Mit Grundrechten geimpft: Zeit, in der Corona-Debatte abzurüsten

Das sagt Heri­bert Prantl in einem Kom­men­tar auf der​stan​dard​.at am 18.9.

»Die soli­da­ri­sche Gesell­schaft ist auch für jene da, die tat­säch­lich oder angeb­lich falsch­lie­gen. Und wer die Imp­fung ablehnt, ist auch nicht gleich ein Staatsfeind

Man kommt geimpft auf die Welt. Man kommt auf die Welt und ist von da an und zeit­le­bens geimpft mit Grund­rech­ten. Man hat sie von Anfang an, man hat sie, weil man Bür­ge­rin oder Bür­ger, man hat sie, weil man Mensch ist. Grund­rech­te sind im demo­kra­ti­schen Rechts­staat kei­ne Pri­vi­le­gi­en, die man sich erst durch ein bestimm­tes Han­deln oder durch ein bestimm­tes Ver­hal­ten ver­die­nen kann oder ver­die­nen muss.…

Im Staat der Pan­de­mie ist das anschei­nend anders. Da ist man nicht von vorn­her­ein und für immer mit Grund­rech­ten geimpft, da wird man für die Grund­rech­te geimpft. Man muss sich mit Biontech oder Astra Zene­ca imp­fen las­sen, um die Grund­rech­te voll und ganz in Anspruch neh­men zu dür­fen. Wer sich nicht imp­fen lässt – der wird zwar nicht fest­ge­hal­ten und zwangs­ge­spritzt, er wird aber gedrängt und gezwie­belt. Er wird von der gesell­schaft­li­chen Teil­ha­be mehr und mehr prak­tisch aus­ge­schlos­sen. Das All­tags­le­ben öff­net sich nur noch den Geimpf­ten und den Gesun­de­ten – den Unge­impf­ten allen­falls und viel­leicht dann, wenn sie sich tes­ten las­sen. Für Unge­impf­te soll es in Deutsch­land auch kei­ne Lohn­fort­zah­lung mehr geben, wenn sie in Qua­ran­tä­ne müs­sen, weil ihr Kind sich in der Schu­le Coro­na ein­ge­fan­gen hat. Es gibt For­de­run­gen, dass Unge­impf­te, wenn sie ins Kran­ken­haus müs­sen, dafür einen Eigen­bei­trag zah­len müs­sen, "Selbst­be­halt für Nicht­ge­impf­te" heißt es in Österreich.

Es ent­steht eine finan­zi­el­le Impf­pflicht. Wer sich nicht imp­fen lässt, soll blechen…

Die soli­da­ri­sche Gesell­schaft ist nicht nur für die da, die angeb­lich alles rich­tig machen. Sie ist auch für die da, die echt oder angeb­lich eini­ges falsch machen. Soli­da­ri­tät hängt nicht davon ab, dass der, der Hil­fe braucht, sich so ver­hält, wie es sich die ande­ren erwar­ten. Das Spi­tal ist daher auch für den geöff­net, der betrun­ken an den Baum gefah­ren ist. Das Spi­tal behan­delt auch den, der sich sel­ber vor­sätz­lich ver­gif­tet hat. Und die Was­ser­wacht ret­tet auch den, der ver­bo­te­ner­wei­se ins Was­ser gesprun­gen ist. Die Gesell­schaft ver­ab­schie­det sich von die­ser Soli­da­ri­tät, wenn sie den schnei­det und schur­igelt, der sich nicht imp­fen lässt – obwohl es ja angeb­lich kei­ne Impf­pflicht gibt…

Die Men­schen wer­den dar­an gewöhnt, dass hef­ti­ge Ein­schrän­kun­gen der Grund- und Bür­ger­rech­te zu den Bewäl­ti­gungs­stra­te­gien einer Kri­se gehö­ren – und dass das Unver­hält­nis­mä­ßi­ge in Kri­sen als ver­hält­nis­mä­ßig gilt. Die Begleit­me­lo­die dazu lau­tet: Man kann sich ja die Grund­rech­te durch ein bestimm­tes Ver­hal­ten wie­der ver­die­nen. Die Indi­vi­du­al­grund­rech­te wer­den aber auf die­se Wei­se nicht nur ein­ge­schränkt, sie ver­än­dern auch kom­plett ihren Charakter.

Ich bin ganz ein­dring­lich für das Imp­fen, aber gegen die Impf­pflicht. Eine Impf­pflicht ist kein pro­ba­tes Mit­tel, um Men­schen vom Sinn einer Imp­fung zu über­zeu­gen, zumal dann nicht, wenn die Poli­tik mona­te­lang ver­si­chert hat, dass sie nicht kommt…«

11 Antworten auf „Mit Grundrechten geimpft: Zeit, in der Corona-Debatte abzurüsten“

  1. "..Und sie lau­fen! Naß und nässer.
    Wirds im Saal und auf den Stufen.
    Welch ent­setz­li­ches Gewässer!
    Herr und Meis­ter! hör mich rufen! -
    Ach, da kommt der Meister!
    Herr, die Not ist groß!
    Die ich rief, die Geister
    Werd ich nun nicht los. .."

    Aus: Der Zau­ber­lehr­ling, Johann Wolf­gang von Goethe

    https://​www​.deut​sche​ly​rik​.de/​d​e​r​-​z​a​u​b​e​r​l​e​h​r​l​i​n​g​.​h​tml

    Zeit, in der Coro­na-Debat­te abzurüsten.

