Peru: Wundersame Vermehrung von "Corona-Toten" und Erpressung durch Biontech

Mit einem hoch mani­pu­la­ti­ven Video erklär­te "heu­te" am 2.6., war­um sich die Zahl der "Coro­na-Toten" in Peru plötz­lich ver­drei­fach­te (s. Peru mani­pu­liert Zahl der "Coro­na-Toten" nach oben). Eine der Infor­ma­tio­nen, die dort fehl­te, ist die, daß am 6. Juni nach einem mör­de­ri­schen Wahl­kampf Prä­si­den­ten­wah­len statt­fin­den. Span­nen­der ist, was die Kol­le­gin vom SWR im Febru­ar mit­zu­tei­len hatte:

»Pfizer/BioNTech
Impf­stoff-Poker in Peru

… Peru bekommt 20 Mil­lio­nen Impf­do­sen von dem Kon­sor­ti­um. Bis Juli sol­len fast sechs Mil­lio­nen Dosen kom­men. Vic­tor Zamo­ra, bis zum Som­mer Gesund­heits­mi­nis­ter Perus, ist vor­sich­tig: Er sei "sehr über­rascht nach der Vorgeschichte." 

Monatelanger Streit zwischen Peru und Pfizer 

Die Vor­ge­schich­te ist ein mona­te­lan­ges Rin­gen zwi­schen Peru und dem Phar­ma­rie­sen. Zamo­ra erhebt den Vor­wurf, Pfi­zer habe bei den Ver­hand­lun­gen um zunächst neun Mil­lio­nen Dosen weit­rei­chen­de Garan­tien gefor­dert, für den Fall, dass Peru nicht zah­len kann. "Nach mei­ner Kennt­nis woll­te Pfi­zer auf Staats­ei­gen­tum zugrei­fen. Ich weiß nicht, was genau gemeint war. Aber in Peru wur­de bei­spiels­wei­se über unser Eigen­tum im Aus­land gespro­chen", sagt er.

Die Ver­hand­lun­gen sind ver­trau­lich. Wor­um es kon­kret ging, bleibt unklar. Die amtie­ren­de Minis­te­rin Pilar Maz­zet­ti deu­te­te im Janu­ar an, es könn­te im Streit­fall um "Perus Rück­la­gen" gehen. 

Recht­lich wären sol­che Sicher­hei­ten mög­lich, sagt Pedro Vil­lar­re­al, Exper­te für inter­na­tio­na­les Recht. In Fra­ge kämen aus­län­di­sche Bank­kon­ten, Akti­en­pa­ke­te, die Peru von Unter­neh­men im Aus­land hält, oder Gebäu­de – nicht aber die Bot­schaft. Sol­che Garan­tien sei­en nicht unüb­lich, wenn Staa­ten mit gerin­ger Kauf­kraft von inter­na­tio­na­len Unter­neh­men Maschi­nen oder Soft­ware kauften.

Dies­mal geht es aber um einen lebens­ret­ten­den Impf­stoff in einer glo­ba­len Not­la­ge. "Die Beson­der­heit wäre, dass ein essen­zi­el­les Arz­nei­mit­tel unter so har­ten Geschäfts­be­din­gun­gen ver­han­delt wird", sagt Villarreal. 

Peru braucht dringend Impfstoff 

Was jetzt zwi­schen Pfi­zer und Peru ver­ein­bart wur­de, ist geheim. Klar ist: Peru braucht den Impf­stoff drin­gend. In Lima gilt der­zeit ein Lock­down. Vie­le Men­schen bringt das in Exis­tenz­not, denn ein Groß­teil der Perua­ner lebt von Tages­ein­nah­men. Seit Wochen demons­trie­ren Ärz­te gegen schlech­te Arbeitsbedingungen.

Zudem steckt das Land in einer Regie­rungs­kri­se. Nach der Amts­ent­he­bung von Prä­si­dent Mar­tín Viz­car­ra im Novem­ber ist eine Über­gangs­re­gie­rung im Amt, die poli­tisch unter Druck steht. Das Land ver­han­delt in schwie­ri­ger Lage. 

