Thrombosen treten als Impffolge nicht auf…

Gestern wur­de hier berich­tet, wie "eine unab­hän­gi­ge und gemein­wohl­ori­en­tier­te, jour­na­lis­tisch arbei­ten­de Institution" namens "Science Media Center Germany" "kos­ten­frei Medienschaffende in ihrer Berichterstattung bei Themen mit Wissenschaftsbezug" unter­stützt. Nämlich, indem sie Fachleute aus dem Hause AstraZeneca die Risiken ihres "Impfstoffs" bewer­ten läßt. Das tat sie am 9.3. Am 12.3. beschäf­tig­te man sich mit dem Thema "Thrombosen als Verdachtsfälle auf Nebenwirkung eines COVID-19-Impfstoffs". Damals hat­ten Dänemark, Norwegen und ande­re Länder die Impfung mit dem AstraZeneca-Stoff aus­ge­setzt. Diesmal kamen drei "unab­hän­gi­ge" ExpertInnen zu Wort.

Prof. Dr. Leif-Erik Sander, Leiter der Forschungsgruppe Infektionsimmunologie und Impfstoffforschung, Charité – Universitätsmedizin Berlin, erklärte:

»Ein kau­sa­ler Zusammenhang zwi­schen Impfung und Thrombosen [ist] eher nicht zu erwar­ten… Aktuell erscheint es mir nicht ziel­füh­rend über mög­li­che Pathomechanismen zu spe­ku­lie­ren, da ein kau­sa­ler Zusammenhang zwi­schen Impfung und throm­bo­em­bo­li­schen Ereignissen nicht wahr­schein­lich ist.«

Prof. Dr. Clemens Wendtner, Chefarzt der Infektiologie und Tropenmedizin sowie Leiter der dor­ti­gen Spezialeinheit für hoch­an­ste­cken­de lebens­be­droh­li­che Infektionen, München Klinik Schwabing, wird so zitiert:

»Insgesamt kann man mit der­zei­ti­gem Kenntnisstand davon aus­ge­hen, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit kei­nen ursäch­li­chen Zusammenhang zwi­schen Impfung und den weni­gen throm­bo­em­bo­li­schen Ereignissen gibt – statt von einer Kausalität ist eher von einer Koinzidenz aus­zu­ge­hen, also mehr Zufall als Ursache.

Trotzdem: Bereits jetzt ist ein Schaden gesetzt – nicht durch den Impfstoff selbst, son­dern durch eine Aussetzung der Impfkampagne in eini­gen euro­päi­schen Ländern wie Dänemark und Norwegen.«

Prof. Dr. Anke Huckriede, Professorin für Vakzinologie, Institut für Medizinische Mikrobiologie, Universität Groningen, Niederlande, war der Meinung:

»Die bis­lang vor­lie­gen­den Zahlen über die Inzidenz von Thrombose nach Impfung mit dem AstraZeneca Impfstoff schei­nen mir kein Anlass zur Sorge… 

Thrombosen tre­ten im Allgemeinen recht häu­fig auf und es ist dar­um zu erwar­ten, dass es Fälle geben wird, die im zeit­li­chen, aber dadurch nicht unbe­dingt ursäch­li­chen Zusammenhang mit einer Impfung ste­hen.«

ÄrztInnen, die angeb­lich unge­recht­fer­tig­te Maskenbefreiungsatteste aus­ge­ben, wer­den mit Hausdurchsuchungen und Strafverfahren der stän­di­schen Kammern ver­folgt. ExpertInnen mit gemein­ge­fähr­li­chen öffent­li­chen Aussagen wird sicher nichts geschehen.

Das Motto des "SMC" lau­tet: "Wir lie­ben Aufklärung!".

24 Antworten auf „Thrombosen treten als Impffolge nicht auf…“

  1. Können wir mal ein biss­chen spe­ku­lie­ren? Was wird wohl gesche­hen, wenn durch Impfnebenwirkungen die Impfkampagne gestoppt wird? Also, der Plan 7 Milliarden Menschen zu imp­fen geschei­tert ist. Wann bekom­men wir unse­re Grundrechte dann wieder?
    Ich fra­ge für einen Freund.

  2. Liebe Staatsanwälte, bestimmt ist der eine oder ande­re hier Leser. Obige Flachfleuchten wür­den sich über eine Hausdurchsuchung wegen Korruptionsverdacht sicher­lich freuen.….

