taz-Kolumnistin weint um Long-Covid-Kinder in der Ukraine

Am 15.3. ist auf taz​.de zu lesen:

»Long Covid bei Kin­dern:
Sie kann nicht mehr allei­ne stehen

Die ehe­mals kern­ge­sun­de, geimpf­te Toch­ter unse­rer Autorin erholt sich nicht nach einer rela­tiv mil­den Covid-19-Erkran­kung. Hil­fe gibt es keine.

Es gibt Ereig­nis­se, da fällt es einem schwer, an etwas ande­res zu den­ken. Krieg in Euro­pa: Häu­ser wer­den zer­bombt, Men­schen sind auf der Flucht.

Trotz­dem sind mei­ne Gedan­ken woan­ders. Vor zehn Wochen ist mei­ne Fami­lie an Covid-19 erkrankt. Alle waren voll geimpft, kei­ner hat­te einen schwe­ren Verlauf…

Sie alle haben die Infek­ti­on pro­blem­los über­stan­den. Nur unse­re bis dahin kern­ge­sun­de 13-jäh­ri­ge Toch­ter erholt sich nicht. Sie, die sonst bei die­sem Wet­ter mit ihren Pfad­fin­de­rin­nen drau­ßen schla­fen wür­de, kann kaum auf ihren Bei­nen ste­hen. Die Trep­pe schleppt sie sich auf allen Vie­ren hoch und muss sich dann aus­ru­hen. Ihr Herz rast, nur durch die Anstren­gung, sich im Bett aufzusetzen.

Dazu kom­men Schwin­del und Schmer­zen und lang­sam, aber sicher Trau­rig­keit und Angst. Angst, dass ihr nie­mand hel­fen kann. Angst, dass die­ser Zustand nicht wie­der weg­geht. Und wäh­rend ande­re mei­nen, das Mädel bräuch­te bloß Bewe­gung oder Ablen­kung, erle­ben wir: Die gerings­te Belas­tung führt dazu, dass es ihr tage­lang noch schlech­ter geht.

Erklä­ren kann – oder will ­– uns das keiner…

Aber wenn ich nachts auf­wa­che, den­ke ich nicht posi­tiv und auch nicht zuerst an den Krieg. Ich den­ke an mei­ne kran­ke Toch­ter. Und ich den­ke an die Kin­der in der Ukrai­ne, die auch an Long-Covid erkrankt sind oder schwe­re Behin­de­run­gen haben und an ihre Fami­li­en, die unter die­sen Umstän­den im Krieg leben müs­sen oder auf der Flucht sind. Unvor­stell­bar – und ich wei­ne für sie mit.«


Sie hät­te viel­leicht in den ver­link­ten Arti­kel hin­ein­se­hen sol­len. Dort heißt es über eine sehr klei­ne ita­lie­ni­sche Stu­die zum The­ma Long Covid, bei der es kei­ner­lei Kon­troll­grup­pe gab:

»Auch mög­lich sei, dass die in der Stu­die genann­ten Lang­zeit­fol­gen wie Kopf­schmer­zen, Müdig­keit oder Schlaf­pro­ble­me auf die Schul­schlie­ßun­gen oder ande­re Lock­down-Maß­nah­men zurück­zu­füh­ren sei­en und gar nicht in Zusam­men­hang mit einer Infek­ti­on stün­den. „Aber auch ich bin mir sicher, dass es Long-Covid-Sym­pto­me bei Kin­dern gibt“, sagt Ber­ner, der eine bun­des­wei­te Stu­die zu Spät­fol­gen bei Kin­dern plant.«

Der Gedan­ke, daß sie ihrer "kern­ge­sun­den 13-jäh­ri­gen Toch­ter" mit der "Imp­fung" womög­lich kei­nen Gefal­len getan hat, ist für die Autorin unvorstellbar.

16 Antworten auf „taz-Kolumnistin weint um Long-Covid-Kinder in der Ukraine“

  1. Es ist völ­lig unge­klärt, wor­an das Kind erkrankt ist und wodurch die­se Erkran­kung letzt­lich tat­säch­lich aus­ge­löst wur­de. Die Eltern wer­den die aller­bes­ten Absich­ten gehabt haben, das hal­te ich für sicher.
    Jedoch kann auch eine Art Coro­na-Kokon-Stra­te­gie Gefah­ren ber­gen, es ist beson­ders tra­gisch, wenn sich die­se rea­li­sie­ren soll­ten. Einem fata­lis­ti­schen Abwar­ten wür­de auch ein schwer bezif­fer­ba­res Risi­ko inne­woh­nen. Nie­mand – ins­be­son­de­re Eltern – woll­te sich vor ein sol­ches Dilem­ma gestellt sehen.

