Japan prüft Einordnung von COVID-19 als saisonale Grippe

»TOKIO, 20. Jan. (Reu­ters) – Japan wird bereits in die­sem Früh­jahr eine Über­ar­bei­tung der COVID-19-Maß­nah­men in Erwä­gung zie­hen, um die Krank­heit in eine weni­ger erns­te Kate­go­rie ein­zu­stu­fen und die Anwei­sun­gen zum Tra­gen von Mas­ken in öffent­li­chen Gebäu­den zu lockern, sag­te Pre­mier­mi­nis­ter Fum­io Kishi­da am Freitag.

Nach einem Tref­fen mit den zustän­di­gen Minis­tern sag­te Kishi­da vor den Medi­en, er habe sie ange­wie­sen, die spe­zi­fi­schen Anfor­de­run­gen für eine Neu­ein­stu­fung zu prü­fen, die COVID-19 in die­sel­be Kate­go­rie wie die sai­so­na­le Grip­pe ein­ord­nen würde.

"Wäh­rend wir ver­su­chen, den Lebens­stil der Japa­ner wie­der­her­zu­stel­len, möch­ten wir ver­schie­de­ne Maß­nah­men Schritt für Schritt umset­zen", sag­te Kishi­da vor Reportern.

Eine Her­ab­stu­fung von der der­zei­ti­gen Kate­go­rie zwei auf die Kate­go­rie fünf wür­de die Iso­la­ti­ons­pflicht für Infi­zier­te und ihre engen Kon­takt­per­so­nen aufheben.

Als wei­te­re Maß­nah­me kün­dig­te Kishi­da an, dass die Regie­rung nur noch Pati­en­ten mit Sym­pto­men raten wer­de, in öffent­li­chen Gebäu­den Mas­ken zu tra­gen, wäh­rend sie der­zeit alle dazu auf­for­de­re, dies zu tun…«
reu​ters​.com (20.1.23)

11 Antworten auf „Japan prüft Einordnung von COVID-19 als saisonale Grippe“

  1. Die sind aber früh dran, ist schon in den meis­ten Län­dern der Welt so seit längerem.
    Abge­se­hen davon erlebt Japan als eines der durch­ge­impf­tes­ten Län­der mit jeder Wel­le einen neu­en Rekord an Toten.

  2. So posi­tiv wie das klingt wae­re es nach neu­es­ten Erkennt­nis­sen (z.B. der aktu­el­len Stu­die von Prof John P. Ioann­idis: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S001393512201982X?via%3Dihub) nichht, denn danach muess­te Covid-19 *eigent­lichh* als *erheb­lich* harm­lo­ser als Influ­en­za ein­ge­stuft wer­den. Aber es ist zumin­dest schon ein­mal ein posi­ti­ves Signal, wenn die Behaup­tung, Covid-19 sei gefaehr­li­cher als die Grip­pe, als dreis­te und unbe­gruen­de­te Lue­ge ent­tarnt wird.

  3. Hier Covid-Sta­tis­ti­ken von Worldometers:

    https://​www​.worl​do​me​ters​.info/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​c​o​u​n​t​r​y​/​j​a​p​an/

    Mehr Sta­tis­ti­ken (aller­dings auf Japa­nisch) hier:

    https://​www3​.nhk​.or​.jp/​n​e​w​s​/​s​p​e​c​i​a​l​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​d​a​t​a​-​a​ll/

    Höchst erstaun­lich:
    Jetzt, wo die Todes­zah­len so hoch sind wie nie zuvor (bei merk­wür­di­ger­wei­se weit nied­ri­ge­rer Zahl von Intensivpatienten—sind da frü­her eini­ge vor­ei­lig auf die Inten­siv­sta­ti­on gelegt wor­den, um die Bele­gungs­sta­tis­ti­ken zu dra­ma­ti­sie­ren?) wird die Her­ab­stu­fung angekündigt.

    Geht es viel­leicht dar­um, das Impf­de­sas­ter zu ver­tu­schen? Ich wür­de mich wun­dern, wenn auch nach der Her­ab­stu­fung wei­ter­hin Tag für Tag die Sta­tis­ti­ken zu Infi­zier­ten, Pati­en­ten und Ver­stor­be­nen in Zei­tun­gen und Rund­funk breit­ge­tre­ten würden.

  4. ot

    Das PEI dient nur zum Ver­schlei­ern und Vertuschen.

    "PEI ver­steckt 333.492 Covid Impf Neben­wir­kun­gen in einem Fach­ma­ga­zin – Todes­fäl­le fehlen
    1. Janu­ar 2023"
    https://​www​.trans​pa​renz​test​.de/​p​o​s​t​/​p​e​i​-​v​e​r​s​t​e​c​k​t​-​3​3​3​4​9​2​-​c​o​v​i​d​-​i​m​p​f​-​n​e​b​e​n​w​i​r​k​u​n​g​e​n​-​v​e​r​s​t​e​c​k​t​-​i​m​-​f​a​c​h​m​a​g​a​z​i​n​-​t​o​d​e​s​f​a​e​l​l​e​-​f​e​h​len

    "Trans­pa­renz­test Resümee

    Es wirkt so, als ob das PEI am liebs­ten über­haupt nicht mehr Bericht erstat­ten möch­te. Die Berich­te wur­den immer dün­ner und sel­te­ner. Jetzt hat das PEI den "Sicher­heits­be­richt" im Bul­le­tin für Arz­nei­mit­tel­si­cher­heit ver­steckt. Mit­ten zwi­schen ande­ren Arti­keln, ohne Über­schrift auf Sei­te 29 von 52, nur 6 Sei­ten unüber­sicht­lich geglie­der­ter Text. Der Text selbst ist eine Ver­mi­schung aus Daten zu mon­o­va­len­ten und biva­len­ten Impf­stof­fen mit stän­dig wech­sel­ten Teil­men­gen. Kein Leser wird hier mehr fol­gen wol­len, wenn sie denn die Infor­ma­tio­nen über­haupt finden.