Pfi­zer ver­weist auf Anfra­ge zu den Ver­hand­lun­gen mit Peru dar­auf, dass "die Gesprä­che zwi­schen Pfi­zer und den Regie­run­gen […] ver­trau­lich sind und wir daher kei­ne wei­te­ren Kom­men­ta­re abge­ben". Anfang der Woche ver­brei­ten BioNTech und Pfi­zer in einer Mit­tei­lung, es sei ihr gemein­sa­mes Ziel, die Perua­ner schnell mit einer Imp­fung zu versorgen.

Sue­rie Moon, Co-Direk­to­rin des Glo­bal Health Cent­re in Genf, sieht die Intrans­pa­renz der Ver­hand­lun­gen kri­tisch. "Die Öffent­lich­keit soll­te wis­sen: Wor­um hat mei­ne Regie­rung gebe­ten? Oder was hat sie auf­ge­ge­ben, um Zugang zu Impf­stoff zu bekom­men?", sagt sie…

Intransparenz trotz Millionenförderung 

Deutsch­land hat­te zudem 750 Mil­lio­nen Euro Steu­er­geld in die Impf­stoff-Ent­wick­lung gesteckt. Zu BioNTech aus Mainz flos­sen 375 Mil­lio­nen. Wis­sen­schaft­le­rin Moon befür­wor­tet, dass Fir­men, die etwas ris­kier­ten, finan­zi­ell belohnt wer­den. Aller­dings haben Staa­ten die unter­neh­me­ri­schen Risi­ken durch die För­de­run­gen stark redu­ziert, meint sie. "Fair wäre, wenn wir vol­le Trans­pa­renz hät­ten", sagt Moon, "dann könn­ten wir fak­ten­ba­siert bestim­men, wel­che Prei­se und Haf­tungs­re­geln fair sind." 

Trans­pa­renz wür­de auch Peru hel­fen, sagt Ex-Minis­ter Zamo­ra. Was haben ande­re bezahlt? Wie sehen bestimm­te Klau­seln aus? Er bezwei­felt, dass der­zeit auf Augen­hö­he ver­han­delt wer­den kann. "Pfi­zer weiß, zu wel­chem Preis und zu wel­chen Bedin­gun­gen die ein­zel­nen Län­der kau­fen. Das Unter­neh­men weiß, wel­che Län­der wel­che Klau­seln akzep­tiert haben."

Moon for­dert eine grund­sätz­li­che Debat­te, die über die Coro­na-Pan­de­mie hin­aus­reicht: "Es geht um die Fra­ge, wie viel Trans­pa­renz die Öffent­lich­keit von einer Indus­trie erwar­ten kann, deren Ent­schei­dun­gen so viel Ein­fluss auf Leben und Tod haben."«


Am 5.5. hat­te reu​ters​.com gemeldet:

»Peru unterzeichnet Vertrag zum Kauf von 12 Millionen zusätzlichen Dosen Impfstoff von Pfizer

Der perua­ni­sche Prä­si­dent Fran­cis­co Sagas­ti kün­dig­te am Mitt­woch ein neu­es Abkom­men mit Pfi­zer Inc (PFE.N) und BioNTech SE (22U​Ay​.DE) an, um zusätz­li­che 12 Mil­lio­nen Dosen ihres Impf­stoffs gegen COVID-19 zu kau­fen, da eine hef­ti­ge zwei­te Wel­le des Virus das Land verwüstet.

Der Prä­si­dent sag­te in den sozia­len Medi­en, dass die zusätz­li­chen Imp­fun­gen bis zum Jah­res­en­de gelie­fert wer­den würden.

Perus Impf­kam­pa­gne kam nur lang­sam in Gang und war mit Kor­rup­ti­ons­vor­wür­fen behaftet…

Peru hat­te zuvor einen Ver­trag mit Pfi­zer über den Kauf von 20 Mil­lio­nen Dosen unter­zeich­net, von denen ein Teil bereits in der Anden­na­ti­on ein­ge­trof­fen ist.«


Sie­he auch "Als wür­den wir erpresst": Pfi­zer ver­han­delt in Latein­ame­ri­ka eisen­hart und Pfi­zer dringt auf beschleu­nig­te Impf­stoff-Zulas­sung in Indi­en.

