15 Antworten auf „Polizei: 30.000 auf Großdemonstration in Graz“

  1. Degus­sa Markt­re­port vom 04.11.2021

    ZINS, INFLATION, GOLD – UND DER „GREAT RESET“

    ".. DIE SCHATTEN DES „GREAT RESET“
    Die Zen­tral­ban­ken ste­hen nun aber unter wach­sen­dem Druck: Das mar­kan­te An-stei­gen der Kon­sum­gü­ter­prei­se gefähr­det das Ver­trau­en der brei­ten Öffent­lich­keit in das Geld. Und da die Zen­tral­ban­ken ihr Geld­mo­no­pol ver­tei­di­gen wol­len, müs-sen sie ein „glaub­wür­di­ges Ver­trau­ens­si­gnal“ aus­sen­den: also den Ein­druck er-wecken, sie neh­men es ernst mit der „Infla­ti­ons­be­kämp­fung“ (obwohl sie es ja selbst sind, die für das anhal­ten­de Anstei­gen der Güter­prei­se auf brei­ter Front die Ver­ant­wor­tung tra­gen). Gleich­zei­tig dür­fen sie aber den Kre­dit- und Geld­zu­fluss nicht so stark abbrem­sen, dass das gan­ze Kre­dit­kar­ten­haus in sich zusam­men-stürzt. Kann die­ser Balan­ce­akt gelin­gen? Die Fra­ge lässt sich wohl nur vor dem Hin­ter­grund der Schat­ten, die der „Gre­at Reset“ vor­aus­wirft, beantworten.
    Der „Gre­at Reset“ steht für die kon­kre­te Idee eines poli­tisch-ideo­lo­gisch her­bei-geführ­ten Umbaus des heu­ti­gen Wirt­schaft- und Gesell­schafts­sys­tems des Wes-tens, die spä­tes­tens durch die poli­ti­sche Instru­men­ta­li­sie­rung der The­men „Kli-mawan­del“ und „Coro­na­vi­rus-Kri­se“ rasant an Dyna­mik gewon­nen hat. Die Kern­idee des Gre­at Reset ist es, dass der Mensch sei­ne Geschi­cke auf dem Pla­ne-ten nicht in einem Sys­tem der frei­en Märk­te gestal­ten soll, son­dern dass Wirt-schaft und Gesell­schaft viel­mehr nach poli­ti­schen Vor­ga­ben zu len­ken sind. „Die Vier­te Indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on“, „Trans­hu­ma­nis­mus“, Künst­li­che Intel­li­genz, Auf-stieg der Geno­mik und Nano­tech­no­lo­gie, das „Social Cre­dit Sys­tem“, die Ver-schmel­zung von Mensch und Maschi­ne sind Schlag­wor­te, die andeu­ten, wie tief-grei­fend der Gre­at Reset aus Sicht sei­ner Prot­ago­nis­ten, die sich hin­ter der Initia­ti-ve „World Eco­no­mic Forum“ (WEF) ver­sam­melt haben, das Leben des Men­schen ver­än­dern soll.
    Der Gre­at Reset, in die Tat umge­setzt, lie­fe letzt­lich auf die Errich­tung einer Art Befehls- und Len­kungs­wirt­schaft hin­aus: einer zuneh­men­den Ver­qui­ckung von Len­kungs­staat und Groß­un­ter­neh­mens­in­ter­es­sen (Big­Busi­ness, Big­Ban­king, Big­Tech, Big­Phar­ma) – man könn­te auch von „Cor­po­ra­te Socia­lism“, „Neo-Feu­da­lis­mus“ oder einer „Chi­na­ri­sie­rung des Wes­tens“ spre­chen -, die, ent­we­der abge­kop­pelt vom Wäh­ler­wil­len oder von ihm gedul­det, rich­tungs­wei­sen­den Ein-fluss aus­übt auf die Gestal­tung der volks­wirt­schaft­li­chen Pro­duk­ti­ons- und Kons-umstruk­tur – durch Ge- und Ver­bo­te, Regu­lie­run­gen, Pri­vi­le­gi­en, Besteue­rung, Men­gen- und Preis­vor­ga­ben, etc. Der Gre­at Reset wirft bereits sei­ne Schat­ten un-ver­kenn­bar vor­aus, und da stellt sich natür­lich auch die Fra­ge, in wel­cher Wei­se er die Geld­po­li­tik beein­flus­sen wird? .."

