NRW: Arme werden geimpft, um die Inzidenz zu senken

»NRW stellt hun­dert­tau­send Impf­do­sen für sozia­le Brenn­punk­te bereit
Für die Imp­fung der Men­schen in sozia­len Brenn­punk­ten will das Land Nord­rhein-West­fa­len hun­dert­tau­send zusätz­li­che Impf­do­sen zur Ver­fü­gung stel­len. Der Impf­stoff müs­se dahin gebracht wer­den, "wo es jetzt am not­wen­digs­ten ist", sagt Gesund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Lau­mann. Bei 70.000 der Dosen soll es sich um das Prä­pa­rat des Her­stel­lers John­son & John­son han­deln, das nur ein­mal ver­impft wer­den muss. 

Wenn die Infek­ti­ons­zah­len in stark sozi­al benach­tei­lig­ten Stadt­tei­len hoch blie­ben, habe das auch nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf die gesam­te Stadt, begrün­det Lau­mann den Schritt. Gemein­sam mit den Kom­mu­nen soll in den kom­men­den Tagen eine "intel­li­gen­te Idee" für einen Ver­tei­lungs­schlüs­sel gesucht wer­den. Bei der Ver­tei­lung des Impf­stoffs kön­ne nicht nur nach der Arbeits­lo­sen­quo­te oder der Sie­ben-Tage-Inzi­denz gegan­gen werden.«
n‑tv.de

Die Herr­schaf­ten in den wohl­ha­ben­de­ren Vier­teln wer­den sich die Inzi­denz, die über ihre Aus­geh­frei­hei­ten ent­schei­det, nicht von denen hoch­trei­ben las­sen, die sie stark sozi­al benach­tei­li­gen. Sie soll­ten hof­fen, daß es nicht bald brennt in den Punkten.

Im übri­gen ist es Sozi­al­ras­sis­mus, wenn Lau­mann Arbeits­lo­sen unter­stellt, sie sei­en zu blöd, um sich ohne auf­su­chen­de Impf­trupps eine Mei­nung zu bilden.

Sie­he auch Däne­mark stellt Imp­fun­gen mit John­son & John­son ein.

17 Antworten auf „NRW: Arme werden geimpft, um die Inzidenz zu senken“

  1. JJ(gabs mal beim Volks­be­trü­ger-Kon­zern von der Wolfs­schan­ze) bringt die Schma­rot­zer (sry) also schnel­ler (one shot) um die Ecke?
    Hof­fent­lich nimmt der ein oder ande­re Clo­chard einen mit!
    Good pray for them!

    1. @ Man­fred
      für mich den schma­len Grad zwi­schen Sati­re und Zynis­mus ganz gut getrof­fen. Mit einem Knick auf die eine Sei­te und einem Knick auf die ande­re Sei­te. lol. Ich mag ein bischen Humor mit Biss.
      Sieht aber doch eher nach der Zom­bie­apo­ka­lyp­se aus. Des­we­gen wohl der "dou­ble tap". :))
      Als ehe­ma­li­ges "sub­ver­si­ves Ele­ment" im Osten, oder "Ossi im Wes­ten", oder "lin­ke Zecke", oder "fei­ger Zivi", oder "arbeits­lo­ser Schma­rot­zer" und was nicht noch alles. Heut bin ich dann mal ein "Ver­schwöh­rungs­theo­re­ti­ker".
      Bin ich ja gera­de noch­mal so davon gekom­men, weil ich vom Schma­rot­zer zum Alu­hut­trä­ger aufgestiegen/abgestiegen? bin. Zum Ran­king muß ich mal bei den Qua­li­täts­me­di­en nachschauen.
      In memo­ri­am #alles­dicht­ma­chen.

  2. Die "intel­li­gen­te Idee" für einen Ver­tei­lungs­schlüs­sel hat offen­sicht­lich nie­mand gehabt. In Köln steht das Pro­jekt vor dem Aus, weil nicht aus­rei­chend Impf­stoff vor­han­den sein soll.

    Ver­mut­lich wird man jezt hin­ge­hen müs­sen und sich etwas ande­res ein­fal­len las­sen, damit die bes­se­ren Men­schen aus Lin­den­thal, Mari­en­burg und Hahn­wald auch abends wie­der nach drau­ßen dür­fen. So wie ich unse­re geis­tig immer etwas ver­wirrt erschei­nen­de OB'in ein­schätz­te, wird die Inzi­denz dem­nächst nicht mehr für ganz Köln, son­dern für jedes der 86 Vier­tel ein­zeln berech­net. Dann wür­de es zumin­dest mal rich­tig brennen…

  3. Bit­te erstellt doch mal eine Wunsch­lis­te der Aus­wan­de­rung­zie­le wo die dis­kri­mi­nier­ten Maß­nah­men­geg­ner hin aus­zu­wan­dern zu geden­ken. Wol­len jetzt alle ins freie Florida?
    Wohl kaum. Schweden?

