Nürnberg: Zahlenmäßig klare Verhältnisse

Mit einem kur­zen Video, aus dem die­ser bezeich­nen­de Aus­schnitt stammt, berich­tet am Nach­mit­tag br​.de: Laut Poli­zei betei­lig­ten sich 3.000 Men­schen an der Kund­ge­bung für die Ein­hal­tung des "Nürn­ber­ger Kodex", 200 dagegen.

Zahl­rei­che Bil­der zei­gen auf nord​bay​ern​.de die "Ver­schwö­rer und Nazis". Es heißt dort:

» Zahl­rei­che Men­schen ver­sam­mel­ten sich an der Sebal­dus­kir­che, um am 75. Jah­res­tag des Nürn­ber­ger Kodex für eine ethisch kor­rek­te Medi­zin zu pro­tes­tie­ren – was ihnen aller­dings auch als Instru­ment zum Pro­test gegen Coro­na-Maß­nah­men dient.«

62 Antworten auf „Nürnberg: Zahlenmäßig klare Verhältnisse“

  1. "Wir gemein­sam" ist halt immer sone Num­mer. Das will die Regie­rung ja angeb­lich auch. Ross und Rei­ter gehö­ren genannt. 

    Könn­te man irgend­wo erken­nen, ob die "anti­fa" mitt­ler­wei­le auf nem Durch­bli­cker­lehr­gang war?

    1. Die Anti­fa ist kom­plett unter­wan­dert. Allein in Ham­burg sind in den letz­ten zwei Jah­ren drei "ver­deck­te Ermitt­ler" hochgegangen.

      Ich den­ke, die­se Ermitt­ler sind eher ver­deck­te Impfluen­cer. Lobbyzisten. 

      Die Anti­fa ist immer sehr genau im Blick. Es klingt ver­rückt, wenn ich mir anschaue was man so von denen sieht. 

      "Nazis prü­geln" scheint es zu sein – und ver­mehrt auch Sprit­zen – wor­auf sich die Bewe­gung lei­der vie­ler­orts kon­zen­triert. Maskiert.
      Solch jugend­li­che Wut kennt man in Deutsch­land sonst kaum. Das ist genau die Grup­pe die gegen insti­tu­tio­na­li­sier­te Unmensch­lich­keit geschlos­sen auf­tre­ten sollte. 

      Aber die wah­ren Faschis­ten fürch­ten ihre Geg­ner auch. Die, die von Gier und eige­nem ideo­lo­gi­schem Eifer getrie­ben die Fusi­on von Staat und Kon­zer­nen vor­an­trei­ben auf Kos­ten unse­ter Würde.

      Und die haben genau­so Angst. Außer Geld trennt sie nichts vom Pöbel. Die haben Angst. Wenn ich an die­sem Mist Mil­li­ar­den gemacht hät­te, wüss­te ich wie­vie­le die dar­un­ter lit­ten das wüss­ten. Da wäre ich ich auch sehr dar­auf Bedacht, den anti­fa­schis­ti­schen Wider­stand in Keim zu ersticken.

      Daher hat der Faschis­mus einen Feind nötig, aber er darf sich nicht gegen Faschis­ten rich­ten. Das muss ihre Auf­ga­be sein. 

      Und wir haben ein­drucks­voll wie­der und wie­der gese­hen: Wer die Spra­che kon­trol­liert, kon­trol­liert das Narrativ. 

      Die noch viel häss­li­che­re, kei­ne 100 Jah­re alte euro­päi­sche Epo­che des Irr­sinn hat das Gesicht der Men­schen von der häss­lichs­ten Sei­te offen­bart und Faschis­mus ging als Schlag­wort in die Geschich­te ein. 

      Die Täter haben wei­test­ge­hend wei­ter froh­lo­cken kön­nen. Wer die­ses Maß an Macht und Ein­fluss genießt und in sei­ner Fami­lie wei­ter­reicht, wird auch immer an Men­schen den­ken müs­sen, denen ihr Spiel nicht gefällt. Und wer sich heu­te so vie­le Tricks der Nazis und Faschis­ten abschaut, der agiert in vol­lem Bewusst­sein den­ke ich. Der wird sich beim Mil­lar­den zäh­len schon bewusst sein in wes­sen Fuß­stap­fen er tritt. 

      Unse­re Trau­er, Sor­gen und Ängs­te war nicht blo­ßen Miss­ge­schi­cken ver­schul­det. Der gan­ze medi­al-gesell­schaft­li­che Irr­sinn bis in engs­te freund­schaft­li­che, fami­liä­re Irr­sinn war kein Miss­ge­schick. Hin­ter jede Ent­schei­dung ste­hen mehr oder min­der schwe­re und ver­ant­wort­ba­re Taten. Teil­wei­se von Opfern, teil­wei­se von autis­ti­sche bis psy­cho­pa­thi­schen Tech‑, Phar­ma- und Hedge Fond-Giganten. 

      Selbst wenn man das ver­zei­hen will, muss ja unbe­dingt etwas getan wer­den damit der Faschis­mus hier nie wie­der regiert. Daher noch­mal Dan­ke für ihre Mühen Herr Asch­mon­eit. Für mich ist das hier die bes­te Waf­fe die wir gegen Faschis­mus haben.

      1. @Impfadmiral: Dank zurück! Ich wer­de den­noch wei­ter enga­giert blei­ben auch gegen die "klas­si­schen Faschis­ten", die Neo­na­zis und die­je­ni­gen, die mit Anti­se­mi­tis­mus, Anti­is­la­mis­mus und Frem­den­feind­lich­keit ihrer­seits Aus­gren­zung, Haß und Mord praktizieren.

      2. @aa: hal­te ich tat­säch­lich für anti­fa­schis­tisch – ken­ne ihn aller­dings nicht per­sön­lich. Ob wir wohl Freun­de wür­den? – Ver­mut­lich nicht, denn ich ken­ne mich und weiss sonst auch genug. Der Faschis­mus hat sich mei­nes Erach­tens vie­le Fein­de gemacht – sehr unter­schied­li­che! Ver­mut­lich aus Kal­kül, denn ich den­ke man wuss­te sehr genau dass unter­schied­li­che "Milieus" (im Sozi­al­wiss. Sinn) sich schlecht ver­bün­den las­sen. Nach anfäng­li­cher Begeis­te­rung, bin ich zB immer wie­der geschei­tert mich "poli­tisch-ideo­lo­gi­schen Anti­fa­schis­ten" anzu­nä­hern. Ich bin ganz ein­fach kein "Kom­mu­nist", kann kei­ner sein und möch­te das auch nicht. Ich hal­te Kom­mu­nis­mus wohl für eine (ande­re) "Ord­nung", nicht aber für eine Lösung. Zu "unfrei", um es bei so wenig Wor­ten wie mög­lich zu belassen.

  2. Deutsch­land könn­te so ein gutes Bei­spiel abge­ben. Mit unse­rer Geschich­te steht uns jede demo­kra­ti­sche und ethisch gerecht­fer­tig­te Tür doch offen. Wir tra­gen kei­ne Schuld, son­dern Ver­ant­wor­tung für die dunk­len Sei­ten, die ich hier nie wie­der sehen will. Wir tra­gen Ver­ant­wor­tung für Tole­ranz und Mensch­lich­keit, und natür­lich auch für die Ein­hal­tung des Nürn­ber­ger Kodex. Das ist doch selbstverständlich.

    1. Der Fir­nis der Tole­ranz und Mensch­lich­keit ist hauch­dünn – wie mir scheint, ganz beson­ders bei den Deut­schen. Man braucht die­sem Volk offen­sicht­lich nur ein paar unmensch­li­che und dazu noch völ­lig irr­wit­zi­ge Vor­schrif­ten und Regeln hin­zu­wer­fen, schon stür­zen sie sich dar­auf und über­bie­ten sich in Into­le­ranz, unmensch­li­cher Durch­set­zung und Folg­sam­keit, eif­ri­gem Denun­zi­an­ten­tum und faschis­to­iden Aus­wüch­sen. Wer in traum­tän­ze­ri­scher Illu­si­on bis­her dach­te "DAS" könn­te nie wie­der pas­sie­ren, ist nun hof­fent­lich ent­spre­chend ernüchtert.

      Es könn­te durch­aus. Flieht!

    2. Deutsch­land gibt doch aktu­ell ein her­vor­ra­gen­des Bei­spiel ab: ein Bei­spiel, wie man es (aus eth­hi­schen, mora­lisch­hen und wis­sen­schaft­li­chen Gruen­den) *auf* *kei­i­nen* *Fall* machen soll­te. An die­ses schlech­te Bei­pi­el kommt aktu­ell so ziem­lich kein ande­res Land heran …

      1. Naja, Kana­da, Aus­tra­li­en und Neu­see­land sind ja auch ganz vor­ne mit dabei im Wett­streit der Gefü­gi­gen. Das bri­ti­sche Mut­ter­land selt­sa­mer­wei­se nicht so.

  3. Andre­as Fre­wer

    Medi­zin­ethi­ker Fre­wer lehrt am Insti­tut für Geschich­te und Ethik der Medi­zin der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlangen-Nürnberg. 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​A​n​d​r​e​a​s​_​F​r​e​wer

    Prof. Dr. med. Andre­as Fre­wer, M.A.

    Insti­tut für Geschich­te und Ethik der Medizin
    Pro­fes­sur für Ethik in der Medizin 

    andreas.frewer @ fau​.de

    https://www.igem.med.fau.de/mitarbeiter/prof-dr-med-andreas-frewer-m‑a/

    Lite­ra­tur von und über Andre­as Fre­wer im Kata­log der Deut­schen Nationalbibliothek 

    https://​por​tal​.dnb​.de/​o​p​a​c​.​h​t​m​?​m​e​t​h​o​d​=​s​i​m​p​l​e​S​e​a​r​c​h​&​q​u​e​r​y​=​1​1​8​0​1​2​843

    ARD-alpha: Prof. Dr. Andre­as Fre­wer über Public Health 

    https://​www​.fau​.de/​2​0​2​1​/​0​7​/​n​e​w​s​/​l​e​u​t​e​/​a​r​d​-​a​l​p​h​a​-​p​r​o​f​-​d​r​-​m​e​d​-​a​n​d​r​e​a​s​-​f​r​e​w​e​r​-​u​e​b​e​r​-​p​u​b​l​i​c​-​h​e​a​l​th/

    ·

    07.07.2021 22:30 bis 23:00 Uhr / Mode­ra­ti­on: Mir­jam Kott­mann / ARD alpha 

    The­men­wo­che Gesund­heit alpha-the­ma Gespräch: Public Health – Wün­sche an das Gesundheitssystem 

    Die Coro­na-Pan­de­mie hat die Gesund­heits­sys­te­me hier­zu­lan­de vor noch nie dage­we­se­ne Her­aus­for­de­run­gen gestellt. Durch die star­ke Fokus­sie­rung auf COVID-19 wur­den Prä­ven­ti­on und Früh­erken­nung der bekann­ten Volks­krank­hei­ten ver­nach­läs­sigt – mit noch nicht bekann­ten Fol­gen. Was haben Poli­tik und Gesell­schaft aus der Kri­se gelernt? Wie muss sich die Öffent­li­che Gesund­heits­pfle­ge ver­än­dern, um für die Zukunft gewapp­net zu sein? Dar­über dis­ku­tiert Mir­jam Kott­mann mit ihren Gäs­ten. Um gesund­heits­be­wuss­tes Ver­hal­ten schon früh im Bewusst­sein von Kin­dern und Jugend­li­chen zu ver­an­kern, regt der Erlan­ger Medi­zin­ethi­ker Prof. Dr. Fre­wer ein Schul­fach „Gesund­heit“ an. Für die Umwelt­me­di­zi­ne­rin Prof. Dr. Clau­dia Traidl-Hoff­mann von der Uni Augs­burg krankt unser Gesund­heits­sys­tem dar­an, dass die Pati­en­ten zu Kun­den gemacht wür­den. Zudem befän­den wir uns nicht nur in einer Kri­se durch das Coro­na­vi­rus, son­dern auch in einer Kri­se der Vernunft.

    Redak­ti­on: Eva Maria Steimle 

    https://​www​.br​.de/​f​e​r​n​s​e​h​e​n​/​a​r​d​-​a​l​p​h​a​/​p​r​o​g​r​a​m​m​k​a​l​e​n​d​e​r​/​a​u​s​s​t​r​a​h​l​u​n​g​-​2​5​3​7​1​9​2​.​h​tml

    https://​www​.br​.de/​m​e​d​i​a​t​h​e​k​/​v​i​d​e​o​/​a​l​p​h​a​-​t​h​e​m​a​-​g​e​s​p​r​a​e​c​h​-​p​u​b​l​i​c​-​h​e​a​l​t​h​-​w​u​e​n​s​c​h​e​-​a​n​-​d​a​s​-​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​s​y​s​t​e​m​-​a​v​:​6​0​a​c​d​e​3​3​a​1​8​7​4​7​0​0​0​7​b​f​6​4cd

    ·

    09.12.2021 / Tina Wen­zel / Nürn­ber­ger Kodex / BR 

    75 Jah­re Nürn­ber­ger Ärz­te­pro­zess: Bru­ta­le Expe­ri­men­te und Morde 

    ( Der Nürn­ber­ger Kodex ist wich­ti­ges ethi­sches Mani­fest und geht auf den Nürn­ber­ger Ärz­te­pro­zess zurück, der vor 75 Jah­ren begann. Impf­geg­ner die gegen eine Coro­na-Impf­pflicht mobil­ma­chen, bezie­hen sich auf den Kodex – zu Unrecht. ) 

    (…) Nürn­ber­ger Kodex stellt Frei­wil­lig­keit bei kli­ni­schen Stu­di­en sicher 

    Wäh­rend des Ärz­te­pro­zes­ses wur­de der Nürn­ber­ger Kodex erar­bei­tet – ein ethi­sches Mani­fest. Er besagt, dass jede Ver­suchs­per­son frei­wil­lig dem medi­zi­ni­schen Expe­ri­ment zustim­men muss. "Die frei­wil­li­ge Zustim­mung ist in der Medi­zin­ethik der Kern­be­griff", sagt Fre­wer. Alle Pro­ban­den, die an kli­ni­schen Stu­di­en teil­neh­men, wer­den vor­her genau auf­ge­klärt und sind sich bewusst, was sie tun. Erst dann sei For­schung ethisch gerecht­fer­tigt, so Fre­wer. Basie­rend auf den Kodex und wei­te­ren dar­auf auf­bau­en­den Dekla­ra­tio­nen haben sich zudem die Ethik­kom­mis­si­on in der Medi­zin ent­wi­ckelt. Also die Gre­mi­en, die For­schung am Men­schen eva­lu­ie­ren und die Pro­ban­den schützen. 

