"UNO und Regierungen müssen sich für die Auflösung von Anti-Impf-Gruppen engagieren"

In der bri­ti­schen Wissenschaftszeitschrift "Nature" erschien am 27.4. ein Artikel "COVID-Impfstoffe: Zeit, der Anti-Vax-Aggression zu begeg­nen". Darin ist zu lesen:

»… Anti-Impfstoff-Desinformation und geziel­te Angriffe auf Wissenschaftler unter­gra­ben den Fortschritt. Diesen Bedrohungen muss direkt begeg­net wer­den, und die Autorität und das Fachwissen der Gesundheitsbehörden allein rei­chen dafür nicht aus…

Ich habe seit lan­gem eine Meinungsverschiedenheit mit vie­len mei­ner US-Kollegen aus dem Bereich der öffent­li­chen Gesundheit. Ich bewun­de­re ihr Engagement für die Prävention von Krankheiten, aber wenn ich nach einem direk­te­ren Weg fra­ge, um der Aggression der Impfgegner zu begeg­nen, wird mir gesagt: "Das ist nicht unser Ansatz; Konfrontation gibt ihnen eine Plattform und Sauerstoff." Meiner Meinung nach spie­gelt die­se Haltung eine Zeit wider, in der wir Einwahlmodems hat­ten. Heute hat das Anti-Impf-Imperium Hunderte von Websites und viel­leicht 58 Millionen Follower in den sozia­len Medien. Die Bösewichte sind auf dem Vormarsch, zum Teil, weil die Gesundheitsbehörden die Reichweite der Anti-Wissenschafts-Kräfte ent­we­der unter­schät­zen oder leug­nen und schlecht aus­ge­rüs­tet sind, um ihnen zu begegnen.

Untersuchungen des US-Außenministeriums und des bri­ti­schen Außenministeriums haben beschrie­ben, wie rus­si­sche Geheimdienstorganisationen ver­su­chen, west­li­che COVID-19-Impfstoffe zu dis­kre­di­tie­ren. Eine Kampagne impli­ziert, dass er Menschen in Affen ver­wan­deln könn­te. Dies knüpft an eine län­ge­re, gut doku­men­tier­te Geschichte der von Russland gespon­ser­ten Desinformation an, ver­mut­lich um die Vereinigten Staaten und ande­re demo­kra­ti­sche Länder zu desta­bi­li­sie­ren. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat rus­si­sche Mediengruppen gewarnt, ihre Anti-Impf-Aggression zu stop­pen, und kün­dig­te Sanktionen im Zusammenhang mit Desinformation und ande­rem Verhalten an, aber wir brau­chen viel mehr.«

Auch auf dem hie­si­gen "Leugner-Blog" wird hin und wie­der der Feindsender RT zitiert. Die Geschichte mit der Verwandlung von Menschen in Affen ist mir aller­dings dabei nicht untergekommen.

»Anti-Impf-Gruppen [vor­nehm­lich rech­te in den USA laut dem Autor, AA] zie­len auch auf schwar­ze Gemeinschaften ab; ein im März ver­öf­fent­lich­ter Anti-Impf-Dokumentarfilm ver­un­glimpft COVID-19-Impfstofftests unter Afroamerikanern und nennt sie "medi­zi­ni­schen Rassismus".

Die glo­ba­le Anti-Impf-Botschaft rund um die Adenovirus-Impfstoffe bedeu­tet, dass mehr Menschen ster­ben wer­den und die Pandemie ver­län­gert wird. Extrem sel­te­ne, aber lebens­be­droh­li­che Blutgerinnsel ver­an­lass­ten die Vereinigten Staaten, die Einführung des Impfstoffs von Johnson & Johnson zu stop­pen, und vie­le euro­päi­sche Nationen haben die Verwendung des Impfstoffs von Oxford-AstraZeneca aus ähn­li­chen Gründen gestoppt oder ein­ge­schränkt. Allerdings gibt es in die­sen Regionen ande­re Impfstoffoptionen, was in vie­len Ländern nicht der Fall ist. Im März haben Kamerun und die Demokratische Republik Kongo die Verwendung des Impfstoffs von Oxford-AstraZeneca gestoppt, und die Afrikanische Union hat die Beschaffung eingestellt.