  4. Was ist hier­von zu halten?
    «Sobald er das Alter von 60–65 Jah­ren über­schrei­tet, lebt der Mensch län­ger als sei­ne Fähig­keit zu pro­du­zie­ren und dann kos­tet er die Gesell­schaft eine Men­ge Geld. […] In der Tat, aus gesell­schaft­li­cher Sicht ist es vor­zu­zie­hen, dass die mensch­li­che Maschi­ne eher plötz­lich stoppt, als dass man einem fort­schrei­ten­den Ver­fall ent­ge­gen­se­hen muss. […] Eutha­na­sie wird auf jeden Fall eines der wich­tigs­ten Instru­men­te für die Zukunft der Gesell­schaf­ten. In der Logik des Sozia­lis­mus – um damit zu begin­nen – muss das Pro­blem wie folgt dar­ge­stellt wer­den: Die kol­lek­ti­vis­ti­sche Logik ist Frei­heit. Grund­frei­heit ist der Selbst­mord. Dem­zu­fol­ge ist das Recht auf Selbst­mord ent­we­der direkt oder indi­rekt ein abso­lu­ter Wert in solch einer Gesellschaft.»

    Quel­le: Jaques Attali (1981): La méde­ci­ne en accu­sa­ti­on. In: Salo­mon, Michel (1981)(Hg.): L’avenir de la vie. Paris: Édi­ti­ons Seg­hers, S. 273f.

    1. 'Ne Imp­fung ist unauf­fäl­lig. Man kann ja die Alten schlecht aufs Schlacht­feld schi­cken. Wäre zu auffällig.

      1. Vor Jah­ren lief eine Sen­dung in der eine Poli­ti­ke­rin sag­te "Wir kön­nen doch den alten Men­schen nicht die Ein­schlaf­pil­le anbieten.."
        Lei­der weiß ich den Namen nicht mehr. Ulla Schmidt, die zu der Zeit Gesund­heits­mi­nis­te­rin war, war es aber nicht.
        Also, der Gedan­ke, sich der alten Men­schen zu ent­le­di­gen, spukt nicht erst seit ges­tern in den Köp­fen eini­ger herum. 

        Na und jetzt hat man die "Ein­schlaf­pil­le" end­lich zur Hand und da das ja eine teue­re Angel­gen­heit war, beschränkt man sich nicht nur auf die alten Menschen.
        Es muss sich ja schließ­lich lohnen.

    2. @ Tho­mas

      Im Netz geis­tert, Attali habe damit "Plä­ne" geäu­ßert. Attali hat sich schon lan­ge Gedan­ken um die Zukunft gemacht und Bücher ver­öf­fent­licht. Er ist als frz. Prä­si­den­ten­be­ra­ter nahe an der Poli­tik und kann als Phi­lo­soph nahe an den Rea­li­tä­ten sein.

      Ich habe sein Buch "Die Welt von mor­gen" schon vor eini­gen Jah­ren gele­sen. Er warnt dar­in vor einem Hyper­im­pe­ri­um und einem nach­fol­gen­den Hyper­kon­flikt, der die Mensch­heit schwer beu­teln wird, bevor sie dann – so sein Traum und sei­ne Hoff­nung – sich eines bes­se­ren besinnt und eine huma­ne Gesell­schaft begrün­det, von der wir – die über Jahr­hun­der­te von den jewei­li­gen mer­kan­ti­len Her­zen getrie­be­nen, von denen eines gera­de sei­nen Geist auf­gibt (bzw. den Ver­stand ver­liert) und endet – sehr weit ent­fernt sind. 

      Ich sehe ihn als extrem nüch­ter­nen Den­ker, der sich nicht scheut, das Undenk­ba­re auch aus­zu­spre­chen – und es hier tut. Dass er es aber wünscht oder vor­schlägt, konn­te ich bei ihm nicht fin­den. Schlim­mer: er hält eine sol­che Ent­wick­lung für unver­meid­bar inner­halb des heu­ti­gen Denkens.