    Auf Bevöl­ke­rungs­ebe­ne ist die fol­gen­de Ent­wick­lung zu erwarten:

    "Kin­der in der Pan­de­mie: zwei knap­pe Sät­ze in den letz­ten MPK-Beschlüs­sen rei­chen nicht aus.
    Das bis­he­ri­ge Maß­nah­men­re­gime in KiTas und Schu­len hat ein Sys­tem eta­bliert, dem eine gene­rel­le Gefähr­dungs­ver­mu­tung zugrun­de liegt, die ein gesun­der Schü­ler nur durch regel­mä­ßi­ge Tests und stän­di­ges Mas­ken­tra­gen abwen­den kann. Laut Geset­zes­ent­wurf der Ampel­re­gie­rung sol­len nun (fast) alle Maß­nah­men aus­lau­fen. Nach wie vor aber sind anlass­lo­se Rou­ti­ne­tes­tun­gen für Bil­dungs­ein­rich­tun­gen vor­ge­se­hen. Es scheint, als sol­le die Über­wa­chung des Infek­ti­ons­ge­sche­hens künf­tig aus­schließ­lich den Kin­dern und Jugend­li­chen auf­er­legt werden.
    Die Initia­ti­ve Fami­li­en for­dert in ihrem 4. Offe­nen Brief das sofor­ti­ge Ende der Mas­ken­pflicht und der anlass­lo­sen Rei­hen­tes­tun­gen in KiTas und Schu­len – und eine evi­denz­ba­sier­te Kom­mu­ni­ka­ti­on, die das mit einer Coro­na-Infek­ti­on ein­her­ge­hen­de Risi­ko für Kin­der und Jugend­li­che so dar­stellt, wie es der Rea­li­tät ent­spricht: näm­lich äußerst gering.
    Hier der offe­ne Brief, wei­ter­hin ein Arti­kel in der Welt."

    https://​coro​na​-netz​werk​.info/​k​i​n​d​e​r​-​i​n​-​d​e​r​-​w​a​r​t​e​s​c​h​l​e​i​f​e​-​e​n​d​e​-​o​f​f​en/

  2. Es ist zu befürch­ten, dass auch alle ande­ren Neben­wir­kun­gen der Kin­der­imp­fung der phan­ta­sie­vol­len Inter­pre­ta­ti­on der Eltern und Kin­der­ärz­te anheim­fal­len. Das haben alle schon gelernt bei der über­aus ver­schwen­de­ri­schen Gabe von Anti­bio­ti­ka an klei­ne Kin­der. Da gab und gibt es auch nie Nebenwirkungen.….

  3. ADE?
    Häme ist hier fehl am Platz, es geht um ein Kind. Den­noch, hät­te die Autorin doch lie­ber mal recher­chie­ren kön­nen und wis­sen, dass das Nut­zen-Risi­ko Ver­hält­nis, Imp­fen ver­sus Erkran­kung bei jun­gen Men­schen ein­deu­tig zuguns­ten Erkran­kung aus­fällt. Aber Haupt­sa­che "alles rich­tig machen". oder um es mit Lie­fers zu sagen: "Ver­zwei­feln Sie ruhig, aber zwei­feln Sie nicht!"

  4. @aa: Fai­rer­wei­se hät­test du viel­leicht doch einen Satz aus dem Ori­gi­nal drin las­sen kön­nen (der mit den "Sor­gen um unse­ren Sohn Wil­li, der auf­grund sei­ner Behin­de­rung zur Risi­ko­grup­pe zählt. Zwei Jah­re sei­nes Lebens konn­te er nur durch einen Luft­röh­ren­schnitt atmen."). 

    Das erklärt zumin­dest die wil­de Ent­schlos­sen­heit, tut­ta la fami­glia den Sta­tus "voll geimpft" zu ver­pas­sen und – trotz offen­sicht­li­chem "Impf­durch­bruch" – die Erleich­te­rung, dass (sie glaubt fest: des­we­gen – schließ­lich sagt das "die Wis­sen­schaft") "kei­ner einen schwe­ren Ver­lauf" hatte.