Viele Menschen in Afrika zap­fen die Anti-Impf-Botschaften an. Ein Gerüchteverfolgungsprogramm des Analyseunternehmens Novetta in McLean, Virginia, stellt fest, dass Russland gezielt afri­ka­ni­sche Länder anspricht, um west­li­che Impfstoffe zu Gunsten des eige­nen Sputnik V zu dis­kre­di­tie­ren. Jetzt blei­ben Zehntausende von Impfdosen unge­nutzt. Anti-Impf-Desinformation hat ver­nünf­ti­ge Fragen und Sorgen über sel­te­ne Nebenwirkungen in Verschwörungsängste, über­trie­be­ne Ängste und Empörung dar­über ver­wan­delt, wie "Versuchskaninchen" behan­delt zu werden.

Genaue, geziel­te Gegenbotschaften der glo­ba­len Gesundheits­gemeinschaft sind wich­tig, aber unzu­rei­chend, eben­so wie der öffent­li­che Druck auf Social-Media-Unternehmen. Die Vereinten Nationen und die höchs­ten Regierungsebenen müs­sen eine direk­te, sogar kon­fron­ta­ti­ve Haltung gegen­über Russland ein­neh­men und sich für die Auflösung von Anti-Impf-Gruppen in den Vereinigten Staaten einsetzen.

Die Bemühungen müs­sen sich auf den Bereich der Cybersicherheit, der Strafverfolgung, der öffent­li­chen Bildung und der inter­na­tio­na­len Beziehungen aus­wei­ten. Eine hoch­ran­gi­ge behör­den­über­grei­fen­de Arbeitsgruppe, die dem UN-Generalsekretär unter­stellt ist, könn­te die vol­len Auswirkungen der Anti-Impf-Aggression bewer­ten und har­te, aus­ge­wo­ge­ne Maßnahmen vor­schla­gen. Der Task Force soll­ten Experten ange­hö­ren, die sich mit kom­ple­xen glo­ba­len Bedrohungen wie Terrorismus, Cyberangriffen und nuklea­rer Aufrüstung befasst haben, denn die Anti-Wissenschaft nähert sich nun ähn­li­chen Gefahren. Es wird immer deut­li­cher, dass das Vorantreiben der Immunisierung eine Gegenoffensive erfor­dert.«

(Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
(Hervorhebungen nicht im Original.)


Der Autor ist Prof. Peter Hotez, "President of the Sabin Vaccine Institute and Walter G. Ross Professor and Chair of the Department of Microbiology, Immunology and Tropical Medicine at The George Washington University (GWU)".

https://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Hotez

Update:

Ein Leser hat dies über Zuwendungen der Gates-Stiftung herausgefunden:

https://www.gatesfoundation.org/about/committed-grants?q=Sabin%20vaccine%20institute%20#jump-nav-anchor0

25 Antworten auf „"UNO und Regierungen müssen sich für die Auflösung von Anti-Impf-Gruppen engagieren"“

  1. Da soll noch­mal einer sagen bei den Impfgegnern wür­den die schlimms­ten Verschwörungstheoretiker rumlaufen.

    Der Typ schlägt sie alle :-):-):-):-)

  2. Das hört sich inhalt­lich bei­na­he wie eine Zusammenfassung an von "EEAS SPECIAL REPORT UPDATE: SHORT ASSESSMENT OF NARRATIVES AND DISINFORMATION AROUND THE COVID-19 PANDEMIC (UPDATE DECEMBER 2020 – APRIL 2021)" vom 28.04.2021
    https://euvsdisinfo.eu/eeas-special-report-update-short-assessment-of-narratives-and-disinformation-around-the-covid-19-pandemic-update-december-2020-april-2021/
    Die Story vom Affen und der selt­sa­me Ausdruck des "Anzapfens" von Anti-Impf-Botschaften in Afrika fin­det sich dort auch.

    Task Forces gibt es bereits
    https://eeas.europa.eu/headquarters/headquarters-homepage/91549/building-immunity-disinformation_en

    Bewaffnet sind sie noch nicht. Aber urban operations2020 wer­den ja lau­fend geübt.

  3. Anti-Impf-(Cyber-Terror)-Aggression…?1?
    Das klingt, als hät­te der Herr extrem sti­mu­lie­ren­de Substanzen ein­ge­nom­men, bevor er in die Tasten gehau­en hat.

