15,7 Millionen "Impfstoff"-Dosen ungenutzt

»Anteil der ver­impf­ten Dosen

Bis zum Ende der Kalenderwoche 29 am 25. Juli 2021 wur­den 106.013.664 Dosen Impfstoff gelie­fert. 85,2 % die­ser Dosen wur­den bis zum 27. Juli 2021 ver­impft.«

Das ist auf dem Impfdashboard des Gesundheitsministeriums zu erfah­ren. Wie prak­tisch, daß die Preise geheim­ge­hal­ten wer­den. Hat man jemals etwas über Art und Kosten der Entsorgung gehört?

Warum wird der Druck auf die Stiko zur "Kinderimpfung" immer stärker?

11 Antworten auf „15,7 Millionen "Impfstoff"-Dosen ungenutzt“

  1. 17.08.2011 · Peter-Philipp Schmitt · Vom Heilmittel zum Restmüll · FAZ 

    Rund 15 Tonnen Schweinegrippe-Impfstoff wan­dern dem­nächst in eine deut­sche Müllverbrennungsanlage.

    (…) Zwar dräng­te der Bund die Länder, mehr Dosen zu bestel­len – denn zunächst gin­gen die zustän­di­gen Bundesbehörden, das Paul-Ehrlich-Institut und das Robert-Koch-Institut, davon aus, dass jeder Patient zwei­mal geimpft wer­den müs­se. Am Ende erwies sich der Impfstoff aber als so wirk­sam, dass eine ein­ma­li­ge Impfung aus­reich­te. Daraufhin einig­ten sich die Länder mit dem Pharmaunternehmen dar­auf, dass sie nur 34 Millionen Dosen Pandemrix abneh­men muss­ten. Statt 416,5 Millionen muss­ten sie nun noch 303,2 Millionen Euro dafür zah­len. Da sich aber nicht ein­mal jeder zehn­te Deutsche imp­fen ließ, sind noch bis zu 30 Millionen Impfdosen übrig. Es wird also dem­nächst Sondermüll im Wert von ins­ge­samt rund 250 Millionen Euro ver­nich­tet.

    Entsorgt wer­den muss der Pandemieimpfstoff im Herbst end­gül­tig. Schon vor ziem­lich genau einem Jahr hat­te die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Pandemie für been­det erklärt, seit­her war der Impfstoff nicht viel mehr als teu­rer Restmüll. Die Hoffnung der Gesundheitsminister, das Heilmittel womög­lich an hilfs­be­dürf­ti­ge Staaten abge­ben zu kön­nen, zer­schlug sich. In weni­gen Wochen läuft nun auch das Haltbarkeitsdatum des Impfstoffs ab. (…) 

    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/impfstoff-gegen-h1n1-wird-entsorgt-vom-heilmittel-zum-restmuell-11107020.html

    Gentechnisch ver­än­der­te Organismen (GVO), auch gen­tech­nisch modi­fi­zier­te Organismen, eng­lisch gene­ti­cal­ly modi­fied orga­nism (GMO), sel­te­ner gene­ti­cal­ly engi­nee­red orga­nism (GEO)

    Ein GVO ist für das Gebiet der EU legal­de­fi­niert als jede bio­lo­gi­sche Einheit unter Ausnahme des Menschen, die fähig ist, sich zu ver­meh­ren oder gene­ti­sches Material zu über­tra­gen und deren gene­ti­sches Material so ver­än­dert wur­de, wie es auf natür­li­che Weise durch Kreuzen oder Rekombination nicht mög­lich ist. Das unge­neh­mig­te Freisetzen oder Inverkehrbringen eines GVO ist in der EU unter­sagt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gentechnisch_ver%C3%A4nderter_Organismus

    Freisetzung in die Umwelt
    Welches sind die Hauptmerkmale der Richtlinie 2001/18?
    Mit ihr wer­den eingeführt:
    Grundsätze für eine Umweltverträglichkeitsprüfung (sie­he unten);
    – die Pflicht zur Überwachung von Langzeiteffekten nach dem Inverkehrbringen, unter ande­rem in Bezug auf Wechselwirkungen mit ande­ren GVO und mit der Umwelt;
    – die Pflicht zur Information der Öffentlichkeit; 

    https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/MEMO_04_102

    STOP COVAX · Stoppt den unnüt­zen und gesund­heits­schäd­li­chen gen­the­ra­peu­ti­schen Großversuch COVAX · Jede soge­nann­te Impfung – jede expe­ri­men­tel­le Gentherapie – ist eine Impfung zuviel.

  2. Veröffentlicht am 23. Juli 2021
    Intensiv:
    Förderung nicht bedarfsgerecht
    2. Ergänzung zur 3. adhoc-Stellungnahme der Autorengruppe Thesenpapiere zur Intensivmedizin

    Bereits vor der SARS-CoV‑2/CoViD-Epidemie über­traf der Bestand an Intensivbetten in Deutschland und in den ein­zel­nen Bundesländern den OECD-Durchschnitt bei weitem. 

