Wer zweimal spritzt, dem traut man nicht (Na, na, na, na-na)

Der unlängst beför­der­te Phar­ma­re­fe­rent, immer­hin im "Exper­ten­rat" sit­zend, macht sich lus­tig über die Emp­feh­lung der Stiko:

twit​ter​.com (1.7.)

Nähe­res zum "Impf­stoff-For­scher" ist zu fin­den mit https://​www​.coro​dok​.de/​?​s​=​l​e​i​f​+​e​r​i​k​+​s​a​n​der, bei­spiels­wei­se auch Impf­ne­ben­wir­kun­gen nur erfun­den. Dahin­ter ste­cken Anthro­po­so­phen.

Video­quel­le: you​tube​.com

3 Antworten auf „Wer zweimal spritzt, dem traut man nicht (Na, na, na, na-na)“

  1. "sehr, sehr wich­ti­ge Stu­die aus.."
    Fängt die­ser Leif Erik San­der (wer immer das auch ist) jetzt auch schon mit die­sem wahn­haf­ten Lau­ter­bach-Sprech an? Sehr, sehr gefähr­li­che Kil­ler­va­ri­an­te, sehr sehr gefähr­lich, wird uns alle töten, Ver­ben benut­zen wir nicht mehr, um auch die Spra­che zu dem Zustand der inne­ren Ent­frem­dung zu gestal­ten, ganz ganz gefähr­lich, alle auf die Bäu­me, im Herbst kom­men die mega-ultra-gefähr­li­chen Affen­po­cken, also, ich sage nur, ganz ganz gefährlich.

    Unglaub­lich. Soll das noch wie Wis­sen­schaft­lich­keit aus­se­hen "ganz ganz gefähr­lich", "sehr, sehr wich­tig"? Ich schä­me mich so unglaub­lich für die­ses Land und sei­ne Ver­ant­wort­li­chen. Man könn­te mei­nen, unser "Per­so­nal" wäre im Kon­go oder in einem Irren­haus aus­ge­bil­det wor­den, wie kann eine Gesell­schaft inner­halb von weni­gen Jah­ren so voll­kom­men die­sem Wahn ver­fal­len?!?!? Wie konn­te es pas­sie­ren, dass der Kon­for­mis­mus und die Hörig­keit 80% der Men­schen so packen? (alles rhe­to­ri­sche Fra­gen, wir wis­sen ja, wie es kom­men konn­te – sozia­le Lage, Kapi­ta­lis­mus, Tech­no­kra­ti­sie­rung, Ängs­te usw.)

  2. Wie ich das oben Geschrie­be­ne ver­ste­he und teil­kon­se­quent weiterdenke:

    Die Alter­na­ti­ve zum Boos­tern wäre dem­nach wohl, die armen Kin­der ein­fach so ihrem nahe­zu unaus­weich­li­chem Schick­sal (im Extrem: schreck­li­ches Siech­tum?, grau­sa­mer Ersti­ckungs­tod?) zu überlassen.

    Glück­li­cher­wei­se sind die nRNA-
    Impf­stof­fe "mehr oder weni­ger ohne Neben­wir­kun­gen" wie mal ein m.E. ähn­lich kom­pe­ten­ter Ver­tre­ter äußerte.
    Bestimmt gilt das auch für die mRNA-geimpf­ten Kin­der, sicher­lich auch für deren gesam­te Lebensspanne!

    Aber wer weiss das schon?
    Mei­ne Devi­se: Augen zu und durch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.