    Erschre­ckend (aber ver­ständ­lich) natür­lich trotz­dem, dass die sym­pa­thi­sche taz­le­rin völ­lig aus­schließt, dass es sich hier nicht um einen "Impf­durch­bruch", son­dern um einen "Impf­scha­den" han­deln könnte.
    Wer soll das Schuld­ge­fühl aus­hal­ten, die Toch­ter zur Teil­nah­me an einem Expe­ri­ment gedrängt zu haben, das die­ser mög­li­cher­wei­se NULL Vor­tei­le aber eine fort­lau­fen­de Erkran­kung ein­ge­bracht hat? 

    Die Nar­ko­lep­sie-Opfer der Schwei­negrip­pen-Plör­re sind hier­zu­lan­de, wenn über­haupt, nur sehr spät berück­sich­tigt wor­den (ohne­hin unte­r­er­fasst – wenn man die Quo­te von 1:16000, die hier ange­ge­ben wird:
    https://​www​.deutsch​land​funk​.de/​s​c​h​w​e​i​n​e​g​r​i​p​p​e​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​-​l​o​e​s​t​-​b​e​i​-​k​i​n​d​e​r​n​-​n​a​r​k​o​l​e​p​s​i​e​-​a​u​s​-​1​0​0​.​h​tml
    berück­sich­tigt, so macht das bei gut 10 Mio "Imp­fun­gen" Min­der­jäh­ri­ger bereits min­des­tens 600 "Fäl­le").

    Da ist es ein­fa­cher sich ein­zu­re­den, dass es eben doch die schreck­li­che Heim­tü­cke eines Virus war.
    Und sie ist nicht allein: die Coro­na-Heul­bo­jen arbei­ten mit die­ser Metho­de seit über einem Jahr.

  5. Wenn die Geschich­te über­haupt wahr ist…
    Der übli­che Tränendrüsendrücker.
    Wenn sie wahr sein soll­te, wird sich die­se Frau wohl nie­mals ein­ge­ste­hen, daß sie an die­ser Situa­ti­on eine gro­ße Mit­schuld trägt.
    Sich an die eige­ne Nase zu fas­sen, ist ja heu­te nicht mehr so in Mode.
    Dann wäre die Toch­ter um ihre Mut­ter nicht zu beneiden.

  6. Schwe­rer Fall von cogni­ti­ver Dis­so­nanz, nicht nur bei Taz Impfuenzer*Innen.
    Heu­te im WDR 5 Tages­ge­spräch mit dem The­ma: "Infek­ti­ons­schutz­ge­setz – Locker­blei­ben beim lockermachen? "
    berich­te­te ein Hörer von sei­ner vor kur­zem noch kern­ge­sun­den und sport­li­chen Toch­ter, die nach­dem sie "geboostert"wurde, sich mit Coro­na infi­ziert hat (sic!) und jetzt , wie er sich ein­re­det, schwer an "long Covid" leide.
    Er frug den Impf­ex­per­ten im Stu­dio, ob für sei­ne krank gespritz­te Toch­ter eine "Vier­te Imp­fung" in Fra­ge käme…
    Ant­wort: Die vier­te "Imp­fung" wäre erst­mal für älte­re "Geboos­ter­te" emp­foh­len, aber wie wir wis­sen dabei wird es die Sti­ko wohl nicht belassen.
    Die MSM haben die gehor­sa­men Unter­ta­nen, ehe­mals mün­di­ge Bür­ger, mit ihrer jah­re­lan­gen Angst­kam­pa­gne der Impf­lob­by gna­den­los ausgeliefert.
    Die nächs­te Höre­rin beklag­te, dass es für ihr zwei­jäh­ri­ges Kind weder Mas­ken noch eine Coro­na "Imp­fung" gäbe, wes­halb sie ihr Kind weder in die Kita gebe noch es bei der "Mas­ken­be­frei­ung" in den Super­markt mit­neh­men kön­ne. Sie war empört als der Exper­te ihr ver­si­cher­te das Kin­der nicht zur vul­ner­ablen Bevöl­ke­rung gehören.
    Das sehe sie ganz anders. Ihr Kind dür­fe sich nie­mals mit Coro­na "infi­zie­ren", wes­halb ihr Kind erst raus dür­fe, wenn es "geimpft" wer­den kann.
    Long Covid ist die mega Panik­num­mer die­ser Coro­nis­ta Eltern, und nicht die völ­lig unbe­kann­ten Lang­zeit­fol­gen die­ser expe­ri­men­tel­len m‑RNA und Vec­tor Injek­tio­nen, die, wie jeder aus sei­nem Umfeld bestä­ti­gen kann, weder Eigen noch Fremd­schutz bie­ten, aber trotz­dem "Imp­fung" genannt werden.
    Wenn die "Imp­fun­gen" und Mas­ken der mehr­fach Gespik­ten sie trotz­dem nicht vor Krank­heit und Tod bewah­ren, dann sind nicht die Phar­ma­lob­by­is­ten in der Poli­tik und den Medi­en schuld, son­dern die Kri­ti­ker derselben.
    Der Phar­ma­lob­by­ist K.L hat heu­te im Bun­des­tag sei­ne Hetz­re­de gegen nicht geimpf­te Bür­ger im Land fortgesetzt.
    P. S. Die Kin­der der Coro­nis­tas tun mir leid.

