18 Antworten auf „Kommt "Zeit", kommt Rat?“

  1. Sie hat ja nicht viel mit Wert­schöp­fung zu tun. Woher soll die gute Frau denn wis­sen, dass Lock­downs, Zero- oder NoCo­vid extremst schäd­lich für Gesell­schaft und Wirt­schaft sind?

  2. Ein kom­plett geis­tes­kran­kes durch­ge­dreh­tes Ver­hal­ten. Und in Wirk­lich­keit ja von Anfang an.
    Aus irgend­ei­nem Grund woll­te und will immer noch Chi­na das eige­ne Land und auch die gan­ze Welt in Panik und Aus­nah­me­zu­stand hal­ten. Ist es wegen der gigan­ti­schen Immobilien+Bankenkrise dort seit 2019?

    1. @Chrissie: Voll die Fak­ten dar­in und kein biss­chen verschworen:

      »… Sars-Cov‑2 is lab engi­nee­red and was desi­gned intentionally
      … Bill Gates had clo­se ties with Jef­frey Epstein and visi­ted him num­e­rous times
      … The virus was released; mil­li­ons died…«

  3. Lage­be­richt Chi­na Ost­küs­te süd­lich, des­glei­chen Hang zhou, mut­maß­lich das gan­ze Land:

    Ich soll mich jetzt alle drei Tage "tes­ten" las­sen, das heißt, eine Mund­pe­ne­tra­ti­on über mich erge­hen las­sen. Dem wer­de ich nicht Fol­ge leis­ten. Maxi­mal dann, wenn ich einen Rei­se­bus bestei­ge. Das wird in den nächs­ten Wochen nicht der Fall sein.

  4. Herr Sonn­be­born vs Frau von der Ley­en, EU ‑Rede zur Wider­sprüch­lich­keit aktu­el­ler Sank­ti­ons­po­li­tik. Das Coro­na­komu­ni­ka­ti­ons­mus­ter ist auch in aktu­el­ler Ener­gie­kri­se ange­wand­te Tech­nik, hei­ligt den Schein. Fragt sich was Ein­zel­mei­nun­gen noch bewe­gen kön­nen oder ledig­lich der neu­en Sprech­mei­nungs­viel­falt die­nen sollen.
    https://​you​tu​.be/​n​5​W​8​D​B​C​C​Rc0

    1. Leo Under­thal: Ja.

      Euro schwä­cher gegen­über Yuan, Dol­lar stär­ker gegen­über Yuan ( und Euro).

      "Klei­ne Hel­den, Gro­ße Aben­teu­er ", Band 2 ( Robert Habeck)

      ".. Emi­ly erfährt aus ers­ter Hand, wie auf­re­gend ein nächt­li­cher Strom­aus­fall sein kann. .." 🙂

  5. Bar­ba­ra Streu­sand empfiehlt:

    ""Sie sind völ­lig irre!", soll Bea­trix von Storch dem Gesund­heits­mi­nis­ter im Bun­des­tag an den Kopf gewor­fen haben. Nun hat Lau­ter­bach Anzei­ge erstattet.

    Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl Lau­ter­bach hat die AfD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Bea­trix von Storch ange­zeigt. Das bestä­tig­te das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um am Don­ners­tag. Der "Spie­gel" hat­te zuvor berich­tet, der SPD-Poli­ti­ker habe von Storch wegen Belei­di­gung bei der Poli­zei ange­zeigt. Es geht dem­nach um einen Vor­fall im Bun­des­tag in der ver­gan­ge­nen Woche."

    "Dar­in beruft sich das Nach­rich­ten­ma­ga­zin auf die ihm vor­lie­gen­de Anzei­ge. Dem­nach soll von Storch nach Lau­ter­bachs Rede zum Infek­ti­ons­schutz­ge­setz in Rich­tung Regie­rungs­bank geschaut, Augen­kon­takt zum Minis­ter gesucht und laut ver­nehm­lich die Wor­te "Sie sind völ­lig irre!" geäu­ßert haben.

    Beglei­tet sei das gewe­sen von einer kreis­run­den Fin­ger­be­we­gung am Ran­de ihrer Stirn, was Lau­ter­bach als "einen Vogel zei­gen" inter­pre­tiert habe."

    https://www.t‑online.de/nachrichten/deutschland/

    Man wür­de ger­ne Frau von Storch vehe­ment widersprechen…

        1. @sv: Die so ehren­haft mit der Maus (ist ja gera­de in, der Begriff) aus­ge­rutscht war?

