Verzeihen? Erinnern? Bestrafen?

Hat der Minister jemals dafür um Entschuldigung gebe­ten? Ist er zur Rechenschaft gezo­gen worden?

twit​ter​.com (15.11.21)

»Fachtagung "Hate Speech – Dem Hass im Netz begegnen!"
Hemmungsloses Hetzen im Netz ist all­täg­lich geworden.

Menschenverachtende und dis­kri­mi­nie­ren­de Inhalte wer­den in Sozialen Medien ver­brei­tet und natür­lich auch von Kindern und Jugendlichen wahr­ge­nom­men. Um über sol­che Entwicklungen und Ereignisse auf­zu­klä­ren und Handlungsoptionen für Jugendarbeit und Schule auf­zu­zei­gen, ver­an­stal­te­te das Hessische Netzwerk gegen Gewalt (NgG)…einen Fachtag zum Thema "Hate Speech – Dem Hass im Netz begegnen!"…«
ost​hes​sen​-news​.de (Schnee von vor­ges­tern, 5.12.17)


Lauterbachs Hetze war kein Ausrutscher:

twit​ter​.com (15.11.21)
twit​ter​.com (16.11.21)

18 Antworten auf „Verzeihen? Erinnern? Bestrafen?“

  1. Prof. Dr. Kalle L., ein erle­ser Freund men­schen­freund­li­cher Haltung und demo­kra­ti­scher Idelae. Ein über­zeug­ter Freund der Freiheit und, vor allem, vor der Gefährdung und gar Schädigung der Bevölkerung mit toxi­schen Substanzen. Prof. Dr. Kalle L., ein Einkaufsgenie, der die Profitinteressen der Pharmaindustrie in die Schranken weist. Prof. Dr. Kalle L., ein ech­tes Multitalent. Salzlos. Fleischlos. Kalle L. erin­nert an den Parteigenossen Ogilvy in "1984".

    Gäbe es jetzt nur Geimpfte, hät­te das Corona-Regime kei­ne Probleme. Die Geimpften schon. Ausnahme: Die an der Impfung Verstorbenen.

    Prof. Dr. Kalle L., eine aus­ge­wie­se­ne Koryphäe in den Bereichen Oberflächlichkeit, Lügen, Faktenbiegen, Impfnötigung, selek­ti­ve Demenz (er scholzt ein wenig).

  2. Auf der einen Seite rot, grün, links , divers und Selbstbestimmung ganz oben auf die Fahnen geschrieben.
    Und auf der ande­ren Seite kei­ner­lei Skrupel Menschen, wel­che die Wunderimpfung ableh­nen übelst zu dis­kre­mi­nie­ren und schicka­nie­ren wie fast damals in der fins­ters­ten Zeit.
    Hat nicht viel gefehlt und die hät­ten uns unge­impf­te in Lager gesteckt und zwangsgeimpft.

    Was für ne ver­schis­se­ne Doppelmoral die­se Typen an den Tag legen ist unglaublich.

  3. Zu der Motivation, den Fragezeichen:

    Menschen mit nar­ziss­ti­scher Persönlichkeitsstörung KÖNNEN es tat­säch­lich nicht, sie kön­nen nur mani­pu­la­tiv han­deln, sie sind so geprägt. 

    Ihnen ist ihr tun nicht bewusst, nicht dem Sinne psy­chisch gesun­der Menschen. Ihre Wahrnehmnung ist gestört.
    Das haben sie sich nicht aus­ge­sucht, Hintergrund sind oft Verletzungen ( bspw. Verlusterfahrungen, Missbrauchserfahrungen) aus frü­her Kindheit, die ihr Vertrauen zer­stört haben. Sehr hilfs­be­dürf­ti­ge Menschen.

    1. Wohl wahr. Die dür­fen dann aller­dings kei­ne öffent­li­chen Ämter
      aus­üben, in denen sie für das unend­li­che Leid von sehr vie­len Menschen ver­ant­wort­lich sind. Und er ist ja nicht der einzige.
      Rechtfertigt die­se (durch­aus rich­ti­ge) Erklärung auch nur irgend­et­was ? Nein, nicht im Mindesten.

      1. @Brain, Einar: Es wäre die Aufgabe der Personen aus sei­nem poli­ti­schen Umfeld ihn zum Rücktritt zu bewe­gen. Ohne Anstoß wird er sich kei­nen Millimeter bewe­gen. Es gin­ge, wenn der Anstoß von Personen käme, die gleich­wer­ti­ge oder am bes­ten höhe­re Machtpositionen besetzen.

        Aber nein, es pas­siert nicht. Dahinter steckt viel­leicht die Befürchtung (ganz zurecht) er könn­te, aus­ge­löst durch die Kränkung die­ser Zurückweisung, eine Schlammschlacht starten.

        Die Partei möch­te ja nicht ris­kie­ren" Fehler ein­zu­räu­men " die über das übli­che kal­ku­lier­te " Fehler ein­räu­men" hinausgehen. 

        Tja. Aber bei der nächs­ten Bundestagswahl isser dann weg.

