Impfbereitschaft: Spahn und Apothekenfunktionär besorgt

Am 4.12., also noch vor Bekanntwerden der offen­sicht­li­chen Mängel der Impfstoffe, drück­ten Minister Spahn und der Vizechef der
ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. ihre Sorge zur Impfbereitschaft aus. Spahn ist den­noch stolz auf Deutschland.

Das gan­ze Video gibt es hier.

3 Antworten auf „Impfbereitschaft: Spahn und Apothekenfunktionär besorgt“

  1. Das ist lei­der der Chef der ABDA. Leider. Denn er ver­hält sich mei­ner Überzeugung nach nicht ent­spre­chend der Berufsordnung für Apotheker (Quelle: https://www.blak.de/berufsordnung):
    "Der Apotheker hat sei­nen Beruf gewis­sen­haft aus­zu­üben. Er hat dem Vertrauen zu ent­spre­chen, das den Angehörigen sei­nes Berufes ent­ge­gen­ge­bracht wird. Die Bevölkerung muss ins­be­son­de­re dar­auf ver­trau­en kön­nen, dass der Apotheker sei­ner Verantwortung im Rahmen der Gesundheitsberufe gerecht wird und sich nicht von über­mä­ßi­gem Gewinnstreben lei­ten lässt. So darf der Vorrang der ord­nungs­ge­mä­ßen Arzneimittelversorgung nicht in Frage gestellt, die beruf­li­che Integrität des Apothekers nicht gefähr­det und das Vertrauen der Bevölkerung in die sach­ge­rech­te Wahrnehmung sei­ner Berufspflichten nicht nach­tei­lig beein­flusst werden."

    Wie pas­sen die unwis­sen­schaft­li­chen hass­erfüll­ten Diffamierungen von ABDA-Chef Schmidt zu dem aktu­el­len Stand der Wissenschaft, der den neu­en Corona-Imofstoffen ein ver­nich­ten­des Zeugnis aus­stellt (Quelle z.B. https://www.der-arzneimittelbrief.de/de/Artikel.aspx?J=2020&S=85)?

    Der Pharmalobbyist Spahn und sein Lakaie Schmidt machen die Vor-Ort-Apotheken seit Jahren kaputt. Im Durchschnitt schließt jeden Tag eine Apotheke in Deutschland ersatzlos.

    Mehr als 70% der Online-"Apotheken" (gemes­sen am Umsatz) sind in hol­län­di­scher (Doc-Morris-) Hand. Auch hier regiert das Großkapital. Das Wort Steuern ken­nen die­se Konzerne nur aus münd­li­chen Überlieferungen.

    Ich hof­fe instän­dig, dass sich die ver­blei­ben­den vor-Ort-Apotheker in Deutschland nicht den finan­zi­el­len Interessen der Pharmaindustrie und Ihrer Lobbyisten beu­gen, son­dern zu den Corona-Impfstoffen ehr­lich und wis­sen­schaft­lich auf­grund der (nicht) vor­han­de­nen Evidenz beraten.

  2. Es unter­hal­ten sich zwei Ratten. Fragt die eine: "Würdest du dich gegen Corona imp­fen las­sen?" Antwortet die ande­re: "Bist Du ver­rückt? Die Menschenversuche lau­fen doch noch!"

  3. .

    Landespflegekammer Rheinland-Pfalz
    – Körperschaft des öffent­li­chen Rechts -
    Mainz 

    Aktuelle Informationen zum Thema Impfungen in Rheinland-Pfalz 

    corona.pflegekammer-rlp.de/startseite.html

    .

    Bitte beach­ten Sie, dass Pflegeeinrichtungen die­sen Laufzettel vor­her aus­fül­len müssen! 

    Laufzettel zur Impfdokumentation Rheinland-Pfalz (69,9 KiB) 

    .

    IMPFDOKUMENTATION RHEINLAND-PFALZ

    Mobiles Impfteam/Betriebsärzte

    bereits SARS-CoV‑2 pos. 

    Ich habe die schrift­li­che Aufklärung im Vorfeld erhal­ten, ver­stan­den und gelesen. 

    file:///
    C:/
    Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/Laufzettel_Impfdoku_Mobile_Teams_Termin1_201223.pdf

    .

    Wichtige Hinweise für Pflegeeinrichtungen und Trägerorganisationen zur Meldung der „Impfbereitschaft“ einer Pflegeeinrichtung (448,1 KiB) 

    .

    Wichtige Hinweise für Pflegeeinrichtungen und Trägerorganisationen zur Meldung der „Impfbereitschaft“ einer Pflegeeinrichtung 

    Ziel ist es, in mög­lichst kur­zer Zeit eine mög­lichst hohe Anzahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Bewohnerinnen und Bewohner, die sich frei­wil­lig imp­fen las­sen wol­len, „impf­be­reit“ zu machen. 

    1. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 

    Bitte beach­ten Sie zur Vermeidung von Missverständnissen: Unter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nach Sinn und Zweck des § 2 Nr. 2 CoronaImpfVO alle Personen zu ver­ste­hen, die in der Einrichtung tätig sind, d. h. nicht nur die Pflegekräfte, son­dern auch alle sons­ti­gen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie Küchen‑, Reinigungs-und Hauswirtschaftskräfte (wei­te Auslegung!). 

