Rette sich, wer kann! Über den »Söderlappen«

Auf spie​gel​.de wird der Ver­such unter­nom­men, wenigs­tens einen Fetisch der rund­um geschei­ter­ten Coro­na-Poli­tik zu ret­ten. Unter der Über­schrift "Für die Mas­ke, gegen die Pflicht" ist am 6.12. hin­ter der Bezahl­schran­ke zu lesen:

"Da ist er also wie­der, der alt­be­kann­te Coro­na-Fli­cken­tep­pich. Die­ses Mal geht es um die letz­te Bas­ti­on der Mas­ken­pflicht: den öffent­li­chen Nah­ver­kehr. Die Gesund­heits­mi­nis­ter der Län­der hat­ten am Mon­tag­nach­mit­tag unter ande­rem dar­über in einer digi­ta­len Kon­fe­renz bera­ten. Es gebe in die­ser Fra­ge »kein ein­heit­li­ches Vor­ge­hen«, hieß es nach dem Treffen. 

Die meis­ten Län­der woll­ten die Mas­ken­pflicht in Bus­sen und Bah­nen dem­nach bis Jah­res­en­de ver­län­gern, eini­ge dar­über hin­aus. Zum Teil sol­le die Pflicht einer Emp­feh­lung wei­chen. Pan­de­mie­po­li­tik und Kom­mu­ni­ka­ti­on blei­ben ein rei­nes Cha­os. Als sei­en wir in einer ewi­gen Zeit­schlei­fe gefan­gen. Die Pflicht stößt bei vie­len Men­schen auf Unver­ständ­nis, bei man­chen gar auf Trotz. Das Irr­lich­tern der Län­der ver­stärkt das noch. Dabei wäre es so einfach.

Kaum eine Schutz­maß­nah­me hat die Gemü­ter der­art erhitzt wie die Mas­ke. Die meis­ten haben den Mund-Nasen-Schutz in der Pan­de­mie als not­wen­di­ges Übel ange­se­hen – eine bis­wei­len unan­ge­neh­me, aber sinn­vol­le Waf­fe im Kampf gegen das Virus. So weit, so ver­nünf­tig. Kri­ti­ker hin­ge­gen schmäh­ten die Gesichts­be­de­ckung als »Maul­korb« oder mit Blick auf miss­lie­bi­ge Poli­ti­ker unter ande­rem als »Söder­lap­pen«…"

Scha­de, war­um begeg­net mir der Begriff erst jetzt?

"Obwohl die radi­ka­len Mas­ken­geg­ner glück­li­cher­wei­se trotz­dem in der Min­der­heit sind, wächst nun mit sin­ken­den Coro­na­in­fek­ti­ons­zah­len, brei­te­rer Immu­ni­tät in der Bevöl­ke­rung und weni­ger bedroh­li­chen Virus­va­ri­an­ten die all­ge­mei­ne Maskenmüdigkeit…

Die meis­ten euro­päi­schen Län­der ver­zich­ten bereits seit län­ge­rer Zeit auf eine Mas­ken­pflicht im ÖPNV.

Ist es also obso­let, die­ses ver­ma­le­dei­te Stück Stoff?

Zunächst zu den Fak­ten: Etli­che Stu­di­en und phy­si­ka­li­sche Expe­ri­men­te bele­gen mitt­ler­wei­le  die Wirk­sam­keit der Mas­ken. Und zwar sowohl für den Trä­ger als auch das Gegen­über – auch wenn Mas­ken­geg­ner die­se Evi­denz ger­ne anzwei­feln…"

Die offen­bar für den "Spie­gel" zu ver­nach­läs­si­gen­den Zwei­fel wer­den nicht benannt. Über einen Bei­trag von BR24, der den oben genann­ten Link zu "phy­si­ka­li­schen Expe­ri­men­ten" zur Grund­la­ge nahm, urteil­te im Juni der berüch­tig­te Füh­rer des Schwurb­ler-Sturms und angeb­li­che Viro­lo­ge Prof. Schmidt-Chanasit:

twit​ter​.com (18.6.21)