    https://​www​.degus​sa​-gold​han​del​.de/​i​n​f​o​t​h​e​k​/​m​a​r​k​t​r​e​p​o​r​t​/​m​a​r​k​t​r​e​p​o​r​t​-​a​r​c​h​iv/ (PDF vom 04.11.2021)

    https://t.me/freielinke/6210

    1. @info: Lie­be frei­elin­ke, das Prin­zip "Der Feind mei­nes Fein­des ist mein Freund" kann ganz schön in die Hose gehen. Da jam­mern knall­har­te Kapi­ta­lis­ten, daß "der Mensch sei­ne Geschi­cke auf dem Pla­ne­ten nicht in einem Sys­tem der frei­en Märk­te gestal­ten soll", was ja bekannt­lich bis­her vor­bild­lich geklappt hat und das Ziel von auf­rech­ten frei­en Lin­ken dar­stellt. Ein aktu­el­ler Arti­kel bei degus​sa​-gold​han​del​.de (hihi) ist über­schrie­ben mit "WARUM UND WIE DER SOZIALISMUS DIE WELT EROBERN WILL" und beginnt mit "Der Sozia­lis­mus und sei­ne Spiel­ar­ten sind ver­ant­wort­lich für die schlimms­ten Ver­bre­chen des 20. Jahr­hun­derts. Sie brach­ten Mil­lio­nen Men­schen Armut, Elend, Gewalt und den frü­hen Tod." Er endet mit "Es kommt jetzt dar­auf an, den Men­schen zu erklä­ren, dass nicht der Kapi­ta­lis­mus der Übel­tä­ter ist, son­dern dass der Neo-Sozia­lis­mus der Schul­di­ge ist; die Deu­tungs­ho­heit über die Ursa­che der Kri­se darf man nicht den Neo-Sozia­lis­ten über­las­sen." (https://www.degussa-goldhandel.de/wp-content/uploads/2021/11/degussa-marktreport-18–11-2021.pdf).

      Der gro­ße Name Degussa

      "Im Jah­re 2010 haben wir unser Unter­neh­men gegrün­det und ihm den Namen „Degus­sa“ gege­ben, ein gro­ßer Name, des­sen Wur­zeln im Jah­re 1843 lie­gen und der erst­mals im Jah­re 1873 Ver­wen­dung fand." (https://​www​.degus​sa​-gold​han​del​.de/​u​n​t​e​r​n​e​h​m​e​n​/​h​i​s​t​o​r​ie/).

      "Degus­sa beauf­trag­te 1998 den ame­ri­ka­ni­schen His­to­ri­ker Peter Hayes mit der Auf­ar­bei­tung der Fir­men­ge­schich­te wäh­rend des Drit­ten Rei­ches. Eine Zusam­men­fas­sung der Ergeb­nis­se von Hayes über die Ver­stri­ckung der Degus­sa in den Natio­nal­so­zia­lis­mus wur­de auf der Web­site des Unter­neh­mens veröffentlicht.[11] Das Buch „Die Degus­sa im Drit­ten Reich. Von der Zusam­men­ar­beit zur Mit­tä­ter­schaft“ (engl. Ori­gi­nal­ti­tel: „From Coope­ra­ti­on to Com­pli­ci­ty: Degus­sa in the Third Reich“) von Peter Hayes erschien 2004.

      Die Degus­sa war dem­nach stark in die Ver­bre­chen des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Regimes ver­wi­ckelt, unter ande­rem in die Ver­fol­gung und Berau­bung der Juden, in die Auf­rüs­tung und Kriegs­vor­be­rei­tung, in die Zwangs- und Skla­ven­ar­beit und in die fabrik­mä­ßi­ge Mas­sen­ver­nich­tung der Juden. Eine ihrer Toch­ter­fir­men (Degesch – „Deut­sche Gesell­schaft für Schäd­lings­be­kämp­fung mbH“) lie­fer­te Zyklon B, mit dem Gefan­ge­ne in Ausch­witz ver­gast wur­den. In den Schmelz­öfen der Degus­sa wur­de auch Zahn­gold ermor­de­ter Juden ver­ar­bei­tet. Berich­ten zufol­ge soll Degus­sa spalt­ba­res Mate­ri­al für das deut­sche Uran­pro­jekt beschafft haben." (https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​D​e​g​u​ssa)

      1. @aa: Ich fin­de es ja gut, das die Bewe­gung für Frie­den und Frei­heit alle Füh­ler aus­streckt und so vie­le Men­schen unter­scheid­lichs­ter poli­ti­scher Ansich­ten zusam­men­bringt. Ist doch posi­tiv, wenn man von­ein­an­der lernt um für Frie­den, Frei­heit und Demo­kra­tie ein­zu­tre­ten. "Neo-Feu­da­lis­mus" ist ein pas­sen­der Begriff.

        http://​neo​feu​da​lis​mus​.de/

        1. @info: degus­sa Gold­han­del gehört Mr. Mövenpick …
          August Fran­çois von Finck (* 11. März 1930 in Mün­chen) ist ein deut­scher Erbe, Inves­tor und ehe­ma­li­ger Ban­kier. Er lebt seit 1999 in der Schweiz.

