Übersterblichkeit: Rätselhafte Todesfälle in Europa

Unter die­sem Titel ist auf welt​.de (Bezahlschranke) am 7.9. zu lesen:

»Spani­en, Portugal, Großbritannien und auch Deutschland – seit April ist die Sterberate in Europa unge­wöhn­lich stark ange­stie­gen, durch­schnitt­lich um elf Prozent. Besorgniserregend an die­ser Sterbewelle ist, dass sie nicht unmit­tel­bar mit der Pandemie zu tun haben kann.

In Spanien mach­ten sich die Experten zuerst auf die Suche nach einer Erklärung. Dort fal­len die Todeszahlen beson­ders dras­tisch aus dem Rahmen. Spanien hat­te im Juli 2022 fast 10.000 mehr Tote regis­triert als im glei­chen Monat 2019. In Deutschland fiel die sprung­haft hoch­ge­schnell­te Todesrate zwar deut­lich, aber nicht so dra­ma­tisch aus.

Mit Corona-Infektionen las­sen sich die Toten nur zu einem gerin­gen Teil erklä­ren. Nach der offi­zi­el­len spa­ni­schen Statistik war bei nur 1872 Todesfällen Covid-19 mit im Spiel. Ein wei­te­res Fünftel ist nach den Erhebungen des Gesundheitsinstituts Carlos III, das auf die Beobachtung von Hitzefolgeschäden spe­zia­li­siert ist, den extre­men Temperaturen in die­sem Sommer geschuldet.

Die spa­ni­sche Regierung macht kei­nen Hehl dar­aus, dass ihr bis­lang eine wis­sen­schaft­lich begrün­de­te Erklärung für die hohen Todeszahlen fehlt…

Salvador Peiró, Forschungsleiter der Fundación de Investigación Sanitaria y Biomédica de la Comunidad Valenciana [, sagt:] Das Irritierende an der neu­er­li­chen Sterbewelle sei, „dass wir glaub­ten, das Coronavirus habe bereits die Schwächsten erwischt“. Auch an der Impfquote als Grund für die Übersterblichkeit kön­ne es nicht lie­gen, wie der Vergleich mit ande­ren Ländern zeige.

In Großbritannien, wo der­zeit Woche für Woche bis zu 1000 Menschen mehr ster­ben als im Durchschnitt frü­he­rer Jahre, sind Gesundheitsexperten mit den Gründen für den mas­sen­haf­ten Exitus deut­lich wei­ter. Weltweit gel­ten bri­ti­sche Experten als füh­rend in der Erhebung und Auswertung von Gesundheitsdaten.

So sorg­te ein Anfang August ver­öf­fent­lich­ter Bericht der bri­ti­schen Behörde für natio­na­le Statistik ONS mit dem Titel „Direkte und indi­rek­te gesund­heit­li­che Auswirkungen von Covid-19 in England“ welt­weit für Aufsehen. Die Statistiker hat­ten sich mit der Gesundheitsversorgung wäh­rend der Pandemie beschäf­tigt. Im Ergebnis zeigt sich ein fata­ler Zusammenhang zwi­schen Lockdowns und Covid-Ansteckungsangst einer­seits – und in der Folge ein dras­ti­scher Rückgang bei den Diagnosen aller übri­gen Krankheitsbilder…

Sterbezahlen Ende Juli um 24 Prozent erhöht

Auch in Deutschland ist eine deut­li­che Übersterblichkeit doku­men­tiert. Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im Juli 85.285 Menschen gestor­ben. Die Zahl liegt zwölf Prozent oder 9130 Fälle über dem Mittel der Jahre 2018 bis 2021 für die­sen Monat, in der Woche vom 18. bis 24. Juli ist die Zahl der Todesfälle sogar um 24 Prozent erhöht. „Um die hohen Sterbezahlen zu deu­ten, bräuch­te man Informationen über die Todesursachen, die bis­lang auch in Deutschland nicht vor­lie­gen“, sagt Felix zur Nieden, Fachmann für Sterbefalldaten bei Destatis. Seine Vermutung: „Es könn­ten uner­kann­te Covid-Fälle sein. Oder Hitzetote, sowie Folgen von auf­ge­scho­be­nen Operationen oder Vorsorgeuntersuchungen.“…

Bei den Destatis-Zahlen zur Übersterblichkeit han­delt es sich um Rohdaten. „Bei die­sen liegt es nahe, die Übersterblichkeit zu über­schät­zen“, sagt Göran Kauermann, Professor an der Uni München. Sein Institut für Statistik arbei­tet an einer prä­zi­se­ren Methode zur Bereinigung von Rohdaten: Kauermann schaut sich an, wie groß die Altersgruppen sind und errech­net dar­aus die erwart­ba­re Gesamtmortalität.