Sie­he dazu :

“Fast 100-pro­zen­ti­ge Sicher­heit: Unge­impf­te infi­zie­ren sich auf drei Meter Ent­fer­nung in kei­nen fünf Minuten”


Wei­ter im "Spie­gel":

"Betrach­ten wir es rea­lis­tisch: Wer ein halb­wegs nor­ma­les und gesel­li­ges Leben füh­ren möch­te, wird gele­gent­li­che Infek­te nicht ver­mei­den kön­nen. Die­se Erkennt­nis darf aber nicht zu einem Infek­ti­ons-Nihi­lis­mus füh­ren. Grip­pe und Erkäl­tun­gen sind kein Trai­ning für das Immun­sys­tem, son­dern ein schwer ver­meid­ba­res Übel. Es ist also trotz­dem sinn­voll, sich adäquat zu schüt­zen und mög­lichst sel­ten anzustecken…

Und dann wäre da noch das Risi­ko, ande­re anzu­ste­cken, die eine Erkran­kung viel­leicht nicht so gut ver­kraf­ten wie man selbst. Men­schen, die in Zei­ten eines erhöh­ten Infek­ti­ons­ge­sche­hens beson­ders ver­letz­lich sind: Vor­er­krank­te, Men­schen mit Spen­der­or­gan, jene, bei denen eine Imp­fung gegen Influ­en­za oder Covid-19 nicht die vol­le Schutz­wir­kung ent­fal­ten kann…"

Der ist gut!

"So kann die Mas­ke in Bus und Bahn dabei hel­fen, extre­me Belas­tun­gen von Kli­ni­ken zu ver­min­dern – indem etwa Infek­ti­ons­ket­ten des RS-Virus oder der Influ­en­za, die in der gegen­wär­ti­gen Situa­ti­on vor allem in Kin­der­kli­ni­ken pro­ble­ma­tisch sind, unter­bro­chen werden…"

Wahr­schein­lich hilft die Mas­ke auch gegen Lie­fer­ket­ten­pro­ble­me und Krieg.

Von Masken-würdigen Situationen, Renitenz und Ignoranz

"Wir brau­chen eine Mas­ken­kul­tur, in der jede und jeder die Gesund­heits­kom­pe­tenz besitzt, selbst zu ent­schei­den, ob eine Situa­ti­on Mas­ken-wür­dig ist…

Pflich­ten, Dro­hun­gen und eine ver­wir­ren­de Infor­ma­ti­ons­la­ge erzeu­gen hin­ge­gen bei manch einem das Gegen­teil: Reni­tenz und Ignoranz…

Der bes­se­re, aber beschwer­li­che­re Weg wäre es, die­se Men­schen mit so guten Argu­men­ten zu über­zeu­gen, dass sie die Mas­ke frei­wil­lig tra­gen, wenn es ange­mes­sen ist.

In Sachen Mas­ken­kul­tur soll­ten wir uns viel­leicht ein Bei­spiel an eini­gen asia­ti­schen Län­dern neh­men. Dort ist das Tra­gen von Mas­ken beson­ders in der Erkäl­tungs­sai­son schon seit lan­ger Zeit üblich…"

Auch von der Kul­tur unse­res guten Han­dels­part­ners und Rüs­tungs­kun­den Sau­di­ara­bi­en könn­ten wir uns in Zei­ten von Ener­gie­man­gel und Unab­hän­gig­keit eine Schei­be abschnei­den. Aus­peit­schun­gen von Homo­se­xu­el­len und Ent­haup­tun­gen mit dem Schwert gehö­ren dort zum Rechtswesen.

rnd​.de (30.9.22)

