Israel: 55 Prozent der schweren Fälle haben drei "Impfungen"

»Derzeit gibt es in Israel 453.505 akti­ve Coronavirus-Fälle, von denen 452.692 (99,8 %) als leicht ein­ge­stuft wer­den. Insgesamt 219.646 Personen sind der­zeit selbst isoliert.

Bis Freitag waren 55 % der schwe­ren Fälle bei Patienten auf­ge­tre­ten, die drei Impfungen erhal­ten hat­ten, und 24 % waren über­haupt nicht geimpft worden…

Ibtisam Mara'ana-Menuhin, Abgeordnete der Arbeitspartei, und drei Sicherheitsbeamte der Knesset wur­den posi­tiv auf COVID-19 getes­tet. Damit sind sie die letz­ten von vie­len Knessetmitarbeitern, die in den letz­ten Wochen posi­tiv auf COVID-19 getes­tet wur­den, berich­te­te der Knessetbeamte Yuval Chen am Samstagabend.

Am Freitagmorgen gab Verteidigungsminister Benny Gantz bekannt, dass er nach einem PCR-Test posi­tiv auf COVID-19 getes­tet wor­den war.

Gantz, der vier Impfungen erhal­ten hat, sag­te, es gehe ihm gut und er wer­de die Sicherheitsangelegenheiten Israels wei­ter­hin von sei­nem Haus aus lei­ten und über­wa­chen, wo er sich selbst isoliert.

Der Verteidigungsminister war zuletzt am 17. Januar in der Knesset.

Ebenfalls posi­tiv getes­tet wur­den am Freitag Meir Porush, Abgeordneter der United Torah Judaism, und Evgeny Sova, Abgeordneter von Yisrael Beytenu.«
jpost.com (22.1.)

(Hervorhebungen nicht im Original.)

9 Antworten auf „Israel: 55 Prozent der schweren Fälle haben drei "Impfungen"“

  1. Dazu pas­sen die­se Meldungen: Vollständig geimpf­tes Malta erreicht Rekord-COVID-19-Todesrate. In UK meh­ren sich aktu­ell Stimmen, dass die­je­ni­gen, die mit einer Omikron Infektion im Krankenhaus lie­gen, also einen schwe­ren Verlauf haben, dass die qua­si alle geboos­tert oder geimpft waren und man da schon nicht mehr nur von Korrelation spre­chen kann, son­dern dass es kau­sa­le Zusammenhänge gibt zur Impfung. Politik und auch Teile der Medien wären bereits auf dem Rückzug, tun jetzt mit­un­ter so, als ob man nie was ande­res behaup­tet hat. Jedenfalls ist die Kapitulation des Immunsystems nach jedem wei­te­ren Booster wahr­schein­li­cher. Bhakdi und Co hat­ten das bereits Anfang 2021 schlüs­sig dar­ge­legt, war­um es so kom­men wird. Bei dem einen frü­her, bei dem ande­ren spä­ter. Auch in Deutschland lässt sich ein ähn­li­cher Effekt beob­ach­ten. Bremen und Hamburg haben die höchs­te Booster Quote und da lie­gen auch die meis­ten schwe­ren Corona Verläufe im Krankenhaus.

    1. @Schäbiger Lump:
      Nö. Zumindest das mit Bremen und Hamburg stimmt nicht.
      https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Jan_2022/2022–01-25-de.pdf?__blob=publicationFile
      https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquotenmonitoring.xlsx?__blob=publicationFile
      weil
      1. das Saarland die höchs­te "Booster-Quote" hat und sich bei der Hospitalisierungsquote ziem­lich weit unten bewegt; für die Rechtgläubigen also sicher ein "Beweis".
      Bei Intensivpatienten sieht's dort aller­dings eher zap­pen­dus­ter aus (die haben nun­mal per capi­ta die meis­ten Betten und die müs­sen eben belegt werden)
      2. Hamburg liegt beim Boostern im unte­ren Mittelfeld, bei der Hospitalisierung auf Platz 2

      Aber egal: im Grunde ALLES nur Datenschrott, der MILLIARDEN gekos­tet hat und getrost igno­riert wer­den könnte.