  7. Wolf­gang Wodarg, Sucha­rit Bakhdi, Bodo Schiff­mann, Ulri­ke Käm­me­rer, Ste­fan Hockertz und vie­le, vie­le ande­re: alles Wis­sen­schaft­ler, die von Anfang an Recht hat­ten und die gan­ze Zeit über gewarnt haben. Wer das jetzt /immer/ noch nicht erkennt oder nicht zuge­ben möch­te, folgt ent­we­der einer poli­ti­schen Agen­da, oder hat Geld­in­ter­es­sen, oder sie/er hat kei­nen blas­sen Schim­mer vom Funk­tio­nie­ren der Wis­sen­schaft und ist einem fal­schen Glau­ben auf­ge­ses­sen. Ich fürch­te in die­sem Fall Letz­te­res. Fürch­te, weil bekannt­lich https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​w​n​h​L​1​W​9​d​j1w.

  8. PEI-(Un)Sicherheitsbericht nur noch alle VIER MONATE!!

    Und es inter­es­siert Niemanden!

    "Das Paul-Ehr­lich-Insti­tut (PEI) berich­tet über die aus Deutsch­land gemel­de­ten Ver­dachts­fäl­le von Neben­wir­kun­gen oder Impf­kom­pli­ka­tio­nen im zeit­li­chen Zusam­men­hang mit der Imp­fung mit den mRNA-Impf­stof­fen Comirna­ty (BioNTech Manu­fac­tu­ring GmbH) und Spik­evax (MODERNA BIOTECH SPAIN, S.L.) sowie den Vek­tor-Impf­stof­fen Vax­ze­vria (Astra­Ze­ne­ca AB) und COVID-19 Vac­ci­ne Jans­sen zum Schutz vor COVID-19 von Beginn der Impf­kam­pa­gne am 27.12.2020 bis zum 31.12.2021. "

    "Hin­weis: Der nächs­te Sicher­heits­be­richt ist in Pla­nung und wird nach jet­zi­gem Stand den Zeit­raum von Beginn der Impf­kam­pa­gne bis ein­schließ­lich 31.03.2022 abde­cken. Der exak­te Ver­öf­fent­li­chungs­ter­min steht der­zeit noch nicht fest."

    https://​www​.pei​.de/​D​E​/​n​e​w​s​r​o​o​m​/​d​o​s​s​i​e​r​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​a​r​z​n​e​i​m​i​t​t​e​l​s​i​c​h​e​r​h​e​i​t​.​h​tml

    1. Die Berich­te könn­ten ver­un­si­chern. Des­halb for­dern die Gläu­bi­gen sie auch nicht ein. Die Ungläu­bi­gen und Zweif­ler sind ja eh nicht ernst­zu­neh­men, son­dern müs­sen bekämpft wer­den. Ich fin­de das logisch.
      Von Anfang an hät­te eine gro­ße Kohor­te streng kon­trol­liert wer­den müs­sen, dass das nicht geschah, ist für mich schon Grund genug (mal abge­se­hen von den Stu­di­en), dem Gan­zen mehr als Miss­trau­en ent­ge­gen zu brin­gen. Aber ver­mut­lich hat nie­mand ein wirt­schaft­li­ches Inter­es­se und da hält sich die gläu­bi­ge Wis­sen­schaft zurück. Braucht es noch mehr Bewei­se, dass es den Regie­ren­den nicht um Gesund­heit geht?

  9. Alle wirk­lich alle geboos­ter­ten in mei­nem Umfeld und das sind fast Alle, bekom­men Omi­kron, aber auch vor­her Del­ta, sie bekom­men es schlim­mer als die unge­impf­ten, sie sind län­ger krank bei den glei­chen Sym­pto­men. Und die Anzahl derer die nichts bekom­men oder nur leich­te Sym­pto­me ver­schiebt sich gera­de hef­tigst zuguns­ten der Unge­impf­ten und auch teil­wei­se der ungeboosterten.