»„Es gibt kei­ne direk­ten Waf­fen­lie­fe­run­gen von Deutsch­land nach Sau­di-Ara­bi­en – gera­de auch ange­sichts der ver­hee­ren­den Men­schen­rechts­la­ge vor Ort und in der Regi­on“, sag­te Baer­bock der „Neu­en Osna­brü­cker Zei­tung“. Deutsch­land sei aber Teil von lang­jäh­ri­gen Gemein­schafts­pro­jek­ten im Ver­tei­di­gungs­be­reich mit den engs­ten euro­päi­schen Part­nern. „Die­se Pro­jek­te kön­nen wir gera­de jetzt nicht blo­ckie­ren“, sag­te Baerbock…

Die Regie­rung von SPD, Grü­nen und FDP mach­te damit erst­mals seit Beginn ihrer Amts­zeit Gebrauch von einer Aus­nah­me­re­ge­lung für den Export­stopp an den höchst umstrit­te­nen Kun­den Sau­di-Ara­bi­en. Die frü­he­re Bun­des­re­gie­rung hat­te die Rüs­tungs­expor­te nach Sau­di-Ara­bi­en unter ande­rem wegen der Betei­li­gung des König­reichs am Jemen-Krieg sowie des Mor­des an dem Jour­na­lis­ten Jamal Khash­og­gi weit­ge­hend gestoppt.«

Ach so, das kann man nicht ver­glei­chen. Sagt der Ethikrat?

19 Antworten auf „Rette sich, wer kann! Über den »Söderlappen«“

  1. Wie­so kann man es nicht ein­fach den Men­schen selbst über­las­sen, ob sie sich *schüt­zen* möch­ten, wobei klar ist, dass man sich weder mit einer Mas­ke, noch mit einer Imp­fung vor Anste­ckung schüt­zen kann, aber wie­so stellt man das nciht ein­fach frei?
    Wie­so kne­belt man die Leu­te wei­ter zu Maß­nah­men, die zu nichts gut sind außer zu Unterdrückung???
    Den Leu­ten steht das Was­ser größ­ten­teils bis zum Hals und ich tip­pe auf min­des­tens 30% der Bevöl­ke­rung, die wegen Infla­ti­on jetzt schon am Limit sind? Sol­len die Leu­te wirk­lich bewusst so weit getrie­ben wer­den, bis sie aus­ras­ten??? Irgend­wann reicht es ein­fach mal. Mit dem Mas­ken­zir­kus und dem gan­zen ande­ren Sch****.
    Ich wer­de die Mas­ke wei­ter­hin unter die Nase und das Kinn zie­hen, wenn ich im ÖPNV fah­re, aber die gan­ze Coro­na-Kacke hat mir den ÖPNV zu etwas gemacht, was ich mir nur noch wider­wil­lig antue. 

    Bin gespannt, ob ich nun doch einen Umzug in ein Bun­des­land erwä­ge, wo die Mas­kensch*** fällt. Hier wird sie garan­tiert (da bin ich mir zu 90% sicher) über das Jah­res­en­de hin­aus ver­län­gert. Von Frei­wil­lig­keit gehe ich nicht aus.

    Gibt es irgend­wo eine Auf­lis­tung, wel­ches Bun­des­land was macht?
    Ich kann es mir aber schon den­ken: Süden und Osten wer­den locken, Nor­den wird wie­der an der Unter­drü­ckung klam­mern und im Wes­ten wirds durch­mischt sein.

    1. >>Wie­so kann man es nicht ein­fach den Men­schen selbst über­las­sen, ob sie sich *schüt­zen* möch­ten, wobei klar ist, dass man sich weder mit einer Mas­ke, noch mit einer Imp­fung vor Anste­ckung schüt­zen kann, aber wie­so stellt man das nciht ein­fach frei?<<

      Weil es gar nicht um das Virus geht. Das ist nur der Vorwand. 😉

  2. Die Grü­nen und Men­schen­rech­te. Ins­ge­samt dürf­te dies in die­ser Par­tei­en­olig­ar­chie so sein, als ob man einen Ber­ser­ker als Pazi­fis­ten ver­sucht ein­zu­set­zen. Men­schen­rech­te gel­ten nur dann, wenn nach­hal­tig, kli­ma­neu­tral, regel­ba­siert und von den USA geneh­migt. Da hat der Jemen schon mal schlech­te Karten …

    Am Mas­ken-Fli­cken­tep­pich ist selbst­ver­ständ­lich Putin schuld. Natür­lich han­delt es sich bei den Mas­ken­geg­nern um Putin-Ver­ste­her. Schlim­mer noch, alle­samt sind es rus­si­sche Agenten.