  2. Liebe Leute,

    Nur für alle, die den Zusammenhang noch nicht begreifen…

    1. ein gesun­der Mensch bekommt eine Injektion mit einem Bestandteil eines krank­ma­chen­den „Virus“!
    2. der Körper beginnt die­ses Virus-Teil zu repro­du­zie­ren! Er ver­mehrt es.
    3. dar­auf­hin soll der Körper Antikörper gegen die­ses inji­zier­ten Virus erzeu­gen. Inwieweit er das macht hängt von jewei­li­gen Körper ab.
    4. die posi­ti­ven Tests auf das Virus wer­den immer mehr.
    5. die Menschen in mei­ner Umgebung, die inji­ziert wur­den, sind fast alle „Corona-posi­tiv“ … was an die­ser Tatsache wird nicht verstanden?

    Ich!!! ver­ste­he nicht, das es nicht ver­stan­den wird!

    1. @Spicy

      "1. ein gesun­der Mensch bekommt eine Injektion mit einem Bestandteil eines krank­ma­chen­den „Virus“!"

      Wenn Sie "… mit einem Bestandteil eines krank­ma­chen­den Virus" durch "den haupt­pa­tho­ge­nen Bestandteil" erset­zen wür­den, so wird es mit­un­ter für den ein oder andern noch verständlicher. 🙂

    2. Ich ver­mu­te­te lan­ge Zeit, dass unser "Führungspersonal" Scheinspritzen, Placebos bekommt. Israel lie­fet mir ein gegen­tei­li­ges Bild. So ver­mu­te ich mitt­ler­wei­le mehr, die­se Schwächung auch von Regierungen ist Teil der welt­wei­ten Zerstörung, des Weltkriegs zur Schaffung tota­ler Dystopie. Allerdings kann ich noch nicht den wah­ren Sinn dahin­ter erken­nen, was mich an der Richtigkeit mei­ner Hypothese zwei­feln lässt. Wenn der Herr irgend­wo ein­mal Hirn wer­fen woll­te, wäre ich gern mit dabei 😉

  3. "Die meis­ten älte­ren Israelis haben ihren Booster vor mehr als vier Monaten erhal­ten, der Schutz ist stark verringert."

    Geil, hält selbst nach offi­zi­el­len Angaben nicht mal vier Monate. 

    Und das bei einer Erkrankung, die in 99,8% der Fälle mil­de ver­läuft. Da kann man schon mal Sinusvenenthrombose, Myokarditis, Perikarditis, GBS und belie­bi­ge Autoimmunserkrankungen ris­kie­ren. Es wird immer lächer­li­cher und verbrecherischer.

  4. Dazu soll­te man auch die Impfquoten erwäh­nen. Laut google
    haben bis 24.1.2021 72,5 % min­des­tens eine Dosis erhalten.
    65,7 % sind "voll­stän­dig geimpft"
    54,5 % haben eine Auffrischungsimpfung erhalten.
    27,5 % sind folg­lich voll­stän­dig ungeimpft.
    Der Anteil der Ungeimpften bei den schwe­ren Fällen ist also etwas klei­ner als deren Anteil an der Bevölkerung.
    Der Anteil der schwe­ren Fälle in der Gruppe der drei­fach Geimpften ist etwas grö­ßer als deren Anteil an der Gesamtbevölkerung.
    Geht man 14 Tage zurück, weil ja auch die Infektionen der jetzt schwer kran­ken etwas zurück lie­gen, dann waren die Wirkung der Impfungen noch negativer.
    Wir reden hier nur über schwe­re Covid-Fälle. Wir reden nicht über Impfschäden und auch nicht dar­über, dass Geimpfte als Brutkästen für beson­ders anste­cken­de und impf­stoff­re­sis­ten­te Varianten fun­gie­ren und die­se an ihre Mitmenschen weitergeben
    ( http://www.freizahn.de/2021/12/die-virenzuechter/ ) .

    1. Wir reden von Viren, nicht von Parasiten. Geimpfte sind für Viren kei­ne Brutkästen son­dern Erschaffer oder Fabriken oder Hersteller oder Produzenten oder Erzeuger. Es ist unglaub­lich wich­tig, dass die­se Unterscheidung kon­se­quent durch­ge­zo­gen wird. Anders bekom­men wir die­se Kriegsrhetorik nicht weg, die letzt­lich als ein­zig ver­blei­ben­de Ausrede für die­se men­schen­ver­ach­ten­de Politik der letz­ten bei­den Jahre her­hal­ten muss. Erst wenn sich die Erkenntnis wirk­lich durch­setzt, dass ein Virus kei­ner­lei Ziel oder Steuerung haben kann, dass ein Virus sich nir­gends durch­mo­geln kann son­dern auf­ge­nom­men wird, dass ein Virus nicht "sich ver­mehrt" oder "mutiert" son­dern "repli­ziert wird" oder "kopiert wird" und "vari­iert wird" (und zwar vom infi­zier­ten), wer­den die Leute erken­nen, dass ein Kampf gegen das Virus oder ein Krieg gegen das Virus direkt eine Kampfansage gegen sie selbst ist.

