»Was die Regierung den Bewohnern und dem Personal von Pflege- und Behindertenheimen zumutet, ist eine Frechheit«

unter Ver­wen­dung eines Fotos von C. Lin­din­ger auf bil​dungs​explo​si​on​.de

Noch ist es zu früh, um ein sol­ches Bild eines abstür­zen­den Minis­ters zu fei­ern, das ohne­hin nur eine Meta­pher darstellte.

Zita­te wie das genann­te aus einem Kom­men­tar am 4.10. auf t‑online.de zei­gen aber, daß die Luft für Lau­ter­bach inzwi­schen immer dün­ner wird. Es ist zu lesen:

»Guten Mor­gen, lie­be Lese­rin, lie­ber Leser,

der Herbst ist da, die Coro­na-Zah­len stei­gen wie­der, und Deutsch­land misst mit zwei­er­lei Maß. Weil die Streit­häh­ne Karl Lau­ter­bach und Mar­co Busch­mann, Gesund­heits­mi­nis­ter der eine, Jus­tiz­mi­nis­ter der ande­re, zwar in der­sel­ben Regie­rung sit­zen, aber gegen­sätz­li­che Pan­de­mie­kon­zep­te ver­tre­ten, haben sie als "Kom­pro­miss" chao­ti­sche Regeln erlas­sen. Die­se gel­ten seit dem Wochen­en­de und stür­zen Zig­tau­sen­de Men­schen in Gewis­sens­nö­te, Ver­ein­sa­mung und Frust.

Stein des Ansto­ßes ist die Mas­ken- und Test­pflicht im neu­en Infek­ti­ons­schutz­ge­setz: Wäh­rend FDP-Vor­kämp­fer Busch­mann erreicht hat, dass auf die meis­ten Beschrän­kun­gen in Geschäf­ten und im öffent­li­chen Raum wei­ter­hin ver­zich­tet wird, hat SPD-Mann Lau­ter­bach im Bahn- und Nah­ver­kehr, in Arzt­pra­xen und Hei­men die ver­schärf­te Mas­ken­pflicht durch­ge­setzt: Jeder muss dort nun eine FFP2-Mas­ke tra­gen, die beque­me­ren medi­zi­ni­schen Mas­ken wer­den nicht mehr tole­riert. Beim Arzt­be­such mag das sinn­voll sein, in der Bahn halb­wegs ver­ständ­lich. Doch was die Ampel­re­gie­rung den Bewoh­nern und dem Per­so­nal von Pfle­ge- und Behin­der­ten­hei­men zumu­tet, ist eine Frech­heit. Sie beteu­ert, die­se Men­schen beson­ders schüt­zen zu wol­len, in Wahr­heit bestraft sie sie jedoch.

Jeder Bür­ger kann sich mitt­ler­wei­le durch Imp­fun­gen vor den schlimms­ten Coro­na-Fol­gen schüt­zen, auch Alte, Kran­ke, Behin­der­te. In den meis­ten Hei­men gilt zudem die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impf­pflicht. Trotz­dem ver­don­nern Lau­ter­bach und Busch­mann sowohl Ange­stell­te als auch Bewoh­ner von Hei­men dazu, nun außer­halb des eige­nen Zim­mers jeder­zeit eine Mas­ke zu tra­gen – auch wäh­rend The­ra­pien, auch in Gemein­schafts­räu­men, auch in Werkstätten.

Die Bran­che läuft Sturm gegen die neu­en Regeln. "Die Mas­ken­pflicht ist ein mas­si­ver Ver­stoß gegen das Recht auf Selbst­be­stim­mung und sozia­le Teil­ha­be der betrof­fe­nen Men­schen", wet­tert Ursel Wolf­gramm, Vor­stands­vor­sit­zen­de des Pari­tä­ti­schen Wohl­fahrts­ver­bands VdK in Baden-Würt­tem­berg. "Senio­ren in Pfle­ge­hei­men, Tages­pfle­ge­gäs­te und behin­der­te Men­schen, die in beson­de­ren Wohn­for­men leben, in einer Werk­statt arbei­ten oder in eine För­der­grup­pe gehen, müs­sen ab Okto­ber bis zu 16 Stun­den pro Tag eine FFP2-Mas­ke tra­gen. Durch die­ses Gesetz wer­den bestimm­te Per­so­nen­grup­pen als vul­nerabel stig­ma­ti­siert und vom gesell­schaft­li­chen Leben ausgegrenzt."

Jörn Fuchs, Geschäfts­füh­rer der Pari­tä­ti­schen Sozi­al­diens­te in Hei­del­berg, schlägt in die­sel­be Kerbe…

Die Evan­ge­li­sche Heim­stif­tung hält die ver­schärf­ten Mas­ken- und Test­re­geln für Pfle­ge­hei­me gar nicht für umsetz­bar…«

45 Antworten auf „»Was die Regierung den Bewohnern und dem Personal von Pflege- und Behindertenheimen zumutet, ist eine Frechheit«“

  1. Wo beim alten Men­schen durch die Inak­ti­vi­tät die Lun­gen­funk­ti­on eh schon ein­ge­schränkt ist, und sie folg­lich allen Sau­er­stoff benö­ti­gen, den sie nur krie­gen kön­nen, behin­dert man dies mit dem Gesichtslappen.
    Fol­ge: sie wer­den noch inak­ti­ver und schläf­rig. Mal abge­se­hen davon, dass das Mikro­plas­tik sich zusätz­lich in den Alveo­len fest­setzt, wo es nicht hingehört. 

    Jeder Gesund­heits­mi­nis­ter müss­te das wis­sen. und wenn dem so ist, begeht er m. E. eine Straf­tat an den alten Men­schen, wenn er dar­auf besteht.

