Impfen für alle – sonst gibt es Krawalle. Tagesschau promotet "BioNTainer"

Ein NGO-Ter­zett simu­liert vor dem Biontech-Werk Vol­kes Stim­me. Der­weil macht die "Tages­schau" Pro­dukt­wer­bung für Biontech. Die "Ent­wick­lungs­hil­fe­mi­nis­te­rin" sichert Sub­ven­tio­nen zu.

op​-mar​burg​.de (16.2.)

Es gibt ver­dammt gute Grün­de, den Groß­kon­zer­nen ihre Macht zu neh­men. Wenn Kapi­ta­lis­mus­kri­tik der­art ego­is­tisch und kolo­nia­lis­tisch daher­kommt, läuft etwas schief.

Wer wird in Afri­ka gefragt, ob die Men­schen dort "Impf­stof­fe jetzt" haben wol­len? Es mag berech­tigt sein, vor­ran­gig sei­ne eige­ne Haut zu ret­ten. Wegen einer ganz per­sön­li­chen Angst die gan­ze Welt in Haf­tung zu neh­men, ist alles ande­re als soli­da­risch. Das Haupt­trans­pa­rent macht deut­lich: Die Akti­vis­tIn­nen haben mit Wis­sen­schaft nichts am Hut, Begrif­fe wie natür­li­che Immu­ni­tät und Neben­wir­kun­gen igno­rie­ren sie eben­so wie die Beob­ach­tung, daß Coro­na, wenn es wüte­te, mit weni­gen Aus­nah­men sehr alte Men­schen in wohl­ha­ben­den Län­dern getrof­fen hat.

Ja, es wur­den auch Men­schen getrof­fen in Slums US-ame­ri­ka­ni­scher Groß­städ­te und ande­ren Elends­ge­bie­ten der Welt. Sie sind ver­stor­ben an den Zustän­den der kapi­ta­lis­ti­schen All­tags. Wäre es nicht ein Coro­na-Virus gewe­sen (in wel­chem Maße es tat­säch­lich ursäch­lich für ihr Lei­den war, wur­de nie ernst­haft ermit­telt), wären es ande­re Erkran­kun­gen gewe­sen, denen sie wegen feh­len­der Ver­sor­gung, schlech­ter Ernäh­rung und vor­ent­hal­te­ner Bil­dung erle­gen wären. Ein "Imp­fung" wäre das letz­te gewe­sen, was sie gebraucht hätten.

Nein, der Spruch auf dem Trans­pa­rent ist unmiß­ver­ständ­lich. Die Neger, mei­net­we­gen auch peo­p­le of color, haben sich zu "imp­fen", ob sie wol­len oder nicht. Denn es geht um unse­re "Frei­hei­ten". Ob die Demons­tran­tIn­nen sie wirk­lich wün­schen oder nicht doch zeit­le­bens mas­kiert im Frei­en ste­hen wol­len, steht dahin.


Unter­des­sen macht die "Tages­schau" unver­hoh­len wei­ter Wer­bung für Biontech, hier in einem Video am 17.2. Ein Fir­men­spre­cher ver­spricht einen "gemein­nüt­zi­gen Preis". Die Minis­te­rin wird die Dif­fe­renz aus Steu­er­gel­dern beisteuern.

»Schlüsselfertig, aber zunächst unter der Kontrolle von BioNtech«

So heißt es im Arti­kel Mobi­le "BioN­Tai­ner" sol­len Impflü­cke in Afri­ka schlie­ßen am 17.2. auf de​.euro​news​.com.

»Die ers­te Anla­ge soll Mit­te des Jah­res in Afri­ka ein­tref­fen – ein wich­ti­ger Schritt, um die Impflü­cke auf dem afri­ka­ni­schen Kon­ti­nent zu schlie­ßen, "als Ergän­zung des WHO-Hubs" für den Trans­fer von mRNA-Tech­no­lo­gie, unter­strich WHO-Chef Tedros Adha­nom Ghe­brey­e­sus bei der Vor­stel­lung des "BioN­Tai­ners" in Marburg.

Die Stei­ge­rung der loka­len Pro­duk­ti­on sei von ent­schei­den­der Bedeu­tung. Denn: "116 Län­der wer­den das Impf­ziel von 70%, das wir uns für Mit­te die­ses Jah­res gesetzt haben, mög­li­cher­wei­se nicht errei­chen. Das muss in Angriff genom­men werden."