          »Nach­dem zuvor schon AfD-Par­tei­che­fin Frau­ke Petry in einem Inter­view gesagt hat­te, Poli­zis­ten müss­ten ille­ga­le Grenz­über­trit­te von Flücht­lin­gen not­falls auch durch Schuss­waf­fen­ge­brauch ver­hin­dern, setz­te Bea­trix von Storch in den sozia­len Medi­en noch eins drauf. Auf Face­book schrieb sie: "Wer das HALT an unse­rer Gren­ze nicht akzep­tiert, der ist ein Angrei­fer. Und gegen Angrif­fe müs­sen wir uns ver­tei­di­gen." Dar­auf­hin hat­te ein User geant­wor­tet: "Das ist Schwach­sinn. Wollt Ihr etwa Frau­en mit Kin­dern an der grü­nen Wie­se den Zutritt mit Waf­fen­ge­walt ver­hin­dern?" Storchs Erwi­de­rung dar­auf: "Ja"!

          Nur weni­ge Tage spä­ter spricht Bea­trix von Storch von einem "tech­ni­schen Feh­ler". Sie habe nur aus Ver­se­hen die­se For­de­rung bejaht und "Mist gebaut". Dass sie von der Maus abge­rutscht sei, sorg­te dann erneut für Spott und Häme im Internet.«
          https://​www​.pnp​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​b​a​y​e​r​n​/​S​t​o​r​c​h​-​w​i​l​l​-​a​u​f​-​M​a​u​s​-​a​u​s​g​e​r​u​t​s​c​h​t​-​s​e​i​n​-​u​n​d​-​e​r​n​t​e​t​-​S​p​o​t​t​-​1​9​5​8​6​6​5​.​h​tml (und die gesam­te sons­ti­ge Lügenpresse)

          1. @aa

            Flücht­lin­ge durch­bre­chen kei­ne Gren­zen, da sind wir uns sicher einig. Die war­ten brav – auf ihr Ver­fah­ren – und sind froh, dass sie woan­ders sind. (Sie brin­gen auch zumeist Papie­re mit.) Wer Gren­zen durch­bricht, muss mit Schuss­waf­fen rech­nen. So war und ist das immer. Anders geht es näm­lich nicht. Ich emp­feh­le Ihnen nicht, es auszuprobieren.

            1. @sv: Sie wer­den wie­der "Zen­sur" rufen, und ich schen­ke Ihnen den Vor­wurf. Sie durch­bre­chen hier mei­ne Gren­zen mit Ihrem Bei­fall zu Mord­auf­ru­fen. Gren­zen kön­nen nur "durch­bro­chen" wer­den, wo sie in Form von Zäu­nen und Mau­ern befes­tigt wer­den. Es sind die glei­chen Kräf­te, die frü­her gegen den "eiser­nen Vor­hang" wet­ter­ten ("Tear down this wall!"), Flucht­hel­fer fürst­lich aus­stat­te­ten und ihnen Bun­des­ver­dienst­kreu­ze umhäng­ten, die heu­te Euro­pa zur Fes­tung aus­bau­en. Die Ein­rei­se­ver­bo­te für "unge­impf­te" Tru­cker in Kana­da empö­rend fin­den und kilo­me­ter­lan­ge Zäu­ne an der Gren­ze zu Mexi­ko errich­ten ließen. 

              Nicht nur, weil es am The­ma des Blogs vor­bei geht: Wer mit Frem­den­feind­lich­keit hier Gren­zen durch­bricht, muß mit Zen­sur rech­nen. Anders geht es näm­lich nicht. Ich emp­feh­le Ihnen nicht, es auszuprobieren.

              1. @aa

                Schau­en Sie, Herr Asch­mon­eit, haben Sie wie­der zen­siert. Um ein, zwei Lügen Ihrer­seits auf­recht­erhal­ten zu kön­nen. Wie gesagt, die sog. Lin­ken, die Sowjet­ideo­lo­gen, sind die mit den Schau­er­mär­chen, hier "Frem­den­feind­lich­keit" (das "Ras­sis­mus" haben Sie sich offen­kund­lich aus Ehren­grün­den abge­wöhnt) und der Zen­sur, wenn die Schau­er­mär­chen als offen­kun­di­ge Lügen ent­larvt wer­den. Im Anschluss kom­men dann bei den Sozia­lis­ten immer die Lager, aber das nur am Ran­de. Und ich sage jetzt auch nichts über Leu­te, die im Mit­tel­meer ertrin­ken und dass hier­für die skru­pel­lo­sen Links­ideo­lo­gen ver­ant­wort­lich sind …