Wegen der gebur­ten­star­ken Jahrgänge vor rund 75 Jahren stei­gen heu­te ana­log von Jahr zu Jahr die Sterbezahlen. „Der Jahrgang 1940, also der der heu­te 82-Jährigen, war beson­ders gebur­ten­stark. Das wirkt sich jetzt auf die Sterbezahlen aus.“

Doch bei den Analysen nach Altersgruppen gibt es noch eine wei­te­re Auffälligkeit. Es ist der gegen­wär­ti­ge Anstieg der Sterbefälle bei den ganz Jungen – in der Altersgruppe von null bis 14 Jahren. In Spanien fan­den Mediziner eine Erklärung dafür. Es han­de­le sich um nach­ge­hol­te Kinderkrankheiten…

Im Juni mel­de­te Eurostat, die Statistikbehörde der EU, den stärks­ten Anstieg der Sterblichkeit in den Ländern der Iberischen Halbinsel, Spanien mit 17 Prozent, Portugal mit 24 Prozent. Es sind die Länder, die die här­tes­ten Lockdown-Maßnahmen ver­hängt hat­ten, samt rigo­ro­ser Ausgangssperre und zwi­schen­zeit­li­chem Stopp fast aller wirt­schaft­li­chen Aktivitäten. Nun herr­schen in den Notaufnahmen eini­ger gro­ßer spa­ni­scher Krankenhäuser erneut Zustände wie in der Dritten Welt: Patienten ste­hen dicht gedrängt in den Gängen und war­ten auf einen Arzt…

In England sagen Modellrechnungen einen Anstieg der Krebssterblichkeit von fünf bis 17 Prozent bis 2027 vor­aus. Ursache sei die ver­schlepp­te Diagnostik wäh­rend der Lockdowns. In Deutschland rech­net Destatis damit, dass die Aufarbeitung der Sterbeursachen noch Jahre dau­ern wer­de. „Entsprechende Veröffentlichungen, die hier mehr Klarheit brin­gen kön­nen, lie­gen der­zeit noch nicht vor“, sagt zur Nieden. In England fass­te kürz­lich der Historiker Lord Jonathan Sumption die Lage in „The Times“ so zusam­men: „Nach und nach wird die Wahrheit über den Lockdown zuge­ge­ben. Es war eine Katastrophe.“«

24 Antworten auf „Übersterblichkeit: Rätselhafte Todesfälle in Europa“

  1. „Um die hohen Sterbezahlen zu deu­ten, bräuch­te man Informationen über die Todesursachen, die bis­lang auch in Deutschland nicht vorliegen“

    Man könn­te ja auch ein­fach mal den Menschen zuhö­ren, aber das gilt ja als "unwis­sen­schaft­lich", also wen­det man wei­ter­hin sei­ne Scheuklappen-Wissenschaft an, die teil­wei­se dar­in besteht, bei Twitter unse­riö­se Umfragen zu erstel­len oder per Marktforschungsinstitut Telefon-Umfragen in Auftrag zu geben und wie ein gefühls­to­ter Roboter nur auf Statistiken und tech­no­kra­ti­sche Dinge zu schau­en und alle Hinweise aus­zu­blen­den, die Auskunft geben könnten.

    Wie oft habe ich geschrie­ben, dass ich die letz­ten zwei Jahre abends vor Angst im Bett lag und mich an mei­ner Bettdecke fest­ge­klam­mert habe aus Angst vor der Unberechenbarkeit die­ser ver­rückt­ge­wor­de­nen Horde (Politiker, Medien, Gesellschaft). Wie oft hat­te ich Suizidgedanken und eine tie­fe Trauer, was aus die­ser Gesellschaft gewor­den ist. Dinge, die einem Lebensfreude und Kraft gaben wur­den und wer­den ver­bo­ten. Sport war ver­bo­ten, lebens­not­wen­di­ge mensch­li­che Kontakte und dann wun­dern die­se Vollpfosten sich, dass die Leute wie die Fliegen wegsterben.
    Hätte ich nicht so viel Widerstandskraft und ein durch die Widrigkeiten des Lebens abge­här­te­tes Immunsystem wäre ich auch schon längst drauf­ge­gan­gen durch das uner­träg­lich hohe Stresslevel.

