13 Antworten auf „Testpflicht für "Geimpfte" würde Bürger verunsichern“

  1. Was ist los im Hotspot Mühldorf mit Inzidenz 500 und in Weimar?
    [Auszug:]
    Als 7‑Tages-Hospitalisierungsinzidenz für den Landkreis Mühldorf wird 8,58 angegeben.
    Nach Angaben des RKI sol­len die Krankenhäuser dabei nur Fälle ange­ben, die wegen, also nicht ledig­lich mit, Covid in Behandlung sind.
    Das geschieht aber in Mühldorf offen­kun­dig nicht.

    https://norberthaering.de/medienversagen/hotspot-muehldorf-weimar/

    Siehe dazu
    30 Tage Veränderung auf den Intensivstationen
    Zu-/Abgänge Intensiv-Betten
    Nr ___Kreis___________Bettenzahl aktuell____Bettenzahl vor 30 Tagen
    114___Mühldorf a.Inn__14___________________‑2
    https://intensivstationen.net/

    https://www.intensivstationen.net/wp-content/uploads/bundesland/Auslastung_Intensivstation_Muehldorf_a.Inn_09183_123.png

    Gesamt – Intensiv-Betten
    aktuell___Bettenzahl vor 30 Tagen
    24.667 ‑600 (25.262)

    1. @ Corona-Hotspot or NOT: Ich ken­ne die Praktiken dort, aktu­ell auch jeman­den in einem der vier KH. Die Person ist dort wegen eines Unfalls, also nicht weg. des Killervirus. Täglich drei mal Testen, nor­mal. Einfach mal fünf Tage in Quarantäne (trotz neg. Test), nor­mal. Beim Test („Goldstandard“) den ct Wert auf 34 set­zen um hof­fent­lich „was zu tref­fen“, nor­mal. Es scheint, als ob in mei­nem Heimatlandkreis von allen Bekloppten die bes­ten ver­sam­melt sind.

  2. Es gibt eine neue Spezies – Impfdurchbruchsleugner
    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/arzt-interviews/lungenarzt-cihan-elik-ueber-impfdurchbrueche-und-gefaelschte-pcr-tests-17597942.html
    "80 Prozent unse­rer Patienten in der vier­ten Welle waren nicht voll­stän­dig geimpft – aber gera­de in den ver­gan­ge­nen Wochen haben wir auch mehr sym­pto­ma­ti­sche Impfdurchbrüche gese­hen. Das spricht aber nicht gegen die Wirksamkeit der Impfungen, son­dern ist ein sta­tis­tisch erwart­ba­rer Effekt. Bei einer Impfquote von mehr als 86 Prozent bei den über Sechzigjährigen ist die Gruppe der Geimpften da sehr groß. Und bei 90 Prozent Impfschutz gegen eine Hospitalisierung wird es aus die­ser sehr gro­ßen Risikogruppe ent­spre­chend auch sym­pto­ma­ti­sche Krankheitsverläufe und Hospitalisierungen trotz einer Impfung geben. Dennoch sind bei uns die Ungeimpften, die ja nur 20 Prozent der erwach­se­nen Bevölkerung aus­ma­chen, in der Mehrzahl. Das soll­te jeder ver­ste­hen und sich nicht durch Meldungen von Geimpften im Krankenhaus ver­un­si­chern las­sen. Dazu kommt, dass wir auch Covid-posi­ti­ve, geimpf­te Patienten ohne Symptome auf unse­rer Station iso­lie­ren müs­sen, wenn sie aus ande­ren Gründen im Krankenhaus liegen."
    "Grob gesagt, sehen wir aktu­ell zwei Gruppen auf unse­rer Normalstation: ein­mal die Ungeimpften mit einem Altersdurchschnitt von 48; und die klei­ne­re Gruppe der Geimpften, da liegt der Altersdurchschnitt bei 70. Die Impfdurchbrüche ver­lau­fen nach unse­rer Beobachtung leich­ter und kür­zer. Bei den Impfdurchbrüchen mit sym­pto­ma­ti­schem Verlauf lie­gen oft kri­ti­sche Grunderkrankungen vor, gehäuft lei­der auch Krebserkrankungen. Wir prü­fen immer, ob es Erklärungen dafür gibt, dass es trotz einer Impfung zu einem schwe­ren Verlauf kommt. Da wur­den wir bis­her fast jedes Mal fün­dig. Schwere Verläufe trotz Impfung betra­fen acht Prozent unse­rer Patienten in der aktu­el­len Welle. Auffällig ist, dass mehr als die Hälfte davon mit dem Vakzin von Johnson & Johnson geimpft wur­den, obwohl nur fünf Prozent der Geimpften in Hessen die­ses Vakzin bekom­men haben. Deswegen ist es sehr sinn­voll, die­se Impfung aufzufrischen."