      Es hin­dert ihn nicht dar­an, auch mit der Macht zu spie­len. So war er in einem Inter­view durch­aus der Mei­nung, dass Angst für die Umwäl­zung nütz­lich / not­wen­dig sei.
      https://​www​.france​cul​tu​re​.fr/​e​c​o​n​o​m​i​e​/​j​a​c​q​u​e​s​-​a​t​t​a​l​i​-​f​a​c​e​-​a​-​u​n​-​g​r​a​n​d​-​c​h​o​c​-​i​l​-​f​a​u​t​-​a​l​l​e​r​-​a​-​l​e​s​s​e​n​t​i​e​l​-​e​t​r​e​-​u​t​i​l​e​-​a​u​x​-​a​u​t​res

      Den­noch hal­te ich ihn nicht für einen Men­schen­feind oder Eutha­na­sie­an­hän­ger – ABER für einen, der vor­aus­sah, dass genau das kom­men wird.

  5. Die geis­tig eben­falls behin­dert erschei­nen­de Kanz­ler­et­te hat doch gera­de erst erklärt, dass eine Fake-Inzi­denz von 100 bei einer Gen­the­ra­pie-Quo­te von 50% einer Fake-Inzi­denz von 200 ent­spricht. Wie kann man da schnel­ler gen­the­ra­pie­ren, um die Fake-Inzi­denz zu senken?

    1. @FS: Ich über­le­ge noch, ob das eine Belei­di­gung der Kanz­le­rin sein soll oder von Men­schen mit psy­chi­schen Erkrankungen.

      1. @aa
        Ja, das ist die Frage.
        Aber die Kanz­ler­et­te kann ja Anzei­ge erstat­ten im Gegen­satz zu den Men­schen mit psy­chi­schen Erkran­kun­gen, die meis­ten kei­nen an ihrer Sei­te haben, der sie ver­tritt, denn sie sind die Schwächs­ten in unse­rer Gesellschaft. 

        Übri­gens, Sie wer­den sich wun­dern, was über die Kanzlerette
        alles in Umlauf kom­men wird, sobald sie abge­tre­ten ist oder abge­tre­ten wur­de und in Ihrer Hüt­te in Para­gu­ay ist. 

        Dann wird dem größ­te Teil der Bevöl­ke­rung erst ein­mal klar wer­den, von was sie da "regiert" wurden. 

        Als ich die Dame vor Jah­ren eine abge­wrak­te Kanz­le­rin nann­te, was groß auf mei­nem Gepäk­trä­ger stand, droh­te man mir mit Anzei­ge. Aber da müß­te sich Mer­kel schon selbst bemühen.

  6. Wie war das noch mal mit der "Mer­kel-Inzi­denz" (auch wenn's *eigent­lich* eine "Prie­se­mann-Inzi­denz" ist)?
    https://​www​.tages​spie​gel​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​h​o​e​h​e​r​e​s​-​r​i​s​i​k​o​-​b​e​i​-​s​i​n​k​e​n​d​e​r​-​i​n​z​i​d​e​n​z​-​m​e​r​k​e​l​s​-​i​m​p​f​r​e​c​h​n​u​n​g​-​e​r​k​l​a​e​r​t​-​d​i​e​-​v​o​r​s​i​c​h​t​-​d​e​r​-​r​e​g​i​e​r​u​n​g​/​2​7​1​3​8​1​1​2​.​h​tml

    Steigt die dann nicht?

    Als Selbst­den­ken­der kom­me ich zu fol­gen­dem Ergebnis:
    Die Spin(n)-Doktoren in NRW haben sich auf das Nahe­lie­gends­te beschränkt:
    Sym­ptom­lo­se Geimpf­te wer­den sich nicht (mehr) "frei­wil­lig" tes­ten las­sen und brau­chen das (ab Sonn­tag?) ohne­hin nicht mehr: ergo sin­ken neben den Test- auch die "Fall­zah­len" und damit die (umge­dich­te­te; Ver­si­on 2.0 seit Auf­he­bung des "Sup­ports" der Lehr­mei­nung) ) "Inzi­denz".

