Schiefgegangen! Umfrage des ARD-Magazins "Brisant": 90 Prozent von 200.000 gegen "Impfpflicht"

»STIMMUNGSABFRAGE ZUR IMPFPFLICHT
Wir bedan­ken uns recht herz­lich bei unse­ren Usern und Userinnen für die rege Teilnahme am BRISANT-Voting. Die nicht-reprä­sen­ta­ti­ve Abstimmung zum Thema Impfpflicht hat gro­ße Resonanz erzeugt. Mehr als 200.000 Menschen beant­wor­te­ten bis zum Ablauf der drei­tä­gi­gen Umfrage die Frage "Würden Sie eine gene­rel­le Impfpflicht in Deutschland befür­wor­ten?". Das Ergebnis unter­schei­det sich stark von aktu­el­len reprä­sen­ta­ti­ven Umfragen. So ant­wor­te­ten auf bri​sant​.de knapp 90 Prozent mit "Nein", knapp neun Prozent mit "Ja" und rund ein Prozent mit "Ich bin mir nicht sicher".

Impfpflicht-Debatte bewegt die Menschen

Die hohe Teilnehmerzahl bei der BRISANT-Abstimmung macht deut­lich, dass die Debatte um eine mög­li­che all­ge­mei­ne Impfpflicht die Menschen stark bewegt. Die gene­rier­ten Zahlen der nicht-reprä­sen­ta­ti­ven Abstimmung unter­schei­den sich deut­lich von reprä­sen­ta­ti­ven Umfragen der Meinungsforschungsinstitute infra­test dimap (57 Prozent der Befragten sind für eine all­ge­mei­ne Corona-Impfpflicht, 39 Prozent leh­nen sie ab) und Insa (52 Prozent der Befragten sind für eine all­ge­mei­ne Impfpflicht, 41 Prozent leh­nen sie ab). Im Zuge des BRISANT-Votings rie­fen Interessengruppen im Web und in Messengerdiensten dazu auf, die Umfrage zu beein­flus­sen.«
mdr​.de (22.11.)

22 Antworten auf „Schiefgegangen! Umfrage des ARD-Magazins "Brisant": 90 Prozent von 200.000 gegen "Impfpflicht"“

  1. Ärzte im Saarland gehen in den Impfstreik…nicht etwa wegen der ange­kün­dig­ten Impfpflichten oder der beob­ach­te­ten Nebenwirkungen:
    "Grund dafür sei die , die Liefermengen von Biontech auf 30 Dosen pro Arzt zu begren­zen. Damit „würgt der Bundesgesundheitsminister den Impfturbo ab und ver­ur­sacht Chaos in den Praxen“, so die KV.
    In den saar­län­di­schen Praxen sei­en bereits „zig­tau­sen­de“ Impftermine für die kom­men­den Wochen ver­ge­ben. Sowohl die Praxen als auch die Impfwilligen gin­gen davon aus, dass der breit akzep­tier­te Impfstoff von Biontech ein­ge­setzt wer­de. Die Kassenärztliche Vereinigung befürch­tet, dass nun bun­des­weit Millionen Menschen ange­ru­fen wer­den müs­sen und Millionen uner­freu­li­che, kon­flikt­be­la­de­ne Gespräche drohen."

    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​n​e​w​s​/​a​e​r​g​e​r​-​u​e​b​e​r​-​s​p​a​h​n​-​h​a​u​s​a​e​r​z​t​e​-​i​m​-​s​a​a​r​l​a​n​d​-​w​o​l​l​e​n​-​n​i​c​h​t​-​m​e​h​r​-​g​e​g​e​n​-​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​e​n​-​l​i​.​1​9​6​443

  2. "Im Zuge des BRISANT-Votings rie­fen Interessengruppen im Web und in Messengerdiensten dazu auf, die Umfrage zu beeinflussen.«

    Interessengruppen klingt unge­wohnt neutral.
    Rechte Schwurbler?

