Wie wirksam sind die COVID-19-Impfstoffe?

Auf die­se Fra­ge des RKI lie­fert es in sei­nen FAQ eine Ant­wort mit Stand vom 18.8. Es ver­weist dazu auf "den aktua­li­sier­ten Living Sys­te­ma­tic Review, der vom RKI durch­ge­führt wird". Es han­delt sich dabei um einen nicht begut­ach­te­ten Arti­kel vom 27.5.22. Zu die­ser Lite­ra­tur­stu­die wird in der Lang­form vermerkt:

»Publi­ka­ti­ons­ver­zer­rung
Poten­zi­el­le Publi­ka­ti­ons­ver­zer­run­gen konn­ten nicht durch sta­tis­ti­sche Tests und die Erstel­lung von Trich­ter­dia­gram­men unter­sucht wer­den, da kei­ner der Vergleiche/Ergebnisse/Zeitpunkte genü­gend Stu­di­en umfasste.

GRADE
Ins­ge­samt ist die GRA­DE-Evi­denz­si­cher­heit für alle Out­co­mes auf­grund der zugrun­de­lie­gen­den Stu­di­en­be­schrän­kun­gen und der gro­ßen Hete­ro­ge­ni­tät sehr gering.«
medrxiv​.org (S. 7)

»GRADE (Gra­ding of Recom­men­da­ti­ons, Assess­ment, Deve­lo­p­ment and Eva­lua­tions) ist ein trans­pa­ren­tes Rah­men­werk für die Ent­wick­lung und Prä­sen­ta­ti­on von Zusam­men­fas­sun­gen der Evi­denz und bie­tet einen sys­te­ma­ti­schen Ansatz für die Erstel­lung von Emp­feh­lun­gen für die kli­ni­sche Pra­xis. Es ist das am wei­tes­ten ver­brei­te­te Instru­ment für die Bewer­tung der Qua­li­tät der Evi­denz und für die Erstel­lung von Emp­feh­lun­gen; über 100 Orga­ni­sa­tio­nen welt­weit unter­stüt­zen GRADE offi­zi­ell.«
best​prac​ti​ce​.bmj​.com

Die Stu­die kommt zu die­sen Ergeb­nis­sen (VE steht für Vac­ci­ne effi­ca­cy – Wirk­sam­keit des Impfstoffs):

»Vor­beu­gung von sym­pto­ma­ti­schem COVID-19
In sie­ben Stu­di­en mit 430 bis 2,2 Mil­lio­nen Teil­neh­mern wur­de die Wirk­sam­keit von COVID-19-Impf­stof­fen bei der Ver­hin­de­rung einer sym­pto­ma­ti­schen Infek­ti­on mit der SARS-CoV‑2 Omic­ron-Vari­an­te geschätzt. Im Ver­gleich zu unge­impf­ten Per­so­nen lag die VE bei ≈14 Tagen nach der Imp­fung, zusam­men­ge­fasst aus allen Stu­di­en, die über die­sen Zeit­punkt berich­ten, zwi­schen 6 und 76 %. Für die Zeit­räu­me ">14 Tage bis 3 Mona­te", ">3 Mona­te bis 6 Mona­te" und ">6 Mona­te" lagen die VE-Berei­che bei 12–54%, 6,1–20,8% bzw. 0–13%

Das Risi­ko einer Ver­zer­rung war bei allen bis auf eine der bewer­te­ten Stu­di­en ernst bis kri­tisch. Die ver­blei­ben­de Stu­die wur­de mit einem mode­ra­ten Risi­ko bewertet…

Vor­beu­gung von schwe­rer COVID-19 (Kran­ken­haus­auf­ent­halt, Ein­wei­sung in die Inten­siv­sta­ti­on oder Tod) 
Der Schutz vor schwe­rem COVID-19 wur­de in sieb­zehn Stu­di­en mit 1.220 bis 2,2 Mil­lio­nen Teil­neh­mern unter­sucht. Die VE-Schät­zun­gen bei pri­mär geimpf­ten im Ver­gleich zu nicht geimpf­ten Per­so­nen reich­ten von 3 bis 84 % bei ≈14 Tagen" nach der Imp­fung, zwi­schen 21 und 95 % bei >14 Tagen bis zu 3 Mona­ten", zwi­schen 0 und 91 % bei >3 Mona­ten bis zu 6 Mona­ten" und zwi­schen 32,7 und 86 % bei >6 Mona­ten" nach der Impfung…

Bei Auf­fri­schungs­imp­fun­gen im Ver­gleich zu unge­impf­ten Per­so­nen lag die VE zwi­schen 12 und 100 % "≈14 Tage" nach der Imp­fung und zwi­schen 78 und 93,7 % ">14 Tage bis zu 3 Monaten"…

Bei allen Stu­di­en bis auf eine war das Risi­ko einer Ver­zer­rung ernst bis kri­tisch (sie­he Abbil­dung 7). Die ver­blei­ben­de Stu­die wur­de auf­grund des Poten­zi­als für Rest­ver­fäl­schun­gen mit einem mäßi­gen Risi­ko bewer­tet…« (S. 6)