    1. Ja, das Durchsuchungskommando der Korruption-Task Force steht 5:45 auf der Matte sie haben einen 25Kilo Türöffner, Handfesseln und jede Menge Kartons ein­schließ­lich ein­schließ­lich noch ihre ober­schlech­te Laune dabei.

  3. Das Science Media Center ist übri­gens auch Urheber der Initiative "Togetherforfactnews" fea­turing: Christian Drosten, Marylyn Ado, Alena Buyx und jetzt auch Eckhart von Hirschhausen – https://www.together-for-fact-news.de/
    Putzige Videos, um der Journaille zu zei­gen, wo der Hammer hängt, denn:

    "In der Initiative »Together for Fact News« set­zen sich Vertreter aus Wissenschaft und Journalismus für einen evi­denz­ba­sier­ten Journalismus ein."

    In Deutschland wird das Science Media Center ja von der Klaus Tschira Stiftung unter­stützt. Es gibt jedoch wei­te­re in Australien, Neuseeland und Kanada. Und wen fin­det man im Board of Trustees ganz vorn? Den Wellcome Trust:
    https://www.sciencemediacentre.org/about-us/governance/

    Und wer sind die gro­ßen Geber? Have a look and scroll down:
    https://www.sciencemediacentre.org/about-us/funding/

    Toll, soviel unab­hän­gi­ger und evi­denz­ba­sier­ter Journalismus.

    1. @aw: "tog­e­ther for fake news" drängt sich da ja gera­de­zu auf.
      Früher fand ich den Hirschhausen sogar mal gut. Heute höre ich nur noch bil­ligs­te Propaganda und Hetze von dem. Meine schwar­ze Liste wird län­ger und län­ger. Vor einem Jahr hat­te ich nicht mal eine schwar­ze Liste. Halt, doch: den Klabauterbach konn­te ich noch nie ertra­gen, dem konn­te ich schon auf sei­nem stu­dier­ten Fachgebiet der Gesundheitspolitik nicht zustim­men, damals, bei Einführung der DRGs. (Hatte beruf­lich damit zu tun).

  4. Aus der Medizin klingt vie­les recht kor­rupt oder sehr par­tei­isch für Big Pharma. Und die­se Professoren wol­len Wissenschaftler sein, die Abwägungen tref­fen und Verantwortung über­neh­men? Mitnichten. Sehr scha­de. Diese gefähr­li­che Medizinwirtschaft gehört unter staat­li­che Aufsicht.

      1. Warum las­sen wir das? Weil der "freie Markt" den Staat und sämt­li­che Akteure gekauft, kor­rum­piert und sich durch Lobbyismus ein­ver­leibt, ihn geka­pert hat?

        Das hier ist knall­har­ter Korporatismus. Aber natür­lich wird alles ganz viel tol­ler, wenn uns die Großkonzerne bald ohne die­sen läs­ti­gen, teu­ren Umweg regie­ren werden.

    1. "Diese gefähr­li­che Medizinwirtschaft gehört unter staat­li­che Aufsicht."
      Dass die staat­li­che Aufsicht kei­ne Garantie dar­stellt, zeigt sich doch gera­de in die­sen Zeiten! Das RKI PEI usw. sie alle ste­hen unter staat­li­cher Aufsicht. Was sag­te einst die Kanzlerin "Die Pandemie ist vor­bei wenn wir den Impfstoff haben" Die EU will den digi­ta­len I‑ausweis inkl. C Tests Erkrankungen im Juni 21 fer­tig haben…

      Das was hier läuft ist die fina­le Götterrache der MEDIZIN (Ivan Illich). Wenn Vorsorge und das Herstellen von gesun­den Produktionsweisen und Verhältnissen einer staat­li­chen "Fürsorge" unter Maßgabe von Pharma-BigTECH…zu einem Kontroll und Überwachungsstaat sich entwickelt.
      Ich bin jeden­falls weg davon mehr Geld in die­ses kran­ke "Gesundheitssystem" und mehr staat­li­che Fürsorge zu fordern.
      Es geht um Verteilung!

    2. Staatliche Aufsicht? Nicht ihr Ernst, oder? Also vom Regime direkt ange­wie­sen. Obwohl, ist ja beim RKI und ande­ren Pseudogremien nicht anders.
      Ich wür­de eher sagen , eine intakte/denkende/integere und muti­ge Gesellschaft soll­te die „Experten“ im Zaum halten.