    MENSCHEN KÖNNEN AN STRESS STERBEN!!!!! Aber ist natür­lich im bes­ten Deutschland aller Zeiten alles unwis­sen­schaft­lich und an den Maßnahmen kann die Sterbewelle somit ja ganz, ganz, ganz sicher nicht liegen.

  2. … und natür­lich kön­nen Menschen auch an diver­sen Nebenwirkungen der "Impfung" ster­ben – aber das ist natür­lich auch nur eine ganz böse Verschwörungstheorie eines Neonazis aus dem Reichsbürgermilieu oder aus der Aluhutträgerfraktion… Im bes­ten Deutschland aller Zeiten DARF es kei­ne Impfnebenwirkungen mit Todesfolge geben. Und was nicht sein darf, kann bekannt­lich nicht sein. Also rät­seln wir mun­ter wei­ter, wo denn bloß die gan­zen Toten her­kom­men… Ja, wo kom­men sie denn bloß her??? So schwie­rig aber auch… Und so ent­setz­lich.. Da hät­te ja nie­mals jemand mit rech­nen kön­nen… Niemals. Dass Unterdrückung, Bedrohung bis auf den Tod und die­se Impfstoffe Menschenleben kos­ten könn­ten. Nein, damit hät­te man NIEMALS rech­nen kön­nen. Kann doch gar nicht sein. Wir müs­sen wei­ter­su­chen – wo kom­men bloß die gan­zen Toten her? (und immer so wei­ter im Kreis… per­pe­tum mobile..)

    1. @Getriebesand
      ".….. und natür­lich kön­nen Menschen auch an diver­sen Nebenwirkungen der "Impfung" ster­ben – aber das ist natür­lich auch nur eine ganz böse Verschwörungstheorie eines Neonazis aus dem Reichsbürgermilieu oder aus der Aluhutträgerfraktion… Im bes­ten Deutschland aller Zeiten DARF es kei­ne Impfnebenwirkungen mit Todesfolge geben."

      Wieder ein pri­ma Satz als Sand im Getriebe. 🙂
      Danke.

    2. Jeder mit Maske, also gesichts­los: was ist das ande­res als ein 'memen­to mori', einer des ande­ren Atombombe: wenn das mal kein Stress ist!

    3. Guter Bericht.
      Nebenwirkungen von Corona? Das kam oft nach der Spritze, Tage spä­ter. Ich habe die Vermutung, dass es die Spätfolgen von Coronaimpfungen sind. Und es wird immer mehr geben, die dar­an ster­ben wer­den, die sich imp­fen lie­ßen ..Das hat­ten ja meh­re­re Ärzte damals schon gesagt, Organversagen, Blutgerinnsel…Alles wird schlei­chend auf­tre­ten. Bei immer mehr Leuten. Aber waren ja alles Nazis di das befürchteten.

  3. Chapeau, Welt! Mit kei­nem Wort eine Möglichkeit erwäh­nen, die sich, sagen wir, nach­ge­ra­de aufdrängt …

    Ob die Sterblichkeit unter "Journalisten" ange­stie­gen ist? Weil man­che sich auf­ge­hängt haben?

    1. @Schäbiger Lump: Ich wüß­te es ger­ne. In dem Artikel wer­den eini­ge Hypothesen genannt. Dummerweise wird die "Impfung" dort aus­ge­schlos­sen. Genau so dumm ist es, sie für die (allei­ni­ge ) Ursache von Übersterblichkeit zu hal­ten. Im übri­gen wur­de die Frage nach Todesfällen im Zusammenhang mit Spritzen auf die­sem Blog schon sehr früh gestellt.

