Was meint Soziologie-Professor Bude mit "Verfrachten nach Madagaskar"?

„Ich wür­de es jetzt jedem poli­tisch emp­feh­len: Klare Kante, kla­re Richtung. Impfgegner müs­sen fühl­bar Nachteile haben. Und im Grunde, in gewis­ser Weise, kann man sich nicht län­ger mit denen beschäf­ti­gen. Das ist so. Die kann man nicht nach Madagaskar ver­frach­ten. Was soll man machen?“ (the​pioneer​.de)

Bude war ein Verfasser des gehei­men Thesenpapiers des Bundesinnen­ministeriums "Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekom­men". Näheres zu dem Herrn Professor und dem Schock-Papier fin­det sich in Wer sind die 35 Brandbriefstifter?

Das "Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte" fragt nach:

»Sehr geehr­ter Herr Professor Bude,

… Die Benutzung die­ser Worte im öffent­li­chen Diskurs kommt vor dem Hintergrund unse­rer deut­schen Geschichte einem Dammbruch gleich, den sich nie­mand ernst­haft wün­schen kann!

Da Sie nach den Angaben auf Ihrer Universitäts-Homepage Ihre Promotion zum Dr. phil. mit einer Dissertation zur Wirkungsgeschichte der Flakhelfer-Generation erlangt haben, dürf­ten Ihnen zen­tra­le Begriffe des Nationalsozialismus nicht unbe­kannt sein. Ein sol­cher zen­tra­ler Begriff ist der soge­nann­te Madagaskar-Plan. Er war „eine vom natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Regime Deutschlands zu Beginn des Zweiten Weltkriegs kurz­zei­tig ver­folg­te Erwägung, vier Millionen euro­päi­sche Juden auf die vor der Ostküste Afrikas gele­ge­ne Insel Madagaskar, damals eine fran­zö­si­sche Kolonie, zu depor­tie­ren. Der anti­se­mi­ti­sche Plan wur­de nach der Niederlage Frankreichs im Juni 1940 im Reichssicherheitshauptamt (RSHA) und im Auswärtigen Amt des Deutschen Reiches aus­ge­ar­bei­tet. Er wur­de aller­dings nie umge­setzt, ins­be­son­de­re wegen des Seekriegs gegen Großbritannien und der damit nicht vor­han­de­nen Hoheit über die ent­spre­chen­den Seewege. So ende­ten die Arbeiten am Madagaskarplan noch im sel­ben Jahr. Stattdessen wur­de letzt­lich ein Großteil der euro­päi­schen Juden im Holocaust ermor­det.“ (https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​M​a​d​a​g​a​s​k​a​r​p​lan, zuletzt abge­ru­fen am 11.12.2021).

Es ist dem zitier­ten Wikipedia-Artikel zufol­ge in der Geschichtswissenschaft umstrit­ten, ob die­ser Plan bis zu sei­nem Scheitern ernst­haft ver­folgt wur­de oder ob Hitler von vorn­her­ein statt­des­sen die phy­si­sche Vernichtung der euro­päi­schen Juden anstreb­te. Letzteres, so Wikipedia, ver­tre­te z.B. Götz Aly, dem das Vorhaben rück­wir­kend als „völ­lig abwe­gig“ erscheint, wes­halb „es nicht sel­ten als Metapher für den angeb­lich schon fest geplan­ten Völkermord inter­pre­tiert“ wer­de (zitiert aus dem genann­ten Wikipedia-Artikel, der sich umfas­send mit die­sem Thema beschäftigt).

Dies alles müss­ten Sie wis­sen und sagen den­noch: „Die kann man nicht nach Madagaskar ver­frach­ten.“ Und: „Was soll man machen?“

Ja, was soll man denn machen? Möchten Sie die­se Frage viel­leicht beantworten?