    Zulas­sung der Impf­stof­fe beru­hen bereits auf wis­sen­schaft­li­chen Studien 

    Im Zuge der Coro­na-Imp­fun­gen und einer Impf­pflicht davon zu spre­chen, dass der Nürn­ber­ger Kodex ver­letzt wird, passt nicht. Denn die Coro­na-Imp­fun­gen gehen bereits auf sorg­fäl­ti­ge wis­sen­schaft­li­che Unter­su­chun­gen zurück, betont Fre­wer. Meh­re­re Tau­send Men­schen haben frei­wil­lig an Stu­di­en zu Risi­ken und Wir­kung der Coro­na-Imp­fung teil­ge­nom­men. Und auch die­sen Stu­di­en gin­gen Ver­su­che an Tie­ren vor­aus, damit die Stu­di­en­teil­neh­mer kei­nen grö­ße­ren Scha­den erlei­den. Erst nach den Stu­di­en erfolg­te die Zulas­sung der Impf­stof­fe durch die Arz­nei­mit­tel­be­hör­den. Von einem Mas­sen­ex­pe­ri­ment durch die Impf­licht kann nicht gespro­chen wer­den, da die Impf­stof­fe bereits viel­fach getes­tet wurden. 

    https://​www​.br​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​b​a​y​e​r​n​/​n​u​e​r​n​b​e​r​g​e​r​-​k​o​d​e​x​-​d​u​r​c​h​-​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​p​l​i​c​h​t​-​n​i​c​h​t​-​v​e​r​l​e​t​z​t​,​S​r​6​e​M4n

    ·

    The­re is no pan­de­mic, the­re is COVAX, a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime. “STOP COVAX”

    1. "Denn die Coro­na-Imp­fun­gen gehen bereits auf sorg­fäl­ti­ge wis­sen­schaft­li­che Unter­su­chun­gen zurück"

      Ja, auf wis­senschhaft­li­che Unter­su­chun­gen, die noch icht abge­schlos­sen sind (die Zulas­sungs­stu­di­en fuer den BioNTech "Impf­stoff" enden erst im Frueh­jahr 2023,bisher erfolg­te die beding­te Zulas­sung auf Zwisch­hen­er­geb­nis­sen die­ser Stu­di­en, auh wenn das immer wie­der von diver­sen Per­so­nen wie z.B. dem Welt­aerz­te­prae­si­dent bestrit­ten wird). Nochh dazu hat BioNTech die dafuer gefor­der­ten Zwi­schen­er­geb­nis­se im Juli 2021 nicht recht­zei­tig vor­ge­legt und es wur­den etli­che Unre­gel­maes­sig­kei­ten in der Durch­h­fuehh­rung der Stu­di­en nach­ge­wie­sen. Dar­ueber­hin­aus hat man sich durch eine faden­schei­ni­ge Begruen­dung der Kon­troll­grup­pe ent­le­digt, indem man sie vor Been­di­gung der Stu­die "nach­ge­impft" hatte …

      Vor 15 Jahh­ren hhaet­te *JEDER* *EINZELNE* die­ser Punk­te aus­ge­reichht, um die beding­te Zulas­sung bis zur voll­staen­di­gen Klae­rung aus­zu­set­zen und die Ver­wen­dung bis dah­hin zu ver­bie­ten. Aber schon seit 2009 (der "Schwei­negrip­pe") sind medi­zin­eth­hi­sche Grund­saet­ze der­art kor­ro­diert, dass so etwas anschhei­nend nicht nur in Ein­zel­fael­len tole­riert wird, son­dern zur "neu­en Nor­ma­li­taet" wer­den soll. So wur­deen mei­nes Wis­sens nach vom Impf­stoff gegen die "Affen­po­cken" bereits hun­dert­tau­sen­de von Dosen noch *vor* der *beding­ten* Zulas­sung *ver­bind­lich* bestellt … Fuer eine Krankhheit, die nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen hiher­zu­lan­de weder Todes­op­fer gefor­dert nochh zu dau­er­haf­ten Gesund­heits­schhae­den gefuehrt hat, sich nicht beon­ders schnell ver­brei­tet und von der es bis hheu­te in ganz Deutsch­land wei­ger als 3.000 "Fael­le" (dar­un­ter auch "asym­pto­ma­ti­sche", die nur durchh einen posi­ti­ven Test bestae­tigt wur­den und von denen mn nicht weiss, wie vie­le eigent­lich etwas voel­lig ande­res waren und nur falsch dia­gnos­ti­ziert wur­den). War­um zum Kuckuck bestellt man fuer eine sol­che Krank­heit fuer unse­re Bevoel­ke­rung hun­tert­tau­sen­de von (nichht zuge­la­se­nen) Impf­do­sen, nochh dazu, wo ver­mut­lich ohneh­hin jeder ueber 55-jaeh­ri­ge auf­grund einer frue­her erhhal­te­nen Pocken­schut­zi­mo­fung bereits immun ist …

    2. Stan­dards der For­schung. His­to­ri­sche Ent­wick­lung und ethi­sche Grund­la­gen kli­ni­scher Studien 
      270 Seiten
      2007
      Andre­as Fre­wer, Ulf Schmidt (Her­aus­ge­ber)

      Wel­che medi­zin­ethi­schen Gren­zen haben Expe­ri­men­te am Men­schen? Der Band dis­ku­tiert mora­li­sche Pro­ble­me und his­to­ri­sche Fra­gen der For­schung. Geschicht­li­che und theo­re­ti­sche Aspek­te kli­ni­scher Stu­di­en am Men­schen wer­den mit dem Schwer­punkt 20. Jahr­hun­dert behan­delt: Was sind Hin­ter­grün­de und Kon­se­quen­zen der Human­ver­su­che im Drit­ten Reich und der japa­ni­schen Expe­ri­men­te in Chi­na? Wel­che Vor­ga­ben macht der «Nürn­ber­ger Kodex» für Stu­di­en am Men­schen? Für die Ethik ste­hen natio­na­le Stan­dards des Arz­nei­mit­tel­rechts wie auch inter­na­tio­na­le Per­spek­ti­ven der Dekla­ra­ti­on von Hel­sin­ki im Mit­tel­punkt der Ana­ly­sen. Wel­che prak­ti­schen Pro­ble­me erge­ben sich für For­scher und die Arbeit der Ethik­kom­mis­sio­nen? Angren­zen­de The­men wie die Ethik des Tier­ver­suchs und der Umgang mit Paten­tie­rung von wis­sen­schaft­li­chen Ergeb­nis­sen auf deut­scher und euro­päi­scher Ebe­ne sowie eine Doku­men­ta­ti­on mit Schlüs­sel­tex­ten ergän­zen die Bei­trä­ge zur Forschungsethik. 

      https://www.lehmanns.de/shop/recht-steuern/8521138–9783631574256-standards-der-forschung

      [ WMA = World Medi­cal Asso­cia­ti­on, Welt­ärz­te­bund ( Frank Ulrich Montgomery ) ] 

      WMA Dekla­ra­ti­on von Hel­sin­ki – Ethi­sche Grund­sät­ze für die medi­zi­ni­sche For­schung am Menschen 

      Der Welt­ärz­te­bund ( WMA ) hat mit der Dekla­ra­ti­on von Hel­sin­ki eine Erklä­rung ethi­scher Grund­sät­ze für medi­zi­ni­sche For­schung am Men­schen, ein­schließ­lich der For­schung an iden­ti­fi­zier­ba­ren mensch­li­chen Mate­ria­li­en und Daten, entwickelt. 

      (…) All­ge­mei­ne Grundsätze 

      Die Gen­fer Dekla­ra­ti­on des Welt­ärz­te­bun­des ver­pflich­tet den Arzt mit den Wor­ten „Die Gesund­heit mei­nes Pati­en­ten soll obers­tes Gebot mei­nes Han­delns sein“, und der Inter­na­tio­na­le Kodex für ärzt­li­che Ethik legt fest: „Der Arzt soll bei der Aus­übung sei­ner ärzt­li­chen Tätig­keit im bes­ten Inter­es­se des Pati­en­ten handeln.“ 

      Es ist die Pflicht des Arz­tes, die Gesund­heit, das Wohl­erge­hen und die Rech­te der Pati­en­ten zu för­dern und zu erhal­ten, auch jener, die an der medi­zi­ni­schen For­schung betei­ligt sind. Der Erfül­lung die­ser Pflicht dient der Arzt mit sei­nem Wis­sen und Gewissen. 

      Medi­zi­ni­scher Fort­schritt beruht auf For­schung, die letzt­lich auch Stu­di­en am Men­schen beinhal­ten muss. (…) 

      https://​www​.bun​des​aerz​te​kam​mer​.de/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​u​s​e​r​_​u​p​l​o​a​d​/​_​o​l​d​-​f​i​l​e​s​/​d​o​w​n​l​o​a​d​s​/​p​d​f​-​O​r​d​n​e​r​/​I​n​t​e​r​n​a​t​i​o​n​a​l​/​D​e​k​l​a​r​a​t​i​o​n​_​v​o​n​_​H​e​l​s​i​n​k​i​_​2​0​1​3​_​2​0​1​9​0​9​0​5​.​pdf

      Frank Ulrich Mont­go­me­ry

      Von 1989 bis 2007 beklei­de­te er das Amt des Ers­ten Vor­sit­zen­den des Bun­des­vor­stan­des der Ärz­te­ge­werk­schaft Mar­bur­ger Bund, deren Ehren­vor­sit­zen­der er seit 2007 ist. Eben­falls 2007 wur­de er zum Vize­prä­si­den­ten der Bun­des­ärz­te­kam­mer beru­fen. Von 2011 bis 2019 war er deren Prä­si­dent. Auf dem 122. Deut­schen Ärz­te­tag in Müns­ter wur­de er 2019 zum Ehren­prä­si­den­ten der Bun­des­ärz­te­kam­mer und des Deut­schen Ärz­te­ta­ges ernannt. Am 16. April 2015 hat der Rat des Welt­ärz­te­bun­des (World Medi­cal Asso­cia­ti­on, WMA) in sei­ner 200. Sit­zung Mont­go­me­ry zum stell­ver­tre­ten­den Rats­vor­sit­zen­den gewählt. Im Juli 2017 wur­de er als Nach­fol­ger von Her­mann Ste­fan Kel­ler Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der der Deut­schen Apo­the­ker- und Ärz­te­bank, dem er seit 2011 ange­hört. Mont­go­me­ry wur­de auf der 212. Sit­zung des Rates des Welt­ärz­te­bun­des am 25. April 2019 in Sant­ia­go de Chi­le zum Rats­vor­sit­zen­den („Chair of Coun­cil“) gewählt. Im April 2021 wur­de er für einen wei­te­ren Zwei­jah­res­zeit­raum wie­der­ge­wählt. Mont­go­me­ry ist auch seit 2019 Prä­si­dent des „Stän­di­gen Aus­schus­ses der euro­päi­schen Ärz­te“ (CPME) in Brüs­sel, der die euro­päi­schen Ärz­te­ver­ei­ni­gun­gen gegen­über den euro­päi­schen Insti­tu­tio­nen in Brüs­sel und Straß­burg vertritt. 

      https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​F​r​a​n​k​_​U​l​r​i​c​h​_​M​o​n​t​g​o​m​ery

      1. Fre­wer / Schmidt ( 2007 ). Stan­dards der For­schung. Sei­ten 37—73.

        Ulf Schmidt, Andre­as Fre­wer

        Nurem­berg Code of Medi­cal Ethics: Geschich­te und Ethik des Ärz­te­pro­zes­ses

        https://toc.library.ethz.ch/objects/pdf/z01_978‑3–631-57425–6_01.pdf

        [ Hin­weis auf Fre­wer und Schmidt ( Nurem­berg Code of Medi­cal Ethics. Geschich­te und Ethik des Ärz­te­pro­zes­ses ) und auf wei­te­re Frewer-Texte ] 

        https://​www​.mhh​.de/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​m​h​h​/​g​e​s​c​h​i​c​h​t​e​-​e​t​h​i​k​-​p​h​i​l​o​s​o​p​h​i​e​-​m​e​d​i​z​i​n​/​d​o​w​n​l​o​a​d​s​/​f​o​r​b​e​r​2​0​0​7​.​pdf

    3. Pan­de­mien und Ethik 
      Ent­wick­lung – Pro­ble­me – Lösungen 
      Mar­ti­na Schmid­hu­ber, Andre­as Reis, Andre­as Frewer
      Umfas­sen­des Nach­schla­ge­werk zu ethi­schen Fra­ge­stel­lun­gen bei Pandemien 

      [ dar­in ]

      Ethi­sche Her­aus­for­de­run­gen in Pan­de­mien. Zur Einführung
      Mar­ti­na Schmid­hu­ber, Andre­as Reis, Andre­as Frewer 

      Pflich­ten und Rech­te von Gesund­heits­be­ru­fen wäh­rend einer Pandemie
      Anna­bel See­bohm, Otmar Kloi­ber
      [ WMA – vgl. u. Montgomery ]
      [ Secre­ta­ry Gene­ral of the World Medi­cal Asso­cia­ti­on ( WMA ) ]
      [ The World Fede­ra­ti­on for Medi­cal Edu­ca­ti­on ( WFME ) ]

      Imp­fen gegen Infek­ti­ons­er­kran­kun­gen – eine bio­ethi­sche Debat­te in der Pandemie
      Chris­tia­ne Druml 

      Immu­ni­täts- und Impf­be­schei­ni­gun­gen in der Coronakrise
      Stef­fen Augs­berg

      ‚Info­de­mics‘: Der Umgang mit Infor­ma­tio­nen in Pan­de­mie­zei­ten aus ethi­scher Perspektive
      Sebas­ti­an Wäscher, Tim Nguy­en, Niko­la Biller-Andorno 

      COVID-19-Pan­de­mie und der Schutz Älte­rer im inter­na­tio­na­len Ver­gleich. Ergeb­nis­se kom­pa­ra­ti­ver For­schung aus ethi­scher Perspektive
      Sophia Fors­ter, Andre­as Fre­wer

      Die Rol­le Natio­na­ler Ethik­rä­te in Pan­de­mien. Ori­en­tie­rung in Krisenzeiten
      Patrik Hum­mel, Andre­as Reis 

      Kli­ni­sche Ethik­be­ra­tung in der Covid-19-Pan­de­mie. Prak­ti­sche Her­aus­for­de­run­gen für Sicher­heit und Qualität
      Andre­as Frewer 

      Reli­gi­on, Pan­de­mien und Ethik. Eine dia­ko­nisch-ethi­sche Per­spek­ti­ve auf die Corona-Pandemie
      Ulrich H. J. Körtner
      [ Kört­ner befür­wor­te­te 2021 die Ein­füh­rung einer Impf­pflicht gegen das SARS-CoV-2-Virus. ] 

      Pan­de­mien, Medi­zin und Ethik. Ein Ausblick
      Andre­as Reis, Mar­ti­na Schmid­hu­ber, Andre­as Frewer 

      link.springer.com/book/10.1007/978–3‑662–63530‑8

      ·

      World Medi­cal Association
      WMA
      Weltärztebund 

      Dr. Hei­di Sten­smy­ren ( President )
      Prof. Dr. Frank Ulrich Mont­go­me­ry ( Chair­per­son of Council )
      Dr. Otmar Kloi­ber ( Secretary-General ) 

      en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​W​o​r​l​d​_​M​e​d​i​c​a​l​_​A​s​s​o​c​i​a​t​ion

      oecd​.org/​h​e​a​l​t​h​/​2​0​1​0​-​m​i​n​i​s​t​e​r​i​a​l​/​w​o​r​l​d​m​e​d​i​c​a​l​a​s​s​o​c​i​a​t​i​o​n​o​t​m​a​r​k​l​o​i​b​e​r​s​e​c​r​e​t​a​r​y​g​e​n​e​r​a​l​.​htm

      Dr Otmar Kloi­ber
      The World Fede­ra­ti­on for Medi­cal Education
      ( WFME )

      wfme​.org/​a​b​o​u​t​-​w​f​m​e​/​p​e​o​p​l​e​/​o​t​m​a​r​-​k​l​o​i​b​er/

      World Fede­ra­ti­on for Medi­cal Education
      WFME

      The Exe­cu­ti­ve Coun­cil is the decis­i­on-making body of WFME 

      Risk Com­mit­tee
      Otmar Kloi­ber – WMA

      wfme​.org/​a​b​o​u​t​-​w​f​m​e​/​e​x​e​c​u​t​i​v​e​-​c​o​u​n​c​il/

      ·

      [ Ulrich H. J. Kört­ner woll­te 2021 die Ein­füh­rung einer Impf­pflicht gegen SARS-CoV‑2. ]

      "Ein wirk­sa­mer Gemein­schafts­schutz, der laut Exper­ten erst bei einer Durch­imp­fungs­ra­te von 85 bis 90 Pro­zent erreicht wird, ist auch des­halb so wich­tig, weil es Men­schen gibt, die sich auf­grund von Vor­er­kran­kun­gen nicht gegen Covid-19 imp­fen las­sen kön­nen, oder bei denen die Imp­fung nicht aus­rei­chend wirkt. Wer sich imp­fen lässt, trägt somit zum Schutz beson­ders vul­nerabler Per­so­nen und Bevöl­ke­rungs­grup­pen bei.