Geplant ist laut BioNTech, die Fer­ti­gungs­stät­ten an Ruan­da, Sene­gal und gege­be­nen­falls Süd­afri­ka zu lie­fern, in enger Abstim­mung mit dem jewei­li­gen Land und der Afri­ka­ni­schen Uni­on. Der Pro­duk­ti­ons­be­ginn wer­de zwölf Mona­te nach der Lie­fe­rung an den Ziel­ort erwartet.

Die "BioN­Tai­ner" sei­en auch für mög­li­che künf­ti­ge mRNA-Vak­zi­ne gegen Mala­ria oder Tuber­ku­lo­se von Biontech geeig­net – soll­ten die­se ent­wi­ckelt, zuge­las­sen und geneh­migt wor­den seien.

Die Eröff­nung einer kon­ven­tio­nel­len Fabrik die­ser Art dau­ert der­zeit drei Jah­re…«

Ortskräfte werden ausgebildet

»Sei­ne Con­tai­ner-Anla­gen will Biontech zunächst selbst betrei­ben und per­so­nell beset­zen, "um die siche­re und zügi­ge" Auf­nah­me der Pro­duk­ti­on der Impf­stof­fe "unter stren­ger Ein­hal­tung" der Richt­li­ni­en zu unterstützen.

Die Main­zer wol­len zudem ört­li­che Fach­kräf­te aus­bil­den, "um die Pro­duk­ti­on lang­fris­tig an die afri­ka­ni­schen Part­ner zu über­ge­ben", so Biontech-Chef Ugur Sahin. Die in den Anla­gen her­ge­stell­ten Impf­stof­fe sind laut Unter­neh­men fürs Inland sowie den Export in ande­re Staa­ten der Afri­ka­ni­schen Uni­on für einen gemein­nüt­zi­gen Preis bestimmt…

Kri­tik kam… von der Ent­wick­lungs­or­ga­ni­sa­ti­on Oxfam. Con­tai­ner sei­en kei­ne Ant­wort auf den glo­ba­len Impf­stoff­man­gel. Es sei nicht hin­nehm­bar, dass Biontech und ande­re Unter­neh­men den mRNA-Hub der WHO in Afri­ka igno­rier­ten, der jetzt bereit wäre, Impf­stof­fe zu pro­du­zie­ren und die Her­stel­lung anzukurbeln.

"Und das zu Guns­ten von Impf­stoff-Con­tai­ner-Modu­len unter Biontechs Kon­trol­le, die noch über ein Jahr brau­chen wer­den, um in Pro­duk­ti­on gehen zu kön­nen", monier­te die Oxfam-Exper­tin für Gesund­heits­po­li­tik, Anna Mar­riott nach einer Mit­tei­lung.«

Update: In einem Kom­men­tar wur­de ver­wie­sen auf coro​na​-in​-zah​len​.de mit die­sen Daten:

38 Antworten auf „Impfen für alle – sonst gibt es Krawalle. Tagesschau promotet "BioNTainer"“

  1. Arte­mi­sia Annua wächst schon in Afri­ka, als Mala­ria Heilmittel.
    Und sie hält uns auch ande­re uner­wünsch­te Mit­be­woh­ner vom Leib.
    Ein­fach so.

  2. Wet­ten, dass die­se Orts­kräf­te spä­ter eva­ku­iert wer­den müs­sen? Im Gegen­satz zu jenen in Afgha­ni­stan wür­de sich die­se Impf­stoff­kol­la­bo­ra­teu­re den Unmut der Bevöl­ke­rung voll­kom­men zurecht einhandeln.

    1. Ich hof­fe auch, dass die Afri­ka­ner noch über ein biss­chen mehr gesun­den Men­schen­ver­stand ver­fü­gen, als die dres­sier­ten Affen im Westen.
      Hof­fent­lich jagen sie die­se Con­tai­ner-Hel­fers­hel­fer aus ihrem Land oder fal­len nicht auf die Pro­pa­gan­da rein. Was soll der Schwach­sinn eigent­lich, wo doch wirk­lich in allen mög­li­chen Fach­pu­bli­ka­tio­nen und selbst vom RKI usw. bekannt ist, dass die Imp­fung nicht vor Anste­ckung und Virus­wei­ter­ga­be schützt? Wie lan­ge soll das däm­li­che Spiel eigent­lich noch gespielt werden?

      1. Wie lan­ge soll das däm­li­che Spiel eigent­lich noch gespielt werden?

        Solan­ge bis die Men­scheit den Kapi­ta­lis­mus über­wun­den hat. Der jedoch wehrt sich vehe­ment und beu­tet nicht nur die Afri­ka­ni­schen Län­der wei­ter aus son­dern auch uns und die Natur. Man kann es auch so sagen: Kapi­ta­lis­mus heißt leben auf Kos­ten Anderer.