    "Aber Unwis­sen­heit schützt vor Stra­fe nicht."

    1. Wo beim alten Men­schen durch die Inak­ti­vi­tät die Lun­gen­funk­ti­on eh schon ein­ge­schränkt ist, und sie folg­lich allen Sau­er­stoff benö­ti­gen, den sie nur krie­gen können 

      —-

      Ja, @ Petra S., und was ist mit dem Pfle­ge­per­so­nal, auch in Kran­ken­häu­sern? Die brau­chen KEINEN Sau­er­stoff?!? Es ist sicher nicht gesund, zwangs"geimpft" täg­lich 8 Stun­den zu schuf­ten und dabei auch noch per­ma­nent Mas­ken tra­gen zu müs­sen. Mas­ken nur für OP-Per­so­nal, NUR wäh­rend einer Ope­ra­ti­on! Nicht für die Schwes­ter, nicht für den Pfle­ger, nicht für die Sekre­tä­rin, nicht für die Phy­sio­the­ra­peu­tin, nicht für den oder die Ernährungsberater/in, schon gar nicht für die Heb­am­men, schon gar nicht für die wer­den­den Eltern usw.

      1. @Masken WEG…,
        Ja, ent­schul­di­ge bit­te. Du hast abso­lut Recht.

        Einen flä­chen­de­cken­den Boy­kott wün­sche ich mir.
        Was will ein Gesund­heits­amt oder eine Lan­des­re­gie­rung denn machen, wenn mehr als die Hälf­te ein­fach "NEIN" sagt zu die­ser ver­ach­tens­wert fre­chen Maßnahme.
        Oder was eine Heim­lei­tung, wenn die Pfle­gen­den sich einig sind und die Drecks­din­ger ein­fach nicht mehr tragen.
        Alle entlassen?
        Glei­ches gilt für Krankenhäuser.
        Wich­tig ist nur die gründ­li­che Infor­ma­ti­on, damit jeder fach- und sach­ge­recht argu­men­tie­ren kann.

      1. @Einar,
        Nein.
        Er hat irgend­wann mal Medi­zin stu­diert, einen Arzt macht das noch nicht aus ihm.
        Er hat ein viel zu ein­sei­tig mecha­nis­ti­sches Men­schen­bild, um ein Arzt zu sein.

  2. Cool .…wenn ich lese:" Jeder Bür­ger kann sich mitt­ler­wei­le durch Imp­fun­gen vor den schlimms­ten Coro­na-Fol­gen schüt­zen" und mich dann umgu­cke in der REALEN Welt, muss ich lei­der fest­stel­len das genau das gelo­gen ist.… Nix da mit Schutz, genau das Gegen­teil läuft jetzt vor aller Augen ab. Alle die den/ die Schüs­se NICHT intus haben, hat es NICHT erwischt. Alle MIT dem geils­ten Piks im Uni­ver­sum .… wie soll ich sagen .… haben lei­der Pech gehabt. Vom leich­te­ren Schnup­fen bis flach lie­gen & schlimmer.

  3. Kla­bau­ter­bach fällt erst in den tie­fen per­sön­li­chen Abgrund, wenn der gan­ze Laden in sich zusam­men­ge­fal­len sein wird.
    Mein Hass auf fast sämt­li­che Polit­schran­zen und Polit­dar­stel­ler jeg­li­cher Par­tei­en ist inzwi­schen immens hoch.
    Ich freue mich direkt und unver­hoh­len, sozu­sa­gen mit offe­nem Visier, wenn es hin und wie­der eine sol­che genann­te Nul­pe aus dem Polit­be­reich trifft und die­se Nul­pe über die Wupler gegan­gen ist.

    Das Hura-"Corona"-"Impfungs"-Mitläufertum der Sozi­al­ver­bänd­ler muss sich eben­falls aus­zah­len, indem von denen sehr vie­le über die Wup­per gehen müs­sen. Kein Mit­leid mit Hof­schran­zen, kein Mit­leid mit Sozialverbändlern!

  4. "Jeder Bür­ger kann sich mitt­ler­wei­le durch Imp­fun­gen vor den schlimms­ten Coro­na-Fol­gen schüt­zen, auch Alte, Kran­ke, Behin­der­te. In den meis­ten Hei­men gilt zudem die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impfpflicht."
    weil die­se impf­pflicht nicht durch­ge­setzt wird, weil sie nicht ver­län­gert wer­den soll, sind die vul­ner­ablen grup­pen stän­dig durch nicht geimpf­tes per­so­nal mit dem tode bedroht, des­halb gilt die mas­ken­pflicht. setzt die impf­pflicht durch, dann kön­nen die leu­te ihre mas­ke abset­zen, schuld sind die nicht geimpf­ten, schuld sind die, die die impf­pflicht sabo­tie­ren, nicht durchsetzen.
    die leu­te wer­den in haf­tung genom­men, für eine impf­kam­pa­gne, die sta­gniert, unter dem pfle­ge­per­so­nal, durch impf­mü­dig­keit bei den geimpf­ten bewoh­nern und pflegekräften.
    die vul­ner­ablen müs­sen vor den geset­zes­bre­chern geschützt wer­den und davor, selbst die lust zu ver­lie­ren, sich vor dem virus zu schüt­zen, durch impfung.
    die leu­te dür­fen die mas­ke abset­zen, wenn die impf­licht durch­ge­setzt wird und ver­län­gert wird.
    die leu­te wer­den erpresst.