    Tests und die meis­ten übri­gen, aber­wit­zi­gen (Primär-)Kosten (bis auf die Imp­fun­gen, die nächs­tes Jahr sicher in die KV gescho­ben wer­den) sind wohl ohne­hin nur bis zum auto­ma­ti­schen Ablauf des unse­li­gen §28b IfSG (30.6.) ein­ge­preist; dies kor­re­liert mit dem Aus­maß der Repres­si­on (samt deren Kos­ten, vor allem der nicht quan­ti­fi­zier­ba­ren: Bür­ge­rIn­nen­wut, Stei­gen der Nicht-Akzep­tanz egal-wel­cher "Maß­nah­me" etc.).
    Sogar die "Mas­ken­pflicht" wird bei jener "schwei­gen­den Mehr­heit" nicht mehr ver­tret­bar sein, die sich als Geimpf­te dem "Risi­ko" voll ent­kom­men wäh­nen (vor allem, wenn sie die blau­en oder wei­ßen Ein­weg­müll­fet­zen ab dem 1.7.2021 selbst zah­len müssen).

    Die "Mer­kel-Inzi­denz" (3.0) hat(te) man ohne­hin nur als Not­pfeil im Köcher. Des­sen Anwen­dung hal­te ich für äußerst unwahr­schein­lich (was aber nichts zu sagen hat, denn das war bei den meis­ten ande­ren "Maß­nah­men" der ver­gan­ge­nen 14 Mona­te auch so).

  7. Könn­te .… Möglicherweise
    https://​www​.sci​ence​me​dia​cen​ter​.de/​a​l​l​e​-​a​n​g​e​b​o​t​e​/​r​e​s​e​a​r​c​h​-​i​n​-​c​o​n​t​e​x​t​/​d​e​t​a​i​l​s​/​n​e​w​s​/​m​o​e​g​l​i​c​h​e​r​w​e​i​s​e​-​g​e​r​i​n​g​i​e​r​e​-​i​n​f​e​k​t​i​o​e​s​i​t​a​e​t​-​d​u​r​c​h​-​v​e​r​r​i​n​g​e​r​t​e​-​v​i​r​u​s​m​e​n​g​e​-​n​a​c​h​-​i​m​p​f​u​ng/
    "Damit lie­fe­re die Stu­die ers­te Hin­wei­se dar­auf, dass Geimpf­te bei einer Infek­ti­on nicht mehr so infek­ti­ös sei­en wie Nicht-Geimpf­te. Die Imp­fung könn­te damit neben dem Selbst­schutz der Geimpf­ten auch dazu bei­tra­gen, die Ver­brei­tung des Virus zu redu­zie­ren, so die Inter­pre­ta­ti­on der Autorin­nen und Autoren.

    Für ihre Ana­ly­se ver­wen­de­ten sie PCR-Ergeb­nis­se von 5.794 Infi­zier­ten, die im Vor­feld ihrer Infek­ti­on nicht geimpft waren oder bei denen die ers­te Imp­fung ein bis elf Tage oder 12 bis 28 Tage zurück lag. Der für die Aus­wer­tung ver­wen­de­te Cycle thres­hold-Wert (Ct-Wert) gibt an, wie lan­ge es dau­ert, bis die in den Pro­ben vor­han­de­ne Aus­gangs­men­ge an Virus-Erb­gut quan­ti­ta­tiv nach­ge­wie­sen wer­den kann. Je mehr Virus­ma­te­ri­al ent­hal­ten ist und damit in die PCR-Reak­ti­on ein­ge­setzt wird, des­to nied­ri­ger ist der Ct-Wert. Bei geimpf­ten Per­so­nen, deren Imp­fung min­des­tens zwölf Tage zurück­lag, benö­tig­te es im Mit­tel zwei PCR-Zyklen mehr, um den Virus quan­ti­ta­tiv nach­zu­wei­sen. Die Virus­men­ge in der Pro­be war also im Schnitt gerin­ger als bei unge­impf­ten Per­so­nen und als bei Per­so­nen, bei denen eine Imp­fung höchs­tens elf Tage zurück­lag. Eine Imp­fung mit dem Impf­stoff BNT162b2 kön­ne Geimpf­te also nicht grund­sätz­lich vor einer SARS-CoV-2-Infek­ti­on schüt­zen, so die For­schen­den. Aller­dings tra­ge der Impf­schutz bereits nach zwölf Tagen dazu bei, dass die Virus­last gerin­ger blei­be und somit Geimpf­te womög­lich auch weni­ger anste­ckend seien."

    Zwei CT Zyklen Unter­schied. Alle zusam­men: Posi­ti­ver PCR-Test ist nicht gleich Infektion.

    1. @B.M.Bürger

      haben wir es denn nötig sol­che pseu­do­wis­sen­schaft­li­chen Dis­kus­sio­nen wei­ter­zu­füh­ren? MFG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.