Oder wer­den Sie ein­fach nur bekla­gen, bös­wil­lig falsch ver­stan­den wor­den zu sein, da Sie schließ­lich nicht von einem „Plan“, son­dern nur von Madagaskar als weit ent­fern­ter Destination spra­chen? Quasi wie gemacht für einen Impfgegner-Kurzurlaub? Vielleicht wen­den Sie auch ein, natür­lich nicht auf den Madagaskar-Plan ange­spielt haben zu wol­len, an ihn auch gar nicht gedacht zu haben. Ihr Ziel sei es viel­mehr gewe­sen, humor­voll einen freund­li­chen Fingerzeig auf das alte Freddy Quinn-Lied „Wir lagen vor Madagaskar und hat­ten die Pest an Bord“ zu geben? Gemeinsam Shantys sin­gen, das, so könn­ten Sie ergän­zen, sei sinn­vol­ler, als sich län­ger mit „denen“ zu beschäftigen.

Vielleicht bewei­sen Sie aber auch die Größe einer ech­ten Entschuldigung und räu­men ein, sich ver­rannt zu haben. Die Menschen, die sich (noch) nicht haben imp­fen las­sen, sind eine hete­ro­ge­ne Gruppe von Menschen mit unter­schied­li­chen Einstellungen und Beweggründen. Es han­delt sich nicht um „Impfgegner“ – Impfgegner ist ein Kampfbegriff, der zur Kennzeichnung und Entmenschlichung einer Gruppe von Menschen genutzt wird, die ledig­lich mit­ein­an­der ver­bin­det, dass sie sich gegen eine bestimm­te Krankheit nicht mit den der­zei­tig ver­füg­ba­ren Impfstoffen imp­fen las­sen wol­len oder können.

Hat man die­se Menschen erst ein­mal zu einer frat­zen­haf­ten Gruppe zusam­men­ver­ding­licht, dann, ja dann kommt man auf die Idee, sie „ver­frach­ten“ (dar­in steckt der Frachter – erin­nert Sie das nicht auch an Viehwaggons, wenn Sie die­ses Wort hören?) zu las­sen, und zwar nach Madagaskar, wohin schon die ande­re hete­ro­ge­ne Gruppe ver­frach­tet wer­den soll­te, bevor man eine ande­re Lösung für die­se fand und umsetzte.

Juristisch berührt das Wort ver­frach­ten und berührt Ihr „tra­di­tio­nel­les“ Ziel Madagaskar die Menschenwürde. Rüsten Sie ab, Herr Professor Bude! Ihre „Impfgegner“ sind Ihre Kollegen und Freunde, sie fah­ren Ihren ICE, pfle­gen Angehörige, pflas­tern Ihre Wohnstraße und schi­cken Ihnen Ihren Steuerbescheid. Vielleicht spre­chen sie sogar Recht und ver­tei­di­gen Ihre sub­jek­ti­ven Rechte gegen ein über­grif­fi­ges Staatshandeln. Es sind Menschen „wie du und ich“. Oder nicht?

Sie könn­ten die Gelegenheit zu einer Antwort nut­zen, sich viel­leicht doch mit „denen“ noch ein­mal beschäf­ti­gen, zuhö­ren, nach­den­ken – und in ein Gespräch über eine Lösung für ein gesund­heit­li­ches Problem ein­tre­ten, das an der Sache ori­en­tiert ist und sich Madagaskar- und ähn­li­chen Phantasien ent­hält – auf allen Seiten.

Mit mensch­li­chen Grüßen«

22 Antworten auf „Was meint Soziologie-Professor Bude mit "Verfrachten nach Madagaskar"?“

  1. Dieser Prof. Bude igno­riert das GG GEWALTig. Ist er noch als Beamter trag­bar? Er hat ja aufs GG geschwo­ren, als er als Beamter ver­ei­digt wurde.

  2. "Umfangreiche Zusammenstellung von Demonstrationen, Protesten und Freiheitsversammlungen auf der gan­zen Welt. Alle Videos in die­ser Zusammenstellung wur­den zwi­schen dem 3. und 5. Dezember 2021 auf­ge­nom­men. .. " (Übersetzer)

    https://rumble.com/vqbhye-worldwide-massive-demonstrations-the-revolution-wont-be-televised-dec‑5–202.html

    https://​twit​ter​.com/​B​a​n​a​n​a​M​e​d​i​a​Q​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​6​9​8​5​5​5​2​5​0​8​9​4​5​6​128

    Wow 🙂

  3. Apropos Panikpapier …
    Auf Seite 17 ist da ein gewis­ser Joshua Kimmich nament­lich erwähnt.
    Da macht das doch plötz­lich viel mehr Sinn mit sei­nem nicht imp­fen und jetzt gro­ße Kehrtwende, Reue, doch imp­fen. Und wir alle sind auf ihn reingefallen.