      Dazu zäh­len auch Kin­der und Jugend­li­che. Dabei geht es nicht allein um ihre kör­per­li­che Gesund­heit, son­dern auch um ihr see­li­sches Wohl­be­fin­den, ihre nöti­gen sozia­len Kon­tak­te zu Mit­schü­lern und Gleich­alt­ri­gen. Erfreu­li­cher­wei­se besteht inzwi­schen die Mög­lich­keit, Jugend­li­che und auch Kin­der ab dem Alter von fünf Jah­ren zu imp­fen. Aber auch in die­sen Alters­grup­pen gibt es Men­schen, die auf­grund ander­wei­ti­ger Erkran­kun­gen beson­ders vul­nerabel sind. 

      In Anbe­tracht der geschil­der­ten Gesamt­la­ge wäre es zynisch, wei­ter auf eine Impf­pflicht zu verzichten (…)" 

      "Sich imp­fen zu las­sen, liegt nicht nur im wohl­ver­stan­de­nen Eigen­in­ter­es­se. Es ist auch ein Akt der Soli­da­ri­tät. Wir leben in einer frei­heit­li­chen Gesell­schaft und einer frei­heit­li­chen Demo­kra­tie. Frei­heit gibt es aber nicht ohne Ver­pflich­tun­gen. Sich in einer Pan­de­mie imp­fen zu las­sen, ist nicht nur eine mora­li­sche Pflicht. Es kann auch recht­lich gebo­ten sein, wenn anders das Leben von Mit­men­schen und die Frei­heit ande­rer bedroht ist. Der Gedan­ke des Gemein­wohls hat wäh­rend der Pan­de­mie zuneh­men gelit­ten. Ihn gilt es, neu im all­ge­mei­nen Bewusst­sein zu verankern. 

      Wer jetzt behaup­tet, mit der ange­kün­dig­ten Impf­licht sei Öster­reich auf dem Weg in die Dik­ta­tur, ver­höhnt das Wesen unse­rer Demo­kra­tie. Wir leben in einem demo­kra­tisch ver­fass­ten Rechts­staat, in dem alles Recht vom Vol­ke ausgeht (…)" 

      aus: Ulrich Kört­ner: Was für eine all­ge­mei­ne Impf­pflicht spricht. 

      in: sci​ence​.orf​.at. Öster­rei­chi­scher Rund­funk, 24.11.2021.

      https://​sci​ence​.orf​.at/​s​t​o​r​i​e​s​/​3​2​0​9​9​85/

  4. Das ist das, was ich meine!

    >>Ver­öf­fent­licht am 20. August 2022 von aa
    Nürn­berg: Zah­len­mä­ßig kla­re Verhältnisse

    Mit einem kur­zen Video, aus dem die­ser bezeich­nen­de Aus­schnitt stammt, berich­tet am Nach­mit­tag br​.de: Laut Poli­zei betei­lig­ten sich 3.000 Men­schen an der Kund­ge­bung für die Ein­hal­tung des "Nürn­ber­ger Kodex", 200 dagegen<>Querdenker mar­schie­ren durch Nürnberg

    Seit dem spä­ten Vor­mit­tag waren meh­re­re Demons­tra­ti­ons­zü­ge im Stadt­ge­biet unter­wegs. Mehr als 1.000 Quer­den­ker sind von der Stadt­mit­te aus in Rich­tung Wöhr­der Wie­se gezo­gen, wo eine Kund­ge­bung statt­fin­det. Dort waren laut Poli­zei in der Spit­ze rund 3.000 Quer­den­ker anwesend.

    Gegen­de­mons­tran­ten zie­hen zur Wöhr­der Wiese

    Auch Gegen­de­mons­tran­ten waren unter­wegs. So ver­sam­mel­ten sich rund 200 Demons­tran­ten aus dem lin­ken Spek­trum um 11 Uhr am Plär­rer und mach­ten sich auf den Weg in Rich­tung Wöhr­der Wie­se. Dort­hin woll­ten auch Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer einer Ver­di-Kund­ge­bung kom­men, zu der die Gewerk­schaft um 13 Uhr auf den Korn­markt ein­ge­la­den hatte.<<

    Das heißt für mich: Die "Quer­den­ker", der bür­ger­li­che Wider­stand, sind gegen de "Maß­nah­men", haben aber dar­über hin­aus schein­bar kei­ne Idee.

    Die "Lin­ken" sind völ­lig ver­wirrt, las­sen sich instru­men­ta­li­sie­ren und
    demons­trie­ren i.S. der Regierung.

    1. Es ist schon bezeich­nend, dass die­sen "Anti­fa­schis­ten" nicht auf­fällt, dass ein Ein­tre­ten für den Nürn­ber­ger Kodex gar nichts nazi­haf­tes anhän­gen kann, denn der Nürn­ber­ger Kodex ist ja als Ant­wort auf die Men­schen­ver­su­che im Natio­nal­so­zia­lis­mus entstanden.

      1. @Johannes Schu­mann: Dum­mer­wei­se gab es auf der Kund­ge­bung Anhalts­punk­te dafür, daß der Vor­wurf nicht ganz unbe­rech­tigt war, es wer­de der Holo­caust rela­ti­viert. In der (schlecht tran­skri­bier­ten) Rede von Vera Sha­rav heißt es:

        »… Damals ‑1933- wie heu­te ‑2020- rief die Regie­rung den Aus­nah­me­zu­stand aus und setz­te die ver­fas­sungs­mä­ßig geschütz­te per­sön­li­che Frei­heit, die Grund­rech­te und die Bür­ger­rech­te außer KraV…

        Damals wie heu­te wur­den Regie­rungs­dik­ta­te ent­wor­fen, um Tei­le der Bevöl­ke­rung zu ermorden.

        Im Jahr 2020 ver­bo­ten Regie­rungs­er­las­se, dass Kran­ken­häu­ser alte Men­schen aus Pfle­ge­hei­men behandeln.
        Die Fol­ge war ein Massenmord…

        Wie in Nazi­deutsch­land ver­brei­ten die Medi­en ein ein­zi­ges, von der Regie­rung dik­Ner­tes Nar­raNv. Eine stren­ge Zen­sur bringt gegen­tei­li­ge Ansich­ten zum Schweigen…«

        Das ist fürch­ter­lich dumm und nicht damit zu recht­fer­ti­gen, daß Sha­rav Jüdin ist. Es gibt unzäh­li­ge JüdIn­nen, die das völ­lig anders einschätzen. 

        Sie fährt fort mit der kru­des­ten VT, die zur Zeit auf dem Markt ist:

        »Eine Grup­pe skru­pel­lo­ser, eng ver­netz­ter, glo­ba­ler Mil­li­ar­dä­re hat die Kon­trol­le über naNo­na­le und intern­aNo­na­le poliN­sche InsNt­uNo­nen an sich gerissen.
        Sie haben mit der Umset­zung ihrer wahn­sin­ni­gen Zie­le begon­nen, zum Beispiel:

        – dem Pro­gramm einer Redu­kNon der Weltbevölkerung;
        – der Abschaf­fung der NaNo­nal­staa­ten und der Ein­füh­rung einer Weltregierung;
        – der Abschaf­fung des Bar­gelds und Ein­füh­rung einer digi­ta­len Währung.
        – der Implant­a­Non digi­ta­ler IdenN­tä­ten und der Ver­schmel­zung mit künst­li­cher Intel­li­genz in jeden Menschen.«

        Nach­ge­ra­de fäl­schend sind die Bemer­kun­gen zu Hara­ri, des­sen War­nun­gen (für wie ernst man sie hal­ten mag) als sei­ne Posi­tio­nen aus­ge­ge­ben wer­den. Wie gehabt wird er auch hier zu "Schwabs füh­ren­dem Bera­ter" stilisiert:

        »Klaus Schwabs füh­ren­der Bera­ter ist Yuval Noah Hara­ri, ein an der Oxford Uni­ver­si­ty aus­ge­bil­de­ter, israe­li­scher Befür­wor­ter der Neu­en Euge­nik & des Transhumanismus.
        Hara­ri bezeich­net den Men­schen als „hackable Ani­mal“, als Tier des­sen Betriebs­sys­tem geknackt wer­den kann.
        Er sag­te: "Wir haben die Tech­no­lo­gie um Men­schen in gro­ßem Umfang zu hacken…"
        Hara­ri ver­ach­tet das Kon­zept eines göb­li­chen Schöpfers.
        Er ver­ach­tet mensch­li­che Wer­te und leug­net die Exis­tenz der mensch­li­chen Seele.
        Er sag­te, es gebe zu vie­le "nutz­lo­se Menschen".
        Der Begriff, den die Nazis ver­wen­de­ten war „unnüt­ze Esser".

        Die Neue Euge­nik wird von den mächNgs­ten glo­ba­len Mil­li­ar­därs­Tech­no­kra­ten, die sich all­jähr­lich in Davos ver­sam­meln, begrüßt:
        Big Tech, Big Phar­ma, die Finanz­olig­ar­chen, Aka­de­mi­ker, Regie­rungs­ver­tre­ter & der mili­tä­risch-indus­tri­el­le Komplex.
        Die­se Grö­ßen­wahn­sin­ni­gen haben den Weg für einen wei­te­ren Holo­caust geebnet.
        Dies­mal droht uns ein Völ­ker­mord von welt­um­span­nen­den Aus­maß. Dies­mal ist es nicht Zyklon B‑Gas, son­dern sind es gentechnisch
        her­ge­stell­te inji­zier­ba­re Bio­waf­fen, die man als Impf­stof­fe getarnt hat.«

        Alle kön­nen es hal­ten, wie sie es wol­len – ich will mit sol­chen Posi­tio­nen nichts zu tun haben.

        1. Vie­les davon mag ueber­spitzt sein (oder bes­ser: ist ueber­spitzt), aber man­che Ansaet­ze eis­tie­ren (lei­der dennoch:

          – dem Pro­gramm einer Redu­kNon der Weltbevölkerung;

          Bill Gates (und nichht nur ihm) wur­de das schon mehhr als ein­mal vor­ge­wor­fen, sei es durch mit dem Schwan­ger­schafts­ho­ron ver­un­rei­nig­te Teta­nus-Impf­stof­fe in Afri­ka oder zu ande­ren Gele­gen­hei­ten. Ichh will die­se VT nichht wei­ter bewer­ten, aber Anhaltsppuk­te exis­tie­ren dafuer schon (und Mei­nun­gen, dass man *drin­gend* die Welt­be­voel­ker­unf redu­zie­ren mues­se von durch­haus ange­se­hen Wis­sen­schaft­lern und Insti­tu­tio­nen, die aber wohhl­weis­lich dar­auf ver­zichh­ten, kon­kre­te Plae­ne dafuer vorzulegen …).

          – der Abschaf­fung der NaNo­nal­staa­ten und der Ein­füh­rung einer Weltregierung;

          Der WHO-Pan­de­mie­ver­trag (der bish­her glueck­lich­her­wei­se noch ueber­wie­gend abge­lehnt wird) geht bereits in die­se Richtung …

          – der Abschaf­fung des Bar­gelds und Ein­füh­rung einer digi­ta­len Währung.

          Die­se Bestre­bun­gen wer­den bereits ganz offen zuge­ge­ben und welt­weit dis­ku­tiert (teils ein­schliess­lich der Moeg­lich­keit, das "digi­ta­le Geld" dann staat­lich­seits zu kon­trol­lie­ren und ggfs. gezielt bei "unlieb­sa­men Per­so­nen" zu "ent­wer­ten".

          – der Implant­a­Non digi­ta­ler IdenN­tä­ten und der Ver­schmel­zung mit künst­li­cher Intel­li­genz in jeden Menschen.«

          Die "digi­ta­le Inden­ti­taet" (nicht nur freiw­wil­lig son­dern ver­pflich­tend fuer alle) stehht bereits seit lan­gem auf der Agen­da vie­ler Staa­ten und Wirt­schafts­or­ga­ni­sa­tio­nen. Ich per­soen­lich sehe sol­ch­he Bestree­bun­gen (die einen Rie­sen­schritt in Rich­tung "glae­ser­ner Buer­ger" gehen) sehr kri­tisch. Trans­hu­ma­nis­ten sstre­ben mit Sicherhheit auch die "Erwei­te­rung des Men­schen durchh Tech­nik" an (was ich als ehr kri­tisch, aber zumin­dest vor­erst noch fuer eher sehr unrea­lis­tisch anse­he, zumin­dest gibt es wwohhl noch genug kri­ti­sche Mensch­hen, damit sich so etwas nicht flae­chen­dec­ckend eta­blie­ren wird). Dabei will ich ller­dings nicht unter­stel­len, dass das zwin­gend mit "Euge­nik Plae­nen" einhergeht.

          Ansaet­ze fuer die­se ange­fuehr­ten Punk­te gibt es also durch­aus. Und je weni­ger kri­tisch man sol­che Bestre­bun­gen bereits frueh­zei­tig betrach­tet, des­to groes­ser die Chan­ce, dass sie eines Tages ein­mal Wirk­lich­keit werden …

          1. @Juergen Ilse: "Ansatz­punk­te" beob­ach­ten, ein­ver­stan­den. Ich wer­te eini­ges davon anders, aber es ist sicher ange­bracht, hier die Augen offen zu hal­ten und Anfän­gen zu weh­ren. Dafür als Schul­di­ge "eine Grup­pe skru­pel­lo­ser, eng ver­netz­ter, glo­ba­ler Mil­li­ar­dä­re" aus­zu­ma­chen, anstatt Struk­tu­ren kapi­ta­lis­ti­scher Herr­schaft zu ana­ly­sie­ren, ist für mich ver­dammt nah an dem, was die Nazis erzählt haben. 

            Vor allem aber haben alle die­se Punk­te, wie besorg­nis­er­re­gend man sie fin­den kann, über­haupt nichts mit dem Holo­caust zu tun. Der wird hier instru­men­ta­li­siert, und da bin ich drau­ßen. Wer wei­ter die­se Linie fah­ren will, darf sich weder dar­über beschwe­ren, daß lang­sam auf­wa­chen­de Men­schen Demos mit sol­chen Grund­the­sen mei­den, noch dar­über, daß ihm oder ihr Ver­harm­lo­sung der schlimms­ten Ver­bre­chen der deut­schen Geschich­te vor­ge­wor­fen wird.