17 Antworten auf „Peru: Wundersame Vermehrung von "Corona-Toten" und Erpressung durch Biontech“

  1. Ein kri­mi­nel­les Enter­pri­se ist Biontech, macht die Drecks­ar­beit für Pfi­zer, wo es real um Bio­waf­fen Impf­stof­fe geht,die 2003 als RNA Impf­stof­fe geschei­tert waren. Nun noch pure Erpres­sung, für den Müll

  2. Wor­um es geht: Skru­pel­lo­se Unter­neh­mer wol­len Peru einen Mil­li­ar­den­kre­dit aufs Auge drü­cken und spä­ter dann, nach­dem Peru für zah­lungs­un­fä­hig erklärt wird, die hin­ter­leg­ten Sicher­hei­ten kassieren.

  3. Das mit der Angst vor dem Tod über­haupt Geschäf­te und Gewin­ne gemacht wer­den, gehört ver­bo­ten und geahndet.
    Statt­des­sen wird die Leib­ei­gen­schaft wie­der ein­ge­führt. Gleich einer Mafia wird erst ein Kre­dit gewährt, den es dann unter unmög­li­chen Bedin­gun­gen abzu­ar­bei­ten gilt.

  4. In Argen­ti­ni­en gibt es momen­tan auch gera­de einen "Skan­dal" den Pfi­zer-Impf­stoff betref­fend, im Früh­jahr hat die argen­ti­ni­sche Regie­rung wohl Lie­fe­run­gen von Pfi­zer im Rah­men des Covax-Pro­gramms abge­lehnt, weil sie mit den Haf­tungs- und Ent­schä­di­gungs­be­din­gun­gen von Pfi­zer nicht ein­ver­stan­den war, da Argen­ti­ni­en selbst­zah­len­des Mit­glied bei Covax ist, kön­nen sie sich das offen­bar aus­su­chen, dies wird der Regie­rung jetzt jedoch vor­ge­wor­fen. In Argen­ti­ni­en herrscht der­zeit gro­ße Panik, dort wird es Win­ter, die "Zah­len" stei­gen und Impf­stof­fe sind knapp (wobei man sagen muß, im gut ver­sorg­ten Nach­bar­land Uru­gu­ay stei­gen die Zah­len auch, eben­so, wie im prak­tisch unver­sorg­ten Para­gu­ay.…). Link habe ich momen­tan nur einen spa­nisch­spra­chi­gen https://​www​.lana​ci​on​.com​.ar/​p​o​l​i​t​i​c​a​/​l​a​-​c​a​r​t​a​-​d​e​-​c​o​v​a​x​-​t​r​a​s​-​l​a​-​p​o​l​e​m​i​c​a​-​l​a​-​a​r​g​e​n​t​i​n​a​-​t​e​n​i​a​-​i​n​t​e​r​e​s​-​d​e​-​r​e​c​i​b​i​r​-​l​a​-​v​a​c​u​n​a​-​d​e​-​p​f​i​z​e​r​-​n​i​d​0​2​0​6​2​0​21/

  5. Peru braucht drin­gend Impf­stoff? Mal sehen, wer von der poli­ti­schen Eli­te in Peru so rich­tig mit­ver­dient. Umsonst sind ent­schei­den­de poli­ti­sche Din­ge in Peru – lei­der – eher sel­ten. Wie groß soll denn das Köf­fer­chen aus­fal­len, um die klei­nen Auf­merk­sam­kei­ten unterzubringen?

  6. "Daher wie­der­um unser Vor­schlag zur Güte:

    Mögen doch die Politiker*innen und die Men­schen mit den panik­zer­fuch­ten Visa­gen wei­ter Mas­ke tra­gen, zu Hau­se, und ein­fach nie mehr das Haus ver­las­sen. Kein Mensch wird sol­che Exis­ten­zen ver­mis­sen. Sie bekom­men alles gelie­fert und müs­sen das Haus nur noch zur Beer­di­gung ver­las­sen, der eige­nen, aber das mer­ken sie dann ja nicht mehr.

    Das wäre eine win-win-Situation.