          Sein Ver­mö­gen wird auf rund 8,2 Mil­li­ar­den US-Dol­lar geschätzt.[1] Von Finck geriet durch sei­ne Finanz­zu­wen­dun­gen an die wirt­schafts­li­be­ra­len Par­tei­en FDP und CSU im Vor­feld der Sen­kung der Mehr­wert­steu­er auf Hotel­über­nach­tun­gen in den Fokus der Öffentlichkeit.[2][3] Finck hat wei­ter­hin deut­sche Par­tei­en und Bewe­gun­gen wie die rechts­po­pu­lis­ti­sche Alter­na­ti­ve für Deutsch­land (AfD),[4][5] den wirt­schafts­li­be­ra­len Bür­ger­kon­vent und den rechts­po­pu­lis­ti­schen Bund frei­er Bür­ger finan­zi­ell unterstützt.[2

          Von Finck enga­giert sich seit 2010 im Gold­han­del; dazu erwarb er die Namens­rech­te des Kon­zerns Degus­sa, um die­sen für die 2010 neu­ge­grün­de­te Degus­sa Gold­han­del zu nutzen.[18][19]

          Wirtschaftsliberalismus

          Über die Sub­stan­tia AG (ehe­mals VM Hol­ding Akti­en­ge­sell­schaft), eine Toch­ter sei­ner Ver­cu­ra Ver­mö­gens­ver­wal­tungs GmbH, spen­de­te von Finck in den Jah­ren 2008 und 2009 ins­ge­samt 1,1 Mil­lio­nen Euro an die FDP.[20][21] Über die Clair Immo­bi­li­en Deutsch­land GmbH (430.000 Euro) und die Mer­ca­tor Ver­wal­tung GmbH (390.000 Euro) wur­den 2008 im Sep­tem­ber ins­ge­samt 820.000 Euro an die CSU gespendet[22][23], die sich pri­mär für die Mehr­wert­steu­er­re­form stark­ge­macht hat. Von Finck hat­te bereits in der Ver­gan­gen­heit immer wie­der an bür­ger­li­che, kon­ser­va­ti­ve und libe­ra­le Par­tei­en gespendet.[24] Er gilt als einer der Haupt­pro­fi­teu­re der Mehr­wert­steu­er­sen­kung für Hotel­über­nach­tun­gen, wor­auf­hin die FDP als Möven­pick-Par­tei ver­spot­tet wurde.[25][26]
          Rechtspopulismus

          Von Finck gilt als För­de­rer der rechts­po­pu­lis­ti­schen und in Tei­len rechts­extre­men Par­tei Alter­na­ti­ve für Deutsch­land (AfD).[2][3][7][8][9] Zum 24. Novem­ber 2018 publi­zier­te das Nach­rich­ten­ma­ga­zin Der Spie­gel eine Recher­che mit Indi­zi­en dafür, dass Finck eine Rol­le bei der Finan­zie­rung der AfD in ihrer Grün­dungs­pha­se spiel­te. Laut Spie­gel war Degus­sa Gold­han­del einer von meh­re­ren Lie­fe­ran­ten von Gold für den „AfD-Gold­shop“, der zur Finan­zie­rung der Par­tei beitrug.[27][28]

          Wei­ter­hin enga­gier­te sich von Finck poli­tisch durch die indi­rek­te Finan­zie­rung der Kam­pa­gne gegen die Euro-Ein­füh­rung der rechts­po­pu­lis­ti­schen Par­tei Bund frei­er Bür­ger um den ehe­ma­li­gen FDP-Poli­ti­ker Man­fred Brunner.[29]