  3. Hat Spie­gel denn das Blut­geld, das er vom Welt­ober­vak­zi­nis­ten annahm, schon mit Zin­sen zurück­be­zahlt? Oder war­um soll­te man der Schei­ße Beach­tung schenken?

    1. Die brau­chen die knapp 5 Mil­lio­nen doch nicht an Gates zurück­zu­zah­len. Das ist Hono­rar für gefäl­li­ge Publikationen.

      1. @Archimedes:

        Schon. Aber wie sonst könn­te sich Spie­gel vom Ruf befrei­en, eine gates­hö­ri­ge Vak­zi­nis­ten- und Glo­ba­lis­ten­pos­til­le zu sein? 

        Viel­leicht will er das aber auch gar nicht. Viel­leicht ist es ohne­hin für alles zu spät. Das deut­sche inves­ti­ga­ti­ve Vor­zei­ge­blatt ist er ja seit drei Jahr­zehn­ten nicht mehr.

  4. “Zunächst zu den Fak­ten: Etli­che Stu­di­en und phy­si­ka­li­sche Expe­ri­men­te bele­gen mitt­ler­wei­le die Wirk­sam­keit der Mas­ken. Und zwar sowohl für den Trä­ger als auch das Gegen­über – auch wenn Mas­ken­geg­ner die­se Evi­denz ger­ne anzweifeln…"

    Wo ist sie denn, die Evi­denz für die Wirk­sam­keit von Mas­ken in der „ech­ten Welt“, wenn sie von durch­schnitt­li­chen Men­schen in all­täg­li­chen Situa­tio­nen getra­gen wird? Und nicht in Stu­di­en, deren phy­si­ka­li­sche Expe­ri­men­te unter kon­trol­lier­ten Labor­be­din­gun­gen durch­ge­führt werden?

    “In Sachen Mas­ken­kul­tur soll­ten wir uns viel­leicht ein Bei­spiel an eini­gen asia­ti­schen Län­dern neh­men. Dort ist das Tra­gen von Mas­ken beson­ders in der Erkäl­tungs­sai­son schon seit lan­ger Zeit üblich…"

    Wie­so gibt es in die­sen Län­dern dann eben­falls Grip­pe­wel­len? Und zwar in einem Aus­maß, das sich auch nicht von Län­dern unter­schei­det, in denen es kei­ne Kul­tur des Mas­ken­tra­gens gibt?

    Was ich neben­bei erstaun­lich fin­de, ist der Umstand, dass teil­wei­se die glei­chen Leu­te, die immer gesagt haben, dass Mas­ken nichts brin­gen, nun trotz­dem behaup­ten, dass es am lan­gen Mas­ken tra­gen liegt, dass die Kin­der gera­de beson­ders anfäl­lig für Infek­te (wie RSV) sind. Stich­wort: Immun­schuld. Also für mich ist das ein Wider­spruch. Wenn die Mas­ke nichts bringt, dann kann sie auch nicht ver­hin­dern, dass das Immun­sys­tem der Kin­der trai­niert wird. Somit kann sie auch kei­ne Immun­schuld verursachen. 

    Ich per­sön­lich wür­de eher dar­auf tip­pen, dass man auch vie­len Kin­dern das Immun­sys­tem kaputt gespritzt hat. Die Behaup­tung, es läge am Mas­ke tra­gen, klingt für mich nach einem wei­te­ren Ablen­kungs­ma­nö­ver, um die nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen der Gen­sprit­zen auf das Immun­sys­tem zu vertuschen.