    Der den­ken­de Teil der Bevöl­ke­rung hät­te dann freie Fahrt für freie Bür­ger, mehr Platz im Restau­rant und in der Biblio­thek und jene, die man trifft, sind womög­lich nicht sinn­los Geimpf­te 28-jäh­ri­ge oder 53-jäh­ri­ge, son­dern Risi­ken ratio­nal ein­schät­zen­de Men­schen, die das Lachen oder Wei­nen über den Nor­mal­zu­stand in die­sem Land oder auf die­ser Welt schon vor 2020 der tota­li­tä­ren neu­en Nor­ma­li­tät vorzogen.

    Es öff­nen jetzt all­über­all Restau­rants ohne Tests, solan­ge man im Frei­en bleibt, auch hier sieht man die Absur­di­tät der Situa­ti­on. Ein Mensch darf sich als Mensch füh­len, wenn er im Frei­en ist, sobald er ins Inne­re eines Gebäu­des geht, wird er von Kri­mi­nel­len – Vor­ge­setz­ten, Bür­ger­meis­tern, Rich­te­rin­nen, Fili­al­lei­tun­gen, Inten­dan­zen, Uni-Prä­si­den­ten und so wei­ter und so fort – als Lebens­ge­fahr für jeden ande­ren gesehen.

    Wir wer­den all die­se Poli­ti­ker, Medi­zi­ner, Polizist*innen, Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te und so wei­ter und so fort nie mehr im Leben ernst neh­men kön­nen, son­dern kön­nen über sie, wenn der Spuk vor­bei ist, nur unend­lich und ewig­lich lachen. Es sind Anhäng­sel ihrer eige­nen Ver­ord­nung, tota­li­tä­re Schnip­sel wie ein geschred­der­tes Blatt Corona-Verordnungs-Papier.

    Und dar­in liegt die Hoff­nung: Wir selbst Den­ken­den wer­den lachen, lachen, lachen, wir haben ande­re nicht gezwun­gen, sich den absur­des­ten, die Gesund­heit gefähr­den­den Maß­nah­men zu beu­gen, wir waren dafür nie verantwortlich."

    Zitiert aus:
    https://​www​.cle​mens​he​ni​.net/​w​i​r​-​w​e​r​d​e​n​-​u​e​b​e​r​-​d​i​e​-​z​e​u​g​e​n​-​c​o​r​o​n​a​s​-​u​n​d​-​d​i​e​-​n​i​e​d​e​r​s​a​e​c​h​s​i​s​c​h​e​-​l​a​n​d​e​s​r​e​g​i​e​r​u​n​g​-​a​u​c​h​-​d​a​n​a​c​h​-​e​w​i​g​l​i​c​h​-​l​a​c​h​e​n​-​l​a​c​h​e​n​-​l​a​c​h​en/

  7. Neben ande­ren Fra­gen ist die Fra­ge hier natür­lich: neben Behand­lungs­me­tho­den mit Medi­ka­men­ten gibt es ver­schie­de­ne 'Impf­stof­fe' und 'Impf­stoff­her­stel­ler', auch aus Chi­na und Russland.

    War­um setzt man als 'armes Land' in Süd­ame­ri­ka auf eine 'Impf­stra­te­gie' und war­um kauft man dann aus­ge­rech­net den teu­ers­ten Impf­stoff eines US Her­stel­lers. von dem man sich auch noch erpres­sen lässt?

    Und zur Akzep­tanz­ge­win­nung setzt man ver­dop­pelt man die Coro­na Toten Zahl auf dem Papier (ohne dass sich an der rea­len Situa­ti­on etwas geän­dert hat) und dies in einer Wei­se, bei der Peru nun welt­weit mit Abstand die höchs­te Mor­ta­li­täts­ra­te hat bezo­gen auf 'Fäl­le'.

    Da geht es wohl um Geo­po­li­tik und Seil­schaf­ten, wel­che auf bei­den Sei­ten am Tisch sitzen…und ihre Rol­le spielen…

  8. "Da geht es wohl um Geo­po­li­tik und Seilschaften.."
    man kommt wohl lang­sam nicht mehr umhin, ver­schwö­run­gen als tat­säch­lich rea­les macht­po­li­ti­sches instru­ment wahrzunehmen?!

    all die pedo­gen­derb­lack­mailpseu­do­phil­an­thro­pen netz­wer­ke, deren auf­zei­gen nur für spott und häme in der öffent­li­chen wahr­neh­mung gesorgt haben..die stän­di­gen gesell­schaft­li­chen injektionen..thinktanks..und die klei­ne wind­rad, die so schön gepri­ckelt in mei­ne bauchnabel…

    hesse's goe­the wür­de sich vor lachen in ster­nen­staub auflösen

  9. @der ber­li­ner:

    'man kommt wohl…' – wer ist 'man'?