        1. @Onfi
          Ohne Ihnen zu nahe tre­ten zu wol­len, aber sind sie wirk­lich so
          naiv ? Glauben Sie ernst­haft, daß es den Leuten in sei­nem 'poli­ti­schen Umfeld' gin­ge es in irgend­ei­ner Weise um irgend­wel­che Kränkungen, Schlammschlachten, mensch­li­che Werte oder sons­ti­ges ? Da geht es schlicht und ergrei­fend ein­zig und allein um poli­ti­sches Kalkül, sonst nichts.
          Sorry, aber ich ver­ste­he nicht, wie man nach (nicht nur) den letz­ten 2,5 Jahren schein­bar immer noch der Überzeugung sein kann, daß unse­re Politdarsteller aus grund­sätz­lich heh­ren Motiven her­aus han­deln (auch wenn das jetzt etwas
          über­spitzt aus­ge­drückt ist). Diese Leute han­deln z.T. nicht nur hoch­gra­dig kri­mi­nell, sie berei­chern sich aus nied­rigs­ten Beweggründen und ver­höh­nen dar­über­hin­aus kon­ti­nu­ier­lich und ganz offen ihre Wähler. Verachtenswerter geht es wohl kaum.

    2. Natürlich ist das so! Aber das kann ja kei­ne Entschuldigung sein, wenn die­se Menschen Macht über ande­re Menschen mit weni­ger Macht aus­üben. Macht kaputt, was euch kaputt macht!

  4. Eigentlich ist er schon gestraft genug damit, dass sei­ne wider­wär­ti­gen Absonderungen im Netz auf alle Zeiten ver­ewigt sind. Ein Mahnmal der Schande. Es fehlt noch die gesell­schaft­li­che Ächtung.

  5. Einer von vielen
    #IchHabeMitgemacht

    Hat Twitter alles übersehen

    Geht nicht anders aus wie hier

    https://​www​.coro​dok​.de/​f​l​i​e​g​e​n​d​e​-​s​c​h​w​e​i​ne/

    Es war dann "der Wissensstand der dama­li­gen Zeit" und die Wut halt verständlich

    Solch dum­me Ausreden und Ausflüchte wer­den schon kommen

    Aufregen lohnt nicht

    Gib jeman­dem Macht, und du erkennst sei­nen Charakter.

    Korruption war schon vorher

  6. Er ist und bleibt soooo peinlich!

    "Karl Lauterbach hin­ge­gen ist wei­ter auf der Suche nach einem Fachbereich, in dem er Sachkunde demons­trie­ren kann. Die Verfassung und die Gesundheitspolitik gehö­ren erkenn­bar nicht dazu."

    "Der umstrit­te­ne Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat Strafanzeige gegen die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch erstat­tet. Wegen Beleidigung. Weil er etwas gehört hat („Sie sind ja irre“), was nie­mand gesagt hat („Das ist ja irre“ ist im Protokoll des Bundestages festgehalten)."

    "Der fach­lich nicht immer sat­tel­fes­te Lauterbach hat gute Chancen, sich mit sei­ner Anzeige zu bla­mie­ren. Denn ein Abgeordneter darf wegen einer Äußerung, die er im Bundestag getan hat, nicht ver­folgt oder sonst außer­halb des Bundestages zur Verantwortung gezo­gen wer­den. So steht es im Grundgesetz (Art. 46 Abs. 1). Einzige Ausnahme sind ver­leum­de­ri­sche Beleidigungen."

    Wenn Lauterbach Parlamentsdebatten mit den Mitteln des Strafrechts gestal­ten will, ver­lässt er den Boden unse­rer Verfassung. Mit der er als Minister ver­traut sein sollte."

    https://​www​.bild​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​k​o​l​u​m​n​e​n​/​k​o​l​u​m​n​e​/​p​r​o​b​l​e​m​e​-​m​i​t​-​d​e​r​-​v​e​r​f​a​s​s​u​n​g​-​w​o​-​k​a​r​l​-​l​a​u​t​e​r​b​a​c​h​-​n​o​c​h​-​d​a​n​e​b​e​n​l​i​e​g​t​-​8​1​4​4​0​7​7​8​.​b​i​l​d​.​h​tml

    1. Erinnern sowie­so immer. Jetzt erst recht.

      Ich fin­de fürs Verzeihen bräuch­te es Reue, aber da könn­te ich mich irren. Zumindest hat sich aus Unterhaltungen der jüngs­ten Vergangenheit erge­ben, dass Uneinigkeit herrscht bezüg­lich der Definition der Wörter ver­zei­hen und vergeben.

  7. Zuerst ein­mal bräuch­te es den Sinneswandel, dass die G‑Regelungen und der Ausschluss von Ungeimpften falsch waren. Denn solan­ge man sich im Recht fühlt und die Mehrheit der Bevölkerung hin­ter sich glaubt, wird nie­mand von die­sen Schergen um Verzeihung bit­ten oder einen Fehler ein­ge­ste­hen. Und die­sen Sinneswandel sehe ich nicht. Auch im per­sön­li­chen Umfeld. Denn ein­fach nicht mehr dar­über reden und so tun, als wäre nichts gewe­sen, sind jeden­falls das Gegenteil von Einsicht und Reue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.