Mysteriöser Astrazeneca-Fund: Die Spuren führen zu einer deutschen Milliardärsfamilie

Dies ist der Titel einer Story auf focus.de am 26.3. Es war zum Glück also doch nicht die Mafia…

»In einem Abfüllwerk in Italien haben Inspektoren 29 Millionen Impfstoff-Dosen von Astrazeneca ent­deckt, von deren Existenz bis dato zumin­dest in Brüssel nie­mand gewusst hat. Die EU, die mit Astrazeneca schon seit Wochen wegen Lieferungen strei­tet, ist geschockt – und ver­langt Antworten.

Die Spuren füh­ren zur nie­der­län­di­schen Pharmafabrik Halix – und zum deut­schen Unternehmenspatriarch Walter Droege. Denn die Familie Droege ist an der 2012 gegrün­de­ten Halix B.V. maß­geb­lich betei­ligt. Halix B.V. ist eine Tochter der nie­der­län­di­schen Firma HAL Allergy.

Fünf Millionen Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs pro Monat
Diese wie­der­um gehört zum Düsseldorfer Beratungs- und Investmentunternehmen Droege Group. Die Gruppe umfasst etwa das Handelsportal Buecher.de, den Weltbild-Verlag sowie den Beatmungsgerätehersteller Servona.

Halix jeden­falls stellt in Leiden für Astrazeneca Impfstoff her. Das tut sie seit Dezember – fünf Millionen Dosen pro Monat sol­len es sein. Doch erst am Mittwoch die­ser Woche habe Astrazeneca die Zulassung des Werks bei der EU beantragt.

Keine ein­zi­ge von Halix her­ge­stell­te Dose wur­de in der EU gespritzt

Das bedeu­tet: Halix stellt zwar seit Monaten Millionen Dosen des so drin­gend benö­tig­ten Covid-19-Impfstoffes her. Doch bis­her ist damit nicht eine Person in der EU auch geimpft wor­den. Die 29 Millionen gefun­de­nen Dosen in Italien sind mehr, als Astrazeneca je an alle EU-Staaten zusam­men gelie­fert hat…«

Gibt es im Corona-Business eigent­lich jeman­den, der kei­nen Dreck am Stecken hat? Andererseits: Sollen sol­che Berichte davon ablen­ken, daß der eigent­li­che Dreck das Corona-Business selbst ist?

10 Antworten auf „Mysteriöser Astrazeneca-Fund: Die Spuren führen zu einer deutschen Milliardärsfamilie“

  1. Fangen wir mal am Anfang an:

    Asymptomatisch ist ein adju­van­tes Adverb für die Asymptote der expo­nen­ti­el­len Erpressung.

    Ziemlich senk­recht, wie die Wand, gegen die wir alle…

    1. @ "häss­li­cher covid" …es ist und bleibt immer wie­der eine Freude …
      (Gott sei Dank war ges­tern dem alten Hoffmann sein Schneider hier unter­wegs – sonst hät­te ich jetzt wohl mög­lich wie­der mit Daumen 'rum­ma­chen müssen …)

  2. Mich wür­de es auch nicht ver­wun­dern, wenn es sich bei dem Fund um "Plagiate" des kost­ba­ren Elixiers han­deln würde.
    Das wäre dann doch Mafiastyle – lukra­tiv wäre es in jedem Fall !

  3. Da das ori­gi­na­le Zeugs sowie­so wir­kungs­los gegen das C‑Virus ist und nur Schaden anrich­tet, kann man auch ein harm­lo­ses Placebo in die Ampullen fül­len; das wäre ‑durch Verschonung- dann sogar qua­si ein Dienst am Menschen, wenn auch nur aus Profitsucht.

  4. Aus dem Beipackzettel:
    "Eine Dosis (0,5 ml) ent­hält: Schimpansen-Adenovirus, der das SARS- CoV-2-Spike-Glykoprotein (ChAdOx1‑S)* kodiert, nicht weni­ger als 2,5 × 108 infek­tiö- se Einheiten (IE)
    * Hergestellt in gene­tisch veränderten,
    huma­nen embryo­na­len Nieren 293-Zellen (HEK, human embryo­nic kid­ney) und durch rekom­bi­nan­te DNA-Technologie."

    Die HEK 293 Zellinie wur­de 1972 aus der Niere eines abge­trie­be­nen Fötus gewon­nen und eig­net sich gut um in serum­frei­en Nährlösungen kul­ti­viert zu werden.

    Der her­vor­ra­gen­de Impfstoff ist sehr gut . Dieser tol­le Impfstoff ist auch sehr gut für Gegner von Gentechnik, Vegetarier und Abtreibungsgegner geeignet. 

    #Impfen gegen rechts
    #Impfen ist Liebe

      1. @ aa : stimmt, jetzt nach dem zwei­ten lesen ist's ein biss­chen kon­fus. Die Einwände von Gegnern der Gentechnik oder Schwangerschaftsabbrüchen fin­de ich aber prin­zi­pi­ell dis­ku­ta­bel. Interessant auch das Statement von Demeter, die zwar Gentechnik auf ihren Feldern strikt ableh­nen, wäh­rend sie gleich­zei­tig mit glü­hen­dem Eifer gen­tech­no­lo­gisch her­ge­stell­te RNA/DNA Impfungen propagieren.

        1. Warum düngt ein Bauer!? Doch nicht etwa damit wir genug zu essen haben. Nein ein Bauer düngt sei­nen Acker nur damit den sein Profit steigt. Und genau­so ist das mit der Gentechnologie und mit allen Anderen Techniken und der gan­zen Impferei. Letztere ist eine beson­ders per­fi­de Symbiose zwi­schen Ausbeutung und Unterdrückung. Und Umweltverschmutzung außerdem!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.