Wirksamkeit zwischen 0 und 100 Prozent

Das RKI wer­tet also eine gan­ze Rei­he ver­zer­ren­der Stu­di­en aus, die zu Wirk­sam­keits­wer­ten von 0 bis 100 Pro­zent gelan­gen. Auch in ihrer Zusam­men­fas­sung erklä­ren die AutorInnen:

»Ergebnisse:

Wir iden­ti­fi­zier­ten 26 Stu­di­en mit 430 bis 2,2 Mil­lio­nen Teil­neh­mern. Die VE gegen eine bestä­tig­te SARS-CoV-2-Infek­ti­on im Ver­gleich zu kei­ner Imp­fung lag zwi­schen 0–62 % nach voll­stän­di­ger Grund­im­mu­ni­sie­rung und zwi­schen 34–66 % nach einer Auf­fri­schungs­do­sis. Der VE-Bereich für die Auf­fri­schungs­imp­fung gegen­über der Grund­im­mu­ni­sie­rung lag bei 34–54,6 %. Gegen sym­pto­ma­ti­sches COVID-19 lag die VE zwi­schen 6–76 % nach voll­stän­di­ger Grund­im­mu­ni­sie­rung und zwi­schen 19–73,9 % nach einer Auf­fri­schungs­imp­fung im Ver­gleich zur Nicht­imp­fung. Beim Ver­gleich der Auf­fri­schungs­imp­fung mit der Grund­im­mu­ni­sie­rung lag die VE zwi­schen 56–69 %. Die VE gegen schwe­res COVID-19 im Ver­gleich zu kei­ner Imp­fung lag zwi­schen 3–84 % nach voll­stän­di­ger Grund­im­mu­ni­sie­rung und zwi­schen 12–100 % nach einer Auffrischungsimpfung…

Die VE war durch einen mäßi­gen bis star­ken Rück­gang inner­halb von drei bis sechs Mona­ten bei SARS CoV-2-Infek­tio­nen und sym­pto­ma­ti­schem COVID-19 gekenn­zeich­net. Gegen schwe­res COVID-19 blieb der Schutz zumin­dest bis zu sechs Mona­te lang sta­bil…« (S. 1f.)

Wie die enor­men Unter­schie­de zu erklä­ren sind, wird nicht dar­ge­legt. In sei­nen FAQ weiß das RKI aber (woher?):

»Es bestehen kei­ne signi­fi­kan­ten Unter­schie­de in der Wirk­sam­keit zwi­schen den ver­schie­de­nen unter­such­ten Impf­stof­fen (Comirna­ty, Spik­evax, JCOVDEN) und Impf­sche­ma­ta (hete­ro­log vs. homolog).«

Von Astra­Ze­ne­ca ist vor­sichts­hal­ber kei­ne Rede mehr. Und zum Laden­hü­ter heißt es:

»Der Impf­stoff Nuva­xo­vid (Nova­vax) bie­tet nach der­zei­ti­gem Kennt­nis­stand einen guten Schutz, jedoch ist die Daten­la­ge limi­tiert. Die Zulas­sungs­stu­di­en, die über­wie­gend den Schutz vor der Alpha-Vari­an­te unter­such­ten, zeig­ten eine Wirk­sam­keit von etwa 90 % gegen eine mil­de bis schwe­re COVID-19-Erkran­kung. Ver­läss­li­che Aus­sa­gen zum Schutz der Imp­fung vor schwe­ren Krank­heits­ver­läu­fen kön­nen jedoch nicht getrof­fen werden.«

Fuß­no­ten und Ver­wei­se der Ori­gi­na­le wur­den hier weg­ge­las­sen. Blaue Her­vor­he­bun­gen nicht in den Originalen.

21 Antworten auf „Wie wirksam sind die COVID-19-Impfstoffe?“

  1. "In sie­ben Stu­di­en mit 430 bis 2,2 Mil­lio­nen Teil­neh­mern wur­de die Wirk­sam­keit von COVID-19-Impf­stof­fen bei der Ver­hin­de­rung einer sym­pto­ma­ti­schen Infek­ti­on mit der SARS-CoV‑2 Omic­ron-Vari­an­te geschätzt."

    GESCHÄTZT

    Fol­low the science

  2. Je mehr Stu­di­en zu sol­chen ver­ne­beln­den Müll­häu­fen gemischt wer­den, des­to weni­ger kön­nen die wirk­lich kor­rek­ten Arbei­ten dar­in noch auffallen.

      1. @Marc Dam­lin­ger: Unfaß­bar! Kli­ma­ter­ro­ris­ti­sche Gerich­te ent­eig­nen 16 Zen­ti­me­ter Luft­raum, Frei­heit und vor allem Eigen­tum sind in erns­tes­ter Gefahr!