    1. Nur komisch, dass alle, auch und vor allem 3- und 4 Fach Geimpf­te erkran­ken. Selbst unse­re Poli­ti­ker ver­trau­en dem Impf­stoff nicht mehr. Sie haben trotz 4er Imp­fung Angst vor einem schwe­ren Ver­lauf und neh­men das Medi­ka­ment Paxlovid.
      Sie erzäh­len uns aber immer noch, dass die Imp­fung vor schwe­ren Ver­läu­fen schützt.
      Wie­so sol­len wir an das glau­ben, was uns die Poli­ti­ker erzäh­len, wenn sie sel­ber nicht dar­an glauben?

      1. weil die poli­ti­ker die macht haben, "glau­ben zu machen".
        "sol­len" ist eine mora­li­sche kate­go­rie. "du sollst nicht …"
        "sol­len" ist kein "ist". ich bin kein glau­bens­ge­nos­se, aber die geset­ze set­zen einen glau­ben durch.

  5. MEZIS kritisiert 100.000 Euro #Pharmasponsoring... bei hochkarätigem #COVID19-Symposium d #WalterSiegenthalerGesellschaft u fordert d Aberkennung d Zertifizierung sagt:

    Der Raben­dok­tor Retweeted
    MEZIS e.V.
    @Mezis_eV
    MEZIS kri­ti­siert 100.000 Euro #Phar­ma­spon­so­ring. Die #Ärz­te­initia­ti­ve kri­ti­siert mas­si­ves Phar­ma­spon­so­ring bei hoch­ka­rä­ti­gem #COVI­D19-Sym­po­si­um der #Wal­ter­Sie­gen­tha­ler­Ge­sell­schaft und for­dert die Aberken­nung der Zertifizierung:
    https://mezis.de/wess-brot-ich-ess-dess-lied-ich-sing‑2/

    #100.000EuroFortbildung
    mezis​.de
    MEZIS kri­ti­siert 100.000 Euro Phar­ma-Spon­so­ring – MEZIS Mein Essen zahl' ich selbst
    Pres­se­mit­tei­lung, 4. Okto­ber 2022 „Wess‘ Brot ich ess‘, dess‘ Lied ich sing…“ MEZIS e.V. – Initia­ti­ve unbe­stech­li­cher Ärz­tin­nen und Ärz­te kri­ti­siert mas­si­ves Phar­ma­spon­so­ring bei hoch­ka­rä­tig besetz…
    7:52 AM · Oct 4, 2022
    https://​twit​ter​.com/​M​e​z​i​s​_​e​V​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​7​2​0​4​9​9​6​5​0​3​8​3​4​6​2​4​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​M​C​o​q​d​D​l​r​e​M​r​A​AAA

  6. Norwegen empfiehlt gesunden Personen im Alter von unter 65 Jahren in diesem Herbst keinerlei COVID-19-Auffrischimpfung sagt:
    1. @Norwegen emp­fiehlt…: Ähm, da steht immerhin:

      »Das Nor­we­gi­sche Insti­tut für öffent­li­che Gesund­heit (NIPH) emp­fiehlt eine Auf­fri­schungs­imp­fung gegen das Coro­na­vi­rus vor der kom­men­den Herbst-/Win­ter­sai­son für

      • Erwach­se­ne im 
      • Alter von 65 Jah­ren und darüber 
      • Erwach­se­ne im Alter von 18–64 Jah­ren mit einem zugrun­de lie­gen­den Risi­ko für einen schwe­ren Krankheitsverlauf 
      • Jugend­li­che im Alter von 12–17 Jah­ren mit schwe­ren Grunderkrankungen 
      • schwan­ge­re Frau­en im zwei­ten und drit­ten Trimester

      Für die meis­ten Men­schen ist dies die 4. Dosis, für Per­so­nen mit stark geschwäch­tem Immun­sys­tem ist es die 5. Der emp­foh­le­ne Abstand zwi­schen einer frü­he­ren Impf­do­sis soll­te min­des­tens 4 Mona­te betragen.

      Die Emp­feh­lung, eine neue Auf­fri­schungs­do­sis zu neh­men, gilt auch, wenn Sie sich kürz­lich von COVID-19 erholt haben. Eine COVID-19-Imp­fung bie­tet einen guten Schutz, nach­dem Sie erkrankt sind, und Sie kön­nen daher 3–4 Mona­te war­ten, bevor Sie eine neue Dosis erhal­ten müssen.«

      Da sehe ich jetzt kei­nen Anlaß zum Jubeln.

  7. Israel - Influenza vaccination rates among medical staff have dropped from 60% in previous years to 34% this year sagt:

    Der Raben­dok­tor
    @Impf_Info
    Nicht, dass die Influ­en­za-Imp­fung eine unse­rer Vor­zei­ge-Ipmfun­gen wäre, aber der Trend einer zuneh­men­den, all­ge­mei­nen Skep­sis gegen Imp­fun­gen und Impf­emp­feh­lun­gen setzt sich fort.…
    Quo­te Tweet
    Dr. Eli David
    @DrEliDavid
    ·
    16h
    Israe­li Minis­try of Health: Influ­en­za vac­ci­na­ti­on rates among medi­cal staff have drop­ped from 60% in pre­vious years to 34% this year
    https://​pbs​.twimg​.com/​m​e​d​i​a​/​F​e​L​G​1​3​x​X​k​A​U​y​f​c​Y​?​f​o​r​m​a​t​=​j​p​g​&​n​a​m​e​=​s​m​all
    5:00 AM · Oct 4, 2022
    https://​twit​ter​.com/​I​m​p​f​_​I​n​f​o​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​7​1​6​1​7​2​3​8​9​0​7​9​0​4​0​0​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​M​D​T​n​e​q​O​m​u​M​r​A​AAA

  8. Der Pro­fes­sor, ein typi­sches Exem­plar unse­rer völ­lig auf den Hund gekom­me­nen Halb­bil­dungs­eli­te, hat selbst­ver­ständ­lich ver­lo­ren. Hof­fent­lich aber wird auch die Luft für den mög­li­chen Nach­fol­ger Dah­men dün­ner. Denn die­ser Herr mit Eich­mann-Bril­le ist als typi­sches Exem­plar der neu­en fal­schen Grü­nen-Gene­ra­ti­on nicht weni­ger schlimm, eher noch gefährlicher. 