    1. Der Lungenarzt Cihan Elik äußert sich zu und bei jeder Gelegenheit. In allen gro­ßen und klei­nen Medien des Mainstreams ver­kün­det er die Gefährlichkeit die­ser „Seuche“ namens Covid und singt ein Hohelied auf die Impfung. Wahrscheinlich ist er dank­bar, dass er end­lich dazu gehö­ren darf. Wozu auch immer.
      Da die­ser Lungenarzt in einem Krankenhaus mei­ner Heimatstadt sein Ein-und Auskommen erstrei­tet, kann ich nur hof­fen, ihm nie­mals aus­ge­lie­fert zu wer­den. Manchmal fra­ge ich mich, von wem er sonst wohl noch finan­ziert wird.

      1. @Bea:
        yep: https://www.youtube.com/watch?v=bBvCD5ubKlM
        net­ter Typ (auch wenn man ihn fast nur mit Doppelmaske sieht);
        die Häme (dass sogar ein "Querdenker" trotz­dem sei­ne treu­sor­gen­de Hilfe in Anspruch nimmt) kann er ja "SPIEGEL TV" überlassen.
        Wenn man sich fragt, war­um sich jemand für so etwas her­gibt (auch jen­seits direk­ter Finanzierungen), dann hilft mglw. ein Einblick in die mut­maß­li­che Psyche von
        https://de.wikipedia.org/wiki/Niels_H%C3%B6gel
        Geltungsdrang reicht wohl.
        Wer auch immer ihn irgend­wann gede­mü­tigt haben mag: dies könn­ten die Spätfolgen sein.

  3. In der Symbolsprache der Märchen ver­tau­schen in der Regel Hexen oder Teufel Botschaften , zB. Wahrheiten gegen Lügen. Ich lie­be die geheim­nis­vol­le Sprache der Märchen!

  4. Auch die Angabe der Personen die mit voll­stän­di­gem Impfschutz in Kliniken behan­delt wer­den, könn­te anschei­nend Bürger ver­un­si­chern, wes­halb in Weimar gilt:

    "Darüber hin­aus wird die Zahl der Personen, die mit voll­stän­di­gem Impfschutz in Kliniken behan­delt wer­den, künf­tig nicht mehr ange­ge­ben. Oberbürgermeister Peter Kleine stellt dazu klar: „Wir wol­len in unse­rer Zahlenmeldung so trans­pa­rent wie irgend­wie mög­lich sein. Die Angabe der Personen, die mit Impfung im Klinikum behan­delt wer­den, ver­zerrt die Realität jedoch deut­lich und spielt damit Corona-Leugnern und Impfgegnern in die Hände. Ich möch­te beto­nen, dass es aktu­ell tat­säch­lich so ist, dass ein feh­len­der Impfschutz eher zu schwe­ren Verläufen im Krankenhaus führt. Patientinnen und Patienten mit voll­stän­di­gem Impfstatus wer­den i.d.R. nicht WEGEN, son­dern MIT Corona im Klinikum behan­delt, fal­len aber den­noch in die Statistik und ver­zer­ren die­se damit. Wir möch­ten ver­mei­den, dass ein fal­scher Eindruck ent­steht und haben uns daher ent­schlos­sen, die Zahl künf­tig nicht mehr anzugeben.“
    Mit Stand 22.10.2021, 00:00 Uhr: (Liste von mir gekürzt)
    Zahl der sta­tio­när in Kliniken Behandelten: 5 (-1)
    Hospitalisierungsinzidenz (lt. TLV): 3,07 (Berechnungsbasis: 2 hos­pi­ta­li­sier­te Person auf 65.228 Einwohner, umfasst Hospitalisierte von den Neuinfektionen der letz­ten 7 Tage)
    Schnelltests in den städ­ti­schen Schnelltestzentren am Vortag: 178, davon 0 positiv
    Frühwarnsystem: Weimar befin­det sich aktu­ell in der Warnstufe 2 (oran­ge).

    https://stadt.weimar.de/aktuell/coronavirus/

  5. Noch mehr Verunsicherung – dies­mal vom RKI

    2020 war ein beson­ders gesun­des Jahr
    Notaufnahme-Situationsreport
    https://www.rki.de/DE/Content/Institut/OrgEinheiten/Abt3/FG32/sumo/SitRep_2021_10_20.pdf?__blob=publicationFile

    ok ok ich weiß, mehr als 50 Prozent aller Patienten in der Notaufnahme müs­sen eigent­lich gar nicht zum Arzt, und in 2020 haben das die Menschen selbst ein­ge­se­hen. Seit Juni 2021 scheint die Sehnsucht nach Krankenhäusern dann wie­der gestie­gen zu sein, oder waren viel­leicht nur die Hausärzte in Urlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.