    Das Pro­blem sind ja die 'Nor­ma­len' und die von die­sen gewähl­te Poli­tik und von die­sen kon­su­mier­ten Medi­en und von die­sen ver­tre­te­nen Reli­gio­nen etc

    Auch wenn Sie sagen 'pedogenderblackmail'…ist Ihnen hof­fent­lich klar, dass die Öffen­lich­keit das Pro­blem ist…ohne die­se hät­te dies näm­lich kein blackmailpotential…zum Beispiel…

    1. @A‑w-n: Was sind denn bit­te pedo­gen­derb­lack­mailpseu­do­phil­an­thro­pen? Außer "black­mail" ver­ste­he ich lei­der nichts…und wür­de mich freu­en, wenn Sie erklä­ren wür­den, wor­um es dabei geht, viel­leicht auch mit ein wenig "Rah­men­in­for­ma­ti­on"? Das wäre nett!

  10. @Anybody: Die­sen Begriff habe nicht ich ver­wen­det, son­dern 'der ber­li­ner', Ihn soll­ten Sie um Begriffs­er­klä­rung bit­ten, nicht mich. Ich hat­te mich nur auf einen Teil sei­nes Begrif­fes bezo­gen. Da ich mich an ihn gewandt hat­te, ver­zich­te ich auf eine Dar­le­gung, wie ich sei­nen Begriff oder als Hin­weis auf wel­che Zeit­um­stän­de oder Per­so­nen­krei­se ich ihn ver­stan­den habe. Eini­ge Rah­men­in­for­ma­tio­nen fin­den sich aber sicher­lich hier: https://​swprs​.org/​g​e​o​p​o​l​i​t​i​k​-​u​n​d​-​p​a​e​d​o​k​r​i​m​i​n​a​l​i​t​a​et/

  11. 31.07.2022 · Peru Vlog 31 

    Kei­ne COVID Imp­fung – Kei­ne Ein­rei­se. Peru soll das drit­te Land auf unse­rer Süd­ame­ri­ka-Tour wer­den. Doch nach­dem wir uns tage­lang mit unse­rem Van durch die aben­teu­er­li­che Pan­ora­ma Rou­te in Rich­tung Gren­ze durch­ge­kämpft haben, wer­den wir von dem perua­ni­schen Grenz­be­am­ten abgewiesen.
    [ min 5:58 " MIGRACIONES · Super­in­ten­den­cia Natio­nal · Perú " ] 

    min 6:12
    "Ja, wir wur­den jetzt nicht in Peru rein­ge­las­sen. Und zwar liegt das an der net­ten Covid-Imp­fung. Wir haben nur zwei bis­her, und um in Peru rein­zu­kom­men braucht man näm­lich drei." 

    [ Grenz­über­gang, Gebäu­de, Beschrif­tun­gen bzw. Pla­ka­te, man liest " SENASA " ( Ser­vicio Nacio­nal de Sani­dad Agra­ria del Perú gob​.pe/​s​e​n​asa ) bei min 5:47 sowie " PCCE " ( Pues­to de Con­trol Cua­ren­ten­ario Exter­nos ) bei min 5:49 ]

    [ SUTRAN, SUNAT gob​.pe/​i​n​s​t​i​t​u​c​i​o​n​/​s​e​n​a​s​a​/​n​o​t​i​c​i​a​s​/​3​4​9​8​4​1​-​p​e​r​u​-​c​o​n​t​a​r​a​-​c​o​n​-​1​8​-​n​u​e​v​o​s​-​p​u​e​s​t​o​s​-​d​e​-​c​o​n​t​r​o​l​-​q​u​e​-​c​o​n​t​r​i​b​u​i​r​a​n​-​a​-​e​r​r​a​d​i​c​a​r​-​m​o​s​c​a​s​-​d​e​-​l​a​-​f​r​uta ]

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​6​p​N​b​X​7​t​J​ZP4

    "Stop COVAX"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.