            1. Zitat: "Dafür als Schul­di­ge "eine Grup­pe skru­pel­lo­ser, eng ver­netz­ter, glo­ba­ler Mil­li­ar­dä­re" aus­zu­ma­chen, anstatt Struk­tu­ren kapi­ta­lis­ti­scher Herr­schaft zu analysieren,…"

              Bei allem Respekt, aber offen­bar ist Ihnen ent­gan­gen, dass die glo­ba­len Mul­ti­mil­li­ar­dä­re genau die­se kapi­ta­lis­ti­schen Struk­tu­ren mit­schaf­fen und auf­recht­erhal­ten und sie durch ihre Ver­net­zung zuneh­mend immun machen gegen drei­heit­lich-demo­kra­ti­sche Gesell­schafts­ord­nun­gen. Was tut den eine Open Socie­ty von Sor­os? 40% aller Rich­ter im EuGH sind von Sor­os Gna­den und ent­schei­den in sei­nem Sin­ne. Was die Bill & Melin­da Gates-Stif­tung? Ver­dient als Aktio­när mas­sen­haft an der Impf­kam­pa­gne, die sie selbst mit Pro­pa­gan­da und peku­niä­rer Bein­flus­sung von Main­stream­m­e­di­en, initi­iert und per­p­etu­iert haben. Was tun Black­rock und Van­guard? Ihnen allen ist gemein, dass sie sich über den Geset­zen wäh­nen und unse­ren Ländern/Gesellschaften mun­ter ihre eige­nen Vor­stel­lun­gen über­stül­pen wol­len. Natür­lich zu Nutz und From­men der Men­schen­rech­te, aber in Wirk­lich­keit nur zu ihrem eige­nen Nut­zen! Woher kommt den der Migra­ti­on Act? Woher der Anspruch der WHO, über den Geset­zen aller Natio­nen zu ste­hen, sobald Pan­de­mie gebrüllt wird, was ange­sichts der mitt­le­rer­wei­le stark ent­schärf­ten und damit völ­lig unspe­zi­fi­schen Defi­ni­ti­on so leicht wie nie ist?
              Und wer ver­dient dar­an? Genau die oben genann­ten Protagonisten!
              Wol­len Sie das wirk­lich leugnen?

            2. Gehört zum dar­un­ter­ste­hen­den Kom­men­tar, der lei­der zu früh abge­schickt wurde: 

              Wol­len Sie das wirk­lich leug­nen? Und wol­len Sie jeden, der auf die­se Zusam­men­hän­ge hin­weist, als "Nazi" ver­un­glimp­fen? Falls Sie die­se letz­te Fra­ge mit ja beant­wor­ten: na, dann bin ich in Ihren Augen eben einer. Ich und vie­le, vie­le Ande­re wis­sen, dass dies nicht so ist- Lie­ber der Wahr­heit als ver­un­glimpf­ter "Nazi" die­nen, als die Lügen mit­zu­tra­gen und als "ehr­ba­rer" Bür­ger zu gelten!

              1. @Theim: Wen hät­te ich als Nazi ver­un­glimpft? Ich kann Ihren Bei­spie­len über­wie­gend fol­gen. Mein Vor­schlag ist, sich neben den fer­nen US-Mil­li­ar­dä­ren sich unse­ren all­täg­li­chen Kapi­ta­lis­mus anzu­se­hen. Der Cum-Ex-Kanz­ler hat nicht auf Wei­sung irgend­wel­cher fins­te­ren Strip­pen­zie­her wie Schwab oder Sor­os gehan­delt, son­dern (viel­leicht etwas unge­schickt) getan, was der Job von Poli­ti­ke­rIn­nen in die­sem Sys­tem ist: Dem Kapi­tal opti­ma­le Ver­wer­tungs­mög­lich­kei­ten zu schaf­fen. Selbst gut­wil­li­ge und anfangs auf­rich­ti­ge Men­schen kom­men an die­ser Logik des vor­herr­schen­den Gesell­schafts­sys­tems nicht lang­fris­tig vor­bei, wobei ich Scholz nicht dazu zäh­len wollte.

                Ich fin­de es wich­tig, sich mit den Inter­es­sen der ver­schie­de­nen Kapi­tal­grup­pen zu beschäf­ti­gen. Da wird man neben den "ang­lo-ame­ri­ka­ni­schen Eli­ten", die oft ins Feld geführt wer­den, eben auch Fir­men wie die War­burg-Bank, Rhein­me­tall und Krauss-Maf­fei, Sie­mens und SAP, Biontech, Aldi, BMW, Bay­er… fin­den. Deren Ein­fluß auf poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen sind erheb­lich. Gera­de, wenn es um Nürn­berg geht, soll­te das nicht aus den Augen ver­lo­ren werden.

            3. Es war von der Frau kei­ne "Ver­harm­lo­sung des Holo­caust", weil in ihh­ren Augen der Holo­caust bereits Jeh­re vor den ers­ten KZs begann, wie man im Tran­skript ihrer Rede nach­le­sen kann:

              Der Holo­caust begann nicht erst in den Gas­kam­mern von Ausch­witz und Treblinka.

              Dem Holo­caust gin­gen 9 Jah­re der schritt­wei­sen Ein­schrän­kung der per­sön­li­chen Frei­heit und der Auf­he­bung der gesetz­li­chen und bür­ger­li­chen Rech­te voraus.

              Die Büh­ne wur­de durch Angst­ma­che­rei und Hass­pro­pa­gan­da bereitet.

              Eine Rei­he von demü­ti­gen­den, dis­kri­mi­nie­ren­den Regie­rungs­er­las­sen dämo­ni­sier­te die Juden als „Krank­heits­über­trä­ger“. Wir wur­den mit Läu­sen verglichen.

              Ma soll­te das Trans­skript ihrer Rede nicht zu selek­tiv lesen:

              https://​tkp​.at/​2​0​2​2​/​0​8​/​2​1​/​r​e​d​e​-​v​o​n​-​h​o​l​c​a​u​s​t​-​u​e​b​e​r​l​e​b​e​n​d​e​r​-​v​e​r​a​-​s​h​a​r​a​v​-​i​n​-​n​u​e​r​n​b​e​r​g​-​2​0​-​a​u​g​u​s​t​-​2​0​2​2​-​n​i​e​-​w​i​e​d​e​r​-​i​s​t​-​j​e​t​zt/

              Und der Vor­wurf an WEF und WEF nahe­ste­hen­den Grup­pie­run­gen wegenn der (IMHO ver­achh­tens­wer­ten) transh­hu­ma­ni­sis­ti­schen Ideen sind auch nichht so weit hher­geh­holt, wie man im ers­ten Moment viel­leicht mei­nen mag …

              „So beängs­ti­gend Chip-Implan­ta­te auch klin­gen mögen, sie sind Teil einer natür­li­chen Evo­lu­ti­on, die Weara­bles einst durch­lie­fen. Hör­ge­rä­te oder Bril­len sind nicht mehr mit einem Stig­ma behaf­tet“, heißt es in dem Blog­bei­trag. „Sie sind Acces­soires und wer­den sogar als Mode­ar­ti­kel ange­se­hen. In ähn­li­cher Wei­se wer­den sich Implan­ta­te zu einem Gebrauchs­ge­gen­stand entwickeln.“

              „Die Gren­zen für Implan­ta­te wer­den eher durch ethi­sche Argu­men­te als durch wis­sen­schaft­li­che Kapa­zi­tä­ten gesetzt. Soll­te man bei­spiels­wei­se sei­nem Kind einen Ortungs­chip implan­tie­ren? Es gibt soli­de, ratio­na­le Grün­de dafür, wie etwa Sicher­heit. Wür­den Sie es tat­säch­lich tun? Ist das zu weit hergeholt?“

              „Viel­leicht möch­ten wir Kin­dern mit Leg­asthe­nie durch Implan­ta­te, die in Echt­zeit über­set­zen, neue Mög­lich­kei­ten eröff­nen. Ande­rer­seits ist Leg­asthe­nie eine per­sön­li­che Eigen­schaft. Wol­len wir das ändern? Als Gesell­schaft müs­sen wir eine Ent­schei­dung tref­fen: Wol­len wir die mensch­li­chen Ein­schrän­kun­gen, die mit dem Ler­nen oder dem Älter­wer­den ver­bun­den sind, akzeptieren?“

              https://​tkp​.at/​2​0​2​2​/​0​8​/​2​1​/​w​e​f​-​e​m​p​f​i​e​h​l​t​-​m​i​c​r​o​c​h​i​p​-​i​m​p​l​a​n​t​a​t​e​-​f​u​e​r​-​k​i​n​d​er/

              Wie weit ist es von die­sen Ideen bis zu dem­Ver­such, durchh Implan­ta­te auchh die Psy­che ver­aen­dern zu wol­len (atuer­lich nur zum Woh­le der Bevoel­ke­rung und um Depres­sio­nen und psych­hi­sche Stoe­run­gen sowie "gesell­schafts­schae­di­gen­de Mei­nun­gen" zu "hei­len")?

              Diei dort vor­ge­stell­ten Ansaet­ze sind fuer mich zu erschh­re­ckend, um das zu igno­rie­ren oder als "unmach­ba­re Sci­ence Fic­tion" zurueckzuweisen …

              1. @Juergen Ilse: Mir ist bewußt, daß dem Mas­sen­mord der Nazis "Angst­ma­che­rei und Hass­pro­pa­gan­da" vor­aus­gin­gen, die zur Umset­zung des Pla­nes erfor­der­lich waren. Doch auch hier ist die Ver­lo­gen­heit der Argu­men­ta­ti­on erkenn­bar. Wir haben zwar die­se Ele­men­te haut­nah erlebt, aber sie waren doch, bit­te schön, nicht ein­ge­bet­tet in den Plan, die Men­schen mit­tels "Imp­fung" zu ermor­den. Es waren die­je­ni­gen, die die Sprit­ze ablehn­ten, die ein­ge­schüch­tert wer­den soll­ten, und nicht auf die­je­ni­gen, die sie nah­men, rich­te­te sich der Haß. Das aber ist die dum­me Behaup­tung: Mit Sprit­zen soll getö­tet wer­den, und zwar in einem Aus­maß, das den Mas­sen­mord der Nazis über­schrei­tet. Was soll das ande­res sein als eine Verharmlosung?

                1. Was letz­tens die Zie­le der "geplan­ten und immer wei­ter gefuehr­ten Pan­de­mie" sind, kann ichh nicht abschlies­send­be­ur­tei­len. Dass die zuge­o­he­rig­we Pro­pa­gan­da, die Grund­rechts­einschhraen­kun­gen, Aus­gren­zun­gen, etc. in man­cher Hin­sicht ver­gleich­bar sind mit den Anfaen­gen des schreck­li­chen Nazi­re­gimes des 1000-jaeh­ri­gen Reichs, das sehe ich doch schon.
                  ie Zie­le moe­gen ander sein (sind sie mit Sicher­heit auch), die Meth­ho­den haben jedoch Aehn­lichh­keit mit­da­mals, und fuer mich wies die Frau auf die­se "Aehn­lich­keit der Anfaen­ge" hin und ver­harm­los­te damit kei­nes­wegs des Masen­mord im drit­ten Reich. Sie ver­wen­det den Begriff "Holo­caust" in einem aan­de­ren Sin­ne als hhier­zu­lan­de ueb­lich, was aus den von mir zitier­ten Pas­sa­gen des Tran­skripts auchh klar erkenn­bar ist, und das fuehrt ver­mut­lich zu Missverstaendnissen …

                2. @Aschmoneit
                  Woher wol­len sie eigent­lich wis­sen was mit den Spritz­chen beab­sich­tigt ist? Wir wis­sen doch eigent­lich nur, dass die Sache mit den Mas­sen­imp­fun­gen medi­zi­nisch über­haupt kei­nen Sinn ergibt. Der Wir­ro­lo­ge Doofs­ten (hims­elf) hat doch in einem sei­ner Pod­casts dar­auf hin­ge­wie­sen: Wer in eine "Pan­de­mie" hin­ein­impft, der ist eigent­lich ein Kurpfuscher.

                  Und, die kom­plet­te "Coro­naseu­che" ist doch den Zah­len nach im wesent­li­chen gese­hen ein hüb­sches Schau­er­mär­chen gefüt­tert mit Pro­pa­gan­da und getürk­ten Statistiken.

                  Bes­ten­falls (für die Täter) han­delt es sich bei Coro­na um eine schwe­re Grip­pe­wel­le (die even­tu­ell durch die Frei­set­zung einer Bio­waf­fe aus­ge­löst wor­den ist).

                  Woher wis­sen sie also was die­se Leu­te tat­säch­lich beab­sich­ti­gen? Wir wis­sen es eben nicht. Wir wis­sen nur, dass man die­sem Gesin­del nicht über den Weg trau­en kann.

                  1. @horst: Schon. Ich traue auch dem Ver­kehrs­mi­nis­ter nicht, glau­be aber nicht, daß er den Auto­ver­kehr för­dert, um uns zu ermor­den. Noch nicht ein­mal der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin unter­stel­le ich ein sol­ches Ziel. Coro­na soll Kon­trol­le brin­gen und Pro­fi­te, das kön­nen wir bewei­sen. Wer von Mas­sen­mord­plä­nen durch die "Imp­fung" phan­ta­siert, betreibt spie­gel­ver­kehrt die glei­che Panik­ma­che wie die Coro­na-Pro­pa­gan­da. Ängs­te schü­ren, vor den Viren, den Rus­sen, den Chi­ne­sen, den Kom­mu­nis­ten, den Eli­ten, den Aus­län­dern, den Ande­ren war schon immer das Geschäft der Reaktion.

                    1. @Aschmoneit

                      Ängs­te schü­ren, vor […]den Eli­ten, den Aus­län­dern, den Ande­ren war schon immer das Geschäft der Reaktion.

                      Und das ist dann wohl auch ihr zen­tra­les Miß­ver­ständ­nis. Es ist eben kei­ne "Panik­ma­che", wenn jemand alar­miert ist (und ande­re warnt) im Zusam­men­hang mit der scheib­chen­wei­sen Demon­ta­ge der Grund­rech­te (!und damit von Menschenrechten).
                      Die­se aktu­el­le extre­mis­ti­sche, ver­fas­sungs­feind­li­che und hoch­gra­dig kri­mi­nel­le Poli­tik des Estab­lish­ments ist doch reak­tio­när! Die­se Poli­tik demon­tiert die FDGO! Und sie fin­det welt­weit statt.

                      Sie leben aber immer noch anschei­nend in der Anti­fa-Vor­stel­lungs­welt von den "bösen rech­ten Demons­tran­ten" (und "Haß­kri­mi­nel­len") die die größ­te Gefahr für "die­se Gesell­schaft" dar­stel­len sollen.

                      Hier tun sich jetzt aber wirk­lich Abgrün­de auf. Sie soll­ten ihre Vor­ur­tei­le grund­sätz­lich über­prü­fen. Sie kom­mu­ni­zie­ren nur noch ein ziem­lich infan­ti­les geschlos­se­nes pseu­do-anti­fa­schis­ti­sches Welt­bild bei dem glei­cher­ma­ßen ein Feind­bild ("der böse Bür­ger") eta­bliert wer­den soll. Des­halb auch ihre Appease­ment­ein­stel­lung gegen­über der faschis­to­iden Ober­schicht. ("die ver­meint­lich Guten")
                      Appease­ment­po­li­tik gegen­über einer kri­mi­nel­len Ober­schicht führt aber auf kurz oder lang zu gren­zen­lo­sem Mas­sen­mor­den. War­um? Es fehlt schlicht das Korrektiv.

                    2. @horst: Mit Ras­sis­ten gegen Aus­gren­zung zu kämp­fen erscheint mir schi­zo­phren. Ich ste­he übri­gens zu mei­nem anti­fa­schis­ti­schen Welt­bild, das ich nicht wie vie­le Anti­fa-Grup­pen able­ge, wenn der Staat coro­na-tech­nisch Gehor­sam ver­langt. Ich habe was gegen Neo­na­zis in Regie­run­gen wie auf den Stra­ßen. Wie Sie bemerkt und kri­ti­siert haben, hal­te ich per­sön­lich den Kapi­ta­lis­mus für die Haupt­ur­sa­che der meis­ten Pro­ble­me, die die Welt gera­de beschäf­ti­gen. Wie dar­aus eine "Appease­ment­ein­stel­lung gegen­über der faschis­to­iden Ober­schicht" gele­sen wer­den kann, ver­ste­he ich nicht.

