"Welt" watscht Drosten ab

"Die Schuldfrage" lau­tet der Titel eines Kommentars des Ressortleiters Feuilleton auf welt​.de heu­te, der so zusam­men­ge­faßt wird:

»Gibt es irgend­wen, der eine „schwe­re Schuld“ an Tausenden von Corona-Toten trägt? Das scheint Christian Drosten, einer der wich­tigs­ten Protagonisten der deut­schen Strategie, zu glau­ben. Zeit, ihn an eine eige­ne Aussage aus dem Frühjahr zu erinnern.«

Es ist zu lesen:

»Nun hat aus­ge­rech­net Christian Drosten… einen Tweet ver­fasst, der zeigt, dass es um sehr viel mehr geht als nur um die nack­ten Tatsachen. „Die nicht enden­den Angriffe auf seriö­se Wissenschaftler und die ste­ti­ge Verballhornung ihrer Aussagen wer­den in die­sem Winter noch Tausende das Leben kos­ten“, so Drostens don­nern­de Prophezeiung auf Twitter, die er rau­nend mit dem Hashtag „#SchwereSchuld“ beschloss.«

Darum geht es, zum Hintergrund sie­he Ethik in Zeiten von Corona.

https://​twit​ter​.com/​c​_​d​r​o​s​t​e​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​4​0​3​1​0​9​3​6​9​1​8​3​5​5​968

»Schwere Schuld: Das ist eine Kategorie aus der Rechtsprechung. Ursprünglich kommt sie aus der Religion, in den Naturwissenschaften ist sie unbe­kannt. Woran also denkt der Chefvirologe der Berliner Charité? An einen Corona-Strafgerichtshof, der die Hauptrepräsentanten der zer­set­zen­den Kritik nach dem Ende der Pandemie wegen „Angriffen auf seriö­se Wissenschaftler“ und „Verballhornung ihrer Aussagen“ zu – ja, zu was eigent­lich ver­ur­teilt? Wenn es um Tausende von Menschenleben geht, kommt bei beson­ders schwe­rer Schuld eigent­lich nur lebens­lan­ge Haft infra­ge. Die Todesstrafe gibt es in Europa schließ­lich nicht mehr.

Wen genau er vor sein ima­gi­nä­res Jüngstes Gericht stel­len möch­te, lässt Drosten sug­ges­tiv offen – man darf aber aus dem Kontext schlie­ßen, dass sein Angriff auch auf jene Wissenschaftlerkollegen zielt, die seit Monaten mit guten Argumenten for­dern, man sol­le geziel­te Maßnahmen zum Schutz der Altersheime ergrei­fen, statt immer neue Lockdowns über die gesam­te Gesellschaft zu ver­hän­gen. Und er meint wohl auch jene Medien, die die­sen dis­si­den­ten Positionen immer wie­der eine Plattform bieten.

Was treibt einen Protagonisten der deut­schen Corona-Politik dazu, die Schuld an den Toten öffent­lich jenen auf­zu­bür­den, die dar­auf hin­wei­sen, dass die­se Politik nicht hin­rei­chend geeig­net ist, die vom Virus am meis­ten bedroh­ten Menschen zu schüt­zen? Das zu klä­ren kann, um Angela Merkel zu zitie­ren, nur „eine Aufgabe für Psychologen“ sein.

Drosten selbst kann man nur wärms­tens emp­feh­len, sich die aller­ers­te Folge sei­nes NDR-Podcasts vom 26. Februar 2020 noch ein­mal anzu­hö­ren. „Wir müs­sen jetzt auf­hö­ren“, sagt Drosten da, „den Blick nach außen zu keh­ren und letzt­end­lich mit dem Finger auf Nachbarländer zu zei­gen und sagen, die haben’s ver­bockt, oder da ist das Missgeschick pas­siert – das ist voll­kom­men müßig. Niemand ist an irgend­et­was schuld ange­sichts einer Pandemie.“…«

13 Antworten auf „"Welt" watscht Drosten ab“

  1. Christian Drosten, mit sei­nem erfun­de­nem hoch gefähr­li­chen Virus aus Wuhan, Facebook Erfindung, ein mehr­fach Hochstapler, und Panik Macher. Er hat­te kei­nen Virus vor­lie­gen und erfin­det Tests, in Betrugs Absicht

    1. Man soll­te das Virus auch Drostenvirus nen­nen, weil es durch den Drostentest erst exis­tiert. Es ist wie ein klei­ner Poltergeist.

      Dr. Füllmich redet immer, das sei­en alles "komi­sche Figuren": Lauterbach, Drosten, Wieler… Dr. Füllmich hat so recht.

      Ich glau­be, ich mache Herrn Lauterbach ein Geschenk und schi­cke ihm eine Packung Salz. Hat eigent­lich Lauterbach Zivildienst oder Wehrdienst geleis­tet? Was war der Grund, dass kei­nen leis­ten muss­te? Homosexualität war es offen­bar nicht, bei vier gezeug­ten Kindern. Hat er meh­re­re älte­re Brüder? Oder hat er im Kreiswehrersatzamt jeman­den bestochen?