  3. Ich den­ke, es macht Sinn, dass wir die­sen Län­dern mal zei­gen, wie es rich­tig geht. Schließ­lich sind bei uns in den letz­ten zwei Jah­ren deut­lich weni­ger Men­schen an/ mit/ oder wie auch immer Coro­na gestor­ben. Da muss man sich doch wirk­lich mal die erschre­ckend hohen Ster­be­ra­ten im Bezug zur Gesamt­be­völ­ke­rung anschau­en. Gera­de der Sene­gal und Ruan­da schei­nen beson­ders gefährdet.
    Ruan­da 0,011%
    Sene­gal 0,011%
    Deutsch­land 0,15%
    Süd­afri­ka 0,16%
    (Quel­le: coro​na​-in​-zah​len​.de)
    Manch­mal möch­te man nur noch schreien…

  4. Fabrik? Das ist doch nur eine Abfüll­an­la­ge. Dem aus Euro­pa gelie­fer­ten Kon­zen­trat wird im Con­tai­ner noch die Koch­salz­lö­sung bei­gemischt. Im Prin­zip wie bei Coca-Cola. Die geben ihr Fir­men­ge­heim­nis auch nicht aus der Hand.

  5. Wie sag­te doch Frau Mer­kel so tref­fend : " Die Biotechnologie-
    bran­che soll der Job­mo­tor Deutsch­lands werden ."

    Die­se Aus­sa­ge erklärt viel­leicht auch das Vor­ge­hen von VW.
    Imp­fe sich, wer ein guter Vwler ist und sei­ne Kin­der gleich mit .
    Wohin mit den guten wert­vol­len Mit­ar­bei­tern, nach dem Jobmotor-verlust .

  6. Ein biss­chen hüb­scher hät­ten sie das schon machen kön­nen. Muss­ten die links­grü­nen Mil­le­ni­als da im Dreck ohne Zuschau­er nur für den Papa­raz­zi die bull­shit Ban­ner hin­hal­ten. Gelun­gen fin­de ich aller­dings, dass den „Afri­ka“ Ban­ner ein Dun­kel­häu­ti­ger (heißt das noch so, oder bin ich jetzt ein Nazi? Ja, egal, als unge­sumpf­ter bin ich eh einer) hält.
    Was mag in den Köp­fen der Sta­tis­ten wohl vor­ge­hen, oder bes­ser was nicht? Hof­fent­lich sind die alle voll und aktu­ell immu­ni­siert, soll ja die Fort­pflan­zung behindern.

  7. … aber es ist immer wie­der herz­zer­rei­ßend, sol­che "Akti­vis­ten" im Frei­en mit Mas­ke und Abstand zu sehen. Wäh­rend sich Lau­ter­bach stolz mit Bill Gates Schul­ter an Schul­ter unmas­kiert im Innen­raum foto­gra­fie­ren lässt; und das dann auf Twit­ter postet

  8. Bun­des­wehr aus Ausbildungsmissionen.(z.B. Mali)
    Poli­zei auf Ausbildungmissionen.(z.B. Ägypten)
    Biontech auf Ausbildungsmissionen. 

    Impe­ria­lis­mus gut getarnt im CharityMäntelchen.

  9. Da wird das Nar­ra­tiv erwei­tert und es wird zwi­schen den Zei­len gesagt: "Unge­impf­te afri­ka­ni­sche Kin­der brin­gen die deut­sche Oma um"

    Und mal wie­der sind die Lösun­gen schon fer­tig, wenn Bill Gates Vor­schlä­ge macht. Er for­dert in letz­ter Zeit, dass "bis zur nächs­ten Pan­de­mie" die Zeit genutzt wer­den sol­le, um welt­weit mRNA-Fabri­ken auf­zu­bau­en. Und Biontech hat schon die Lösung parat! Jetzt braucht es nur noch viel Geld von Steu­er­zah­lern bei einer gro­ßen Geber­kon­fe­renz für Cepi, Covax und Biontech, um die­se Kolo­ni­sa­ti­ons-Con­tai­ner in gro­ßer Zahl nach Afri­ka zu bringen.

  10. "Wenn Kapi­ta­lis­mus­kri­tik der­art ego­is­tisch und kolo­nia­lis­tisch daher­kommt, läuft etwas schief": Ja, mit Kapi­ta­lis­mus­kri­tik hat das nichts mehr zu tun, das ist nur noch dümm­li­che Wer­bung für Big Pharma. 