                    3. @Aschmoneit

                      Wie Sie bemerkt und kri­ti­siert haben, hal­te ich per­sön­lich den Kapi­ta­lis­mus für die Haupt­ur­sa­che der meis­ten Pro­ble­me, die die Welt gera­de beschäf­ti­gen. Wie dar­aus eine "Appease­ment­ein­stel­lung gegen­über der faschis­to­iden Ober­schicht" gele­sen wer­den kann, ver­ste­he ich nicht.

                      Nun, ganz ein­fach. Es han­delt sich dabei ja um ein klas­si­sches Argu­men­ta­ti­ons­mus­ter aus dem links­extre­men Spek­trum. Man ver­sucht die Ver­ant­wort­li­chen zu schüt­zen indem man irgend­ei­nem abs­trak­ten Etwas (=Sys­tem) die Schuld gibt. Damit soll das Ober­schichts­ge­s­in­del unan­greif­bar gemacht wer­den. Schließ­lich sei­en die Ober­schicht­ler ja dem­nach ledig­lich "Opfer des Sys­tems". Und der "Nor­ma­lo" möge doch dann die­se "Opfer" bit­te­schön nicht unge­recht­fer­tigt angreifen.
                      Die­se Argu­men­ta­ti­ons­mus­ter stam­men ver­mut­lich aus dem Hand­werks­kas­ten diver­ser Geheim­diens­te. Die SS der Ober­schicht (=trans­at­lan­ti­fa) bedient sich übli­cher­wei­se sol­cher Techniken.
                      Eine Spiel­art die­ser Tech­nik (mit Nazi­keu­le): Du darfst die Ober­schicht nicht ver­ant­wort­lich machen, sonst bist du ein Anti­se­mit (aka "struk­tu­rel­ler Anti­se­mi­tis­mus"). Die­ses gan­ze Zeug dient nur dazu die Ober­schicht ver­bal unan­greif­bar zu machen. Und natür­lich sol­len Kri­ti­ker demo­bi­li­siert wer­den. Es han­delt sich dabei um psy­cho­lo­gi­sche Krieg­füh­rung im Klas­sen­kampf (Ober­schicht gegen Prols) die lei­der bei vie­len auch ver­fängt. Ergeb­nis: Die Ober­schicht kann jedes Ver­bre­chen wei­test­ge­hend unsank­tio­niert bege­hen und tut dies dann auch. Nicht ein­mal die Ankla­ge ist ja dem­zu­fol­ge noch erlaubt. Mis­si­on accomplished!
                      Wer sich die­ser Argu­men­ta­ti­ons­me­tho­den bedient, der macht sich zur Schutz­staf­fel einer kri­mi­nel­len Ober­schicht und ver­stärkt damit die gegen­wär­ti­gen Probleme.
                      Das Appease­ment dabei besteht nun dar­in, dass man die Ober­schicht (=Täter) zu Opfern macht und in dem Zshg ver­sucht zu beschwich­ti­gen (Mot­to: "Die armen Rei­chen sind doch auch nur Opfer der Ver­hält­nis­se!"). Gleich­zei­tig fin­det natür­lich eine Täter-Opfer-Umkehr bei den tat­säch­li­chen Opfern statt. Bei den klei­nen Leu­ten ist man dann natür­lich zudem weni­ger "empa­thisch". ("Pan­de­mie der Unge­impf­ten"; "Imp­f­un­wil­li­ge sind selbst an erlit­te­nen Nach­tei­len schuld"; "Das geschieht ihr Recht, hät­te sie sich doch imp­fen las­sen"; "Wir imp­fen euch alle durch!"; "Die Imp­fung ist neben­wir­kungs­frei, der/die hat­te ande­re gesund­heit­li­che Pro­ble­me oder hat ein­fach psy­chi­sche Pro­ble­me" usw. usf.)
                      Hem­mungs­lo­se Het­ze und grup­pen­be­zo­ge­ne Men­schen­feind­lich­keit sind auch gern gese­hen. ("alles Nazis", "alles Anti­se­mi­ten", "Covidio­ten!", "ein­fach mit Gewalt zwangs­imp­fen die­se Verrückten!").
                      Auch das gehört zum Klas­sen­kampf mit dazu: Maxi­ma­les Ver­ständ­nis für die Täter (aus der Ober­schicht) – maxi­ma­le Ver­ach­tung für die Opfer.
                      Mit einem Wort: Faschismus.

                    4. @horst: Fällt Ihnen auf, daß Sie wie die "Fak­ten-Che­cker" vor­ge­hen? Sie wider­le­gen wort­reich etwas, was nicht behaup­tet wird.

                      Weder ich noch irgend­ein Mensch, der hier kom­men­tiert, hat die "Anti­se­mi­tis­mus­keu­le" geschwun­gen. Sie benut­zen hin­ge­gen (offen­bar gegen mich) Begrif­fe wie "SS der Ober­schicht" und "Faschis­mus".

                      Auch hat hier nie­mand jemals geschrie­ben "Die armen Rei­chen sind doch auch nur Opfer der Verhältnisse".

                      Wie kom­men Sie auf "Man ver­sucht die Ver­ant­wort­li­chen zu schüt­zen indem man irgend­ei­nem abs­trak­ten Etwas (=Sys­tem) die Schuld gibt"? Ich behaup­te, eine gan­ze Wei­le, bevor ande­re sich damit beschäf­tig­ten, war auf die­sem Blog über Biontech und Cur­e­vac zu lesen und über die Rol­le der Gates-Stif­tung bei die­sen Unter­neh­men. Eine der ers­ten grö­ße­ren Arbei­ten hier behan­del­te den Ein­fluß von Kon­zer­nen auf WHO, GAVI, CEPI und ande­re Orga­ni­sa­tio­nen. Dort wur­den Namen von Fir­men wie von Per­so­nen genannt – nichts davon ist abstrakt.

                      Ihr letz­ter Absatz ist voll­stän­dig unlogisch.

        2. @Aschmoneit

          Die­se Grö­ßen­wahn­sin­ni­gen haben den Weg für einen wei­te­ren Holo­caust geebnet.

          Aber genau so sieht es doch aus, oder hat der Herr Asch­mon­eit eine bes­se­re Arbeits­hy­po­the­se? Wel­chen Sinn soll die gan­ze Pseu­do-Impf­e­rei denn machen, wenn nicht den einen unbe­grenz­ten Zugriff auf die Kör­per der Unter­ta­nen zu bekom­men? Und wozu soll die­ser unbe­grenz­te Zugriff eigent­lich gut sein, außer die Men­schen nach belie­ben reduzieren/modifizieren zu können?
          Sie soll­ten lang­sam echt mal bei Klaus Schwab ("4th indus­tri­al revo­lu­ti­on") etwas rein­schaun und in den TED-Talk von Bill Gates. Sonst ster­ben sie noch dumm. Das wäre wirk­lich tragisch.
          Der Begriff Holo­caust ist wahr­schein­lich sogar ein ver­harm­lo­sen­der Begriff im Kon­text zu die­ser aktu­ell statt­fin­den­den coro­na­fa­schis­ti­schen Revo­lu­ti­on. Für die­ses Mensch­heits­ver­bre­chen wird man wohl neue Wör­ter fin­den müssen.

          1. @horst: Seit inzwi­schen Jah­ren bit­te ich um prä­zi­se­re Anga­ben, wo ich das bei Gates und Schwab nach­le­sen kann. Bis dahin hal­te ich sol­che Aus­sa­gen für abwe­gig und fra­ge mich zuneh­mend, wel­ches Inter­es­se dahin­ter ste­cken mag.

            1. @Aschmoneit
              Schaun sie sich die Schwur­be­lei eines Bill Gates (im oben bereits erwähn­ten TED-Talk) doch an. Platz auf die­sem Pla­ne­ten wäre sei­ner Mei­nung nach nur für etwa 500Millionen Men­schen. (alles aus der Erin­ne­rung zitiert). Die Mensch­heit besteht aktu­ell aus etwa 8Mrd. Da sind dann wohl ein paar Mil­li­ar­den zu viel auf die­sem Pla­ne­ten. Ooops!

              Übri­gens wird auch (über eine gera­de­zu aben­teu­er­li­che Argu­men­ta­ti­on) die Reduk­ti­on der Welt­be­völ­ke­rung mit­tels Impf­stof­fen ange­deu­tet. Die­se Argu­men­ta­ti­on (des Bill Gates) ist natür­lich eine Irre­füh­rung. Es geht um die Eta­blie­rung der Impf­in­fra­struk­tur (um den Zugriff auf die Kör­per der Men­schen zu bekom­men => regel­mä­ßi­ge Spritzchen).

              Sie müs­sen frei­lich auch schon etwas kom­bi­nie­ren kön­nen. Kein Mas­sen­mör­der, Euge­ni­ker oder sonst irgend­ei­ner die­ser Psy­cho­pa­then wird sich irgend­wo auf­bau­en und sagen "Ich bin das böse, ich möch­te Mil­li­ar­den von Men­schen ermorden".
              Son­dern, er wird bspw sagen: "Ich will den Pla­ne­ten ret­ten, sonst gibt es die Kli­ma­ka­ta­stro­phe (weil da ja angeb­lich zu vie­le Men­schen zu viel Co2 in die Atmo­sphä­re jagen".)*
              Das kom­plet­te Kli­ma­welt­un­ter­gangs­nar­ra­tiv ist eso­te­risch und men­schen­feind­lich. War­um? Der Mensch wird zum Pro­blem gemacht. Gleich­zei­tig ist die The­se von der Kli­maa­po­ka­lyp­se weder veri­fi­zier­bar noch fal­si­fi­zier­bar (=> und damit men­schen­feind­li­che Esoterik).

              Auf­fäl­lig auch, dass selt­sa­mer­wei­se Bill Gates anschei­nend die Richt­li­ni­en der inter­na­tio­na­len Poli­tik defi­niert ("Müs­sen alle Men­schen imp­fen"). Wie erklä­ren sie sich das?
              Und noch­mal die Fra­ge: Wel­chen Sinn soll die gan­ze Pseu­do-Impf­e­rei denn machen, wenn nicht den einen unbe­grenz­ten Zugriff auf die Kör­per der Unter­ta­nen zu bekommen?

              *Auch ein Hit­ler hat­te angeb­lich nur "Gutes" im Sinn. Er woll­te die Para­si­ten des Volks­kör­pers (s.a. Volks­hy­gie­ne) besei­ti­gen um das Volk "ret­ten" zu kön­nen und des­halb der gan­ze Mas­sen­mord. Auch im Wahn­sinn steckt immer etwas Sinn. Sie kön­nen sich an Hit­lers Moti­va­tio­nen erinnern?

              1. @horst: Die­se irgend­wie erin­ner­ten Zita­te von Bill Gates wer­den immer wie­der prä­sen­tiert. Wenn es dann zum Schwur kommt, knei­fen die Leu­te mit Bele­gen. Ich ken­ne ein Inter­view, in dem er davon spricht, daß ein Mit­tel gegen ein von ihm als uner­wünscht ange­se­he­nes Bevöl­ke­rungs­wachs­tum der Aus­bau des Gesund­heits­sys­tems sei. Die­se Ana­ly­se hal­te ich erst mal nicht für dumm. Sein Fokus auf die Impf­kam­pa­gnen geht aber dar­an vor­bei. Dar­aus wird kon­stru­iert: Bill Gates will mit Imp­fun­gen die Welt­be­völ­ke­rung redu­zie­ren. Genau­so logisch wäre die Aus­sa­ge: Gates will mit einem bes­se­ren Gesund­heits­sys­tem die­ses Ziel errei­chen. Das ver­meint­li­che Totsprit­zen funk­tio­niert dann als Behaup­tung nicht mehr. (Bei Bedarf suche ich die Quel­le zu die­sem Video noch mal raus, ich hat­te sie schon ein­mal hier verlinkt.)

                Man wür­de sich von Gates, Schwab und wer da sonst noch ins Feld geführt wird, an der Nase her­um­füh­ren las­sen, wenn man stets das Gegen­teil des­sen für rich­tig hiel­te, was die behaup­ten. Unse­re Umwelt geht immer mehr kaputt, nicht weil die­se Herr­schaf­ten dar­aus Kapi­tal schla­gen wol­len, son­dern weil wir sorg­los mit ihr umge­hen. Um das zu erken­nen, braucht man kei­ne kom­pli­zier­ten Model­lie­run­gen, son­dern es reicht der buch­stäb­li­che Blick aus dem Fenster.

                Hit­ler war aus mei­ner Sicht genau so wenig wahn­sin­nig wie Gates es ist. Bei­de ver­folg­ten und ver­fol­gen ziel­stre­big und weit­ge­hend logisch schlüs­sig men­schen­ver­ach­ten­de Ideo­lo­gien. Damit sie wirk­sam wer­den, braucht es aber, wie bei tat­säch­lich Wahn­sin­ni­gen übri­gens auch, ein Sys­tem, mit dem die Ideo­lo­gien wenigs­tens zeit­wei­se kom­pa­ti­bel sind. Für mich ist das in bei­den Fäl­len ein Gesell­schafts­sys­tem, für das Pro­fit und Wachs­tum die Haupt­trieb­kräf­te aus­ma­chen. Ohne die­ses Sys­tem des Kapi­ta­lis­mus in Angriff zu neh­men, bleibt eine Aus­ein­an­der­set­zung mit den Per­so­nen bes­ten­falls Propaganda.

                1. @Aschmoneit

                  Die­se irgend­wie erin­ner­ten Zita­te von Bill Gates wer­den immer wie­der prä­sen­tiert. Wenn es dann zum Schwur kommt, knei­fen die Leu­te mit Belegen.

                  Gut, in mei­nem Fall hat­te ich ein­fach fälsch­li­cher­wei­se die Geor­gia Gui­des­to­nes mit dem TED-Talk ver­mengt. Inso­fern gese­hen: Ein­fach eine fal­sche Erin­ne­rung. Knei­fen tut hier nie­mand, kei­ne Angst.

                  Hit­ler war aus mei­ner Sicht genau so wenig wahn­sin­nig wie Gates es ist.

                  Dann lesen sie mal "Mein Kampf". Ich hab das Ding vor lan­ger Zeit gele­sen. Und dort wird mMn schlicht ein Sys­tem von Wahn­vor­stel­lun­gen pro­pa­giert (Her­ren­men­schen, Skla­ven­men­schen, Lebens­raum im Osten, Iden­ti­fi­ka­ti­on ras­sisch para­si­tä­rer Ele­men­te etc.).
                  Hit­ler war Prot­ago­nist einer destruk­ti­ven ras­sis­ti­schen Ideo­lo­gie. Und die Ergeb­nis­se konn­te man dann sehr schön sehen.

                  Die Kli­ma­ideo­lo­gie ist genau so ein Sys­tem von Wahn­vor­stel­lun­gen aus dem (fast schon typisch) reli­giö­sen Bereich: Der Mensch sei ein Sün­der der vom Kli­ma­gott bestraft wer­den muß. (=Todes­stra­fe, da er sich ver­meint­lich an der "hei­li­gen Umwelt" ver­sün­digt hat).

                  Unse­re Umwelt geht immer mehr kaputt, nicht weil die­se Herr­schaf­ten dar­aus Kapi­tal schla­gen wol­len, son­dern weil wir sorg­los mit ihr umge­hen. Um das zu erken­nen, braucht man kei­ne kom­pli­zier­ten Model­lie­run­gen, son­dern es reicht der buch­stäb­li­che Blick aus dem Fenster.

                  Ach ja, wenn sie aus dem Fens­ter schau­en, und ihre Ver­blen­dun­gen mal bei­sei­te las­sen, dann sehen sie das umwelt­freund­lichs­te Deutsch­land das es in den letz­ten 100 Jah­ren gege­ben hat. Las­sen sie die Kir­che im Dorf.

                  zur Kapi­ta­lis­mus­kri­tik: Die ver­steht nie­mand und sie inter­es­siert offen­sicht­lich auch nie­man­den. Sor­ry, bad news. Wenn sie den Kapi­ta­lis­mus besei­ti­gen wol­len, dann müs­sen sie wahr­schein­lich tat­säch­lich die Mensch­heit ausradieren.