    Die Förderung von zusätz­li­chen Intensivbetten i.R. der CoViD-19-Epidemie lässt in den Bundesländern kei­nen Zusammenhang mit der maxi­ma­len Melderate erkennen,
    und zwar weder für die Gesamtzahl der Intensivbetten ein­schließ­lich der geför­der­ten Betten
    noch für die pro­zen­tua­le Zunahme der Betten durch die Förderung.
    Soweit man die Melderate als Surrogat für den im jewei­li­gen Bundesland gege­be­nen Bedarf an Intensivbetten annimmt,
    ist eine bedarfs­ge­rech­te Förderung der Intensivbettenausstattung daher nicht zu konstatieren.

    Im Übrigen lag in allen Bundesländern die Zahl von inten­siv­me­di­zi­nisch ver­sorg­ten Corona-Patienten deut­lich unter­halb der Intensiv-Gesamtkapazität.

    https://corona-netzwerk.info/wp-content/uploads/2021/07/sn3_erg2_210723_endfass‑1.pdf

    in:
    https://corona-netzwerk.info/intensiv-foerderung-nicht-bedarfsgerecht/

  3. Es wae­re doch zu scha­de, wenn man zuge­ben muess­te, Impfstoffe fuer fast eine hal­be Mrd Euro teu­er ent­sor­gen zu mues­sen. Nicht das noch jemand Vergleiche zur Schweinegrippe 2009 zieht (wo aller­dings nur ein win­zi­ger Bruchteil der Impfstoffmenge und noch dazu erheb­lich bil­li­ge­rer ver­brannt wer­den musste …).

  4. Apropos Kosten. Mal grob überschlagen:
    "So viel kos­tet eine Dosis Covid-19-Impfstoff"
    https://de.statista.com/infografik/23690/preise-fuer-eine-dosis-ausgewaehlter-covid-19-impfstoffe/
    (4+10+20+37)/4=20,25
    106.013.664*20,25=2.164.776.696

    "Warum kos­tet ein PCR-Test mal 150 Euro, mal nur 50 Euro?"
    https://coronatest.de/blog/2021/04/06/warum-kostet-ein-pcr-test-mal-150-euro-mal-nur-50-euro/
    (150+50)/2=100
    "Test (gesamt)"
    https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/
    66.417.721*100=6.641.772.100

    "Zusammen wären dies Kosten von knapp 3 Mrd. Euro. Dafür wer­den knapp 560 Mio. Masken aus­ge­ge­ben. Unterm Strich kos­ten die Masken die Bürger somit mehr als 5 Euro pro Stück, die sie teils direkt, vor allem aber über ihre Steuern, für die Masken zah­len. (16.02.2021)"
    https://steuerzahler.de/aktuelles/detail/verteilung-von-ffp2-masken/
    Jetzt Beginnt dann bald der August, sprich noch­m­las ein hal­bes Jahr dazu.
    3 Mrd.+1,5 Mrd.=4.5 Mrd.

    Summasummarum:
    2+6,5+4,5=13

    Also, grob über den Daumen gepeilt, bis jetzt rund 13 Milliarden Euro, für die Angst vor einer Grippe, in den Wind gebla­sen. (Lass es freund­lich gemein­te 10 Mrd. sein oder, erfah­rungs­ge­mä­ße 16 Mrd., es ist ein ganz schö­ner Haufen.
    (Ob sich die Bonuszahlungen der Pharmalobby an Politier/innen wohl von der Steuer abset­zen las­sen? Als Werbekosten dann.)
    Nicht dar­in ent­hal­ten sind die Zuwendungen für Ärzt-innen/e beim Durchführen des Tests und der Verabreichung der Spritze. Sowie die groß­zü­gi­gen Beihilfen für die Kliniken zum Ausfüllen von Formularen mit dem Vermerk "Corona".
    Vom Ausbleiben der Steuern aller inzwi­schen plei­te gegann­gen Unternehmen mal abge­se­hen. Um die Unternehmer küm­mert sich dann lie­be­voll das Jobcenter.

    "Welcher Covid-Impfstoff ist am wei­tes­ten verbreitet?"
    https://de.statista.com/infografik/24231/anzahl-der-laender-die-folgende-covid-impfstoffe-nutzen/
    Hmm, ob es einen Grund gibt, war­um unser Bundestag und unser Bundesrat so vehe­ment dar­auf drän­gen, dass wir Deutschen bei die­ser Werbeaktion gut gelaunt, fröh­lich und glück­lich der Spritze zuju­beln sollen?
    "Pfizer mel­det sta­bi­len Umsatz und erwar­tet mehr"
    https://de.statista.com/infografik/24082/umsatz-von-pfizer-mit-biopharmazeutischen-produkten/
    Hmm, wird da gera­de der Deutschen liebs­tes Spielzeug, das Auto, als wirt­schaft­li­ches Zugpferd, durch eine Spritze ersetzt? Künftig reicht das Gefühl einer Fahrt mit 180km/h und dann dem Aufprall auf einen Baum. Und alles, neo-umwelt­be­wußt, ohne Abgase. Lediglich die lee­re Spritze muß danach noch ent­sorgt werden.