    1. Bedeut­sam dürf­te auch die sozia­le Distan­zie­rung sein.
      Kin­der fan­den nicht mehr auf dem Spiel­platz zusam­men, besuch­ten ein­an­der nicht, waren schu­lisch auf Distanz, die meis­ten Ver­an­stal­tun­gen fie­len aus und etli­che Geschäf­te waren geschlos­sen bzw. deren Betre­ten die reins­te Zumutung. 

      Laut Wodarg brau­chen Kinder/Jugendliche den infek­tiö­sen Aus­tausch und bie­ten so ihren Eltern sowie Groß­el­tern regel­mä­ßi­ge "Updates", wel­che mit mini­ma­ler Erkran­kung oder gar unbe­merkt einhergehen.
      Zur Zeit hus­ten und rot­zen Kin­der wie auch Erwach­se­ne in einer Tour, teils über Wochen hinweg.
      Seit 2020 konn­te man nicht mal einen Schnup­fen nach Hau­se brin­gen und jetzt haut der Hygie­ne­ter­ror voll rein.

      1. "Zur Zeit hus­ten und rot­zen Kin­der wie auch Erwach­se­ne in einer Tour, teils über Wochen hinweg."

        @JJPershing: Ja, eben. Alle sind betrof­fen. Auch die Erwachsenen.
        Ich kann mir jeden­falls nicht vor­stel­len, dass es das Immun­sys­tem nicht trai­niert, wenn man stän­dig durch eine feuch­te Keim­schleu­der atmet, die man sich vor das Gesicht geschnallt hat. Wenn über­haupt, dann macht die Mas­ke krank, weil man sie trägt. Und nicht, weil man sie dann nicht mehr trägt. Aber eben dadurch, dass man stän­dig die­ses Feucht­bio­top vorm Gesicht hän­gen hat.

        Ich weiß auch nicht, ob sich die Kin­der wirk­lich so sehr haben iso­lie­ren las­sen, dass sich dies nun in die­sem Aus­maß bemerk­bar macht. Ich sehe eben, dass dem Mas­ke tra­gen und der Iso­la­ti­on die Schuld zu geben, ger­ne auch von Maß­nah­men­kri­ti­kern ange­nom­men wird. Die Kri­tik dar­an ist ja auch berech­tigt, aber das lenkt natür­lich von den "Imp­fun­gen" als ande­re mög­li­che Ursa­che ab.

    2. Die­ser Wider­spruch in den Argu­men­ten derer, die eigent­lich gegen die Mas­ke sind, ist mir auch ins Auge gesprun­gen. Eine Erklä­rung für die hohen Infekt­si­ons­ra­ten bei Kin­dern könn­te – zu der von Ihnen genann­ten – die Iso­la­ti­on sein, über län­ge­re Zeit wur­den die Kin­der doch von ande­ren fern­ge­hal­ten und in der Woh­nung eingesperrt.

      1. @ rote­welt und alle:

        Manch­mal den­ke ich, die vie­len kran­ken Klei­nen wol­len damit zei­gen: HÖRT AUF! Hört auf, Ihr Erwach­se­nen, hört ENDLICH auf! Ihr macht uns krank! Wir MÜSSEN über Jah­re immer wie­der unser Immun­sys­tem trai­nie­ren und wir hat­ten bis 2020 ja auch Spaß dar­an. Ja, und dann kamen Iso­la­ti­on, Lock­downs, Mas­ken, und Mil­lio­nen gestress­te unglück­li­che, beun­ru­hig­te Eltern. Das mer­ken die Kleinen! 