    Wir brau­chen auf dem Pos­ten des Gesund­heits­mi­nis­ters einen Unpo­li­ti­schen mit kla­rem Ver­stand und ohne finan­zi­el­le Abhän­gig­keit von Big Phar­ma, einen wie Dr. Frank. Scholz wür­de in der Ach­tung vie­ler Bür­ge­rin­nen und Bür­ger unge­mein stei­gen, wenn er den Mut hät­te, einen sol­chen Mann zu beru­fen. Er wird nicht, aber träu­men darf man, und die Hoff­nung stirbt zuletzt …

      1. @aa: Ok, war unter der Gür­tel­li­nie, aber in der Psy­cho­lo­gie gibt es kei­ne Zufäl­le. War­um trägt er die­se Bril­le? An wen erin­nert sie Dich (ehr­lich ant­wor­ten)? Mir fiel, als ich sie zum ers­ten Mal sah, sofort der Eich­mann ein. Und ein wenig Netz­su­che lehrt, dass ich nicht der Ein­zi­ge bin …

          1. @aa: :-). Klar. Fiel­mann ist der Her­stel­ler. Könn­te man sich auch mal fra­gen, war­um der heu­te wie­der auf das Eich­mann-Modell zurück­greift. Enkelgeneration?

    1. @Ehrlicher …
      Ich habe mir nur ein­mal eine "Dahmen"-Rede ange­hört und hat­te das Gefühl mich gleich aus dem Fens­ter stür­zen zu müssen.

      Bloß nicht die­ser Knallfrosch.

  9. Mrs M ❤️ Retweeted
    TheRealTom™ ✊
    @tomdabassman
    Lau­ter­bach wider­spricht Lauterbach: 

    Wir sind im Krieg, aber wir sind nicht im Krieg.
    Wir unter­stüt­zen den Krieg der Ukraine.
    Putin ist nicht psy­chisch krank.
    Ange­bo­te wür­den also nur Sinn machen bei einem psy­chisch Kranken.
    5,572 views
    0:22 / 1:14
    10:06 AM · Oct 4, 2022
    https://​twit​ter​.com/​t​o​m​d​a​b​a​s​s​m​a​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​7​2​3​8​7​5​7​6​7​7​6​0​8​9​6​0​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​M​D​R​1​e​S​S​v​e​M​r​A​AAA

  10. Gerd Antes
    @gerdantes
    The New York Times

    In Chi­na, Living Not ‘With Covid,’ but With ‘Zero Covid’

    A Covid test­ing sta­ti­on in Bei­jing in September.
    The govern­ment orde­red test­ing sites to be within a 15-minu­te walk in cities.

    nyti​mes​.com
    In Chi­na, Living Not ‘With Covid,’ but With ‘Zero Covid’

    The country’s strict coro­na­vi­rus rest­ric­tions dic­ta­te the pat­terns of dai­ly life,
    like wai­ting in line for fre­quent Covid tests and
    sto­cking up on extra gro­ce­ries in case of lockdown.
    9:08 PM · Oct 3, 2022
    https://​twit​ter​.com/​g​e​r​d​a​n​t​e​s​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​7​0​4​2​8​1​1​6​0​9​7​0​2​4​0​0​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​I​C​j​2​Z​y​F​5​O​I​r​A​AAA

  11. Es ist ins­ge­samt kei­ne Frech­heit, son­dern es han­delt sich um die Zur­schau­stel­lung einer Unter­wür­fig­keits­hand­lung einer tota­li­tä­ren Ideo­lo­gie. Selbst­ver­ständ­lich men­schen­ver­ach­tend. Gesund­heit­li­che Aspek­te spieln kei­ner­lei Rol­le. Im Übri­gen kann die Mög­lich­keit der "Imp­fung" dahin­ge­stellt blei­ben. Toxi­sche Stof­fe mit gesund­heits­schäd­li­chem Potential. 

    Kann man die­ses Regime nicht in einem Pfleg­he­heim unter­brin­gen. Pfle­ge­fäl­le gehö­ren in ein Pfle­ge­heim. Da Ener­gie gespart wer­den muss, soll­te kon­se­quent auf die Hei­zung ver­zich­tet wer­den. Für Wär­me soll­te der Kit­tel­brand die­ser Trup­pe reichen.