    Keine Quellen genannt.
    Keine Analyse inwie­weit man von Manipulation spre­chen kann.

    Könnte ja auch so sein, dass Gruppe X ein­fach auf­ge­for­dert hat mit­zu­ma­chen und sei­ne eige­ne ehr­li­che Meinung abzugeben.

    Ist das dann schon Manipulation?

    Oder hat man gera­ten sei­nen Router neu zu star­ten zwecks neu­er IP und mehr­fach abzustimmen?

  3. Köstlich – das Ergebnis passt uns nicht und ist nicht reprä­sen­ta­tiv. Im Gegensatz zu den gekauf­ten Umfragen.…

    Abgesehen davon, ist eine Impfpflicht nichts, wor­über eine Mehrheit zu befin­den hät­te, da gäbe es sonst für Minderheiten kei­ner­lei Schutz mehr. Die kör­per­li­che Unversehrtheit ist ein Menschenrecht jedes einzelnen.

    1. Das Ergebnis passt uns – und ist lei­der wirk­lich nicht reprä­sen­ta­tiv. Es wur­de tat­säch­lich auf Telegram auf­ge­ru­fen, fleis­sig NEIN zu stimmen.
      Ich befürch­te, dass min­des­tens die Hälfte der han­dels­üb­li­chen Bevölkerung dafür ist. Wenn nicht jetzt, dann spä­tes­tens zu Weihnachten – nach wei­te­ren 4 Wochen inten­si­ver Gehirnwäsche und Repressalien.

  4. "..Am 27. Januar 2021 ver­ab­schie­de­te der Europarat eine Resolution zu Impfstoffen gegen COVID-19. Die Parlamentarische Versammlung for­dert die Mitgliedstaaten und die Europäische Union nach­drück­lich auf, „dafür zu sor­gen, dass die Bürgerinnen und Bürger dar­über auf­ge­klärt sind, dass die Impfung NICHT ver­pflich­tend ist und nie­mand poli­tisch, sozi­al oder ander­wei­tig unter Druck gesetzt wird, sich imp­fen zu las­sen, wenn er oder sie dies nicht möch­te“, und „dafür zu sor­gen, dass Personen, die nicht geimpft sind, weil dies auf­grund mög­li­cher Gesundheitsrisiken nicht mög­lich ist oder die betref­fen­de Person dies nicht möch­te, nicht dis­kri­mi­niert werden“ .."

    https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/E‑9–2021-004802_DE.html

    Resolution 2361 zum down­load in eng­li­scher Sprache und wei­te­re Informationen:

    https://​insti​tut​-tri​vi​um​.org/​v​e​r​b​o​t​-​v​o​n​-​z​w​a​n​g​s​i​m​p​f​u​ng/

    1. Ich wer­de natür­lich NICHT sozi­al unter Druck gesetzt. Ich darf ein­fach mei­ne Arbeitsstelle nicht mehr betre­ten – eine Lappalie. 

      es sieht nicht so aus, als ob sich irgend­ei­ne Regierung oder Landesregierung um die­se Resolution schert.

  5. Klar: Bei "reprä­sen­ta­ti­ven" Umfragen dür­fen höchs­tens 1.000 teil­neh­men, vor­her aus­ge­siebt. Zu viel Pöbel ist auto­ma­tisch "nicht-reprä­sen­ta­tiv".

  6. Bei einer Impfpflicht ster­ben noch mehr Menschen unnötig.
    aa@: Gibt es eine Übersicht, die inter­na­tio­nal den jähr­li­chen Verlauf der Sterbezahlen mit 2021 ver­gleicht, dem Jahr der „Impfung“?

    1. @Ulrich: das Projekt Euromomo zeigt zeit­nah den Verlauf der Übersterblichkeit für ein­zel­ne Länder oder für ein­zel­ne Altersgruppen auf.