          Von Finck finan­zier­te mit 6 Mil­lio­nen Euro den Bür­ger­kon­vent von Mein­hard Miegel.[30][31] Einer Stu­die der Kon­rad-Ade­nau­er-Stif­tung zufol­ge ver­stand sich der Bür­ger­kon­vent als eine über­par­tei­li­che Ein­rich­tung von Bür­gern, wel­che die Staats­ge­sell­schaft zu einer ech­ten Bür­ger­ge­sell­schaft umfor­men wollen.[32] Eine Ana­ly­se der Haupt­ab­tei­lung Poli­tik und Bera­tung der Kon­rad-Ade­nau­er-Stif­tung zur Beur­tei­lung der Alter­na­ti­ve für Deutsch­land bezeich­net den Bür­ger­kon­vent als „Apo von rechts“ und „von oben“, die auf die Rück­füh­rung des Staa­tes auf Kern­kom­pe­ten­zen und den Abbau von Sozi­al­leis­tun­gen zuguns­ten pri­va­ter Vor­sor­ge abziele.[33]
          Zah­lun­gen an Peter Gauweiler

          Im März 2021 wur­de durch Recher­chen der Süd­deut­schen Zei­tung bekannt, dass der euro­pa­kri­ti­sche CSU-Poli­ti­ker und Rechts­an­walt Peter Gau­wei­ler zwi­schen 2008 und 2015 Bera­ter­ho­no­ra­re von über zwölf Mil­lio­nen Euro von August von Finck erhal­ten hat – den Groß­teil davon in der Zeit bis März 2015, als Gau­wei­ler dem Deut­schen Bun­des­tag angehörte.[34]
          Vermögen

          August von Finck juni­or stand 2013 mit einem geschätz­ten Ver­mö­gen von rund 8,2 Mil­li­ar­den US-Dol­lar auf Platz 10 des For­bes-Ran­kings für Deutsch­land und auf Platz 138 weltweit.[1] 1999 ver­leg­te Finck sei­nen Wohn­sitz in die Schweiz auf Schloss Wein­fel­den im Kan­ton Thur­gau. Ein wei­te­rer Wohn­sitz ist das Schloss See­sei­ten am Starn­ber­ger See aus dem Besitz sei­ner Frau Fran­ci­ne. Er stand 2015 auf Platz 172 der For­bes-Lis­te der reichs­ten Men­schen der Welt (mit einem geschätz­ten Ver­mö­gen von ca. 7,7 Mil­li­ar­den US-Dollar).[35]
          https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​A​u​g​u​s​t​_​v​o​n​_​F​i​n​c​k​_​j​u​n​ior
          Übri­gens hat der Vater von August von Finck jr. bereits bei der NSDAP poli­ti­sche Land­schafts­pfle­ge betrie­ben – das liegt also in der Familie …

          1. @Hier: Dan­ke für die Infor­ma­tio­nen. Wie käme ich dazu ein Unter­neh­men wie Degus­sa zu ver­tei­di­gen? Nein, sicher nicht, ist ja nicht gera­de Demeter.

            Bemer­kens­wert fin­de ich jedoch mit wel­cher Offen­heit und wie nega­tiv dort über den " Gre­at Reset" berich­tet wird.
            Ver­mu­te, dies spie­gelt die Mei­nung eines Teils ihres Per­so­nals und ihrer Kun­den wider.

            Frü­her hät­te ich sol­che Inhal­te gar­nicht erst gele­sen, war "links". Mit dem Alter ist eher "liber­tär" dar­aus geworden.
            Howdy! 🙂

            1. @info: Die stört, daß nicht mehr sie die Regeln der Geldschef­fe­lei bestim­men, son­dern die Kon­kur­renz. Im Zwei­fels­fall, wenn es gegen die Unte­ren geht, heißt es auch für die "Pack schlägt sich, Pack ver­trägt sich".

          2. @aa: " ..Im Zwei­fels­fall, wenn es gegen die Unte­ren geht .."

            10 Denn Geld­gier ist eine Wur­zel alles Übels; danach hat eini­ge gelüs­tet und sie sind vom Glau­ben abge­irrt und machen sich selbst viel Schmer­zen. 11 Aber du, Mensch Got­tes, flie­he das! Jage aber nach der Gerech­tig­keit, der Fröm­mig­keit, dem Glau­ben, der Lie­be, der Geduld, der Sanft­mut! 1.Timotheus 6, 10–11

    1. Genau. Die Agents Pro­vo­ca­teurs kön­nen noch leich­ter uner­kannt agieren. ;-(

      Gewalt hilft immer der Sei­te, die das größ­te Eska­la­ti­ons­po­ten­ti­al hat. Hier: die StaatsGEWALT.