  12. Lebens­mit­tel­kon­zer­ne ent­de­cken neu­en Markt
    Groß­kon­zer­ne kau­fen Praxen:
    Was Ulmer Tier­ärz­te befürchten
    STAND 1.10.2022, 21:07 Uhr
    Frank Wiesner 

    Die Gro­ßen der Nah­rungs­mit­tel­bran­che grei­fen zu:
    Kon­zer­ne wie Nest­lé oder Mars besit­zen schon jetzt jeweils ein Vier­tel aller Tierkliniken.
    Das berei­tet Tier­ärz­ten aus Ulm gro­ße Sorgen.

    https://​www​.swr​.de/​s​w​r​a​k​t​u​e​l​l​/​b​a​d​e​n​-​w​u​e​r​t​t​e​m​b​e​r​g​/​u​l​m​/​k​o​n​z​e​r​n​e​-​k​a​u​f​e​n​-​t​i​e​r​a​r​z​t​p​r​a​x​e​n​-​1​0​2​.​h​tml

  13. Wie?
    DAS
    "Beim Arzt­be­such mag das sinn­voll sein, in der Bahn halb­wegs verständlich"
    soll ein Zei­chen für "dün­ne­re Luft" sein???
    Hal­te ich für ein Gerücht.
    Ich glau­be eher an eine Soll­bruch­stel­le. Die wird dann umge­tauscht à la:
    https://​www​.coro​dok​.de/​n​e​u​e​r​-​m​a​s​k​e​n​-​d​e​al/
    (OK, das mit den Alten­hei­men und Behin­der­ten­ein­rich­tun­gen las­sen wir – wie wär's statt­des­sen mit bun­des­wei­ter FDP2-"Maskenpflicht" im Nah­ver­kehr? Ist ja "ver­ständ­lich" und hät­te für eini­ge – t‑on­line-Webe­kun­den? – den Vor­teil, ihre Laden­hü­ter wei­ter­ver­ram­schen zu können). 

    Dass die meis­ten Regimes kei­ne "roten Lini­en" ken­nen und vor (fast) nichts zurück­schre­cken haben wir ja zur Genü­ge erfahren.
    War­um soll­ten die Mas­ken­fa­schis­ten nichts von Wla­di­mir Wla­di­mi­ro­witsch gelernt haben?

  14. Ganz ein­fach, die Rege­lung igno­rie­ren und nicht umsetzen.
    Bzw. Auf die arbeits­recht­li­chen Vor­ga­ben pochen, nach spä­tes­tens 75 min mit FFP 2 Mas­ke die 30 minü­ti­ge Mas­ken­pau­se einfordern.

  15. Sams­tag, 1. Oktober
    West­pfalz-Kli­ni­kum ver­langt nega­ti­ven Coronatest
    19:45 Uhr

    Ab heu­te müs­sen Besu­che­rin­nen und Besu­cher des West­pfalz-Kli­ni­kums wie­der einen

    nega­ti­ven Coro­na­test vorlegen. 

    Die Rege­lung gilt an allen Stand­or­ten, also in Kai­sers­lau­tern, Kus­el, Kirch­heim­bol­an­den und Rocken­hau­sen. Grund sind laut Kli­nik­lei­tung die stei­gen­den Corona-Infektionszahlen.
    Der Test muss bei einer offi­zi­el­len Stel­le gemacht wer­den, das Ergeb­nis darf nicht älter als 24 Stun­den sein.

    Kar­ne­vals­ver­ei­ne pla­nen ohne Corona-Auflagen
    10:45 Uhr
    Im Nor­den des Lan­des berei­ten sich die Kar­ne­vals­ver­ei­ne auf den Start in die neue Ses­si­on am 11. Novem­ber vor.
    Die meis­ten Ver­ei­ne wol­len nach eige­nen Anga­ben ohne Coro­na-Auf­la­gen feiern. 

    In Koblenz wer­den nach Anga­ben der Arbeits­ge­mein­schaft Koblen­zer Kar­ne­val am 11. Novem­ber bis zu 5.500 Besu­cher zum Kar­ne­vals­auf­takt auf dem Münz­platz erwartet. 

    In Mül­heim-Kär­lich wird an dem Tag eben­falls das Rat­haus gestürmt. 

    In May­en wird nach Anga­ben eines Spre­chers der "Jun­gen Alten Gro­ßen Maye­ner Kar­ne­vals­ge­sell­schaft" erst am 12. Novem­ber in die Ses­si­on gestar­tet, eben­so wie in Neuwied. 

    Und in Hei­mers­heim, einem Stadt­teil von Bad Neu­en­ahr-Ahr­wei­ler, fei­ern schon am 6. Novem­ber um 11:11 Uhr fünf Kar­ne­vals­ge­sell­schaf­ten in die neue Kam­pa­gne. Am Nach­mit­tag um 15:11 Uhr ist Ses­si­ons­start in Wal­porz­heim, eben­falls an der Ahr.

    Kran­ken­häu­ser in der Pfalz: Kran­kes Per­so­nal und stei­gen­de Kosten
    7:45 Uhr
    Die Kran­ken­häu­ser in der Pfalz bli­cken wegen Coro­na mit Sor­ge auf Herbst und Win­ter. Meh­re­re Kli­ni­ken lei­den schon jetzt dar­un­ter, dass viel Per­so­nal wegen Krank­heit aus­fällt und kön­nen kaum noch kos­ten­de­ckend arbeiten.
    Ein Über­blick über die Lage und das Pfle­ge­per­so­nal in den Coro­na-Inten­siv­sta­tio­nen in Rhein-Neckar, Mann­heim und Hei­del­berg (Foto: dpa Bild­funk, pic­tu­re alliance/dpa | Ole Spata)
    Kran­kes Per­so­nal und stei­gen­de Kos­ten Kran­ken­häu­ser in der Pfalz per­so­nell und finan­zi­ell am Limit

    Bun­des­wei­te Inzi­denz steigt auf 497
    5:00 Uhr
    In Deutsch­land steigt nach Anga­ben des Robert-Koch-Insti­tuts (RKI) die Zahl der bekann­ten Infek­tio­nen um 73.856 auf über 33,38 Mil­lio­nen. Die Sie­ben-Tage-Inzi­denz steigt auf 497 von 466 am Vor­tag. Zudem mel­det das RKI 116 wei­te­re Todes­fäl­le im Zusam­men­hang mit dem Corona-Virus.

