Thrombose aus der Dose

Für Söder ist "der klei­ne Pieks" mit AstraZeneca eine Mutprobe:

»Er habe "ins­ge­samt kein gutes Gefühl" bei den Einschätzungen der Experten zu die­sem Impfstoff. Das gehe "hin und her", so der CSU-Chef. Daher müs­se man "irgend­wann mit sehr viel Freiheit ope­rie­ren" und sagen: "Wer will und wer sich's traut, der soll auch die Möglichkeit haben."«
n‑tv.de

Er ist ja auch kei­ne Frau. Auf focus.de (erneut Dank an die Bildredaktion!) ist zu erfahren:

focus.de

»n Deutschland sind bis­lang 31 Fälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfung mit dem Impfstoff von Astrazeneca bekannt, wie das Paul-Ehrlich-Institut am Dienstag erklär­te. In 19 Fällen wur­de zusätz­lich eine Thrombozytopenie gemel­det. In neun Fällen war der Ausgang töd­lich, wie das für die Sicherheit von Impfstoffen zustän­di­ge Institut in Langen berich­te­te. Immer mehr Städte und Kliniken mel­den nun, die Impfung für man­che Gruppen auszusetzen.«

Es folgt eine Übersicht. Die Stiko des RKI bleibt bei ihrer wahl­wei­se fahrlässigen/kriminellen Sichtweise:

»Die Ständige Impfkommission (Stiko) emp­fiehlt die Impfung mit Astrazeneca nur noch für über 60-jäh­ri­ge Frauen und Männer in Deutschland. Das geht aus einem der „Augsburger Allgemeinen“ vor­lie­gen­den Beschlussentwurf her­vor. „Auf Basis der der­zeit ver­füg­ba­ren, aller­dings noch begrenz­ten Evidenz und unter Berücksichtigung der gegen­wär­ti­gen pan­de­mi­schen Lage emp­fiehlt die Stiko, die COVID-19 Vaccine für Personen im Alter über 60 Jahren zu ver­wen­den“, heißt es in dem der Zeitung vor­lie­gen­dem Papier vom Mittwoch.

„Ihr Einsatz unter­halb die­ser Altersgrenze bleibt indes nach ärzt­li­chem Ermessen und bei indi­vi­du­el­ler Risikoakzeptanz nach sorg­fäl­ti­ger Aufklärung mög­lich“, erklärt die Kommission. „Hinsichtlich der zwei­ten Impfstoffdosis für jün­ge­re Personen, die bereits eine ers­te Dosis der COVID-19 Vaccine erhal­ten haben, wird die Stiko bis Ende April Stellung neh­men“, heißt es wei­ter. Bis dahin sol­len Studien aus­ge­wer­tet wer­den, ob eine Zweitimpfung auch mit einem mRNA-Impfstoff mög­lich ist.«

Immer wie­der lesenswert:
Wer sitzt in der"Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut"?

Würden Sie die­sem Mann ein Kind anvertrauen?

Der Fake der Ständigen Impfkommission zu AstraZeneca

10 Antworten auf „Thrombose aus der Dose“

  1. Die nächs­te Impfschaden-Schreckensnachricht ist im Anmarsch. Wenn es stimmt, was ich noch nicht im ein­zel­nen nach­ge­prüft habe, hat sich nun auch der zwei­te Warnhinweis vor den gen-basier­ten Impfungen bewahr­hei­tet. Die Zahl der Fehlgeburten ist mas­siv gestie­gen. Ich fin­de den Titel etwas sen­sa­ti­ons­gie­rig, aber der Inhalt macht's.
    https://uncutnews.ch/uk-nach-covid-impfungen-explodieren-die-fehlgeburten-in-sechs-wochen-um-366/

  2. Super,
    zuerst heißt es, dass der AstraZeneca-Impfstoff nur für Menschen unter 65 Jahren geeig­net ist, weil die Wirksamkeit bei den älte­ren nicht nach­ge­wie­sen sei. Dann sol­len auch älte­re damit geimpft wer­den. Nun heißt es, dass der Impfstoff nicht mehr für Menschen über 60 emp­foh­len wird. Was soll man jetzt dar­aus schließen?
    Der Impfstoff wird nur noch an die Gruppe der­über 60-jäh­ri­gen ver­impft. In die­se Gruppe fällt auch Angela Merkel. Sie soll­te stolz vor­an­ge­hen und mutig dem mini­ma­len Risiko entgegensehen.