  4. Super, man möch­te die Vakzinisten am Kragen neh­men und schüt­teln, so wie die­ser Brief das tut, und erst wie­der auf­hö­ren, wenn ihnen ein Licht auf­ge­gan­gen ist. Denn die­se Hoffnung habe ich schon noch, dass das geht, dass denen ein Licht auf­geht. Können wir die Republik nicht mit sol­chen Stimmen irgend­wie zwangsbeschallen?

      1. "Der nie­der­träch­tigs­te aller Schurken ist der Heuchler, der dafür sorgt, daß er in dem Augenblick, wo er sich am fie­ses­ten benimmt, am tugend­haf­tes­ten auftritt."
        Marcus Tullius Cicero

  5. Ich kann mir vor­stel­len, dass der neue Madagaskar-Plan nun Australien-Plan heißt…
    Mir läuft es eis­kalt den Rücken runter…
    Was pas­siert hier?

  6. Die den­ken sich Markierungen (Bändchen) aus, die wol­len Separierung in den Kantinen, am Düsseldorfer Fernsehturm wird "Impfen = Freiheit" pro­je­ziert und nun wird die Deportation nach Madagaskar in die Debatte gewor­fen. Und die empö­ren sich, wenn die Kritiker Parallelen zum Nationalsozialismus sehen, inbe­son­de­re drängt sich "Impfen macht frei" bei dem Spruch am Fernsehturm gera­de­zu auf. Was wat­schelt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, ist 'ne Ente. Warum soll es beim Nazi anders sein?

    Ich leh­ne mich aber noch zurück, denn wenn die Repressiven sich die Brühe haben inje­zie­ren las­sen und schon in der Schlange zum Boostern ste­hen, dann haben die Totengräber aller­hand zu tun ab Januar.

    1. Bude hat sich mit Sicherheit nichts Giftiges in sei­nen Körper ein­sprit­zen las­sen. Der pöbelt "nur" rechts­ra­di­kal herum.

  7. Ich muss geste­hen, dass mir die­se Metapher nichts gesagt hätte.
    Diese und ande­re Entgleisungen, wie Bossettis Blinddarm oder Impfen=Freiheit scho­ckie­ren mich jedes­mal aufs neue. Vor allem weil die ver­ba­len Brandstifter anschlie­ßend den Spieß umdre­hen und die Opfer ihrer Tiraden zum Hetzer stempeln.
    Ist das Bosheit, Borniertheit oder was für ein kran­kes Psychospiel trei­ben die­se geis­ti­gen Brandstifter?

  8. Ja, und der gute Professor hat JAHRELANG an der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz in der Intendanz von Thomas Ostermeier und meh­re­ren Dramatugren monat­lich über die poli­tisch-sozio­lo­gi­sche Lage in Deutschland sich ver­brei­tet. Er fand dort gro­ße Bewunderer, und will jetzt die Gegner von Maßnahmen wie Impf-ZWANG bei einer ost­deut­schen Sozialisation aus­ma­chen – Mh. Vielleicht hat er ja recht? Und es ist nur nicht die ost­deut­sche Sozialisation son­dern die Erfahrung ost­deutsch Sozialisierter mit dem Umgang der Alt-Bundis mit den Neu-Bundesdeutschen ab 1990??? Vielleicht klappt er ja dies­mal der Madagaskar-Plan – sind ja wesent­lich schnel­ler runi­niert durch die Strafazhlungen für Impf-Verweigerung gegen­über den Goldgruben-Anteilseignern – ich mei­ne, Biontech ist ein Derivat – wie sonst soll­te jemand anfang 2019 aus Amiland schon mal den Aktientip bis nach Deutschland rüber­wach­sen lassen???