    2. Wer das immer noch denkt dem ist nicht zu hel­fen? Wer so denkt kann von mir aus 10 mal geimpft wer­den es ist doch klar das sie die Weltbevölkerung mini­mie­ren wol­len aber die Menschen leben lei­der noch in ihrer schö­nen blase

  4. In Spanien und ande­ren genann­ten Ländern sind die Verschiebungen in der Altersstruktur in den letz­ten Jahren nicht so stark wie in Deutschland. Wenn jetzt den­noch ver­brei­tet ähn­li­che Effekte auf­tre­ten soll­ten, dann spricht das für die These, dass Lockdowns und Panikmache, wie sie Getriebesand schon erwähn­te, nun­mehr offen durch­schla­gen und nicht mehr durch angeb­li­che "Covid-Tote" ver­deckt werden.
    "Unerkannte Covid-Fälle" kann man bereits anhand der vor­han­de­nen Sterbe- und Immunitätsdaten sowie der Erfassungsmethodik mit der größt­mög­li­chen Sicherheit aus­schlie­ßen. Das ist wie­der typisch für Destatis, immer irgend­was sagen, was die Regierungslinie ver­tei­digt, selbst wenn es offen­sicht­lich Unfug ist.
    Die Impfungen kann man als Teilgrund im Gegensatz dazu nicht aus­schlie­ßen, aber das ist im Moment auch alles nicht so wichtig.

    Viel wich­ti­ger wäre es, sofort alle Maßnahmen zu been­den, Covid end­lich auch in Doofland zu einer gewöhn­li­chen Krankheit zu erklä­ren und den Menschen anzu­ra­ten, sich wie­der wie frü­her zu ver­hal­ten, wenn man es möch­te regel­mä­ßig zu Vorsorgeuntersuchungen usw. zu gehen bzw. das zu tun, womit man sich wohlfühlt.
    Selbstverständlich müss­te man auch umge­hend alle "Hausrechtregelungen" mit Zugangsbeschränkungen, Masken und ähn­li­chem Mist verbieten.
    Aber Doofland ver­tei­digt die Maske und die Panikmache bis zur letz­ten Hirnzelle. Das kann man­gels hin­läng­li­chem Vorrat auf der Regierungsbank hof­fent­lich nicht mehr lan­ge durch­ge­hal­ten werden.

  5. Beispiellose, wie­der­hol­te Massenimpfkampagnen mit neu­ar­ti­gen, expe­ri­men­tel­len gen­tech­ni­schen „Impfstoffen“.

    Was ist wohl wahr­schein­li­cher? Dass die nun beob­ach­te­te Übersterblichkeit nichts damit zu tun hat? Oder das Gegenteil? Aber natür­lich wer­den bei­de „Seiten“ bei ihrem Urteil blei­ben. Und eine ech­te Aufklärung wird es nie­mals geben.

    Ich weiß jeden­falls, was ich für wahr­schein­li­cher hal­te. Und wer­de des­halb wei­ter unge­impft blei­ben. Und auch in Zukunft jedem drin­gend von den Spritzen abra­ten. Ich fürch­te, viel mehr kann man lei­der auch nicht (mehr) machen.

  6. Man soll­te vor allem ein­mal die Kerbskranken Menschen in den Focus neh­men, wel­che wäh­rend der Corona Pandemie nicht behan­delt wer­den konnten.
    Dies wür­de wahr­schein­lich die­se rät­sel­haf­ten Todesfälle erklären.

  7. Es gibt eine min­des­tens 10% Übersterblichkeit bereits seit September 2021 in der BRD: https://​www​.desta​tis​.de/​D​E​/​P​r​e​s​s​e​/​P​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​2​0​2​1​/​1​2​/​P​D​2​1​_​5​7​4​_​1​2​6​.​h​tml
    (Auch damals konn­ten die "Covid"-Toten dafür nicht ver­ant­wort­lich gemacht wer­den, wie das Statistische Bundesamt selbst anmerkte.)

    1. @Witwesk: Vorsicht mit sol­chen iso­lier­ten Zahlen. Das Statistische Bundesamt hat uns bei­spiels­wei­se auch erzählt: "Sterbefallzahlen in der 52. Kalenderwoche 2020: 31 % über dem Durchschnitt der Vorjahre". (https://​www​.desta​tis​.de/​D​E​/​P​r​e​s​s​e​/​P​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​2​0​2​1​/​0​1​/​P​D​2​1​_​0​3​2​_​1​2​6​2​1​.​h​tml).