  4. "..»Anti-Impf-Gruppen [vor­nehm­lich rech­te in den USA laut dem Autor, AA] zie­len auch auf schwar­ze Gemeinschaften ab; ein im März ver­öf­fent­lich­ter Anti-Impf-Dokumentarfilm ver­un­glimpft COVID-19-Impfstofftests unter Afroamerikanern und nennt sie "medi­zi­ni­schen Rassismus". .."

    Es wird wohl die­se Doku gemeint sein:

    Medical Racism: The New Apartheid

    https://medicalracism.childrenshealthdefense.org/medical-racism-the-new-apartheid/

    " ..Medical Racism beleuch­tet die scho­ckie­ren­de Geschichte von Menschenversuchen an Schwarzen durch staat­li­che Gesundheitsbehörden und pri­va­te Pharmaunternehmen. "Während vie­le Amerikaner mit den his­to­ri­schen medi­zi­ni­schen Gräueltaten der CDC in Tuskegee ver­traut sind; durch den Vater der ame­ri­ka­ni­schen Gynäkologie, Dr. J. Marion Sims an Sklavenmädchen in South Carolina; und der anhal­ten­de medi­zi­ni­sche Betrug an Henrietta Lacks, sind sie sich wahr­schein­lich nicht bewusst von der rou­ti­ne­mä­ßi­gen medi­zi­ni­schen Barbarei gegen Afrikaner, die bis heu­te anhält", sagt Cost.

    Der Dokumentarfilm, bei dem der für den Oscar nomi­nier­te David Massey Regie führ­te, zeigt die lan­ge Geschichte des medi­zi­ni­schen Kartells, das Minderheiten für unethi­sche Experimente ins Visier genom­men hat, die Duldung von Aufsichtsbehörden und medi­zi­ni­schen Ethikern und das Schweigen von Ärzten, die die­se Gräueltaten bis heu­te zulassen.

    Kevin Jenkins von der Urban Global Health Alliance, Produzent von Medical Racism, sagt: "Diese ras­sis­tisch moti­vier­ten Experimente sind seit Jahrzehnten im Verborgenen durch­ge­führt wor­den. Es ist an der Zeit, die Wahrheit auf­zu­de­cken und unmensch­li­che und bar­ba­ri­sche Formen des Rassismus durch das 'ange­se­he­ne' medi­zi­ni­sche Establishment zu beenden." .."
    (Übersetzer)
    https://www.socialworktoday.com/news/ma_0321.shtml

  5. "das Fachwissen der Gesundheitsbehörden allein rei­chen dafür nicht aus"
    Sehe ich genau­so. Wann immer ich Gesundheitsbehörden Details zu Impfungen fra­ge – herrscht gro­ßes Schweigen.

  6. "(…) Jetzt blei­ben Zehntausende von Impfdosen ungenutzt.(…)"

    Wo kom­men wir denn da hin im frei­en Westen, wenn der Russe ein­fach Lizenzen für die Herstellung sei­nes Impfstoffes ver­gibt und aus pro­pa­gan­dis­ti­schen Gründen (ande­re kann man sich im kapi­ta­lis­ti­schen Wetsen schein­bar nicht vor­stel­len) dar­auf ver­zich­tet, damit viel Geld zu verdienen?
    Und wenn dann auch noch die legi­ti­men Geschäfte unse­rer Oligarchen in Gefahr sind weil Impfstoffe lie­gen­blei­ben, dann müs­sen die­se doch vom Staat (aka mit unse­ren Steuergeldern) vor den bösen Russen und ihren wahr­haft phil­an­tro­phi­schen Aktivitäten geschützt werden!
    Sonst ist am Ende noch das Geschäftsmodell des phil­an­tro­phi­schen Oligarchen kom­plett diskreditiert…

    Warum ich Bill Gates & Konsorten als Oligarchen bezeich­ne und nicht wie üblich als "Milliardäre" o.ä.?
    Weil Thomas Röper mich über­zeugt hat:
    https://www.anti-spiegel.ru/2021/was-sind-oligarchen-und-was-sind-philanthropen/

  7. Da sind ja wie­der eini­ge unse­rer Lieblingserzählungen dabei: 

    1. Impfen ist Fortschritt und Fortschritt darf über­haupt nie infra­ge gestellt werden.
    2. Die Russen tun sich mit den Rechten zusam­men, um die frei­heit­li­chen west­li­chen Demokratien zu destabilisieren.
    3. Die armen Afrikaner sind ja so sehr auf unse­re herz­er­wär­men­de tech­no­lo­gi­sche Hilfe ange­wie­sen, las­sen sich aber in ihrer Einfalt von den fal­schen Leuten verführen.