      Siehe hier: https://​euro​mo​mo​.eu/​g​r​a​p​h​s​-​a​n​d​-​m​a​ps/

      Interessant: unter "Excess Mortality" kann man sehen, dass in die­sem Jahr ins­be­son­de­re die nicht durch Covid betrof­fe­nen Altersgruppen in Europa von einer erhöh­ten Sterblichkeit betrof­fen sind: die 15 bis 74-Jährigen! Woran liegt's? Lockdown-Spätfolgen? Impfung? Wer weiß!

  7. Können die das nicht ein­fach umdeuten?
    Einfach mal bei Focus nachfragen.
    Der Focus bemüht sich unauf­halt­sam bei "Impfdurchbrüchen" die Realität umzu­dre­hen, indem behaup­tet wird, dass das Versagen der Impfstoffe eigent­lich bedeu­tet, dass sie nicht versagen.
    Vielleicht kann der Focus Schützen- bzw. Spritzenhilfe geben.

    Übrigens, Impfpflicht

    Merkel:
    Merkel: "Es wird kei­ne Impfpflicht geben"
    Datum: 13.07.2021 13:01 Uhr
    In Deutschland wer­de es kei­ne Impfpflicht für bestimm­te Berufsgruppen geben, sagt Kanzlerin Merkel bei einem Besuch des RKI.
    https://​www​.zdf​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​p​o​l​i​t​i​k​/​m​e​r​k​e​l​-​s​p​a​h​n​-​r​k​i​-​1​0​0​.​h​tml

    Scholz:
    07.09.2021 Im Bundestag Scholz schließt neu­en Lockdown und Corona-Impfpflicht aus
    Vizebundeskanzler und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat einen neu­en Lockdown im Winter und eine Impfpflicht ausgeschlossen.
    https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​p​o​l​i​t​i​k​/​s​c​h​o​l​z​-​s​c​h​l​i​e​s​s​t​-​n​e​u​e​n​-​l​o​c​k​d​o​w​n​-​u​n​d​-​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​a​u​s​-​1​7​5​2​5​3​3​9​.​h​tml

    Scholz, Laschet, Baerbock
    29.08.2021, 21.25 Uhr, Baerbock, Laschet und Scholz schlie­ßen Impfpflicht für bestimm­te Berufe aus
    Die drei wur­den beim ers­ten TV-Triell auf RTL und n‑tv zu ihren Vorstellungen für die Coronapolitik befragt. Auf die Frage, ob eine Impfpflicht für gewis­se Berufe ähn­lich wie in Frankreich ein­ge­führt wer­den sol­le, ant­wor­te­ten jeweils mit »Nein«.
    https://​www​.spie​gel​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​t​r​i​e​l​l​-​m​i​t​-​a​n​n​a​l​e​n​a​-​b​a​e​r​b​o​c​k​-​o​l​a​f​-​s​c​h​o​l​z​-​u​n​d​-​a​r​m​i​n​-​l​a​s​c​h​e​t​-​e​i​n​i​g​k​e​i​t​-​b​e​i​-​c​o​r​o​n​a​-​a​-​3​0​4​5​3​7​0​d​-​1​7​e​2​-​4​4​3​d​-​8​a​1​a​-​0​5​e​4​5​c​6​3​7​f8f

    Söder
    12.08.2021 13:33 Update 17.26 Uhr: „Lockdown wird es nicht mehr geben. Auf kei­nen Fall. Vor allem nicht für Geimpfte“, führt Söder wei­ter aus und beruft sich dabei auch auf ver­fas­sungs­recht­li­che Argumente.
    Söder: "Wir wol­len kei­ne Impfpflicht. Jeder ent­schei­det, ob er sich imp­fen las­sen will oder nicht."
    https://​www​.fr​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​c​o​r​o​n​a​-​g​i​p​f​e​l​-​m​e​r​k​e​l​-​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​l​o​c​k​d​o​w​n​-​r​e​g​e​l​n​-​u​n​g​e​i​m​p​f​t​e​-​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​s​p​a​h​n​-​z​r​-​9​0​9​1​1​9​1​6​.​h​tml