    Schuld an einer sol­chen Ver­ir­rung sind die WEF- und WHO-Ter­ro­ris­ten in Regie­rung, Medi­en und Wissenschaft. 

    "Ter­ro­ris­ten": denn das, was seit fast zwei Jah­ren in vie­len Län­dern der Welt pas­siert, ist nicht ande­res als blan­ker Ter­ror. Test‑, Mas­ken- und Impfterror. 

    Zuerst wur­den auf der Grund­la­ge eines im Innen­mi­nis­te­ri­um erstell­ten irren Panik­pa­piers Angst und Schre­cken vor einem Virus ver­brei­tet, das am Ende nicht mal Über­sterb­lich­keit erzeug­te. Und dann wur­de der ver­ängs­tig­ten Bevöl­ke­rung erzählt, es sei­en har­te Maß­nah­men nötig, um das Virus zu bezwin­gen. Das wil­li­ge Akzep­tie­ren der Maß­nah­men durch die Bevöl­ke­rung ändert nichts dar­an, dass es sich dabei um Ter­ror han­del­te, denn die Bevöl­ke­rung spiel­te ja nur mit, weil sie auf die Lüge her­ein­fiel. Wer das von Anfang an nicht tat oder es jetzt nicht mehr tut, erkennt die Maß­nah­men als das, was sie sind: Staats­ter­ror durch eine glo­bal ope­rie­ren­de Terrorbande.

  11. Art­he­mi­sia annua ( der ein­jäh­ri­ge Bei­fuß ) wächst auch bei uns, gern am Weg­rain und wur­de vom Prä­si­den­ten von Madagaskar
    in wäss­ri­ger Lösung erfolg­reich gegen Covid 19 in wei­ten Tei­len Afri­kas ver­trie­ben, jedoch nur so lan­ge, bis die Phil­an­tro­pen Gates und Co die Kon­kur­renz zur Fack­zie­eh­ne bemerk­ten. Dann war Laden­schluss. Aber hat, anders als Mag­ufu­li mit sei­nem Papa­ya­test, bis­lang überlebt.
    Hät­te ja jeder kom­men kön­nen und das Geschäft kaputtmachen .

    Arte­mi­sia annua wirkt eben­so anti­vi­ral wie Iver­mek­tin, das man auch als Laie selbst ver­ord­net neh­men kann, ohne Probleme.
    Aber alles außer Fuck­zie­eh­ne ist , na ????puh­pfui­spin­ne.
    Weil nur Fuck­zie­eh­ne immun macht , rich­tig aber nur im
    Dau­er­abo, denn die natür­li­che Infek­ti­on macht nur eine
    " schmut­zi­ge Immu­ni­tät " und Her­den­im­mu­ni­tät heißt
    in Neu­sprech : Durchseuchung .
    Das ist ja total iiihhhh, sowas wie Maul- und Klauenseuche.….
    Dann doch lie­ber mit der Sprit­ze Ethy­len­oxid, krebserregende
    Nano­li­pi­de als Nah­rungs­er­gän­zung­mit­tel in die Kinderarme.

    Der Vor­sit­zen­de der däni­schen Par­tei J F K 21, namens Mal­vig, for­dert ein neu­es Nürn­berg zur Auf­ar­bei­tung der
    Fuck­zieeeh­ne indu­zier­ten Ver­bre­chen gegen die Menschlichkeit
    in einem offe­nen Brief an 1600 Regie­rungs­mit­glie­der, Polizisten
    und sons­ti­ge Betei­lig­te am Spritz­ter­ror gegen die dän. Bevöl­ke­rung . Schlägt inzwi­schen gro­ße Wel­len und bringt
    vie­le Eggspä­den und die Regie­rungs­chefin Frederiksen
    in Erklä­rungs­nö­te, so wie Tru­deau in Cana­da und Arden in Neuseeland.

      1. @Anne Hel­ga: Das ist dann auch egal. Auf allen mög­li­chen merk­wür­di­gen Por­ta­len liest man "Der Offe­ne Brief von Mads Pals­vig hat­te durch­schla­gen­den Erfolg: Am 1. Febru­ar sind alle Coro­na-Ein­schrän­kun­gen in Däne­mark weg­ge­fal­len." Jau, und Füll­mich wäre um ein Haar Bun­des­kanz­ler geworden.

  12. Biontech wird das nächs­te Wire­card. Die schwach­sin­ni­gen Con­tai­ner sind etwas für dum­me Spe­ku­lan­ten und Investoren.