                2. Lie­ber aa, zu sehen und zu sagen, dass es sich um gut mit­ein­an­der ver­netz­te Kon­zer­ne geht, die ihre gewinn­ma­xi­mie­ren­den Inter­es­sen auf Teu­fel komm raus ver­tre­ten, ist nicht ganz ent­fernt von der Ein­sicht in die kapi­ta­lis­ti­schen Struk­tu­ren – des­halb emp­feh­le ich, auch ihre eige­nen Gegen­ar­gu­men­te zu stär­ken, damit wir nicht Men­schen, die sich auf dem Weg in Ein­sich­ten befin­dun­ge nicht ver­lie­ren. Es ist sehr sehr schwer, in die­sem stets – auf allen Sei­ten! – ani­deo­lo­gi­sier­ten Durch­ein­an­der einen kla­ren Kopf und eine strikt gesamt­ge­sell­schaft­lich rele­van­te polit­öko­no­mi­sche Erkennt­nis­li­nie zu behal­ten und immer wie­der dar­auf zu reku­rie­ren – aber wir müs­sen uns m.E. dar­in üben, wir haben sonst kei­ne Chan­ce. Unse­re Welt geht sehr wohl kaputt, weil Kapi­tal­in­ter­es­sen vor­han­den sind, die dar­aus Kapi­tal schla­gen. Und mit die­ser Impf­po­li­tik wer­den kei­ne Gefan­ge­nen gemacht, son­dern es wer­den Impft­o­te durch DIESE gen­tech­nisch wirk­sa­men Stof­fe in Kauf genom­men und durch Imp­fung krank gemach­te oder schlim­mer als eh krank gemach­te Men­schen wer­den sehr wohl als künf­ti­ge Ver­dienst­quel­le kal­ku­liert – das ist das Per­fi­de und Faschis­to­ide im impe­ria­len, sich schnurs­traks mili­ta­ri­sie­ren­den Gewinn­ma­xi­mie­rungs­den­ken – Es kann für die Siche­rung der Gewinn­ma­xi­mie­rung sozu­sa­gen nix schiefgehen…

            1. @aa: ich bewun­de­re dei­ne Langmut!
              An Zapa­tas "Dis­kus­si­ons­bei­trä­gen" ist i.d.R. nicht mal ein Gag, der es recht­fer­tigt, die Ver­bal­in­ju­ri­en durchzuwinken.
              Eine pas­sen­de Reak­ti­on wäre viel­leicht, seine/ihre Kom­men­ta­re, samt Dis­clai­mer [etwa: "ent­hält nichts, außer Belei­di­gun­gen"] , leer, mit Stern­chen für jeden Buch­sta­ben oder codiert wiederzugeben)

            2. Also dass aa sowas hier bringt, zeigt doch nur, dass das ne mie­se Tour ist. Wer sagt denn Euch, dass das nicht aa sel­ber schreibt?

              AA sitzt am Schal­ter. Das ist völ­lig klar. Und dann lässt er Kom­men­ta­re durch, die a) nichts zum The­ma bei­tra­gen und b) nichts als stumpf un dumpf belei­di­gend sind?

              Schon mal über­legt, dass das eine PsyOp-Tak­tik ist? Image­pfle­ge. Oder Masoschismus?

          1. @Zapata Gag

            Respekt­vol­les Mit­ein­an­der­um­ge­hen sieht defi­ni­tiv anders aus!

            Was ist Ihr Problem?
            Kei­ner zwingt Sie den Blog zu lesen und / oder zu kommentieren.

            Ich wür­de mich freu­en, wenn Sie erst ein­mal reflek­tie­ren und Ihre Wut nicht unge­fil­tert her­aus lassen.

            Per­spek­ti­ven­wech­sel zu voll­zie­hen ist eben­falls sinn­voll – d. h., dass ich Ihnen wün­sche, mal dar­über nach­zu­den­ken, wie Sie selbst von ande­ren behan­delt oder ange­spro­chen wer­den möchten. 

            Ich gehe davon aus, dass die meis­ten kri­ti­schen Men­schen mitt­ler­wei­le Pha­sen hat­ten, wo sie am Limit waren – und wo bestimmt bei vie­len schon mal die Lun­te extrem kurz war und am liebs­ten Voka­bu­lar benutzt wor­den wäre, das weder niveau­voll noch jugend­frei ist.

            Das Ent­schei­den­de ist immer nur:
            den­ke ich das nur, mache ich das im stil­len Käm­mer­lein oder belei­di­ge u. beschimp­fe ich damit ande­re öffent­lich, und zei­ge zudem damit mei­ne Unfä­hig­keit, adäquat – d. h., egal wie hart eine Dis­kus­si­on ist, trotz­dem respekt­voll – zu kommunizieren.

          2. Belei­di­gun­gen brin­gen nie­man­den wei­ter und ver­tie­fen ur vor­han­de­ne Grae­ben zwi­schen Men­schen mit unter­schied­lichh­her Mei­nung. Ichh stim­me ihm zwar­nicht zu, aber ich wuer­de ihhn des­we­gen kei­nes­falls belei­di­gen oder ihm den Mund ver­bie­ten wol­len. Wenn es einen Aus­weg aus dem jet­zi­gen Cha­os mit dis­ku­tier­ter (und teilss umge­setz­ten) "Impf­pflich­ten" und Grund­rechts­einschhraen­kung­wen gibt, dann nur im sach­li­chen Dia­log und nicht in trot­zi­gem "MAN BIST DU DOOF!!!" …

        3. Außer­halb von Deutsch­land ist es all­ge­mein üblich jeg­li­che Art von außer­ge­wöhn­li­chen Ver­bre­chen mit dem Wort "Holo­coust" zu bezeich­nen, wie man zuletzt bei Abbas in Ber­lin gese­hen hat. 

          Das Wort "Holo­coust" selbst ist jedoch nur der Titel einer US-Fern­seh­se­rie, also ein Pro­dukt der Kul­tur­in­dus­trie, das dank Hol­ly­wood welt­weit ver­mark­tet wurde. 

          Die Nazis als Deut­sche selbst bezeich­ne­ten der Holo­coust nie­mals so son­dern spra­chen stets von der "End­lö­sung der Juden­fra­ge" bzw. von "Ver­nich­tung unwer­ten Lebens". 

          Die­se Ori­gi­nal-Ter­mi­no­lo­gie kenn­zeich­net bes­ser als das Kunst­wort Holo­coust das men­schen­ver­ach­ten­de ras­sis­ti­sche Den­ken der dama­li­gen Macht­ha­ber, aber auch die Ein­ma­lig­keit der dama­li­gen Geschehnisse. 

          Das Kunst­wort bil­det das nur unzu­rei­chend ab und dient wie oben schon erwähnt zur Rela­ti­vie­rung ande­rer Taten und Gescheh­nis­se die in den meis­ten Fäl­len nichts mit den Gescheh­nis­sen in den 1930ern und 1940er Jah­ren zu tun haben. 

          Des­halb fin­de ich das man mit die­sem Begriff spar­sam umge­hen soll­te. Die Nazi-Ter­mi­no­lo­gie kann jedoch auch nicht so ohne wei­te­res über­nom­men wer­den da dies even­tu­ell straf­recht­lich rele­vant sein könnte.

          1. @Hier: Ich fin­de auch die Äuße­rung von Abbas so dumm wie die Reak­tio­nen dar­auf heuch­le­risch. Mir ist der Name "Holo­caust" egal. Wer den ras­sis­ti­schen plan­mä­ßi­gen Mas­sen­mord als Vor­bild für die "Impf­kam­pa­gne" bezeich­net, betreibt nicht nur das Geschäft der poli­ti­schen Rech­ten, son­dern bestä­tigt die Vor­wür­fe, daß Coro­na als Vehi­kel für eine ganz ande­re Agen­da genutzt wer­den soll. Ich könn­te zahl­rei­che wei­te­re Bei­spiel dafür vor­brin­gen. Ich habe die­se Aus­ein­an­der­set­zung bis­her nicht in den Vor­der­grund gestellt, viel­leicht war das ein Fehler. 

            Mein Ansatz bleibt es, Fak­ten bereit­zu­stel­len und damit Mög­lich­kei­ten für eine Ana­ly­se und Gegen­wehr zu schaf­fen. Dabei muß nie­mand mei­ner Aus­le­gung fol­gen. Ich wer­de aber wei­ter­hin Inter­pre­ta­tio­nen, die ich für poli­tisch gefähr­lich hal­te, kritisieren.

        4. Na, da sieht man ja wie­der, was die Auf­ga­be von Asch­moneits Blog ist: SPALTEN!

          Natür­lich muss man auch Rand­grup­pen spal­ten. Das macht zB Reit­schus­ter her­vor­ra­gend. Und für eine ande­re Ziel­grup­pe eben aa.

    2. Wenn ein Inter­es­se an Ein­hal­tung des Nuern­ber­ger Codex (und damit Ableh­nung einer Impf­pflicht oder auch nur einer "drin­gen­den Impf­emp­feh­lung" mit einem frag­wuer­di­gen und nur bedingt zuge­las­se­nen "Impf­stoff" gegen eine Krank­heit, die nicht schwer­wie­gen­der als eine Grip­pe ist), jeman­den schon zum "Quer­den­ker" macht, dann bin ich ein "Quer­den­ker" und stolz darauf …

      Und was die Alter­na­ti­ve zu den "Mass­nah­men" angeht: das ist ganz ein­fach. Da die Krank­heit Covid-19 (trotz aller gegen­tei­li­ger Pro­pa­gan­da) nicht wesent­lich gefaehr­li­cher als eine Grip­pe (Influ­en­za) ist, solll­ten die Mass­nah­men auch nichht gra­vie­ren­der als die gegen eine Influ­en­za sein: *kei­ne* Impf­pflicht, son­dern nur Impf­emp­feh­lun­gen (fuer beson­ders gefaehr­de­te Grup­pen aber nichht flaec­chen­de­ckend), kei­ne Einschhraen­kun­gen von Frei­heit und Grund­rech­ten, kei­ne Pflichht, gesundhheits­ge­faehr­den­de und psych­ho­lo­gisch teils schwer sschae­di­gen­de Mas­ken zu tra­gen. Wer sichh den­noch so ein Teil auf­set­zen moech­te, weil er Angst vor Kon­takt mit ande­ren Men­schen hat, soll das tun., von mir aus auch mit schwe­rem Atem­sch­hutz statt FFP2 Mas­ke, aber lasst doch bit­te den Rest der Bevoel­ke­rung in Ruhe und hoert auf mit der sinn­lo­sen und gesundhheits­ge­faehr­den­den Panikmache.

      Das ist die (bes­se­re und weni­ger schaaed­li­che) Alter­na­ti­ve zu der Murks­po­li­tik unse­res Panik­mi­nis­ters und sei­ner Anhaenger.

  5. Gedenk­ver­an­stal­tung
    am 20. August 2022 in Nürn­berg, Wöhr­der Wie­se, 13 bis 19 Uhr

    75 Jah­re Nürn­ber­ger Kodex—Nie wie­der Zwangs­me­di­zin

    Anläss­lich des his­to­ri­schen Jah­res­ta­ges geden­ken wir gemein­sam der welt­wei­ten Opfer von Zwangs­me­di­zin. Lasst uns die­ses Jubi­lä­ums­jahr nut­zen, um den Tri­umph der Mensch­lich­keit über die Abgrün­de staat­li­chen Ter­rors zu fei­ern und auf der unbe­ding­ten Ein­hal­tung der kla­ren, kei­ner Inter­pre­ta­ti­on bedür­fen­den For­de­run­gen des Nürn­ber­ger Kodex zu bestehen. 

    Jeder Medi­zi­ner welt­weit hat sich bedin­gungs­los an den Nürn­ber­ger Kodex zu halten. 

    Die­ses medi­zi­nisch-ethi­sche Mani­fest gilt unver­än­dert bis heute.
    Das Recht auf Leben und kör­per­li­che Unver­sehrt­heit ist unantastbar. 

    https://www.75jahre-nürnberger-kodex.de/gedenkveranstaltung/

    Die Orga­ni­sa­tio­nen “Stif­tung Ärz­te für Auf­klä­rung” sowie “Ärz­te ste­hen auf” grün­de­ten im Früh­jahr 2022 die “Akti­ons­ge­mein­schaft 75 Jah­re Nürn­ber­ger Kodex” als Dach­ver­band aller Orga­ni­sa­tio­nen und Men­schen, die sich dafür ein­set­zen, dass die Durch­füh­rung von medi­zi­ni­schen Expe­ri­men­ten an Men­schen strengs­ten Regeln unter­wor­fen blei­ben muss – so, wie es der Nürn­ber­ger Kodex aus gutem Grund seit 75 Jah­ren vor­sieht. Ins­be­son­de­re ver­tei­di­gen alle Akti­ons­mit­glie­der das dort ver­an­ker­te Men­schen­recht, medi­zi­ni­sche Expe­ri­men­te für sich und gege­be­nen­falls auch für Anver­trau­te abzu­leh­nen. Auch tre­ten sie dafür ein, dass Men­schen auch künf­tig unter kei­nen Umstän­den zu medi­zi­ni­schen Expe­ri­men­ten gezwun­gen, gedrängt oder gelockt wer­den dürfen. 

    Laut Defi­ni­ti­on ist ein Expe­ri­ment ein Ver­fah­ren, ein Ver­such zur Gewin­nung von Erkennt­nis­sen über einen Sach­ver­halt, über den man noch nicht genü­gend weiß. Der Aus­gang eines Expe­ri­ments ist also nicht vor­her­seh­bar. Das Ergeb­nis kann posi­tiv, nega­tiv oder sonst­wie über­ra­schend sein. Die Mit­glie­der der Akti­ons­ge­mein­schaft 75 Jah­re Nürn­ber­ger Kodex set­zen sich dafür ein, dass es dem infor­mier­ten, frei­en Wil­len aller Men­schen über­las­sen blei­ben muss, ob sie sich dem Risi­ko eines medi­zi­ni­schen Expe­ri­ments oder auch einer medi­zi­ni­schen Behand­lung aus­set­zen möch­ten oder nicht. 

    https://www.75jahre-nürnberger-kodex.de/ueber-uns/

    1. ( 75jahre-nürnberger-kodex.de )

      Die zehn Punk­te des Nürn­ber­ger Kodex

      (Stel­lung­nah­me des I. Ame­ri­ka­ni­schen Mili­tär­ge­richts­ho­fes über „zuläs­si­ge medi­zi­ni­sche Versuche“) 

      https://www.75jahre-nürnberger-kodex.de/nuernberger-kodex/

      75 Jah­re Nürn­ber­ger Kodex und die COVID-19 Imp­fun­gen

      Harald Walach 

      (…) „Die öffent­lich­keits­wirk­sa­me Prä­sen­ta­ti­on die­ser neu­ar­ti­gen Tech­no­lo­gien als „Imp­fung“ ist indes irreführend.“ 

      „Die­se kli­ni­schen Stu­di­en wur­den sofort als Pha­se 3 und Pha­se 4 Stu­di­en durch­ge­führt, also als Stu­di­en zu Zulassungszwecken.“ 

      Die neu­en prä­ven­ti­ven Gen­the­ra­pien wur­den also zuge­las­sen, bevor aus­rei­chen­des Daten­ma­te­ri­al zu ihrer Sicher­heit und Unbe­denk­lich­keit zur Ver­fü­gung stand. Als Beden­ken geäu­ßert wur­den, wur­den die Beden­ken igno­riert. Akti­ve Maß­nah­men zur Doku­men­ta­ti­on der Sicher­heit wur­den nicht getrof­fen. In der öffent­li­chen Argu­men­ta­ti­on wur­de plötz­lich eine Beweis­last­um­kehr durch­ge­führt: Nicht mehr der­je­ni­ge, der behaup­tet die Imp­fung sei sicher und wirk­sam muss­te die­se Behaup­tung bele­gen, son­dern die­je­ni­gen, die die­se Sicher­heit in Zwei­fel zogen muss­ten ihre Zwei­fel und die Basis dafür bewei­sen. Wie merkwürdig! 