    1. @Benjamin: Alleine die 'Maskenüberbeschaffung' durch BMfG/Herrn Spahn hat schon 7 Milliarden gekos­tet lt. Bundesrechnungshof: https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/bundesrechnungshof-corona-masken-101.html

      Neben sog 'Impfstoffen' war das – aus­wen­dig – noch 2 Mrd für Apotheker an Masken (über­be­zahlt), Hunderte von Millionen für expe­ri­men­tel­le nicht zuge­las­se­ne mono­k­lo­na­le Antikörper, Milliarden für fehl­ge­lei­te­te Krankenhausprämien.

      Die Kosten aber durch den Lockdown jetzt und in der Zukunft und die Massnahmen inklu­si­ve Spendierhosen für die Falschen sind Hunderte von Miliarden und mehr…beliebiges Link: https://www.ifo.de/publikationen/2020/aufsatz-zeitschrift/die-volkswirtschaftlichen-kosten-des-corona-shutdown

  5. die Quote von 80% muss erreicht wer­den das ist sich Deutschland schul­dig. Im Wettrennen der Impfquote. Wir haben 14 Mill. Kinder da wür­de die ange­streb­te Hürde locker errei­chen. Will man nur Erwachsene imp­fen müss­ten 96% der Bevölkerung geimpft sein. Das geht nur mit einem tota­li­tä­ren Impfzwang und das ist recht­lich nicht durch­setz­bar. Die Zahl der Impfzögerer und Verweigerer wächst zur Zeit. Es wird jetzt mal Zeit , dar­um die Druckerhöhung und die 4. Welle.

  6. BionTech/Pfizer – Comirnaty:

    'Im Gefrierschrank bei ‑90 °C bis ‑60 °C lagern. Innerhalt der 6 Monate Haltbarkeitsdauer kön­nen unge­öff­ne­te Durchstechflaschen bei ‑25 °C bis ‑15 °C für ins­ge­samt 2 Wochen gela­gert und trans­por­tiert wer­den und sie kön­nen danach wie­der bei ‑90 ºC bis ‑60 ºC auf­be­wahrt werden.'

    Siehe S. 30
    https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_de.pdf

    Man hat also ein paar Monate. Wurde nicht immer wie­der Impfstoff vor dem Verfallsdatum dann an '3. Welt-Länder' abgegeben…also wenn sie nach Art und Kosten der Entsorgung fra­gen. Das ist doch dann das sozia­le Engagement…a fonds per­du ohne­hin von Bestellung an.

  7. Meine Frau war heu­te mit Termin beim Frauenarzt und hat­te das Baby dabei. Sie woll­ten sie mit dem Baby nicht rein­las­sen wegen der Delta-Variante. Man muss eine Begleitperson mit­brin­gen, die das Baby betreut. Denn die Kinder sind eine Gefahr. Vermutlich eine grö­ße­re als Juden und Zigeuner! Ich emp­fin­de mitt­ler­wei­le eine tie­fe Verachtung für die meis­ten Angehörigen mei­ner Spezies.
    Sie sind see­lisch ver­krüp­pelt und das kann nie­mand mehr reparieren.

  8. Einiges zu Preisen und Verträgen ist hier zu finden: 

    https://sciencefiles.org/2021/07/27/virus-gewinnler-pfizer-biontech-knebelvertrag-fur-comirnaty-geleaked-sie-bezahlen-alles/

    https://report24.news/geheime-pfizer-vertraege-geleakt-keinerlei-risiko-oder-haftung-wucherpreise-und-mehr/

    Wie seri­ös das ist, kann ich nicht beur­tei­len. Also die Quellen, nicht die Verträge. Das letz­te­re in höchs­tem Maße unse­ri­ös sein müs­sen, lässt schon die gan­ze Geheimhalterei ver­mu­ten. Es ist ein Skandal, dass unse­re Regierenden mit Unsummen unse­rer Steuergelder Verträge abschlie­ßen und sich dann mit dem Hinweis auf Geheimhaltung kom­plett der Kontrolle ent­zie­hen kön­nen. Der Europarat muss hier auf Offenlegung pochen. 

    Thank you for your lea­ders­hip, Mr. Gates… Solche devo­ten Sätze von sich geben und unkon­trol­liert mit Milliarden um sich wer­fen. Darf es noch etwas mehr sein? Hier, bit­te sehr!

    Überhaupt, wie sieht es mit Betriebsprüfungen bei Pharma aus? Da müs­sen die Verträge auch auf den Tisch.

  9. Es liegt in der Natur des Kapitalismus: Die Überproduktion. Milch u.a. Nahrungsmittel wer­den im Meer ver­klappt, PKWs und SUVs fah­ren vom Fließband direkt auf den Schrottplatz, Windräder wer­den abge­schal­tet usw. Mit Impfstoffen ist das ganz genau­so und auch mit Wattestäbchen, Kanülen, Spritzen, Tests. Überraschung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.