        Sie sind auch erschro­cken, wenn sich Mama und Papa mal laut strei­ten, was ja immer mal im All­tag vor­kommt. Dann sagt man: puuhh, das muss­te ich jetzt mal laut sagen, hat aber nichts mit Dir zu tun. So. Und haben jetzt aber die Eltern, vie­le Eltern oder Paa­re oder auch Allein­er­zie­hen­de ech­te, dau­ern­de Sor­gen und sind ver­un­si­chert, dann sind die Kin­der NATÜRLICH auch trau­rig. Kin­der sind wie Spie­gel, wie klei­ne Spie­gel ihrer Umge­bung, sie haben Anten­nen, Sen­so­ren, die alles um sie her­um erfas­sen. Man müss­te mal eine Umfra­ge unter ganz Klei­nen, so bis 5 Jah­re, machen: Sagt mal, mögt Ihr die Leu­te lie­ber mit Mas­ken oder ohne Mas­ken anse­hen? Zum Bei­spiel. Viel­leicht haben sie auch Angst vor den vie­len Mas­ken­ge­sich­tern, je klei­ner sie sind, des­to mehr?

        Ja – und jetzt wer­den sie krank.

        Und die nächs­te Fra­ge: sind viel­leicht die vie­len kran­ken Kin­der alle mit den mRNA-Sub­stan­zen behan­delt? Wur­de das schon sta­tis­tisch erfasst? Das wäre eine Kata­stro­phe. Die "Imp­fung" schwächt das natür­li­che Immun­sys­tem und des­halb lei­den die Klei­nen in der Fol­ge an ganz ande­ren Viren oder Bakterien?

        1. Ich nen­ne mich Dun­kel­zif­fer, weil ich das Pseud­onym gut fin­de, weil ich mich nicht, nie tes­ten las­se. Aber alle, die im Zusam­men­sein mit klei­nen Kin­dern ca. im Alter von Null bis 6 bis 8 Jah­ren Mas­ken tra­gen, sind ja für die Kin­der ganz rea­le Dun­kel­zif­fern! Sie kön­nen die Gesich­ter der mas­kier­ten Mons­ter, der mas­kier­ten Mumi­en vor ihnen, um sie her­um nicht ent­zif­fern, nicht lesen. 

          Mir als Erwach­se­ner sind die dum­men, tum­ben, lee­ren mas­kier­ten Gesich­ter egal, die man gele­gent­lich noch drau­ßen sieht, das sind bedau­erns­wer­te Wesen, die das frei­wil­lig machen, doch ich fin­de, Kin­der haben es nicht ver­dient, in mas­kier­te Gesich­ter zu sehen geschwei­ge denn, dass sie selbst irgend­wo noch Mas­ken tra­gen sollen.

  5. Die Bär­bock ent­schei­det das doch gar nicht. Und denen die mit Waf­fen Geschäf­te machen ist es egal WER die kauft und WER die produziert.

  6. Diens­tag, 06. Dezem­ber 2022, 17:57 Uhr
    "ÖPNV-Mas­ken­pflicht fällt in zwei Bundesländern"
    https://​www​.kran​ken​kas​sen​.de/​d​p​a​/​4​3​6​9​6​2​.​h​tml

    "In Bay­ern etwa soll es ab dem 10. Dezem­ber statt einer Mas­ken­pflicht nur noch eine Emp­feh­lung zum Tra­gen der Mas­ke in Bus und Bahn geben." "… zur Begrün­dung, das Coro­na­vi­rus mache nicht mehr den Haupt­teil der Virus­er­kran­kun­gen aus – Influ­en­za und RS-Virus hät­ten viel höhe­re Antei­le bei den Erkrank­ten in Krankenhäusern."

    "Auch Sach­sen-Anhalt setzt künf­tig auf Frei­wil­lig­keit beim Tra­gen von Mas­ken im Per­so­nen­nah­ver­kehr. Die Pflicht soll hier schon zum 8. Dezem­ber fal­len." " Der Anteil der Coro­na-Infi­zier­ten in den Kran­ken­häu­sern lie­ge unter drei Pro­zent, sag­te Hasel­off. Ande­re Krank­heits­bil­der und Viren sei­en domi­nie­rend. Hasel­off ver­wies zudem auf die Grund­im­mu­ni­sie­rung von 74 Pro­zent über alle Bevöl­ke­rungs- und Alters­grup­pen hin­weg. Bei den über 60-Jäh­ri­gen sei­en es 90 Prozent."

