Österreich: Definition des Gesundheitsministeriums für Corona-Fälle laut Verwaltungsgericht falsch

Auf vienna.at ist am 31.3. zu erfahren:

»"Das allei­ni­ge Abstellen auf den PCR-Test wird von der WHO abge­lehnt", heißt es in einem Erkenntnis, das sich eigent­lich mit der Untersagung der Corona-Demonstration am 31. Jänner beschäf­tigt und die­se daher als nicht zuläs­sig ansieht. Eingebracht hat­te die Beschwerde die FPÖ, deren Vertreter sich am Mittwoch in einer Pressekonferenz in ihrem Protest bestä­tigt sahen.«

»Erkenntnisse sind Entscheidungen der Verwaltungsgerichte “in der Sache”.«
rechteasy.at

»Konkret heißt es in dem auch der APA vor­lie­gen­den Erkenntnis: "Sollte die Corona-Kommission die Falldefinition des Gesundheitsministers zugrun­de gelegt haben, und nicht jene der WHO, so ist jeg­li­che Feststellung der Zahlen für "Kranke/lnfizierte" falsch.

Der Gesundheitsdienst der Stadt Wien, auf des­sen Stellungnahme die Untersagung der Demos unter ande­rem beruh­te, ver­wen­de – in Bezug auf die Empfehlung der Corona-Kommission – die Wörter "Fallzahlen", "Testergebnisse", "Fallgeschehen" sowie "Anzahl an Infektionen". Dieses "Durcheinanderwerfen der Begriffe" wer­de einer wis­sen­schaft­li­chen Beurteilung der Seuchenlage nicht gerecht, so das Gericht. Für die WHO aus­schlag­ge­bend sei näm­lich die Anzahl der Infektionen bzw. Erkrankten.

"Es erfüllt somit kei­ner der drei vom Gesundheitsminister defi­nier­ten "bestä­tig­ten Fälle" die Erfordernisse des Begriffs "Kranker/Infizierter" der WHO, lau­tet der Schluss des Verwaltungsgerichts…«

Update: Eine Leserin hat den Wortlaut gefun­den: http://verwaltungsgericht.wien.gv.at/Content.Node/rechtsprechung/103–048-3227–2021.pdf

6 Antworten auf „Österreich: Definition des Gesundheitsministeriums für Corona-Fälle laut Verwaltungsgericht falsch“

  1. Seltsam. Noch vor einer Woche war bei Correctiv der Satz zu lesen, dass PCR-Tests selbst­ver­ständ­lich eine Infektion fest­stel­len kön­nen, ledig­lich kei­ne Infektiosität. Jetzt haben offen­bar Richter mit Verstand fest­ge­stellt, dass Infektiösität eine Infektion voraussetzt.Wenn der Test kei­ne Infektiösität fest­stel­len kann, dann kann er auch kei­ne Infektion fest­stel­len, lie­be Correctiv-Faktenchecker. Ein biß­chen Hirn braucht man schon, um in die Geheimnisse der Diagnostik einzudringen.
    Vielleicht seid ihr sym­ptom­los erkrankt.

  2. @Archimedes:
    Symptomlos erkrankt…die Frage ist, wel­che Symptome offen­sicht­lich sind und wel­che Diagnose dazu passt…

    Die seit lan­gem ange­kün­dig­te Welle ist ja die der psy­chi­schen Erkrankungen. Nur wer­den dar­un­ter nur die mit von der Allgemeinheit als nor­mal ange­se­he­nem Verhalten abwei­chend und die gerech­net, die damit zum Arzt gehen und krank geschrie­ben werden.

    Die nicht zum Arzt gehen und mas­sen­kon­for­mes Verhalten zei­gen, wer­den nicht ein­ge­rech­net, gleich­gül­tig wie offen­sicht­lich unsin­nig das Verhalten ist oder wie offen­kun­dig ein­ge­schränkt die Fähigkeit zur Informationsverarbeitung, Kommunikation und prak­ti­scher Handhabe eines Lebenssachverhalts ist.

  3. Die Österreicher sind ein­fach "bes­ser", wird immer wie­der deut­lich. Kurz schert sich bis­lang nicht dar­um, was die Gerichte mei­nen. Aber ob er das durch­hal­ten kann? Man wird sehen.

  4. Die WHO hat die­se Pandemie aus­ge­ru­fen. Nach ihrer Definition von Ende Januar liegt die deut­sche Regierung grot­ten­falsch: Der PCR ist nur eine Hilfe zur Diagnose und sei immer im Zusammenhang mit kli­ni­schen Symptomen zu sehen. Wieler und Merkel wol­len das nicht wis­sen. Aber kön­nen sol­che klu­gen Köpfe wie Robert Habeck dies nicht auch ein­mal nach­le­sen? Scheinbar nicht. Echt krass daneben.

  5. Es geht völ­lig fehl, wann man jetzt natio­nal beginnt, "sogar" die WHO habe sich bezüg­lich der Tests "zurück­ge­zo­gen". Die brin­gen sich in Sicherheit, nach­dem (!) sie den Tsunami in Gestalt des ACT-Accelerator-Selbstbedienungsladens der Pharmakonzerne selbst erst los­ge­tre­ten haben – und zwar absicht­lich, denn die Impfagenda gibt es schon sehr lan­ge, die das ermög­licht hat! Der Selbstbedienungsladen ent­hält das kom­plet­te Portfolio, von Impfstoffen, Tests und immun­sup­pri­mie­ren­den Therapien. Er ist die Giftküche, aus der die Zukunft der welt­wei­ten Gesundheit gebraut wird. Wer das igno­riert und meint, der­zei­ti­ges Versagen sei mehr als nur ein Aufschub, bis sie "bes­ser" gewor­den sind, macht sich was vor.

    Möge den Österreichern bewusst sein, dass das nur ein ers­ter win­zi­ger Schritt gewe­sen sein kann – und dass es müh­sam ist, unend­lich müh­sam, eine inter­na­tio­na­le Organisation und deren Anreicherung um immer mehr hoheit­li­che Befugnisse anzu­grei­fen, die ein eige­nes "Immunitätsstatut" hat und sich anhei­schig macht, "Fragen" über "inter­ne" Ombudsleute zu ver­han­deln, wenn es gar nicht mehr anders geht.…
    https://www.refworld.org/docid/3ae6b3b10.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.