  9. Danke an die­se Richter und Staatsanwälte! – Bitte mehr davon!!! Wir wer­den sie drin­gend brau­chen, wenn beim nächs­ten Derivat die Kurse cras­hen wüfr alle die gut infor­mier­ten Abgeordneten, Ministerienmitarbeiter, Politpromis, Experten und Pharma-Mixer, Klinikabschaffer, Impfstraßen-Großverdiener usw. -

  10. Ich habe am Samstag ein Befehls- bzw. Drohschreiben der Staatskanzlei bzw. des Ministeriums für Wissenschaft und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz erhalten:
    Mainz, November 2021
    Zitat des Betreffs in fett gedruck­ten Lettern:
    "Schützen Sie sich und ande­re, Nutzen Sie das für Sie kos­ten­freie Angebot zu Impfung gegen das Corona-Virus"
    (Fehlt nur das Ausrufezeichen um es ein­deu­tig als Befehl ein­zu­ord­nen. Sachlich falsch, da es kei­ne Impfung gegen ein Virus gibt und schon gar gibt es DAS Corona-Virus nicht.)
    Nun der Wortlaut (Kommentare mei­ner­seits in Klammern)
    Dann fol­gen: "Sehr geehhr­te Damen und Herren"
    (gut zu wis­sen, dass ich nicht nur bei­de Geschlechter habe son­dern auch noch mehrere)

    "die stei­gen­den Infektionszahlen (sin­ken bereits wie­der) mit dem Corona-Virus und die zuneh­men­de Belastung der Krankenhäuser (wie­vie­le wur­den geschlos­sen?) sind besor­nis­er­re­gend. Insbesondere unse­re (wer ist "uns" arbei­ten am Limit. (wuss­te nicht dass Stationen arbei­ten kön­nen) . Wir haben eine Vielzahl von Maßnahmen ergrif­fen, um das Infektionsgeschehen effek­tiv abzu­brem­sen. (gibt es wis­sen­schaft­li­che Belege, für effektiv?).

    Weitere und stren­ge­re Schritte kön­nen nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, weil immer noch zu weni­ge Menschen geimpft sind."
    (Wann sind es genügend?)
    Diesen Satz wer­te ich als Drohung.
    Es fol­gen wei­te­re Unwahrheiten. … Das spa­re ich mir jedoch, weil die­se so über­all ver­kün­det wer­den und außer­dem ist mir übel. Angehängt ist noch eine Din a4 Seite mit Datenschutzrechtlichen Informationen.

    Ob wohl alle EinwohnerInnen die­ses Schreiben erhal­ten haben? 

    Kosten?

  11. Herr Professor Bude fiel übri­gens mit einem fast iden­ti­schen Anwurf bereits 2018 aus der Rolle, als er in einem Artikel der "Welt" mit fol­gen­den Worten zitiert wird:
    „Es gibt eine Unfähigkeit in der poli­ti­schen Klasse, wahr­zu­neh­men, was in der Bevölkerung los ist.“ Doch auch das müs­se aus­ge­hal­ten wer­den: „Wir kön­nen doch nicht alle Leute nach Madagaskar ver­frach­ten, die AfD wäh­len. So schlimm sich das anhört, die gehö­ren auch mit dazu.“
    https://​www​.welt​.de/​v​e​r​m​i​s​c​h​t​e​s​/​a​r​t​i​c​l​e​1​8​3​4​8​0​5​4​8​/​M​a​r​k​u​s​-​L​a​n​z​-​D​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​D​o​k​u​-​D​i​e​-​V​e​r​g​i​f​t​u​n​g​-​i​s​t​-​e​i​n​-​s​c​h​l​e​i​c​h​e​n​d​e​r​-​P​r​o​z​e​s​s​.​h​tml

    Es scheint sich bei die­sen sei­nen Metaphern also doch nicht nur um das alte Schifferklavier zu handeln…
    Mehr davon auf mei­nem Telegram-Kanal: https://t.me/s/AaronClarkNewsflash

    1. @Aaron Clark: Das ist sei­ne Weiterentwicklung. Zur AfD mein­te er damals "Die gehö­ren auch mit dazu". Ganz anders als heu­te brach er eine Lanze 🙂 dafür, die Bedenken der "besorg­ten Bürger" ernst zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.