"Ungeimpfte vom öffentlichen Leben ausgeschlossen"

(nicht aus der Stuttgarter Zeitung)

»Stuttgart – In Baden-Württemberg soll von Montag an die 2G-Regel gel­ten, wenn zu vie­le Corona-Patienten Betten in den Intensivstationen bele­gen. Das berich­tet der „Business Insider“ unter Berufung auf Regierungskreise.

Sollten zu vie­le Corona-Patienten auf den Intensivstationen im Südwesten lie­gen, wer­den Ungeimpfte dem­nach vom öffent­li­chen Leben ausgeschlossen.

Damit führt die baden-würt­tem­ber­gi­sche Landesregierung die aktu­ell strengs­ten Corona-Regeln bun­des­weit ein. Baden-Württemberg führt die 2G-Regel ver­pflich­tend ein, wenn mehr als 300 Intensivbetten lan­des­weit belegt sind.

Ab 300 belegten Intensivbetten greift die 2G-Regel

Dies bedeu­tet für Ungeimpfte, dass sie in die­sem Fall qua­si vom öffent­li­chen Leben aus­ge­schlos­sen sind. Ausnahmen sei­en der Zugang zu Läden der Grundversorgung, wie Supermärkte oder Tankstellen.

Bislang galt die 2G-Regel nur in Hamburg – dort aller­dings für Restaurants, Veranstaltungen und Hotels und dies optio­nal. Die Betreiber kön­nen also selbst ent­schei­den, ob sie nur Geimpften oder Genesenen Zutritt zu den Innenräumen gewäh­ren.«
stutt​gar​ter​-zei​tung​.de (8.9.)

Ob das wirk­lich erfolg­rei­che "Impfpropaganda" ist?

25 Antworten auf „"Ungeimpfte vom öffentlichen Leben ausgeschlossen"“

  1. Die erho­be­ne Rechte des MP ist dann wahr­schein­lich der neue "Heilt Corona"-Gruß, oder?

    Ob das bei der Belegung der Intensivstationen wohl auch so wie bei pri­va­ten Treffen gehand­habt wird, dass Gepiekste nicht mitzählen?

  2. Meinungen kön­nen unter­schied­li­cher Art sein:

    Kretschmer hofft, durch sei­nen "Feldzug" die Impfquote zu erhö­hen und Frau B. (blöd, bekloppt, beschränkt – ich weiß es nicht) noch ein paar Stimmen zu verschaffen.

    Bürger in BW glau­ben ent­we­der an einen Selbstmord so man­chen Politikers oder sonst an das "Impfheil".

    Viele ande­re außer­halb BW's wis­sen, dass er nichts mehr dafür kann und des­halb ver­sucht, die Grünen vor der Regierungsverantwortung zu schüt­zen – hof­fent­lich mit dem Rausschmiss aus dem Bundestag.

  3. Es soll der Logik fol­gen, dass ein Wegsperren der Ungeimpften Krankenhäuser ent­las­tet? Die aber noch nie über­las­tet waren? Dann ist es eine Drohung. Alle mal schön imp­fen las­sen! Hier spricht der Oberlehrer zu Euch, ihr furcht­bar Bösen, Ungehorsamen. Jetzt komm ich mit dem Stock. Iess klaa.

  4. ist das vom rechts­staat, von der ver­fas­sung, von der frei­heit­li­chen demo­kra­ti­schen grund­ord­nung gedeckt? gibt es über­haupt kei­nen schutz mehr vor dem staat?

    1. Wir leben hier in einer tota­li­tä­ren, cov­idio­kra­ti­schen Diktatur.

      Echten Widerstand, wie er im Artikel 20 (4) GG vor­ge­se­hen ist, wird es hier in die­sem Land, in wel­chem man sich vor der Erstürmung eines Bahnhofs erst eine Bahnsteigkarte kauft, lei­der nie­mals geben.

      Wer die­sen Widerstand eben nicht leis­ten will (solan­ge ein sol­cher über­haupt noch mög­lich wäre), kann sich die Zeit und das gan­ze wür­de­lo­se Herumgezappel spa­ren – und sich gleich sprit­zen lassen.