  5. Eine neu­er Dokumentarfilm ver­mit­telt uns Einblicke, wie die der­zei­ti­ge Plandemie vor­be­rei­tet wurde.
    – Patente zu Coronaviren
    ‑Illegale Patentanmeldung
    ‑Profit mit Krankheitserregern
    ‑Planspiele
    ‑Weltgesundheitsorganisation
    ‑Bill Gates 2.0. — der Mann, den Sie so nicht kennen
    – Noch mehr Impfstiftungen
    Nicht Nebenwirkungen, son­dern Populationsmanagement

    https://serv1.wiki-tube.de/videos/watch/57ba6bc5-56a9-426b-9a81-45fe8025b1ae

    1. Hab ich mir ges­tern abend auch ange­se­hen… Im Prinzip das, was man als geneig­ter Leser von ken.fm eh schon ahn­te… Dazu gibt auch einen guten Artikel von Anselm Lenz heu­te auf Rubikon. Es ist eine Zeitenwende.

    1. die Kinder zu imp­fen hal­te für grob fahr­läs­sig und muss drin­gend unter­bun­den werden.
      Es müs­sen jetzt die Hintergründe auf den Tisch bzw. ins Netz.
      Das ist schon ein Blick in düs­te­re Zeiten . Werden die schon gechipt und somit steu­er­bar gemacht. Dann kom­men noch die ande­ren Impfen dazu Masern, vl. auch hier mit ver­än­der­ter Rezeptur.
      Das ist perfide !!

  6. Gestern laß ich aus dem neu­en Buch von Prof. Sucharit Bhakdi , die 2 gra­tis PDFs bei Goldegg, in denen er vor Impfkomplikationen wie Trombosen und Erhöhung der Blutgerinnungswerte warnt, heu­te hör­te ich Püschel aus Juli 2020 über sei­ne Opduktionserkenntnisse https://m.youtube.com/watch?v=mPM1CZlvN10&t=4s , min 5:18 bis 6:18, exakt die sel­be Aussage. Mir wird ganz schlecht…

  7. Man kann die­se deut­li­che Realitätsferne nur andeu­tungs­wei­se begrei­fen, wenn man den Hintergrund weiß.

    Diese Leute gehen vor, wie in ihrem VERSUCHSLABOR, also durch­aus wis­sen­schaft­lich. Was macht man in einem Labor?

    Man hat irgend­ei­nen mRNA-Stoff oder Virus, guckt es an, und trifft Annahmen, was es sein und wie es sich ver­hal­ten könn­te. Diese Annahmen basie­ren auf dem, was man gelernt und gele­sen hat, z.B. A1 – A5. Dann macht man eine Studie, um her­aus­zu­fin­den ob genau die­se Annahmen zutref­fen und in wel­chem Umfang oder ob nicht. Über die Annahmen – neh­men wir an, A4 fällt weg, weil nicht beob­ach­tet – macht man eine Wahrscheinlichkeitsrechnung, die prü­fen soll, ob das im glei­chen Maß auch ohne den Versuch hät­te pas­sie­ren kön­nen – neh­men wir an, A1 fällt so weg. 

    Dann neh­men "wir" das Berichtstemplate der Standadisierungsinstanz ICH und fül­len es aus: A2, A3 und A5 mit Wahrscheinlichkeit, und ver­mer­ken noch, dass A 4 nicht vor­kam und A1 ver­mut­lich nicht ursäch­lich damit zu tun hat.

    Das rei­chen "wir" bei der WHO, der EMA und der PEI ein – gleich­zei­tig, soll ja schnell gehen. Die WHO schaut sich das mit Experten an, ob alles aus­ge­füllt ist, womög­lich ist das die Stelle, an der viel­leicht noch eine kri­ti­sche Rückfrage beim Sponsor genann­ten Hersteller vor­kom­men könn­te. Danach mel­det man das an die EMA (bzw. inter­na­tio­nal an deren Kollegen). Die ver­lässt sich dar­auf (!) – nie­mals wür­de eine unter­ge­ord­ne­te Behörde das Urteil einer über­ge­ord­ne­ten in Frage stel­len!!!! – und prüft, was die nicht beach­ten konn­te, weil Europaspezifisch: Lagerung und Herstellung und Transport. Wenn das geklärt ist – sie MUSS hier Fehler fin­den, denn für den Haftungsausschluss einer beding­ten Zulassung braucht die Kommission eben auch BEDINGUNGEN – reicht sie das ans PEI wei­ter. Die schau­en viel­leicht noch mal drü­ber und nicken. Das umso leich­ter, als sie wis­sen, dass der Chef – Cichutek – ja gleich­zeig Mitglied des Product Development for Vaccines Advisory Committee (PD-VAC) der WHO ist, also dem mRNA-Stoff mit den Kollegen bereits durch­ge­wun­ken hat.