    Neue Coro­na-Ver­ord­nung tritt in RLP in Kraft
    2:00 Uhr
    Seit Mit­ter­nacht gel­ten in Deutsch­land die neu­en Corona-Regeln. 

    Wie das Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um in Rhein­land-Pfalz mit­teilt, bleibt es wei­ter­hin bei der FFP2-Mas­ken­pflicht in Arzt­pra­xen, Kran­ken­häu­sern und im Nahverkehr. 

    Wobei im Nah­ver­kehr auch wei­ter­hin soge­nann­te OP-Mas­ken erlaubt sind. In Fern­zü­gen dage­gen sind ab heu­te aus­schließ­lich FFP2-Mas­ken erlaubt. 

    Eine Abwei­chung von den bun­des­wei­ten Regeln ergibt sich beim Besuch von Kliniken.
    In Kran­ken­häu­sern gilt nach dem Bun­des­in­fek­ti­ons­schutz­ge­setz ab heu­te grund­sätz­lich für alle Besu­cher eine Testpflicht. 

    In Rhein­land-Pfalz fällt die­se Test­pflicht für Kran­ken­haus­be­su­cher und ‑besu­che­rin­nen weg, 

    wenn sie nach­wei­sen können, 

    dass sie geimpft oder gene­sen sind, 

    so das Ministerium. 

    https://​www​.swr​.de/​s​w​r​a​k​t​u​e​l​l​/​r​h​e​i​n​l​a​n​d​-​p​f​a​l​z​/​l​i​v​e​b​l​o​g​-​c​o​r​o​n​a​-​1​0​0​.​h​tml

  16. Sonn­tag, 2. Okto­ber 2022
    Rund 4,6 Mil­lio­nen Impf­stoff­do­sen sind verfallen
    10:52 Uhr

    Etwa 4,6 Mil­lio­nen Dosen mit Coro­na-Impf­stof­fen sind Ende Sep­tem­ber abgelaufen. 

    Eine Spre­che­rin des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­ums bestä­tig­te, dass sie am 29. Sep­tem­ber das Ver­falls­da­tum erreicht 

    hät­ten.

    Zuvor hat­te die "Welt am Sonn­tag" dar­über berichtet.
    Dar­un­ter sind rund 3,9 Mil­lio­nen Dosen des Impf­stoffs von Moder­na und 700.000 Dosen des spä­ter zuge­las­se­nen Pro­te­in­impf­stoffs von Novavax. 

    Aus der Uni­on gibt es schar­fe Kri­tik an der Ein­kaufs­po­li­tik des Bun­des. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl Lau­ter­bach (SPD) habe "bei der Impf­stoff­be­stel­lung jedes Maß und Ziel verloren", 

    sag­te CSU-Gesund­heits­po­li­ti­ker Ste­phan Pil­sin­ger der "Welt am Sonntag". 

    Die Coro­na-Imp­stof­fe wer­den zen­tral gelagert.
    Der­zeit liegt dort noch ein Vor­rat von ins­ge­samt 101 Mil­lio­nen Impfdosen.

    https://​www​.swr​.de/​s​w​r​a​k​t​u​e​l​l​/​b​a​d​e​n​-​w​u​e​r​t​t​e​m​b​e​r​g​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​a​k​t​u​e​l​l​e​r​-​l​i​v​e​-​b​l​o​g​-​i​n​-​b​w​-​1​0​0​.​h​tml

  17. Abrech­nung der COVID-19-Imp­fun­gen in Apotheken

    Die Abrech­nung der COVID-19-Imp­fun­gen in Apo­the­ken erfolgt anhand eines Sam­mel­be­legs des Nacht- und Not­dienst­fonds über die Apo­the­ken­re­chen­zen­tren. Für bestell­te Impf­stof­fe und nach­träg­lich erstell­te Zer­ti­fi­ka­te sind eige­ne Bele­ge nötig.

    Autor: Jani­na Seif­fert (Apo­the­ke­rin)
    Stand:28.09.2022
    Quelle:
    ABDA: COVI­D19-Imp­fung: Abrech­nungs­mo­dul steht Apo­the­ken zur Ver­fü­gung (02.03.2022)
    https://​www​.abda​.de/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​-​u​n​d​-​p​r​e​s​s​e​/​n​e​w​s​r​o​o​m​/​d​e​t​a​i​l​/​c​o​v​i​d​1​9​-​i​m​p​f​u​n​g​-​a​b​r​e​c​h​n​u​n​g​s​m​o​d​u​l​-​s​t​e​h​t​-​a​p​o​t​h​e​k​e​n​-​z​u​r​-​v​e​r​f​u​e​g​u​ng/

    ABDA: Hand­lungs­emp­feh­lung für die Abrech­nung von Impf­stof­fen und Leis­tun­gen im Zusam­men­hang mit COVID-19-Imp­fun­gen in der Apo­the­ke (18.02.2022)
    https://​www​.abda​.de/​t​h​e​m​e​n​/​i​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​e​n​-​z​u​-​c​o​v​i​d​-​1​9​/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​d​u​r​c​h​-​a​p​o​t​h​e​ker

    ABDA: Ver­sor­gung mit COVID-19-Impf­stof­fen (14.02.2022)
    https://​www​.abda​.de/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​e​I​D​=​d​u​m​p​F​i​l​e​&​t​=​f​&​f​=​9​4​9​1​&​t​o​k​e​n​=​e​5​9​a​f​5​8​8​2​2​7​f​9​2​0​0​3​4​2​8​6​9​1​6​1​d​2​0​6​7​1​b​f​5​d​2​7​b9c

    https://​www​.gel​be​-lis​te​.de/​a​p​o​t​h​e​k​e​/​a​b​r​e​c​h​n​u​n​g​-​c​o​v​i​d​1​9​-​i​m​p​f​u​n​gen

  18. "Jeder Bür­ger kann sich mitt­ler­wei­le durch Imp­fun­gen vor den schlimms­ten Coro­na-Fol­gen schüt­zen, auch Alte, Kran­ke, Behinderte."