    Nur mal als Denkan­re­gung: Es gibt vie­le Pro­duk­te, die kein hohes Pro­duk­ti­ons­ni­veau erfor­dern und eine gerin­ge Mar­ge auf­wei­sen und die den­noch in Chi­na her­ge­stellt wer­den und um die Welt geschifft wer­den, und damit einen sehr gerin­gen Pro­fit abwer­fen, aber immer­hin noch Pro­fit. Und bei "Impf­stof­fen" soll der welt­wei­te Trans­port nun ein Pro­blem sein, dass die unbe­dingt vor Ort pro­du­ziert wer­den müs­sen? Es ist ein Betrug, um Inves­to­ren­geld und staat­li­che Mit­tel reinzuholen.

    Wahr­schein­lich wird's dann so aus­se­hen, dass weil die Afri­ka­ner so quer­den­ke­risch sind und die "Impf­stof­fe" nicht kau­fen, dass irgend­wel­che Sub­ven­tio­nen von west­li­chen Geld­ge­bern locker gemacht wer­den, damit die Con­tai­ner in den Tschad gebracht wer­den, wo sie dann her­um­oxi­die­ren. Das wie die­ser Unfug mit den Solar­ko­chern, wofür sich sich links­grü­ne Bes­ser­men­schen so sehr begeis­tern, die ein paar mal für die Kame­ra genutzt wer­den, hin­ter­her aber als Sup­pen­schüs­sel dient. Es sind die Bes­ser­men­schen, die sich einen hal­ben Qua­drat­me­ter Solar­zel­le für den Bal­kon kau­fen, ille­gal das biss­chen Strom ins Netz spei­sen und sich gut füh­len, weil sie glau­ben, sie ret­ten damit die Welt.

    1. Das Ding mit dem Solar­ko­cher war wirk­lich gut: Dort wird zumeist nach Son­nen­un­ter­gang gekocht. (Habe ich zumin­dest so von einer Ent­wick­lungs­hel­fe­rin erfahren)

  13. Wer wis­sen will, wie ver­strahlt die soge­nann­te "Lin­ke" ist, muss sich die Stel­lung­nah­men von Buko­Phar­ma angu­cken. Aktu­ell z.B.: "Covax: Zu spät, zu wenig Covid-19 Impf­stoff: Eine Mil­li­ar­de Dosen für ärme­re Län­der sind nicht genug"

    https://www.bukopharma.de/de/covid-19/608-pb2022‑1–2‑covax

    Die Buko­Phar­ma-Kam­pa­gne ist 1981 mit dem ehren­wer­ten Ansatz gestar­tet, für die "Drit­ten Welt" bezahl­ba­re Medi­ka­men­te ver­füg­bar zu machen. Wie vie­le im links­wo­ken Milieu gehen die davon aus, dass man z.B. in Afri­ka die Impf­stof­fe eigent­lich will und nur nicht bezah­len kann. Dass da mög­li­cher­wei­se ein Plot der Phar­ma­ma­fia läuft oder es sich bei den Prä­pa­ra­ten um schäd­li­che Pseu­do­the­ra­pien han­delt, davon fin­det man dort nichts.

  14. Schön, dass die Ent­ker­nung von Begriff nun auch die Bedro­hung weni­ger ent­wi­ckel­ter Län­der mit toxi­schen Stof­femn als Gna­den­ge­schenk so deut­lich hervorhebt. 

    Es braucht kei­nen Bion­tai­ner für die hoch­to­xi­sche Gen­brü­he, es braucht den Gefahr­stoff­con­tai­ner. Und die Sahin-Trup­pe kann zusam­men mit dem Rest des Coro­na-Regimes ger­ne in Afri­ka, bevor­zugt Saha­ra, den Son­der­müll bewa­chen. Dau­er­haft. Dies wäre auch nachhaltig.

    1. Wenn die Gift­müll­kon­tai­ner fer­tig sind, soll­ten die Ein­hei­mi­schen die­se gut bewa­chen , denn wegen der gera­de des nachts stei­gen­den Tem­pe­ra­tu­ren steigt die Brandgefahr.