      1. Auf der von mir ver­link­ten Seite des Statistischen Bundesamtes geht es nicht um eine ein­zel­ne Kalenderwoche, son­dern um die Sterbefallzahlen Jan. – Nov. 2021 (biss­chen run­ter­scrol­len, dort gibts die Tabelle).
        Denen ist zu ent­neh­men, dass es seit September 2021 eine min­des­tens 10%ige Übersterblichkeit (für Nov. 21 gar eine 20%ig) gibt – im Vergleich zum mitt­le­ren Wert 2017–2020.

        Das hat also nicht – wie jetzt in der WELT ver­mel­det – seit April die­sen Jahres ange­fan­gen, jeden­falls nicht in der BRD.

  8. Das ken­nen wir doch schon alles: Medien, die immer noch nach der Regierungspfeife tan­zen und Menschen, die ihren gesun­den Menschenverstand gebrau­chen als rech­te Verschwörungstheoretiker diffamieren.
    Die genann­ten Zahlen erge­ben sich selbst­ver­ständ­lich zum einen aus den kata­stro­pha­len Maßnahmen, wie z. B. den Lockdowns.
    Menschen, die die soge­nann­te Impfung aus guten Gründen ablehn­ten, wur­den einem uner­träg­li­chen, öffent­li­chen und sozia­len Druck aus­ge­setzt, dif­fa­miert, beschimpft, gemobbt und aus­ge­grenzt. Das Ganze gip­fel­te in der unsäg­li­chen Impfpflichtdebatte und der ent­spre­chen­den Abstimmung unse­rer äußerst „für­sorg­li­chen“ Politiker – auch ich bekam hier Suizidgedanken. Auch ich habe Arztpraxen gemie­den, weil ich mich nicht den Überredungsversuchen zur „Impfung“ aus­set­zen woll­te (tol­le „Beratungen“ haben hier statt­ge­fun­den – wer nicht dazu bereit war, dem begeg­ne­te man nur mit Unverständnis). Und ich hat­te Angst, abge­lehnt und nicht behan­delt zu wer­den, weil ich mir eine eige­ne Meinung gebil­det hat­te. Es gab plötz­lich nur noch eine Krankheit auf der Welt…
    Auf der ande­ren Seite: wie kann man nur so blind sein und die „Impfungen“ als wei­te­re Ursache aus­schlie­ßen? Das Massenimpfen war doch das welt­weit „neue Ereignis“. Auch ich habe in mei­nem Umfeld Lungenembolien, erneu­te, Krebsausbrüche, Lähmungen, hohe Entzündungswerte, uner­klär­li­che, rheu­ma­ähn­li­che Schmerzen im gan­zen Körper und Sehprobleme nach den Genspritzen beob­ach­tet. Es gibt inzwi­schen so vie­le Studien, die dies bele­gen. Die Übersterblichkeit hat sich doch nach den welt­wei­ten Massenimpfungen erge­ben, doch nicht davor!
    Und der Wahnsinn geht nun tat­säch­lich in die nächs­te Runde…

  9. @aa: Dieser Blogbeitrag hier wur­de auf heu­te der "Demo-Linz-Freiheit"-Fb-Seite gepos­tet: https://​www​.face​book​.com/​f​r​e​i​t​a​g​.​f​r​e​i​h​e​i​t.1

    Der "Demo-Linz-Freiheit"-Zug war just jener mit dem wir bei den letz­ten Demos mit­ge­gan­gen sind. 

    @aa: Falls Du Dir die bei­den Videos zur Demo, die ich in mei­nem letz­ten Beitrag ( https://​www​.coro​dok​.de/​l​e​s​e​r​i​n​-​t​r​e​f​f​e​n​-​b​e​r​l​i​n​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​5​9​997 ), ange­schaut hast, dann wirst Du ver­ste­hen war­um wir uns an den gehal­ten haben 😀 Coole Mucke, ein Hänger mit einer gro­ßen (Tief?)Kühltruhe samt einem wei­te­ren klei­nen Hänger mit den Getränken im Eisbad zum verteilen.

    Hier habe noch eines: https://​www​.face​book​.com/​f​r​e​i​t​a​g​.​f​r​e​i​h​e​i​t​.​1​/​v​i​d​e​o​s​/​5​4​2​4​7​5​2​3​2​4​2​7​2​5​86/ "Johnny Depp – Depp – Depp – Johnny Johnny Depp – Depp…" *mit­sing* 😎

    Liebe Grüße
    Walter aka Der Ösi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.