ren. Ein Kommentar.
    20.05.2021 um 11:37 Uhr – Constanze – in Kultur – kei­ne Ergänzungen 

    Wieder sehr kurzfristig

    Dass es auch bei der zen­tra­li­sier­ten Biometrieerfassung wie­der nur eine Art Pseudo-Beteiligung von Sachverständigen gab, ist inak­zep­ta­bel. Nicht nur, dass der kurz­fris­ti­ge Änderungsantrag mit dem Zweck der geplan­ten Gesetzesänderung in kei­nem inhalt­li­chen Zusammenhang steht, son­dern wie­der waren für die Stellungnahmen und Einschätzungen in der Anhörung nur über­aus kur­ze Reaktionszeiten vor­ge­se­hen. Der drin­gen­de Wunsch nach ange­mes­se­nen Fristen statt Scheinbeteiligung bestä­tigt sich ein­mal mehr.

    Dazu passt, dass die Regierungskoalition nach bis­he­ri­gem Stand das Durchwinken der neu­en zen­tra­li­sier­ten Biometriespeicher für Freitagnacht um 3:30 Uhr vor­ge­se­hen hat. Da wird sicher kaum jemand zuschauen.

    https://netzpolitik.org/2021/im-eid-gesetz-versteckt-mal-eben-die-zentralisierung-biometrischer-daten-durchwinken/

  3. Nein, man muss sich über­haupt kei­ne Sorgen machen, aus­ser dass sich Omi und Opi nicht rich­tig haben ömp­fen las­sen und des­halb ihr Enkelkind unter schwe­rer Luftnot bru­tal ein­sam im Spital ver­stirbt. Aber dafür gibt es bald kei­nen unge­impf­ten Krimi mehr im Fernsehen zu gucken, wenigs­tens in Österreich. Das ist doch beruhigend.
    https://t.me/aerztefueraufklaerungoffiziell/1434

  4. @some1:
    Sollen sie sich outen. Füllmich zielt auf Vorsatz ab. Das der PCR-Test kei­ne Infektionen nach­wei­sen kann haben sie schon län­ger zuge­ge­ben. Die nächs­ten Wochen wer­den spannend!

  5. Zum Thema Impfstoff, der braucht gar nicht von RNA in DNA umge­wan­delt zu wer­den, da der RNA-Impfstoff mit­tels DNA her­ge­stellt wird und davon noch Verunreinigungen ent­hält. Eines der klei­ne­ren Probleme, die die Impfstoffhersteller noch in den Griff krie­gen müs­sen, was sie nicht davon abhält, schon mal die gan­ze Menschheit durchzuimpfen.

  6. Das hier fin­de ich inter­es­sant in dem Zusammenhang:

    "..Humane endo­ge­ne Retroviren (HERVs) stam­men aus exo­ge­nen Retrovirus-Infektionen in der Evolution der Primaten und machen etwa 8% des mensch­li­chen Genoms aus. .."

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32765477/

    "..Die meis­ten ERVs, die in Wirbeltiergenomen vor­kom­men, sind uralt, durch Mutation inak­ti­viert und haben eine gene­ti­sche Fixierung in ihrer Wirtsspezies erreicht. .."

    https://en.wikipedia.org/wiki/Endogenous_retrovirus#Human_endogenous_retroviruses
    (Übersetzer)

    Ok also. Der Mensch ist zum Teil Virus. Zum wei­ter­le­sen Suchbegriff z.B.: Menschliches Virom