    Jetzt fällt ihnen das Argu­ment Imp­fen auf die Füße
    Wenn es nicht so trau­rig wäre, …

    ——————————————————————————

    hen­ning rosenbusch

    Ähn­lich sieht es der Epi­de­mio­lo­ge Klaus Stöhr. Er ruft nach staat­li­chen Stel­len zur Beauf­tra­gung, Durch­füh­rung und Über­wa­chung der Stu­di­en: Ange­sichts der „sich meh­ren­den Hin­wei­se auf einen poten­zi­ell grö­ße­ren Scha­den als Nut­zen des Impf­stof­fes für die jün­ge­re Gene­ra­ti­on wäre es grob fahr­läs­sig, den Hin­wei­sen aus der Stu­die von Peter Doshi nicht sys­te­ma­tisch nachzugehen“.

    „Alle Daten müs­sen auf den Tisch“ for­der­te übri­gens wirk­lich: Leif Erik Sander…

    https://​www​.welt​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​p​l​u​s​2​4​1​3​8​5​0​7​3​/​m​R​N​A​-​I​m​p​f​s​t​o​f​f​e​-​D​a​s​s​-​d​i​e​-​H​e​r​s​t​e​l​l​e​r​-​d​i​e​-​D​a​t​e​n​-​n​i​c​h​t​-​h​e​r​a​u​s​r​u​e​c​k​e​n​-​i​s​t​-​n​i​c​h​t​-​z​u​-​r​e​c​h​t​f​e​r​t​i​g​e​n​.​h​tml

  19. Ole Skam­braks
    @crzy_zeitpunk
    1/5 : Jour­na­list Patrik Baab, der in die Ost­ukrai­ne gefah­ren ist, um sich ein eige­nes Bild zu machen, hat gera­de sei­nen Lehr­auf­trag an der Hoch­schu­le für Medi­en, Kom­mu­ni­ka­ti­on und Wirt­schaft @hmkwofficial

    ver­lo­ren.
    Der Vor­wurf: er hät­te dort nicht recher­chie­ren dürfen.
    https://​pbs​.twimg​.com/​m​e​d​i​a​/​F​d​n​L​Z​_​3​W​Y​A​U​d​4​I​P​?​f​o​r​m​a​t​=​j​p​g​&​n​a​m​e​=​s​m​all
    9:36 PM · Sep 26, 2022
    https://​twit​ter​.com/​c​r​z​y​_​z​e​i​t​p​u​n​k​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​7​4​5​1​3​2​4​2​8​1​4​1​3​2​224

  20. Sto­ry­ma­kers
    @mz_storymakers
    Die­se geüb­te Dar­stel­le­rin für Script­ed Rea­li­ty hat eine post­pan­de­mi­sche Anschluss­ver­wen­dung gefun­den. @sat1
    @DocCaro1
    #Pan­de­mie
    https://​pbs​.twimg​.com/​m​e​d​i​a​/​F​e​L​3​Y​v​6​X​o​A​I​_​v​D​S​?​f​o​r​m​a​t​=​j​p​g​&​n​a​m​e​=​s​m​all
    12:34 AM · Oct 4, 2022
    https://twitter.com/mz_storymakers/status/1577094828240023552?cxt=HHwWgMDR5f7Y–IrAAAA

  21. Der Nut­zen von "etli­che Stun­den pro Tag Mas­ke tra­gen" ist zumin­dest zwei­fel­haft, da es bis heu­te kei­ne kli­ni­schen Stu­di­en (Stu­di­en an leben­den Men­schen statt an Kunst­stoff­koep­fen und syri­schen Hams­tern) dazu gibt, wie man auch im Eva­lua­ti­ons­be­richt vom 30.06. nachh­le­sen kann. Der moeg­li­che Scha­den (sowohl psy­chisch als auch phy­sischh, durch eine moeg­lich­her­wei­se hoe­he­re Keim­be­las­tung und eine nach­ge­wie­se­ne hoeh­he­re CO2 Rue­ck­at­mung) ist zumin­dest plau­si­bel. In die­sem 2020 in Tirol erstell­ten Video kam man in einem vor­bild­lic­chen Ver­suchs­auf­bau zur CO2 Rue­ck­at­mung zu dem Ergeb­nis, dass voel­lig ohne Mund-Nasen-Bede­ckung ca.
    1,6% (sit­zend in Ruhe) bzw. 0,7% (leich­te koer­per­lich­he Bela­tungm Step­per) des aus­ge­at­me­ten CO2 wie­der ein­ge­at­met wird:

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​i​O​6​n​E​3​N​g​U6U

    Beim tra­gen eii­ner FFP2/KN95 Mas­ke erhoe­hen sich die­se Wer­te auf 10,1% (sit­zend in Ruhe) bzw. 10,5% (leich­te koer­per­li­che Belas­tung am Step­per) auf das 6bis 15 fache (der hoe­he­re Wert bei­koer­per­li­cher Belas­tung), wie­im Dia­gramm bei etwa 2:40 zu sehen ist.