      Ich bin mir eh sicher, dass am Ende höchs­tens 0,5 bis 1 % Standhafte übrig blei­ben werden.

      1. Du ver­gisst, dass die schon noch ganz ger­ne ihre regel­mä­ßi­gen "Booster" ver­tei­len wür­den. Sie wer­den dazu über­ge­hen, die Leute als nicht geimpft zu zäh­len, wenn das Impfzertifikat abläuft. Das ist mMn. nur ein Jahr gül­tig. Ich bin mir sicher, das wird sich letz­ten­en­des in den Bereich der jähr­li­chen Grippeimpfungen bewe­gen, also auf 'ne Impfquote von höchs­tens 10% hin­aus­lau­fen. Spätestens Ende nächs­ten Jahres ist dann nicht mehr zu unter­schei­den, wer nur kei­ne Auffrischung hat oder wer noch nie geimpft wurde.
        Wäre fein, wenn bis dahin mal gericht­lich geklärt ist, dass Leute mit T‑Zell Immunität dau­er­haft wie frisch gene­sen zu behan­deln sind. Das ist näm­lich noch nicht so. In die­sem Zusammenhang wer­den grö­ße­ren Bevölkerungsanteilen grund­los und unter bewusst fal­scher Behauptung ihre Grundrechte genom­men (selbst unter der Annahme, dass die Ausrufung der epi­de­mi­schen Lage rech­tens und halt­bar ist).

    2. @ hol­ger blank: Das frag ich mich auch. In Österreich wird der­zeit ja in etwa das­sel­be Programm durch­ge­zo­gen wie bei euch in BW (https://​orf​.at/​s​t​o​r​i​e​s​/​3​2​2​7​809).

      Eigentlich müss­te aller­spä­tes­tens jetzt noch der hin­ter­letz­te Verfassungsrechtler aus der Haut fah­ren und dem Treiben einen Riegel vor­schie­ben. Denn die Begründung die­ses noch jeden bis­he­ri­gen Corona-Unfug top­pen­den Aberwitzes ist ja zweierlei:

      1.) wer­den die Grundrechtseinschränkungen für Ungeimpfte – in Ermangelung einer ande­rer Begründung, da ja inzwi­schen erwie­sen ist, dass auch Geimpfte das Virus wei­ter­ge­ben kön­nen – mit deren eige­nem Schutz (!) begrün­det. Ich bin kein Jurist, aber soweit ich die ein­schlä­gi­ge Diskussion mit­ver­folgt habe, erlaubt die Verfassung unter kei­nen wie auch immer gear­te­ten Umständen die Einschränkung von Grundrechten bestimm­ter Bevölkerungsgruppen, bloß um sie vor Schaden zu bewah­ren. Genauso gut könn­te man Rauchern das Rauchen, Motorradfahrern das Motorradfahren, Schifahrern das Schifahren usw. ver­bie­ten (und man­ches davon wäre medi­zi­nisch und gesund­heits­öko­no­misch sogar über­zeu­gen­der zu begrün­den als die Diskriminierung von gesun­den, aber halt unge­impf­ten Personen).

      2.) wird der Ausschluss Ungeimpfter (wie der gan­ze epi­de­mi­sche Unfug von glo­ba­ler Tragweite) damit begrün­det, eine Überlastung der Intensivstationen zu ver­hin­dern. Aber auch da sagen Verfassungsjuristen – zumin­dest sol­che, die sich selbst noch ernst neh­men -, dass der­art mas­si­ve Grundrechtseingriffe ledig­lich durch die erfor­der­li­che Abwendung eines unmit­tel­bar bevor­ste­hen­den Zusammenbruchs des Gesundheitssystems legi­ti­miert wer­den könn­ten. Die blo­ße Möglichkeit, dass die Intensivstationen im Herbst oder Winter über­las­tet sein könn­ten, ist dafür kein hin­rei­chen­der Grund. Denn mit die­ser Begründung könn­te man Grundrechte mit Leichtigkeit dau­er­haft aus­he­beln (die Möglichkeit einer Überlastung in der Zukunft lässt nun ein­mal nie ausschließen).