  6. https://​lje​-nrw​.de/​u​e​b​e​r​-​u​n​s​/​p​a​n​d​e​m​i​e​-​m​a​n​a​g​e​m​e​n​t​.​h​tml

    "Pan­de­mie-Manage­ment

    Die COVID-19 Pan­de­mie stellt die Pro­jekt­um­set­zung vor weit­rei­chen­de orga­ni­sa­to­ri­sche und ope­ra­tio­nel­le Herausforderungen.

    Die Koope­ra­tio­nen mit vie­len Betei­lig­ten, wie Teil­neh­men­den, Unter­künf­ten, Ver­an­stal­tungs­hal­len, Trans­fer­dienst­leis­ter etc. bedin­gen Kon­zep­te, die glei­cher­ma­ßen auf allen Ebe­nen funk­tio­nie­ren müssen. 

    Seit Janu­ar gab es vie­le Gesprä­che und Gedan­ken zum The­ma Pan­de­mie-Manage­ment und Durch­füh­rung unse­rer Pro­jek­te. Wir möch­ten unse­ren Bei­trag leis­ten und sehen uns inner­halb der recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen und Ver­ord­nun­gen in der Lage, Pro­jek­te durch­zu­füh­ren. Wir sind der Mei­nung, dass dies nicht zuletzt für die Kin­der und Jugend­li­chen eine sehr wich­ti­ge Auf­ga­be ist, vor allem was die sozia­le und psy­cho­lo­gi­sche Kom­po­nen­te betrifft.

    Damit wir Pro­jek­te sicher durch­füh­ren kön­nen, gel­ten ab sofort fol­gen­de Rege­lun­gen für die Teil­nah­me an unse­ren Projekten:

    Für Teil­neh­men­de unter 12 Jah­ren gilt:

    Eine Teil­nah­me ist ab sofort nur mit gül­ti­gem schrift­li­chen Nega­tiv­nach­weis von einer offi­zi­el­len Stel­le mög­lich. Die­ser muss alle 48 Stun­den erneu­ert werden.

    Ab dem 01. Sep­tem­ber 2022 muss für die Teil­nah­me der Nach­weis der dop­pel­ten Imp­fung, bzw. des voll­stän­di­gen Impf­schut­zes vorliegen.

    Für Teil­neh­men­de zwi­schen 12 und 14 Jah­ren gilt:

    Eine Teil­nah­me ist ab sofort nur mit fol­gen­den Nach­wei­sen möglich:

    Nach­weis der dop­pel­ten Imp­fung, bzw. des voll­stän­di­gen Impfschutzes
    Nach­weis einer aktu­el­len Gene­sung, wel­che über die gesam­te Pro­jekt­dau­er ihre Gül­tig­keit behält, bzw. wel­che bei Pro­jek­ten­de nicht älter als drei Mona­te ist

    Zusätz­lich muss bei Anrei­se am ers­ten Pro­jekt­tag ein gül­ti­ger schrift­li­cher Nega­tiv­nach­weis von einer offi­zi­el­len Stel­le vor­ge­legt werden.

    Für Teil­neh­men­de ab 14 Jah­ren gilt:

    Eine Teil­nah­me ist ab sofort nur mit fol­gen­den Nach­wei­sen möglich:

    Nach­weis der drei­fa­chen Imp­fung, bzw. der „Boos­ter-Imp­fung“
    Nach­weis einer aktu­el­len Gene­sung, wel­che über die gesam­te Pro­jekt­dau­er ihre Gül­tig­keit behält, bzw. wel­che bei Pro­jek­ten­de nicht älter als drei Mona­te ist

    Falls die Zweit­imp­fung zum Zeit­punkt des Pro­jekt­be­ginns weni­ger als 4 Wochen her ist und eine Boos­ter-Imp­fung dem­nach noch nicht statt­ge­fun­den haben kann, genügt der Nach­weis des voll­stän­di­gen Impf­schut­zes durch die Zweitimpfung.

    Zusätz­lich muss bei Anrei­se am ers­ten Pro­jekt­tag ein gül­ti­ger schrift­li­cher Nega­tiv­nach­weis von einer offi­zi­el­len Stel­le vor­ge­legt werden."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.