      1. @Johannes Schumann: Solche Spekulationen über das Leben von Lauterbach brin­gen rein gar nichts. Und die Frage sei­ner sexu­el­len Orientierung ist im bes­ten Fall geschmacklos.

        1. Also bei Herrn Geisel fragt man sich, war­um der Typ nicht bei der ver­hass­ten NVA war. So eine Lücke in der Biographie muss erklär­bar sein.

    2. Wo wir gera­de bei dem Virus sind. Off topic zwar aber:

      Wurde das Covid 19 Virus nun iso­liert? Also nicht nur nach model­liert und abfotografiert?

      Wenn nein, wie kommt es dann zur Erscheinung des ganz neu­en mutier­ten Virus, wel­ches in GB gras­sie­ren soll? Gibt es Belege für des­sen Existenz?

  2. Dr.osten bla­miert sich. Füllmichs Klage zeigt Wirkung.

    Vielleicht meint er sei­ne eige­ne "schwereSchuld"… und pro­ji­ziert sie mer­kel­haft auf jeden Kritiker und Kläger.

  3. Bei Drosten ist ja ohne­hin Hopfen und Malz ver­lo­ren. Ich habe den Eindruck, er lebt in einer Parallelwelt. Wenn er meint, den Gegnern der Maßnahmen wür­de stän­dig eine Bühne gege­ben… Wo sind denn Wodarg und Bhakdi im ÖRR? Und war­um hat er einen eige­nen Podcast und war­um hockt Lauterbach in fast jeder Talkshow?

    Und war­um glaubt er, Wolfram Henn wol­le Menschenleben ret­ten? Immunisiert ihn das vor Kritik? Bekanntlich ist Henn der­je­ni­ge, der for­dert, "Coronaleugner" oder "Impfgegner" soll­ten kei­ne Behandlung bekommen.

    Dass die Lockdowns Menschenleben gefähr­den, weiß doch jeder mit einem wenig Hausverstand. Und ich fra­ge mich, ob Drosten über­haupt Abitur hat, wenn er so unter­kom­plex argumentiert.

  4. Meine 86-jäh­ri­ge demen­te Tante lebt in einer Senioren-WG in Berlin. Der Senat zwingt die Betreiber per Verordnung, die Bewohner an Spaziergängen in Begleitung nega­tiv getes­te­ter Verwandter zu hin­dern durch Androhung von drei­tä­gi­ger Quarantäne nach Rückkehr vom Spaziergang, dann Test und wei­te­re drei Tage Isolation, erneu­ter Test an Tag 4, wenn nega­tiv, darf Quarantäne been­det wer­den. Also 7 Tage Isolation nach einem Spaziergang, der das Immunsystem stär­ken könn­te. Irrsinn. Willkür. So möch­te ich nicht "geschützt" werden.

  5. Im Mittelalter gab doch auch sol­che Untergangsapologeten, die sich auf die Marktplätze gestellt, und den Leuten von Armageddon und dem Fegefeuer gepre­digt haben.

    Und die sün­di­gen Seelen lausch­ten mit lust­vol­ler Angst dem schau­ri­gen Grusel.

  6. Na, immer­hin hat Dr.osten ja mit einem recht:
    "Die nicht enden­den Angriffe auf seriö­se Wissenschaftler und die ste­ti­ge Verballhornung ihrer Aussagen" sind in der Tat äußerst bedenk­lich. Was "seri­ös" ist, bestim­men ja wohl lei­der Dr.osten, Vox Populi und die "Leitmedien" (dass ein Springerblatt hie&da aus­schert ist alle­mal bemerkenswert).
    Für wie vie­le "Tausende" Kollateralschäden ein (poten­ti­el­ler) Labor- und Twittäter sich mög­li­cher­wei­se irgend­wann zu ver­ant­wor­ten hat ver­mag ich nicht zu prognostizieren.

  7. Wenn einer schwe­re Schuld auf sich gela­den hat, dann ist es Drosten. Einen PCR-Test mit 45 Zyklen fest­zu­le­gen, zu dul­den, dass die­ser Test an Millionen gesun­den Menschen ange­wandt wird, das ist ent­we­der Dilettantismus oder bewuss­te Irreführung, die all das Leid bewusst in Kauf nimmt. Er war es auch, der die These von der sym­ptom­lo­sen Übertragung auf­ge­bracht hat, mitt­ler­wei­le wider­legt durch eine rie­si­ge Studie aus China mit 10 Millionen Probanden: https://​2020​news​.de/​n​e​u​e​-​w​u​h​a​n​-​s​t​u​d​i​e​-​a​s​y​m​p​t​o​m​a​t​i​s​c​h​e​-​u​e​b​e​r​t​r​a​g​e​n​-​c​o​r​o​n​a​-​n​i​c​ht/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.