      Wir sind also inzwi­schen an einem Punkt ange­langt (sofern das nicht ohne­hin schon längst der Fall ist), an dem sich end­gül­tig ent­schei­det, ob wir wenigs­tens noch dem Schein nach in einem Rechtsstaat leben oder nicht. Wenn die­se Diskriminierung von Ungeimpften auf der Grundlage sol­cher gro­tes­ker Begründungen tat­säch­lich durch­ge­hen soll­te, dann sieht es in der Tat düs­ter aus.

  5. Was haben "wir" denn für eine Schuld dar­an, wenn die Kliniken sich mit Gespritzten fül­len? Über fri­sier­te Zahlen der Betten, Patienten "mit" und nicht "wegen" Corona in den Kliniken, Aberkennung des Impfstatus bei Gespritzten, wenn sie sym­pto­ma­tisch wer­den usw. braucht man ja eigent­lich nicht mehr reden – das ist ja längst bekannt.
    Aber sind wir mal ehr­lich: Was hat denn die­ser alte Mann noch zu ver­lie­ren? Der hat sein Leben gelebt und kann es sich nun erlau­ben, alle Register zu zie­hen. Letztendlich ist er ja auch nur Vollzugshelfer einer Politik, die ihre Ursprünge in Berlin hat.

    1. @R.L.

      Sehen Sie's posi­tiv: er schützt sie vor Ansteckung durch Modifizierte. Wenn die tot sind (das neue "Heilmittel" kommt auch von Pfizer …), dür­fen Sie wie­der raus. Eine ande­re Frage ist, ob Sie das dann noch wollen.

    2. @ R.L.

      Ne, jeder ein­zel­ne MP könn­te Merkel den Stinkefinger zei­gen und machen, was er will. Streng genom­men könn­te das jeder ein­zel­ne OB/ Landrat.

      Im Umkehrschluss heißt das, dass die alle mit­ma­chen wol­len; die Sachzwangrhetorik ist hier deplatziert.

  6. Ob das wirk­lich erfolg­rei­che "Impfpropaganda" ist?

    Vielleicht nicht. Aber es ist Ausgrenzung und Diskriminierung. 

    Das, man schon immer mit unge­lieb­ten Minerheiten gemacht hat: Man macht sie zum Sündenbock.

    Echte Populisten wis­sen halt, wonach des Volkes Seele verlangt.

  7. Die Einführung der sog. "Hospitalisierungs-Inzidenz" kommt aus der Gesamtregierung Deutschland – per­fi­de klei­ne Meldung von vor 2 Tagen:

    Mit zuneh­men­der Durchimpfung der Bevölkerung ändert sich die Aussagekraft der Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen. Künftig wird daher wesent­li­cher Indikator für die Entscheidung über Schutzmaßnahmen, die die Ländern gemäß § 28a des Infektionsschutzgesetzes tref­fen kön­nen, vor allem die Hospitalisierungs-Inzidenz sein. Die Hospitalisierungs-Inzidenz gibt die Anzahl der in den ver­gan­ge­nen sie­ben Tagen sta­tio­när zur Behandlung auf­ge­nom­me­nen Covid-19-Patienten je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner wieder.
    Weitere Indikatoren zur Bewertung der Infektionslage sind: die nach Alter dif­fe­ren­zier­te Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen, die ver­füg­ba­ren inten­siv­me­di­zi­ni­schen Behandlungskapazitäten und die Anzahl der gegen Covid-19 geimpf­ten Personen.

    https://​www​.bun​des​re​gie​rung​.de/​b​r​e​g​-​d​e​/​s​u​c​h​e​/​i​n​f​e​k​t​i​o​n​s​s​c​h​u​t​z​g​e​s​e​t​z​-​1​9​5​8​086

    Irgendein Idiot muss es natür­lich als ers­ter umset­zen – MaoKretsch. Söder muss gra­de Krieg im Südchinesischen Meer vor­be­rei­ten hel­fen und das Zenter der 4. Industriellen Revolution ein­rich­ten mit der Hoffnung dass er bei Schwabs Brain-Projekt in Bayern als ers­ter dran sein wird.

