Impf-O-Mat floppte schon bei der Schweinegrippe

In Impf-O-Mat for­bid­den wur­de über den aktu­el­len Ausfall des Hirschhausen-Projekts infor­miert. Schon 2009 war man wenig erfolg­reich, wie einem Artikel auf stern​.de vom 17.11.09 zu ent­neh­men ist:

»Impfen las­sen oder nicht? Fast jeder fragt sich das in die­sen Tagen. Zum einen steigt die Zahl der Infizierten wöchent­lich – in der ers­ten Novemberwoche haben sich knapp 15.000 Menschen bun­des­weit mit der Schweinegrippe ange­steckt. Auf der ande­ren Seite ist der Impfstoff Pandemrix umstrit­ten und Berichte über ers­te Todesfälle nach einer Impfung verunsichern.

Der "Impf-O-Mat" auf bri​git​te​.de kann bei der Entscheidung hel­fen. Er beruht unter ande­rem auf fol­gen­den, wich­ti­gen Kriterien: Wie wahr­schein­lich ist es, dass Sie sich infi­zie­ren oder ande­re anste­cken? Und wie ist das Risiko ein­zu­schät­zen, dass die Schweinegrippe bei Ihnen einen schwe­ren Verlauf nimmt und zu Komplikationen führt?…«


Zu den ver­blüf­fen­den Ähnlichkeiten der dama­li­gen Kampagne zur heu­ti­gen ist hier in vie­len Beiträgen geschrie­ben wor­den. Ein guter Einstieg:

Hersteller von Schweinegrippe-Impfstoff igno­rier­te Risiken

3 Antworten auf „Impf-O-Mat floppte schon bei der Schweinegrippe“

  1. @ aa:
    Wo kann man etwas auf Ihrer Seite schrei­ben, "off topic"? Ich bit­te Sie um einen ent­spre­chen­den Hinweis und oder Link.
    /Schreiberin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.