    Wohl­be­gruen­de­te Bestim­mun­gen aus dem Arbeits­recht zur Ver­wen­dung sol­cher­Mas­ken (maxi­ma­le Tra­ge­zeit, vor­ge­schrie­be­ne Tra­ge­pau­en, maxi­ma­le Anzahl von Arbeits­schich­ten mit Mas­ke pro Woche, vor­ge­schrie­be­ne aerzt­li­che Unter­su­chung zur "Mas­ken­eig­nung) wer­den gross­zue­gig igno­riert, und Aerz­te, die eine "Nicht­eig­nung" von Pati­en­ten fuer die Belas­tung durch die Mas­ke attes­tie­ren, wer­den sogar vor Gericht gestellt und veruteilt …

    So han­delt kein "Gesund­heits­sys­tem" son­dern ein "Krank­heits­sys­tem", das moeg­li­che finan­zi­el­le Inter­es­sen ueber das Wohl der Pati­en­ten stellt. Das glei­che gilt auch (wie sich all­maeh­lich immer deut­li­cher her­aus­kris­tal­li­siert) fuer die "Covid Impf­stof­fe" und die (eben­so­we­nig gruend­lich getes­te­ten) neu ent­wi­ckel­ten Covid Medi­ka­men­te (wie Pax­lo­vid, wofuer unse­re Her­ren Poli­ti­ker voel­lig unge­niert unter Ver­stoss gegen das Heil­mit­tel-Wer­be­ge­setz oef­fent­lich Wer­bung machen und sogar "Prae­mi­en" fuer die Abga­be durch Aerz­te und Apo­the­ken aus­ge­lobt hatten).

  22. Ach ja, die poten­ti­el­le Gefaehr­lich­keit einer Imp­fung mit dem Spike Pro­te­in von Coro­na-Viren sind seit min­des­tens 18 Jah­ren bekannt, aus den Ver­su­chen einen impf­stoff gegen SARS1 herzustellen …

    https://​tran​si​ti​on​-news​.org/​s​c​h​a​d​e​n​-​d​u​r​c​h​-​s​p​i​k​e​-​p​r​o​t​e​i​n​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​e​-​w​a​r​e​n​-​s​c​h​o​n​-​v​o​r​-​1​8​-​j​a​h​r​e​n​-​b​e​k​a​nnt

    1. @Juergen Ilse: Na ja. Zunächst ein­mal sind MVA-Stof­fe nicht das­sel­be wie mRNA-Stof­fe. Soweit mir bekannt ist, gab es weder auf die­ser noch auf einer ande­ren Basis einen zuge­las­se­nen Imfp­stoff gegen SARS, nicht zuletzt, weil sich die­se "Pan­de­mie" in Luft auflöste.

  23. "Trotz­dem ver­don­nern Lau­ter­bach und Busch­mann sowohl Ange­stell­te als auch Bewoh­ner von Hei­men dazu, nun außer­halb des eige­nen Zim­mers jeder­zeit eine Mas­ke zu tra­gen – auch wäh­rend The­ra­pien, auch in Gemein­schafts­räu­men, auch in Werkstätten."

    Ich wür­de mir als Mit­ar­bei­ter sowas von ver­arscht vor­kom­men. Erst wird man erpresst, dass man sei­nen Job ver­liert, wenn man sich nicht imp­fen lässt und wenn man das macht, wird man gekne­belt, eine Mas­ke (FFP2) auf der Arbeit zu tra­gen. Aber mit dem Per­so­nal dort kann man es machen – vie­le haben ein Hel­fer­syn­drom, kön­nen sich nicht gut weh­ren und bei ihnen zieht die Masche mit der Soli­da­ri­tät wohl auch recht gut… zumin­dest hat es lan­ge genug funk­tio­niert, aber ich den­ke, jetzt haben die Leu­te auch die Schnau­ze voll, weil sie lang­sam mer­ken, WIE DREIST sie ver­arscht wurden.

    Die Pfle­ge­heim­be­woh­ner, Mit­ar­bei­ten­den in Werk­stät­ten für Behin­der­te oder Tages­diens­te usw. tun mir beson­ders leid. Vie­le sind schwer trau­ma­ti­siert, erle­ben die Mas­ke als per­ma­nent retrau­ma­ti­sie­rend. Da wird ein­fach auch wie­der auf die Schwächs­ten zuge­tre­ten, denn die kön­nen sich nicht weh­ren. Konn­ten es noch nie, so zieht man die Leu­te, die in Werk­stät­ten arbei­ten, ja immer noch ab und miss­braucht sie für die Zuar­beit zu renom­mier­ten Fir­men, dabei ver­die­nen sie ein soge­nann­tes Taschen­geld (in Höhe von 100–200 Euro, wohl­ge­merkt im Monat, für eine Voll­zeit­ar­beit!) und erhal­ten kei­nen Min­dest­lohn, auch wenn sie teil­wei­se ordent­li­che Leis­tun­gen erbringen. 

    In die­sem Land gibt es so vie­le Grup­pen ohne Lob­by. Gut, dass die Pfle­ge­ein­rich­tun­gen usw. nun end­lich den Mund auf­ma­chen. Es müs­sen immer mehr Orga­ni­sa­tio­nen wer­den, die die­sen men­schen­ver­ach­tend­ne Mist nicht mehr mitmachen!

  24. Wie lan­ge wird die­se Luft jetzt schon "dün­ner"? Ein Jahr? Zwei Jah­re? Ich weiß es sel­ber nicht mehr so rich­tig, sie soll­te sich längst ver­dün­ni­siert haben …

  25. Ein­fach igno­rie­ren! in dem Heim, in dem ich öfter bin, bau­meln an den Roll­stüh­len die FFP2Masken, aber kei­ner hat sie auf.
    Sonst wür­den die Bewoh­ner auch rei­hen­wei­se kollabieren.
    Zivi­ler Unge­hor­sam ist ange­sagt gegen den Wahnsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.