    Dann ist das Zeug auf dem Markt und die Leute wer­den krank (nicht an A1, A2 und A3) oder sterben!

    Das ist KEINE der Wirkungen, die im Labor auf­ge­tre­ten sind, des­halb KANN ES NICHTS mit dem Stoff zu tun haben, den man geprüft hat!!!

    Der Denkfehler: die Welt ist kein Labor, und die Menge mög­li­cher Annahmen über­schrei­tet die, die man für den Versuch getrof­fen hat, bei wei­tem. Aber man müss­te sei­nen GLAUBEN an die eige­ne Wissenschaft auf­ge­ben wür­de man zuge­ste­hen, dass da drau­ßen völ­lig ande­re Dinge pas­sie­ren als die, die man sich im Labor so vor­ge­stellt hat. Und es wäre blamabel.

    Das ist der Grund, wes­halb man nie­mals mei­nen soll­te, die Welt kön­ne nach Laboruntersuchungen gestal­tet werden.

    Streeck hat­te das mal ver­stan­den gehabt, ganz am Anfang.

  8. Pippi Langstrumpf: "Ich mach' mir die Welt, wie sie mir gefällt!"
    Das Wort "eher" von Mr. Dr. L.-E.S. wür­de ich als "ich weiß es nicht und möch­te aber nicht dass …" interpretieren.
    Gehört auch zu den Hetzern gegen Prof. Streeck …
    Kann man irgend­wo eine lukra­ti­ve Wette abset­zen, das der AstraZeneca Impfstoff spä­tes­tens ab Freitag wie­der ver­impft wird?
    Bin zum Glück erst in Gruppe 4 vor­ge­se­hen und wer­de def. NEIN sagen. Ganz per­sön­li­che Risiko-Nutzen-Abwägung!

  9. Äh, ja so geht wis­sen­schaft­li­ches Arbeiten.…(eher nicht)

    Also Fakt1:
    Covid 19 Tote ent­ste­hen in den meis­ten Fällen durch "Microtrombosen" oder durch den Zytokinsturm.

    Fakt 2:
    bei einer rea­len Covid 19 Erkrankung sind zu 2/3 Männer betroffen

    Fakt 3:
    die Microtrombosen wer­den durch die Spikes initi­iert wenn die­se in die Blutbahn gelan­gen um dann die Kapillaren der Lunge zu ver­stop­fen was zu Atemnot auf­grund man­geln­den Sauerstofftransportmöglichkeiten führt

    Fakt 4:
    bei der Impfung wird nur das Spike Protein als Bestandteil in die Blutbahn gege­ben, bzw in den Muskel von wo es in die Blutbahn gelan­gen kann

    Fakt 5:
    Bei den Nebenwirkungen sind im glei­chen Verhältnis mehr Frauen betrof­fen wie bei Covid 19 Frauen nicht betrof­fen sind…

    Der weib­li­che Körper ist soweit ich weiß, gegen das über­tre­ten von kör­per­ei­ge­nen Blut/Organ Schranken bes­ser geschützt als der Männliche (wegen Schwangerschaft) und er hat das bes­se­re Immunsystem was ver­hin­dert das SarsCov 2 in die Blutbahn gelan­gen kann weil es sie vor­her abfängt…

    Hätten wir hier einen wei­te­ren, wenn auch indi­rek­ten Beleg für die ver­hee­ren­de Wirkung der Impfung?

    Wenn das nicht so ist, so zeigt die Umstände bei betrof­fe­nen Frauen auf jeden Fall das da etwas ganz ganz faul ist.

  10. Wer die­sem Apparat offen wider­spricht und pro­mi­nent genug ist, um ihm zu scha­den, dem dro­hen üble­re Konsequenzen, als eine Löschung auf YouTube.
    Darum muss Streek schon solch einen einen "Eiertanz" auf­füh­ren, um sich nicht selbst oder sei­nem Partner zu schaden.
    Noch schlim­mer: Der pro­mi­nen­te Pandemie- "Leugner" und Präsident von Tansania wird seit 3 Wochen ver­misst, zeit­gleich sind 10 wich­ti­ge Politiker sei­ner Regierung inner­halb von 3 Wochen im Februar plötz­lich verstorben.…
    https://uncutnews.ch/tansania-der-zweite-covid-putsch-wo-ist-der-praesident/
    https://www.thecitizen.co.tz/tanzania/news/-death-robs-tanzania-of-10-prominent-citizens-3301076

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.