  8. Die Ärztevideos von #nicht­meina­erz­te­tag

    https://www.youtube.com/channel/UCYSVcf8Cx3cQwGg1d3J8hBg/featured

    wer­den von Youtube zensiert:

    "ZENSIERT!
    Youtube hat mitt­ler­wei­le begonnen,
    ein­zel­ne unse­rer Videos zu sper­ren wegen
    "medi­zi­ni­scher Fehlinformation"…
    Bis auf Weiteres kön­nen wir kei­ne neue Videos auf die­ser Plattform veröffentlichen.

    https://www.individuelle-impfentscheidung.de/nichtmeinaerztetag.html"

    Die Debattenräume wer­den immer enger.
    Anschauen solan­ge es noch geht…

    1. Gibts eine alter­na­ti­ve Quelle wo man sich die gelösch­ten Videos anschau­en kann? Mich täten näm­lich genau die­se inter­es­sie­ren. Als mün­di­ger Bürger möch­te ich mir sel­ber mir ein Bild dar­über machen…

      Viele Grüße,
      Der Ösi

  9. Ha… dann habe ich das in Herrn Aschmoneit's Beitrag hier https://www.corodok.de/nur-abwehr-bestrebungen/ beschrie­be­nes Büchlein nun doch nicht umsonst gekauft. In einem Absatz mit der Überschrift "Verbot impf­geg­ne­ri­scher Propaganda" wird näm­lich fol­gen­des beschrieben:

    "Das Verbot der Impfgegner- und Impfzwangsgegner-Vereinigungen ist durch Erlaß des MdJ. vom 10. 4. 1934 ~ MBli V 1934 S.617 ~ auf­ge­ho­ben wor­den. Den Vereinen ist damit die Wiederaufnahme ihrer Vereinstätigkeit gestattet.
    Nach wie vor ver­bo­ten bleibt jedoch jede öffent­li­che Propaganda gegen die Impfung sowie die Ausstellung ärzt­li­cher Impfbefreiungszeugnisse ohne ärzt­li­che Untersuchung."

    Das Büchlein ist zwar 87 Jahre alt, aber lei­der aktu­ell wie nie zuvor… 

    Viele Grüße,
    Der Ösi

  10. "Die Vereinten Nationen und die höchs­ten Regierungsebenen müs­sen eine direk­te, sogar kon­fron­ta­ti­ve Haltung gegen­über Russland ein­neh­men und sich für die Auflösung von Anti-Impf-Gruppen in den Vereinigten Staaten einsetzen."

    Wow, der Mann ist wirk­lich gut, Corona und Russland gleich­zei­tig anzu­spre­chen ist schon bes­te PR, wenn er jetzt noch den Green New Deal mit erwähnt dann ver­dop­pelt Bill den Beitrag an das Institut bestimmt gleich. Dann kann er sich auch Haarshampoo leisten.

  11. Jede sei­ner Zeilen scheint sich in direk­te Zuwendungen aus der Gates-Stiftung zu verwandeln.
    Das ist etwa so wie in dem Grimms- Märchen "Rumpelstilzchen", wo Stroh zu Gold ver­spon­nen wird, wofür das erst­ge­bo­re­ne Kind als Gegenpfand her­hal­ten soll!

  12. Btw. das wäre fast einen eige­nen Beitrag wert: https://www.individuelle-impfentscheidung.de/impfpflicht/europ%C3%A4ischer-gerichtshof‑f%C3%BCr-menschrechte-billigt-impfpflicht-in-tschechien.html

    [Zitat an] "In einem Urteil vom 08.04.2021 bil­lig­te der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die in Tschechien gül­ti­ge Impfpflicht gegen ins­ge­samt neun Erkrankungen als ver­ein­bar mit der Europäischen Menschrechtskonvention.

    Diese ent­hält jedoch – anders als das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland – weder das ver­brief­te Recht auf kör­per­li­che Unversehrtheit (Artikel 2 des GG) noch das Vorrecht der Eltern, über Pflege und Erziehung ihrer Kinder zu ent­schei­den (Artikel 6 des GG).