    In die­ser Personengruppe dürf­te in der Regel eine hohe Impfbereitschaft bestehen. Bitte weisenSie daher alle Mitarbeiter sehr zeit­nah auf die Möglichkeit der Impfung durch ein Impfteam vor Ort (in der Pflegeeinrichtung) hin. Das hat den Vorteil, dass die­se nicht auf eine Impfung in einem Impfzentrum war­ten müs­sen und des­we­gen auf der Arbeit feh­len, wo sie drin­gend benö­tigt werden. 

    2. Bewohnerinnen und Bewohner 

    Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern wird es Fälle geben, die ohne Weiteres in rela­tiv kur­zer Zeit ihr Impfinteresse äußern kön­nen, und Fälle, bei denen wei­te­re Voraussetzungen zu erfül­len sind (weil sie z. B. betreut werden). 

    Bitte kon­zen­trie­ren Sie sich dabei wegen der Dynamik des Gesamtgeschehens in der Pandemie vor allem auf die Fälle, in denen die Impfbereitschaft der Bewohnerin oder des Bewohners rela­tiv zügig ein­hol­bar ist. Sprechen Sie bit­te die Bewohner und die Angehörigen an und wei­sen sie aktiv auf die Möglichkeit der Impfung durch ein Impfteam vor Ort hin. 

    Bitte berei­ten Sie die erfor­der­li­chen Unterlagen vor. 

    Bei denBewohnerinnen und Bewohner, bei denen die Einholung der Impfbereitschaft Zeit in Anspruch nimmt(z.B. wegen der Betreuungssituation), set­zen sie bit­te das Verfahren in Gang, d. h. hän­di­gen die Unterlagen etc. aus, war­ten aber bit­te mit der Meldung Ihrer Einrichtung als „impf­be­reit“ nicht, bis alle die­se Fälle sich rück­ge­mel­det haben und alle Unterlagen vorliegen. 

    Das heißt, und das ist wich­tig: Bitte war­ten Sie mit der Meldung der Impfbereitschaft Ihrer Pflegeeinrichtung kei­nes­falls­dar­auf, für alle Mitarbeiter und Bewohner alle Unterlagen bei­sam­men zu haben. Wenn Ihre Einrichtung z. B. 70 % (nur ein Anhaltswert!) impf­be­rei­te Mitarbeiter und Bewohner erreicht hat, soll­ten Sie nicht zögern, die Anzeige der Impfbereitschaft der Einrichtung ins­ge­samt vor­zu­neh­men. Das Impfteam wird dann die
    Menschen imp­fen, die bis­lang Interesse an einer Impfung geäu­ßert haben und bei denen die erfor­der­li­chen Impfdokumente vor­lie­gen (v. a. Aufklärungsbogen und Laufzettel). Zu einem spä­te­ren Zeitpunkt kann dann die Impfung spä­ter hin­zu­ge­kom­me­ner Impflinge vor­ge­nom­men werden. 

    3. Vorbereitung des Besuchs des Impfteams 

    Damit das Impfteam am Tag des Aufsuchens der Einrichtung mög­lichst effek­tiv imp­fen kann, soll­ten sie für dieMitarbeiter und BewohnerIhrer Einrichtung, die geimpft wer­den­wol­len, sorg­fäl­tig, aber zügig, die erfor­der­li­chen Unterlagenausgeben bzw. ausfüllen. 

    Bitte hän­di­gen Sie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Bewohnerinnen und Bewohnern den Aufklärungsbogenaus und ach­ten auf deren Rücklauf. Diese müs­sen am Tag der Impfung vorliegen. 

    Beim Laufzettel müs­sen Sie nur den obe­ren Teil aus­fül­len (über­schrie­ben mit „Wenn mög­lich aus­zu­fül­len durch (Pflege-)Einrichtung/betreuenden Arzt“). Bitte fül­len Sie die­sen Bereich durch Ankreuzen der ein­schlä­gi­gen Bereiche aus, ggf. mit Unterstützung des betreu­en­den Arztes. Die KV RLP und der HÄV RLP haben IhreMitglieder am 23.12.2020 noch ein­mal nach­drück­lich zur Unterstützung der Pflegeeinrichtungen auf­ge­ru­fen, wenn dies erfor­der­lich sein soll­te. Diese Unterstützung kann auch tele­fo­nisch erbe­ten wer­den, d.h. es bedarf nicht unbe­dingt eines Besuches des betreu­en­den Arztes in der Einrichtung (auch dies beschleu­nigt den Prozess auf dem Weg zur Meldung der Impfbereitschaft Ihrer Einrichtung und kann auch wäh­rend der Feiertage und der Wochenenden erfolgen). 

    4. Gute Informationsquellen zur Impfung 

    Sehr gut auf­be­rei­te­te Informationsquellen fin­den Sie zum Beispiel hier:

    h ttps://www.infektionsschutz.de/coronavirus/schutzimpfung.html(BzGA)

    h ttps://www.uniklinikum-saarland.de/de/aktuelles/einzelansicht_news/aktuellesseite/article/wissenswertes-rund-um-die-covid-19-schutzimpfung-universitaetsklinikum-des-saarlandes-veroeffentlic/

    oder

    h ttps://www.youtube.com/playlist?list=PLcVO_xu84P_kiaPSYEbvZ_QOmEmPQtDbc

    (Kurzfilmreihe des Universitätsklinikums des Saarlandes) 

    file:///
    C:/
    Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/Hinweise%20zur%20Impfung%20Mitarbeiter%20u.%20Bewohner%20in%20Pflegeeinrichtungen‑1.pdf

    .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.