      Wenn ein Virus, am trai­nier­ten Immunsystem einer nicht ste­ri­len Impfung vor­bei einen Wirt infi­ziert, so beginnt der Infizierte mit der mas­sen­haf­ten Replikation des Virus und macht dabei neben der kor­rek­ten Replikation auch unglaub­lich vie­le und zufäl­li­ge Fehler. Viele die­ser Fehler füh­ren zu nicht mehr funk­tio­nie­ren­den Virenpartikeln. Ab und an jedoch wer­den sich sol­che Fehler als Volltreffer erwei­sen und noch viel bes­ser vom Immunsystem des Infizierten igno­riert. Diese Fehler (oder Variationen) wer­den dann vom Infizierten natür­lich häu­fi­ger repli­ziert als die ursprüng­li­che Version und natür­lich wer­den sie auch auf ande­re zu infi­zie­ren­de verbreitet.
      Der ein­zi­ge akti­ve Part ist in allen Belangen der Infizierte.

  5. Sehr inter­es­san­ter Artikel:

    "Chemiker zu Impfstoff: „Woher kommt der Grauton?“

    "Vier Chemie-Professoren haben eine Fragenliste an BionTech-Gründer Sahin geschickt. Sie sind besorgt über mög­li­che Qualitätsmängel des Impfstoffs."

    "Schnepf: „Wir haben im Medizinbereich zu Recht sehr hohe Standards, was die Reinheit und Vergleichbarkeit von Produkten anbe­langt.“ Schnepf und Matysik sind sich der gro­ßen Schwierigkeiten der Qualitätskontrolle bei der mRNA-Technologie bewußt. Es gäbe nur weni­ge Methoden, wie etwa Lichtstreumethoden, um in gewis­sem Maße eine Qualitätskontrolle zu ermög­li­chen. Schnepf: „Wir sind als Wissenschaftler sehr inter­es­siert, von BionTech zu erfah­ren, wel­che Methoden bei BionTech ver­wen­det wer­den. Wir haben in der Kollegenschaft dis­ku­tiert und konn­ten bis­her kei­ne Ansatzpunkte fin­den, wie man die Qualität bei der mRNA-Technologie für ein so gro­ßes Volumen eines Produkts sichern kann.“

    "Schließlich befas­sen sich die Wissenschaftler mit Berichten über Nebenwirkungen. Sie sind beun­ru­higt, weil es offen­bar unter­schied­li­che Nebenwirkungen bei ver­schie­de­nen Chargennummern gibt. Schnepf: „Das darf eigent­lich nicht sein, denn es muss in allen Dosen das­sel­be drin­nen sein.“ Die Forscher hal­ten es aller­dings für mög­lich, dass der hohe Produktionsdruck zu unter­schied­li­chen Ergebnissen bei ein­zel­nen Chargen füh­ren könn­te, was jedoch „nicht tole­rier­bar“ sei, so Schnepf. Die Forscher wol­len von BionTech wis­sen, ob „die Nebenwirkungen mit einer gerin­gen Zahl an Chargennummern kor­re­liert sind“. Konkret fra­gen sie in ihrem Brief: „Wie lässt sich die­ser Umstand erklä­ren und was unter­schei­det die­se Chargen von den ande­ren, und sind Bestrebungen im Gange, die­sen wich­ti­gen Aspekt näher zu unter­su­chen, vor allem auch in Bezug auf die Qualitätssicherung? Gibt es oder sind kli­ni­sche Studien geplant, den Nebenwirkungen und ihren Ursachen nach­zu­ge­hen sowie die Sicherheit der neu­en Covid-Impfstoffe zu erhöhen?“
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    https://www.berliner-zeitung.de/news/chemiker-zu-impfstoff-woher-kommt-der-grauton-li.208305

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.