    Lauterbach
    Donnerstag, 29. Juli 2021, Karl Lauterbach im Interview "Eine Impfpflicht ist nicht notwendig"
    Ob sie oder er sich imp­fen las­sen will, dass muss jeder für sich selbst ent­schei­den, meint Karl Lauterbach. Der SPD-Gesundheitspolitiker hält daher auch nichts von einer Impfpflicht in Unternehmen oder für bestimm­te Berufsgruppen.
    https://www.n‑tv.de/panorama/Eine-Impfpflicht-ist-nicht-notwendig-article22712295.html

  8. Neudeutsch und nur all­zu verständlich:

    Sobald die "renom­mier­ten" Meinungsforschungsinstitute nicht die gewünsch­ten im Sinne der Regierung benö­tig­ten Ergebnisse erzie­len kön­nen, sind natür­lich nur die Aufrufe von Messengerdiensten und Interessengruppen im Web dafür ver­ant­wort­lich, dass die Ergebnisse voll­kom­men anders sind, als gewünscht. Schlimm ist dabei, dass direkt 90% gegen die Impfpflicht sind – bei den "nor­ma­len" Umfragen sind noch nicht ein­mal 60% für die Impfpflicht.

    Verkehrte Welt oder aber: Wenn ich nur zwi­schen 9:00 Uhr und 15:00 Uhr bei Rentnern und Lehrern oder Beamten im Home Office anru­fe und mit der ers­ten Frage des Telefoninterviews sicher stel­le, dass ich über­wie­gend Angstbürger und Impf-Junkies in der Leitung habe, klappt es mit den gewünsch­ten Ergebnissen; sonst nicht.

    Vermutlich war dies die letz­te Online-Umfrage der MSM – die­se sind ein­fach nicht sicher genug für unse­re Regierenden. Wo kämen wir auch hin, wenn man tat­säch­lich reprä­sen­ta­ti­ve Umfrageergebnisse ver­kün­den müsste?

    1. Ich bin Tarifbeschäftigte (unge­impft) unter (fast) lau­ter geimpf­ten Beamten im Homeoffice. Mein per­sön­li­cher Eindruck ist, dass mei­ne Kollegen zum Großteil gegen eine Impfpflicht sind.

  9. "Repräsentative Meinungsumfragen", sind das nicht die, bei denen Ergebnisse von den Instituten "gewich­tet", also sta­tis­tisch nach­be­rei­tet werden?

    (Bei nicht-reprä­sen­ta­ti­ven Umfragen, weiß man nicht so genau, wer das macht, oder es auch mal versäumt.)

  10. Du wirst per abge­schlos­se­ner Umfrage bezahlt. 

    Repräsentative Umfrage bedeu­tet, dass halt bei der Abfrage von Alter und Einkommen gele­gent­lich die Maus in die fal­sche Spalte rutscht. 

    Man weiss ja, wel­che Gruppen immer über­re­prä­sen­tiert sind. Die fal­len raus und wer­den nicht bezahlt. Insofern…

  11. Tagebuch einer Umfrage.

    "Von einem 62:38 zu einem 38:62 – in einer Nacht
    Mittels kur­zen Programmen konn­ten Umfragen von SRF und Tagi gesteu­ert wer­den. Statt zu stop­pen, nutz­te SRF das ver­fälsch­te Resultat für Top-Story.
    16.11.2021"
    https://​insi​de​pa​ra​de​platz​.ch/​2​0​2​1​/​1​1​/​1​6​/​w​i​r​-​k​o​e​n​n​e​n​-​b​e​g​i​n​n​e​n​-​a​b​z​u​s​t​i​m​m​en/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.