      In einer sol­chen Situa­ti­on kann von „infor­mier­ter Zustim­mung“ nicht mehr die Rede sein. Denn sie wür­de vor­aus­set­zen, dass wir die mög­li­chen Wir­kun­gen und Neben­wir­kun­gen ken­nen. Wir ken­nen bei­des zu wenig.“ 

      „Das wich­tigs­te medi­zi­ni­sche Prin­zip seit Abfas­sung der Nürn­ber­ger Erklä­rung, dass näm­lich kei­ne Expe­ri­men­te am Men­schen ohne deren Auf­klä­rung und expli­zi­ter Ein­wil­li­gung durch­ge­führt wer­den dür­fen, wur­de im Namen der „Ret­tung von Men­schen­le­ben“ im Zuge der Coro­na-Pan­de­mie grob-fahr­läs­sig miss­ach­tet. Zwar stim­men alle Men­schen for­mell zu, die die­se Inter­ven­ti­on erhal­ten, aber die Infor­ma­ti­ons­ba­sis für die­se Zustim­mung fehlt. Also ist es auch kei­ne infor­mier­te Zustim­mung, son­dern eine Zustim­mung ohne Information. 

      Die Aus­brin­gung einer neu­ar­ti­gen phar­ma­zeu­ti­schen Tech­no­lo­gie – m‑R­NA- und vek­tor-basier­te prä­ven­ti­ve The­ra­pien – fin­det statt ohne dass die Men­schen infor­miert zustim­men kön­nen und ohne dass Ärz­te sie infor­mie­ren kön­nen, weil näm­lich die Infor­ma­ti­ons­ba­sis dazu fehl­te und jetzt, wo sie vor­han­den ist, nicht mehr berück­sich­tigt wird. 

      Daher ist das, was der­zeit statt­fin­det, ein gro­ßes Feld­ex­pe­ri­ment ohne infor­mier­te Zustim­mung. Das führt nun zu der Situa­ti­on, dass alle, die offi­zi­ell dar­an betei­ligt sind, ihr Bes­tes tun wer­den, um die­sen Tat­be­stand zu kaschie­ren und zu ver­schlei­ern so lan­ge wie irgend möglich.“ 

      „Die Grund­la­gen für eine außer­ge­wöhn­li­che Not­la­ge, die es akzep­ta­bel erschie­nen ließ, wich­ti­ge Grund­prin­zi­pi­en der medi­zi­ni­schen For­schung außer Acht zu las­sen fehl­ten. Das wich­tigs­te Prin­zip, das der Nürn­ber­ger Kodex for­mu­liert – kei­ne Expe­ri­men­te am Men­schen ohne deren Zustim­mung – wur­de miss­ach­tet. Eine Zustim­mung ist recht­lich gar nicht mög­lich gewe­sen, weil anfangs die Daten­grund­la­ge fehl­te, weil die Zulas­sungs­be­hör­den nicht dafür gesorgt haben, dass die­se Daten­grund­la­ge rasch bereit­ge­stellt wird, und weil jetzt, wo sie all­mäh­lich vor­liegt, die­se nicht berück­sich­tigt wird.“ 

      https://75jahre-nürnberger-kodex.de/wp-content/uploads/2022/08/75-Jahre-Nu%CC%88rnberger-Kodex-und-die-Covid_2.pdf

  6. Vera Sha­rav, a medi­cal acti­vist, is the foun­der of the Alli­ance for Human Rese­arch Pro­tec­tion and an acti­vist against some prac­ti­ces of the bio­me­di­cal indus­try, par­ti­cu­lar­ly in mat­ters of pati­ent con­sent and child­ren. Sha­rav beca­me an acti­vist against aspects of bio­me­di­cal rese­arch after her teenage son died of a reac­tion to clozapine. 

    Sha­rav cri­ti­ci­zes the indus­try say­ing it is pro­fit-dri­ven, lies to its con­su­mers and mis­leads peo­p­le into par­ti­ci­pa­ting in tri­als it pre­tends are medi­cal tre­at­ment. Of par­ti­cu­lar inte­rest to her are the wai­vers of infor­med con­sent issued by the Food and Drug Admi­nis­tra­ti­on [ FDA ], which allow uncon­scious or inca­pa­ci­ta­ted sub­jects to be tested. 

    [ Wai­vers (Mz.), wai­ver ist Außer­kraft­set­zen, hier also der vor­über­ge­hen­de Ver­zicht auf den medi­zin­ethisch gebo­te­nen Stan­dard Infor­mier­tes Ein­wil­li­gen (infor­med consent). ] 

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​V​e​r​a​_​S​h​a​rav

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​I​n​f​o​r​m​i​e​r​t​e​_​E​i​n​w​i​l​l​i​g​ung

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​I​n​f​o​r​m​e​d​_​c​o​n​s​ent

    45 CFR § 46.116 – Gene­ral requi­re­ments for infor­med consent. 

    https://​www​.law​.cor​nell​.edu/​c​f​r​/​t​e​x​t​/​4​5​/​4​6​.​116

    The Com­mon Rule is a 1981 rule of ethics in the United Sta­tes regar­ding bio­me­di­cal and beha­vi­oral rese­arch invol­ving human sub­jects. A signi­fi­cant revi­si­on beca­me effec­ti­ve July 2018. It gover­ned Insti­tu­tio­nal Review Boards for over­sight of human rese­arch and fol­lo­wed the 1975 revi­si­on of the Decla­ra­ti­on of Hel­sin­ki; it is encap­su­la­ted in the 1991 revi­si­on to the U.S. Depart­ment of Health and Human Ser­vices Title 45 CFR 46 (Public Wel­fa­re) Sub­parts A, B, C and D. Sub­part A. The Com­mon Rule is the base­line stan­dard of ethics by which any govern­ment-fun­ded rese­arch in the US is held; near­ly all U.S. aca­de­mic insti­tu­ti­ons hold their rese­ar­chers to the­se state­ments of rights regard­less of funding. 

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​C​o​m​m​o​n​_​R​ule

    Fede­ral Poli­cy for the Pro­tec­tion of Human Sub­jects (“Com­mon Rule”) 

    https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​b​o​o​k​s​/​N​B​K​2​1​7​9​85/

    https://​www​.hhs​.gov/​o​h​r​p​/​r​e​g​u​l​a​t​i​o​n​s​-​a​n​d​-​p​o​l​i​c​y​/​r​e​g​u​l​a​t​i​o​n​s​/​4​5​-​c​f​r​-​4​6​/​i​n​d​e​x​.​h​tml

    Fede­ral Poli­cy for the Pro­tec­tion of Human Subjects 

    … public health sur­veil­lan­ce … the sur­veil­lan­ce acti­vi­ties of the FDA's Adver­se Event Report­ing Sys­tem, the Vac­ci­ne Adver­se Event Report­ing Sys­tem [ VAERS ], Manu­fac­tu­rer and User Faci­li­ty Device Expe­ri­ence data­ba­se, the Medi­cal Pro­duct Safe­ty Net­work, and the Sen­ti­nel Initiative) … 

    https://www.federalregister.gov/documents/2017/01/19/2017–01058/federal-policy-for-the-protection-of-human-subjects

    12–2011 / The impact of regu­la­ting social sci­ence rese­arch with bio­me­di­cal regu­la­ti­ons / Bren­da Brax­t­on Durosinmi 

    [ Hin­wei­se daraus ] 

    1950s –1972: Men­tal­ly dis­ab­led child­ren at Wil­low­brook School (NY) were deli­bera­te­ly infec­ted with hepa­ti­tis in an attempt to find a vac­ci­ne. Par­ti­ci­pa­ti­on in the stu­dy was a con­di­ti­on for admis­si­on to institution. 

    1956: Dr. Albert Sabin tests expe­ri­men­tal polio vac­ci­ne on 133 pri­soners in Ohio. 

    1964: World Medi­cal Asso­cia­ti­on adopts Hel­sin­ki Decla­ra­ti­on, asser­ting "The inte­rests of sci­ence and socie­ty should never take pre­ce­dence over the well being of the subject." 

    1965–1966: Uni­ver­si­ty of Penn­syl­va­nia under con­tract with Dow Che­mi­cal con­ducts dioxin expe­ri­ments on pri­soners at Holmesburg. 

    1973 Ad Hoc Advi­so­ry Panel issues Final Report of Tus­ke­gee Syphi­lis Stu­dy, con­clu­ding "Socie­ty can no lon­ger afford to lea­ve the balan­cing of indi­vi­du­al rights against sci­en­ti­fic pro­gress to the sci­en­ti­fic community." 

    [ Ver­such der Über­set­zung: "Die Gesell­schaft kann es sich nicht län­ger leis­ten, das Aus­ba­lan­cie­ren bzw. Aus­gleich­fin­den zwi­schen Indi­vi­du­al­rech­ten und wis­sen­schaft­li­chem Fort­schritt den Wis­sen­schaft­lern zu überlassen." ] 

    1978: Expe­ri­men­tal Hepa­ti­tis B vac­ci­ne tri­als, con­duc­ted by the CDC, begin in New York, Los Ange­les and San Fran­cis­co. Ads for rese­arch sub­jects spe­ci­fi­cal­ly ask for pro­mis­cuous homo­se­xu­al men. 

    1990: The FDA grants Depart­ment of Defen­se wai­ver of Nurem­berg Code for use of unap­pro­ved drugs and vac­ci­nes in Desert Shield. 

    [ wai­ver = der Ver­zicht, das Außerkraftsetzen ] 

    [ 1990 und 1991, Zwei­ter Golf­krieg, die US-ame­ri­ka­ni­sche FDA, Food and Drug Admi­nis­tra­ti­on, erlaubt dem Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um, im Sin­ne der Anwen­dung nicht­zu­ge­las­se­ner Arz­nei­mit­tel bzw. Impf­stof­fe und im zeit­li­chen und räum­li­chen Bereich der Ope­ra­ti­on Desert Shield, auf die eigent­lich gebo­te­nen Stan­dards nach dem Nürn­ber­ger Kodex zu verzichten. ] 

    https://​digi​tal​scho​lar​ship​.unlv​.edu/​c​g​i​/​v​i​e​w​c​o​n​t​e​n​t​.​c​g​i​?​a​r​t​i​c​l​e​=​2​2​5​5​&​c​o​n​t​e​x​t​=​t​h​e​s​e​s​d​i​s​s​e​r​t​a​t​i​ons

    2. August 1990—17. Janu­ar 1991
    Ope­ra­ti­on Desert Shield 

    17. Janu­ar 1991—28. Febru­ar 1991
    Ope­ra­ti­on Desert Storm 

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​G​u​l​f​_​War

    Tus­ke­gee (Aus­spra­che: [tʌsˈkiːɡiː]) ist eine Stadt im Macon Coun­ty im US-Bun­des­staat Alabama. 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​T​u​s​k​e​g​e​e​_​(​A​l​a​b​ama)

    [ Gebo­ren in Tus­ke­gee: Rosa Parks ] 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​R​o​s​a​_​P​a​rks

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​B​u​s​b​o​y​k​o​t​t​_​v​o​n​_​M​o​n​t​g​o​m​ery

    Die Tus­ke­gee-Syphi­lis-Stu­die wur­de von 1932 bis 1972 in der Gegend von Tus­ke­gee in Ala­ba­ma vom United Sta­tes Public Health Ser­vice (PHS), einer Behör­de des Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums der Ver­ei­nig­ten Staa­ten, unter Lei­tung des Medi­zi­ners John Charles Cut­ler durchgeführt. 

    Von der Stu­die erfuhr im Herbst 1965 zufäl­lig der beim PHS arbei­ten­de Epi­de­mio­lo­ge Peter Bux­t­un. Bux­t­un ver­such­te, bei sei­ner Behör­de die Ein­stel­lung des Expe­ri­ments zu errei­chen, konn­te dort aber eben­so wie 1966 bei der US-Seu­chen­schutz­be­hör­de nichts errei­chen. Über­all wur­de ihm ver­si­chert, dass das Pro­jekt bis zum Tod des letz­ten Pati­en­ten fort­ge­setzt wür­de. Noch drei Jah­re spä­ter wur­de ihm von der Seu­chen­schutz­be­hör­de mit­ge­teilt, dass man kei­ne mora­li­schen Beden­ken habe. Dar­auf­hin weih­te er 1972 die Jour­na­lis­tin Jean Hel­ler ein, die am 25. Juli 1972 im Washing­ton Evening Star mit einem Bericht auf die Stu­die auf­merk­sam mach­te. Zu dem Zeit­punkt leb­ten noch 74 der Men­schen, die den Beginn der Stu­die mit­ge­macht hat­ten. Öffent­lich unter Druck gera­ten, rief der Public Health Ser­vice einen Unter­su­chungs­aus­schuss ein, der nach drei Mona­ten den Abbruch der Stu­die beschloss. Der Anwalt Fred Gray, der bereits Mar­tin Luther King vor Gericht ver­tre­ten hat­te, erreich­te vor Gericht schließ­lich eine Ent­schä­di­gung von neun Mil­lio­nen US-Dol­lar für die Über­le­ben­den der Studie. 

    Bei einer wei­te­ren Stu­die Cut­lers in Gua­te­ma­la von 1946 bis 1948 wur­den Gefan­ge­ne, Sol­da­ten und von einer geis­ti­gen Behin­de­rung betrof­fe­ne Per­so­nen mit Syphi­lis infi­ziert. Es soll­te dabei unter­sucht wer­den, ob Peni­cil­lin Syphi­lis hei­len kann. Im Jahr 2010 ent­schul­dig­te sich die US-Regie­rung für die­se Versuche. 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​T​u​s​k​e​g​e​e​-​S​y​p​h​i​l​i​s​-​S​t​u​die

    02.10.2010 / Spie­gel online, 2. Okto­ber 2010 

    Oba­ma ent­schul­digt sich für Syphi­lis-Ver­su­che

    Washing­ton – Die USA haben sich bei Hun­der­ten Men­schen in Gua­te­ma­la ent­schul­digt, die vor mehr als 60 Jah­ren zu For­schungs­zwe­cken mit Geschlechts­krank­hei­ten infi­ziert wur­den. In einer gemein­sa­men Erklä­rung bezeich­ne­ten US-Außen­mi­nis­te­rin Hil­la­ry Clin­ton und US-Gesund­heits­mi­nis­te­rin Kath­le­en Sebe­li­us die Stu­die am Frei­tag als "unethisch". Prä­si­dent Barack Oba­ma ent­schul­dig­te sich in einem Tele­fo­nat mit Gua­te­ma­las Prä­si­dent Alva­ro Colom eben­falls für die Versuche. (…) 

    Der Arzt John Cut­ler hat­te in den vier­zi­ger Jah­ren in Gua­te­ma­la an 1500 Men­schen unter­sucht, ob mit dem damals noch neu­en Wirk­stoff Peni­cil­lin Geschlechts­krank­hei­ten behan­delt wer­den konn­ten. Für die Stu­die wähl­ten Cut­ler und sein Team beson­ders gefähr­de­te Men­schen aus, dar­un­ter psy­chisch Kran­ke. Die Wis­sen­schaft­ler hat­ten damals zwar eine Geneh­mi­gung von den Behör­den, nicht aber von den Betrof­fe­nen ein­ge­holt. Sie klär­ten die Betei­lig­ten auch nicht über ihr Vor­ge­hen und die mög­li­chen Fol­gen auf. 