    "Schles­wig-Hol­stein will in der nächs­ten Woche über ein Ende der Mas­ken­pflicht in Bus und Bahn ent­schei­den. Minis­ter­prä­si­dent Dani­el Gün­ther (CDU) hat­te vor drei Wochen bereits als Ziel ver­kün­det, die bis Jah­res­en­de befris­te­te Mas­ken­pflicht nicht zu ver­län­gern. Nord­rhein-West­fa­len, Sach­sen, Hes­sen, Baden-Würt­tem­berg, das Saar­land und Meck­len­burg-Vor­pom­mern hal­ten zunächst wei­ter an der Mas­ken­pflicht fest, wie die Lan­des­re­gie­run­gen am Diens­tag deut­lich machten."

    "«Für den Fern­ver­kehr gel­ten bun­des­ein­heit­li­che Vor­ga­ben. Die­se grei­fen deutsch­land­weit in den ICE- und Inter­ci­ty-Zügen», teil­te eine Bahn-Spre­che­rin in Leip­zig mit. «In Nah­ver­kehrs­zü­gen sowie in Bahn­hö­fen gel­ten die jewei­li­gen Rege­lun­gen der Länder.»"

    Das Coro­na-Virus weiß natür­lich, dass es von einer Mas­ke abge­hal­ten wer­den soll und hält sich da auch brav dran. Wäh­rend alle ande­ren Krank­heits­er­re­ger natür­lich auch wis­sen, dass die Mas­ke für sie kei­ne Bedeu­tung hat. Und all das Wis­sen ganz ohne Hirn. Beeindruckend. 😉

  7. Die Leu­te sol­len sich mal eini­gen. Erst wird jah­re­lang um Kopf­tuch­ver­hül­lung in Schland gerun­gen, was schluss­end­lich dazu führ­te, dass bei­spiels­wei­se Ver­hül­lung im Gerichts­saal ver­bo­ten wur­de („Ver­hül­lung ver­trägt sich nicht mit der Wahr­heits­fin­dung“). Und nun erzählt man uns stän­dig, dass Zwangs­mas­kie­rung nur eine klei­ne Ein­schrän­kung sei, über die man doch nicht zu dis­ku­tie­ren brauche.

  8. Ulm - Landratsamt verschickt 80 Bußgeldbescheide an ungeimpfte Pflegekräfte – „Ich empfinde es als Schikane“ sagt:

    Land­rats­amt verschickt
    80 Buß­geld­be­schei­de an unge­impf­te Pflegekräfte
    – „Ich emp­fin­de es als Schikane“

    Erstellt: 07.12.2022, 04:50 Uhr

    Von: Julia Hawener
    Das Land­rats­amt Ulm hat zuletzt 80 Buß­geld­be­schei­de an Pfle­ge­kräf­te ver­schickt, weil sie nicht gegen Coro­na geimpft sind. 

    Es hagelt Kri­tik, vor allem auch,
    weil die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impf­pflicht zum Ende des Jah­res ausläuft.

    https://​www​.mer​kur​.de/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​b​a​d​e​n​-​w​u​e​r​t​t​e​m​b​e​r​g​/​b​w​g​-​l​a​n​d​r​a​t​s​a​m​t​-​v​e​r​s​c​h​i​c​k​t​-​8​0​-​b​u​s​s​g​e​l​d​b​e​s​c​h​e​i​d​e​-​a​n​-​u​n​g​e​i​m​p​f​t​e​-​p​f​l​e​g​e​k​r​a​e​f​t​e​-​9​1​9​5​8​2​2​2​.​h​tml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.