Impfbereitschaft: Spahn und Apothekenfunktionär besorgt

Am 4.12., also noch vor Bekannt­wer­den der offen­sicht­li­chen Män­gel der Impf­stof­fe, drück­ten Minis­ter Spahn und der Vize­chef der
ABDA – Bun­des­ver­ei­ni­gung Deut­scher Apo­the­ker­ver­bän­de e. V. ihre Sor­ge zur Impf­be­reit­schaft aus. Spahn ist den­noch stolz auf Deutschland.

Das gan­ze Video gibt es hier.

3 Antworten auf „Impfbereitschaft: Spahn und Apothekenfunktionär besorgt“

  1. Das ist lei­der der Chef der ABDA. Lei­der. Denn er ver­hält sich mei­ner Über­zeu­gung nach nicht ent­spre­chend der Berufs­ord­nung für Apo­the­ker (Quel­le: https://​www​.blak​.de/​b​e​r​u​f​s​o​r​d​n​ung):
    "Der Apo­the­ker hat sei­nen Beruf gewis­sen­haft aus­zu­üben. Er hat dem Ver­trau­en zu ent­spre­chen, das den Ange­hö­ri­gen sei­nes Beru­fes ent­ge­gen­ge­bracht wird. Die Bevöl­ke­rung muss ins­be­son­de­re dar­auf ver­trau­en kön­nen, dass der Apo­the­ker sei­ner Ver­ant­wor­tung im Rah­men der Gesund­heits­be­ru­fe gerecht wird und sich nicht von über­mä­ßi­gem Gewinn­stre­ben lei­ten lässt. So darf der Vor­rang der ord­nungs­ge­mä­ßen Arz­nei­mit­tel­ver­sor­gung nicht in Fra­ge gestellt, die beruf­li­che Inte­gri­tät des Apo­the­kers nicht gefähr­det und das Ver­trau­en der Bevöl­ke­rung in die sach­ge­rech­te Wahr­neh­mung sei­ner Berufs­pflich­ten nicht nach­tei­lig beein­flusst werden."

    Wie pas­sen die unwis­sen­schaft­li­chen hass­erfüll­ten Dif­fa­mie­run­gen von ABDA-Chef Schmidt zu dem aktu­el­len Stand der Wis­sen­schaft, der den neu­en Coro­na-Imofstof­fen ein ver­nich­ten­des Zeug­nis aus­stellt (Quel­le z.B. https://​www​.der​-arz​nei​mit​tel​brief​.de/​d​e​/​A​r​t​i​k​e​l​.​a​s​p​x​?​J​=​2​0​2​0​&​S​=85)?

    Der Phar­ma­lob­by­ist Spahn und sein Lakaie Schmidt machen die Vor-Ort-Apo­the­ken seit Jah­ren kaputt. Im Durch­schnitt schließt jeden Tag eine Apo­the­ke in Deutsch­land ersatzlos.

    Mehr als 70% der Online-"Apotheken" (gemes­sen am Umsatz) sind in hol­län­di­scher (Doc-Mor­ris-) Hand. Auch hier regiert das Groß­ka­pi­tal. Das Wort Steu­ern ken­nen die­se Kon­zer­ne nur aus münd­li­chen Überlieferungen.

    Ich hof­fe instän­dig, dass sich die ver­blei­ben­den vor-Ort-Apo­the­ker in Deutsch­land nicht den finan­zi­el­len Inter­es­sen der Phar­ma­in­dus­trie und Ihrer Lob­by­is­ten beu­gen, son­dern zu den Coro­na-Impf­stof­fen ehr­lich und wis­sen­schaft­lich auf­grund der (nicht) vor­han­de­nen Evi­denz beraten.

  2. Es unter­hal­ten sich zwei Rat­ten. Fragt die eine: "Wür­dest du dich gegen Coro­na imp­fen las­sen?" Ant­wor­tet die ande­re: "Bist Du ver­rückt? Die Men­schen­ver­su­che lau­fen doch noch!"

  3. .

    Lan­des­pfle­ge­kam­mer Rheinland-Pfalz
    – Kör­per­schaft des öffent­li­chen Rechts -
    Mainz 

    Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zum The­ma Imp­fun­gen in Rheinland-Pfalz 

    coro​na​.pfle​ge​kam​mer​-rlp​.de/​s​t​a​r​t​s​e​i​t​e​.​h​tml

    .