    Daher nimmt nach ers­ter Rücksprache mit unse­ren juris­ti­schen Beratern die­ses Urteil eine Entscheidung über die beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe anhän­gi­gen Verfassungsbeschwerden zum Masernschutzgesetz kei­nes­wegs vorweg.

    Unverändert leh­nen die Ärzte für indi­vi­du­el­le Impfentscheidung jede Form einer direk­ten oder indi­rek­ten Impfpflicht als unver­ein­bar mit dem Selbstbestimmungsrecht eines jeden Menschen kate­go­risch ab, wie im Leitbild des Vereins aus­ge­führt." [Zitat aus]

    Mann-o-Mann Frau-o-Frau

    Viele Grüße,
    Der Ösi

  13. Anmerkung:
    Vorteile für … bedeu­tet auch
    Nachteile für .…

    Dies ist dann auch eine Diskriminierung gem. §21 der Grundrechte-Charta!

    Ausgangspunkt:
    Plattform Respekt:
    Moralischer Polsprung – Dr. Hannes Hofbauer dis­ku­tiert mit
    Dr. Wolfgang Wodarg, Prof. Sucharit Bhakdi, Dr. Claus Köhnlein und Dr. Peter Weish.
    https://respekt.plus/moralischer-polsprung/

    —–
    Artikel 21
    Nichtdiskriminierung
    (1)
    Diskriminierungen ins­be­son­de­re wegen
    des Geschlechts,
    der Rasse,
    der Hautfarbe,
    der eth­nischen oder
    sozia­len Herkunft,
    der gene­ti­schen Merkmale,
    der Sprache, der Religion oder
    der Weltanschauung,
    der poli­ti­schen oder
    sons­ti­gen Anschauung,
    der Zugehörigkeit zu einer natio­na­len Minderheit,
    des Vermögens,
    der Geburt,
    einer Behinderung,
    des Alters oder
    der sexu­el­len Ausrichtung
    sind verboten.
    (2)
    Unbeschadet beson­de­rer Bestimmungen der Verträge ist in ihrem Anwendungsbereich jede Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit verboten.

    https://www.europarl.europa.eu/germany/resource/static/files/europa_grundrechtecharta/_30.03.2010.pdf

    in
    https://www.europarl.europa.eu/germany/de/europäisches-parlament/grundrechtecharta

  14. Nicht das es noch zu ech­ter Konversation kommt. Nur nicht argu­men­tie­ren oder gar mal zuhö­ren. Bloß kei­nen Meinungsaustausch zulassen.
    Wenn die­ser Herr bei­spiel­haft für einen Wissenschaftler steht, dann Prost Mahlzeit. These-AntiThese-Synthese war dann wohl mal gewe­sen. Sind wir wie­der bei der einen rich­ti­gen, von der Autorität abge­seg­ne­ten "Wahrheit". Und bald dreht sich die Sonne wie­der um die Erde.

  15. 26.05.2021 um 13:44 Uhr – Alexander Fanta – in Öffentlichkeit
    Sorge über Impfskepsis
    EU möch­te Desinformation den Geldhahn zudrehen

    Die EU-Kommission ist unzu­frie­den mit den Schritten von Youtube, Facebook und Co. gegen Falschmeldungen und Propaganda. Rechtliche Verpflichtungen sol­len nun frei­wil­li­ge Maßnahmen der Plattformen ersetzen.

    https://netzpolitik.org/2021/sorge-ueber-impfskepsis-eu-moechte-desinformation-den-geldhahn-zudrehen/

  16. 25.05.2021 um 17:37 Uhr – Pia Stenner – in Öffentlichkeit
    Druck auf sozia­le Netzwerke
    Indien will Corona-Nachrichten zensieren

    Die Regierung Indiens ver­sucht erneut, gegen unge­woll­te Inhalte rund um die Corona-Pandemie in sozia­len Netzwerken vorzugehen.
    Plattformen sol­len alle Beiträge löschen, in denen die Formulierung „indi­sche Variante“ auftritt.

    https://netzpolitik.org/2021/druck-auf-soziale-netzwerke-indien-will-corona-nachrichten-zensieren/

  17. .

    05.12.2018 | 5 December 2018 | European Commission contribution
    to the European Council 

    Action Plan against Disinformation 

    .

