Stop! I don't wanna hear it anymore

Wäh­rend die wah­re Mela­nie noch aus dem Jen­seits [das ist Unsinn, wie zu Recht in einem Kom­men­tar ver­merkt wird. Mein fet­ter Feh­ler] beglü­cken kann…

Quel­le: https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​X​1​k​k​z​V​2​C​7ns

…, beschäf­tigt sich eine ande­re mit der hoch­wich­ti­gen Fra­ge, wie Coro­na-Klei­dung zu rei­ni­gen ist. Es geht nicht um Mela­nie Brink­mann (s. u.a. Viro­lo­gin Brink­mann geht ab wie eine Rake­te), son­dern um Mela­nie Wei­ner, die sich auf t‑online.de mit The­men wie "Wie Haar­fall ver­hin­dern" beschäf­tigt (s. hier):

»So lan­ge kann das Coro­na­vi­rus auf unse­rer Klei­dung überleben

Beim Nie­sen oder Hus­ten kön­nen vie­le Tröpf­chen auf unse­re Klei­dung gelan­gen. Kann dort auch das Coro­na­vi­rus über­le­ben? Eine neue Unter­su­chung aus Groß­bri­tan­ni­en schafft Klarheit…

In Labor­ver­su­chen über­leb­te das Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 auf Kup­fer­ober­flä­chen bis zu vier Stun­den, auf Kar­ton bis zu einem Tag, auf rost­frei­em Stahl 48 Stun­den, auf Plas­tik rund drei Tage. Auf glat­ten Ober­flä­chen wie von Han­dy­dis­plays oder Bank­au­to­ma­ten kann das Coro­na­vi­rus aus­tra­li­schen For­schungs­er­geb­nis­sen zufol­ge bis zu 28 Tage über­le­ben. Das zeig­te zuletzt eine Stu­die der aus­tra­li­schen Wis­sen­schafts­be­hör­de Csi­ro, die Ende 2020 in der Zeit­schrift "Viro­lo­gy Jour­nal" ver­öf­fent­licht wurde…

Wie lan­ge kann das Coro­na­vi­rus an Klei­dungs­stü­cken haften?
Ein For­scher­team der De Mont­fort Uni­ver­si­ty (DMU) aus Lei­ces­ter in Groß­bri­tan­ni­en hat nun Ver­su­che mit ver­schie­de­nen Tex­ti­li­en durch­ge­führt und beob­ach­tet, wie lan­ge der Erre­ger auf ihnen überlebt.

Die Ergeb­nis­se:

        • 100 Pro­zent Baum­wol­le – 24 Stunden
        • Gemisch aus Baum­wol­le und Poly­es­ter – 6 Stunden
        • 100 Pro­zent Poly­es­ter – 72 Stunden

Laut den Stu­di­en­au­toren deu­ten die­se Ergeb­nis­se dar­auf hin, dass Tex­ti­li­en ein gewis­ses Über­tra­gungs­ri­si­ko dar­stel­len kön­nen. Bei der Unter­su­chung zeig­te sich auch, dass das Virus durch gän­gi­ge Wasch­mit­tel bei einer Was­ser­tem­pe­ra­tur von min­des­tens 40 Grad besei­tigt wer­den kann. Eine Nied­rig­tem­pe­ra­tur-Haus­halts­wä­sche bei 30 Grad ist dem­nach unter Umstän­den zu wenig.«

Und dann erfährt man, wer ver­mut­lich den Arti­kel gespon­sert hat:

»Exper­ten: Vor­sicht beim Waschen von bestimm­ter Kleidung
Der Deut­sche Tex­til­rei­ni­gungs-Ver­band (DTV) warnt jedoch davor, poten­zi­ell infek­tiö­se Tex­ti­li­en im häus­li­chen Umfeld zu waschen. Das gilt ins­be­son­de­re für Tex­ti­li­en aus dem Gesund­heits- und Pfle­ge­we­sen sowie Berufs­klei­dung im All­ge­mei­nen. Sie soll­ten am bes­ten nicht zu Hau­se gewa­schen wer­den, um eine Über­tra­gung von Krank­heits­er­re­gern auf Fami­lie und Pati­en­ten zu vermeiden…

Mit Coro­na­vi­ren belas­te­te Tex­ti­li­en soll­ten in einer kon­trol­lier­ten Umge­bung wie dem Tex­til­ser­vice behan­delt wer­den", sagt Schu­ma­cher. Dort wer­de ver­schmutz­te Wäsche sicher gehandhabt.

Wich­ti­ger Hin­weis: Die Infor­ma­tio­nen erset­zen auf kei­nen Fall eine pro­fes­sio­nel­le Bera­tung oder Behand­lung durch aus­ge­bil­de­te und aner­kann­te Ärz­te. Die Inhal­te von t‑online kön­nen und dür­fen nicht ver­wen­det wer­den, um eigen­stän­dig Dia­gno­sen zu stel­len oder Behand­lun­gen anzu­fan­gen.«

20 Antworten auf „Stop! I don't wanna hear it anymore“

  1. Ohne die­sen Farz durch­ge­le­sen zu haben, ent­springt sofort die offen­sicht­lich gewoll­te Gefahr: Bargeld

    (a->b). Also wie­der Nudging. 