    Bit­te beach­ten Sie, dass Pfle­ge­ein­rich­tun­gen die­sen Lauf­zet­tel vor­her aus­fül­len müssen! 

    Lauf­zet­tel zur Impf­do­ku­men­ta­ti­on Rhein­land-Pfalz (69,9 KiB) 

    .

    IMPFDOKUMENTATION RHEINLAND-PFALZ

    Mobi­les Impfteam/Betriebsärzte

    bereits SARS-CoV‑2 pos. 

    Ich habe die schrift­li­che Auf­klä­rung im Vor­feld erhal­ten, ver­stan­den und gelesen. 

    file:///
    C:/
    Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/Laufzettel_Impfdoku_Mobile_Teams_Termin1_201223.pdf

    .

    Wich­ti­ge Hin­wei­se für Pfle­ge­ein­rich­tun­gen und Trä­ger­or­ga­ni­sa­tio­nen zur Mel­dung der „Impf­be­reit­schaft“ einer Pfle­ge­ein­rich­tung (448,1 KiB) 

    .

    Wich­ti­ge Hin­wei­se für Pfle­ge­ein­rich­tun­gen und Trä­ger­or­ga­ni­sa­tio­nen zur Mel­dung der „Impf­be­reit­schaft“ einer Pflegeeinrichtung 

    Ziel ist es, in mög­lichst kur­zer Zeit eine mög­lichst hohe Anzahl an Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter sowie Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner, die sich frei­wil­lig imp­fen las­sen wol­len, „impf­be­reit“ zu machen. 

    1. Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mitarbeiter 

    Bit­te beach­ten Sie zur Ver­mei­dung von Miss­ver­ständ­nis­sen: Unter Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter sind nach Sinn und Zweck des § 2 Nr. 2 Coro­na­Impf­VO alle Per­so­nen zu ver­ste­hen, die in der Ein­rich­tung tätig sind, d. h. nicht nur die Pfle­ge­kräf­te, son­dern auch alle sons­ti­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter wie Küchen‑, Rei­ni­gungs-und Haus­wirt­schafts­kräf­te (wei­te Auslegung!). 

    In die­ser Per­so­nen­grup­pe dürf­te in der Regel eine hohe Impf­be­reit­schaft bestehen. Bit­te wei­sen­Sie daher alle Mit­ar­bei­ter sehr zeit­nah auf die Mög­lich­keit der Imp­fung durch ein Impf­team vor Ort (in der Pfle­ge­ein­rich­tung) hin. Das hat den Vor­teil, dass die­se nicht auf eine Imp­fung in einem Impf­zen­trum war­ten müs­sen und des­we­gen auf der Arbeit feh­len, wo sie drin­gend benö­tigt werden. 

    2. Bewoh­ne­rin­nen und Bewohner 

    Bei den Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­nern wird es Fäl­le geben, die ohne Wei­te­res in rela­tiv kur­zer Zeit ihr Impf­in­ter­es­se äußern kön­nen, und Fäl­le, bei denen wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen zu erfül­len sind (weil sie z. B. betreut werden). 

    Bit­te kon­zen­trie­ren Sie sich dabei wegen der Dyna­mik des Gesamt­ge­sche­hens in der Pan­de­mie vor allem auf die Fäl­le, in denen die Impf­be­reit­schaft der Bewoh­ne­rin oder des Bewoh­ners rela­tiv zügig ein­hol­bar ist. Spre­chen Sie bit­te die Bewoh­ner und die Ange­hö­ri­gen an und wei­sen sie aktiv auf die Mög­lich­keit der Imp­fung durch ein Impf­team vor Ort hin. 

    Bit­te berei­ten Sie die erfor­der­li­chen Unter­la­gen vor. 

    Bei den­Be­woh­ne­rin­nen und Bewoh­ner, bei denen die Ein­ho­lung der Impf­be­reit­schaft Zeit in Anspruch nimmt(z.B. wegen der Betreu­ungs­si­tua­ti­on), set­zen sie bit­te das Ver­fah­ren in Gang, d. h. hän­di­gen die Unter­la­gen etc. aus, war­ten aber bit­te mit der Mel­dung Ihrer Ein­rich­tung als „impf­be­reit“ nicht, bis alle die­se Fäl­le sich rück­ge­mel­det haben und alle Unter­la­gen vorliegen. 