  15. Jetzt wo die Ver­ant­wort­li­chen gemerkt haben, dass man hier 25% der Bevöl­ke­rung = min­des­tens 20 Mil­lio­nen Men­schen mit Gewalt nicht über­zeu­gen kann, fährt man halt die "wir ret­ten die armen Afri­ka­ner". Fin­de das Gan­ze nur noch pein­lich, aber sie müs­sen unbe­dingt ihre Gut­men­schen­sucht aus­le­ben. Dabei möch­te ich beto­nen: Nichts ist ver­werf­lich dar­an, wenn Men­schen Gutes tun. Es ist aber ver­werf­lich hoch drei, wenn Men­schen ande­ren Men­schen Din­ge anged­ei­en las­sen oder die­se zu Din­gen zwin­gen und dann behaup­ten, das wür­den sie machen, weil sie so beson­ders "gut" und "nett" sei­en. Nein, das ist Zwang, Arro­ganz, Bes­ser­wis­ser­tum und über­geht die Bedürf­nis­se ande­rer Men­schen mas­sivst. Es ist mit der Men­schen­wür­de nicht vereinbar. 

    Ich fin­de es uner­träg­lich, dass sich aus­ge­rech­net Deutsch­land jetzt wie­der hin­stellt und sich damit brüs­tet, die armen Afri­ka­ner ret­ten zu müs­sen. Ich fra­ge mich wirk­lich: Hat uns irgend­je­mand drum gebe­ten? Oder geht es nicht viel mehr wie­der um unse­re Groß­manns­sucht und dar­um, dass man eben auch in Afri­ka mit jeder Imp­fung x Euro ver­die­nen kann? Wenn man sich dazu auf­schwingt, ande­re "zu ret­ten", die über­haupt nicht um Ret­tung gebe­ten haben, soll­te man immer hell­hö­rig wer­den. Und wenn die glei­chen Per­so­nen dann gegen Anders­den­ken­de het­zen, sie gegen ihren Wil­len zwangs­imp­fen wol­len und deren Rech­te mit Füßen tre­ten, soll­te man noch­mal genau­er hin­se­hen, ob man vom glei­chen "gut" spricht. 

    Und das Foto mit den Trans­pa­ren­ten: Unfass­bar. Die Jugend lässt sich wirk­lich für alles benut­zen. Zum Fremd­schä­men. Wahr­schein­lich hat man denen dafür 5000 "Likes" bei Face­book etc. angeboten.
    Wie kann man sich nur so instru­men­ta­li­sie­ren las­sen? Wie kann man so sehr sei­ne eige­ne Wür­de ver­kau­fen? Wie kann man so sehr ande­re Mei­nun­gen über­ge­hen, Men­schen in die Ecke drän­gen, Men­schen etwas auf­zwin­gen und sich dabei noch als Wohl­tä­ter hinstellen?
    Aber das kön­nen wir ja schon immer gut und so war es auch zu Kolo­ni­al­zei­ten und spä­ter: Deutsch­land, dass die armen Unge­sit­te­ten in den spä­te­ren Kolo­nien 'erzie­hen' muss­te und dabei auch nicht zöger­te, wenn es um Gewalt und Unter­drü­ckung ging. Oder die Groß­manns­sucht "am deut­schen Wesen soll die Welt gene­sen", wäh­rend man gleich­zei­tig gewil­dert und gemor­det hat.
    Wann über­win­den wir das endlich???
    Wann ler­nen wir end­lich, dass ande­re Men­schen ande­re Mei­nun­gen haben und dass jeder sei­ne Mei­nung haben kann und man nicht alles aus­ra­die­ren muss, nur weil man es nicht aus­hält, dass ande­re Men­schen anders den­ken etc.

    Jetzt müs­sen also die Afri­ka­ner geret­tet wer­den und die rest­li­che Bevöl­ke­rung der bösen Abtrün­ni­gen zwangs­ge­impft wer­den, weil ein paar Irre der Mei­nung sind, dass sonst die Pan­de­mie nicht endet und das genau so rich­tig sei.
    In was für einer Zeit lebe ich. :((((

    1. Von Likes kann man sich anschei­nend nichts kau­fen. Die Trans­pa­ren­te auf dem Foto sind alle aus der­sel­ben Papier­rol­le gebas­telt. Jede Lai­en­spiel­grup­pe ist da einfallsreicher.
      Übri­gens, Men­schen ret­ten geht auch viel ein­fa­cher: In Obern­dorf am Neckar wer­den welt­weit begehr­te Gerä­te her­ge­stellt, durch die täg­lich alle 15 min ein Mensch zu Tode kommt – die Pro­duk­ti­on ist so rele­vant, dass sie auch in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren nicht zurück­ge­fah­ren wurde.

    2. @Getriebesand: ja, dan­ke, sehe ich genau­so. Das Haupt­trans­pa­rent kann man auch so lesen: lasst Euch end­lich alle imp­fen, Ihr Afri­ka­ner, damit – wie von Frau Mer­kel pos­tu­liert – die Pan­de­mie für uns endet und wir hier wie­der unbe­sorgt in die Dis­ko gehen können.