  3. mal ein ande­rer aspekt von astra­ze­ne­ca. ich den­ke viel dar­über nach, was die zukunft brin­gen wird bezüg­lich der gen­tech­nik, die ich kri­tisch sehe, und ich beob­ach­te die grü­nen in ihrer sich wan­deln­den hal­tung dazu. lese also dar­über, wie die impf­stof­fe her­ge­stellt sind. das inter­es­siert auch katho­li­ken, wie ich eher zufäl­lig fest­stell­te (ich bin konfessionslos):

    https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/covid-19-vaccine-astrazeneca-product-information-approved-chmp-29-january-2021-pending-endorsement_en.pdf

    "1. NAME OF THE MEDICINAL PRODUCT
    COVID-19 Vaccine AstraZeneca sus­pen­si­on for injection
    .…
    2. QUALITATIVE AND QUANTITATIVE COMPOSITION

    One dose (0.5 ml) contains:
    Chimpanzee Adenovirus enco­ding the SARS-CoV‑2 Spike gly­co­pro­te­in (ChAdOx1‑S)*, not less than 2.5 × 108 infec­tious units (Inf.U)
    * Produced in gene­ti­cal­ly modi­fied human embryo­nic kid­ney (HEK) 293 cells and by recom­bi­nant DNA technology.
    This pro­duct con­tains gene­ti­cal­ly modi­fied orga­nisms (GMOs)."

    das pro­dukt ent­hält also
    schim­pan­sena­de­no­vi­ren, pro­du­ziert auf/in mensch­li­chen, gen­ma­ni­pu­lier­ten embryo-nierenzellen. 

    woher die embryo­zel­len stam­men? wohl von einem 1973(!!) abge­trie­be­nen weib­li­chen fötus. sagt die tiro­ler zei­tung, sie­he unten. vati­can news sagt 1983. 

    über die­se her­stel­lungs­wei­se, die ver­mut­lich nichts unge­wöhn­li­ches ist im grund­satz so rein phar­ma­zeu­tisch, wur­de letz­ten august und dann noch­mal im dezem­ber vor allem unter stren­gen katho­li­ken dis­ku­tiert, und zwar u.a. auf bischofs­kon­fe­ren­zen. denn wie soll man das unter einen (bischofs-)hut brin­gen, abtrei­bung ver­dam­men und zu die­ser imp­fung raten? das ist ethik für fort­ge­schrit­te­ne. was wohl woel­ki dazu meint? wur­de das the­ma in main­stream­m­edi­en auf­ge­grif­fen? ich fin­de kaum was. die ny times solls wohl gebracht haben. 

    ich fürch­te, wenn die begrif­fe schim­pan­sen­vi­ren, embryo­nie­ren, abtrei­bung, imp­fung, bischö­fe und gen­tech­nik in einem arti­kel zusam­men­kom­men, explo­die­ren die kom­men­tar­sek­tio­nen von spie­gel, focus sz und co. des­halb wur­de das unter insi­dern dis­ku­tiert. hier zum beispiel:

    https://www.katholisch.de/artikel/27954-bischofskonferenzen-corona-impfstoffe-moralisch-zulaessig

    https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2020–12/corona-virus-impfstoff-abtreibung-ethik-bischoefe-england-wales.html

    https://www.tt.com/artikel/30748871/impfstoff-aus-abgetriebenen-foeten-australischer-bischof-aeussert-bedenken

  4. Da ja Geschlecht ein sozia­les Konstrukt und frei wähl­bar ist, kön­nen die gebär­fä­hi­gen Menschen ihr Risiko sen­ken, indem sie ihr Geschlecht ändern.

  5. Bei den "Alten" kann man ja dann die Ausrede mit den Vorerkrankungen anbrin­gen, die bei den jun­gen Leuten nicht glaub­haft wäre.
    Bei Test-Positiven hin­ge­gen sind Vorerkrankungen kate­go­risch aus­ge­schlos­sen, das wird selbst per Ferndiagnose ein­deu­tig fest­ge­stellt und darf auch nie­mals nicht ange­zwei­felt wer­den, son­dern das sind immer und aus­schließ­lich "Corona-Tote".

  6. Das ist jetzt zwar kom­plett "off-topic",
    aber weiß zufäl­lig jemand, war­um die Homepages
    des Corona-Ausschusses und von 2020news
    gera­de nicht (mehr) erreich­bar sind?
    (ich mei­ne nicht poten­zi­el­le Gründe, son­dern ob es dazu
    irgend­ei­ne kon­kre­te Info gibt, die jeman­dem bekannt ist)

    Vielen Dank vor­ab für etwai­ge Rückmeldungen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.