      «Nur in der Lie­be kom­men wir wirk­lich posi­tiv vor­wärts. Nur die Lie­be über­win­det alle Schran­ken, die nega­tiv wären. … Fried­lich gehts in die neue Zeit. Alles ande­re ist voll­kom­men abwe­gig.» Karl Hilz

      https://​coro​na​-tran​si​ti​on​.org/​w​i​r​-​m​u​s​s​e​n​-​d​e​r​-​f​r​i​e​d​l​i​c​h​k​e​i​t​-​s​o​g​a​r​-​d​i​e​n​e​n​-​w​e​n​n​-​d​a​s​-​e​i​g​e​n​e​-​l​e​b​e​n​-​d​a​b​e​i​-​g​e​o​p​f​ert

      1. @ Albrecht Storz

        Lei­der ent­schei­det auch die Sei­te, die das grö­ße­re Eska­la­ti­ons­po­ten­ti­al besitzt, auch dar­über, ob und in wel­chem Aus­maß Gewalt ange­wen­det wird.

        Selbst die gro­ße Leit­fi­gur gewalt­lo­sen Wider­stands im 20. Jahr­hun­dert, über die Geor­ge Orwell eini­ge inter­es­san­te Din­ge zu sagen hat­te, meinte:

        "I do belie­ve that, whe­re the­re is only a choice bet­ween cowar­di­ce and vio­lence, I would advi­se vio­lence… I would rather have India resort to arms in order to defend her honour than that she should, in a coward­ly man­ner, beco­me or remain a hel­p­less wit­ness to her own dishonor."

        "I want both the Hin­dus and Mus­sal­mans to cul­ti­va­te the cool cou­ra­ge to die wit­hout kil­ling. But if one has not that cou­ra­ge, I want him to cul­ti­va­te the art of kil­ling and being kil­led rather than, in a coward­ly man­ner, flee from dan­ger. For the lat­ter, in spi­te of his flight, does com­mit men­tal him­sa. He flees becau­se he has not the cou­ra­ge to be kil­led in the act of killing. […]

        My non­vio­lence does admit of peo­p­le, who can­not or will not be non­vio­lent, hol­ding and making effec­ti­ve use of arms. Let me repeat for the thousandth time that non­vio­lence is of the stron­gest, not of the weak."

        "Though vio­lence is not lawful, when it is offe­red in self-defence or for the defence of the defen­ce­l­ess, it is an act of bra­very far bet­ter than coward­ly sub­mis­si­on. The lat­ter befits neither man nor woman. Under vio­lence, the­re are many stages and varie­ties of bra­very. Every man must judge this for hims­elf. No other per­son can or has the right."

  2. Ein erstaun­lich offe­ner und gegen­über den Demons­tra­tio­nen wohl geson­ne­ner Bericht des Staats­fun­ken – Hut ab. Hier Bei­trag zum Nach­le­sen: https://​oes​ter​reich​.orf​.at/​s​t​o​r​i​e​s​/​3​1​3​2​0​19/ (Auch in Kla­gen­furt, St. Pöl­ten und in Inns­bruck wur­de demonstriert)

    Btw., Hier der neue Weg­schei­der vom 27. Nov.:
    https://​www​.ser​vustv​.com/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​v​/​a​a​-​2​8​u​c​a​3​w​q​5​2​1​11/ (abso­lut sehenswert!)

    Vie­le Grüße,
    Der Ösi

  3. Eine gewis­se Komik darf beim ORF nicht fehlen.
    Unter der Über­schrift "Demos und Andrang bei frei­em Imp­fen" wur­de auch von einem Anstieg der Imp­fun­gen berichtet.

    Frei nach dem Mot­to "Ein Bild sagt mehr als tau­send Wor­te" wur­de ein Bild von der Demons­tra­ti­on, auf dem tau­sen­de Men­schen zu sehen sind. und dar­un­ter das Bild eines Impf­zen­trums ver­öf­fent­licht. Die Über­schrift dazu lau­tet: "Tau­sen­de bei frei­er Impf­ak­ti­on". Auf dem Foto sind 5 (in Wor­ten FÜNF) Per­so­nen vor einem Impf­zen­trum (wenn es ein sol­ches ist) zu erken­nen. Eine Per­son trägt eine gel­be Wes­te, die ande­ren 4 Per­so­nen gehen am Impf­zen­trum vorbei.
    @aa Das bie­tet sich doch für eine Sto­ry an, oder?

    https://​stei​er​mark​.orf​.at/​s​t​o​r​i​e​s​/​3​1​3​2​0​08/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.