  16. Ich habe den Ein­druck, die jugend­li­chen Pla­kat­trä­ger möch­ten sich durch ihre Kopf­be­de­ckung unkennt­lich machen oder ist es dort tat­säch­lich so bit­ter­kalt gewe­sen, dass die gan­ze Mann­schaft Müt­zen tra­gen muss? Es schei­nen auch extra ange­fer­tig­te Müt­zen im Part­ner-Look zu sein.
    Muss nichts hei­ßen, aber könn­te durch­aus ein Hin­weis sein. MIr per­sön­lich ist ein Gesichts­schutz auf der Demo mitt­ler­wei­le sogar ganz recht, damit ich nicht von der Anti­fa bei nächs­ter Gele­gen­heit in der Stadt zusam­men­ge­schla­gen wer­de, aber bei so einem offi­zi­el­len Pres­se­ter­min gibt es doch eigent­lich kei­nen Grund, sich zu ver­mum­men, oder?

    1. " … damit ich nicht von der Anti­fa bei nächs­ter Gele­gen­heit in der Stadt zusam­men­ge­schla­gen werde"

      Wo woh­nen Sie denn?
      Ich (Ber­lin) stel­le mich mit­ten unter sie mit mei­nem Alu­hut, und die Anti­fa tut nix – sie fra­gen nicht mal. Als wäre ich nicht da …

    2. @Getriebesand
      auf der Tasche steht "one", das könn­te auch auf den Müt­zen ste­hen. Auf den Pla­ka­ten und den Tran­pa­ren­ten steht unten auch etwas, viel­leicht eine Inter­net Adres­se? Dann wür­de ich denen ger­ne schrei­ben. Lei­der ist die Auf­lö­sung zu schlecht, als dass ich da was rau­s­e­le­sen könnte.

      1. dass die Suche erst auf "Das Ers­te" hinwies…
        doch das hier passt:
        https://​boos​ter​blick​.one​.org/
        "Jeden Tag, den die Pan­de­mie andau­ert, trau­ern mehr Fami­li­en um ver­stor­be­ne Ange­hö­ri­ge, ver­pas­sen mehr Kin­der ele­men­ta­ren Schul­un­ter­richt und rutscht die glo­ba­le Wirt­schaft tie­fer in die Krise.

        Wir haben den ewi­gen Kreis­lauf aus neu­en Rück­schlä­gen, Vari­an­ten und Beschrän­kun­gen end­gül­tig satt. Wir wol­len unser Leben zurück.

        Des­halb muss die Poli­tik jetzt dafür sor­gen, dass jedes Land über die Instru­men­te ver­fügt, die es benö­tigt, um das Virus zu bekämp­fen und die Pan­de­mie zu been­den – ein für alle Mal. Doch noch immer wer­den Mil­li­ar­den Men­schen in Län­dern mit nied­ri­gem Ein­kom­men ein­fach im Stich gelassen.

        Wenn wir uns jetzt zusam­men­tun, kön­nen wir Mil­lio­nen Men­schen­le­ben ret­ten, die Aus­brei­tung des Virus stop­pen und eine gesün­de­re und siche­re­re Zukunft für alle gestalten."
        Impressum
        The ONE Cam­paign gGmbH

        Direk­tor und Geschäfts­füh­rer von ONE Deutschland:

        Ste­phan Exo-Kreischer
        Lui­sen­stra­ße 40
        10117 Berlin

        Nein, der Namer ist kein Pseudonym:
        https://​www​.one​.org/​i​n​t​e​r​n​a​t​i​o​n​a​l​/​p​e​r​s​o​n​/​s​t​e​p​h​a​n​-​e​x​o​-​k​r​e​i​s​c​h​er/
        "Ste­phan Exo-Kreischer
        Ger­ma­ny Director

        Ste­phan Exo-Krei­scher is ONE’s Ger­ma­ny Direc­tor. Befo­re joi­ning ONE, Ste­phan was a seni­or con­sul­tant with SEEK Deve­lo­p­ment, deve­lo­ping poli­cy advice with the Gates Foun­da­ti­on among others.

        Pre­vious­ly, Ste­phan was Glo­bal Health Poli­cy Advi­sor and then Head of the Ber­lin Office at Welt­hun­ger­hil­fe e.V. – one of the lar­gest Ger­man non-secu­lar deve­lo­p­ment and huma­ni­ta­ri­an reli­ef NGOs. He has work­ed as a cam­pai­gner for Méde­cins Sans Fron­tiè­res (2004 – 2007) and at the Car­ne­gie Coun­cil on Ethics and Inter­na­tio­nal Affairs as an assistant to the president.