    Über die Todes­fäl­le, die über den gesam­ten Zeit­raum gemel­det wur­den, wird erst gar nicht mehr infor­miert. Eine über­sicht­li­che Dar­stel­lung nach Kate­go­rien, wie sie z.B. in der WHO Daten­bank Vigi­Ac­cess zu fin­den sind, fehlt komplett.

    Wer selbst Ein­sicht über die bis­he­ri­ge UAW Daten­bank neh­men möch­te, wird ein­fach an die EMA verwiesen.

    Die neue PEI Bericht­erstat­tung hat offen­sicht­lich zum Ziel die ste­tig zuneh­men­den Mel­dun­gen zu Neben­wir­kun­gen der Öffent­lich­keit vor­zu­ent­hal­ten. Die Covid Impf­ne­ben­wir­kun­gen und ‑schä­den wer­den jedoch wei­ter anwach­sen. Das wird sich auch nicht ändern, wenn das PEI nicht ange­mes­sen dar­über zu berich­ten gedenkt. 

    Die Stra­te­gie des PEI erin­nert hier stark an eine Vogel-Strauss-Politik."

    Selbst ver­schlei­ert und ver­tuscht ist die Kata­stro­phe nicht zu übersehen.

    "PEI Daten: Anstieg auf 333.492 Reports zu Covid Impf­ne­ben­wir­kun­gen ohne Dunkelziffer
    4. Janu­ar 2023"
    https://​www​.trans​pa​renz​test​.de/​p​o​s​t​/​p​e​i​-​d​a​t​e​n​-​a​n​s​t​i​e​g​-​a​u​f​-​3​3​3​4​9​2​-​r​e​p​o​r​t​s​-​z​u​-​c​o​v​i​d​-​i​m​p​f​n​e​b​e​n​w​i​r​k​u​n​g​e​n​-​o​h​n​e​-​d​u​n​k​e​l​z​i​f​fer

    "Trans­pa­renz­test Resümee

    Das PEI ver­steckt nicht nur die Bericht­erstat­tung, es berich­tet auch fast nur über die bis­her kaum ver­ab­reich­ten biva­len­ten Impf­stof­fe. Die­se machen nur ein Pro­zent aller Covid Imp­fun­gen der­zeit aus. Das sieht nach Ablen­kungs- und Beschö­ni­gungs­ver­su­chen aus. Die weni­gen wich­ti­gen Daten sol­len offen­sicht­lich unter den Tep­pich gekehrt werden.

    Die weni­gen neu­en PEI Gesamt­zah­len – 333.492 Reports ohne Dun­kel­zif­fer bzw. vor­aus­sicht­li­che 6,7 Mil­lio­nen ein­schließ­lich 95% Dun­kel­zif­fer – bele­gen den­noch, dass auch in Deutsch­land die Covid Imp­fun­gen gegen­über bis­he­ri­gen klas­si­schen Imp­fun­gen bei den gemel­de­ten Ver­dachts­fäl­len zu Neben­wir­kun­gen um Fak­tor 20 höher lie­gen. Da die UAW Daten­bank bereits aus tech­ni­schen Grün­den am 14.04.22 vom PEI ein­ge­stellt wur­de, kön­nen hier kei­ne wei­te­ren Ver­glei­che mehr gezo­gen werden.

    Das PEI wäre ver­pflich­tet gewe­sen, die Bür­ger und Ver­brau­chen regel­mä­ßig, voll­stän­dig und nach­voll­zieh­bar über mög­li­che bis­her gemel­de­te Impf Neben­wir­kun­gen im zeit­li­chen Zusam­men­hang mit Covid Imp­fun­gen zu infor­mie­ren. Das PEI kommt die­ser Auf­ga­ben nicht nur nicht ange­mes­sen nach, es ent­steht sogar der Ein­druck, dass wich­ti­ge Daten vor­ent­hal­ten und unter den Tep­pich gekehrt werden.

    Das alles wider­spricht ein­deu­tig einer trans­pa­ren­ten Auf­klä­rung im Sin­ne der Bürger."

    Auch bei der Häu­fig­keit der Spritz­schä­den wird unter­las­sen und vertuscht.

    "PEI: 50.833 Reports zu schwe­ren Covid Impf Neben­wir­kun­gen – ohne Dunkelziffer
    9. Janu­ar 2023"
    https://​www​.trans​pa​renz​test​.de/​p​o​s​t​/​p​e​i​-​5​0​8​3​3​-​r​e​p​o​r​t​s​-​z​u​-​s​c​h​w​e​r​e​n​-​c​o​v​i​d​-​i​m​p​f​-​n​e​b​e​n​w​i​r​k​u​n​g​e​n​-​o​h​n​e​-​d​u​n​k​e​l​z​i​f​fer

    "Trans­pa­renz­test Resümee

    Die dem PEI gemel­de­ten ADR Reports zu schwe­ren Neben­wir­kun­gen nach Covid Imp­fun­gen sind selbst ohne Dun­kel­zif­fer nach der Defi­ni­ti­on für Häu­fig­kei­ten nicht mehr "sehr sel­ten", son­dern bereits als "sel­ten" zu kategorisieren.

    Berück­sich­tigt man die Dun­kel­zif­fer ergibt sich eine Häu­fig­keit von 1 : 187 in der Kate­go­rie "gele­gent­lich". Bei 4 Impf­do­sen und Dun­kel­zif­fer wür­de sich sogar eine Häu­fig­keit von 1 : 47 in der Kate­go­rie "häu­fig" einstellen."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.