    Brussels, 5.12.2018 | JOIN(2018) 36 final 

    JOINT COMMUNICATION TO THE EUROPEAN PARLIAMENT, THE EUROPEAN COUNCIL, THE COUNCIL, THE EUROPEAN ECONOMIC AND SOCIAL COMMITTEE AND THE COMMITTEE OF THE REGIONS 

    Action Plan against Disinformation

    […] Disinformation is unders­tood as veri­fia­b­ly fal­se or mis­lea­ding infor­ma­ti­on that is crea­ted, pre­sen­ted and dis­se­mi­na­ted for eco­no­mic gain or to inten­tio­nal­ly decei­ve the public, and may cau­se public harm1. Public harm inclu­des thre­ats to demo­cra­tic pro­ces­ses as well as to public goods such as Union citi­zens' health, envi­ron­ment or security. […] 

    Cases of dis­in­for­ma­ti­on dri­ven by non-sta­te actors have also been repor­ted in the Union, for examp­le rela­ted to vac­ci­na­ti­on (21). […]

    (21) See COM(2018) 245 and COM(2018) 244. 

    ec.europa.eu/info/sites/default/files/eu-communication-disinformation-euco-05122018_en.pdf

    .

    COM(2018) 245
    COM(2018)245

    18.06.2018

    MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN 

    Verstärkte Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von durch Impfung ver­meid­ba­ren Krankheiten

    COM(2018)245

    18/06/2018

    Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 

    (…)

    SÄULE I – Überwindung der Impfskepsis und Verbesserung der Durchimpfungsrate 

    Wichtigste Herausforderungen

    Die Impfskepsis und deren Auswirkungen auf die Immunisierungsprogramme sind in Europa und welt­weit zuneh­mend Anlass zur Sorge. In Europa sind Sicherheitsbedenken ein bestim­men­der Faktor bei der Impfskepsis14 sowohl in der all­ge­mei­nen Öffentlichkeit als auch bei Fachkräften im Gesundheitsbereich15. Und dies, obwohl die Impfstoffe in der EU ent­spre­chend der Richtlinie 2001/83/EC16 und der Verordnung (EU) Nr. 726/200417 vor und auch nach der Zulassung streng getes­tet wer­den. Die Abnahme der Inzidenz eini­ger Krankheiten zusam­men mit Aktionen von Impfgegnern haben bewirkt, dass die Gefahren und sogar das Sterberisiko bei nicht bemerk­ten Krankheiten nicht mehr im Mittelpunkt ste­hen, son­dern die Furcht vor unbe­wie­se­nen Nebenwirkungen. Außerdem stellt es Menschen, die glaub­wür­di­ge Informationen suchen, infol­ge der raschen Verbreitung von Desinformation, die als nach­weis­lich fal­sche oder irre­füh­ren­de Information defi­niert wird, über Online-Medien vor eine ech­te Herausforderung, wenn es dar­um geht, wis­sen­schaft­li­che Fakten von unbe­leg­ten Behauptungen zu unterscheiden. 

    Die Impfskepsis ist sehr spe­zi­fisch je nach Kontext, Land und Art des Impfstoffs, und die Wahrnehmung eines bestimm­ten Impfstoffs in der Öffentlichkeit kann sich schnell ändern. Das bedeu­tet, dass es kei­ne Standardlösung gibt, und daher muss nach­hal­tig in die Verbesserung des Dialogs mit den Bürgern, das Verständnis ihrer Sorgen und die Entwicklung pass­ge­nau­er Interventionsstrategien inves­tiert werden. 

    Beschäftigte des Gesundheitswesens sind dabei beson­ders wich­tig, weil sie zu Recht für die Patienten immer die ver­trau­ens­wür­digs­te Informationsquelle blei­ben. Sie sind am bes­ten in der Lage, zögern­de Patienten zu ver­ste­hen, auf ihre Bedenken ein­zu­ge­hen und den Nutzen der Impfung zu erklä­ren. Aber auch die­se Personen selbst kön­nen impf­skep­tisch sein, wenn es um die eige­ne Impfung oder die ihrer Patienten geht. Die lau­fen­de Fortbildung aller Beschäftigten des Gesundheitswesens wäh­rend ihrer Ausbildung wie auch bei der Berufsausübung ist von vor­ran­gi­ger Bedeutung, um ein von Impfungen über­zeug­tes Gesundheitspersonal aus­zu­bil­den, das die Bevölkerung zu erfor­der­li­chen Impfungen bera­ten und die Immunisierung effek­tiv her­bei­füh­ren kann. 