    Mitt­ler­wei­le kann ich jeden Schritt der Mafia voraussehen. 

    In Zukunft wird es auf­fäl­lig vie­le "Bar­geld-Betrü­ge­rei­en" geben nebst Schwarz­ar­beit-Skan­da­len und Geldautomat-Sprengungen. 

    Als Mus­ter, das wahr­schein­lich von annä­hernd 90% aller Lokal­re­dak­tio­nen bereits in die Tat umge­setz wur­de, gilt die all­um­fas­sen­de Gefahr, dem­nächst auch unter ihrem Bett. 

    Natür­lich ohne Erwäh­nung, dass die Gesamt­kri­mi­na­li­tät rück­läu­fig ist- Aber Ach­tung! Auch das kön­nen sie für ihre Zwe­cke missbrauchen!

    Beob­ach­ten sie das. Es ist, wie ich sage.

    1. Nur mal so lai­en­haft die Fra­ge. Wes­halb schie­ben Die bei der Tes­tung von Sym­ptom­lo­sen ein Wat­te­stäb­chen tief in Nase oder Rachen, wenn man so ein­fach die­ses Virus loka­li­sie­ren kann. Für eine Wei­ter­ver­brei­tung muss es aus dem Kör­per. Soll ja sogar beim Sin­gen pas­sie­ren. Na dann sin­gen wir in Zukunft in ne Plas­tik­tü­te… haben Aero­sol und schwups haben wir ggf. das
      Virus iso­liert. Nur so ganz blöd nach­ge­dacht, bin ja kein Dros­ten oder Lau(t) erbach. Oder war­um tra­gen wir sonst Masken?

      1. @H. Alt

        Fürs Tes­ten müss­te es ja genü­gen, wenn man eine Poly­es­ter-Socke ins Labor schickt. Evtl. vor­her rein­schneu­zen, damit die 45 Cycles eine Chan­ce haben.

        1. @H.Alt
          @some1
          Genau die­se Fra­ge stel­le ich mir schon die gan­ze Zeit. Aber das ist wohl wie bei der Zau­ber­kunst: je mehr Brim­bo­ri­um um etwas gemacht wird, umso weni­ger wird die Täu­schung der Wahr­neh­mung bemerkt. Eigent­lich müss­te man die Selbst­tests nur in abge­dun­kel­ten Räu­men und nach vor­he­ri­ger ritu­el­ler Waschung der Fer­sen vor­neh­men dürfen.

  2. I'm strap­ped into my bed, I've got elec­tro­des in my head
    My ner­ves are real­ly bad, it's the best time I've ever had

    I'm a sick boy and there's no cure
    I'm a sick boy the­re should be more

    But I'm hap­py the way I am, like a sar­di­ne in can
    Peo­p­le taking notes, peo­p­le in white coats

    I see school girls ever­y­whe­re, short skirts and pig-tail­ed hair
    But why must I suf­fer .. for being a gym slip lover ?

    Alles klar?

  3. Nur an sei­ne Klei­dung zu den­ken genügt nicht. Des­halb: Alle Geld­schei­ne, Bezah­lungs­kar­ten und Pass­wör­ter, auf denen sich infol­ge von feuch­ter Atmung oder Wind Virus­ele­men­te befin­den könn­ten, sind zur Sicher­heit sofort mit einem Umschlag zu schüt­zen und an mein Post­fach bei der Coro­nar­ra zu übersenden!

  4. WIRKLICH WICHTIGER ARTIKEL. Bit­te bookmarken!

    Going Direct, Janu­ar 2021

    https://​www​.theb​log​cat​.de/​u​e​b​e​r​s​e​t​z​u​n​g​e​n​/​g​o​i​n​g​-​d​i​r​e​c​t​-​j​a​n​u​a​r​-​2​0​21/

    Hier fügt sich eini­ges zusam­men. Lesen, ver­ste­hen, wei­ter­ge­ben. Einer der wich­tigs­ten Art­kel in letz­ter Zeit.

    Coro­dok, bit­te bleib an dem The­ma dran. Es wird der finan­zi­el­le Hin­ter­grund der "Coro­na-Kri­se" beleuch­tet. Die­ses The­ma kommt in den Main­stream­m­e­di­en gar­nicht vor und ist in den alter­na­ti­ven Medi­en immer noch unterbelichtet.

  5. Geehr­te Frau Wei­ner (Name ist Metho­de)??, es kommt ja nun bald der Som­mer, die ein­fachs­te Sache der Welt: wir mutie­ren zu Nudis­ten, zufrieden??

  6. @ aa
    Ihnen ist im Eifer des Gefechts ein klei­ner Feh­ler beim Schrei­ben der Ein­füh­rung unterlaufen.
    Die Dame hat sich u.a. mit Haar­aus­fall und nicht mit Haus­au­fall beschäftigt.
    🙂

  7. Vor dem Betre­ten von S‑Bahn oder Dis­coun­ter bit­te eine Coro­na-Frei­heits-Beschei­ni­gung für die Beklei­dung vor­le­gen: Ein Zer­ti­fi­kat des Tex­til­rei­ni­gungs­ver­ban­des über die 60°C Wäsche inner­halb der letz­ten 24 Stun­den. Von der Socke bis zur Müt­ze. Waschen ist Nächstenliebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.