        Ste­phan holds a master’s degree in North Ame­ri­can stu­dies (poli­tics and histo­ry), Poli­ti­cal Sci­ence, and Inter­na­tio­nal Law from Free Uni­ver­si­ty Berlin."

        und hier noch ein link
        https://​www​.eurac​tiv​.de/​a​u​t​h​o​r​s​/​s​t​e​p​h​a​n​-​e​x​o​-​k​r​e​i​s​c​h​er/

        "Die Zukunft der EU wird in Afri­ka entschieden
        Die neue Kom­mis­si­ons­che­fin Ursu­la von der Ley­en hat am Sonn­tag ihr Amt ange­tre­ten. Lei­der erwähn­te sie in ihrer Antritts­re­de mit kei­ner Sil­be Euro­pas Nach­bar­kon­ti­nent Afri­ka. Dabei wird der Kon­ti­nent über die Zukunft Euro­pas ent­schei­den. Ein Gastkommentar. 

        "…
        The Euro­pean way
        Dabei dür­fen wir uns nicht mit Klein-Klein auf­hal­ten. Wer wirk­lich euro­pä­isch vor­ge­hen will, muss in gro­ßen Kate­go­rien den­ken und han­deln. Frie­den, eine Welt ohne Armut, ohne Hun­ger und ohne ver­meid­ba­ren Krank­hei­ten – nichts weni­ger darf das Ziel sein. Die EU ist ein wirt­schaft­li­ches und poli­ti­sches Schwer­ge­wicht. Zusam­men mit ihren Mit­glieds­län­dern ist sie die mit Abstand größ­te Ent­wick­lungs­fi­nan­zie­re­rin der Welt. Es liegt ganz an ihr, die­ses Gewicht in die Waag­scha­le zu wer­fen und in eine fried­li­che Zukunft zu investieren.
        Euro­pa müs­se die „Spra­che der Macht ler­nen“, sag­te von der Ley­en kürz­lich in Ber­lin. Wenn wir also wirk­lich die UN-Nach­hal­tig­keits­zie­le bis 2030 errei­chen wol­len, dann muss die EU ihre ent­wick­lungs­po­li­ti­schen Mus­keln spie­len las­sen. Oder, wie Frau von der Ley­en in Brüs­sel sag­te: „Let’s get to work!“"

        Wenn ich mich recht erin­ne­re wur­de aus­ge­schlos­sen, dass Biontech für Aktio­nen haf­ten muss, eben­so wie bei den "Neben­wir­kun­gen"

  17. 20.02.2022
    »Schnell« woll­te er die Impf­pflicht: Das hat­te Kanz­ler Scholz schon vor sei­nem Amts­an­tritt ver­spro­chen. Nun scheint nicht mal mehr ein Beschluss im März gewiss. Die Impflü­cke könn­te sich am Ende ganz anders schließen. 

    Der Arti­kel ist hin­ter Bezahlschranke

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-impfpflicht-ist-die-einfuehrung-ueberhaupt-noch-realistisch-a-85b58d70-b7de-4450–8f55-62d1d704bfa0

  18. "Die Akti­vis­tIn­nen haben mit Wis­sen­schaft nichts am Hut"

    Dem "dia­lek­ti­schen Mate­ria­lis­mus" gelang es ja auch schon nicht, den Bal­ken im eige­nen Auge zu sehen – dass er im Grun­de nicht mate­ria­lis­tisch, son­dern idea­lis­tisch war, aus­ging von dem, was "sein soll", nicht von dem, was ist. 

    "Die Lin­ken kla­gen den Kapi­ta­lis­mus auf mora­li­sche Wei­se an, in Wirk­lich­keit jedoch wol­len sie ihn retten."
    (Wolf­gang Pohrt)

    1. Die Län­der die­ser Welt ent­wi­ckeln sich unter­schied­lich. Genau davon pro­fi­tie­ren kapi­ta­lis­ti­sche Pri­vat­un­ter­neh­men. Und nein, die­se NGOs sind nicht unab­hän­gig. Deren Schlacht­ruf "imp­fen für alle" ist nichts wei­ter als Wer­bung für den Kapi­tal­ex­port in die­se Länder.

      Die rich­ti­gen Wor­te wären:
      Laßt Afri­ka in Ruhe ihr Schwei­ne! Fin­ger weg von Afrika!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.