    Der Trick ist geni­al: zuerst machen sie die Leute krank mit ihren Injektionen, und wenn die dann die Krankenhäuser flu­ten, sper­ren sie die Gesunden aus. Eigentlich muss man MaoKretsch dank­bar sein, dass er die Gesunden vor der Ansteckung durch Modifizierte schützt – ein ech­ter Landesmao eben. Während Bayern Krieg gegen China vor­be­rei­tet, darf BW jetzt die feind­li­chen Handlungen gegen Russland von der EU aus koordinieren:

    Begleitet von Protesten zele­briert die NATO am Mittwoch in Ulm die vol­le Einsatzfähigkeit ihres neu­en Hauptquartiers JSEC (Joint Support and Enabling Command) in der Ulmer Wilhelmsburgkaserne. Aufgabe des Hauptquartiers ist es, die Verlegung von NATO-Truppen und Material im gesam­ten euro­päi­schen Bündnisgebiet zu koor­di­nie­ren. »Wir sor­gen dafür, dass mili­tä­ri­sche Kräfte in der rich­ti­gen Stärke mit der rich­ti­gen Ausrüstung zur rich­ti­gen Zeit am rich­ti­gen Ort sind« – so hat Generalleutnant Jürgen Knappe, Kommandeur des JSEC, des­sen Funktion kürz­lich zusam­men­ge­fasst. Faktisch geht es vor allem dar­um, den schnellst­mög­li­chen Aufmarsch des west­li­chen Kriegsbündnisses Richtung Russland vor­zu­be­rei­ten. Die Aufstellung des JSEC war 2018 aus­drück­lich im Kontext des Machtkampfs gegen Moskau beschlos­sen wor­den. Das neue Hauptquartier, in dem zunächst 400, im Krisen- oder Kriegsfall 600 Soldaten arbei­ten wer­den – die Hälfte davon Deutsche –, ist dem NATO-Oberbefehlshaber in Europa (SACEUR), Tod D. Wolters, direkt unterstellt.
    https://​www​.jun​ge​welt​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​4​0​9​9​4​4​.​m​i​l​i​t​a​r​i​s​i​e​r​u​n​g​-​k​r​i​e​g​s​z​e​n​t​r​a​l​e​-​u​l​m​.​h​tml

    Ob da dann Gesunde auch nicht mit­ma­chen "dür­fen"?

    Sage mir kei­ner, dass es da kei­ne Zusammenhänge gibt! Der Systemzusammenbruch samt Finanzcrash wird mit Plandemie kaschiert und das pro­ba­tes­te Mittel, Inflationen zu "bekämp­fen", war noch stets, Kriege anzu­zet­teln – weni­ger Esser, und Schäden, die dann "grün" beho­ben werden.

    Seit einem drei­vier­tel Jahr fin­det so ziem­lich alles statt, was man vor 2 Jahren noch für undenk­bar hielt, und alles Anschimpfen hält die Phantasie des implo­die­ren­den Systems weder auf noch zurück. Der Bestand des Menschenviehs in Europa muss run­ter, indem man Forschung tes­tet und fern­ge­steu­ert Kriege gegen die auf­ge­hen­de Sonne führt. Bei all­dem bin ich mit einem berühm­ten Verschwörungstheoretiker einig: Klaus Schwab. Es wird noch viel schlim­mer kom­men, sagt er in einem Video zu Polygon – und er muss es schließ­lich wissen.

  8. Schön das er das noch vor der Wahl raushaut.
    Wählt eine mass­nah­men­kri­ti­sche Partei.
    Es gibt die für alle poli­ti­sche Richtungen.
    Nichtwählen ist kei­ne Option.
    Ausser man will das alles auch wei­ter­hin so ertragen.
    Generell ist die Wahl geheim.
    Es ist aller­dings nicht ver­bo­ten sei­ne Präverenzen zu ver­kün­den oder bei­spiels­wei­se Briefwahl mit Party zu ver­bin­den und damit Nichtwählern den Einstieg leicht zu machen.

  9. Interessante Aussage:
    "Ab 300 beleg­ten Intensivbetten greift die 2G-Regel"
    Gilt das auch, wenn kei­ne C‑Patienten dort liegen?
    Ist ja mitt­ler­wei­le gang und gäbe, ein­ge­wie­se­ne Patienten zu testen
    und falls posi­tiv, als C‑Kranke aus­zu­wei­sen, obwohl kei­ner­lei Symptome vor­han­den sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.