  10. Hier ist der Selbst­be­die­nungs­la­den von Karl Lau­ter­bach. Bes­te Qua­li­täts­pres­se. Rei­ne Wis­sen­schaft für Karlchen.

    Töd­li­ches Heart­land-Virus: Mul­ti­ples Organ­ver­sa­gen droht! Neue Hor­ror-Infek­ti­on brei­tet sich aus
    https://​www​.news​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​8​5​6​1​8​3​4​8​2​/​n​e​u​e​s​-​t​o​d​e​s​-​v​i​r​u​s​-​b​r​e​i​t​e​t​-​s​i​c​h​-​a​u​s​-​h​e​a​r​t​l​a​n​d​-​v​i​r​u​s​-​t​o​e​t​e​t​-​m​e​n​s​c​h​e​n​-​m​u​l​t​i​p​l​e​s​-​o​r​g​a​n​v​e​r​s​a​g​e​n​-​m​i​t​-​s​y​m​p​t​o​m​e​n​-​w​i​e​-​f​i​e​b​e​r​-​u​n​d​-​k​o​p​f​s​c​h​m​e​r​z​e​n​/1/

    Coro­na­vi­rus-News der Woche: Schock-Stu­di­en ent­hül­len Covid-Fol­gen und Pfizer-Nebenwirkungen
    https://​www​.news​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​8​5​6​1​7​1​8​0​6​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​n​e​w​s​-​a​k​t​u​e​l​l​-​z​u​-​i​m​p​f​-​n​e​b​e​n​w​i​r​k​u​n​g​e​n​-​b​e​i​-​b​i​o​n​t​e​c​h​-​p​f​i​z​e​r​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​l​a​e​s​s​t​-​d​a​s​-​h​i​r​n​-​s​c​h​r​u​m​p​f​e​n​-​c​o​r​o​n​a​-​w​u​n​d​e​r​m​i​t​t​e​l​-​p​r​o​b​i​o​t​i​k​a​/1/

    Japanisches-Enzephalitis-(JE-)Virus: Zwei Tote in Aus­tra­li­en! Virus­er­kran­kung brei­tet sich aus
    https://​www​.news​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​8​5​6​1​7​1​2​8​7​/​j​a​p​a​n​i​s​c​h​e​-​e​n​z​e​p​h​a​l​i​t​i​s​-​i​n​-​a​u​s​t​r​a​l​i​e​n​-​a​u​s​g​e​b​r​o​c​h​e​n​-​2​-​t​o​t​e​-​n​e​u​e​-​s​e​u​c​h​e​-​m​o​s​k​i​t​o​s​-​u​e​b​e​r​t​r​a​g​e​n​-​v​i​r​u​s​-​u​n​d​-​l​o​e​s​e​n​-​h​i​r​n​e​n​t​z​u​e​n​d​u​n​g​-​a​u​s​/1/

    Coro­na­vi­rus-News: Schock-Stu­die zeigt: Coro­na lässt das Hirn schrumpfen!
    https://​www​.news​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​8​5​6​1​6​6​1​7​5​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​n​e​w​s​-​a​k​t​u​e​l​l​-​z​u​-​c​o​v​i​d​-​f​o​l​g​e​n​-​n​e​u​e​-​s​c​h​o​c​k​-​s​t​u​d​i​e​-​z​e​i​g​t​-​c​o​r​o​n​a​-​l​a​e​s​s​t​-​d​a​s​-​h​i​r​n​-​s​c​h​r​u​m​p​f​e​n​/1/
    (hat­ten wir schon)

  11. Und dann noch ortho­gra­phi­sche Probleme:
    "schleppt sie sich auf allen Vie­ren hoch"
    muß natür­lich heißen:
    "schleppt sie sich auf allen Viren hoch"
    Was für eine Welt, in der nichts mehr rich­tig funktioniert…

  12. Es ist der ukrai­ni­sche Staat der sein eige­nes Volk bekämpft! Seit 2014 mor­den ukra­ni­sche Faschis­ten Kin­der und Frau­en in der Ukrai­ne, ins­be­son­de­re im Don­bas. Und es ist die EU die die­sen Faschis­mus unterstützt.

    Die­se taz-Kolum­nis­tin soll sich zum Teu­fel scheren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.