  3. Außer­dem: Obwohl die­ser Living Sys­te­ma­tic Review von Ende Mai 2022 stammt, bezieht er nur bis Febru­ar ver­öf­fent­lich­te Daten ein. Das ist mehr als ein hal­bes Jahr alt und wird sich des­we­gen wohl haupt­säch­lich auch nicht auf die gegen­wär­ti­ge Omic­ron-Vari­an­te bezie­hen kön­nen, die immer im Zusam­men­hang mit "Immun­flucht" genannt wird. Wenn also sogar schon vor Omic­ron die­se Beob­ach­tungs­da­ten kaum aus­sa­ge­kräf­tig waren, dann sind sie es jetzt noch umso weniger.
    Eigent­lich kein Wun­der, dass das RKI so her­um­druckst, wenn es dar­um geht, die gegen­wär­ti­ge (bei Omic­ron vor­lie­gen­de) Schutz­wir­kung vor schwe­rer Erkran­kung mit Pro­zent­zah­len zu bezif­fern. Und weil die selbst erho­be­nen Daten, aus denen man die Schutz­wir­kung berechnen/schätzen könn­te, so gar nicht zu der gän­gi­gen Sto­ry von dem Impf­schutz vor schwe­rer Erkran­kung pas­sen wol­len, berech­net man die Schutz­wir­kung lie­ber mal nicht. Es soll ja nie­mand erschreckt werden.

    Ist natür­lich alles nur mei­ne bös­wil­li­ge Interpretation.

  4. Ist nur teil­wei­se so, was ich eben geschrie­ben habe: Die­se Stu­di­en bezie­hen sich zwar auf Omic­ron, aber nicht auf die gegen­wär­ti­ge Omic­ron-Unter­va­ri­an­te (die gibt es ja). Wie­so auch ein hal­bes Jahr nach die­sen ers­ten Ergeb­nis­sen kei­ne genaue­ren Daten vor­lie­gen sol­len, bleibt schleierhaft.

  5. "Die bis­her beob­ach­te­ten Impf­ne­ben­wir­kun­gen hal­ten sich in Gren­zen: Rötung, Abge­schla­gen­heit, Kopf­schmer­zen oder Fie­ber kom­men vor. Lang­zeit­fol­gen sind laut Exper­ten unwahr­schein­lich, weil mRNA schnell abge­baut wird": https://​www​.der​stan​dard​.de/​s​t​o​r​y​/​2​0​0​0​1​2​5​2​9​0​2​0​4​/​w​i​e​-​m​r​n​a​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​e​-​d​i​e​-​m​e​d​i​z​i​n​-​r​e​v​o​l​u​t​i​o​n​i​e​r​e​n​-​k​o​e​n​n​ten

  6. @aa

    Ich bin gera­de geschockt über den ers­ten Kom­men­tar unter dem Arti­kel von Luzi­ferXL. Der stammt vom 5. März 22 als ja schon deut­lich bekannt war, wie "effek­tiv" die Plör­re ist. Den Kom­men­tar müs­sen Sie sich mal geben.…

  7. Wären die „Imp­fun­gen“ wirk­lich so wirk­sam, dann wür­de sich das in den Daten aus der „ech­ten Welt“ am aller­bes­ten zeigen.

    Da sich dort aber inzwi­schen teil­wei­se sogar schon nega­ti­ve Impf­ef­fek­ti­vi­tä­ten gezeigt haben, ist das RKI ja erst dazu über­ge­gan­gen, zur Bestim­mung der Wirk­sam­keit nur noch Stu­di­en heranzuziehen. 

    Und selbst mit den Daten aus den sicher­lich oft geschön­ten und fri­sier­ten Stu­di­en, kom­men nur sol­che Non­sens Zah­len heraus.

    Gar­ba­ge in = Gar­ba­ge out

  8. Hier wird mit aller Kon­se­quenz ein Loch in ein sehr dickes Brett gebohrt. Hut ab vor dem Durchhaltevermögen!

    "Jean­ne d’Arc@seikritisch
    Aug 19

    Die fünf Che­mie­pro­fes­so­ren Maty­sik et al. gehen nun den Rechts­weg und beru­fen sich aufs Infor­ma­ti­ons­frei­heits­ge­setz, nach­dem sie in der Ver­gan­gen­heit kei­ne aus­rei­chen­den Ant­wor­ten vom #PEI erhal­ten haben.Vertreten wer­den sie hier­bei von der Rechts­an­wäl­tin Dr. Bri­git­te Röhrig."

    https://​nit​ter​.net/​s​e​i​k​r​i​t​i​s​ch/

    https://nitter.net/pic/orig/media%2FFagTk9SXEAEOygo.jpg

  9. "The included stu­dies, of which most (21/26) were NOT yet peer-reviewed, .…. "

    "Twel­ve stu­dies (inclu­ding bet­ween 1,220 and 2.2 mil­li­on par­ti­ci­pan­ts) repor­ted the effec­ti­ve­ness of COVID-19 vac­ci­nes in pre­ven­ting infec­tion of any type with SARS-CoV‑2 Omic­ron vari­ant (WITHOUT dif­fe­ren­tia­ti­on bet­ween asym­pto­ma­tic or sym­pto­ma­tic cases)"

    Sol­cher­lei Pseu­do­wis­sen­schaft nennt man umgangs­sprach­lich auch "Sci­ence Junk"!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.