29 Antworten auf „"Mehrheit ist Mehrheit". Aber nicht für das ZDF“

  1. Die Mehrheit ist, sag­te bereits Karl Marx: Ds Proletariat! Proletarier aler Länder ver­ei­nigt und ver­tei­digt Euch end­lich! Es geht um unser Überleben, das Überleben der Menschheit!

    WIR brau­chen kei­nen Suezkanal, kei­ne EU und auch kei­nen Ökostrom und Impfstoffe schon­mal gar nicht! Die DAS brau­chen sind Verbrecher!

  2. Ist doch ver­ständ­lich, beim ZDF kann sich jeder das raus­su­chen was er hören will. So ist man abge­si­chert und so kommt man in die Köpfe der Menschen, wenn es dann nur in eine Richtung gehen soll.

  3. Waren doch ver­schie­de­ne Tage: 26.03 und 26.02.

    Dennoch gilt:
    Wer immer die Wahrheit sagt, kann sich ein schlech­tes Gedächtnis leisten.

    Es ist und bleibt eben staat­li­che Propaganda. Öffentlich recht­li­che Lügenpresse.

    1. @ Martin
      Und wer lügt, braucht ein sehr gutes Gedächtnis.
      Die meis­ten wis­sen jedoch heu­te nicht mehr, was sie ges­tern gesagt haben.
      So funk­tio­niert das aber nicht.

        1. @Wame: Es muß an mei­ner Formulierung gele­gen haben, daß es so oft zu Mißverständnissen kam. Ich hof­fe, der kor­ri­gier­te Text ist jetzt klarer.

  4. Hi Coro-Dok-Team,

    klei­ne Anmerkung, die Meldungen sind gemäß Screenshot genau einen Monat aus­ein­an­der. Also ein wenig Zeit zum Vergessen gewäh­ren sie dem nor­ma­len Qualitätsmedien-Konsumenten dann schon. 

    Passt es bit­te in der Beschreibung ent­spre­chend an.

  5. @aa: Achte mal genau auf die Veröffentlichungsdaten. Links steht 26. März,, rechts steht 26. Februar.

    Es han­delt sich den­noch um eine Manipulation, weil in ande­ren Medien bereits zu lesen war, dass im Monat März die Zustimmung zu den Maßnahmen wei­ter rück­läu­fig ist.

    Über die „objek­ti­ve“ Berichterstattung der MSM muss man kein Wort mehr verlieren.

      1. @aa: Auch wegen des „nie“ ist und bleibt es mani­pu­liert- ich gehe wei­ter­hin davon aus, dass die ver­öf­fent­lich­ten Zahlen bis­lang nie die Tatsachen rich­tig wider­ge­spie­gelt haben.

  6. Kleine Korrektur: das ist nicht an einem Tag pas­siert, son­dern 1 Monat vor­her. Dennoch bleibt die Headline für den März verräterisch.

  7. Erwachen da veri­en­zelt Journalisten aus dem selsbt ver­ord­ne­ten Winterschlaf?:

    "Bereits im Mai ver­gan­ge­nen Jahres hat die Fachgruppe Datenjournalismus an das Robert Koch-Institut geschrie­ben und die Situation beklagt: Nun ver­su­che das RKI nach und nach, mehr Daten zu lie­fern. „Aber das ist eigent­lich für eine Gesellschaft im 21. Jahrhundert ein Armutszeugnis.“ Das Wesentliche sei näm­lich nicht gelun­gen: Dass das RKI die Daten im Sinne eines ech­ten Open Data Verzeichnisses zur Verfügung stellt.

    Wieso sei dies so, „in einer Zeit, wo die neu­tra­le Information der Bevölkerung das Wesentlichste ist, was geleis­tet wer­den muss“, fragt sich Schwentker. „Wieso gibt es kei­ne Informationsstrategie der Bundesregierung, die die obers­te Bundesbehörde, näm­lich das RKI, mit genug Ressourcen aus­stat­tet, um ein ordent­li­ches Open Data auf die Strecke zu bringen?“"

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/kritik-am-robert-koch-institut-journalisten-fordern.1264.de.html?dram:article_id=494831

  8. Schummelpaket.
    So oder so, eine Mehrheit von 57% sind gegen Verschärfungen und damit auch gegen eine Aufhebung von dem, was die in den letz­ten Wochen 'Lockerungen' genannt haben.
    Der Artikel und va die Balkengrafik framt, in dem sie 3 Gruppen ver­gleicht und die 36%, die Paniker sind, als 'Gewinner' darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.