  2. Heri­bert Prantl wie­der­holt ja seit mehr als einem Jahr man­tra­ar­tig, dass Grund­rech­te nicht ver­han­del­bar sind. Da das aber anschei­nend nie­man­den inter­es­siert, und er bei Gegen­druck auch immer mal wie­der zurück­ru­dert, fin­de ich all­mäh­lich, dass er sich das auch spa­ren kann. Ich kann die stän­di­ge Wie­der­ho­lung von Selbst­ver­ständ­li­chem zumin­dest nicht mehr hören!

  3. Bei der SSZ haben sie dem Salon­lin­ken wohl das Maul ver­bo­ten. Jetzt muss er sich im Ali­bi­quie­ken bei den Ösis ver­din­gen. Halt so ein rich­ti­ger Verdingbub.

    Asch­mon­eit, der wie ein klei­ner Schul­jun­ge jedem noch so fal­schen 50er hin­ter­her rennt, weil ihm ein­fach der Mut fehlt, die­ser pres­sti­tu­ier­ten Null­num­mer ver­bal adäquat in die Tes­ti­kel zu grät­schen – statt­des­sen sogar sei­ne leicht zu durch­schau­en­den Stan­des­lü­gen mul­ti­pli­ziert – darf sich mit dem P. damit um den Titel "Held in Strumpf­ho­sen" bewerben.

    1. @Zapata Gag
      Da musst du schon Bewei­se brin­gen, dass AA end­lich merkt, dass es um Faschis­mus geht. Der Unter­schied zu 33? Goblal! Es ist ein glo­ba­ler Kon­zern­fa­schis­mus unter der Feder­füh­rung des WEF. Die Staa­ten wer­den gezwun­gen und viel­leicht sogar erpresst. 

      Der letz­te Absatz vom Prantl beginnt mit „ Ich bin ein­dring­lich für das Imp­fen…“. Ist das ein tak­ti­sches Manö­ver oder Dumm­heit oder kon­se­quen­te Nai­vi­tät? Es ist ein nicht zuge­las­se­nes Arz­nei­mit­tel, das zu gen­the­ra­peu­ti­sches Zwe­cken miss­braucht wird. Mit Imp­fen hat das nichts zu tun. Und es geht auch nicht um Gesundheit.

      Vor was sol­len denn die GEN­impf­ten Angst haben? Sind sie doch – folgt man dem offi­zi­el­len Nar­ra­tiv – bes­tens geschützt.

      Mal schau­en, wer den Wett­kampf der „Strumpf­ho­sen“ für sich ent­schei­det. (grins)

    2. @Zapata Gag: Siehst Du etwa ret­ten­des Land in Sicht? – Ich auch nicht!
      Da nimmt man ger­ne jeden Stroh­halm der einem gebo­ten wird, mag er auch noch so dünn sein. Ein ein­zel­ner Halm ver­mag zwar nicht vom ertrin­ken ret­ten – aber vie­le Hal­me tun es! Sie bil­den dann gemein­sam zudem eine Insel (hier visua­li­siert: https://​www​.foto​com​mu​ni​ty​.de/​p​h​o​t​o​/​s​t​r​o​h​i​n​s​e​l​-​d​e​t​l​e​f​-​m​e​n​z​e​l​/​1​9​9​7​6​812 ). Das ist dann UNSERE Coro­dok-Insel. Der wer­te Asch­mon­eit macht nichts ande­res, als sich die Mühe die Stroh­hal­me zu suchen und damit für uns die­se Insel zu bauen.

      Im Übri­gen habe ich den derstandard.at-Kommentar hier zuvor oT gepos­tet: https://www.corodok.de/jo-tralalalala‑g/#comment-78592 😎 Artur hat ihn ges­tern, zu mei­ner Begeis­te­rung, als Bei­trag über­nom­men. Ich hal­te den Kom­men­tar von Herrn Prantl für einen wür­di­gen Stroh­halm für UNSERE Insel…

      Vie­le Grüße,
      Wal­ter aka Der Ösi

    3. SZ aus­ge­boo­tet, wie vor fast 20 Jah­ren, Dr. Peter Münch. Das ist aber nicht nega­tiv gemeint. Unbe­que­me Fak­ten, sind dort als NATO Sys­tem Pres­se uner­wünscht. da schrei­ben nur noch Dumm Trul­la und Co.

  4. Wer nicht Feind die­ses Staa­tes ist, hat ent­we­der nicht ver­stan­den, was die Stun­de geschla­gen hat oder fin­det das rich­tig und unterstützenswert.

  5. Er soll sei­ne Kri­tik dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt laut, öffent­lich und unmiß­ver­ständ­lich über­mit­teln , in Form eines OFFENEN Brie­fes zB. , wenn er den Mut zur Ver­öf­fent­li­chung hat, ger­ne in sei­ner Haus­zei­tung. Dann wäre er glaub­wür­dig in sei­nem Verhalten.

    Artur, dan­ke für die Ver­öf­fent­li­chung sagt eine NICHT main­strea­m­ori­en­tier­te , medienverweigernde ,
    alter­na­ti­ven Ver­öf­fent­li­chun­gen zuge­wand­te Teilnehmerin..

  6. Poli­ti­ke­rIn­nen und ver­ban­del­te Insti­tu­tio­nen wis­sen, wer für die
    Tat eines durch­ge­knall­ten Men­schen mit ver­ant­wort­lich ist.
    Sich selbst dabei in den Blick zu neh­men, dar­auf kom­men sie aller­dings nicht.

    https://​www​.deutsch​land​funk​.de/​s​t​r​e​i​t​-​u​e​b​e​r​-​m​u​n​d​-​n​a​s​e​n​-​s​c​h​u​t​z​-​e​n​t​s​e​t​z​e​n​-​u​e​b​e​r​.​1​9​3​9​.​d​e​.​h​t​m​l​?​d​r​n​:​n​e​w​s​_​i​d​=​1​3​0​3​795

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.