    Der Grund für die Impfskepsis in Europa kön­nen auch Sachverhalte wie Bezahlbarkeit, geo­gra­fi­sche Zugänglichkeit oder Verfügbarkeit von Informationen über Immunisierung sein. Der Zugang zu Impfungen muss erwei­tert und für den Empfänger leich­ter gemacht wer­den, ins­be­son­de­re für gefähr­de­te und unter­ver­sorg­te Gemeinwesen. Dazu müs­sen recht­li­che, finan­zi­el­le oder struk­tu­rel­le Hindernisse besei­tigt wer­den, um Gleichheit beim Zugang zu errei­chen, aber auch das Impfstationsnetz muss aus­ge­baut wer­den, wie bei­spiels­wei­se durch gemein­de­na­he Dienste, zu denen Krankenpflegekräfte, Apotheken oder Programme in Schulen gehö­ren. Impfungen soll­ten sys­te­ma­tisch fest in die Routine-Präventivleistungen in den ver­schie­de­nen Lebensaltern inte­griert werden. (…) 

    (…)

    ec.europa.eu/transparency/documents-register/detail?ref=COM(2018)245&lang=de

    COM(2018)245_0.pdf

    .
    .

    14.06.2019

    A Europe that pro­tects: EU reports on pro­gress in figh­t­ing dis­in­for­ma­ti­on ahead of European Council

    Today the Commission and the High Representative report on the pro­gress achie­ved in the fight against dis­in­for­ma­ti­on and the main les­sons drawn from the European elec­tions, as a con­tri­bu­ti­on to the dis­cus­sions by EU lea­ders next week. 

    Protecting our demo­cra­tic pro­ces­ses and insti­tu­ti­ons from dis­in­for­ma­ti­on is a major chal­len­ge for socie­ties across the glo­be. To tack­le this, the EU has demons­tra­ted lea­ders­hip and put in place a robust frame­work for coor­di­na­ted action, with full respect for European values and fun­da­men­tal rights. 

    Today’s joint Communication sets out how the Action Plan against Disinformation and the Elections Package have hel­ped to fight dis­in­for­ma­ti­on and pre­ser­ve the inte­gri­ty of the European Parliament elections. 

    wayback.archive-it.org/12090/20201215232551/h t t p s://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/europe-protects-eu-reports-progress-fighting-disinformation-ahead-european-council

    .

    March 2020
    März 2020 

    […] The EU Action Plan against Disinformation, pre­sen­ted on 5 December 2018, con­so­li­da­tes the EU’s efforts to tack­le disinformation. […] 

    EU action plan against disinformation 

    eca.europa.eu/lists/ecadocuments/ap20_04/ap_disinformation_en.pdf

    .

    10.06.2020

    Coronavirus: EU streng­t­hens action to tack­le disinformation 

    High Representative/Vice-President Josep Borrell said: “Disinformation in times of the coro­na­vi­rus can kill. We have a duty to pro­tect our citi­zens by making them awa­re of fal­se infor­ma­ti­on, and expo­se the actors respon­si­ble for enga­ging in such prac­ti­ces. In today's tech­no­lo­gy-dri­ven world, whe­re war­ri­ors wie­ld key­boards rather than swords and tar­ge­ted influ­ence ope­ra­ti­ons and dis­in­for­ma­ti­on cam­pai­gns are a reco­gnis­ed wea­pon of sta­te and non-sta­te actors, the European Union is incre­a­sing its acti­vi­ties and capa­ci­ties in this fight.” 

    Vice-President for Values and Transparency Věra Jourová said: “Disinformation waves have hit Europe during the Coronavirus pan­de­mic. They ori­gi­na­ted from wit­hin as well as out­side the EU. To fight dis­in­for­ma­ti­on, we need to mobi­li­se all rele­vant play­ers from online plat­forms to public aut­ho­ri­ties, and sup­port inde­pen­dent fact che­ckers and media. While online plat­forms have taken posi­ti­ve steps during the pan­de­mic, they need to step up their efforts. Our actions are stron­gly embed­ded in fun­da­men­tal rights, in par­ti­cu­lar free­dom of expres­si­on and information.” 

    ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/ip_20_1006

    .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.