  7. Muss nicht vom Corona-Virus sein
    https://www.the-scientist.com/news-opinion/sars-cov-2-spike-protein-shares-sequence-with-a-human-protein-67596
    "Acht Aminosäuren sind iden­tisch mit einem Teil des mensch­li­chen epi­the­lia­len Natriumkanals, was die Forscher zu der Vermutung ver­an­lass­te, dass das Virus die Funktion des Kanals beein­träch­ti­gen könn­te." – oder die Impfung.
    Sie wis­sen ganz ein­fach – nichts. Weder ken­nen Sie die Milliarden von Viren des mensch­li­chen Viroms, noch wozu es gut ist, noch was sie mit ihren Impfungen auslösen.
    Das Immunsystem muss ein Gleichgewicht zwi­schen Bakterien und Viren auf­recht­erhal­ten. Blind rein­zu­pfu­schen soll­te sich von selbst verbieten.
    https://www.scinexx.de/news/biowissen/wir-sind-von-milliarden-phagen-besiedelt/
    "Virale Untermieter: Überall in unse­rem Körper tum­meln sich unzäh­li­ge Phagen. Diese auf Bakterien spe­zia­li­sier­ten Viren kön­nen aus dem Darm pro­blem­los ins Blut und ande­re Organe wan­dern, wie eine Studie nun zeigt. Denn sie sind dazu in der Lage, die Zellen von Epithelschichten zu durch­que­ren und so ins Gewebe zu gelan­gen. Über die­sen Weg strö­men jeden Tag geschätz­te 30 Milliarden Phagen aus dem Darm in unse­ren Körper – und erwei­sen uns mög­li­cher­wei­se nütz­li­che Gesundheitsdienste.
    Der Mensch ist nie allein: Überall in und auf uns leben win­zi­ge Organismen – ob im Darm, auf unse­rer Haut oder in unse­rer Nase. Zu die­sen oft nütz­li­chen Untermietern zäh­len bei­spiels­wei­se Bakterien, Amöben und Pilze. Und offen­bar auch Milliarden von Phagen, wie sich nun zeigt."
    Die Pharmaindustrie hat unzäh­li­ge Immunsuppressiva in der Pipeline. Die kön­nen sie schred­dern, wenn jedem klar ist, dass sie mehr scha­den als nutzen.

  8. klei­ne Erbgutstücke des Coronavirus Sars-CoV‑2 im Erbgut mensch­li­cher Zellen

    Was soll das sein, RNA? Was für eine Überraschung 😉

  9. The sequence “CTCCCTTTGTTGTGTTGT” is an 18-cha­rac­ter pri­mer sequence found in the WHO coro­na­vi­rus PCR tes­ting pro­to­col docu­ment. The pri­mer sequen­ces are what get ampli­fied by the PCR pro­cess in order to be detec­ted and desi­gna­ted a “posi­ti­ve” test result. It just so hap­pens this exact same 18-cha­rac­ter sequence, ver­ba­tim, is also found on Homo sapi­ens chro­mo­so­me 8! As far as I can tell, this means that the WHO test kits should find a posi­ti­ve result in all humans. Can anyo­ne exp­lain this otherwise?

  10. "Ein nicht an der Studie betei­lig­ter Forscher erklär­te, dass die Autoren bei der Integration gezielt nach­ge­hol­fen hät­ten. Sie hät­ten Laborzellen genutzt, die beson­ders viel soge­nann­te Line1-Reverse Transkriptase produzieren, …"

    Er meint wahr­schein­lich das:

    "To incre­a­se the likeli­hood of detec­ting rare inte­gra­ti­on events, we trans­fec­ted HEK293T cells with LINE1 expres­si­on plas­mids pri­or to infec­tion with SARS-CoV‑2 …

    Das ist aber nur die hal­be Wahrheit. Die Forscher haben die Integration von Virus-RNA auch ohne Überexpression der Reversen Transkriptase unter­sucht, und sind fün­dig geworden:

    "To assess whe­ther geno­mic inte­gra­ti­on of SARS-CoV‑2 sequen­ces could also occur in infec­ted cells that did not over­ex­press RT, we iso­la­ted DNA from virus-infec­ted HEK293T and Calu3 cells that were not trans­fec­ted with an RT expres­si­on plas­mid (Fig. 2A). Tn5 tag­men­ta­ti­on-media­ted DNA inte­gra­ti­on site enrich­ment sequen­cing (47, 48) (Fig. 2B and SI Appendix, Fig. S4A) detec­ted a total of seven SARS-CoV‑2 sequen­ces fused to cel­lu­lar sequen­ces in the­se cells (sum of three inde­pen­dent infec­tions of two cell lines), all of which show­ed LINE1 reco­gni­ti­on sequen­ces clo­se to the human–SARS-CoV‑2 sequence junc­tions (Fig. 2 C–F and SI Appendix, Fig. S4 B–D, chi­me­ric sequen­ces sum­ma­ri­zed in Dataset S4).

    Wie das im leben­den Organismus aus­sieht, ist noch mal eine ande­re Frage:

    "… dere­pres­sed LINE1 expres­si­on, indu­ced by viral infec­tion or by expo­sure to cyto­ki­nes, may sti­mu­la­te SARS-CoV‑2 inte­gra­ti­on into the geno­me of infec­ted cells in patients.

    Letzlich gilt zu bedenken:

    "However, with more than 140 mil­li­on humans infec­ted with SARS-CoV‑2 world­wi­de (as of April, 2021), even a rare event could be of signi­fi­cant cli­ni­cal relevance.

    https://www.pnas.org/content/118/21/e2105968118

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.