    Zunächst infi­zier­ten die US-Ärz­te Pro­sti­tu­ier­te mit den Geschlechts­krank­hei­ten Trip­per oder Syphi­lis, dann ermun­ter­ten sie die Frau­en zu unge­schütz­tem Sex mit Sol­da­ten oder Gefäng­nis­in­sas­sen. Weil sich nur weni­ge Män­ner ansteck­ten, infi­zier­ten die Ärz­te Sol­da­ten, Gefäng­nis­in­sas­sen sowie psy­chisch Kran­ke schließ­lich direkt mit den Krankheiten. (…) 

    Die Men­schen­ver­su­che waren erst in die­sem Jahr bekannt gewor­den, als die Col­lege-Pro­fes­so­rin Sus­an Rever­by durch Zufall in einem Archiv Doku­men­te dar­über ent­deck­te. Die Stu­die war nie ver­öf­fent­licht wor­den. Der ver­ant­wort­li­che Arzt Cut­ler war auch an der umstrit­te­nen Tus­ke­gee-Syphi­lis-Stu­die an Hun­der­ten Afro­ame­ri­ka­nern betei­ligt. Für sie wur­den zwi­schen 1932 und 1972 an Syphi­lis erkrank­te schwar­ze US-Bür­ger nicht medi­zi­nisch behandelt. (…) 

    https://​www​.spie​gel​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​a​u​s​l​a​n​d​/​g​u​a​t​e​m​a​l​a​-​o​b​a​m​a​-​e​n​t​s​c​h​u​l​d​i​g​t​-​s​i​c​h​-​f​u​e​r​-​s​y​p​h​i​l​i​s​-​v​e​r​s​u​c​h​e​-​a​-​7​2​0​8​4​2​.​h​tml

    1. 1973 Ad Hoc Advi­so­ry Panel issues Final Report of Tus­ke­gee Syphi­lis Stu­dy, con­clu­ding "Socie­ty can no lon­ger afford to lea­ve the balan­cing of indi­vi­du­al rights against sci­en­ti­fic pro­gress to the sci­en­ti­fic community." 

      [ Ver­such der Über­set­zung: "Die Gesell­schaft kann es sich nicht län­ger leis­ten, das Aus­ba­lan­cie­ren bzw. Aus­gleich­fin­den zwi­schen Indi­vi­du­al­rech­ten und wis­sen­schaft­li­chem Fort­schritt den Wis­sen­schaft­lern zu überlassen." ] 

      Was sich, gera­de auch in Zei­ten der Als-ob-Pan­de­mie Coro­na, in zwei Rich­tun­gen lesen lässt, wach­sa­me Öffent­lich­keit, frei­er Wis­sen­schafts­dis­kurs, kri­ti­sche Pres­se und ver­hin­der­te phar­ma-expe­ri­men­tel­le Gewalt einer­seits sowie ein­ge­wi­ckel­te, auf Linie gebrach­te, zur Kom­pli­zin gewor­de­ne Öffent­lich­keit ande­rer­seits. Sind Uni­ver­si­tä­ten, Pres­se, Poli­ti­ker und Pro­mi­nen­te erst auf WEF-WHO-Linie, auf Gates-GAVI-Kurs oder auf COVAX-Kurs, löst sich noch das rie­sigs­te Medi­zin­ver­bre­chen auf in hei­me­li­gem Wir-Gefühl, in einem Gemein­wil­le (volon­té géné­ra­le) geist­lo­ser Glück­se­lig­keit. Wozu müh­sa­mes und, ärger­lich doku­men­tier­ba­res, Angst­er­we­cken per Staats­ter­ror, wenn es auch mit täg­li­chen öffent­li­chen Pan­de­mie-Ritua­len im Sin­ne her­ge­stell­ter COVAX-Har­mo­nie funk­tio­niert? Statt all­zu­viel Repres­si­on gebe Opti­mis­mus den Ton an in Bezug auf die schä­di­gen­de oder töd­li­che Injek­ti­ons­kam­pa­gne mit zum Bei­spiel modR­NA ("mRNA"). Das "no data available" macht die Ori­en­tie­rungs­lo­sen bis Bewusst­lo­sen glück­lich, hoff­nungs­froh. Geht doch! 

      [ "bis­lang kei­ne Daten ver­füg­bar" rki​.de/​D​E​/​C​o​n​t​e​n​t​/​I​n​f​e​k​t​/​E​p​i​d​B​u​l​l​/​A​r​c​h​i​v​/​2​0​2​1​/​A​u​s​g​a​b​e​n​/​0​2​_​2​1​.​p​d​f​?​_​_​b​l​o​b​=​p​u​b​l​i​c​a​t​i​o​n​F​ile "No data available yet on this." "No data on that yet." aslm​.org/​w​p​-​c​o​n​t​e​n​t​/​u​p​l​o​a​d​s​/​2​0​2​0​/​0​5​/​1​5​9​8​5​1​0​3​1​8​-​S​e​s​s​i​o​n​-​9​-​_​S​e​r​o​l​o​g​y​_​E​N​G​.​p​d​f​?​x​2​8​814 "the­re is no data" time​so​fi​s​ra​el​.com/​p​f​i​z​e​r​-​c​e​o​-​q​u​e​s​t​i​o​n​s​-​w​h​e​t​h​e​r​-​4​t​h​-​d​o​s​e​-​o​f​-​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​e​-​n​e​e​d​ed/ "no data available" inves​tors​.biontech​.de/​n​e​w​s​-​r​e​l​e​a​s​e​s​/​n​e​w​s​-​r​e​l​e​a​s​e​-​d​e​t​a​i​l​s​/​r​e​a​l​-​w​o​r​l​d​-​e​v​i​d​e​n​c​e​-​c​o​n​f​i​r​m​s​-​h​i​g​h​-​e​f​f​e​c​t​i​v​e​n​e​s​s​-​p​f​i​z​e​r​-​b​i​o​n​t​e​ch/ "lie­gen bis­her kei­ne Daten vor" pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/awb/nis-0501–0600/0588-beoplan.pdf?__blob=publicationFile&v=1 ]

  7. Nürn­ber­ger Kodex (ich kür­ze im Text – N.K.) und Holo­caust sind untrennbar.
    Dass heißt aber nicht, dass Ver­stö­ße gegen den N.K. gleich­zu­set­zen sind mit einem erneu­ten Holocaust. 

    Aber: alles was gegen den N. K. ver­stößt ist auf das Schärfs­te zu kri­ti­sie­ren und zu unterbinden! 

    Aus mei­ner Sicht han­delt es sich aber sehr wohl um ein Mas­sen­ex­pe­ri­ment, da die Prä­pa­ra­te unter mehr als zwei­fel­haf­tem „Stu­di­en­de­sign“, schlam­pi­ger Durch­füh­rung u. noch schlam­pi­ge­rer Doku­men­ta­ti­on durch­ge­führt wurden.
    Und z. T. auch noch die Kon­troll­grup­pe schnell „abhan­den“ kam, da sie rel. schnell auch inji­ziert wurde.

    Zudem sind die Bür­ger vie­le Mona­te mas­siv BEWUSST belo­gen wor­den bzgl. der Indi­ka­ti­on für die Stof­fe, bei uns in der BDR in ers­ter Linie von der Poli­tik, dem PEI, RKI sowie in den Aufklärungsbögen. 

    Ent­schei­dend ist aber, dass etwas, was gar nicht hät­te als Stu­die am Men­schen lau­fen dür­fen, wird nicht unge­fähr­li­cher, weil man es trotz­dem macht – nur weil für die Poli­tik und ande­re die Zeit reif ist, die­ses Zeug end­lich auf den Markt zu brin­gen und somit die immense Gier der Her­stel­ler und ande­rer Betei­lig­ter zu befrie­di­gen. Gier nach Geld, nach Macht, nach „wir machen es, weil wir es können“.

    Zusätz­lich wird der Mög­lich­keit der schnel­len Her­stel­lung auch ande­rer Prä­pa­ra­te – gegen was auch immer, da fin­det sich schon was – durch die mRNA-Tech­no­lo­gie Tür und Tor geöff­net. Da lockt das ganz gro­ße Geld. 

    Und das führt zu wei­te­ren ver­lo­cken­den Mög­lich­kei­ten der Mani­pu­la­ti­on der Bevöl­ke­rung, wenn dann fort­wäh­rend mit Angst u. Panik vor allem Mög­li­chen gear­bei­tet wer­den kann.

    Bis­her hat­te es die mRNA-Tech­no­lo­gie, eine zel­lu­lä­re Gen­the­ra­pie – jetzt genannt "Imp­fung" – trotz ca. 20 jäh­ri­ger For­schung, noch nie in den Stu­di­en-Arm der Ver­su­che am Men­schen geschafft, weil die Tier­ver­su­che so kata­stro­phal ende­ten. Es jetzt trotz­dem zu tun, dann noch um Ultra­schnell­ver­fah­ren des teles­co­ping, heißt nicht, dass es dadurch legi­ti­miert ist. Wird aber so verkauft. 

    Also der Hai ist jetzt ein Gold­fisch, weil die Ver­ant­wort­li­chen ihn ab jetzt so nen­nen? Na ja, dann haben wir wohl dem­nächst immer wie­der put­zi­ge Gold­fisch-Atta­cken vor den Küs­ten Aus­tra­li­ens – kann ja nicht so schlimm sein.

    Lei­der hat ein Groß­teil der ärzt­li­chen Kol­le­gen anschei­nend auch immer noch nicht ver­stan­den, dass man Zeit nicht durch Mas­se erset­zen kann (also, dass vie­le Stu­di­en­teil­neh­mer als „Ersatz“ für jah­re­lan­ge Stu­di­en um auch Lang­zeit­wir­kun­gen und Neben­wirk­lun­gen zu erfas­sen, nicht mög­lich ist).
    Oder hat die Raum­krüm­mung jetzt doch geklappt? 

    In Bezug auf die „Stu­di­en“ müss­ten aber vor allem auch geschaut wer­den, was den Pro­ban­den bei BioNTech/Pfizer, Modern etc. eigent­lich gesagt wor­den ist, was haben sie unter­schrie­ben, wur­den sie dar­auf hin­ge­wie­sen, dass bis­her kein Prä­pa­rat am Men­schen getes­tet wur­de, wuss­ten sie, wie die Tier­ver­su­che endeten.
    Wenn nicht, dann ist bereits hier ein mas­si­ver Ver­stoß gegen den N. K. erfolgt – und alles wei­te­re hät­te unter­blei­ben müs­sen – wenn einer hin­ge­schaut u. das gestoppt hätte. 

    Aber, selbst wenn die Pro­ban­den das wuss­ten, wur­de die Bevöl­ke­rung trotz­dem über die Daten­la­ge der „Stu­di­en“ und die schlech­te Wirk­sam­keit der Stof­fe, über­haupt deren Indi­ka­ti­on etc. mas­siv belo­gen – und wird es immer noch.

    Jeder ärzt­li­che Kol­le­ge, der die­se Gen­the­ra­peu­ti­ka inji­ziert, hät­te das wis­sen kön­nen, wenn er sein Gehirn ange­schal­tet, sei­ne Angst und Panik über­wun­den und vor allem, bei so einer neu­en Tech­no­lo­gie auf dem Markt, sei­ner Sorg­falts­pflicht – vor allem nicht zu scha­den und vor­sich­tig zu sein – nach­ge­kom­men wäre und sich VOR dem aller­ers­ten Piks umfas­send infor­miert hät­te, was er da über­haupt in die Hand nimmt.

    1. Jaja, die Auf­pas­ser sind immer gleich da. Bei "Jana in Kas­sel" wur­de auch sofort her­um­kra­kelt: "wie kann man nur!" Doch. man kann und man darf.

      Auch wenn ein Ruder­boot sin­ken droht, darf man an den Unter­gang der Tita­nic erin­nern. Auch eine Schul­hof­schlä­ge­rei hat Aspek­te von Krieg an sich.

      Wer bei die­sem "darf man nicht"-Schwachsinn mit­macht, macht die Arbeit für die Rei­chen und Mäch­ti­gen: schön still hal­ten, nur nicht zu laut wer­den, nur nicht zu dezi­diert und klar wer­den. Nur nichts sagen, was ist. Sich nur immer schön an die VON DENEN Auf­ge­stell­te Regeln und Wer­te halten!

      Auf die Art wer­den wir (also als Mensch­heit, oder kon­kret unse­re Enkel und Uren­kel) garan­tiert noch in Hun­dert Jah­ren unter den sel­ben Knu­ten uns ducken müssen.

      Die­ser Blog hier und vie­le ande­re ist genau dafür da: ein­he­gen, ein­fan­gen, ein­gren­zen, erstar­ren und bewe­gungs­los wer­den las­sen jedes mög­li­chen ECHTEN, KONKRETEN Widerstandes.

  8. bei "Opa­blog" aktu­ell obers­ter Beitrag:

    ()https://​opa​blog​.net/

    die­ser Artikel
    ()https://opablog.net/2022/08/20/20-august-2022–75-jahre-nurnberger-kodex/

    die­ses ein­ge­bet­te­te Video:
    ()https://​you​tu​.be/​b​a​R​F​Q​O​u​_​Zik

    Aber es sei dar­auf hin­ge­wie­sen: das ist nur eine von VIELEN, VIELEN Demos und Ver­an­stal­tun­gen, die über­all am Lau­fen sind. Bei­spiel: Kund­ge­bung vor der SWR-Trutz­burg in Stutt­gart, Neckar­stra­ße 230, war am 11. August.22. Mon­tags­spa­zier­gän­ge in vie­len Städ­ten. Mahn­wa­chen vor Sen­de­häu­sern in vie­len Städ­ten. Dann um uns her­um, Frank­reich, Nie­der­lan­de, Öster­reich, Schweiz, … Wir wind VIELE! Und die wol­len das vor uns ver­ber­gen. Dar­um sehen wir davon nichts. Ein ordent­li­cher alter­na­ti­ver Blog müss­te doch wohl genau und vor allem DIESE FEHELNDEN INFORMATIONEN aus­fürhlich dar­stel­len! Aber natür­lich nicht, wenn so ein Blog nur als Hob­by von einem Wich­tig­tu­er betrie­ben wird.

  9. Wenn es nicht mehr als 3.000 Men­schen für nötig hal­ten, zum Jubi­lä­um des Nürn­ber­ger Kodex' öffent­lich des­sen dau­er­haf­te Ein­hal­tung anzu­mah­nen, ist das für mich ein Armuts­zeug­nis und beleuch­tet ein­mal mehr den erbärm­li­chen Zustand der deut­schen Gesellschaft.
    Ich räu­me ein, sel­ber nicht dort gewe­sen zu sein – aller­dings habe ich dem Land der Dik­ta­to­ren und Duck­mäu­ser schon vor einem hal­ben Jahr für immer den Rücken gekehrt.

  10. Ich hat­te dafür eine je 3- stün­di­ge An- und Abrei­se, um teil­zu­neh­men. Es waren m.E. auch viel mehr Men­schen da, als nur 3000‼️
    Hier die Rede von Vera Sha­rav- Über­le­ben­de des Holo­caust – (31:14min.)
    https://​www​.medi​a​re​bell​.com/​v​/​F​b​5​R8y
    Und hier die Rede von Mary Hol­land, Vor­sit­zen­de von Children's Health Defense/ USA:
    https://​www​.medi​a​re​bell​.com/​v​/​m​z​a​QjX

    Es waren noch vie­le wei­te­re span­nen­de Red­ner da, die Ver­an­stal­tung sehr gelun­gen‼️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.