    Das heißt, und das ist wich­tig: Bit­te war­ten Sie mit der Mel­dung der Impf­be­reit­schaft Ihrer Pfle­ge­ein­rich­tung kei­nes­falls­dar­auf, für alle Mit­ar­bei­ter und Bewoh­ner alle Unter­la­gen bei­sam­men zu haben. Wenn Ihre Ein­rich­tung z. B. 70 % (nur ein Anhalts­wert!) impf­be­rei­te Mit­ar­bei­ter und Bewoh­ner erreicht hat, soll­ten Sie nicht zögern, die Anzei­ge der Impf­be­reit­schaft der Ein­rich­tung ins­ge­samt vor­zu­neh­men. Das Impf­team wird dann die
    Men­schen imp­fen, die bis­lang Inter­es­se an einer Imp­fung geäu­ßert haben und bei denen die erfor­der­li­chen Impf­do­ku­men­te vor­lie­gen (v. a. Auf­klä­rungs­bo­gen und Lauf­zet­tel). Zu einem spä­te­ren Zeit­punkt kann dann die Imp­fung spä­ter hin­zu­ge­kom­me­ner Impf­lin­ge vor­ge­nom­men werden. 

    3. Vor­be­rei­tung des Besuchs des Impfteams 

    Damit das Impf­team am Tag des Auf­su­chens der Ein­rich­tung mög­lichst effek­tiv imp­fen kann, soll­ten sie für die­Mit­ar­bei­ter und Bewoh­ne­rIh­rer Ein­rich­tung, die geimpft wer­den­wol­len, sorg­fäl­tig, aber zügig, die erfor­der­li­chen Unter­la­gen­aus­ge­ben bzw. ausfüllen. 

    Bit­te hän­di­gen Sie allen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern und Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­nern den Auf­klä­rungs­bo­gen­aus und ach­ten auf deren Rück­lauf. Die­se müs­sen am Tag der Imp­fung vorliegen. 

    Beim Lauf­zet­tel müs­sen Sie nur den obe­ren Teil aus­fül­len (über­schrie­ben mit „Wenn mög­lich aus­zu­fül­len durch (Pflege-)Einrichtung/betreuenden Arzt“). Bit­te fül­len Sie die­sen Bereich durch Ankreu­zen der ein­schlä­gi­gen Berei­che aus, ggf. mit Unter­stüt­zung des betreu­en­den Arz­tes. Die KV RLP und der HÄV RLP haben Ihre­Mit­glie­der am 23.12.2020 noch ein­mal nach­drück­lich zur Unter­stüt­zung der Pfle­ge­ein­rich­tun­gen auf­ge­ru­fen, wenn dies erfor­der­lich sein soll­te. Die­se Unter­stüt­zung kann auch tele­fo­nisch erbe­ten wer­den, d.h. es bedarf nicht unbe­dingt eines Besu­ches des betreu­en­den Arz­tes in der Ein­rich­tung (auch dies beschleu­nigt den Pro­zess auf dem Weg zur Mel­dung der Impf­be­reit­schaft Ihrer Ein­rich­tung und kann auch wäh­rend der Fei­er­ta­ge und der Wochen­en­den erfolgen). 

    4. Gute Infor­ma­ti­ons­quel­len zur Impfung 

    Sehr gut auf­be­rei­te­te Infor­ma­ti­ons­quel­len fin­den Sie zum Bei­spiel hier:

    h ttps://www.infektionsschutz.de/coronavirus/schutzimpfung.html(BzGA)

    h ttps://www.uniklinikum-saarland.de/de/aktuelles/einzelansicht_news/aktuellesseite/article/wissenswertes-rund-um-die-covid-19-schutzimpfung-universitaetsklinikum-des-saarlandes-veroeffentlic/

    oder

    h ttps://www.youtube.com/playlist?list=PLcVO_xu84P_kiaPSYEbvZ_QOmEmPQtDbc

    (Kurz­film­rei­he des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums des Saarlandes) 

    file:///
    C:/
    Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/Hinweise%20zur%20Impfung%20Mitarbeiter%20u.%20Bewohner%20in%20Pflegeeinrichtungen‑1.pdf

    .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.